Mit 20 Jahren starke Erschöpfung, merkwürdige Symptome

wundermittel
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
50
Hallo Lala,

möchtest Du noch meine Fragen vom 21. Februar beantworten?

Gruss
Hans
Hallo Hans,

med. tut mir sehr leid, dass ich jetzt erst schreibe. Ich hatte in letzter Zeit keinerlei Energie, allein das Denken ist irgendwie anstrengend.

Meinst du die Frage was die Klinik zum KPU Befund gesagt hat? Wenn ja: Garnichts:D Ich bin zwei Tage früher abgereist als geplant, weil ich einfach nicht mehr konnte. Der Aufenthalt war der pure Horror für mich. Ich brauchte Wochen um mich davon wieder zu erholen. Naja und die Kommunikation mit den Ärzten war furchtbar. Jeden Tag war ein anderer für mich zuständig und schaute kurz über die Akte. Es wurde immer gesagt, es sei nix auffällig und die Befunde stehen noch aus. Damals konnte ich das nicht selber prüfen, da ja nur der Arzt die ganze Unterlagen hatte. Danach habe ich gesehen, dass eben nicht alles ok ist, aber naja...

LG
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.038
Hallo Lala,

lebst Du eigentlich immer noch mit Schimmel in der Wohnung?
Was macht der Weisheitszahn?

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
50
Hallo Lala,

lebst Du eigentlich immer noch mit Schimmel in der Wohnung?
Was macht der Weisheitszahn?

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano,

ja also der Schimmel ist „nur“ sichtbar an dem Fenster in der Nähe von meinem Bett und am Fenster im Bad. Ist auch eigentlich wirklich nicht viel, also nur ein bisschen am Rand, ich weiß aber nicht ob das trotzdem gesundheitsschädlich ist.

Mein Weisheitszahn ist immer noch drin, er hat aber schon sehr lange keine Probleme gemacht.

Ein großes Problem ist gerade der Magen. Er ist fast immer entzündet und schmerzt. Kann man den Helicobacter eigentlich auch haben, auch wenn die Biopsie der Magenspiegelung negativ ist? Weiß das vielleicht jemand?

LG
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.038
Hallo Lala,

Schimmel zeigt sich oft nur an kleinen Stellen, weil der Hauptteil davon in der Wand versteckt ist.
Insofern würde ich die Schimmelstellen doch mal einem Fachmann zeigen um auszuschließen, daß er doch schädlicher als angenommen ist.
...

Checkliste: Haben Sie Schimmel im Haus?

Die Checkliste gibt einen Anhaltspunkt, versteckten Schimmel zu erkennen

  • Hat Ihre Wohnung oder Ihr Haus einen feuchten, muffigen Geruch?
  • Hatten Sie kürzlich oder vor einiger Zeit einen Wasserschaden im Haus, einen Heizungsrohrbruch, einen Dachschaden, eine defekte Wasserleitung, einen Hochwassereinbruch oder einen geplatzten Waschmaschinenschlauch?
  • Sind Ihre Wände, Böden oder Decken teilweise feucht oder nass?
  • Erkennen Sie dunkle, schwarzgraue Verfärbungen an den Wänden, in Zimmerecken, Fensterlaibungen oder Jalousien-Kästen?
  • Zeigen sich dunkle Verfärbungen hinter Schränken, Fußleisten, Wandverkleidungen, WC-Spülkästen oder der Badewanne?
  • Hat sich die Silikonabdichtung an der Badewanne oder am Waschbecken dunkel verfärbt?
  • Siedeln bei Ihnen vermehrt Kellerasseln, Silberfische und Staubläuse?
  • Ist Ihr Altbau nicht optimal wärmegedämmt?
  • Haben Sie ungewöhnlich viele Pflanzen im Haus (feuchte Blumenerde)?
  • Leiden Sie oder ein Familienmitglied unter ungeklärten Krankheitssymptomen oder einer chronischen Erkrankung, deren Ursache Ihr Arzt trotz sorgfältiger Diagnose nicht klären kann?
  • Plagen Sie unerklärliche Allergien und Hautreizungen?
  • Leiden Sie öfter unter grippeähnlichen Beschwerden, Müdigkeit, Kopfschmerzen?
  • Leiden Sie an schwerem Asthma, Bronchitis, Husten, Heiserkeit oder anderen Atemwegserkrankungen mit ungeklärter Ursache?
...

MVOC-Messung

Mit Hilfe einer MVOC-Messung lässt sich nachweisen, ob flüchtige Stoffwechselprodukte, wie Schimmelpilze sie absondern, in der Raumluft vorhanden sind. MVOC steht für „microbial volatile organic compounds“, also flüchtige organische Verbindungen, die auf die Gesundheit eines Menschen Einfluss nehmen können.

Mit einem speziellen Gerät wird dabei nach ganz bestimmten Messbedingungen Raumluft aufgesaugt. In einem Labor werden dann die aufgesaugten und absorbierten mikrobiologischen Teilchen auf einzelne Substanzen analysiert. Ein wichtiger Vorteil einer MVOC Messung besteht darin, dass man sehr zuverlässige Hinweise auf das Vorliegen eines Schimmelbefalls bekommt.
...

Ein Weisheitszahn, der früher immer mal weh getan hat und heute nicht mehr, kann sich erholt haben. Es ist auch möglich, daß er inzwischen abgestorben ist, was für den Menschen nicht sonderlich gesundheitsförderlich ist, vor allem, wenn schon eine gewisse "Grundbelastung " durch EBV besteht.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
50
Ein Weisheitszahn, der früher immer mal weh getan hat und heute nicht mehr, kann sich erholt haben. Es ist auch möglich, daß er inzwischen abgestorben ist, was für den Menschen nicht sonderlich gesundheitsförderlich ist, vor allem, wenn schon eine gewisse "Grundbelastung " durch EBV besteht
Weißt du vielleicht wie man das am besten feststellen könnte? Also ob er abgestorben ist oder ähnliches?

lg
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.038
Hallo Lala,

wenn nach dem Kältetest immer noch unklar ist, ob der Weisheitszahn ok ist oder eben nicht, kann auch noch einmal geröntgt werden bzw. besser: man sucht sich einen ZA, der eine digitale Röntgendiagnostik macht:
Leider muß man das privat bezahlen, es sei denn, man ist privat versichert.

Und im Zweifelsfall: zur Sicherheit raus damit! - Gibt es bei diesem Weisheitszahn ein Gegenüber?


Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.712
Meinst du die Frage was die Klinik zum KPU Befund gesagt hat? Wenn ja: Garnichts
Ich finde es irgendwie unplausibel, dass Ärzte auf KPU untersuchen, dabei einen positiven Befund erheben und diesen dann selbst zwei Tage vor der geplanten Abfahrt unerwähnt und unbehandelt lassen.
Da Du hier jetzt jedoch einen Befund/Diagnose hast, würde ich die Therapie darauf versuchen auszurichten.
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
50
Ich finde es irgendwie unplausibel, dass Ärzte auf KPU untersuchen, dabei einen positiven Befund erheben und diesen dann selbst zwei Tage vor der geplanten Abfahrt unerwähnt und unbehandelt lassen.
Da Du hier jetzt jedoch einen Befund/Diagnose hast, würde ich die Therapie darauf versuchen auszurichten.
Der Aufenthalt dort war blöd gesagt eh ein totaler Reinfall von dem ich mich auch noch Wochen lang erholen musste. Da denkt man, dass man auf Spezialisten trifft... Ich musste selber bei den Visiten ( die jeden Tsg jemand anderes machte) explizit nach Werten fragen. Weil es jedes mal hieß, es gibt nichts neues zu sagen. Und dann frage ich als Patient, wie dieser Wert xy hoch ist und dann heißt es plötzlich : oh ja der Wert ist tatsächlich viel zu hoch... ja super, das heißt man hat sich das nicht mal wirklich angeschaut. Naja und so hat mich das jetzt mit dem KPU Wert nach der Entlassung auch nicht mehr gewundert...

Naja egal auf jeden Fall, weiß ich jetzt das es da Auffälligkeiten gibt. Leider blicke ich zwischen HPU und KPU nicht so durch. Hab mich damit noch nicht so viel beschäftigt. Meine HP meinte, dass ich lieber noch mal einen HPU Test machen sollte für meinen Fall...

lg
 
Beitritt
27.01.14
Beiträge
17
hallo Lala,

seit heute läuft der kostenlose Online Parasitenkongress

sehr interessant das Interview mit Dr. Klinghardt heute (in der Regel werden am Ende des Kongresses alle Interviews nochmal für 1 Tag kostenlos angeboten falls du heute keine zeit hast). Er sagt dass die häufigste Krankheit durch Parasiten CFS ist.

Gruss
Claudia
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
50
hallo Lala,

seit heute läuft der kostenlose Online Parasitenkongress

sehr interessant das Interview mit Dr. Klinghardt heute (in der Regel werden am Ende des Kongresses alle Interviews nochmal für 1 Tag kostenlos angeboten falls du heute keine zeit hast). Er sagt dass die häufigste Krankheit durch Parasiten CFS ist.

Gruss
Claudia
Danke Claudia. Das ist echt sehr interessant und evtl. hilfreich für mich, vielen Dank. Werde gleich mal vorbei schauen und die Zeit nutzen, solange man die Interviews noch schauen kann.
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
50
Hallo mal wieder 🙋🏽‍♀️,

Gerade habe ich wieder eine Phase, wo echt fast nichts geht. Nicht mal ne Runde um den Block ist gerade drin.

Mir fällt in solchen schlechten Phasen immer auf, dass ich viel mehr Probleme mit meinen Mouches Voulantes habe. Und die habe ich auch erst, seit es mit meiner Krankheitsgeschichte angefangen hat (soweit ich weiß) Können diese Dinger vielleicht auch mit dem EBV Zusammenhängen oder anderen Erregern?

Und mein Körper ist total geschwächt. Habe das Gefühl, dass er sozusagen zu schwach ist die Periode zu bekommen. Es fühlt sich so an als ob mein Körper aber versucht, sozusagen einen normalen Zyklus zu haben und das zieht noch mal extrem viel Energie...Als ich sie noch hatte ging es mir besser. Würde da eigentlich die Pille Sinn machen evtl? Vielleicht kennt sich da ja jemand gut aus :)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Brainfog ist nichts anderes als sehr viele viren sind in der leber hauptsächlich Ebstein barr virus, herpes virus und Streptokokken + eine träge leber so definiert es anthony william.

Mit Sicherheit fängt es dort nicht an und endet dort auch nicht.
HPU macht das auch. Und wenn tatsächlich HPU dafür verantwortlich ist dann nimmt man 2 Wochen 25mg P5P und die Welt sieht ganz anders aus. Dann kann man sich vieles sparen.

Durch B6 Mangel hat man kein Adrenalin und Noradrenalin ( Schwäche Zustände sowohl körperlich als auch geistig [ Brainfog]) und auch eine Glutamatdominanz ( Muskelzucken, Muskelschmerzen und innere Unruhe) sowie eine schlechte Entgiftung wodurch sich Toxine ablagern können die ähnliche Symptome machen können wenn die HPU seit Jahrzehnten vorliegt.

Brainfog gibt es nicht nur bei Vitalstofmängel ( nicht nur B6) sondern auch bei Vergiftungen, Pilze, Parasiten und co. Die Latte ist lang.

Wer wissen will ob er Viren hat macht einen Test auf antivirale Aktivierung. Da hat man dann nach 10 Tagen absolute Gewissheit. Wenn positiv sucht man nach entsprechende Erreger.

Mineralien auffüllen macht keinen Sinn wenn man nicht weiß welche. Wenn man denkt man hat Probleme Vitalstoffe aufzunehmen macht man mal ein Test auf Leakygut.


empfiehlt anthony überhaupt nicht denn chlorrella verteilt die metalle nur um. info von anthony william.

Dann hat Williams keine Ahnung. Chlorella mobilisiert sehr wohl. Nur ist Chlorella gefährlich da das Metallchlorellakomplex schnell zerfällt. Daher ist es ratsam eher 5-15gramm pro Tag zu nehmen anstatt nur 1-2gramm. Da man mit Chlorella aber mehr kaputt machen kann als das es nützt würde ich Alternativen bevorzugen.


der heavy metall detox smoothie besteht aus wilde heidelbeeren , saft von 1 orange, gerstengrassaftpulver, spirulina pulver, Dulse und frischer koriander.

...

dann beginnt man mal langsam mit dem heavy detox smothiee nicht alle vertragen ihn bedeutet in miniportionen anfangen. und/oder man lässt koriander ganz weg im smothiee
Bevor nicht sicher gestellt ist das Phase 1,2 und 3 Entgiftung und Darm nicht sachgemäß funktioniert, sollte man gar nichts ausleiten. Es bringt dir nicht viel wenn du durch einen Smoothie Gifte mobilisierst, diese über die Leber gehen und du den Schmotter im Darm wieder aufnimmst.

Außerdem ist der Smoothie ein Stufenprogramm. Koriander gilt es am Anfang strengstens zu unterlassen.
Dieser Smoothie ist teuer, er ist aufwendig und nicht so potent wie andere Ausleitsysteme.


auch ich hatte einen guten Teil deiner Symptome inkl. Gewichtsverlust. Bei mir war es vor allem EBV und einige weitere chronische Infektionen. ... einzige Alternative die ich im Internet gefunden habe ist Rohkost, da gibt es wohl einige die es damit geschafft haben sich wieder gut zu fühlen.
Es gibt Valcyte ( Valganciclovirhydrochlorid), das funktioniert bestens. Ist aber teuer. Sehr teuer. Eine Therapie kostet etwa 2500€. Therapiedauer nur wenige Wochen.


Ich vermute bei mir auch noch weitere chronische Infektionen neben dem Ebv. Warscheinlich Candida und Helicobacter. Der Test und Sbstrich war zwar negativ, aber ich kann mir meine andauernde Mangenebtzübdungen nicht anders erklären und es passen auch alle Symptome dazu.

Mit Abstrich auf Candida kommst du nicht weit. Die Diagnose ist schwierig und wird fast immer falsch gemacht. Candida ist auch nicht unbedingt kriegsentscheidend wenn man die Kolonie nicht groß genug ist. 50% aller Deutschen haben Candida, sind aber nicht unbedingt krank. EBV als Blot mit EBNA sagt schon eine ganze Menge aus. Wenn die antivialre Aktivierung auch noch ansteigt und der EBV Blot positiv ist sollte man dringend nach anderen Erregern suchen. EBV wird durch andere Viren reaktiviert und EBV macht die Tür für andere Viren auf. Die Symptome kommen ursächlich aber nicht vom reaktivierten EBV sondern von einer akuten anderen Infektion. So ist es zumindest häufig da es keine Mono EBV Reaktivierung gibt.


Ich könnte mir bei mir auch gut vorstellen, dass ebv für meinen ständigen Tinnitus verantwortlich ist...

Im Allgemeinen behauptet man das Tinnitus neben Toxine durch Muskelverspannungen ausgelöst wird.
Was ich bei mir persönlich bestätigen kann. Sowohl Toxine als auch Verspannungen. Bei einer Glutamatdominanz hast du quasi immer Tinnitus weil die Muskeln entsprechend auch nicht locker sind.


Ich hatte ausserdem HPU und Leaky Gut. Nach 1 jahr und 9 Monaten hab ich jetzt keine Infektionen mehr, keine HPU und kein Leaky Gut mehr, "nur" noch ein Schwermetallproblem.
Das ist ziemlich Unglaubwürdig. HPU ist genetisch und kann nicht geheilt werden. Überhaupt kann man diese Mondtechnik in Zweifel stellen. Nehmen wir mal an das Gerät diagnostiziert das ( Real liegt aber gar keine HPU vor), dann muss weder etwas behandelt noch kuriert werden und einen Erfolg wird es immer geben da ja nichts da war. Ich würde eine stoffliche Analyse immer Mondtechnik bevorzugen. Ich war bei 3 Heilpraktiker und alle haben mir Unterschiedliche Schwermetallbelastungen diagnostiziert. Die stoffliche Analyse sprach eine wesentlich andere Sprache. Durch diese Erfahrung darf man dann diese Mondtechnik auch in Frage stellen.


Ich habe eine massive Schwermetallbelastung, hatte als Kind / junge Erwachsene den ganzen Mund voller Amalgam was dann alles ungeschützt (!) rausgebohrt wurde, dazu noch viele Impfungen (auch wg. meiner Reiselust), Impfungen hatten früher alle Quecksilber drin, das ist nicht zu unterschätzen. Leider vertrage ich weder DMPS noch DMSA noch Chlorella, gehen tut Aktivkohle, Palsaneu (Trinkmoor), Flohsamen, sauerkraut (lt. Klinghard eine Alternative zu Chlorella). gut geholfen hat mir häufige 1stündige Basenbäder und magnesium, Magnesium, Magnesium.
Die Bioresonanz wird bei IST nur zur Diagnostik verwendet, die Behandlung erfolgt mit Globuli, Nahrungsergänzungsmittel, Aminosäuren, Trinkmoor, homöopathische Mittel. Mit Bioresonanz ausleiten (oder besser gesagt mobilisieren denn binden muss man immer noch mit anderen Mitteln) ist auch nicht ganz ungefährlich und der Therapeut muss wissen was er tut. Wäre mir für mich zu heftig. Man kann auch mit homöopathie ausleiten, mit Mercurius, für mich leider zu heftig.

Das man Clorella nicht verträgt ist nicht sehr ungewöhnlich bei Hochbelasteten. DMPS und DMSA ist aber relativ gut verträglich. Wurde die Phase 1,2,3 und der Darm sowie die Leber geprüft? Wenn nicht kann es sein das man vieles nicht verträgt. Kohle geht immer hilft aber nicht. Es bindet Toxine im Darm mobilisiert aber nichts. Sauerkraut dauert ewig. Flohsamenschalen siehe Kohle ( wobei die selbst belastet sind) und Trinkmoor kenne ich nicht. Bioresonanz ist der letzte Schritt. Schritt 5 von 5 und hat in der Firstlinetherapie nichts zu suchen ( Siehe Retzek). Homöopatische Mittel taugen nichts. Wäre es anders würde man sie in der Aktuttherapie einsetzen. Es gibt bis heute keinen wissenschaftlichen Beweis das Homöpathie tatsächlich hilft. Ganz anders bei Schulmedizinischen Maßnahmen. Bei einer Schwermetallvergiftung ( sofern eine vorliegt) ist es sehr wichtig das man es gut macht. Was nicht viele können. 10µgr/gr Kreatinin nach Mobilisation mit einer Ampulle DMPS im 2h Sammelruin ist noch keine Quecksilbervergiftung und auch nicht besorgniserregend. Das liegt weit unterhalb der therapeutischen Grenze und muss nur bei Quecksilberallergie oder positiven Porphyrintest behandelt werden. Letzteres bei diesen Wert aber eher unwahrscheinlich.


Es hat damals angezeigt, dass mein System stark mit Toxinen belastet ist ( ich weiß nicht ob die von Erregern?) Schwermetalle waren auch da. Meine Hauptproblem war eine stark eingeschränkte Reprorganisationsfähigkeit und ich bräuchte Unterstützung bei der Synthese von Neurotransmitter. Wow im Nachhinein passt einfach alles! Vor allem auch das mit den Neurotransmitter, ich Scheine ein Problem mit dem Abbau davon zu haben ( Siehe auch meine Neurostress-Profil) Habe mich diesbezüglich auch mal mit dem Thema low COMT und MAO beschäftigt. Scheint bei mir auf jeden Fall ein Problem zu sein.

Wenn du tatsächlich eine HPU hast, dann ist es völlig normal das du Probleme mit Neurotransmitter hast. Ohne B6 keine Katecholamine ( Adrenalin und Noradrenalin) Ohne B6 Gabamangel und Glutamatdominanz. Siehe oben.
Du meinstest es fehlt Kupfer? Kupfer wird benötigt für die Katecholamine sowie auch Vitamin C. Meine Katecholamine waren nach 2 Wochen 25mg P5P besser und ich war geistig fast symptomfrei und war geistig auch wieder belastbar. COMT und MAO kann auch sein. Einfach testen und gut.

Ich weiß nicht mehr was ich essen soll, was ich am besten an Nahrungergänzungsmitteln nehmen soll und was nicht,

Dazu brauchst du erstmal eine Diagnose. Sonst ist die Wahrscheinlichkeit hoch das du Geld für nichts verbrennst.


Bei der Ernährung orientiere ich mich auch nach Williams und habe auch alles andere weggelassen. Es geht mir soweit relativ gut bis auf neurologische Symptome (Parästhesien, Taubheit) und ab und an schnelle Erschöpfung und ein plötzliches Nervenbrennen. Wobei ich auch nicht weiß, inwiefern der Gleitwirbel und die BS noch mehr eine Rolle spielen, da der letzte Besuch beim Chiropraktiker, der darauf herumdrückte, meine Beine verschlechterten.

Bitte schön


So ein PDF gibt es auch für Mineralien. Und ich kann bestätigen aus eigener Erfahrung das die PDF's funktionieren. Die Diagnostik für diese neurologischen Symptome sind lang und teuer. Neurotransmitter, Vitamine und Aminogramm sind noch überschaubar und können Aufschluss geben.

Erreger bringen keine Toxine, aber sie speichern sie. deswegen ist es wichtig sie sanft loszuwerden.
Das stimmt nicht. Das kann man alleine mit Candida schon beweisen.


ich habe mal gelesen, dass Herpesviren den Vagusnerv entzünden können, dass würde total gut zu einigen Symptomen passen.

Die Symptome sind auch hervorstechend bei einen Neurotransmitterungleichgewicht.


Ich würde dich noch gerne was fragen, und zwar ist/ oder war es bei dir auch so, dass deine Symptome gegen Abend/ Nachts besser werden? Würde mich mal interessieren.

Das war bei mir auch so. Weil ich Abends zur Ruhe kam und sich mein Körper etwas von den Strapazen des Tages erholt hat. Die schlimmste Zeit war von 11-17Uhr. Ab 20 Uhr gings wieder gut Berg auf. Ist typisch für HPU und die Folge eines B6 Mangels. Speziell bei Morgenausscheider.


CBD ging bei mir nach hinten los, lag möglicherweise an der HPU.
Das könnte auch an der Dosierung gelegen haben. Authentische Studien legen nahe das die tägliche Dosis um die 10€ kosten würde. Wer will das schon bezahlen für einen fraglichen Therapieverlauf? Zumal es ja auch zur Diagnose passen müsste. Ich lag bei 4€ pro Tag über 3 Wochen. Ich kann nicht bestätigen das sich etwas gebessert hat.

Leider mag ich Zucker:( Wenn ich mal Appetit auf etwas habe, dann auf Süßes. Ist echt schwierig manchmal, aber vielleicht ist es ja auch ein Zeichen für Candida.

Ist bei niedrigen Serotoninspiegel auch so ( Neurotransmitter)

Tatsächlich habe ich öfters ein Stechen/ Brrnnen in der Gallengegend. Es kann gut sein, dass ich da zuwenig Gallenflüssigkeit habe. Kann man da irgendwie nachhelfen?
Mariendiestel
Omega 3 Status gibt Aufschluss auf den Fettstoffwechsel. Man braucht gute Fette um böse Fette zu eliminieren.
Leinöl also Alphalinolsäure taugt nicht viel. Der Körper wandelt es nur 0.1 - 0.4 zu DHA EPA um. 1.5gramm DHA/Epa sind laut Studien sinnvoll. 2gramm geht auch aber im Allgemeinen nicht nötig. Das hieße 1 - 2 Esslöffel Leinöl pro Tag um ausreichend DHA und EPA zu produzieren. Leinöl muss man mögen um es in dieser Menge runter zu bekommen. Alphalinolsäure ist keine Substanz die vorrangig wirkt. Wirken tut DHA und EPA.

Ich sehe gerade, dass irgendwie alle Werte eher niedrig sind, auch der TSH.

Dann ist die Wahrscheinlichkeit eines Jodmangels groß. 2x pro Woche fetthaltiger Seefisch schafft da Abhilfe. Der Endo sollte dir gesagt haben das die SD vergrößert ist. Wenn er die Größe nachgemessen hat. Das ist nicht unüblich und nicht dramatisch. Sollte aber mit Jod entgegengewirkt werden.

Jod ist ein schwieriges Thema für sich. Ich habe es lange substituiert, aber jetzt hab ich gehört dass es eine Immunreaktion fördert und das bedeutet entzündungen. Ich hab vor ein paar jahren als es mir noch gut ging einmal kelp in kleinen Mengen verschrieben bekommen, damit ging mein TSH Wert runter und ich war wieder im Referenzbereich, gespürt hab ich aber keine Änderungen. In grösseren Dosen kurbelt es auf jeden Fall den Stoffwechsel an und man kann damit auch Quecksilber mobilisieren. also vorsicht.

Man soll ja auch nicht zu viel und auch nicht zu wenig nehmen. Wenn Jod generell ein Problem wäre, warum brauchen wir das denn?

Jod könntest Du in Form von Algen (nur weiß man dann nie genau wieviel Jod man dann zu sich nimmt) oder in Form von Nahrungsergänzungsmittel nehmen.

Ich nicht. Die meisten Algen sind verseucht und können Schwermetalle mobilisieren die sich umverteilen können. Dann besser Seefisch mit entsprechender Resorbtionsprophylaxe der Schwermetalle im Fisch. Einfacher sind wohldosierte Jodtabletten. Da kann man zwar auch einen dran kriegen, aber besser als Schwermetalle aus Algen und Fisch.

ja also der Schimmel ist „nur“ sichtbar an dem Fenster in der Nähe von meinem Bett und am Fenster im Bad. Ist auch eigentlich wirklich nicht viel, also nur ein bisschen am Rand, ich weiß aber nicht ob das trotzdem gesundheitsschädlich ist.

Wenn du eine Allergie darauf hast ja. Kann man bei IMD Berlin testen lassen. Schimmel hat auch Toxine die auf das ZNS wirken können. Unschön. Man sollte etwas machen.

Weißt du vielleicht wie man das am besten feststellen könnte? Also ob er abgestorben ist oder ähnliches?

lg
IL10 im Blut ist die Immunreaktion. Mercaptane und Thioehther wäre der Direktnachweis.Kältetest kann helfen, bringt aber nichts wenn noch eine Wurzel von 3/4 Intakt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Naja egal auf jeden Fall, weiß ich jetzt das es da Auffälligkeiten gibt. Leider blicke ich zwischen HPU und KPU nicht so durch. Hab mich damit noch nicht so viel beschäftigt. Meine HP meinte, dass ich lieber noch mal einen HPU Test machen sollte für meinen Fall...

Zur Bestätigung würde ich ein HPU Test im 24h Sammelurin machen lassen. Der ist am aussagekräftigsten und damit hast du auch eine eindeutige Therapieempfehlung. HPU/KPU ist das handfesteste was du hast. Du hast eine Verdachtsdiagnose und hast die Symptome. Einen Test kannst du bei KEAC bestellen. Kostet etwa 110€.
Wichtig, 24h Sammelurin da es Spät als auch Frühausscheider gibt. Ein Morgenurin hilft dir nicht wenn du Spätausscheider bist.

Pille ist auch ungut. Ist toxisch, fördert Krebs. Das du während der Periode Probleme hast ist normal. Das weiß ich selbst als Mann hehe.

Für mich wird hier zu viel um den heißen Brei gelabert. Viel Philosophie., keine Ordnung, keine Konsequenz. So wird das nichts.

Ich würde wie gesagt 24h Sammelurin auf HPU machen lassen, bei positiven Befund würde ich ein Aminogramm machen lassen, sowie alle Vitamine prüfen lassen sowie alle Neurotransmitter. Das kostet ein paar Mark, aber du hättest eine amtliche Diagnose mit einer relativ preisgünstigen Therapie von etwa 50€ pro Monat die dir extrem helfen kann. Teurer ist nur nicht zu arbeiten und sich weiterhin schlecht fühlen. Wenn es nach 3 Monaten noch immer nicht wesentlich besser ist würde ich die Schiene Virale Infektion nachgehen und folgende Werte bestimmen lassen.

MxA, RIG-1, interferon beta, EBI 2 mRNA. Ist das negativ ist eine virale Infektion ausgeschlossen. Kostet zwar 250€ aber das ist billiger als sich auf 5 Viren untersuchen zu lassen. Ist die Virale Aktivierung positiv wird entsprechend geschaut um welches Virus es sich handelt. Ganz vorne wäre bei mir EBV ( wobei die Symptome vermutlich nicht durch EBV kommen da du es schon hattest) CMV und HHV6.

Wenn Virus auch negativ ist dann auf Bakterien testen sowie Parasiten. Ebenfalls via Zytokine als Profil anstatt 5 Erreger einzeln als Blot zu testen. Das wäre eine saubere runde Sache. Wenn auch dann nichts bei rum kommt wird exotisch mit Gangliosid Antikörper sowie diverse weitere Muskel und Neurologische Sachen im Blut. Da bin ich aktuell dran. Natürlich geht auch alles parallel, würde aber nur unnötig wenn Vorbefunde entsprechend die Lösung präsentieren.

Ich erlaube mir mal meinen Fall zu beschreiben.
Bis 2015 hatte ich nur Panikattacken und war müde. Durch Stressreduktion gingen meine Panikattacken weg.
Nach einer Virusinfektion 2015 fingen meine Problem an.

Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrationsprobleme, Muskelzucken, Muskelschmerzen, niedriger Testosteronspiegel, Kribbeln in Arme und Beine, Eingeschlafene Schulter wenn ich drauf lag, kalte Füße, Unruhe, Tinnitus, Schlafstörungen, Spastik im Gesicht, Sehstörungen.

Ein guter Neurologe würde sagen Psychoschiene. Hat er ja auch recht. Weil alles Stresssymptome sind. Aber die Psychoschiene verschafft keine Heilung wenn man Stoffwechselprobleme hat.

Bis dahin hatte ich 25000€ in Diagnostik und Therapie gesteckt die wenn überhaupt nur kurzfristig halfen. Opipramol verschaffte mir einen besseren Schlaf mit hoher Tagesmüdigkeit. Massage und Wärmetherapie half gegen meine Verspannungen die aber nach 2h wieder rezivierten.

Dann fand ich google und googelte. Parallel weitere Untersuchungen und Therapien die nicht halfen und kein Aufschluss brachten und veranlasste bei meinen Ärzten eigene Untersuchungen mit den Erfolg das ein Testosteronmangel festgestellt wurde. Testosteronspritzen haben mein Testosteron um 35% reduziert was unmöglich ist.

Dann erfolgte durch Hilfe meines Zahnarztes eine Überweisung nach einen Umweltmediziner. Diagnose ist eine Schwermetallbelastung ( die Tatsächlich vorliegt) Leakygut und Mitochondriapathie. Nahrungsergänzungsmitteltherapie bzgl. Mitochondriopathie und Leakygut die etwa 60€ pro Monat umfassten und nichts gebracht haben. Ich stellte die Diagnose in Frage und habe für 1000€ eigene Untersuchungen veranlasst die die Diagnose nicht bestätigten. Eine Schwermetallausleitung erfolgte mit einigen Supplement sowie DMPS Infusionen die mehr oder weniger korrekt ablief jedoch keine Besserung schaffte. Dann war ich auch bei diesen Arzt durch und er schob mich auf die Psychoschiene. Da sind wir schon bei 35000€ ohne eine Verbesserung erzielt zu haben und einzig eine chronische Schwermetallvergiftung bekam ich als Diagnose mit therapeutischer Relevanz, ohne jedoch die Symptome zu verringern. Wie gesagt Leakygut und Mitochondriopathie hatte ich später ausgeschlossen.

Dann veranlasste ich einen HPU Test bei KEAC. -> Positiv. Dann machte ich ein Aminogramm was unauffällig war sowie ein Test auf Neurotransmitter ( Adrenalin, Noradrenalin, Serotonin, Dopamin) und auch einen vollen Vitaminstatus. Vitamin B6 im Keller sowie Noradrenalin und Adrenalin. Die Folge war eine Vitamin B6 Einnahme von 25mg P5P/Tag. Nach 2 Wochen ging es mir deutlich besser. Nach 6 Wochen Befundkontrolle von B6 und den Neurotransmittern. B6 war sehr gut, Neurotransmitter waren aus den Mangel heraus aber noch immer relativ gering.

Konzentrationsstörung zu 80% weg. Müdigkeit erheblich besser, Muskelschmerzen etwas besser, Unruhe etwas besser, Tinnitus etwas besser, Schlafstörungen etwas besser, Spastik etwas besser. Und das nur mit Vitamin B6!

Dann gings weiter und ich habe ein ADHS Profil gemacht mit dem Resultat das Glutamat erhöht war und GABA erniedrigt war. Die Einnahme von Taurin und Theanin verschaffte geringfügige Besserung. Therapiekontrolle von GABA und Glutamat blieb aus. Folgt später allerdings. Dadurch ging es meinen Muskeln etwas besser, allerdings gab es keinen Durchbruch. Dann nahm ich GABApentin und meine Muskulärenproblme gingen unter Medikamenteneinnahme weitgehend weg.

Das bedeutet. Mit Vitamin B6 habe ich meinen Kopf wieder auf 80-90% funktionsfähig gemacht. Sofern ich auf GABApentin war gingen meine Muskulären Symptome auch auf etwa 80% zurück.
Parallel startete ich die Einnahme von Progesteron was meine Libido nach 2 Wochen wieder gebessert hatte. Therapiekontrolle habe ich am 20.05.2021. Innere Unruhe ist mit GABApentin auch weg, sowie die muskulären Verspannungen, Muskelzuckengen, kalte Füße, Kribbeln in Arme und Beine sowie keine Spastik mehr im Gesicht. Tinnitus bessert sich wenn meine Muskelverspannung weg ist. Muskelschmerzen sind auch völlig weg nur mit Müdigkeit unter GABApentin habe ich noch zu kämpfen.

Trotz D3 Mangel und Q10 Mangel und deren Supplementierung gab es keine Fortschritte. Magnesium half bei mir auch nicht wirklich obwohl kein Mangel vorlag.

Aktuell bin ich bei 45000€ an Arzt und Therapiekosten innerhalb von 5 Jahren. Mein Anteil an Diagnostik betrug gerade mal 5000€ und die Folge war eine sachgemäße Therapie die mich wieder ins Leben zurück gebracht hat.
Den anteil den der Arzt an meine Besserung hatte war das Blut abnehmen und das Füllen des Laborscheinkopfes für das Labor. Die Laborscheine habe ich mir zu Hause ausgedruckt und die Kreuze habe ich selbst gemacht. Wenns andere nicht können muss mans eben selber machen. Was allerdings auch nur bedingt funktionieren kann und nur mit sehr viel lesen möglich ist.

Leider begannen meine Augen an rumzuspasten und seit einen halben Jahr auch meine Lunge. :-(
Die Ursprungssymptomatik ist aber behandelt und es gibt bisher solide bis überragende Erfolge. Mit mehr Progesteron könnte mein Testosteronspiegel auch wieder normal werden.

Mein Velauf zeigt eindeutig das man mit deiner Symptomatik sehr wohl gut voran kommen kann. Aber es muss strukturiert und auch sinnvoll sein. Ich bin noch lange nicht fertig, aber ich habe jetzt eine gute Basis. Ich möchte wissen warum ich ein GABAmangel habe. HPU ist nicht die Ursache. Vermutlich ist der Glycinstoffwechsel gestört oder es gibt einen Bug in der Glutamatdecarboxylase. Da bin ich der Zeit dran. Laborescheine habe ich schon, Kreuze habe ich auch schon gemacht. Brauche nur noch ein Arzt der dort Kunde ist. IMD, Bremen, Ganzimmun machen diese spezielle Diagnostiken leider nicht.

Die Ursache des Testosteronmangels ist auch noch nicht geklärt. Sollte durch erhöhte Progesteroneinnahme den Wert auf solides Niveau steigen lassen ist eine Hodenschwäche ausgeschlossen. Ist meine Schwermetallentgiftung auch vollends abgeschlossen und ist Testo ohne Progesteron dann nicht normal schiebe ich es auf Stress. In 2 Jahren, wenn ich dann noch lebe, werde ich das Stressthema vermutlich auch abgehakt haben und sehe ob sich Testosteron wieder normalisiert. In 2 Wochen gibts erneute Auswertung von 16 Röhrchen Blut ( etwa 1000€) die mir weitere Erkenntnisse bringen in Sachen Oxidativen und Nitrosativen Stress, Entgiftungsfähigkeit, Muskelstoffwechsel, Entzündungsmarker da ich demnächst die Intrazelluläre Schwermetallentgiftung beginnen möchte. Weitere Voruntersuchungen sind jedoch noch nötig. Mit etwas Glück wird im laufe des Monats dahingehend auch weiteres Blut eingesendet, insbesondere um auch herauszufinden ob es ein Entzüngsgeschehen der Lunge gibt, ob ein Muskelstoffwechselproblem vorliegt, sowie ob es Defizite im Immunsystem gibt ( TH1/2 Shift). Abschließend noch einige Neurologische Sachen wie Gangliosidantikröper und viele kleine aber wichtige Einzelparameter.

Nach all diesen Tests bin ich dann wesentlich schlauer und kann mir wenn etwas auffällig ist eine angemessene Therapie erarbeiten was wiederum Wochenlange Arbeit ist um Studien zu lesen. Ich wills nicht machen, aber wenn ich es nicht mache wer dann.

Viel Erfolg und gute Besserung

€dit:
Zusammengefasst habe ich als einzige Symptome nur noch Tinnitus und Müdigkeit ( die Durch GABApentin kommt. Hinzu kamen Dyspnoe und Strabismus. Letzteres wird akzeptiert. Dyspnoe gehe ich mit Nachdruck an da es etwas sehr sehr ernstes sein kann ( Interstitielle Lungenerkrankung). Es lohnt sich also selbst aktiv zu werden
Wenn du tatsächlich HPU hast, muss geklärt werden warum. Das heist ob eine erworbene HPU durch Toxine vorliegt ( Schwermetallvergiftung als Beispiel) Die sollte entsprechend therapiert werden was sehr viel Zeit und Aufwand kostet. Und nicht viele Ärzte können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.849
Es gibt bis heute keinen wissenschaftlichen Beweis das Homöpathie tatsächlich hilft.


man sollte sich besser erst mal informieren bevor man etwas behauptet.

es gibt schon seit einigen jahren studien, die zeigen, daß hom. mittel wirken und daß es keine placebo-wirkung ist.

deshalb werden hom. mittel auch von den kassen bezahlt.

in der praxis ist es schon seit einigen jahrzehnten bewiesen.
u.a. weil auch babys, die garnicht wissen, daß sie irgendwas bekommen haben, gesund werden. und auch leute, die nicht dran glauben und nur durch zufall in eine hom. praxis geraten sind.

und selbst wenn es nur ein placebo-effekt wäre....
dann sollten die schulmediziner sich schämen, daß sie so vielen menschen mit den üblen nebenwirkungen der chem. medis die gesundheit ruinieren statt ein harmloses placebo zu nutzen.

und wo wir gerade beim thema sind:

wo sind denn die med. studien zu den hier immer wieder propagierten wundermitteln wie cdl usw. ?

und zu den von dir empfohlenen mitteln ?



 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Ich würde gerne mal eine Doppelblindstudie lesen.
Kannst du mir da mal etwas verlinken?

Aber dieser Satz macht mich sehr stutzig.

." Wenn Ärzte öfter billige homöopathische Heilmittel verordnen würden, könnte den Pharmaunternehmen "einiges vom Kuchen weggeschnitten werden".

Traumeel ist um Faktor 2.5 teurer als Diclofenac als 100gramm Gel. In Tablettenform sind sie ähnlich teuer.
Heist jetzt nicht das die Studien nicht stimmen können. Nur habe ich bisher noch keine Doppelblindstudie gelesen. Und der Satz auf Thieme passt nicht wirklich zum verlinkten Beispiel. Ich habe schon viel Homöpathie ( bestimmt 10 verschiedene Globolis) genommen und nichts hat geholfen. Das einzige wo ich sagen kann das nichts schlechter geworden ist, ist Thuja D30. Das nimmt man als Beispiel um Impfschäden vorzubeugen. Da ich nicht weiß ob ich durch die Tollwutimpfung ohne Thuja krank geworden wäre, kann ich das aber auch nicht sicher bestätigen.

Sportverletzungen sind vielleicht auch nicht unbedingt vergleichbar mit Schwermetallvergiftungen.
Es gibt ja mehrere Arten von Schwermetallentgiftungen., Die Keule mit DMPS Infusionen die zur Akuttherapie eingesetzt wird da man durch Studien weiß das es nichts besseres gibt. Mutter, Dauunderer, Cutler sind hier zu nennen

Körpereigene Entgiftung + dessen Unterstützung mit Aminsäuren was sehr gut funktioniert wenn man es richtig macht aber wesentlich länger dauert als eine Chelattherapie. Bei einer amtlichen Vergiftung mit Folge MS oder ALS muss man klotzen und nicht kleckern. Angemessene Therapien dauert mit Chelattherapien 1.5 -3 Jahre und teilweise länger. Das ist mit anderen Verfahren weder dokumentiert noch zu schaffen. Shade und das Kaneprotocoll sind hier zu nennen wobei beide Protokolle starke Defizite haben. Timothy Ray würde ich beiden vorziehen wenn microkristaline Chlorella sicher ist. Über mikrokristaline Chlorella habe ich mich noch nicht umfassend informiert. Auch diese Therapie dauert rund 1 - 2 Jahre bei moderaten Belastungen was man mit Chelatoren incder hälfte der Zeit schaffen kann.

Kräuterheilkunde ala Klinghardt was potentiell schneller arbeitet als eine Aminosäuretherapie oder eben Smoothies die etwa so schnell arbeiten wie eine Aminosäuretherapie. Aber auch das dauert je nach Schwergrad 1-2 Jahre bei moderaten Belastungen und würde ich niemals als Monotherapie bei MS und ALS und Co verwenden. Weil es eben viel zu lange dauert. Williams und Klinghard sind hier sehr bekannt.

Mir ist nicht bekannt das Homöpathie die Ausleitung von Schwermetalle fördert. Die Ausscheidung kann man sehr gut mittels Schwermetalltest messen. Bei allen Systemen ist eine erhöhte Ausscheidung nachgewiesen. Außer eben bei Homöpathie. Soll heißen Studien gibt es bei Chlorella und Co, Chelate, sowie auch Aminosäuretherapie.

Begrenzt funktioniert auch Silizium für Aluminium wo es um eine bis zu 10 fache Aluminiumausscheidung kommen kann. Unter Chelat aber um das bis zu 50 fache.

Studien gibts im Netz ;-) NCBI ist eine gute Plattform.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Chlorella:

Citruspectine:

Gluthation:

Chelatoren:

Studien zu Smoothies habe ich jetzt adhok nichts. Es ist schon sehr spät und lohnt auch nicht.

Heilung von ALS durch eine Kombitherapie aller Verfahren:

Deine Links haben mir keine Doppelblinddstudie direkt angezeigt. Ich habe dir etwas geholfen. Jetzt hilf mir mal.
 
Oben