Was sind Viren - und woher kommen sie?

Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.669
Und selbst wenn das so wäre, Ao, daß es eine gezielte Nutzung dieser Genabschnitte gäbe, obwohl man wenig darüber weiß, dann wären immer noch nicht die Viren das Normalvehikel für ihren Austausch. Denn so klang doch deine steile Eingangsthese:
Viren sind - für mich - nichts anderes als bestimmte Info-Abschnitte ("Gen-Code-Schnippsel"), die laufend von lebenden Organismen bzw Lebewesen abgesondert werden - und - die tw von anderen aufgenommen und "geprüft" werden, ob es sich lohnt, diese Infos zu speichern / archivieren (aka "Infektion" aber kein Krankheitsausbruch) oder gar zu "teilen", also zu kopieren und dann erneut weiterzuverteilen
Diese nichtcodierenden, fossilierten Gene werden nämlich nicht zu Virionen reaktiviert, um sie abzusondern und "auszutauschen". Das ist jedenfalls mal sicher. Denn dafür müßte ja ein komplettes Virusgenom in einem Chromosom "abgespeichert" sein. Ohne komplettes Virusgenom (= komplette Baulanleitung) ist ein Virus nicht funktionsfähig (replikationsfähig). Und bevor ein Organismus Virionen absondern könnte, muß er erst Unmengen davon herstellen, d. h. die erste aus der Bibliothek geholte Kopie (in deinem Modell) müßte erst einmal millionenfach vervielfältigt werden, was aber nur mit komplettem Virusgenom geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.981
Wuhu,
jajaja, ich weiß, die Wissenschaft sagt "nein" - naja eher "vielleicht" ;)

mdr.de/wissen/mensch-alltag/grundlagenforschung-coronoa-virus-tot-oder-lebendig100.html#sprung2
19. März 2020 SOGAR BAKTERIEN HABEN VIREN
Diese Strategie der Viren, sich in Wirts-DNA einzubauen, ist so alt wie das Leben oder die Zellen selbst. Von Anfang an, vor etwa 3,5 Mrd. Jahren fielen Viren schon über Zellen her und infizierten sie mit ihren Erbgutschnipseln. Bakterien, Pflanzen, Tiere und auch uns Menschen - in allem, was lebt, stecken auch Viren.
Viren gibt es in fast jedem Lebewesen. Sogar Bakterien haben Viren. Solange es überhaupt Zellen gibt auf der Welt, solange gibt es auch Viren, die diese Zellen befallen.
Prof. Bernhard Fleischer
Dieser Einbau von Virus-DNA kann krank machen, muss aber nicht. Die Aktivität der meisten Viren spüren wir überhaupt nicht. Im Gegenteil. Wissenschaftler gehen davon aus, dass zusätzliche Virus-DNA den Zellen bei der Evolution geholfen hat, besser und anders zu funktionieren - das bestehende Genom also ergänzt hat. Man geht davon aus, dass mindestens acht Prozent unseres menschlichen Genoms ursprünglich von Viren stammen. Das heißt, bei acht Prozent unserer DNA hat man Übereinstimmungen zu bekannten Virus-Genen festgestellt, weiß Prof. Martin Staege von der Martin Luther Universität Halle.


focus-arztsuche.de/magazin/gesundheitswissen/so-nuetzlich-sind-viren
07.03.2019
Herr Drosten, was können Viren – außer Menschen krank zu machen?
Das Bild, das viele von den „bösen“ Viren haben, wandelt sich. Sie sind eine Stellgröße in der Natur, die sich aus gutem Grund über Jahrmillionen gebildet hat. Ohne sie würden viele Ökosysteme aus dem Gleichgewicht geraten. Viren befallen etwa Füchse, wenn ihre Beute, die Hasen, eine Pause braucht. Oder die Hasen, damit sich die Karotten erholen können. Selbst Karotten haben Virusinfektionen.
Woher wissen Viren, wer eine Pause braucht?
Es ist nicht mehr als Zufall. Viren sind in unserer Umwelt allgegenwärtig. Ihre evolutionäre Strategie ist, sich fortzupflanzen. Das kann ein Virus nicht selbst, es braucht dazu eine lebendige Zelle, die es in Bakterien, Pflanzen, Tieren und Menschen findet. Wenn nun Hasen zu wenig Futter haben, sind sie schwächer. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus es schafft, das Tier zu infizieren.
Machen sich Viren bei Menschen nützlich?
Die aktuelle Forschung zeigt, dass die Viren der Bakterien im Darm, die sogenannten Phagen, die Darmflora der Menschen regulieren und damit auch das Immunsystem etwa der Schleimhäute beeinflussen. Viren helfen, die Darmschleimhautzellen in steter Alarmbereitschaft zu halten, sodass sich der Darm trotz aller Infektionsvorgänge nicht entzündet. Gerade herrscht unter Wissenschaftlern auch eine neue Euphorie für virale Therapiemöglichkeiten.


scinexx.de/news/biowissen/jeder-mensch-hat-eine-eigene-mikrobenwolke/
23.09.2015
Jeder Mensch hat eine eigene Mikrobenwolke
Wir geben ständig Millionen von Bakterien an die Luft um uns herum ab

...
An diese ständigen Begegnungen sind wir jedoch schon seit langem angepasst – und möglicherweise brauchen wir sie sogar.(PeerJ, 2015; doi: 10.7717/peerj.1258)


scinexx.de/dossier/der-feind-in-uns/
05.11.2010
Sie gelten als Parasiten, als „Piraten“, die unsere Zellen entern, für ihre eigenen Zwecke nutzen und letztlich zerstören: die Viren. Viele der großen Seuchen und tödlichsten Krankheiten, ob Pocken, Aids, Influenza oder Ebola wurden und werden von diesen winzigen Lebensformen verursacht. Aber nach neuesten Erkenntnissen sind sie nicht nur Vernichter, sondern vielleicht auch Schöpfer – kreative Triebkräfte der Evolution.
Trotz ihrer Killerqualitäten haben auch Viren eine Achillesferse: Bestehend aus kaum mehr als einer Hülle und ihrem Erbgut, sind sie außerhalb ihrer Wirte kaum lebensfähig. Ein passender Wirt ist für sie daher obligatorisch. Seine Zellmaschinerie erst ermöglicht es ihnen, unzählige Kopien ihrer selbst herstellen zu lassen und damit ihre Verbreitung sicherzustellen. Nach geltenden Vorstellungen beruht unser Verhältnis zu diesen Krankheitserregern daher auf einer Koevolution, einer Art evolutionären „Wettrüsten“. In dessen Verlauf haben einige Viren zwar durch Anpassung und Selektion ihre Tödlichkeit für uns verloren, können uns aber stattdessen länger als Wirte nutzen.
Doch nach Ansicht einiger Virenforscher gibt es noch eine völlig andere Form der Beziehung zwischen Virus und Wirt, wie der bekannte britische Wissenschaftsautor Frank Ryan in seinem neuen Buch „Virolution“ berichtet. Demnach sind die Viren nicht nur in vielen Dingen echte Partner von Tier und Mensch, sondern möglicherweise sogar entscheidende Triebkräfte der Evolution.
Wichtigstes Indiz dafür ist der „Feind“ in uns: Virale Gensequenzen, die in unserem Erbgut mehr Raum einnehmen als unsere eigenen, protein-kodierenden Gene…


So wie uns dargelegt wurde, dass sich Viren zB zwischen Mensch und Tier und umgekehrt austauschen können (bei "C" wärs ja die Fledermaus und/oder das Gürteltier gewesen), sich dabei durch Mutation dann aber leider auch Vergefährlichungen ergeben können, so wage ich die Erweiterung meiner Ausführung: Vielleicht transportieren ja nicht nur Aerosole, Pneumo-Tröpfchen und andere Sekrete unsere Infos an andere Lebewesen weiter, sondern womöglich sogar jene Lebewesen, die wir ebenso laufend als "Mikroben-Wolke" absondern, diese also manchmal ein Vehikel für Viren oder andersartig verpackte Info-Abschnitte sein könnten... :unsure:

Gäbs da irgendwelche "Papers" dazu?
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.032
Wenn das stimmt:
„Viren befallen etwa Füchse, wenn ihre Beute, die Hasen, eine Pause braucht. Oder die Hasen, damit sich die Karotten erholen können. Selbst Karotten haben Virusinfektionen.“
... dann befallen sie den Menschen, wenn die Erde eine Pause braucht.
Ein bedrückender Gedanke.
Vielleicht sollte man erst einmal die Philosophen sich mit der Bewältigung der Pandemie auseinandersetzen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.669
sondern womöglich sogar jene Lebewesen, die wir ebenso laufend als "Mikroben-Wolke" absondern, diese also manchmal ein Vehikel für Viren oder andersartig verpackte Info-Abschnitte sein könnten...
Viren sind stark spezialisiert. Ein Virus, das eine Epithelzelle eines Säugetiers zur Vermehrung nutzen kann, kann nicht automatisch auch eine Bakterienzelle befallen. Und umgekehrt. Es wird also schon so sein, daß unsere Tausende von verschiedenen Darmbakterien zwar jeweils ihre Spezialviren haben, aber diese Viren können keinen Schnupfen verursachen. Also auch für diese Idee sehe ich keine biologische Grundlage.

Der Link auf das Buch von Frank Ryan ist aber sehr interessant. Da wird deutlich, daß Viren auch Biowaffen sind, die einer Art einen Vorteil gegenüber einer anderen Art verschaffen kann, und vieles anderes, was ich noch nicht wußte. Ich habe den Artikel sehr gerne gelesen und finde ihn lohnend.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.666
Corona-Viren können wahrscheinlich alle Säugetierarten befallen. Fledermäuse, Menschen, Hunde und Nerze sind bekannte Opfer. RKI-Chef Wieler meint deswegen neuerdings, dass wir mit dem Virus leben müssen ("Ein Virus, das mehrere Arten befallen kann, lässt sich nicht ausrotten."). Das dürfte Auswirkungen auf die Pandemie-Strategie der Regierung haben.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.032
Corona-Viren können wahrscheinlich alle Säugetierarten befallen. Fledermäuse, Menschen, Hunde und Nerze sind bekannte Opfer. RKI-Chef Wieler meint deswegen neuerdings, dass wir mit dem Virus leben müssen ("Ein Virus, das mehrere Arten befallen kann, lässt sich nicht ausrotten."). Das dürfte Auswirkungen auf die Pandemie-Strategie der Regierung haben.
So lange die Regierung nicht das Geld aufbringen will / kann, unabhängige Berater zu bezahlen, sieht es düster aus! Vermutlich verschafft es dann denen einen Überlebensvorteil, die auf gesunde Lebensweise setzen. Auch Impfungen laufen ins Leere, wenn sich der Virus ständig wandelt, und davon ist auszugehen. Die Menschheit muss sich ändern. Endloser Lockdown ist bestimmt nicht der richtige Weg.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.666
Ich habe einige einfache und sozial verträgliche Maßnahmen vorgeschlagen, die anderswo sehr erfolgreich eingesetzt werden. Der Lockdown hat dagegen allen nur geschadet, während der verwundbare Teil der Bevölkerung praktisch ungeschützt war. Da wird sich einiges ändern müssen.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.981
Der Lockdown hat dagegen allen nur geschadet,
Eine positive Sache hatte dieser allerdings, seit den Ausgangssperren hier, war es noch nie so ruhig und angenehm in der großen Stadt spätnachmittags und abends auf der Terrasse zu sitzen und den Vögeln und Grillen zu lauschen. Keine Hupkonzerte und Verkehrslärm mehr, keine endlosen Staus, bessere Luft und keine Debatten auf der Straße, ich genieße das richtig.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.666
Da würde ich dann aber auf's Land ziehen. Die Friedhofsruhe und das Geschäftesterben in der Großstadt haben für mich eher etwas Unheimliches. Aber das ist eine andere Diskussion.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.981
Da würde ich dann aber auf's Land ziehen. Die Friedhofsruhe und das Geschäftesterben in der Großstadt hat für mich eher etwas unheimliches. Aber das ist eine andere Diskussion.
Friedhofsruhe ist übertrieben (bis 19 Uhr ist eh volles Verkehrs - Programm, außer an den Wochenenden), und meistens geht es doch sowieso in den Großstädten in die andere extreme Richtung, zu laut, zu versmogt, zuviele Autos unterwegs, überlaufender Müll, zuviele Gifte in der Umwelt - aber ja, das ist eine Sache für einen anderen Thread.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
511
Hallo,

„Locke: Vermutlich verschafft es dann denen einen Überlebensvorteil, die auf gesunde Lebensweise setzen. Auch Impfungen laufen ins Leere, wenn sich der Virus ständig wandelt, und davon ist auszugehen. Die Menschheit muss sich ändern. Endloser Lockdown ist bestimmt nicht der richtige Weg.“

Meine Gedanken gehen auch in diese Richtung.

Wenn man über Viren liest, dann kommen immer wieder solche Wörter vor: sie „greifen“ uns an, sie „überfallen“, man muss sie „vernichten“ usw. So spricht man normaler Weise über lebendige Wesen, Viren sind aber nicht lebendig, im Grunde genommen können sie gar nicht in den Körper „eindringen“ oder ihn „vernichten“. Ich sehe Viren als passive „Staubkörnchen“, etwas, was umherfliegt und hier oder dort zufällig landet.

Normalerweise würden diese Corona-Partikel von den gesunden Körperzellen abgestoßen. So wie zwei Magneten mit der gleichen Ladung. Nur, wenn der Körper krank ist und dadurch eine andere Ladung hat, werden Viren angezogen und vom Körper grob gesagt „eingesaugt“. So, wie Staub von einem Fernseher angezogen wird. Es sagt doch kein Mensch, dass Staub den Fernseher „überfallen“ oder „angegriffen“ hat.

„Um eine Zelle zu infizieren, müssen Bestandteile der Virusmembran mit der Membran der Wirtszelle verschmelzen. Dieser Prozess wird wesentlich von der umgebenden Säurekonzentration beeinflusst. Ein saurer pH-Wert erleichtert diesen Vorgang, während ein basischer pH-Wert hemmend wirkt. Auch die intrazelluläre Vermehrung des Coronavirus ist vom vorherrschenden Milieu abhängig. Wird der pH-Wert vom sauren in den basischen Bereich angehoben, wird das Coronavirus irreversibel inaktiviert und überlebt nur noch Minuten.“

Um dieses Zitat verständlicher zu machen: „Azidose“ heißt Überladung durch H+/positive Ladung, Basisch heißt negative Ladung.


Grüß, Panacea.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.981
Wuhu,
Viren sind stark spezialisiert. Ein Virus, das eine Epithelzelle eines Säugetiers zur Vermehrung nutzen kann, kann nicht automatisch auch eine Bakterienzelle befallen. Und umgekehrt. Es wird also schon so sein, daß unsere Tausende von verschiedenen Darmbakterien zwar jeweils ihre Spezialviren haben, aber diese Viren können keinen Schnupfen verursachen. Also auch für diese Idee sehe ich keine biologische Grundlage.
ich meinte damit, dass auch Bakterien Info-Träger (so ähnlich wie Brief-Träger (Post-Boten)) sein könnten, also dass dieser Info-(Aus-) Tausch nicht nur per Aerosol- oder Schmier- bzw Sekret-Übertragung statt finden könnte; Zecken sind zwar keine Bakterien, übertragen jedoch auch Bakterien bzw Viren, die für den Menschen gefährlich sein können, den Zecken aber keine Vorteile bringen (eher im Gegenteil)...

Der Link auf das Buch von Frank Ryan ist aber sehr interessant. Da wird deutlich, daß Viren auch Biowaffen sind, die einer Art einen Vorteil gegenüber einer anderen Art verschaffen kann, und vieles anderes, was ich noch nicht wußte. Ich habe den Artikel sehr gerne gelesen und finde ihn lohnend.
Das freut mich! :)
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
511
Hallo,

„Malvegil: Sind dann die Fledermäuse alle übersäuert, die die normalen Wirte dieser Viren sind?“

Nö, sie haben andere Strategien entwickelt:

„Fledermäuse können Coronaviren übertragen, ohne selbst krank zu werden. Eine aktuelle Untersuchung versuchte jetzt mögliche Gründe hierfür zu finden. Das Virus und die Zellen von Fledermäusen scheinen sich demnach gegenseitig anzupassen, was zu einer Schutzwirkung führt.“
Grüße, Panacea.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.981
Wuhu,
oje, ich befürchte, alsbald müssen wir uns frisch gepressten Fledermaussaft einverleiben injizieren lassen, um überleben zu können 🤣 - und damit beende ich diesen "C"-Ausflug in diesem Thema auch schon wieder ;)
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.666
oje, ich befürchte, alsbald müssen wir uns frisch gepressten Fledermaussaft einverleiben injizieren lassen, um überleben zu können

Das solltest du besser nicht versuchen. Fledermäuse übertragen auch die Tollwut, ohne selbst krank zu werden. Das ist der reale Hintergrund sowohl des Vampir- als auch des Werwolfmythos. Fledermäuse sind ein Virenreservoir, man sollte sie nicht einmal anfassen (das gilt auch für andere Wildtiere). 🧐
 
Oben