Geßweintherapie

Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
Geßwein therapie

Hi Gini, heißt das Du entgiftest seit 10 Jahren mit Eumetabol oder seit 6 Monaten damit? Sorry falls Du das irgendwo schon mal erwähntest. Nimmst Du eine Erhaltungsdosis oder gibst Du Dir die ganze Dröhnung, den das würde ja dann wirklich ins Geld gehen. Weiterhin gute Besserung. ZG


Zitat von Gini vom 05.08.2015:
Zudem: Bei vielen Pharmafirmen stehen entsprechende Publikationen ja oft nur dem Fachpersonal (Ärzte, Heilpraktiker...) zur Verfügung. Da kommen wir gar nicht an alles heran. Daran scheitere ich oft bei Recherchen.

LG Gini

Noch eine Anmerkung dazu, denkst Du nicht das eine positiv verlaufene und wissenschaftlich ausgewertete Studie dann zumindest auf seiner Internetseite erwähnt würde? Zumindest am Rande?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.11.14
Beiträge
47
Geßwein therapie

Morgen kommt noch das Acetyl-L-Carnitin, die Husarenapotheke hatte es nicht gleich mitgeschickt, dann werde ich mit der Einnahme beginnen.
ZG

Vom Acetyl L Carnitin steht nichts im Buch? Hat er dir das separat empfohlen? Erwähnt wird nur die Aminosäuremischung welche L-Carnitin enthält.
Die Acetyl Form soll ja vom Körper besser aufgenommen werden, ist aber teurer als normale Carnitin (z.b. L Carnipure)
 
Beitritt
18.04.09
Beiträge
1.019
AW: Geßwein therapie

Also S-Acetyl-Glutathion muss wenn es eine Wirkung hat egal von welchem Unternehmen die gleiche Wirkung haben.

Hallo de bear,

der Wirkungsgrad hängt vom Reinheitsgrad ab. Weil da selbst Stellen hinter dem Komma entscheidend sind, kann es deutliche Unterschiede zwischen Acetyl-Glutathion und Acetyl-Glutathion geben. Das hatten wir hier schon einmal:
https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...omyalgie-zell-immundefizit-11.html#post904740

Bei Eumetabol läßt sich der Reinheitsgrad bei der Husaren-Apo erfragen, da für jede Charge ein valides Analysenzertifikat samt Reinheitsgrad bestimmt wird
Ich hatte deswegen auch schon einmal eine andere Firma (weiß nicht mehr welche) angeschrieben und nach dem Reinheitsgrad gefragt, und keine Antwort erhalten. Von einer solchen Firma kaufe ich nichts (möglicherweise im oben verlinkten Thread festgehalten). Die vermentliche Einsparung könnte sich als vergebens erweisen, wenn dann auch der Wirkungsgrad entsprechend schlechter ist.

Ärzte wissen um die Bedeutung des Reinheitsgrades und verstehen sofort, daß bei einem hohen Reinheitsgrad auch eine sicherere/bessere Wirkung erzielt wird.

LG Gini
 
Beitritt
18.04.09
Beiträge
1.019
AW: Geßwein therapie

Hi Gini, heißt das Du entgiftest seit 10 Jahren mit Eumetabol oder seit 6 Monaten damit? Sorry falls Du das irgendwo schon mal erwähntest. Nimmst Du eine Erhaltungsdosis oder gibst Du Dir die ganze Dröhnung, den das würde ja dann wirklich ins Geld gehen.

Hallo Zahngesund,

ich entgifte seit März 2013 mit Eumetabol. Davor hatte ich reduziertes und retardiertes Glutathion, aber kein Acetyl-Glutathion. Ich habe das im Thread "Glutathion defizitär..." ausführlicher beschrieben.

Ich nehme täglich 600 mg Eumetabol, phasenweise steigere ich aber auch auf 800-1200mg Glutathion. Nehme ich nur die 600 mg hören die Entgiftungsschübe über den Rachen auf. Eine erhöhte Anstoßdosis kurbelt die Entgiftung über den Rachen wieder an.

Ja, das ist keine geringe Dosis, aber ich spare mir das an anderen NEMs ein, die ich nicht für so wichtig ansehe. Weil ich ja eine Vergiftungssymptomatik habe, ist bei mir Glutathion einfach zentral.

Mit den anderen Glutathion-Verbindungen hatte ich zwar auch eine gute Entgiftungsleistung, aber das intrazelluläre Glutathion war über Jahre hinweg trotzdem im Keller, womit der intrazelluläre oxidative Schutz fehlt. Erst mit dem Acetyl-Glutathion stimmt beides: Entgiftung und der intrazelluläre Schutz.
Das kann aber individuell sein und muß nicht zwangsläufig bei allen anderen auch so sein.

Noch eine Anmerkung dazu, denkst Du nicht das eine positiv verlaufene und wissenschaftlich ausgewertete Studie dann zumindest auf seiner Internetseite erwähnt würde? Zumindest am Rande?

Grundsätzlich natürlich schon. Aber ist die Studie z.B. auch zu Ende geführt worden? Wer hat sie gemacht, wieviel Probanden waren es? Ist die aussagekräftig? Wollte der Studienbetreiber, der nicht zwingend Paramedica sein muß, aus irgendwelchen Gründen keine Veröffentlichung?...
Fragen über Fragen, weshalb ich mit definitiven Rückschlüssen einfach vorsichtig wäre.

Studien sind unglaublich teuer. Wenn sich Paramedica das leisten könnte, gäbe es sie wahrscheinlich schon längst. Preiserhöhungen für Eumetabol wären ein schlechter Weg, um Studien zu finanzieren - der Kunde würde das wohl auch nicht mitmachen.
Außerdem müssen Ärzte/Unis gefunden werden, die solche Studien wirklich machen. Auch das soll sehr schwierig sdin und längst nicht immer glücken. Manch einer sucht schon viele Jahre nach Unis/Praxen und findet niemanden.

LG Gini
 
Beitritt
16.06.13
Beiträge
954
Geßwein therapie

Hallo de bear,

der Wirkungsgrad hängt vom Reinheitsgrad ab. Weil da selbst Stellen hinter dem Komma entscheidend sind, kann es deutliche Unterschiede zwischen Acetyl-Glutathion und Acetyl-Glutathion geben. Das hatten wir hier schon einmal:
https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...omyalgie-zell-immundefizit-11.html#post904740

....

Ärzte wissen um die Bedeutung des Reinheitsgrades und verstehen sofort, daß bei einem hohen Reinheitsgrad auch eine sicherere/bessere Wirkung erzielt wird.

LG Gini

Sorry, Gini, aber das ist einfach Unfug in meinen Augen, wo Leute die von Chemie keine Ahnung haben mit nichtssagenden Aussagen abgefüttert werden.

Ich möchte bitte eine einzige seriöse Quelle die das hier belegt:
der Wirkungsgrad hängt vom Reinheitsgrad ab. Weil da selbst Stellen hinter dem Komma entscheidend sind, kann es deutliche Unterschiede zwischen Acetyl-Glutathion und Acetyl-Glutathion geben.
Und nein, HP Gesswein ist für mich keine seriöse Quelle. Was für einen Unterschied sollen Nachkommastellen da machen, das ist aus meiner Sicht chemisch genau null nachvollziehbar, und eine reine Verkaufsmasche. Natürlich soll kein Dreck drin sein, aber die meisten seriösen NEM-Hersteller produzieren ohnehin nach GMP-Standards, also da sollte wirklich wenig Unterschied sein. Ausser in der Börse von Herrn Gesswein & Co natürlich, da mag der Unterschied beträchtlich sein, das mag schon sein.

LG de bear
:kraft:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
Geßwein therapie

Vom Acetyl L Carnitin steht nichts im Buch? Hat er dir das separat empfohlen? Erwähnt wird nur die Aminosäuremischung welche L-Carnitin enthält.
Die Acetyl Form soll ja vom Körper besser aufgenommen wer den, ist aber teurer als normale Carnitin (z.b. L Carnipure)

Hi Wulff,
bei mir war im Blut ein Mangel festgestellt worden und so hat er mir davon noch extra 500g aufgeschrieben zusätzlich zur Aminosäuremischung. Ja das Acetyl Carnitin ist etwas teurer.
 
Beitritt
18.04.09
Beiträge
1.019
AW: Geßwein therapie

Sorry, Gini, aber das ist einfach Unfug in meinen Augen, wo Leute die von Chemie keine Ahnung haben mit nichtssagenden Aussagen abgefüttert werden.....
Und nein, HP Gesswein ist für mich keine seriöse Quelle.

Sorry, de bear, es war nicht Herr Gesswein, auf den diese Aussage zurückgeht. Ich habe sie von jemandem erhalten, der in der Pharmabranche einen hochgestellten Posten hat. Also von jemanden, der von der Chemie mehr versteht als wir alle zusammen. Unfug ist das sicher nicht.


Zwei Episoden dazu aus eigener Erfahrung:

Mein Schlafmittel ist seit 10 Jahren Mirtazapin. Mein Vater hat es bei Schlafstörungen auch einmal versuchsweise verordnet bekommen. Als er damit nicht klar kam und es nicht mehr nehmen wollte und die Tabletten übrig waren, wollte ich sie aufbrauchen. Sie waren zwar von einer anderen Pharmafirma, aber eben auch Mirtazapin.
Ich habe sie, da sie deutlicher geringer dosiert waren, zum Nachdosieren verwendet, wie ich es immer auch mit meinen eigenen geteilten Tabletten tue, wenn ich nach längerer Zeit noch nicht schlafen kann. Die Tabletten meines Vater waren fast wirkungslos im Vergleich zu meinen eigenen Tabletten von ratiopharm, sodaß ich sie dann nach ein paar Versuchen weggeworfen habe. Es waren auch äußerst merkwürdige "Tabletten", die man nicht aus dem Blister ausbrechen durfte, sondern für jede Tablette mußte extra eine Perforation durchtrennt werden.

Mein Neurologe, dem ich das nie erzählt habe, besteht immer per "aut idem"-Kreuzchen darauf, daß ich Mirtazapin immer von ratiopharm bekomme. Für ihn bedeutet das - wie er mir sagte - zwar eine Mehrarbeit, weil er es eigens schriftlich begründen muß, warum er mir nur diese verordnet, aber er hat gesagt, daß er dann sicher sein könne, daß ich gleichbleibend gut eingestellt sei, und ich es nicht beim Wechsel von Präparat zu Präparat mit Problemen zu tun bekomme.


Ich denke hier berühren wir das Thema der Generika. Ich kenne mich da zwar nicht wirklich aus, aber das Thema wird sehr breit diskutiert. Aufgrund von anderen Hilfsstoffen oder anderen Herstellungsverfahren kann es bei Umstellungen von Generika zu Generika trotz eingehaltener Bioäquivalenz zu Problemen kommen.
So zeigte beispielsweise eine mehrfache Präparateumstellung (verschiedene Generika) während der Therapie der Epilepsie mit Topiramat mehr Nachteile als eine einfache Präparateumstellung
https://de.wikipedia.org/wiki/Generikum
So gesehen ist "Topiramat" nicht gleich "Topiramat", und "Mirtazapin" nicht gleich "Mirtazapin".


Auch von einem weiteren meiner Ärzte habe ich erfahren, daß die Trägersubstanz der Wirkstoffe (es ging um Progesteron) eine maßgebliche Rolle spielt, ob der Wirkstoff im Körper dort ankommt, wo er ankommen soll, oder irgendwo auf der Strecke bleibt, weil er z.B. eine Membran, die er noch passieren müßte, nicht passieren kann oder ähnlich. Der Wirkstoff ist derselbe, aber die Trägersubstanz gibt den Ausschlag, ob er dann tatsächlich am Zielort ankommen und wirken kann oder nicht. Unterschiedliche Trägersubstanzen könnten dann auch unterschiedliche Schwierigkeiten machen (z.B. je nach genetischer Disposition).

Also da gibt es weit mehr, als wir Otto Normalverbraucher ahnen.


Aber jedem seine Meinung. - Unterschiedliche Meinungen sind legitim und von mir akzeptiert.

LG Gini
 
Beitritt
24.08.14
Beiträge
236
AW: Geßwein therapie

@Zahngesund
Ich kann wirklich nur empfehlen das eigene Leiden so individuell wie nur möglich zu betrachten.
Besonders bei CFS (Syndromen generell..) ist das umso wichtiger, aber das muss hier hoffentlich keinem gesagt sein - man selbst ist sich der beste Arzt.
Wenn ich mir hier eure Beispiele anschaue, dass Erfolge durch Darmreinigungen und Sanierungen große Hilfe bringen (was ja logisch ist), bei mir allerdings keinen Nutzen erzielen (incl. ST & co), dann merk wie wichtig es ist zu differenzieren.
Der Kollege von der letzten Seite hat erwähnt wie die Krankheit seinen Sport beeinflusst - das wiederum ist bei mir undenkbar (Sport zu treiben..).
NNS/AF & co. ist dafür bei mir ein ganz großes Thema.. also es ist gut bei anderen mitzuschauen, aber man sollte es niemals 1 zu 1 für sich übernehmen.

Dennoch viel Glück und alles Gute!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
Geßwein therapie

@Cczz
Sport ist für mich gleichfalls undenkbar. Ich mache jeden Tag ein paar Übungen Gymnastik um beweglich zu bleiben doch das ist auch schon alles was geht momentan.

Was bei mir einen enormen Effekt hat, sowohl auf die Energie als auch sich positiv auf die Depressionen auswirkt, ist ein Kaffeeeinlauf. Leider hält die Wirkung jede Mal nur für ein paar Stunden an.
 
Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
Geßwein therapie

Nicht gut. Werde Nervös und innerlich unruhig. Beim Einl. bin ich danach für 1-3 Stunden innerlich ruhig und trotzdem hellwach und habe etwas Energie, im Gegensatz zu meinem `"normalen" Zustand der von Energielosigkeit, Müdigkeit, Erschöpfung und Depr. geprägt ist.

Habe schon überlegt ob ich eventuell Leaky Gut habe und deshalb die Leber innerhalb von Stunden wieder belastet wird.
 
Beitritt
26.02.12
Beiträge
2.916
Geßwein therapie

Habe schon überlegt ob ich eventuell Leaky Gut habe und deshalb die Leber innerhalb von Stunden wieder belastet wird.

Hast Du es schon mal mit Mariendistel als Tropfen oder Tee versucht? Das hilft mir bei Leberstau immer sehr gut.

Und ja, Stuhlgang ist in vielen Bereichen erleichternd! Selbst wenn er regelmäßig erfolgt.

Sonnige Grüße

hitti
 
Beitritt
09.11.14
Beiträge
47
Geßwein therapie

Hallo nochmal wegen dem Carnithin...
Danke für die Info Zahngesund!

wurde das Carnithin auch bei Lab. Geiger im Vollblut gemessen? Ich hatte es immer im Serum und da war es in der Norm. Ich hatte die Kombi Vit. B3 bzw. NADH, Q10 und normales L-Carnitin mal ohne wesentliche Besserung getestet und hier im Forum gelesen das die Acetyl Form besser wirkt und auch die Blut-Hirnschranke überwindet. Also werde ich das jetzt mal damit probieren. Evtl. noch etwas D-Ribose dazu. (das ist dann aber schon mehr Richtung Kuklinski &Co, von dem Geßwein in einem Interview ja behauptet das es weniger Erfolge als mit seiner Therapie gäbe)

https://https://www.netzwerk-frauengesundheit.com/neue-behandlungsstrategie-bei-erschoepfungszustaenden/

Gruß
 
Beitritt
18.04.09
Beiträge
1.019
AW: Geßwein therapie

Herr Gesswein hat bei mir auch Mangan, Folsäure, Q10 und Selen getestet. Also er macht in der persönlichen Therapie durchaus mehr als im Buch steht. Und würde ich ihn immer noch konsultieren, wäre wahrscheinlich noch mehr dazu gekommen.

LG Gini
 
Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
Geßwein therapie

Danke Hitti für den Tipp.

Hi Wulff,
Carnitin wurde bei mir im Labor Geiger (RD Laboratorien GmbH) gemessen. Da im Gegensatz zum Glutathionwert nichts von intrazellulär dabeisteht, gehe ich davon aus das es für Carnitin im Vollblut war. Bei mir wurde das Carnitin gemessen, da ich mich seit 480 Tagen vegan Ernähre und da anscheinend die Gefahr für einen Mangel etwas höher ist wie bei Allesessern. Ich habe damals die Ernährung aus Verzweiflung umgestellt, weil ich nach jedem Strohhalm gegriffen habe den ich finden konnte und dachte damit meine Gelenkschmerzen mit der Zeit beseitigen zu können wegen Entsäuerung und so. D-Ribose habe ich mal kurzzeitig vor ca. 7 Monaten ausprobiert, eine 200g Dose, mir hat es damals leider nicht geholfen, doch war die Einnahme vielleicht auch zu wenig oder zu kurz. Hoffentlich hilft es bei Dir.

Zu dem Interview von Deinem Link, er meinte dort, so wie ich das verstehe, das D-Ribose eben nicht an der Ursache ansetze, sondern sozusagen am Symptom.
Neue Behandlung bei Erschöpfungszuständen, Interview | Netzwerk Frauengesundheit - Ratgeber für Frauenheilkunde
Zitat:
Laut den Erfahrungen der Ärzte Sarah Myhill und Dietrich Klinghardt kann man die ATP-Konzentration mit der Gabe von D-Ribose oder D-Galaktose steigern. Das Problem ist nur, dass diese Steigerungen relativ gering sind. Außerdem muss man beide Zucker täglich so lange nehmen, wie die Erschöpfungszustände vorhanden sind – und das in relativ großen Mengen. Diese Vorgehensweise ist nur eine Notlösung, die aber immerhin manchen Menschen hilft. Mit ihr wird jedoch nicht das Problem gelöst, das der mangelnden ATP-Produktion zugrunde liegt. Das sind die Mitochondrien-Defekte, die ihre Ursache wiederum in Enzym- und eventuell in Gendefekten haben.


Allen Lesern Gute Besserung.
ZG
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.04.09
Beiträge
1.019
AW: Geßwein therapie

Ich muß nach einigem Überlegen meine Aussage aus meinem letzten Beitrag etwas einschränken. Ich kann nur noch von Selen und Q10 mit Sicherheit sagen, daß die Laborbestimmungen durch Herrn Gesswein veranlaßt waren. Bei Folsäure und Mangan bin ich mir unsicher. Möglicherweise habe ich diese wegen der Genetik auf eigene Faust mitbestimmen lassen (?). Ich weiß es nicht mehr genau, mein Gedächtnis versagt mir an diesem Punkt den Dienst.

LG Gini
 
Beitritt
16.06.13
Beiträge
954
Geßwein therapie

Sorry, de bear, es war nicht Herr Gesswein, auf den diese Aussage zurückgeht. Ich habe sie von jemandem erhalten, der in der Pharmabranche einen hochgestellten Posten hat. Also von jemanden, der von der Chemie mehr versteht als wir alle zusammen. Unfug ist das sicher nicht.

......

Also da gibt es weit mehr, als wir Otto Normalverbraucher ahnen.

Aber jedem seine Meinung. - Unterschiedliche Meinungen sind legitim und von mir akzeptiert.

LG Gini

Hallo Gini,

ich möchte nochmals auf SAG und zwar Eumetabol versus andere SAG Präparate wie z. B. hier Glutathion Kapseln kaufen: S-Acetyl Glutathion - Vitality Nutritionals - VitaminExpress zurückkommen, und zwar weil das SAG ja Kernpunkt der Therapie ist und mit sehr hohen Kosten verbunden ist.

Daher nochmals meine Frage, ob es - schriftliche - Belege oder Hinweise dafür gibt, dass Eumetabol wirksamer sei oder chemisch anders sei als andere SAG Präparate. Trägersubstanz gibt es hier meines Wissens nicht, vielleicht unterschiedliche Herstellungsverfahren. Darüber wäre mehr Information interessant.

Ausserdem bitte ich dich, dass Du nicht daraus dass man hier postet Rückschlüsse ableitest auf Bildungsstand oder berufliche Position. Das ist denke ich nicht angebracht, und kann leicht zu sehr waghalsigen Aussagen verleiten. :D

LG de bear
:kraft:
 
Beitritt
18.04.09
Beiträge
1.019
AW: Geßwein therapie

Hallo de bear,

Daher nochmals meine Frage, ob es - schriftliche - Belege oder Hinweise dafür gibt, dass Eumetabol wirksamer sei oder chemisch anders sei als andere SAG Präparate.

Ich kann nur wiederholen, was wir an anderer Stelle schon geschrieben haben, daß Herr Gesswein mit Eumetabol bessere Erfahrungen gemacht hat als mit anderen Acetyl-Glutathion-Präparaten (dazu gibt es ein verlinktes Interview mit Herrn Gesswein Neue Behandlung bei Erschöpfungszuständen, Interview | Netzwerk Frauengesundheit - Ratgeber für Frauenheilkunde). Er begründet den Unterschied zwischen Eumetabol und anderen Produkten damit, daß Eumetabol ein geprüfter pharmazeutischer Wirkstoff ist, der auf die Anwendung am Menschen geprüft wurde, während es sich bei den anderen Präparaten um eine Feinchemikalie handelt, die nach deutscher Gesetzgebung gar nicht in Verkehr gebracht werden dürfte, weil sie nicht auf die Anwendung am Menschen geprüft wurde. Das kann auch in seinem Buch - schriftlich festgehalten - nachgelesen werden. Hier appelliert er an die Verantwortung der Ärzte und Heilpraktiker, von nicht verkehrsfähigen Produkten Abstand zu nehmen.

Paramedica schreibt, wie ich gerade gesehen habe, auf der Seite über die "Qualität" von Eumetabol:
Höchste Reinheit ermöglicht den größten Wirkungsgrad

Eumetabol® ? die Qualität macht den Unterschied

Also: Hier klingt die Korrelation von Reinheitsgrad und Wirkungsgrad an, schwarz auf weiß.

Wenn Du darüber hinaus noch mehr schriftliche Beweise haben willst, mußt Du schon selber dazu recherchieren. Mir reicht meine eigene ausführliche Recherche, in der mehrere Wochen Arbeit stecken, und deren Ergebnis ich hier nocheinmal verlinke: https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...omyalgie-zell-immundefizit-11.html#post904740.
Mehr Infos brauche ich nicht.



Ausserdem bitte ich dich, dass Du nicht daraus dass man hier postet Rückschlüsse ableitest auf Bildungsstand oder berufliche Position. Das ist denke ich nicht angebracht, und kann leicht zu sehr waghalsigen Aussagen verleiten.

Ich fürchte, wir reden komplett aneinander vorbei. Verstehe gar nicht, was Du meinst. Ich versuche nocheinmal zu erläutern, was ich gemeint habe:

Folgende Aussage von mir

Sorry, de bear, es war nicht Herr Gesswein, auf den diese Aussage zurückgeht. Ich habe sie von jemandem erhalten, der in der Pharmabranche einen hochgestellten Posten hat. Also von jemanden, der von der Chemie mehr versteht als wir alle zusammen. Unfug ist das sicher nicht.

bezog sich auf diese Aussage von mir:

der Wirkungsgrad hängt vom Reinheitsgrad ab. Weil da selbst Stellen hinter dem Komma entscheidend sind, kann es deutliche Unterschiede zwischen Acetyl-Glutathion und Acetyl-Glutathion geben. Das hatten wir hier schon einmal:
https://www.symptome.ch/vbboard/cfids-cfs-me/oxida...tml#post904740

weil Du eine "seriöse Quelle" haben wolltest, die diese Aussage zum Reinheitsgrad/Wirkungsgrad belegt.

Oder nochmal anders: Ich habe von jemandem, der in der Pharmawelt zuhause ist, damals im Zuge meiner oben verlinkten Recherche, für die ich nicht Herrn Gesswein bemüht habe, am Telefon die Aussage erhalten, daß bei pharmazeutischen Wirkstoffen der Wirkungsgrad vom Reinheitsgrad abhängig ist, und es deshalb Unterschiede im Wirkungsgrad pharmazeutischer Wirkstoffe geben kann. Das war meine Quelle, die sich leider nicht verlinken läßt.

Das ist für mich eigentlich ganz logisch daß es da einen Zusammenhang zwischen Reinheitsgrad und Wirkungsgrad geben muß. Stelle Dir vor, ein NEM bestünde nur zu 80% aus der Wirksubstanz, und ein Konkurrenzpräparat zu 98%. Da muß es doch einen Unterschied in der Wirkung geben. Daß Stellen hinter dem Komma entscheiden sind, war für mich neu, und ist vielleicht auch eine Herausforderung, es zu glauben. Weil die Aussage aber von einem Pharmakundigen stammt, habe ich damit kein Problem, es zu glauben.



Mehr kann ich zu diesem Thema nicht sagen, ich wiederhole mich eh nur ständig. Wer mehr wissen will, muß selber recherchieren. Und jeder kann selbstverständlich auch jedes x-beliebige Glutathion-Präparat kaufen und probieren und eigene Erfahrungen damit machen. Man kann übrigens mit Sammelbestellungen bei Eumetabol deutliche Rabatte erreichen. Mehr Auskunft, sofern ich von entscheidender Person grünes Licht bekomme, gerne per PN.


Weil ich einen Pflegefall in der Familie habe, und all meine Zeit und Kraft dafür brauche, nehme ich mich aus dem Forum auch wieder heraus. Es macht keinen Sinn, hier meine Kraft liegen zu lassen.


Ich persönlich stelle übrigens auch die Seriösität von Herrn Gesswein nicht im geringsten in Frage. In meinen Augen ist er sehr seriös! Aber daß seine Therapie nicht bei allen CFS-Kranken anschlägt, versteht sich doch von selbst. Man kann nur per Versuch und Irrtum herausbekommen, was einen persönlich weiterbringt, und was nicht. Leider!

LG Gini
 
Beitritt
09.11.14
Beiträge
47
AW: Geßwein therapie

Ich habe auch nochmal etwas recherchiert und würde schon sagen das hinter der GSH Problematik sicherlich schon einiges an Forschungsarbeit steckt (Dr. Ohlenschläger welcher er im Buch erwähnt).
Möglicherweise ist es so das ein Auffüllen auf therapeutisch effektive Zielwerte allein nicht reicht, sondern diese auch über einen längeren Zeitraum halten muß (Monate, Jahre).
Im Buch wird ja auch beschrieben das die Kontrollmessungen sinnvoll sind um zu überprüfen ob diese Werte auch nach 6 Monaten noch erreicht werden.
Therapeutisch effektiv bedeutet, eine Dosis welche in der Lage ist Reparaturen an den Mitochondrien in möglichst kurzer Zeit durchzuführen und nicht etwa was zur Prävention sinnvoll ist. Z.b. teilte Herr Geßwein mir mit das mein Vit. D Spiegel von 140ng/ml bereits zu niedrig sei um therapeutisch effektiv zu sein (mind. 180ng/ml) Gleiches beim GSH, welcher ja auf über 5,9 nmol/l gehalten werden sollte, d.h. darunter reicht präventiv zwar aus, könnte aber schon zuwenig sein um eine Besserung zu bewirken.

Vielleicht bin ich da mit 1 Jahr auch etwas ungeduldig und zu erwartungsvoll gewesen.

Beim Labor Prof. Geiger habe ich auch den Eindruck das man sich hier sehr viel mit der Problematik des Probentransportes über den Postweg gemacht hat, da fast alle Tests im transportstabilerem Vollblut und EDTA gemacht werden und die Transportzeiten mit berücksichtigt werden.
Bei sonstigen Anbietern diverser Selbsttests bin ich mir da nicht immer sicher:

Beispiel: Beim Serotonin wird ebenfalls im VB gemessen. Wird bei einer (günstigeren) Serummessung nicht rechtzeitig und lang genug zentrifugiert kann es schon zu falsch niedrigen Werten kommen.

Zum Vitamin B12 eine Frage:
Beim Vitamin B12 finde ich nur die Infos darüber das Serummessungen ungenau sind und stattdessen Holo TC bestimmt werden sollte. Bei Geiger bzw. Geßwein wird ja im VB gemessen mit dem Hinweis im Buch das dieser Wert nur langsam ansteigt, und ein Zielwert genannt. Ausser im Buch finde ich jedoch keine Infos die dies bestätigen, wie gesagt Holo TC oder eine Urinprobe auf Methylmalonsäure, wie sie auch Kuklinski macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
Geßwein therapie

Vielleicht bin ich da mit 1 Jahr auch etwas ungeduldig und zu erwartungsvoll gewesen.

@Wulff
Hattest Du damals auch Deine Ernährung auf die Kuklinski empfohlenen Logi-Diät umgestellt?

Wirst Du die Therapie nach Geßwein nun nochmals starten bzw. weiterführen?

Ich habe jetzt nach knapp einem Monat Geßwein Therapie keinerlei Verbesserungen oder Verschlechterungen. Hatte öfters mal leichte Kopfschmerzen während der Einnahme, aber das wars auch schon. Leider kam mich das ganze recht teuer, teurer als in seinem Buch aufgeführt, allerdings ist dieses ja auch ca. 3 Jahre alt. Werde wohl abbrechen. Wenn ich jetzt höre ein Jahr oder länger:confused: das geht dann ja locker in den fünfstelligen Bereich. Das ist für mich momentan nicht machbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben