Hilfe! Unverträglichkeiten auf so gut wie alles – Ärzte ratlos

Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.337
Wurde denn das hohe Ferritin nochmals kontrolliert oder wurde in Bezug auf die Eisenspeicherkrankheit weiter untersucht?
Die Transferrin-Sättigung ist ein weiterer Wert, der, wenn er hoch ist, auf diese Krankheit hinweisen kann.

Wenn Du die Eisenspeicherkrankheit haben solltest, so würde das viele Deiner Beschwerden erklären.
Denn Leberkrankheiten wirken sich u. a. auch im Gehirn enorm aus (Stichwort: hepatische Enzephalopathie).
Und außerdem ist diese Leberkrankheit sehr gut behandelbar.
Bei rechtzeitiger Behandlung lassen sich Folgeerkrankungen und Dauerschäden verringern oder ganz vermeiden.
Mögliche Folgeerkrankungen sind:
Herzerkrankung, Gelenk- und Muskelbeschwerden, Diabetes, Leberzirrhose, Leberkrebs.


PS:
Falls diese Substanzen, die Du konsumierst, "Rauschgifte" sein sollten, so solltest Du wissen, dass Rauschgifte zu enormen Histaminausschüttungen im Körper führen.
Bei den Menschen, die an einer Überdosis an Drogen sterben, ist es das immens viele Histamin, das den Tod herbeiführt.
D. h. der Drogentod ist die Folge einer gigantisch hohen Histaminausschüttung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
15.11.17
Beiträge
20
Halo bestnews
Dünndarmbiopsie unter mehrmonatiger Glutenlast wurde nicht gemacht. Ist auch fraglich welche Tests überhaupt Sinn machen, wegen der Belastung. Glutenhaltige Lebensmittel lasse ich weg, seitdem ich herausgefunden habe, dass ich auf diese reagiere. Für meine jetzige Situation/ Beschwerden, was auch immer nicht stimmt, spielt das eher eine untergeordnete Rolle.
Der Gewichtsverlust erklärt sich durch die Ernährung ohne Kohlenhydrate. Dazu kommt noch, dass ich ca. einen Monat sogar jeden Tag gehungert habe, weil ich damals lieber nichts ass als nur Salat oder Poulet (welches zu 80% zu Beschwerden führte). In dieser Zeit nahm ich kontinuierlich ab. Eingependelt hat sich das erst, als ich mit dem Fisch anfing und auch mehr Salat zu essen begann.

Bei Mozzarella hatte ich keine Histamin Reaktion. Es gluckerte im Magen, als hätte ich nicht den laktosefreien gegessen.
Bei Mais habe ich wie auf eine Allergie reagiert. Würde nun wahrscheinlich wegen der Kohlenhydrat Reaktion sowieso nicht gehen. Bin aber kurz davor 1 Maisteigware zu testen...

Die Tabelle kenne ich. Danke.

Aktuell esse ich nur Eisbergsalat. Vertrage ich super. Peperoni rot und orange auch. Rapsöl, Hanfsamenöl, Verjus. Basilikum und Oregano. Salz. Hanfprotein und eben Fisch. That’s it.
Fisch nur tiefgekühlt, ja. Ist mir völlig klar. Ich koche den direkt gefroren, je nach Dicke für 13-15min in nem Zip-Beutel in köchelndem Wasser. Vertrage ich super, solange der Fisch nicht zu viel Histamin enthält. Das ist genau das Problem. Gefroren heisst nicht, dass er kein Histamin enthalten kann. Bei Packungen, welche nach Fisch riechen, ist der Fall klar, vertrage ich schlecht bis ganz schlecht. Frischer Fisch sollte ja nicht wirklich riechen, diese Packungen oder Stücke/ Filet vertrage ich super. Aktuell esse ich Wildlachs (keine Zucht) und Seelachs. Der Fisch muss nur mal irgendwo zu lange rumliegen, oder angetaut sein und schon nimmt die Frische ab und der Histamingehalt zu.

Fructose vertrage ich nicht.
Magnesium, Zink, Vitamine etc. Alles im grünen Bereich.
Stuhl ist auch absolut top.
Dünndarmfehlbesiedelung und Entzündung ist abgeklärt. Negativ.

Seit 2 Monaten nehme ich 3x täglich ca. 3 TL Flohsamenschalen und 2 TL Bentonit. Dazu Entgifte ich mit MSM und Caprylsäure. Habe noch vor Oreganoöl und Grapefruitkernen Extrakt dazu zu nehmen.
Allgemein hatte ich nie Probleme mit dem Magen und Darm. Alles top. Jetzt mit der Kur unglaublich geschmeidig :)



Hallo Oregano
Ich habe seit 2 Monaten keine Psychedelika mehr genommen. Cannabis lasse ich seit 4 Tagen komplett weg (viel habe ich nie genommen).
Also es wird nichts mehr konsumiert, was einen solchen Effekt aufs/ im Hirn hat.
Ich habe regelmässig recht hoch dosiert Psychedelka genommen. Eine Sucht hat sich nicht entwickelt, es war die Faszination ^^
Cannabis nahm ich seit der Histamin Intoleranz hauptsächlich bei Beschwerden. Es war das einzige was wirklich effizient geholfen hat. Dass THC die Histamin Konzentration im Hirn reduziert, ist sogar wissenschaftlich bewiesen und auch viele einzelne Berichte unterstreichen das.
Ist kein Problem auf diese Substanzen zu verzichten. Auch wenn ich schon immer ein Genussmensch und auch Forscher der eigenen Psyche und Existenz war und durch mein erweitertes Bewusstsein, meine Entwicklung, Selbsterforschung und -entdeckung anders denke, lebe und fühle als die meisten.. Das ist ja ein Thema für sich und geht auch ohne diese Werkzeuge/ Substanzen. War auch nicht dauernd berauscht oder so, ich bin lieber nüchtern. Seitdem ich diesen Nebel im Kopf losgeworden bin und mehr Energie habe, geht es mir ohne Beschwerden einfach unglaublich gut.


@margie
Wie ich in meinem letzten Post geschrieben habe, werden diese Dinge als nächstes weiter untersucht. Auf welche Werte es genau ankommt, habe ich mir notiert.
Ich habe die Laboranalysen nun endlich erhalten. Ferritin war im Februar 2017 bei 403, September bei 464 und im Oktober bei 415.
Transferrin 2.27, Transferrinsättigung 18, lösl. Transferrin Rezeptor 3.26. Eisen bei 10.4.



Liebe Grüsse,
cyde
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Bei Mozzarella hatte ich keine Histamin Reaktion. Es gluckerte im Magen, als hätte ich nicht den laktosefreien gegessen.

Was ist denn in Deinne Augen eine Histaminreaktion? Das Thema Milcheiweißunverträglichkeit ist Dir bekannt?
Ich kenne x verschiedenste Reaktionen durch das Histamin. Die Seite der Schweizer mit der Aufzählung der Symptome ist absolut unvollständig! Früher hatten die das 10 fache da stehen.

Hallo cycle, Dir ist klar, dass Du auch erst am nächsten Tag mit sonstwas reagieren kannst z.B.?
Mit Peperoni das gleiche. Wenn Du Peperoni verträgst, würde ich sagen, dann hast Du keine Hit.

Meine Symptome: trockene Lippen, wenig Speichel, Nervenschmerzen, Niesen, Fließschnupfen, morgendlicher Durchfall, anfallsartiges Frieren, schlechter Gucken, Hören, Konzentrationsprobleme, Brainfof, Depression,Ausschlag, Müdigkeit, Nervosität, Schwellungen im Gesicht (leicht), mehr Körpergeruch, Gefühl wie Grippe, verlegte Nase......selten Übelkeit und das auch erst nach viele Jahren heftiger Hit.
Fast alles habe ich mit der Diät im Griff....Und vieles davon als Spätreaktion....

Beste Wünsche!
Claudia

Ach ja, wenn Du ein Zöliakie haben solltest, darfst Du noch nicht einmal einfach so Pommes essen und auch die normale Sojasauce geht nicht.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.337
Ferritin war im Februar 2017 bei 403, September bei 464 und im Oktober bei 415.
Transferrin 2.27, Transferrinsättigung 18, lösl. Transferrin Rezeptor 3.26. Eisen bei 10.4.
Es wäre stets sinnvoll, auch die Normwerte des Labors anzugeben, denn die sind nicht immer dieselben.

Ich kenne nur vom Ferritin die Normwerte, die zumindest meist ähnlich hoch definiert sind.
Danach wäre das Ferritin deutlich zu hoch.
Aber die Transferrinsättigung scheint mir dann wieder zu niedrig für eine Eisenspeicherkrankheit.
Beim Transferrin-Rezeptor soll es auch unterschiedliche von der Methodik abhängige Normwerte geben. Dein Wert könnte aber eher zu hoch sein, was dann wiederum für einen Eisenmangel sprechen würde.
Diese Werte sind damit ziemlich widersprüchlich.
Ich würde daher zu einem Arzt für Blutkrankheiten gehen, wenn sich die Werte widersprechen.
Vielleicht gibt es dafür eine -andere- Ursache?
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.337
Hallo Oregano,

die Norm beim Ferritin ist irreführend:
Mein Bruder hatte einen Wert von 330 beim Ferritin und danach wurde bei ihm die milde Form der Eisenspeicherkrankheit festgestellt. Sein nächster Wert lag bei ca. 410. Er lag mit seinen Ferritinwerten ähnlich wie Cyde bzw. sogar etwas darunter.

Außerdem sagen bekannte Experten für Hämochromatose, die sich mit dem Eisenstoffwechsel gut auskennen, dass ein gesunder Mensch einen Ferritinwert von 50 haben sollte und nicht mehr, weil höheres Ferritin für die Leber eine Belastung ist.
Bei Menschen mit Hämochromatose soll man sogar einen Ferritinwert von 20 anstreben bei den Aderlässen.

Wer diese krankenkassenfreundlichen Ferritinwerte definiert hat, ist die Frage. Da es diese Ferritin-Normwerte schon seit zig-Jahren gibt, vermute ich, dass man damals, als diese definiert wurden, noch nicht alles wußte, was man heute weiß.

lg
margie
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Ferritinreferenzbereich:

Hohes Ferritin ist schädlich laut offenbar neuesten Erkenntnissen, oder nicht so neuen....Eisen ist ein Radikalbildner!

https://www.amazon.de/Gesundheitsrisiko-Eisen-Eisenüberschuss-effektiv-bekämpfen/dp/3867311862

In der Dialyse knallt man die Patienten gerne voll bis zu 800! Mit der Begründung, dass man damit Erythropoetin für die Blutbildung spart. Man hat Angst vor Krebs, weil es ein Hormon ist. ...Dass so ein hohes Eisen total widernatürlich ist, spielt keine Rolle. Als Radikalbildner ist es bei den Nephrologen scheinbar unbekannt, kann aber Krebs und sonstwas auslösen.
Ich mache das schon lange nicht mehr mit! SEitdem ich meinem Arzt, der auch noch der leitende Arzt in der Dia ist das Buch vorgelegt habe, diskutiert er nicht mehr mit mir, weil ich das Ferritin so um die 30 haben möchte. Die anderen werden aber weiter hochgepuscht, es ist Teil der Dialysebehandlungsrichtlinien.....
So kompliziert ist das.....

Also kann ich margie nur recht geben in diesem Punkt!

Beste Wünsche und schönes WE für Euch!
Claudia.
 
Themenstarter
Beitritt
15.11.17
Beiträge
20
Hallo Leute :wave:
Ich hab mich schon ewig nicht mehr gemeldet. Das liegt hauptsächlich daran, weil es mir seit einiger Zeit um ein vielfaches besser geht und ich etwas Abstand von der ganzen Krankheitsgeschichte gebraucht habe. Ich kann seit ein paar Wochen endlich wieder so richtig Leben! Wie es zu dieser unglaublich kolossalen Verbesserung meines Zustandes kam, beschreibe ich ein paar Absätze weiter unten. :)

Zuerst betreffend ärztlicher Untersuchungen:
Die genauen Leberwerte habe ich nicht. Es wurde aber explizit auf Eisenspeicherkrankheit untersucht. Diese Werte sind in Ordnung.
Ich hatte auch noch eine Sonografie Abdomen. Auch hier alles bestens.

Mit dem letzten Bluttest war mein Ferritin-Wert auf 228 unten !
Ich habe mich gefragt, was sich seit dem letzten Test verändert hat. Zum einen geht es mir seit Monaten ja kontinuierlich besser weil ich mein Körper nicht mehr mit Unverträglichem belaste (auch keine Substanzen oder Drogen mehr), zum anderen könnte es am Vitamin C liegen. Ansonsten habe ich nicht wirklich etwas verändert.
Eine weitere Verbesserung habe ich empfunden, seitdem ich auf Spirulina und Chlorella verzichte. Also dermassen viel Eisen hat mir nicht gut getan. Im Hirn habe ich subtil aber merkbar eine Besserung bemerkt. Fühle mich seither leichter und energetischer.


Was meinen Körper aber so richtig extrem und über sehr lange Zeit belastet hat, habe ich vor 3 Wochen herausgefunden. Um was es sich handelt und wie es dazu kam:
Vor 4 Wochen stellte ich fest, dass sich das Hanfsamen Protein geschmacklich verändert hat. Ausserdem habe ich immer wieder recht heftig reagiert (Histamin). Nach einer Woche war mir klar, dass die (Veganz) etwas in der Produktion geändert haben müssen. Geschmacklich erinnerte mich das Pulver seit der neuen Chargen eher an geröstete Hanfsamen, welche ich histamintechnisch auch nicht vertrage, weil geröstet. So also auch bei diesem Hanfprotein. Andere Marken habe ich damals auch nicht vertragen, also kam ich auf Kürbiskernen-Pulver.

Betreffend meiner Unverträglichkeiten sollte das kein Problem sein. Trotzdem nahm ich als Test vorerst nur einen drittel Teelöffel, über meinen Salat gestreut. 30min nach Einnahme fühlte ich eine Wärme, weitere 30min später Hitze, Druck auf der Brust, erhöhter Puls. Es ging mir so richtig schlecht! Diese Reaktion kam mir bekannt vor. Genauso habe ich auf Radieschen, Zucchetti und Leinöl reagiert. Ich hab dann herausgefunden, dass Kürbiskernen einen sehr hohen Salicylat-Gehalt haben. Genauso wie die soeben genannten Nahrungsmittel.
Ich hab dann weiter geforscht und überraschend festgestellt, dass praktisch alles worauf ich seit August bis November letzten Jahres so heftig reagiert habe, viel bis sehr viel Salicylsäure enthält. Damals dachte ich noch, ich sei allergisch auf Mais, Süsskartoffeln, Butternut Kürbis usw. Es wurde aber keine Allergie festgestellt. Die Reaktion bei einer Salicylatunverträglichkeit gleicht der einer Allergie.
Als wäre das nicht schon genug „augenöffnendes“, las ich auch noch von Kräuter mit extrem hohem Salicylat-Gehalt. Oregano, Basilikum, Tymian, Kurkuma… Dazu muss ich sagen, dass mir schon seit langer Zeit aufgefallen ist, dass es mir nach den Essen oft nicht so gut geht. Seit einigen Wochen habe ich unterbewusst die Kräuter verdächtigt, weil ich bemerkt habe, dass es oft dann ist wenn ich viele Kräuter in den Salat nehme. Also auch hier nun Klarheit. Dann zum Kurkuma: Ich nehme seit etwa 2 Jahren Curcumin Tabletten. 3x täglich 1, einige Zeit sogar mehr. 1 Tablette beeinhaltet 500mg Kurkuma Extrakt. Kurkuma hat einen sehr hohen Salicylat-Gehalt.
Diese ganzen Feststellungen haben mir direkt die Schuhe ausgezogen! So vieles machte auf einmal Sinn. :eek:

Ich habe dann umgehend jegliche Nahrungsmittel mit Salicylsäure weggelassen und sogar direkt mit dem ersten Essen eine unglaublich markante Verbesserung meines Zustandes bemerkt. Es gab wie immer Eisbergsalat mit Peperoni zum Mittagessen. (Peperoni / Paprika hat laut neuesten Untersuchungen einen vernachlässigbaren Salicylat-Wert). Diesmal ohne Oregano, ohne Basilikum und ohne Curcumin-Tablette. Als dann die Verdauung einsetzte kamen mir fast die Tränen: ich fühlte mich nicht so gedämpft wie sonst, fühlte mich klar und sogar richtig fit. Quasi der gleiche Zustand wie vor dem Essen, kannte ich gar nicht mehr. Es kitzelte sogar positiv in meinem Hirn, wo es sonst manchmal dämpfend wirkte. Nun spürte ich die Energie.
Und das ist so, seitdem ich auf Salicylat verzichte. Mein Zustand hat sich dann Tag für Tag noch verbessert. :kraft:

Mein Körper hat also eine extrem lange Zeit permanent unter dieser Belastung gelitten.
Zum Morgenessen Tymian, Curcumin. Mittagessen diese Kräuter und Curcumin, genauso wie zum Abendessen. Permanent diese Belastung. Nie so krass und direkt merkbar wie bei meinen Tests mit salicylathaltigen Nahrungsmitelen, aber praktisch permanent. Das hat meinem Körper mit Sicherheit extrem geschadet.

Unfassbar wie gut es mir seit dem Verzicht geht! Körperlich und geistig extrem Fit. Fühle mich leicht und klar. Gefühlt hat sich mein Allgemeinzustand um 1000% verbessert.

Ich fühle mich seither einfach normal. NORMAL. Mir fehlen oft einfach die Worte. Das zu beschreiben. Endlich wieder Leben zu können !! Körperlich merke ich es extrem, fühle mich stark und ja, ich fühle meinen Körper. Der war so richtig lahm gelegt! Geistig ist das aber noch viel krasser. Ich bin wieder voll bei mir. So richtig!
:freu:



Und nochmal besser geht es mir seitdem ich angefangen habe Dinge zu essen, welche kein Salicylat enthalten und auch bezüglich meiner anderen Unverträglichkeiten gehen sollten.
Ich esse seit dem 13.02.2018 täglich einen Rindburger von The Frozen Butcher. Da diese Burger unter 0 Grad verarbeitet werden, haben die so gut wie kein Histamin. Vertrage die Dinger absolut super! Dann kamen Eigelb, Babybel Käse, Appenzeller Käse und Crevetten dazu. Seither bin ich sowas von fit und im Leben, das ist wie ein Wunder! :klatschen

In 3 Wochen habe ich 1.5kg zugenommen. Vertrage die neuen Nahrungsmittel absolut super. Verdauung und Kot sind perfekt. Alles so richtig geschmeidig. Wunderbar.
Sogar den Chicken Burger von The Frozen Butcher vertrage ich gut, teilweise leichte Histamin Symptome für 2h.

Die Liste mit den Nahrungsmittel, welche ich noch testen kann, ist nicht mal soo klein. Werde schön langsam eines nach dem anderen testen. Vorerst gebe ich meinem Körper aber Ruhe und Zeit (ein zwei Wochen) mit der aktuellen Nahrung, auch damit er noch mehr zu Energie kommt.
Eine wahre Freude!

Trotzdem ist das Kohlenhydrat Problem noch nicht vom Tisch. Darauf reagiere ich noch sehr stark.
Ich halte es aber für möglich, dass diese extrem lange und permanente Salicylat-Belastung einiges zerstört haben könnte, wovon sich mein Körper erstmal erholen muss. Das kann lange gehen.

Vorerst gönne ich mir etwas Ruhe, Erholung und Lebensqualität, bevor ich weiterschaue was nun mit dieser Kohlenhydratunverträglichkeit los ist. Vor allem muss ich erstmal wieder lernen zu Leben. Das ist wirklich so richtig krass und gar nicht mal so einfach, wenn man plötzlich wieder all seine kognitiven Fähigkeiten hat. Geist/ Körper wieder voll da und im Einklang. Einfach so, als wäre es völlig normal, existieren. Sich normal fühlen. Ich lasse mir Zeit und gehe alles gemächlich an. Schön ist ja, dass man sich im Fluss treiben lassen kann. Wunderbar.
:)


Liebe Grüsse

cyde
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.036
Nur kurz dazu..
... geröstete Hanfsamen, welche ich histamintechnisch auch nicht vertrage, weil geröstet.
So also auch bei diesem Hanfprotein.
Andere Marken habe ich damals auch nicht vertragen, also kam ich auf Kürbiskernen-Pulver.
Ich kann mich nicht erinnern, dass Rösten allgemein irgendwie mit Histamin bzw Histamingehalt zusammen hängt. Vergorene Produkte oder Käse, ja, das ist bekannt, dass der Histamingehalt enorm ansteigen kann.

Ich habe (allgemein) den Eindruck, dass sehr oft sehr schnell, und auch sehr vieles, in Richtung "Histamin" erklärt wird, wenn man es einmal für bestimmte Wirkungen/Symptome im Verdacht hat.
 
Beitritt
06.03.18
Beiträge
44
Solche Krankheitsbilder sind immer multifaktoriell. Du bekommst von allen Seiten Medikamente, diesen Cocktail würden wahrscheinlich Gesunde nicht schadlos überstehen. Die Hauptaufgabe von Schmerzkliniken ist die Entgiftung von Medikamenten.

Da du auch einen Tinnitus hast kann man da ja mal beginnen.

Bei einem Großteil deiner Beschwerden kann man einen möglichen Zusammenhang dazu herstellen. Der häufigste Grund für Tinnitus sind muskuläre Fehlbelastungen der Kiefergelenke, also eine Spannungsproblematik im Gesicht. Es ist nicht ungewöhnlich, dass durch Krankheiten / Stress / persönliche Katastrophen die Kompensationsfähigkeit mit diesen Spannungen umzugehen, schlagartig kollabiert. Das wird dann häufig als CMD diagnostiziert. Bei den möglichen Symptomen, wirst du viele deiner Probleme finden.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
Hallo Cyde,

vielen Dank für Deine Rückmeldung :). Ich freue mich mit Dir, daß es Dir so viel besser geht und wünsche Dir, daß das so bleibt oder sogar noch besser geht.

Deine Erfahrungen bestätigen meine eigenen mit den Salicylaten: bis man überhaupt heraus findet, welches Problem man hat, vergeht oft eine lange Zeit. Ärzte kennen sich kaum aus, und man wird noch mehr als mit einer HIT belächelt und bestaunt oder auch Anderes.

Alles Gute weiterhin und Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
18.02.12
Beiträge
436
Hallo Cyde,
ich habe deine ganzen Beiträge gelesen und finde es toll wie die Leute hier sich echt viele Gedanken gemacht haben. Ich freue mich auch für dich, dass es dir nach dieser schlimmen Phase von August 2017 bis jetzt, so gut geht und wünsche dir, dass es auch so bleibt!
Eines würde mich gern noch interessieren: Wie oft nimmst du eigentlich diese psychedelischen Substanzen von denen du sprichst zu dir? Regelmässig? Jeden Tag? Und konntest du aufgrund deiner extremen Zustände überhaupt arbeiten? Also bei mir ging das nicht und ich war/bin dann jedes Mal bei einem starken Histaminschub arbeitsunfähig.
LG Vanilla
 
Beitritt
12.01.04
Beiträge
616
Im Darm ist es wohl klar, aber je mehr man streicht umso weniger verträgt man. Ich würde wieder alles essen aber zuerst in kleinen Mengen, der Körper muss sich langsam daran gewöhnen, und die Darmflora anschauen lassen. Probiotika vorübergehend, und für die Bauchspeicheldrüse einen Heilpraktiker aufsuchen.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.036
Eines würde mich gern noch interessieren:
Wie oft nimmst du eigentlich diese psychedelischen Substanzen von denen du sprichst zu dir?
Regelmässig? Jeden Tag?
Dazu findet man Ende Januar..
... Ich habe seit 2 Monaten keine Psychedelika mehr genommen. Cannabis lasse ich seit 4 Tagen komplett weg (viel habe ich nie genommen).
Also es wird nichts mehr konsumiert, was einen solchen Effekt aufs/ im Hirn hat.
Ich habe regelmässig recht hoch dosiert Psychedelka genommen. Eine Sucht hat sich nicht entwickelt, es war die Faszination ^^
Cannabis nahm ich seit der Histamin Intoleranz hauptsächlich bei Beschwerden. Es war das einzige was wirklich effizient geholfen hat. Dass THC die Histamin Konzentration im Hirn reduziert, ist sogar wissenschaftlich bewiesen und auch viele einzelne Berichte unterstreichen das.
Ist kein Problem auf diese Substanzen zu verzichten. Auch wenn ich schon immer ein Genussmensch und auch Forscher der eigenen Psyche und Existenz war und durch mein erweitertes Bewusstsein, meine Entwicklung, Selbsterforschung und -entdeckung anders denke, lebe und fühle als die meisten.. Das ist ja ein Thema für sich und geht auch ohne diese Werkzeuge/ Substanzen. War auch nicht dauernd berauscht oder so, ich bin lieber nüchtern.
Seitdem ich diesen Nebel im Kopf losgeworden bin und mehr Energie habe, geht es mir ohne Beschwerden einfach unglaublich gut.
Also da ging es ja schon "unglaublich gut" - nach Weglassen dieser Substanzen? Oder?

Anfang März dann..
... weil es mir seit einiger Zeit um ein vielfaches besser geht und ich etwas Abstand von der ganzen Krankheitsgeschichte gebraucht habe. Ich kann seit ein paar Wochen endlich wieder so richtig Leben! Wie es zu dieser unglaublich kolossalen Verbesserung meines Zustandes kam, beschreibe ich ein paar Absätze weiter unten. :)
Da wird im weiteren von Salicylat-Unverträglichkeit geschrieben.
 
Themenstarter
Beitritt
15.11.17
Beiträge
20
Vielen Dank Leute. Es freut mich sehr, dass euch die Besserung meines Zustandes freut! :)
..und danke Gleerndil fürs Zitieren bezüglich der Fragen von Vanilla. Dürften somit ja beantwortet sein. Bis auf:
Und konntest du aufgrund deiner extremen Zustände überhaupt arbeiten? Also bei mir ging das nicht und ich war/bin dann jedes Mal bei einem starken Histaminschub arbeitsunfähig.
war bei mir genauso. Es gab viele Tage wo ich nicht arbeiten gehen konnte.


Seitdem ich auf Salicylate verzichte geht es mir so richtig gut. Ich habe dann auch noch einige Nahrungsmittel probiert und neu in mein Essplan aufgenommen:
Wie bereits in meinem letzten Post geschrieben, esse ich seit dem 13.02.2018 täglich einen Rindburger von The Frozen Butcher. Dann kamen Eigelb, Babybel Käse, Appenzeller Käse und Crevetten dazu.

In 6 Wochen habe ich 2.5kg zugenommen. Vertrage die neuen Nahrungsmittel absolut super. Verdauung und Kot sind perfekt. Alles so richtig geschmeidig. Wunderbar.
Sogar den Chicken Burger von The Frozen Butcher vertrage ich gut.

Also sind seither diese neuen Nahrungsmittel fest in meinem Essplan. Ich habe viel mehr Energie.

Man könnte meinen, oder mir wünschen, davon ausgehen, dass es bei mir zumindest mal für eine kurze Zeit konstat und ruhig bleibt. Schön wärs..
Gute und schlechte Dinge sind passiert. Einige nicht relevante Dinge lasse ich aus. Hier aber das Wichtigste:


Etwas Essentielles ist mir aufgefallen!
Seitdem ich wieder Poulet Fleisch esse. Ist mir schon oft aufgefallen in den letzten Jahren in denen mich das Histamin plagt. Wegen Proteinen habe ich mich immer wieder an Poulet versucht, das ging manchmal gut, aber schlussendlich habe ich immer wieder für Wochen oder Monate darauf verzichtet, weil es einfach zu unsicher ist. Zu schnell kann sich Histamin bilden, zu gross die Chance, dass ich sehr heftig mit Histamin reagiere. Aber jedes Mal, nach einer langen Zeit ohne Poulet, als ich wieder 100g gegessen habe, überkam mich eine unglaubliche Energie! Ich fühlte mich jedes Mal wieder so richtig bei mir, geerdet! Auf eine unbeschreibliche Art Lebendig! Fühlte mich und alles bis ins Detail.
War für mich schon immer ein Mysterium. Wurde nicht schlau daraus. Ich erklärte es mir einfach so, dass es so wirkt, weil dies tierische Proteine sind und das Fleisch sonst noch so viel gibt was ich unbedingt brauche. Deswegen diese krassen Energieschübe.
Nun auch wieder seit dem ich diese Chicken Burger esse. Diesmal aber war ich noch verwirrter, wieso mir das Poulet Fleisch dermassen gut tut. Ich ass ja schon Wochen zuvor täglich Rindfleisch, kurz darauf auch täglich Eigelb, Appenzeller Käse. Hatte also schon ziemlich Energie und alles. Aber wieder gab es mit/ seit dem Poulet einen krassen Schub.
Woran das liegt, habe ich durch Zufall herausgefunden (hier muss ich kurz etwas dazwischen schieben um anschliessend die Erklärung zu liefern):

Einige Wochen nach diesen neuen Nahrungsmittel - Rind, Poulet, Käse, Ei - wurde mir oft nach den Essen am Nachmittag oder (garantiert) Abendessen extrem müde
Ich wurde extrem schlärig. Bin nach den Nachtessen oft während der Verdauung eingeschlafen oder musste krampfhaft dagegen ankämpfen. Es hat mich so richtig in den Schlaf gerissen. Selbst während dem Playstation spielen z.B.
Seit dem 08.03.2018 hat sich das eingeschlichen.
Ich dachte zuerst es läge an den neuen Nahrungsmitteln, weil sich sonst nichts geändert hat. Ich hab dann einfach mal bei google "müde nach dem Essen" eingegen und bin direkt mit dem ersten Link auf diverse Gründe dazu gestossen. Dies nicht, das kann es auch nicht sein usw..bis dann:
„Eine weitere Rolle bei Müdigkeit nach dem Essen spielt das leicht schlaffördernde Serotonin, welches im Gehirn aus Tryptophan gebildet wird, das vor allem in Käse, Fleisch, Eiern und Hülsenfrüchten enthalten ist.“
ET VOILA, dachte ich mir. Das könnte durchaus sein und würde ja sogar wie die Faust aufs Auge passen! War echt faszinierend was ich danach noch herausgefunden habe. Die Erklärung warum mir Poulet Fleisch dermassen gut tut. SEROTONIN = unter anderem auch eine verbessterte kognitive Leistung. Natürlich auch die Erklärung warum ich mich seither so unglaublich wohl fühle. Ich möchte gar nicht zu sehr ins Detail gehen, aber ich kann seit diesen Tryptophan Lebensmittel (und vor allem seit Poulet noch dazu kam und ich eh mehr Ei und Käse esse) unglaublich (ja fast schon magisch) bis ins kleinste Detail wieder alles Fühlen und Erleben. Direkt im Leben. Das war die erste Zeit sowas von grotesk! Existieren. Lebendig sein. Körperlich und Geistig das ganze System wieder zur Verfügung und es läuft! Leider hat das auch meine Männlichkeit geweckt. Habe seither öfter nächtliche Orgasmen (ich verzichte ja seit vielen Monaten auf Sex und habe glücklicherweise auch meine Triebe unter Kontrolle bringen können. Weil ein Orgasmus die schlimmste Histamin Bombe ist, welche ich kenne..). Entsprechend also immer wieder mal ein zwei schlechte Tage wegen zu viel Histamin durch einen feuchten Traum... Aber genau das zeigt mir auch wie sehr ich wieder im Leben bin und alles funktioniert.
Auch beruhigend, dass offenbar die Serotonin Bildung funktioniert. Ich werde das Gefühl nicht los, dass hier so einiges zusammenspielt. Ich vermute ja ein Serotonin Problem bei mir, weil ich bei Kohlenhydraten so unglaublich heftig im Hirn reagiere. Und nun derart positiv auf Tryptophan, welches zur Serotonin Bildung führt, welche offenbar bei mir gut funktioniert.
Seit meiner Histamin Problematik habe ich so gut wie gar nichts mehr gegessen, was Tryptophan enthält, deswegen wohl auch direkt jedes Mal bei Poulet so ein krasser positiver Schub.
Das alles habe ich also nur durch Zufall herausgefunden, denn ich wollte ja eigentlich der Sache näher kommen, warum es mich neuerdings in den Schlaf reisst nach den Essen.

Habe also Tryptophan verdächtigt. Das war mir so logisch. Über den Tag verteilt konsumiere ich solche Lebensmittel, bis es gegen Abend einfach zu viel ist und mich müde macht. Klingt plausibel.
Also habe ich 2 Tage darauf verzichtet. Weil ich zuvor sogar mal Peperoni verdächtigt habe, ass ich tatsächlich nur Salat. Habe so eines nach dem anderen weggelassen und ausschliessen können. Aber es ging mir immer schlechter. Nicht nur dass ich Abends derart müde wurde und es mich heftig in den Schlaf riss, nein auch der allgemeine Zustand hat sich stetig verschlechtert. Fühlte mich seltsam, nicht bei mir. Leicht Benommen, permanent, nach den Essen noch viel schlimmer. Selbst nur Salat hat mich in den Schlaf gerissen, es wurde nicht besser. Erst als ich auf Salat verzichtet habe. Nun verdächtige ich den Salat und oder das Rapsöl. Seit Monaten habe ich täglich nichts anderes gegessen ausser Salat mit Peperoni. Morgenessen Fisch dazu. Erst zuletzt kamen Rind Burger, Crevetten und die anderen Nahrungsmittel noch dazu. Das waren täglich 6 Köpfe Eisbergsalat und 4 Peperoni. Monatelang.... Möglich dass nun der Körper sich entschieden hat, dass es reicht. War mir sowieso unerklärlich warum das so lange so gut ging.
Seit Verzicht auf Salat geht es mir wieder super! Bereits am ersten Abend ohne Salat war ich nach dem Abendessen bis 23 Uhr sehr fit und wach. Am nächsten Tag verschwand auch dieses seltsame Gefühl.
Da ich auf Salat verzichtete, musste ich dringendst andere Lebensmittel essen.
So kam es, dass ich seit den 16.03.2018 folgendes teste und teilweise in mein Essensplan aufgenommen habe: Brokkoli, Blumenkohl, grüne Bohnen und Sauerrüben. Lief soweit eigentlich recht gut.
Sauerrüben vertrage ich aber definitiv nicht. Wohl wegen den Milchsäurebakterien. Habe jedes Mal mit einer Histamin Ausschüttung reagiert. Gestern Abend sogar noch mehr probiert um sicher zu sein, der ganze Abend war gelaufen, der Kreislauf im Keller. Schade.

Da die Müdigkeit seit dem Verzicht auf Salat nicht mehr vorhanden ist, muss es daran liegen, evtl auch an der Menge an Salat oder Rapsöl. Das werde ich rausfinden, sobald ich einige Zeit mit dem jetzigen Essensplan gut klarkomme und stabil unterwegs bin.
Ich hoffe sehr, so kann ich vorerst mal weitermachen. Mit einem Mittagenessen mit je 100g Bohnen, Blumenkohl und einer Peperoni, 3 Eigelb und 3 Scheiben Appenzeller bin ich viel fitter als noch mit Salat anstelle vom Gemüse. Sicher auch für den Magen eine Beruhigung, nicht mehr 2 ganze Salatköpfe verdauen zu müssen.
Die nächsten Tage und Wochen werden zeigen, ob das gut so weitergeht. Wäre schön, wirklich mal eine zeitlang zu leben. Die Chance besteht ja und glücklicherweise vertrage ich bis auf Sauerrüben das genannte Gemüse ziemlich gut. Hoffe das bleibt auch so.

Einen schönen Sonntag noch :wave:
 
Beitritt
21.03.18
Beiträge
21
Hallo Cyde!

Wenn ich das so lese kann es vielleicht auch sein dass du auf salizylate reagierst. Besonders hanf und Zucchini haben sehr viel davon.

Was hast du bei deiner zehensache für Medis bekommen? Hast du die vertragen?
 
Themenstarter
Beitritt
15.11.17
Beiträge
20
Also offenbar kamen meine Beschwerden (Müdigkeit und allgemeine Benommenheit, auch Geistig/ Hirn) von zu viel Tryptophan (welches in Käse und Eigelb einen hohen Wert aufweist, auch in Rind, Poulet und Fisch) oder nur von Käse oder nur von Eigelb. Werde ich noch herausfinden. Tippe aber eher auf Tryptophan generell.

Hatte Tryptophan oder allgemein Käse und oder Eigelb ja schon verdächtigt gehabt, aber dann doch nicht mehr, weil es mir am Tag nach Verzicht noch nicht besser ging (siehe letzter Post). Offenbar dauert es ein zwei Tage bis sich das Abgebaut hat (ja ich weiss, Nahrung ist lange im System).
Da ich wegen Verdacht auf Salat auf genannte Gemüse umgestiegen bin und Anfangs nur geringe Mengen getestet habe, dosierte ich Käse und Eigelb auch viel höher. Damit ich satt werde. Dachte dass die ja nicht das Problem sind, die Quittung kam dann aber nach ein zwei Tagen. Aber so habe ich gemerkt, dass es am Käse und Eigelb liegt (oder eben allgemein zu viel Tryptophan).
Auf Käse und Eigelb verzichtet und schon ging es mir am 2. Tag deutlich besser. Müdigkeit und Benommenheit verflogen.

Nun esse ich wieder "nur" je 2 Eigelb und Appenzellerscheiben am Morgen und Abend. So gehts. Problematisch wurde es erst, als ich auf je 6 bis sogar 11 Stück täglich ging :rolleyes:
Entsprechend ging ich durch die Hölle, aber nun hab ich das herausgefunden und so notiert.

Salat vertrage ich. Nur bekomme ich davon seit einigen Tagen leichte Histamin Schübe. Das könnte auch am Verjus liegen, obwohl ich nur 1 EL nehme. Von einem Teller Salat habe ich keine Symptome, da nehme ich auch nur Rapsöl. Das muss ich noch herausfinden, ist aber isi going, auch was die Beschwerden angeht, kein Vergleich zu den letzten Tagen.


Seltsam und spannender hingegen, dass mein System, vor allem Hirn, zu viel Tryptophan überhaupt nicht verträgt. Es fühlt sich dann wie überlastet an. Das könnte mein Verdacht auf Serotonin Störung oder Defekt (in der Synthese oder was weiss ich) untermauern, dazu würde auch passen wie mein Hirn auf Kohlenhydrate reagiert.
Bis zu einem gewissen Level tut mir Tryptophan unfassbar gut, ich merke wie sehr ich das brauche, dass ich erst mit täglich etwas Käse und Eigelb (zusätzlich zu 120g Poulet, 120g Garnelen und 120g Rind) so richtig existiere und funktioniere. Die Wirkung auf so viele subtile Details der Wahrnehmung und Allgemeinbefinden, sowie kognitive Fähigkeiten ist enorm!:)

Vorerst werde ich das Level halten und so richtig leben. Es ist einfach wunderbar so voll hier zu sein! Nebenher unbedingt schauen und in Erfahrung bringen, wohin ich mit meinen neusten Erkenntnissen gehen kann. So vieles macht nun Sinn, passt einfach!

Erfreulich ist auch, dass ich nun endlich mehr Gemüse getestet habe. Ich wurde ja quasi dazu gezwungen, durch die Vorfälle der letzten Tage. Sonst hätte ich mich wohl noch lange nicht getraut. Lief ja grösstenteils echt gut und ich freue mich sehr, wie sich mein Essensplan nun langsam ausbaut. :)



@Katze81: Vielen Dank für den Tipp. Genau das habe ich letztens herausgefunden, siehe ein paar Posts vorher.
Bei meiner Zehen-Geschichte hatte ich anfangs noch Antibiotika bekommen, diverse Salben pflanzlich und chemisch, nichts hat geholfen. Erst das monatelange komplette Ruhigstellen hat die Heilung in Gang gesetzt. Aktuell fühlt sich nur noch der rechte Zeh manchmal etwas entzündet oder geschwollen an, auch nur wenn ich sonst starke Histamin oder sonstige Beschwerden habe.
 
Beitritt
21.03.18
Beiträge
21
Mensch Cyde,

Das freut mich sehr dass es dir so viel besser geht :freu:

Ich hänge im Moment total drin. Vertrage gar nichts mehr. Habe histamin- und wohl auch salizylatintoleranz. Rasant Gewicht verloren.Mastzellenaktivierungssyndrom nicht ausgeschlossen. Mache eine darmsanierung und entgiftung.

Dir alles Liebe! Und schön, dass du dein Leben endlich wieder geniessen kannst!!!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
23.11.20
Beiträge
2
Hallo cyde,
Deine Beiträge sind schon länger her, vielleicht kommt mein Beitrag nicht mehr an.
Kurz gefasst: Nach Querlesen Deines ersten Beitrags war ich mir sicher, dass eine Salicylat-Intoleranz vorliegt. SI triggert u. a. die Mastzellen, Histamin auszuschütten. SI befördert Darmentzündungen, dadurch können auch rezivierende Candidosen entstehen. Leber wird auch belastet etc.
Gerne können wir uns detaillierter austauschen, bin selbst betroffen. Seit über einem halben Jahrhundert :)))
 
Themenstarter
Beitritt
15.11.17
Beiträge
20
Guten Tag urania. Tja, ich lebe noch und hab deine Nachricht soeben erhalten 🙂
Ich habe definitiv eine Salicylat Unverträglichkeit, da hast du recht. Ich weiss gar nicht mehr ob mir das damals beim 1. Beitrag schon klar war. Inzwischen schon. Auch die Histamin Intoleranz.

Allgemein als Update:
Die Ursache für mein Problem ist leider weiterhin unklar. Auch geholfen werden konnte mir seitens Ärzte keinen deut.
Aber wie so oft, wenn es es um das eigenen Überleben geht, kann man sich selbst helfen. Irgendwie, mehr oder weniger.

Zuerst bin ich auf die ketogene Ernährung umgestiegen. Damit ich überhaupt wieder zu Kalorien komme. Kohlenhydrate gingen ja gar nicht, Proteine nur begrenzt.
Mit der ketogenen Ernährung bekam ich endlich wieder Energie. Wahnsinn. Ich spürte wieder Kraft in mir. Konnte Dinge tun.
Habe glücklicherweise keine Probleme mit der Fettverbrennung.

Also gab es die paar Gemüse (Brokkoli, Blumenkohl, Mangold/ Krautstiel, Pak Choi, Peperoni, Romanesco, Eisberg Salat) zusammen mit ordentlich Fett (Butter, Ghee, Palmfett, Rapsöl) und eine geringe Menge Proteine durch Appenzeller Käse mild.

Ein enormer Sprung nach vorne. Über Monate konnte ich live mitverfolgen, wie ich mehr und mehr meiner geistigen und körperlichen Fähigkeiten zurückerlangte!
Energie +, gleichzeitig aber auch das was mir schadet auf ein Minimum heruntergefahren. Keine Kohlenhydrate (ausser die im Gemüse, reicht für Ketose), Proteine auf 65% von dem was man benötigt... Nehme ich nur wenige Gramm mehr, habe ich wieder diese fatalen Beschwerden. Dasselbe bei Aminosäuren. Habe da mehrfach immer wieder was ganz gutes gefunden, was mir auch mega gut getan hat (z.B. L-Glutamin), nach wenigen Tagen kamen aber wieder diese unaushaltbaren Reaktionen, wo ich mir am liebsten schreiend die Haut vom Leibe reissen würde oder so lange mit dem Kopf gegen die Wand rennen, bis es meinen Schädel aufspalten würde. So entsetzlich ist das. Auf einem Minimum runtergefahren geht das gerade noch.
Dazu kamen aber bald Mangelerscheinungen wie Wasseransammlungen in den Beinen (vom Proteinmangel).

Etwas weiteres was mir sehr geholfen hat: Heilpilze. Reishi, Auricularia, Hericium, Polyporus, Agaricus. Hochdosiert (je 2'000mg Extrakt täglich).
Vor einem halben Jahr angefangen. Bereits mit der ersten Dosierung eine Besserung bemerkt. Das ist dann irgendwann abgeflacht und es gibt immer wieder Tage, die wirklich gut sind, welche ich den Pilzen zuschreibe.
Bei dieser Form der Therapie muss man viel Geduld haben. Je nach Schweregrad oder Schädigung kann das Jahre dauern, oder bei zu grossem Schaden hilft auch das nicht mehr. Ein Versuch ist es Wert. Werde ich 3-4 Jahre durchziehen.

Was mir Anfangs auch sehr geholfen hat: Die Spurenelemente testen lassen und auffüllen!
Ruhe, Spaziergänge auch in der Nacht vor dem Schlafen gehen. Power-Naps.

Aktuell bin ich Vitamin C am aufdosieren. Momentan bei 2g täglich. Auf 5 Dosen aufgeteilt, da Vitamin C nur 3-4h im Körper wirksam ist ;-)

MSM nehme ich schon lange 3x 1g täglich.

Auch L(+) Milchsäure 5x 15 Tropfen täglich.

Habe all meine Nahrungsergänzungsmittel auf die herabgekürzt, welche mir wirklich merkbar helfen und auch zu meinem Beschwerdenbild passen. Hab damals zu viele genommen, dann alle abgesetzt und gezielt wieder angefangen. Das hat mir auch viel gebracht.

Hilft mir alles sehr, mich grundlegend besser und fiter zu fühlen.
Nur merke ich klar, dass ich bei den Proteinen einen Mangel habe.

Und trotz allem sind die Beschwerden immer noch voll da: Benommenheiten, Unwohlsein, Verwirrtheit. Definitiv weil mein Körper irgendwo bei der Verstoffwechselung von Proteinen Probleme hat und dies das Resultat ist. Aber weniger sollte ich definitiv nicht essen.
Dazu habe ich auch mit dem Histamin massiv Probleme. Ein bisschen Histamin im Essen und ich hab die schlimmsten Beschwerden. Dasselbe bei der Salicylsäure. Ich bin da vorsichtig immer wieder mal am testen und bin überrascht wie wenig ausreicht für eine heftige Reaktion.
Bezüglich Histamin ist auch mein Sexualleben ein Problem. Verkehr gibt es schon seit vielen Jahren nicht mehr. Aber ich als junger Bursche (inzwischen schon 32) hab da noch voll die Triebe, welche mir immer wieder mein Leben zur wortwörtlichen Hölle machen! Nächtliche erotische Träume. Ein Orgasmus löst quasi eine Histamin-Lawine aus. Und das bekomme ich auf extremste Weise zu spüren. Wirkt sich bei mir fatal aufs Hirn aus. Verwirrtheitszustände, völliges Chaos im Gehirn, fühle mich nicht bei mir usw. Fühlt sich richtig schädigend an. Und das passiert immer wieder. 2x im Monat. Und es dauert 7-10 Tage bis ich mich wieder bei mir fühle und überhaupt leben kann.


Was die Ursache sein könnte:
Aus irgendeinem Grund habe ich mein Krankheitsverlauf letztens mal wieder genauer angeschaut. Auch meine ganzen Raporte (schreibe ALLES auf, seit 3 Jahren). Hab viel dabei gelernt und Details verbessern können.
Da bin ich wieder auf etwas gestossen.
Ein Medikament, welches ich nur wenige Monate vor diesem plötzlichen Zusammenbruch meines Systems, eingenommen hatte. Und starke Beschwerden davon bekam.
Es handelt sich dabei um das zu dringend zu verbietende Antibiotikum CIPROFLOXACIN.
Wenn man sich über die fatalen Nebenwirkungen informiert, wird einem echt schlecht. Und es ist sogar immer noch erlaubt.
Auch ich hatte Nebenwirkungen. Konnte meine Hände kaum mehr bewegen, Schmerzen in den Gelenken und Sehnen. Dazu psychisch extreme Depressionen aus heiterem Himmel, Angstzustände usw usw.
Erst gegen Ende der Behandlung wurde es nicht mehr auszuhalten. Aber ich sollte die wenigen Tage noch durchhalten.
Danach sind die Beschwerden sehr langsam, über Monate abgeklungen.
Schliesslich habe ich mich darüber informiert und war geschockt. Ich war froh, halbwegs heil noch davon gekommen zu sein, im Gegensatz zu vielen Anderen die bleibende Schäden davon trugen..
->Neulich also nochmal darüber gelesen, da habe ich gesehen, dass bei vielen die Symptome plötzlich nach Wochen bis Monate nach der Behandlung erst auftraten. Deshalb bringen viele es erstmal nicht oder gar nie mit diesem Medikament in Verbindung.
Und da habe ich tatsächlich von einem Bericht gelesen, den ich 1:1 hätte schreiben können!
Ein junger Mann, 28 Jahre alt. Gesund. Nach der Einnahme plötzlich Allergien und Unverträglichkeiten auf so gut wie alles! Wie aus dem Nichts. Und keine Besserung in Sicht. Natürlich wollen auch hier die Ärzte nichts davon wissen.
Also es könnte sein, dass Ciprofloxacin mir das eingebrockt hat.
Hinzu kommt noch, dass nachgewiesen wurde, wie dieses Medikament Rezeptoren schädigen kann usw. Also auch in diesem Bereich zu massiven Schäden führen kann.
Nur nachweisen kann man das leider nicht.



Das ist so grob mal alles was es upzudaten gab.

Die grösste Herausvorderung ist natürlich damit zu Leben. Ganz und gar nicht einfach. Konnte ich wohl nur dank meiner Buddhistischen Ader überhaupt überleben. Und so weiterfahren, weil es mir seit den Änderungen (siehe oben) deutlich besser geht und ich immer wieder Tage und Momente habe, wo ich wirklich Leben kann. Das Leben spüre. Auch wenn sich hier direkt weitere Hürden auftun, wie z.B. eine unglaubliche Sehnsucht nach Leben und ERleben, aber so richtig funktioniert es eben doch noch nicht. Gab diesbezüglich die letzten Wochen viele Einsichten und viel zu integrieren. Aber immerhin auch psychisch besser, wenn auch trotzdem noch unfähig wirklich ein Leben zu führen.

Ein ständiger Kampf. Manchmal für lange Zeit jeder einzelne Tag!!
Aber man darf nicht aufgeben. Es ändert sich immer mal wieder etwas.
Und wenn es aussichtslos ist, abwarten bis bessere Phasen kommen, und diese dann Nutzen. Alles genauer anzuschauen, nochmal durchgehen. Alte Dinge aussortieren und von neuem Beginnen, da kann einem das Eine oder Andere auffallen und sich schliesslich bessern. 👍
Auch wenn es überwiegend entsetzliche und schlimme Stunden sind: Wir leben!


Schauen wir mal wie es weitergeht...
Viele Grüsse

👋🙂
 
Oben