Methylierungszyklus - Es geht mir besser!

Beitritt
17.03.09
Beiträge
101
Hm, ich würde das ja auch nicht unbegleitet machen, aber dennoch mal die Fragen:

- Wieviel hast Du denn jeweils genommen?
- Was hast Du sonst noch genommen und/oder getan?
- Was machst Du für den Darm bzw. das Darmmikrobiom?
- Wie reagierst Du auf die anlaufende Methylierung und damit auch Entgiftung (ab dem 4. Tag)?
- Nimmst Du ausreichend Bindemittel und ggf. auch Kräuter, um die Infekte/Erreger in Schach zu halten?
- Hast Du eine Genanalyse machen lassen und die entsprechenden Auswertungen gemacht?
- Wie kommst Du darauf, dass Deine Methylierung nicht optimal läuft?

Viele Grüße und dann auch irgendwann Erfolg bei Deinem Versuch
hitti
ca. 36 mcg Methylfolat, die Menge die im All-in-One von holistic health enthalten ist, das von Amy Yasko als minimale Erhaltungsdosis entwickelt wurde und eigentlich damit den Methylierungszyklus nicht anschieben soll.
(Das soll dann über ein extra supplement dann noch erfolgen).

Aber bereits die 36mcg/Tag haben bei mir den Effekt das mein Körper stark darauf reagiert. Das in dieser Minimaldosis (in den Protokollen sind 200-400mcg vorgesehen). Nach 2 Monaten hatte sich mein Körper daran gewöhnt und ist damit klar gekommen und es ging mir wieder so wie vor der Einnahme. Das hab ich jetzt 3 Jahre lang gemacht. ..zwischenzeitlich immer mal wieder versucht zu erhöhen (zB auf 60 oder 100mcg) um dann wieder aufzugeben weil die Reaktion zu stark war (viel heftiger als bei der geringen dosis)

- Wie reagierst Du auf die anlaufende Methylierung und damit auch Entgiftung (ab dem 4. Tag)?

..sehr starke Erschöpfung, Gefühl von innerem Verdursten egal wieviel Wasser ich trinke (durch das Anschieben des Methylierungszyklus erhöht sich die Zellteilung, der Körper braucht dann viele Mineralien, nehm ich diese wird das Gefühl weniger, die völlige Erschöpfung bleibt, bis hin zu das atmen als anstrengung wahrgenommen wird ..also macht halt kein Spaß :p ..macht man 4-5 Tage, dann gibt man spätestens auf. ..ich weiß ja auch nicht wann dieser Zustand ohne das Mfolat abzusetzen wieder aufhören würde. ..nach 4 Wochen oder 5 Monaten oder länger? :/

- Was hast Du sonst noch genommen und/oder getan?
neben dem All-in-One Multi habe ich B12 hydroxycobalamin injiziert, und Kalium + Phospatidylcholin genommen (Kronynenburg Protokoll).
Den Darm mit Pro und Präbiotika zugepflastert (Pro emsan, basan, mucosa (alles von tisso), RS + Flohsamen)
+ Chlorella und Zeolith zum Binden von Giften

Gegen potentielle Erreger hatte ich verschiedenes genommen.
Jetzt Katzenkralle und Grapefruitkernextrakt + Lysin + Vit C, was sich am meistens bewährt hat bei aufflammenden Infekten!
 
Beitritt
17.03.09
Beiträge
101
..vllt muss ich mich auch nochmal in die Genetik reinfuchsen. Bräuchte halt eine Option mit der ich die Nebenwirkungen abfedern kann oder einen anderen Weg den Methylierungszyklus zu entblockieren.

Wollte versuchen sukzessive meinen Körper zu Entgiften, in der Hoffnung dass dann die Entblockierung des Zyklus sich nicht mehr so stark auswirkt. Reagiere allerdings auf Glutathion und auf EDTA Infusionen sehr stark, da sehr viele Gifte vorhanden sind die den Körper überfordern. Will das nun nochmal über Chlorella und sowas etwas sanfter angehen. Hoffe das ist unproblematisch solange der M-zyklus blockiert ist.

Vielleicht lässt sich auch über den BHMT-Shortcut der M-zyklus sanfter wieder in Gang bringen. Da muss ich noch mehr lesen.
Vielleicht muss ich auch noch irgendetwas anderes berücksichtigen zB im Hinblick auf die COMT und VDR taq Mutationen, sodass ich Methylgruppen vielleicht besser vertrage.
Auf jedenfall sehr kniffelig alles ;)
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
09.09.19
Beiträge
89
Hi,

Ich habe mit Metylierung Angefangen mit b 12, b6, b2, biotin, folat,alles in bioaktiver form , und fühle mich ganz komisch dusselig im kopf und körperlich, könnten das entgiftungs erscheinungen sein?, oder aktivierung von Quecksilber, nach knoblauch hatte ich immer ähnliche symptome,
ich habe mit einer sehr niedrigen dosierung angefangen 100% und nehme es seit 3 Tagen,

LG,
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
362
Hallo Jimmy,

es ist nicht falsch, den eigenen Körper entgiften zu wollen, nur kann man dabei vieles falsch machen. Ich versuche mich kurz zu fassen. Das, was hier im Thread unter dem Begriff „Methylierung“ gemeint wird, ist die intrazelluläre Entgiftung. Es wird die Entgiftung im Inneren der Zelle durch die Gabe von Folat und anderen Vitaminen angeregt. Die gebundenen Gifte treten dann aus der Zelle heraus und müssen den Körper verlassen. Das ist die Idee, nur in der Praxis ist das Ganze nicht so einfach.

Zuerst treten die Gifte aus der Zelle in die Matrix (Bindegewebe, extrazellulärer Raum). Aus der Matrix müssen sie in das Blut oder die Lymphe übergehen. Dann werden die Gifte zu den weiteren Entgiftungsorganen transportiert: Lymphknoten, Leber, Nieren. Dort werden sie wieder umgewandelt und erst jetzt können sie den Körper mit dem Stuhl oder Urin verlassen. Wie man sieht, ist es für die Gifte ein sehr langer Weg von der Zelle bis nach draußen.

Wenn der Körper sehr vergiftet und verschlackt ist, dann muss man erst die Entgiftungsorgane (Leber, Nieren, Darm) reinigen und „frei machen“, damit die intrazellulären Gifte möglichst schnell den Körper verlassen. Danach müssen die Entgiftungswege gereinigt werden: Lymphe, Blut. Eine sehr große Bedeutung spielt der Bindegewebe-/extrazelluläre Raum. In den vielen Fällen ist genau dieser Raum sehr verschlackt und diese Schlacken versperren den Weg, wenn die Gifte aus der Zelle austreten.

Bei der Entgiftung muss man diese Reihenfolge unbedingt einhalten. Anderenfalls können die Entgiftungsmaßnahmen, in welcher Form auch immer, mehr schaden als nutzen.

In diesem Zusammenhang möchte ich zu dem Thread-Anfang zurückgehen und den ersten Beitrag von tiga zitieren:
Rad 4
Entgiftung, Entgiftung, Entsäuerung, Entsäuerung seit 1- 2,5 Jahren




Bei ihr hat die Methylierung nur dadurch gut gewirkt, weil sie genau diese Entgiftungsreihenfolge eingehalten hat.

Grüße, Panacea.
 

Piratin

Bezüglich Entgiften dürften auch Thaimassagen ganz gut sein. Aber vorsicht! Ich habe es einmal probiert und bin-obwohl es mir unwahrscheinlich gut getan hat- einige Tage später krank geworden. Ich habe mit Sicherheit nicht genug getrunken an dem Tag und war total überstresst. Ich will es aber auf jeden Fall weiter machen, weil sich mein ganzer Körper viel besser angefühlt hat. Wahrscheinlich sind aber bei mir auch die Wege zu und ich sollte vielleicht langsamer machen und generell wahrscheinlich viel mehr trinken.

Bei mir passiert gerade etwas komisches, ich freue mich so sehr, endlich weniger zu arbeiten und nun kann ich seit einer Woche so schlecht schlafen wie schon lange nicht mehr.
Mein Nervenkostüm ist auch sehr angegriffen.
Ich habe soweit bis auf SAM und 5HTp alle Methylierungsmittel beisammen. Ribose möchte ich auch gerne wieder nehmen. Was macht eigentlich Mannose?
Welche Priorität würdet ihr den Sachen zuordnen?
CBD ist auch gut, aber ich kann es mir zusätzlich auf Dauer einfach nicht leisten.

LG
 
Beitritt
17.03.09
Beiträge
101
Bei mir passiert gerade etwas komisches, ich freue mich so sehr, endlich weniger zu arbeiten und nun kann ich seit einer Woche so schlecht schlafen wie schon lange nicht mehr.
Mein Nervenkostüm ist auch sehr angegriffen.
Ich habe soweit bis auf SAM und 5HTp alle Methylierungsmittel beisammen. Ribose möchte ich auch gerne wieder nehmen. Was macht eigentlich Mannose?
Welche Priorität würdet ihr den Sachen zuordnen?
CBD ist auch gut, aber ich kann es mir zusätzlich auf Dauer einfach nicht leisten.
Hallo Piratin,
mit dem schlecht Schlafen, bei mir völlig unter Strom stehen, hatte ich letztens auch. Ursächlich waren bei mir Blockaden in der (Hals-)Wirbelsäule die einen Einfluss auf den Parasymphatikus/Symphatikus hatten..vllt hat die Thaimassage bei dir etwas ausgelöst/getriggert. Mir hat ein Osteopath da sehr geholfen sowie Magnesium und ganz platt Baldrian ;) Der Wechsel von körperlicher Be-und Entlastung kann den Körper auch trainieren wieder entspannen zu können. ..CBD hatte mir hingegen überhaupt nichts gebracht

SAMe will ich bei Gelegenheit auch mal testen. Das soll ja eigentlich vom Methylierungszyklus selbst hergestellt werden und ist in M-Protokollen deshalb in der Regel nicht enthalten. ..aber wenn der M-zyklus nicht funktioniert und schwierig zu Entblockieren ist, ist das vllt eine Option und kann positives bewirken. Von daher berichte gerne wie es dir damit geht wenn du es nimmst.
Wo stehst du denn gerade mit deinem M-zyklus?

Selbst werde jetzt vllt auch mal versuchen über den Stoffwechselpfad des "BHMT-Shortcut" mit Betain meinen M-zyklus ins laufen zu bringen. Vllt läuft das Entblockieren darüber etwas nebenwirkungsarmer :rolleyes: muss mich da aber noch einlesen
 
Beitritt
17.03.09
Beiträge
101
Wenn der Körper sehr vergiftet und verschlackt ist, dann muss man erst die Entgiftungsorgane (Leber, Nieren, Darm) reinigen und „frei machen“, damit die intrazellulären Gifte möglichst schnell den Körper verlassen. Danach müssen die Entgiftungswege gereinigt werden: Lymphe, Blut. Eine sehr große Bedeutung spielt der Bindegewebe-/extrazelluläre Raum.
Hallo Panacea,
danke für deinen Input. Das mit der Entgiftungsreihenfolge beachten bevor man über die Methylierung intrazellulär entgiftet klingt logisch. Versuche auch bereits seit längerem die Giftlast meines Körpers zu verringern mit der Hoffnung dass dann die Entblockierung des Methylierungszyklus' nebenwirkungsarmer möglich ist. Allerdings bislang ohne klaren Plan. Im Verlauf des Threads wurde auch mal davor gewarnt zu Entgiften bevor man richtig methyliert. Das verunsichert. Naja, weiß nicht was da dran ist.
Weißt du welche Entgiftungsmittel welche Entgiftungsstufen bedienen, welche Reihenfolge sinnvoll ist?
Bisher gemacht:

Glutathion und EDTA Infusionen. Haben mich völlig ko gemacht, musste ich abbrechen ..hierdurch wurde wahrscheinlich zu schnell zu viel mobilisiert, was der Körper darauf nicht schnell genug ausleiten konnte

Chlorella nehme ich jetzt als sanftere Methode, und ist bislang ohne Nebenwirkungen, weiß aber auch nicht ob ich damit wirklich etwas bezwecke (3x4Presslinge..vllt steigern)

Alpha Liponsäure vertrug ich erstmal gut, bewirkte allerdings neurologische Probleme mit Gedächtnisproblemen, hab ich dann schnell wieder sein gelassen..vllt muss ich es aber auch höher dosieren als 2x200mg

DMSA ist noch eine Option, bei der ich allerdings auch nicht weiß ob sie den Körper nicht überfordert

Koriander und Bärlauch lass ich deshalb ebenfalls erstmal außen vor

LG Jimmy
 
Zuletzt bearbeitet:

Piratin

Hallo Piratin,
mit dem schlecht Schlafen, bei mir völlig unter Strom stehen, hatte ich letztens auch. Ursächlich waren bei mir Blockaden in der (Hals-)Wirbelsäule die einen Einfluss auf den Parasymphatikus/Symphatikus hatten..vllt hat die Thaimassage bei dir etwas ausgelöst/getriggert. Mir hat ein Osteopath da sehr geholfen sowie Magnesium und ganz platt Baldrian ;) Der Wechsel von körperlicher Be-und Entlastung kann den Körper auch trainieren wieder entspannen zu können. ..CBD hatte mir hingegen überhaupt nichts gebracht
Die Thaimassage hat damit nichts zu tun, das war im Dezember. Im Gegenteil, danach habe ich mal seit langem keine Schmerzen gehabt. Die Schlafstörungen habe ich seit meinem Burnout vor 3 Jahren immer mal mehr, mal weniger. Magnesium nehme ich immer, Baldrian hilft nur manchmal, ebenso wie Melatonin. Manchmal hilft nix und dann bin ich halt einfach wach.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
362
Hallo Piratin,

Bezüglich Entgiften dürften auch Thaimassagen ganz gut sein. Aber vorsicht! Ich habe es einmal probiert und bin-obwohl es mir unwahrscheinlich gut getan hat- einige Tage später krank geworden. Ich habe mit Sicherheit nicht genug getrunken an dem Tag und war total überstresst.
zu dem Tema „Massagen“ habe ich hier zufällig etwas gefunden:

Es passt zu deinen Erfahrungen. Meine eigene Vorgehensweise ist:

  • Vor der Massage und danach viel trinken, vorzugsweise Wasser. Ich gebe dazu auch eine Prise Natron.
  • Nach der Massage Kräutertee trinken, der die aus dem Gewebe gekommenen Erreger bekämpft. So ähnlich ist auch schon Klinghardt vorgegangen.
Hallo Jimmy,

Versuche auch bereits seit längerem die Giftlast meines Körpers zu verringern …Allerdings bislang ohne klaren Plan.
Ich denke es ist nicht gut, die Entgiftung ohne ausreichenden Plan anzugehen. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn du dich vorher mit den ,,Basics“ vertraut machst, bevor du dich dann weiter voran wagst.

Grüße, Panacea.
 

CNZ

Beitritt
13.03.19
Beiträge
7
Im Methylierungszyklus müsste auch Bor vorkommen und man sollte mal Molybdän/Vanadium in Betracht ziehen, kenne einige die es damit in die Reihe bekommen haben, auch Dr. M. legt sehr wert drauf.

Vielleicht kommen die Genmutationen auch bei deinen Ahnen vor und irgendwelcher Anlass hat zu der Mutation geführt, man müsste eventuell auch mal spirituell sich annähern, denn seelische Probleme bewirken auch Blockaden, sogar Dnaveränderungen, und diese kann man auch vererben. Kenne es aus eigenen Erfahrungen. Da können gute Schamane helfen.

Infrarotsauna hilft beim Entgiften von Umweltgiften auch und über die Haut, was verträglicher ist als die meisten Ansätze, könntest du auch mal versuchen :)
Basische Bäder mit Epsom Salz halfen bei mir enorm, vorallem meiner Psyche und den Muskelschmerzen und Nervenschmerzen an den Leber-Nieren Meridianen.

Viele Viren koppeln auch die CYP450 er ab und auch Zink+Magnesium, Vit D, B-Vitamine.
Wenn die Entgiftung durch soviele Medis immernoch nicht klappt, vermute ich liegt es eher an Infekten, wie gesagt, die holen es für sich selber die Vit D's, Magnesium, Zink.. ist also kontraproduktiv nach meinen Erfahrungen, muss aber jeder für sich selber entscheiden.

Darmflora aufbauen ist auch sehr wichtig, viel eingelegtes Gemüse, echter Honig ohne Zuckerfütterung, selbst gemachter Jogurt mit rechts und linksdrehenden Bakterien mit Milch von Bio-Freiland Rindern mit Hörnern.
Ich kann mich noch an meinen ersten echten Honig erinnern, hatte 4 Tage lang Halsschmerzen und Mandelschmerzen, musste gelben Schleim aushusten, gelb-grüner Schleim von der Nase, und nach jedem aufwachen vom Schlaf hatte ich einen Haufen Eiter in den Augen, alles tote " Kollegen" .

Ich bin der Meinung, dass man eher mit Heilkräutern an die Sache rangehen sollte, sanfter, anstatt den Körper zu überwältigen mit Medis.
Ich nehme bis zu 60-70 Heilkräuter zu mir, täglich, auch Tinkturen.

Wenn die Wege nicht frei sind, geht nichts, und Heilkräuter haben seeehr viele Mittel in sich, diese Wege zu öffnen oder eigene " Tunnels " zu bauen.

Bärlauch und Koriander würde ich auch auf die Seite legen, denn bei dir wären diese nicht so der Burner.
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.813
Hallo,

Kann mir jemand ein hochdosiertes 5-MTHF Produkt empfehlen, das noch möglichst günstig ist.
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.813
Danke euch beiden für die Tipps. Den Naturprodukte Shop kannte ich gar nicht, das scheint mir preislich ganz OK zu sein.

In den USA gibt es allerdings ein Produkt namens Deplin und da sind 7,5 bzw 15mg 5-MTHF drin.


Mein Gedanke: ich kämpfe immer mit chronischen Entzündungen und habe dadurch immer ein gewisses sickness behaviour, das mir auch auf die Psyche schlägt.

Nun habe ich gelesen, dass die Zytokine dieser Entzündung ein gewisses BH4 beeinflussen und so die Einfluss auf die Neurotransmitter haben. Um das Abzufedern kann man 5 MTHF nehmen, zumal ich bei mir auch den Verdacht habe, dass ich künstliche Folsäure nicht so gut verwerten kann.

Gibt es abgesehen von 5 MTHF sonst noch Möglichkeiten bzw. Substanzen, um das positiv zu beeinflussen?
 
Beitritt
11.04.10
Beiträge
1.071
Hallo Magg,

Mein Gedanke: ich kämpfe immer mit chronischen Entzündungen und habe dadurch immer ein gewisses sickness behaviour, das mir auch auf die Psyche schlägt.
Auch wenn meine Meinung oft als umpopulär empfunden wird, denk bitte einmal daran, das es im menschlichen Körper immer zu Wechselwirkungen kommt und das es sicherlich keine Henne und kein Ei gibt, aber vielleicht ist es ja auch so, dass deine Psyche deine Entzündungen beeinflusst.

In den USA gibt es allerdings ein Produkt namens Deplin und da sind 7,5 bzw 15mg 5-MTHF drin.
Nun, meinst Du mehr hilft mehr?

Nun habe ich gelesen, dass die Zytokine dieser Entzündung ein gewisses BH4 beeinflussen und so die Einfluss auf die Neurotransmitter haben. Um das Abzufedern kann man 5 MTHF nehmen, zumal ich bei mir auch den Verdacht habe, dass ich künstliche Folsäure nicht so gut verwerten kann.
Schau einmal hier:

Gibt es abgesehen von 5 MTHF sonst noch Möglichkeiten bzw. Substanzen, um das positiv zu beeinflussen?
Und hier:

Alles Gute
Haschel
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.813
Danke, der hat mir sehr weitergeholfen. Bin mir noch nicht sicher, ob mir das 5 MTHF so gut tut.

Gibt es eigentlich noch einen bezahlbaren und sicheren Gentest für MTHFR?
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.393
Hallo Magg,

für Blutwerte kann ich Dir die Labore IPgD (Dr. Schnakenberg) und imd Berlin/Potsdam (Dr. von Baehr) nennen. Preislisten gibt es online. Spezielle Selbstzahlerpreise haben beide. (Stand 2019)

Ich meine, irgendwo gelesen zu haben, dass notfalls auch ein Abstrich reiche, aber da würde ich an Deiner Stelle telefonisch nachfragen.

Wenn Du Dich an einen spezialisierten Arzt wendest, sieht der vielleicht noch andere Indikationen, so dass es doch als Kassenleistung möglich wäre.

Gruß
Kate
 
Oben