Was sind Viren - und woher kommen sie?

Beitritt
18.01.14
Beiträge
404
Sie, die Viren oder Gifte (engl. poison*) können von körpereigenen oder körperfremden Zellen produziert werden.

*Burnett, ein englischer Homöopath heilte Tuberkulosekranke mit dem poison, dem Gift der Tuberkulose, daß er von einem Londoner Apotheker namens Heath herstellen ließ.
Das war um 1880.

Die von ihm verwendeten Potenzen: C 30 selten, C 200 oft, C 1000 selten.
Mit nichtmateriellen Substanzen (ab der Potenz C 12 ist rechnerisch keine Materie mehr in dem Potenzierten Mittel mehr vorhanden) besteht deshalb nicht die Gefahr einer Infektion mit Tuberkelbazillen wie bei der Kochschen Tuberkuloseimpfung, mit der der Namensgeber des Robert Koch Instituts einige 100 Menschen umgebracht hat.
Beim Lübecker Impfunglück dagegen starben mehr als 100 Säuglinge, die mit der französischen Variante BCG, Bacillus Calmette-Guerin geimpft wurden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Lübecker_Impfunglück

Den Begriff poison für Gift benutzte Burnett selten, meistens schrieb er vom virus der Tuberkulose, den lateinischen Ausdruck benutzend.
Gute Nacht
M
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.986
Wuhu Gerd,
Und für mich noch die weiter gehende Frage, wie kommt dann ursprünglich, also ganz zu Anfang(?) einmal fremde(?) DNA, Virus-DNA, und eine Hülle dazu von einer Wirtszelle zusammen?
Oder auch: Warum verpackt eine Zelle eigentlich fremde DNA in eine Hülle? Und zwar mit einer Oberfläche, die andere Zellen, auch die eigenen Zellen, weiter befallen könnte? Warum wird die fremde DNA also nicht unschädlich gemacht? Aufgelöst? Zerlegt in unschädliche Bestandteile?
für mich stellen Viren einfach die Möglichkeit des genetischen Informations-Austausches neben einer gezielten Vermehrung (zB Ovarium und Spermium) zwischen einer Lebewesen-Art dar; Überspitzt: Post, Lieferdienst, Email - das hatte die Natur ja nicht zur Verfügung, als sie evolutionär startete, also quasi ein Gießkannen-Prinzip, alle Infos für alle, wer sie halt weiterverwenden möchte oder muss, tut das...

Viren sind - für mich - nichts anderes als bestimmte Info-Abschnitte ("Gen-Code-Schnippsel"), die laufend von lebenden Organismen bzw Lebewesen abgesondert werden - und - die tw von anderen aufgenommen und "geprüft" werden, ob es sich lohnt, diese Infos zu speichern / archivieren (aka "Infektion" aber kein Krankheitsausbruch) oder gar zu "teilen", also zu kopieren und dann erneut weiterzuverteilen - wobei - dabei leider auch einiges schief gehen kann, was manchen Organismen bzw Lebewesen dann weniger oder mehr gefährlich werden kann; Das ist jetzt alles ziemlich verkürzt dargestellt, aber ich hoffe, ich konnte in etwa rüberbringen, was ich da meine...

Evolution alleine mit Mutationen bei der Vermehrung (Kinder) zu erklären, greift mir eeetwas zu kurz, also mbMn könnte sie gar nicht so toll funktionieren, wenn man auf der rein "mechanischen" bzw körperlichen/organischen Ebene verharren möchte, wie es die meisten Wissenschafter (noch?) tun...

Klar, Info-Austausch zwischen Organismen bzw Lebewesen kann vermutlich auch auf andere Art erfolgen, wo wir dann aber wieder bei einem weiteren Thema wären... 😊
Aber, das wäre dann ja nur der virtuelle Info-Austausch a la elektronische Post/Email, für Organismen/Körper braucht man halt doch noch die gute alte Schneckenpost oder Lieferdienste...

Ach, wäre es schön, diese Themen mal alle unter einen Hut zu bringen und nicht immer nur gesplittet zu betrachten... 😎
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
512
„ Evalesen: Vor allem, weil wir auf unserem Planeten mit unseren Umweltfaktoren wenige Menschen finden werden mit einem Terrain, das allen (Betonung liegt auf allen) Infektionen widersteht. Was es schon gibt, sind individuelle Dispositionen auf unterschiedliche Erreger, je nach Mikrobiom und je nach genet. Veranlagung.“

Doch, doch, solche Menschen gibt es schon. Das Gute dabei ist, das jeder Mensch die Möglichkeiten hat, auf sein Körpermilieu Einfluss zu nehmen, z.B. durch die Darmmikrobiomveränderung, Bewegung, Ernährung usw. Das wir nicht die Sklaven von unseren Genen sind, ist auch schon lange wissenschaftlich belegt. Diejenigen, die Krankheiten vermeiden möchten, werden nach solchen Möglichkeiten suchen. Diejenigen, die ihren Lebensstil nicht ändern wollen, suchen immer nach Gründen, warum es nicht geht.

„Und dann gibt es natürlich noch eine ganz wichtige Instanz, die scheinbar vorbestimmte Veranlagungen beeinflussen und eigene Lebenspläne durchsetzen kann: Sie selbst.“ Von Dr.med. M.Koch „Körperintelligenz“.

Diese Virusepidemie kommt auch nicht unerwartet, es gab Zeit, sich darauf vorzubereiten oder sie möglicherweise verhindern.

„Fürchtet Euch nicht, liebe Leute, sondern baut möglich große Atombomben weiter; denn es sind bestenfalls ein paar harmlose Erlösungspillen gegen die schrecken, die Euch auf der biologischen Ebene drohen.“

Es ist einem Brief von Dr. Fischer von 15. 12. 1958 an Professor Enderlein entnommen. Die heutigen Beobachtungen, auch solche aus der therapeutischen Tagespraxis, scheinen die Richtigkeit dieser frühen Voraussage zu bestätigen, was die biologische Situation anbetrifft.

Seit Juni 1983 beobachte ich in der Dunkelfeldmikroskopie z.B. eine extreme Zunahme der Virusinfekte.“ Infekte – ihre Folgen und Behandlung" von G. Witt, 1989.

Es wurde schon seit Langem von den praktizierenden Ärzten und Heilpraktikern von dieser Entwicklung gesprochen und gewarnt.

Aber es werden auch die Chancen und Möglichkeiten aufgezeichnet, dass man Situation nicht hilflos ausgeliefert ist. Ich glaube, ich muss nicht viel erklären, dass unser Widerstand (Immunsystem) gegen Infekte auch von unseren Ansichten, Stimmungen und Einstellungen abhängig ist. Die Menschen, die wissen, dass sie die Situation selbst beeinflussen können, dass sie nicht den anderen Menschen oder widrigen Umständen hilflos ausgeliefert sind, haben mehr Chancen, die Krankheit und die Folgen von dieser Krankheit zu überstehen.

Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.683
Viren sind - für mich - nichts anderes als bestimmte Info-Abschnitte ("Gen-Code-Schnippsel"), die laufend von lebenden Organismen bzw Lebewesen abgesondert werden - und - die tw von anderen aufgenommen und "geprüft" werden, ob es sich lohnt, diese Infos zu speichern / archivieren (aka "Infektion" aber kein Krankheitsausbruch)
Ich nehme mal an, du meinst damit so etwas wie 'ruhende' Viren wie Herpes. Aber was wäre da in deiner Vorstellung der Nutzen dieser "Info" (also Virusgene) für den Organismus, so daß er sie gezielt aufbewahren sollte? Aufbewahren wofür?
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.225
Einige Beiträge dieses Threads stammen von hier:

Wenn im Nachhinein ein bereits nicht mehr ganz kurzer Thread "zerpflückt" wird, um die OTs auszulagern, liegt es in der Natur der Sache, dass sich inhaltliche Inkonsistenzen und Brüche nicht ganz vermeiden lassen. Bitte lest ggf. den anderen Thread...

... und gebt Euch ab jetzt Mühe, beim Thema zu bleiben.

Das Moderations-Team
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.673
für mich stellen Viren einfach die Möglichkeit des genetischen Informations-Austausches neben einer gezielten Vermehrung (zB Ovarium und Spermium) zwischen einer Lebewesen-Art dar;

Einen derartigen Gen-Austausch gibt es bei Bakterien, allerdings nicht über Viren. Bakterien sondern ringförmige DNA-Stränge ab, sogenannte Plasmide, die von anderen Bakterien wieder aufgenommen werden können. Diese Art von Informationsaustausch funktionert sogar über Artgrenzen hinweg und ist tatsächlich ein Motor der Evolution (bei Bakterien!).

Mehrzellige Lebewesen wie der Mensch benötigen dagegen eine zuverlässige und hochkomplexe Koordination ihrer Körperzellen. Durch Spontanmutationen oder Viren umprogrammierte Zellen stören den Betrieb und können Krankheiten bis hin zum Tod verursachen. Deswegen ist das Immunsystem sehr dahinter her, solche Zellen ausfindig zu machen und zu vernichten. Die Zellen selbst besitzen sogar einen Selbstzerstörungsmechanismus, der durch einen erhöhten Energiebedarf ausgelöst wird, wenn sie in Virenproduktionsanlagen umfunktioniert wurden.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.986
Wuhu,
Ich nehme mal an, du meinst damit so etwas wie 'ruhende' Viren wie Herpes. Aber was wäre da in deiner Vorstellung der Nutzen dieser "Info" (also Virusgene) für den Organismus, so daß er sie gezielt aufbewahren sollte? Aufbewahren wofür?
nein, ich meine nicht nur "ruhende" Viren; (Infos) Aufbewahren für ev Zeiten, wo es wichtig sein könnte...
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.986
Wuhu MJ,
Einen derartigen Gen-Austausch gibt es bei Bakterien, allerdings nicht über Viren. Bakterien sondern ringförmige DNA-Stränge ab, sogenannte Plasmide, die von anderen Bakterien wieder aufgenommen werden können. Diese Art von Informationsaustausch funktionert sogar über Artgrenzen hinweg und ist tatsächlich ein Motor der Evolution (bei Bakterien!).
eh, sogar pflanzliche Viren gibt es, https://de.wikipedia.org/wiki/Pflanzenvirus

Also das wären dann alles Organismen oder Lebewesen, die diese Code-Schnippsel oder Info-Abschnitte absondern und am Besten beim passenden Ziel der eigenen Art ankommen;

Allerdings, gewisse Info-Abschnitte können auch von art-fremden Organismen/Lebewesen nicht nur aufgenommen werden, sondern auch "gelesen" werden - und im Schlimmsten Falle...
Mehrzellige Lebewesen wie der Mensch benötigen dagegen eine zuverlässige und hochkomplexe Koordination ihrer Körperzellen. Durch Spontanmutationen oder Viren umprogrammierte Zellen stören den Betrieb und können Krankheiten bis hin zum Tod verursachen.
... kann es dann wie ich eben auch schon zuvor erwähnte, zu Krankheiten (bis hin zum Tod) führen; Komplexere Lebewesen wie Menschen haben wohl auch eine extrem höhere Info-Abschnitte-Absonderung im Vergleich zu Bakterien...

Interessant in dem Zusammenhang auch folgende Meldung (vom 13. April 2021): scinexx.de/news/biowissen/lebendes-fossil-torpediert-theorien/


Deswegen ist das Immunsystem sehr dahinter her, solche Zellen ausfindig zu machen und zu vernichten. Die Zellen selbst besitzen sogar einen Selbstzerstörungsmechanismus, der durch einen erhöhten Energiebedarf ausgelöst wird, wenn sie in Virenproduktionsanlagen umfunktioniert wurden.
Ja, das Immunsystem ist sehr dahinter, allerdings könnte auch davon ausgegangen werden, dass nicht alles immer sofort vernichtet wird (wir erinnern uns, da gibts ua, also nicht nur, dieses von/in "Polizei&Henker"-Zellen selbst hergestellte "Bleichmittel" um Schädliches zu oxidieren... ;)), sondern, wenn es vom Körper als nicht schädlich erkannt wird, "archiviert"; Also abgelegt, nicht unbedingt verarbeitet abgespeichert, so ähnlich wie in einer Bibliothek, was mbMn auch zur Epigentik führt...

Info-Austausch zwischen Organismen bzw Lebewesen kann vermutlich auch auf andere Art erfolgen, wo wir dann aber wieder bei einem weiteren Thema wären...
Kleines Zitat aus dem in dem anderen Thread verlinkten Folge-Beitrag:
... zum einen wäre da die Theorie, dass alles Wissen bzw Erfahrungen, was unsere Vorfahren/Ahnen ansammelten auch in uns "abgespeichert" schlummert - Stichwort Epigenetik...

Damit meine ich, dass da diese uralten Daten-Übertragungs-Methoden für die "erweiterten Evolutions-Mechanismen" wie schon zuvor angerissen weiterhin - also im hier und jetzt, und vermutlich noch eine lange Zeit - genutzt werden könnten...


Ps: wir befinden uns mit diesem Thread bereits in der Rubrik "Nachdenken" - bitte bei so manchen Aussagen beachten und nicht als absolut zu gelten habendes Statement betrachten ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.986
Wuhu P.,
Das wir nicht die Sklaven von unseren Genen sind, ist auch schon lange wissenschaftlich belegt.
das stimmt vermutlich wirklich,
Diejenigen, die Krankheiten vermeiden möchten, werden nach solchen Möglichkeiten suchen. Diejenigen, die ihren Lebensstil nicht ändern wollen, suchen immer nach Gründen, warum es nicht geht.
nur diese (gen. bzw epigen.) Anlagen machen es dem einen oder auch anderen Individuum schon oft äußerst schwer, da dagegen anzukämpfen;

Etliche mit sehr großen/groben Problemen kämpfen jeweils da sehr intensiv bzw lange, und doch sind die Erfolge bzw Ergebnisse nicht immer so, wie bei anderen mit entpsrechenden Anlagen ausgestattet...
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.673
eh, sogar pflanzliche Viren gibt es, https://de.wikipedia.org/wiki/Pflanzenvirus

Also das wären dann alles Organismen oder Lebewesen, die diese Code-Schnippsel oder Info-Abschnitte absondern und am Besten beim passenden Ziel der eigenen Art ankommen;

Pflanzen sind mehrzellige Lebewesen wie wir und haben genau die gleichen Probleme mit Viren. Mehrzellige Lebewesen sondern keine Plasmide ab und legen auch keine Gen-Bibliotheken für schlechte Zeiten an.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.986
Wuhu MJ,
Pflanzen sind mehrzellige Lebewesen wie wir und haben genau die gleichen Probleme mit Viren. Mehrzellige Lebewesen sondern keine Plasmide ab und legen auch keine Gen-Bibliotheken für schlechte Zeiten an.
natürlich sondern Menschen andere Info-Abschnitte ab als Bakterien und/oder Pflanzen, das dachte ich müsst ich nicht extra erwähnen, sondern wäre ohnehin allen klar...

... (Infos) Aufbewahren für ev Zeiten, wo es wichtig sein könnte...
Also abgelegt, nicht unbedingt verarbeitet abgespeichert, so ähnlich wie in einer Bibliothek...

Bei höheren Organismen wie Menschen, Tieren und Pflanzen ist der ganz überwiegende Teil der DNA in diesem Sinne „nicht codierend“. Auch für diese nichtcodierende DNA wurden vielfältige Funktionen gefunden. Es ist unbekannt, wie groß der Anteil der nichtcodierenden DNA mit Funktion gegenüber dem funktionslosen Anteil nichtcodierender DNA ist.
Es sind viele Abschnitte nichtcodierender DNA bekannt, die für den Organismus essentielle Funktionen ausüben und evolutionär konserviert werden. Nichtcodierende DNA übt unter anderem wichtige Funktionen bei der Genregulation sowie für die chromosomale Struktur aus.

Zu unterscheiden ist zwischen einer direkten Funktion im Organismus und einer langfristigen evolutionären Bedeutung. Manche Typen nichtcodierender DNA, wie Pseudogene oder transponible Elemente haben eine wichtige Rolle in der Evolution inne, auch wenn sie keine unmittelbare Funktion ausfüllen.
Da für den Großteil nichtcodierender DNA unbekannt ist, ob ihr funktionale Aufgaben zukommen, ist es weiterhin eine offene Frage wie groß der Anteil nichtcodierender DNA ist, der eine Funktion ausfüllt.
Das wäre dann also die alte verstaubte Bibliothek, die halt da ist, obwohl man mit tollen energiefressenden Daten-Center und Hochleistungs-Glasfaser-Internet-Verbindungen ja eigentlich schon viel lieber arbeitet... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.673
Menschen sondern überhaupt keine Info-Abschnitte ab und können auch keine aufnehmen und verwerten. Wie kommst du denn auf solche Ideen?

Die einzige Ausnahme ist die Sexualität, da werden die Erbanlagen von Mann und Frau vermischt und so in die nächste Generation übertragen. Im einzelnen Individuum passiert nichts dergleichen.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.986
Wuhu,
Menschen sondern überhaupt keine Info-Abschnitte ab und können auch keine aufnehmen und verwerten. Wie kommst du denn auf solche Ideen?
tja, was sind denn Viren und woher kommen sie? ;)

Die einzige Ausnahme ist die Sexualität, da werden die Erbanlagen von Mann und Frau vermischt und so in die nächste Generation übertragen.
Diesen direkten Austausch von Infos hab ich ja sogar zuvor angeführt...

Im einzelnen Individuum passiert nichts dergleichen.
Sagst halt Du (siehe meinen vorigen erweiterten Beitrag WiPe-Zitat), wenn da "fremde" Infos abgelegt werden, nur halt nicht grade verarbeitet, dann passiert zumindest das, meine ich...
 
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.683
Was hat denn jetzt die nichtcodierende DNA mit Viren zu tun?

Ich weiß auch, daß es alle paar Tausende oder Millionen Jahre mal vorkommt, daß Virus-DNA in die DNA von anderen Lebewesen eingebaut und als deren Bestandteil dann weitervererbt wird. Das hat übrigens mit Epigenetik nichts zu tun.

Aber diese DNA funktioniert dann nicht mehr wie ein Virus, d.h. sie wird nicht mehr vervielfältigt zur Neuinfektion anderer Zellen oder anderer Organismen; sie wurde gekapert, für welchen Zweck auch immer.

Zu diesem Mechanismus hier:
About 8 percent of human DNA comes from viruses inserted into our genomes in the distant past, in many cases into the genomes of our pre-human ancestors millions of years ago.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.986
Wuhu Mg.,
ich behaupte ja auch gar nicht, dass der Köper diese Infos so abspeichert, wie sie angeliefert wurden, also mit Brief-Umschlag und Siegel oder Brief-Marke... ;)


Aber jetzt: Meine Lieben, so gerne ich hier auch mit Euch tratsche, ich muss ein bisschen wieder "im realen Leben" (als wäre das hier kein Teil davon, aber gut :sneaky:) etwas tun und schau ev heut später nochmals rein - ansonsten wünsch ich Euch allen einen schönen Abend, eine erholsame Nacht und einen wunderbaren Sonntag! 💞
 
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.683
ich behaupte ja auch gar nicht, dass der Köper diese Infos so abspeichert, wie sie angeliefert wurden, also mit Brief-Umschlag und Siegel oder Brief-Marke... ;)
Das war auch nicht so sehr mein Einwand.

Du scheinst aber davon auszugehen, daß "normale" Virusvermehrung Informationsvermittlung sei, gleichzeitig sprichtst du aber von stillgelegter ("Bibliothek") Information. Und ich weise daraufhin, daß es stillgelegte ("fossilierte") Virus-DNA tatsächlich gibt, daß diese dann aber der Informationsvermittlung (Virusvermehrung) entzogen ist. Den Zweck der Virusvermehrung müßtest du also anders erklären.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
915
Einige Beiträge dieses Threads stammen von hier:

(...)

... und gebt Euch ab jetzt Mühe, beim Thema zu bleiben.

Das Moderations-Team
Hallo zusammen,
da drängt sich mir die Thread-Frage auf

Was sind Viren - und woher kommen sie?​

Was sie sind... ich weiss es nicht! Viecher oder Amöben oder Kleinstlebewesen. Die Medizin hat, soviel ich weiss, auch keine Ahnung, zumindest wurde ein C- Virus bis heute nicht nachgewiesen wurde auch nicht extrahiert? Oder ?
und woher sie kommen... nicht die geringste Ahnung. Aus der Luft oder aus dem Wasser?

Weiss das hier jemand genau? Und kann mir das erklären?

Liebe Grüsse
zausel
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
18.01.14
Beiträge
404
zumindest wurde ein C- Virus bis heute nicht nachgewiesen
So wenig wie ein Masern-Virus oder ein AIDS-Virus.
Diese von Künstlerhand prduzierten farbigen oder s.w-Abbildungen haben mit der Realität nichts zu tun. Eine meiner Bekannten hat sich auf diese Weise als Graphikerin einiges dazu verdient, ich habe ihr ein paar Mal bei der Arbeit zugesehen.
LG
Maheeta
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.502
da drängt sich mir die Thread-Frage auf

Was sind Viren - und woher kommen sie?

Und mir stellt sich nun die Überlegung das der von mir vorgeschlagene Thread-Titel, womöglich nicht korrekt ist, da der Ursprung der Viren eigentlich nicht wirklich bekannt ist.

Aber vielleicht hat Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Viren#Ursprung für euch eine eventuelle mögliche Erklärung dazu.

Gruß Ory
 
Oben