Vitamin D Kur, gesund?

Themenstarter
Beitritt
25.05.12
Beiträge
66
Hallo zusammen,

ich habe letztens u.a bei einem Blutttest den Vitamin D 25 Wert bestimmen lassen, der liegt zurzeit bei 9.5 (25-Hydro 30.0-100 Richtwert) das schein ja gerade nicht viel zu sein, jetzt hat mir meine Ernährungsberaterin eine Vitamin Kur vorgeschlagen, dazu soll ich 1 Woche 20.000 IE DeKristol Tabletten nehmen + eine Erhaltungsdosi 1 Woche lang.

Der Grund für die Untersuchung ist das ich seit anfang des Jahres total Müde, schlapp und ernergielos bin. Kann mir schlecht Sachen merken, Konzentration fehlt. Dazu hab ich noch Probleme mit den Augen, hab so ein leichtes rauschen wenn ich auf dunkle oder helle fälchen schaue. Ob das jetzt alles mit Vitamin D Mangel zusammen hängt bin ich mir nicht sicher, hab ja auch zurzeit noch mit einer Stoffwechselstörung zu kämpfen ->

http://www.symptome.ch/vbboard/koen...tal-energielos-antriebslos-5.html#post1034394

Worum es mir jetzt hier dabei geht, ist die Frage ob so eine Kur gesund ist, ich bin bei solchen Chemiekeulen immer sehr skeptisch, hat da jemand Erfahrung?
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.588
Hallo Felias,

Na dann nimm dir erstmal Zeit dich ausführlich über die Vitamin D Einnahme zu belesen.

Vitamin D kann/muss man lebenslang in der Erhaltungsdosis nehmen. Sonst rutscht man ja wieder in einen niedrigen Spiegel. Es kann einige Wochen im Körper gespeichert werden aber nicht ewig.

Am Anfang nimmt man etwas mehr um den Speicher aufzufüllen. Das ist vom Körpergewicht abhängig und man nimmt so 4000 bis 8000 IE täglich.

Einige empfehlen hohe Dosen, um den Spiegel schnell aufzufüllen. Ich rate davon ab, weil Vitamin D auch die Schilddrüsenfunktion beeinflusst und es ist besser, alles langsam anzugehen.

Am Anfang ist es wichtig erstmal den Magnesiumspeicher aufzufüllen. Also einige Wochen 600 bis 800 mg Magnesium am Tag nehmen.

Wenn man Vitamin D länger nimmt, soll man auch Vitamin K2 dazu nehmen. 60 Mikrogramm K2 je 5000 IE Vitamin D3.

Dekristol 20.000 IE halte ich nicht für optimal. Ich selbst bin da etwas unkritischer und habe schon bis zu 300 000 IE pro Woche genommen aber ich habe auch schon einige Bücher darüber gelesen und glaube zu wissen, was ich tue.

Wie gesagt, empfehle ich diese hochdosen nicht jedem und es ist besser den Spiegel langsam anzuheben. Von den Tabletten mit 20.000 IE würde ich erstmal jeden 4. Tag Eine nehmen, also 5000 IE am Tag. Wenn du keine Nebenwirkungen spürst, kann du die auch ne zeitlang jeden Tag Eine nehmen, bis sie alle sind und dir dann Vitamin D Tropfen kaufen, die niedriger dosiert sind.

Eigentlich ist empfohlen den Vitamin D Spiegel alle 3 Monate zu kontrollieren, wenn man Vitamin D einnimmt. Ich halte das für etwas übertrieben. Wenn du etwas um die 5000 IE am Tag nimmst, halte ich ein jährliche Kontrolle für ausreichend. Vielleicht das erste mal nach 6 Monaten kontrollieren, damit du ein Gefühl dafür bekommst, wie sich der Spiegelmit der Einnahme (langsam) erhöht. 7 tage vor dem Test kein Vitamin D nehmen, damit das Ergebnis nicht verfälscht wird.

http://www.symptome.ch/vbboard/nahrungsergaenzung/117981-vitamin-d3-mangel-ergaenzung.html

http://www.symptome.ch/vbboard/nahrungsergaenzung/115688-viel-vitamin-k2-nehmen.html

http://www.symptome.ch/vbboard/nahrungsergaenzung/108781-vitamin-k2-verbindung-d3-nehmen.html

http://www.symptome.ch/vbboard/nahrungsergaenzung/89248-vitamin-d-mangel-deutschland.html

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
25.05.12
Beiträge
66
Danke, bin dann mal am lesen, aber schonmal ein paar zwischenfragen:

Ich habe ja relativ gut abgenommen seit August, knapp 13KG. Ist ja nicht gerade wenig innerhalb von 2~3 Monaten. Wie wirkt sich das aufs Vitamin D aus? Soweit ich das verstanden habe wird das Vitamin D doch im Körperfett angelegt. Hab ich mich dem jetzt ganz elegant entsorgt?

Wenn man jetzt die ganze Zeit diese Tabletten schluckt, ist dann der Körper überhaupt noch in der Lage Vitamin D über die Sonne vernünftig aufzunehmen?

Soweit ich das verstanden habe soll so eine Kur eine direkte Wirkung erzielen, gäbe es eine Dosis die ungefährlich wäre aber wo man mal gucken könnte ob meine Müdigkeit dadurch überhaupt besser wird? Abgesehen von Müdigkeit, Konzentrationsproblemen hab ich mit den Sympthomen von Vitamin D Mangel absolut nix mit am Hut :confused: Und es ist ja nicht so das es da nicht noch die eine oder andere erkrankung gäbe die solche Sympthome hat...
 
Themenstarter
Beitritt
25.05.12
Beiträge
66
Das zweite Buch hab ich jetzt schon an mehreren Stellen empfohlen bekommen. Was mir halt die sorge bereitet ist das man sich da schnell in eine Tablettenabhänigkeit hineintreibt und der Körper ganz die Fähigkeit verliert Vitamin D anzureichern.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.574
Hallo Felias,

Deine Sorge, daß der Körper es verlernt, selbst Vitamin D herzustellen, würde ich nicht so sehr teilen. Denn gerade jetzt, am Anfang des Winters, wo die Sonne sich rar macht, hat der Körper ja gar keine Grundlage (Sonnelicht) für die Herstellung des Vitamin D.

Und "Abhängigkeit" bedeutet ja eigentlich etwas Anderes, z.B. Abhängigkeit von Psychopharmaka, bei der der Körper mit üblen Symptomen reagiert, wenn sie weg gelassen werden.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
25.05.12
Beiträge
66
Meine Ma, so nett sie nun mal ist hat mich hierdrauf hingewiesen:
Sonnenblumen Keimsaat - Bio 200g

Sie ist ziemlich Öko mäßig eingestellt und findet die dekristoltabletten eher schädigend als helfend, ich befürchte aber das ich eher an Keimen Platze bevor ich dadurch genug Vitamin D aufgenommen habe oder?
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.198
Also ich finde den Vorschlag ca. 4000 bis 8000 i.E. am Anfang einzunehmen, sinnvoll. Ich denke auch, dass man mit extrem hohen Dosierungen sich andere Probleme schaffen kann wie z. B. eine Beeinflussung der Schilddrüse.

Wegen des Magnesiums wollte ich Dich in Deinem anderen Thread noch ansprechen.
Wenn Du vorhast, die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K und Zink zu untersuchen, so würde ich auch das Magnesium prüfen lassen. Wenn Du leberkrank sein solltest, so wäre ein Magnesiummangel wahrscheinlich.
Du kannst den aber auch haben, ohne leberkrank zu sein, den Mg-Mangel ist sehr häufig (und tritt oft mit Kaliummangel auf).

Die Sonnenblumenkeimsaat ist sicher sehr gesund, auch für Menschen ohne Vitamin-D-Mangel.
Die Frage ist, wenn Du einen solchen Mangel hast, ist evtl. die Aufnahme von Vitamin-D etwas gestört und vielleicht nimmst Du aus den Sonnenblumenkeimen dann auch nicht sooo viel auf, dass Dein Mangel behoben wird.
Ich würde bei so niedrigem Vitamin-D-Wert auch zunächst etwas höher dosiert Vitamin D einnehmen.
20000 i. E. wären mir auch zuviel auf einmal bei tgl. Einnahme.

Da Vitamin D-Mangel lt. Studien sogar eine Demenz begünstigen kann, kann ich mir schon vorstellen, dass man bei einem Mangel unkonzentriert ist.

lg
margie
 
Beitritt
04.02.09
Beiträge
60
Lies doch mal das Buch "gesund in 7 tagen", das ist sehr aufschlussreich und super in bezug auf D. wir nehmen es schon jahrelang und es geht uns sehr gut damit.

LG
Sabine
 
Themenstarter
Beitritt
25.05.12
Beiträge
66
Dieses Buch bin ich gerade am lesen. Dort wird gesagt das man eine Einmalige Dosis zu sich nehmen soll und eine Erhaltungsdosis.

Dafür gibt es auch ein Rechenbeispiel:

Gegeben:
Körpergewicht des Patienten: 57 kg
Vitamin D Spiegel: 18 ng/ml
Vitamin D Zielwert: 40 ng/ml

Berechnung:

X = (40-18) ng/ML (57kg/70kg) * (10000 Einheiten/1 ng/ml)
X = 180000 Einheiten (9 Kapseln zu je 20000 Einheiten)
(Erster Tag 5 und zweiter Tag 4 Kapseln)

Soweit ist mir die Rechnung klar, ich verstehe nur nicht woher ich weis in welchem Zeitraum die Kapseln zu sich genommen werden sollen.

Hier mal eine Beispielrechnung mit meinen Daten:

Gegeben:
Körpergewicht des Patienten: 80 kg
Vitamin D Spiegel: 9,5 ng/ml
Vitamin D Zielwert: 50 ng/ml (Laut Buch ist ein Wert von 50 besser als 40)

Berechnung:

X = (50-9,5) ng/ML (80kg/70kg) * (10000 Einheiten/1 ng/ml)
X = 462857,14 Einheiten (23 Kapseln zu je 20000 Einheiten)

Ich müsste jetzt also laut der Formel in dem Buch "Gesund in 7 Tagen" 23 Kapseln zu je 20000 Einheiten schlucken. Diese 23 Kapseln an einem Tag, drei Tage, 1 Woche? Wie lange sollte ich dann warten bis ich die Erhaltungsdosis nehmen soll.

So gut das Buch auch geschrieben ist, die antwort konnte ich bisher noch nicht aus den Zeilen herauslesen :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.588
Hallo Felias,

23 Kapseln zu je 20000 Einheiten schlucken. Diese 23 Kapseln an einem Tag, drei Tage, 1 Woche?
Ich denke, das spielt keine Rolle. 462857 IE über einen relativ kurzen Zeitraum. Man kann sie auch auf einmal nehmen oder über mehrere Tage verteilen.

Wie lange sollte ich dann warten bis ich die Erhaltungsdosis nehmen soll.
Man kann damit am nächsten Tag beginnen.

Es gibt jedoch immer wieder Menschen, die Vitamin D nicht vertragen.

Die Einnahme von Vitamin D erhöht den Bedarf an Magnesium, deshalb soll man am Anfang noch Magnesium dazu nehmen. Das wird in diesem Buch nicht erwähnt. Ich habe es auch gelesen.

Mein Rat ist es diese hohe Einmaldosis nicht zu nehmen, sondern stattdessen mit der Erhaltungsdosis zu beginnen. Dann steigt der Vitamin D Spiegel langsam und der Körper kann sich besser darauf einstellen. Man kann ja auch erstmal die Erhaltungsdosis und Magnesium nehmen und wenn man dann sicher sein kann Vitamin D problemlos zu vertragen, kann man auch später noch, die höhere Dosis nehmen.

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
25.05.12
Beiträge
66
Intressant,
ok wenn der Author der Meinung ist das es total egal ist WANN man die Dosis zu sich nimmt kann ich verstehen das dort nichts steht an welche Vorgaben man sich zu halten hat.

Also alles an einem Tag futtern halte ich auch nicht für richtig. Aber im Buch steht auch das eine geringe Dosis erst über Monate hinweg wirkt. Und eher weniger effektiv ist weil die Tabletten letztendlich dafür zu schwach werden. Zumal man ja auch mitbrechnen muss das das Vitamin D abgebaut wird mit der Zeit.

Wegen dem Magnesium werd ich mich mal weiter einlesen, gibt es da irgendwo was intressantes zu lesen das man abschätzen kann wie man mit dem Magnesium gegenwirken muss?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.05.12
Beiträge
66
Also ich war heute beim Arzt und er hat mir eine 50er Packung DeKristol 20.000 verschrieben wo ich jede Woche 1 Kapsel von nehmen soll.

Das würde bedeuten bei 20.000 Einheiten pro Woche müsste ich 23 Wochen lang das Zeug nehmen um an die 50 ng/ml zu kommen, sprich ein halbes Jahr. Warscheinlich auch ein wenig länger da man ja über die Zeit etwas verliert.

Ist der Vorschlag Ratsam?

Er aus seiner Sicht sagt zuviel sei nicht gut wegen Nierensteinen. Ich mach mir ein wenig Sorgen weil ich ja schon einige Symthome habe und das schon ne ganze Zeit das das nicht mehr weg geht :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.05.14
Beiträge
176
ich hab tropfen genommen, mittlerweile über 500000 einheiten. für mich ist das panik mache, zu gesund darf man nicht werden, dann verdienen die ärzte nichts mehr.

mein vatter hat das testen lassen und die ärztin meinte nur, achja der wert ist wirklich was niedrig. (hat auch noch gegrinst) rezept hat er aber keins bekommen, für mich sind das alles verbrecher.

edit
laut labor zettel sollte er 8 we lang 20000ie/we nehmen. was natürlich viel zu wenig sein dürfte :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.588
Hallo,

Das würde bedeuten bei 20.000 Einheiten pro Woche müsste ich 23 Wochen lang das Zeug nehmen um an die 50 ng/ml zu kommen, sprich ein halbes Jahr. Warscheinlich auch ein wenig länger da man ja über die Zeit etwas verliert.
Es wird mit der Dosis wahrscheinlich noch länger dauern, was ich jedoch nicht als Problem sehe. Du kannst ja auch eine zeitlang die Dosis erhöhen.

Du musst diese Dosis lebenslang nehmen, um den Spiegel von 50 ng/ml dann auch zu halten.

Wirkstoffe Dekristol:

20000 I.E. Colecalciferol
20 mg Colecalciferol, ölige Lösungen

Hilfsstoffe

Gelatine
Triglyceride, mittelkettige
Wasser, gereinigtes
Erdnussöl, raffiniert
DL-alpha-Tocopherol
Glycerol 85%
Aufpassen müssen Menschen mit einer Erdnussallergie.

zuviel sei nicht gut wegen Nierensteinen.
Du bist ja nun informiert wieviel man nehmen kann/muss.

Man soll bei längerer Einnahme von Vitamin D noch Vitamin K2 dazu nehmen. Ich glaub es waren 60 mg jeh 5000 IE Vitamin D. (Es war irgendwas zwischen 50 und 80 mg, die Info hatte ich mal hier im Forum gefunden.)

Normalerweise ist Calcium ein wichtiger Mineralstoff, welcher bei zahlreichen Prozessen, wie der Bildung von Knochen und Zähnen, in unserem Körper Verwendung findet. Doch wenn unser Körper nicht in der Lage ist, das Calcium für diese Prozesse aus dem Blut abzuziehen, bleibt es im Blut zurück und wird von den Gefässwänden aufgenommen. Die Arterienwände verkalken im wahrsten Sinne des Wortes. Genauso wird vermutet, dass es nun zu einer Ablagerung des Kalkes in Form von Nierensteinen kommen kann.

An dieser Stelle kommt Vitamin K zum Einsatz: Es entfernt überschüssiges Calcium aus dem Blut, so dass es für die Knochen- und Zahnbildung eingesetzt werden kann und sich weder in den Blutgefässen noch in den Nieren ablagert. Ein ausreichend hoher Vitamin-K-Spiegel senkt somit das Risiko für Arteriosklerose (und damit natürlich auch für Herzinfarkte und Schlaganfälle) sowie vermutlich auch das Risiko für Nierensteine.
Vitamin K2 - Das vergessene Vitamin
 
Themenstarter
Beitritt
25.05.12
Beiträge
66
Blöd nur das ich bei meinem Arzt Vitamin K12 nicht untersuchen lassen kann. Das ist bei dem garnicht auf der Liste :( Muss ich wohl mal einen anderen Arzt aufsuchen.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.588
Vitamin K – ein wichtiger Partner des Vitamin D

Aus der Mikronährstoff-Medizin ist bekannt, dass eine unkontrollierte hochdosierte Vitamin D Einnahme (z.B. Dekristol Tabletten mit 20.000 IE – Rezept-pflichtig), auch wenn ein Mangel vorliegt, Probleme verursachen kann durch erhöhte Calcium-Spiegel (Nierensteine, Arterienverkalkung) und zwar v.a. dann, wenn gleichzeitig ein Vitamin K-Mangel besteht und Vorerkrankungen bestehen wie Arterienverkalkung oder Fettstoffwechselstörungen. Ein Vitamin K Mangel ist leider auch relativ häufig. Daher sollte man am besten Vitamin K messen bzw. eine begleitende Vitamin K Einnahme erwägen (und zwar Vitamin K 2 – nicht das normale Vit. K !!). Ähnliches gilt auch für Vitamin A und Magnesium. Vitamine arbeiten immer zusammen und benötigen sich gegenseitig! Das sollte man berücksichtigen bei der Therapie. Am besten Sie lassen sich von einem entsprechend ausgebildeten Mikronährstoffmediziner beraten.
aus: Ruhtenberg – Vitamin D – fast Alle haben einen Mangel

Ich nehme Vitamin K2 dazu, ohne es gemessen zu haben.
 
Themenstarter
Beitritt
25.05.12
Beiträge
66
aus: Ruhtenberg – Vitamin D – fast Alle haben einen Mangel

Ich nehme Vitamin K2 dazu, ohne es gemessen zu haben.
Danke für den Beitrag, der sieht sehr intressant aus, werd ich mir mal durchlesen! :)

Hm... also wenn ich das laut der Formel im Buch berechne:

Erhaltungsdosis:

X = 50ng/ml * 0,2 * (80KG/70KG) * (10000/1)
X = 114285.71 Einheiten, das wären 5 Kapseln pro Monat

Das wäre die Menge um die 50ng/ml zu halten.

Hinweis: O,2 ist die Verlustrate, 80KG mein aktuelles Gewicht.

X = 40ng/ml * 0,2 * (80KG/70KG) * (10000/1)
X = 91428,58 Einheiten, das wären 4,5 Kapseln pro Monat

Das wäre die Menge um die 40ng/ml zu halten.

Also ganz so niedrig ist die Dosis nicht angedacht die da meinem Doc vorschwebt (Jede Woche 1x 20000 Einheiten = 4 Stück Pro Monat), vorallem da ich noch 10KG abnehmen will.
 
Oben