Hilfe! Unverträglichkeiten auf so gut wie alles – Ärzte ratlos

Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
Hallo Cyde,

... Hat Caprylsäure Nebenwirkungen ?

Wenn man sich an die empfohlene Tagesdosis von max. 2000mg hält, sind keine Nebenwirkungen bekannt. Bei einer Einnahmemenge von deutlich mehr als 5000mg täglich, wurde von leichter Übelkeit und Magen- bzw. Darmbeschwerden berichtet. Wenn die Caprylsäure allerdings zu den Mahlzeiten eingenommen wird, sollte es grundsätzlich keine Probleme geben.

Ist allerdings eine hohe Menge an Candida im Darm enthalten, kann es durchaus sein, das es zu der sogenannten Herxheimer Reaktion kommt. Dabei handelt es sich um eine Erstverschlechterung aufgrund der Tatsache, das die Hefepilze im Darm durch die Caprylsäure in großer Anzahl absterben und somit eine beachtliche Menge an Toxinen und Antigenen freisetzen. Diese verursachen Schwindel, Müdigkeit, ein Gefühl der Benommenheit, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und vieles mehr.

Bei regelmäßiger Einnahme der Caprylsäure kann diese Reaktion zwischen ein paar Tagen und mehreren Wochen andauern und ist auch häufig der Grund, weshalb Candida-Patienten die Behandlung leider vorzeitig abbrechen. In den meisten Fällen flachen diese Vergiftungserscheinungen aber schon innerhalb einer Woche deutlich ab.

Das einzig Positive an der Herxheimer Reaktion ist die Tatsache, das die Caprylsäure wirkt und die Darmpilze beseitigt. ...
https://www.so-richtig-gesund.de/caprylsaeure.html

Vielleicht erlebst Du gerade eine Herxheimer Reaktion?

Hast Du diesen Thread schon gesehen?:
https://www.symptome.ch/vbboard/fru...4-unvertraeglichkeit-aller-kohlenhydrate.html

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
09.12.17
Beiträge
80
Meine Heilpraktikerin meinte, eine Entgiftung (ich habe mit Clorella, MSM und Bärlauch entgiftet) muss ganz sachte und unter genauer Dosierung erfolgen, d.h. genaue Austestung der täglichen Dosis. Sie erzählte mir von einer Klientin, die zu hoch dosiert hatte und dadurch Selbstmordgedanken und Zustände wie du bekam. Vielleicht entgiftest du zu stark/zu schnell? Bei mir wurde die Dosis ca 14 Tage lang fast täglich minimal gesteigert, dann 2 bis 3 Wochen gleichbleibend und dann mehrere Wochen wieder langsam reduziert. Das ganze dauerte mehrere Monate.
 
Themenstarter
Beitritt
15.11.17
Beiträge
20
Ufff, ich denke ich habe das Schlimmste überstanden.
Gestern hatte ich am Morgen und Abend nochmal wässriger Durchfall, wobei es Abends schon nicht mehr so wässrig war.
Ich habe 2x täglich Probiotika genommen. MSM, sowie Caprysäure weggelassen. Nur zum Mittagessen gab es 1000mg MSM.

Heute bisher noch nichts eingenommen was entgiftet. Ich möchte zuerst die Sicherheit/ Gewissheit haben, dass mein Magen-Darm wieder ok ist. Waren doch 48h wässriger Durchfall, Übelkeit, Schwindel, sonstige Beschwerden und ich war total entkräftet. Dazu kommt noch, dass ich ja so gut wie nichts essen kann und permanent abnehme.

Heute nach dem Aufstehen verspürte ich keinen Druck auf Darm oder Bauch. Der Stuhlgang war erst fest, dann Durchfall. Aber immerhin nicht mehr wässrig. War mir bis zum Morgenessen sehr Übel.
Nun geht es mir sehr gut. Magen ist ruhig, ein zwei mal hat es gegluckert, aber fühle mich gut.

Werde nun weiterhin 2x täglich je 1TL Flohsamenschalen und Bentonit nehmen, das hat mein Magen merklich beruhigt und wohl auch die Gifte gut ausgeleitet.

Ich überlege noch, wann ich wieder MSM nehmen werde. Wohl heute Abend erstmal wieder nur 500mg. Morgen dann 2x täglich 500mg und dann nach ein paar Tagen auf 3x täglich 500mg. Und bedeutend langsamer auf 3000mg rauf.
Lieber wieder Caprylsäure dazu nehmen.

Da die Reaktion so heftig war, heisst das im Grunde dass Candida sich in meinem Magen und Darm ordentlich ausgebreitet hat? Bzw. dass die Gifte durch dessen Abtötung oder andere gelösten Gifte zu diesen Beschwerden geführt hat?

Mir ist jetzt absolut klar, dass mein Problem im Magen liegt. So wie das gegluckert, gedrückt und geschmerzt hat. Irgendwie stimmt mich das positiv. Diese Reaktion. Dass ich endlich mal an was bin und es besser werden könnte.


Sobald ich wieder stabil bin, werde ich erstmal nur 10g Macadamia essen und diese wirklich zu absolutem Matsch zerkauen. Wenn ich schon keine Kohlenhydrate essen kann, wären Kalorien wichtig. Von diesen kann ich nähmlich auch nur viel zu wenig einnehmen (nicht weil ich die nicht vertragen, sondern weil ich kaum was mit Kalorien essen kann wegen Reaktion auf Kohlenhydrate). Deswegen habe ich mich so auf die Macadamias gestürtzt. Habe sie ja sehr gut vertragen und hoffe echt, dass der Durchfall nicht deswegen war.

Das mit der Herxheimer Reaktion halte ich für möglich. Auch weil es mir nach Reduzierung/ Weglassen von Entgiftungssubstanzen und Einnahme von mehr Flohsamenschalen und Bentonit für die Ausleitung, deutlich und recht schnell wieder besser ging.


Ja diesen Thread habe ich schon gesehen. Vielen Dank. Es gibt ja doch ein paar Menschen, welche absolut keine Kohlenhydrate vertragen. Nur hat wohl niemand dabei diese absolut erschreckenden Wirkungen im Hirn. Das bisschen Bauchweh würde mir nichts ausmachen. Gibt noch viele viele Stunden zu forschen. Erstmal wieder Kraft tanken.

@Ichbingluecklich: Ich habe das MSM innerhalb von 1.5 Wochen auf 3000mg pro Tag gesteigert. Von 2000 auf 3000mg bin ich innerhalb 3 Tagen. Könnte zu schnell gewesen sein, und oder auch zu wenig Flohsamenschalen und Bentonit. Ich bin gespannt wie es weitergeht, wenn ich nun langsamer hochdosiere.


Nochmal danke an alle die dabei sind und mir helfen, wichtige Tipps geben!
 
Beitritt
09.12.17
Beiträge
80
Schön, dass es dir wieder besser geht. Ich habe nur eine Gluten- und Milcheiweissunverträgleickeit und kann mir vorstellen, wie schwierig du es hast. Kannst du ev Kokosöl, Ghee, Olivenöl, Avocado, Madelmus, Kokosmilch essen? Das würde deinen Hunger gut stillen. Ich habe mit 1/2 TL MSM begonnen und dann langsam gesteigert. Ich habe aber hauptsächlich mit Chlorella entgiftet (Schwermetalle) und MSM nur zusätzlich. Jedenfalls hatte ich fast gar keine Beschwerden während der Entgiftung. Meine HP meinte, man sollte außer leichten Kopfweh, ev leichte Blähungen keine schlimmen Beschweden bei einer Entgiftung haben (eben eine sanfte Entgiftung, die den Körper nicht stresst und die Gifte nicht ins Gehirn oder in die Leber zurück gehen). So in der Art hat sie mir das erklärt. Sie meinte, wenn man die Gifte löst oder zuviele auf einmal löst und man nicht richtig ausleitet, kann das mehr schaden als nützen. Ich habe es dann unter ihrer genauen Anleitung gemacht, weil ich Angst hatte, etwas falsch zu machen. Ich hab wirklich viel Geld für die Entgiftung und Behandlung ausgegeben.
 
Themenstarter
Beitritt
15.11.17
Beiträge
20
Hallo zusammen :wave:


@Ichbingluecklich und ullika:
Danke für eure Beiträge!
Die genannten Nahrungsmittel vertrage ich leider alle nicht.
Kürbiskernen könnten evtl. gehen. Setze ich auf die Liste.



Während der Heilkrise hatte ich nur noch wenig MSM genommen, einen Tag sogar gar nicht, dann wieder langsam die Dosis erhöht. In der Zeit als ich nur 500 bis 1'000mg täglich zu mir nahm, habe ich deutlich gemerkt, wie sich der Nebel in meinem Kopf wieder bildet. Weil sich kurz vor der Heilkrise dieser Nebel komplett gelichtet hat, war es deutlich bemerkbar wie dieser wieder zurück kam. Erst als ich kürzlich wieder bei 2'500mg angekommen bin, ist dieses vernebelte im Kopf verschwunden.
Seit Tagen geht es mir sogar bedeutend besser als vor der Heilkrise, wo es mir schon sehr sehr gut ging.

Caprylsäure werde ich erst nächste Woche einschleichen.

Aktuell bin ich dabei Calicumascorbat (Vitamin C) auszutesten. Gestern wollte ich es wissen und nahm 2x täglich 1g. Habe jeweils etwas Histamin gespürt, aber fühlte mich danach unglaublich fit. Auch heute Morgen. So gut ging es mir seit Ewigkeiten nicht mehr! Ab heute 3x täglich 500mg. Tut richtig gut.
Vorher nahm ich Acerola als Vitamin C Quelle, habe aber letzte Woche festgestellt, dass es zu 95% aus Kohlenhydraten besteht. Hatte immer schon das Gefühl ab und zu nach den Essen subtile Kohlenhydrat-Beschwerden zu merken. -> Vor den Essen nahm ich immer 1/2 Teelöffel Acerlola! Seitdem ich das weglasse, bleiben auch diese subtilen Beschwerden weg.

Verdauung ist super. Irgendwie merke ich, dass mein Körper das Maximum aus der eingeschränkten Nahrungsmittelzufuhr rausholen kann.
Ich esse auch viel mehr Fisch. Vertrage gefrorenen Seelachs und Wildlachs ausgezeichnet. Somit habe ich auch nie mehr Hunger. Bin eigentlich den ganzen Tag über satt und total fit.
Soweit so gut :)


Ein paar Untersuchungen im Spital wurden noch gemacht:
Darm ist nicht entzündet. Auf Candida Resultate warte ich noch, das hat letztes Mal nicht geklappt weil was schief lief.
Sieht eigentlich alles gut aus.
Der Ferritin Wert ist auf 500 was erhöht ist. Das konnte man bisher nicht erklären. Könnte vielleicht noch daher kommen, weil mein rechter Zeh noch nicht ganz verheilt ist. Ab und zu spüre ich noch einen Druck dort.
Ein Termin für eine MRI meines Gehirns wurde noch beauftragt.

Ansonsten hat nach wie vor niemand eine Idee was mit mir los ist.
Falls es kein Candida ist, sieht es echt nicht gut aus..Die Ärzte sind ratlos..! Könnte auch ein Problem mit Neurotransmitter sein, aber das könne man nicht so einfach messen. :confused:
Es wäre auch möglich, dass ich kein Candida habe. Seit der MSM Einnahme und gänzlicher Verzicht auf Kohlenhydrate geht es mir von Tag zu Tag besser. Könnte auch einfach vom MSM kommen, weil das ja auf so viele Prozesse regulierend, schützend und heilend wirkt.

Mein Gewicht hat sich bei seit Anfang Dezember bei +/- 65kg eingependelt. Seit ein paar Tagen ist es bei 66-67kg. Hoffentlich bleibt es zumindest so. Dass ich nun gar keinen Hunger mehr haben muss, hilft sicher auch. Daumen drucken!

Es ist echt schlimm, dass niemand mir helfen kann.
Ich sehe meine Problematik ganz klar: Wenn Kohlenhydrate verdaut werden, gibt es diese Beschwerden. Ist die Verdauung durch, nehmen die Beschwerden ab oder werden nicht mehr stärker. Also hat es schonmal direkt mit Kohlenhydraten und dem Magen/ Verdauung zu tun. Evtl. werden durch die Kohlenhydrat-Verdauung Signale vom Hirn falsch empfangen, oder die Stoffe, welche von den Kohlenhydraten ins Hirn gelangen.
Leider gibt es für sowas keine Ärzte die sich auskennen. Kann doch nicht sein?!
Oder es ist eben ein Candida-Befall, welcher für diese Reaktionen verantwortlich ist. Ich habe sogar gelesen, dass ein übermässiger Candida-Befall Neurotransmitter beeinflussen kann. Bin in diese Bereiche noch ziemlich oft am forschen. Zusammenhänge usw.
An dieser Stelle nochmals riesen Dank an das Forum und die hilfsbereiten Menschen hier. Für die Vorschläge, Tipps und eure Zeit! :danke:

Aber jetzt mache ich erstmal eine Woche Pause. Nichts googeln, forschen oder überlegen. Ich brauche endlich eine richtige Auszeit. Und jetzt wo es mir bedeutend besser geht, zumindest was den Normalzustand betrifft, werde ich so richtig gut abschalten können :D das wird wunderbar! :)


Ich wünsche allen die das hier lesen eine besinnliche Weihnachtszeit und guten Rutsch ins neue Jahr. Auf das die positive Entwicklung der letzten Wochen so weitergeht :bier:
Alles Gute und bis bald wieder :)
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.337
Der Ferritin Wert ist auf 500 was erhöht ist. Das konnte man bisher nicht erklären.
Das ist ein hoher Wert! Ferritin ist das Speichereisen, d. h. das Eisen, da der Körper gespeichert hat.
Wenn man solche Werte hat, hat man meistens die Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose).
Es handelt sich um die häufigste Erbkrankheit und ist eine Leberkrankheit.
Sie wird leider oft übersehen, weil die Ärzte hohe Ferritinwerte oft nicht weiter untersuchen.

Du speicherst dabei das Eisen in der Leber.
Für die Leber sind Ferritinwerte über 50 eine Belastung. Dein Wert ist 10-mal so hoch, d. h. Deine Leber kann da nicht mehr richtig funktionieren!
Folgen sind u. a. Allergien, Unverträglichkeiten und vieles mehr.

Falsch ist es dann aber, dass man Vitamin C einnimmt.
Vitamin C fördert die Aufnahme von weiterem Eisen, von dem Du eh schon zuviel hast.

Oben in Beitrag #25 habe ich die Eisenspeicherkrankheit bereits angesprochen ...
Ich hatte schon in diesem Beitrag oben die typischen Symptome einer Leberkrankheit bei Dir gesehen und auf den dafür wichtigen Ferritinwert hingewiesen.

Dass Deine Leberwerte in Ordnung seien, wie Du es oben geschrieben hast, kann ich nicht so wirklich glauben.
Hast Du Deine Laborwerte zu Hause?
Wie hoch sind folgende Leberwerte:
GPT, GOT, GGT, Bilirubin, Alkalische Phosphatase (AP), Cholinesterase (CHE), GLDH, LDH.

Auch grenzwertige Werte können schon auf die Leber hinweisen und oft hat man bei Leberkrankheiten Werte, die nur leicht von der Norm abweichen.
Bei der CHE sind vor allem niedrige Werte ein Hinweis auf einen möglichen Leberschaden.
Aber auch andere Werte wie die Gerinnungswerte, das Gesamt-Eiweß, das Albumin, etc. sind bei der Leber wichtig.


Ich würde Dir dringendst raten, diese Krankheit abklären zu lassen.
Sie ist gut behandelbar und eine Behandlung könnte dazu führen, dass Deine Allergien bzw. Unverträglichkeiten deutlich nachlassen, wenn es Deiner Leber besser geht.
Vom Ferritinwert her gesehen, könntest Du "Glück im Unglück" haben und nur die milde Form dieser Krankheit haben.
Aber das weiß man erst, wenn man den Gentest gemacht hat. Der ist ziemlich zuverlässig.
Ich würde Dir raten, diesen Gentest zu verlangen.
Denn so ein hohes Ferritin muss man weiter abklären.

Wenn diese Krankheit nicht frühzeitig behandelt wird, drohen Folgekrankheiten wie Diabetes, Herzprobleme, Gelenkprobleme und Leberzirrhose, ggf. auch Leberkrebs.
Wird sie frühzeitig behandelt, kann man meistens diese Folgekrankheiten verhindern.

Im Vergleich zu dieser Krankheit sind Probleme wie Darmfehlbesiedelungen und/oder Candida "Nebenbaustellen".
Leberkranke bekommen meist eine Darmfehlbesiedelung, weil die Leber vieles nicht mehr richtig verstoffwechselt.
Fäulnisbakterien bilden sich dann oft und die Darmflora stimmt nicht mehr.

Es kann bei Leberkranken sinnvoll sein, vermehrt Kohlenhydrate zu essen, um eine Unterzuckerung zu verhindern. Gerade vor dem Schlafengehen wäre das wichtig.
Du hast oben einige Unterzuckerungssymptome schon genannt wie das Schwitzen, Übelkeit, etc.
Gerade wenn ich das lese
Am Morgen (bereits letzte Woche Freitag)
0945 Schweissausbrüche. Jucken im Gesicht, Hals, Brust. Kreislauf, Blutdruck. Es kribbelt. Kalter Schweiss.
Fast umgekippt. Fast schwarz vor Augen.
so deutet das auf eine Unterzuckerung hin.
In solchen Fällen kann etwas Traubenzucker Dein Befinden schneller verbessern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Cyde,
kennst Du diese Tabelle wegen der Hit?

https://www.mastzellaktivierung.info/downloads/foodlist/11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf

Das ist die beste , die ich kenne. Gluten und Milcheiweiß müssen noch raus, weil histaminfreisetzend nach Dr, Ledochowski. Essig würde ich auch meiden.

Ich bin auch satt bedient mit NMU , die Jahrzehnte übersehen wurden und nur durch mich ans Licht kamen. Maskierte NMU scheinen sehr häufig zu sein, Zöliakie ist das Chamäleon der Krankheiten und geht heute nur noch in 10% der Fälle mit Druchfall , Erbrechen etc, einher....scheint sich noch nicht rumgesprochen zu haben. ABer da bist Du ja eh raus zum Glück.

Gluckern im Bauch hatte ich nur durch Fructose, als ich noch nicht wußte, was los war....

Einmalig hohes Ferritin kann gut die Folge einer Entzündung sein. Ein Wert ist kein Wert. Ruhig bleiben und den , die nächsten Werte abwarten.

Beste Wünsche!
Claudia.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
15.11.17
Beiträge
20
Hallo margie
Vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag!
Bezüglich Eisenspeicherkrankheit: Ich werde der Sache auf jeden Fall auf den Grund gehen. Habe diesbezüglich soeben meine Ärztin angeschrieben und die genauen Werte verlangt. Und falls dies nicht so genau getestet wurde, werde ich das dringend nachholen.

Zu den letzten beiden Absätzen:
Kohlenhydrate vertrage ich ja absolut nicht. Nicht mal ein TL Traubenzucker geht.
Ich melde mich wieder dazu, sobald ich mehr weiss.


@Alan Harper: Danke für den Tipp. Mastzellaktivierungserkrankung wurde bereits untersucht. Negativ.

@bestnews: Diese Tabelle kannte ich noch nicht. Werde ich mir abspeichern und anschauen. Vielen Dank.

Mein Ferritin-Wert war Anfang Februar dieses Jahres auf 400. Das war während meiner schrecklichen Zeh-Entzündungen. Deswegen auch nicht verwunderlicher Wert. Nun bin ich mir aber nicht mehr sicher ob er aktuell bei 300 oder 500 liegt. Werde diesbezüglich sicher bald die genauen Werte nennen können.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.337
Mein Ferritin-Wert war Anfang Februar dieses Jahres auf 400. Das war während meiner schrecklichen Zeh-Entzündungen. Deswegen auch nicht verwunderlicher Wert. Nun bin ich mir aber nicht mehr sicher ob er aktuell bei 300 oder 500 liegt. Werde diesbezüglich sicher bald die genauen Werte nennen können.
Der Wert war also ein weiteres Mal erhöht.
Da Du dazu noch alle typischen Symptome einer Leberkrankheit hast, glaube ich am ehesten an die milde Form der Eisenspeicherkrankheit bei Dir und glaube nicht, dass der Anstieg des Ferritin aufgrund einer Entzündung ist.
So hoch würde das Ferritin meiner Einschätzung nach auch nicht bei einer Entzündung werden.
Ich hatte auch schon Entzündungen oder Infekte. Aber mein Ferritinwert ist dabei noch nie über ca. 70 angestiegen.

Mein Bruder hat die milde Form der Krankheit und bei ihm lag das Ferritin zum Zeitpunkt der Diagnose bei 330.
D. h. sollte Dein aktueller Wert also bei 300 liegen, so wäre damit der Verdacht darauf nicht vom Tisch.
Wenn Du einen Wert für die Transferrin-Sättigung noch findest, so wäre der auch noch für diese Fragestellung interessant.

Kohlenhydrate:

Ich rate Dir, diejenigen zu essen, die Du am besten verträgst.
Ich würde da eher ein paar Symptome in Kauf nehmen, als dass ich eine Unterzuckerung riskieren würde.
Die kann nämlich ganz schlimm sein, ja im schlimmsten Fall lebensbedrohlich.
Gerade in der Nacht, wo man ja nichts isst, kann das eskalieren.
Traubenzucker solltest Du immer in der Nähe haben. Ich rate Dir, im Internet die Symptome einer Unterzuckerung zu ergoogeln, damit Du, wenn Du solche Symptome bekommst, reagieren kannst.


PS:
Eine Histaminintoleranz kommt oft von einer Leberkrankheit. Ich bin selbst leberkrank und ich habe eine sehr heftige. Dazu noch zahlreiche Allergien etc. Eben das ganze Programm an Symptomen, die bei einer Leberkrankheit möglich sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Was ist mit dem CRP wird , wurde der gemacht? Es gibt aber auch noch andere Entzündungswerte, die gemessen werden können.vielleicht kannst Du mal darum bitten? Ich erfuhr durch eine Userin hier, man kann einen normalen CRP haben und dennoch gut Entzündungen.
Bei mir wird der Ferritinspiegel alle 6 Wochen gemessen und ich würde sagen, ich habe so 2 mal einen erhöhten, vermutlich durch Entzündungen , sonst immer normal.
Ansonsten margies Tipp vielleicht mal nachgehen.

Beste Wünsche!
Claudia.
 

Alan Harper

@Alan Harper: Danke für den Tipp. Mastzellaktivierungserkrankung wurde bereits untersucht. Negativ.

Wo, durch wen und wie?

Oftmals wird nur die Tryptase getestet und wenn die negativ ist gesagt, dass eine Mastzellaktivierung ausgeschlossen ist. Völliger Quatsch, da eine MCAS meist ohne erhöhte Tryptase einhergeht. Viele Ärzte sind einfach falsch informiert.
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.536
hallo alan,

du hast recht.
ich bin in einer masto gruppe auf facebook.
weil mein enkel mastozytose hat.
bei vielen in der gruppe ist die tryptase nicht erhöht.
trotzdemd haben sie alle mastzellenerkrankung,auch MCAS.
nur eine biobsie und stanze erkennt eine mastzellenerkrankung an.

lg gabi
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.536
hallo cyde,

ich habe mir dein eingangspost,nochmal genauer durchgelesen.
eine mastzellenerkrankung muss wirklich nicht ausgeschlossen sein.
mein enkel hat fast die selben unvertäglichkeiten.
auch auf kohlenhydrate
fi
milcheiweiß
gluten und noch einiges mehr.

basel soll doch eine top uni sein.
haben sie bei dir mal stanze und biobsie gemacht.
blut und tryptase sagen nichts aus.

hier mal ein paar links.

Mastozytose Initiative - Selbsthilfenetzwerk e.V.

Mastozytose Initiative - Selbsthilfenetzwerk e.V.


https://www.mastozytose-histamin.de/für-ärzte-und-den-arztbesuch/mastozytose/tryptase/

lg gabi und alles gute.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
15.11.17
Beiträge
20
Hallo ihr Lieben :wave:
Ich hätte schon viel früher wieder hier schreiben sollen. Entweder es fehlte an Zeit und Kraft, ich hatte Beschwerden, oder musste mal die Zeit für mich nutzen.
Also, wo soll ich nur anfangen. Es hat sich nämlich einiges getan. Am besten chronologisch, damit es auch nachvollziehbar bleibt.
Ich habe wieder Angst, dass nur wenige das hier lesen werden. So viel Text. Aber bei meiner Symptomatik geht das nicht anders. Unwichtige Details habe ich weggelassen. Vieles gekürzt. Ich hoffe einige werden es lesen.
Denn meine Verzweiflung wächst, meine Lebensqualität und Energie nimmt ab, genauso wie mein Gewicht. Ich bin nur noch Knochen ^^
Also let’s go:


Mein Befinden und was sich diesbezüglich seit dem 23.12.2017 ereignet hat:

25.12.2017 Vitamin C in Form von Calciumascorbat auf 4x täglich 500mg erhöht. Für ein paar Tage habe ich das sehr gut vertragen. Es ging mir auch weiterhin super. Meine Art, so wie ich bin, alles kam mehr und mehr zurück. Das ist seit der Einnahme vom MSM so und seit meinem Verzicht auf Kohlenhydrate, also seitdem sich der Nebel im Kopf gelichtet hat und diese Beschwerden nachgelassen haben.

26.12.2017 nach einem feuchten Traum aufgewacht. Extreme Histamin Beschwerden. Feniallerg Tropfen genommen (40 Tropfen), was aber irgendwie nicht wirklich geholfen hat. Manchmal hilft es, manchmal gar nicht und es fühlt sich eher unangenehm an. Wie immer, 12h nach einem Orgasmus, geht es mir nochmals einen Zacken schlechter. Weihnachten mit der Familie in diesem geistig verwirrten und abwesenden Zustand war der Horror.

Der Tag danach
ging es mir etwas besser. Histaminpegel sank langsam. Alles so wie ich es kenne. (Ich schreibe gewisse Einträge im Präsens, weil ich so auch jeden Tag rapportiert habe).

27.12.2017 Es geht mir extrem gut. Lebensgeister sind definitiv wieder zurück. So viele Feinheiten, welche ich wieder wahrnehmen kann. Ich merke wie mehr und mehr in meinem Hirn aufklart. Es geht was.
//und genau das ist ein wichtiger Punkt. Das verhält sich immer gleich nach einem Orgasmus. Weiter unten schreibe ich dazu mehr und genaueres! Mit meinem Rapport kann man die Entwicklung und meine Gedanken gut nachvollziehen//

Ab dem 01.01.2018 habe ich das Vitamin C noch höher dosiert. Auf 4x täglich 0.7g. Die darauffolgenden Tage ging es mir nicht gut, erst wieder als ich die Dosis auf 0.5g runtergesetzt habe. Ich fühlte mich seltsam, irgendwie Histamin, im Kopf betäubt. Konnte nicht genau sagen wie oder was. Zum Teil auch leichtes Drücken im Kopf, ein Ziehen. Subtil schwindlig. Mehrmals täglich.
Am 4. Tag habe ich mir dann Gedanken gemacht woran das liegen könnte. Was war anders. Klar, es könnte vom Fisch kommen, Wetter, Entgiftung… Aber irgendwie war das anders. Dank meinem Rapport habe ich es zum Glück schnell herausgefunden. Auch bei einmaligen 1g Vitamin C hatte ich dieselben Symptome. Also sind auch 0.7g 4x täglich zu viel. Bereits bei der nächsten Einnahme mit wieder 0.5g blieben die Beschwerden aus.

Die nächsten Tage
ging es mir wieder super. Ich war topfit. Absolut genial. Sehr viele positive Gefühle. Fühlte mich auch einfach normal.

09.01.2018 Topfit aufgestanden. Nach dem Fischessen aber wieder Histamin Beschwerden. Sehr krasse sogar. Weinerlichkeit, Übelkeit, Schwindel, Bauchschmerzen, Unwohlsein, Motorik verlangsamt, depressive Zustände, Verwirrtheit. Schrecklicher Histamin-Schub.
Abends ging es mir dann wieder besser.
//Im Verlauf von diesem Tag habe ich mir folgende Gedanken gemacht:
Ging es mir wirklich wegen dem Fisch schlecht? Würde schon passen. Weil es mir sogar während dem Essen noch super gut ging. Erst wieder mit der Verdauung kamen die Beschwerden (Histamin). So wie es immer ist.
Trotzdem mache ich mir Gedanken: Was wenn es nach diesen Tagen wo es mir so unglaublich gut ging mit vielen Glücksgefühlen usw, nun wieder schlecht geht. Weil was mit Neurotransmitter nicht stimmt? Zu viele Glückshormone ausgeschüttet, deswegen ging es mir so extrem gut. Und nun ist die Ausschüttung quasi erschöpft und es geht mir wieder schlecht. Könnte sowas sein…(?)..
Würde aber wie geschrieben irgendwie so gar nicht passen, weil ich die Beschwerden IMMER direkt mit der Verdauung habe. //


15.01.2018 Die letzten Tage hatte ich Pech mit dem Fisch. Die Packungen (2) haben auch recht streng nach Fisch gerochen = kein frischer Fisch und Beschwerden (Histamin).
Heute habe ich den Fisch zum Morgenessen weggelassen und bemerke keine Beschwerden. Etwas im Hirn merke ich es, so leicht bedrückt. Könnten noch Nachwirkungen sein.
Nach dem Mittagessen ist mir aber immer noch ab und zu seltsam im Hirn. Aber nur für so 20min. Im Vergleich zu früher fühlt es sich öfter richtig gut an. Spüre die Energie. Klares Denken. Fühle mich sehr gut! Unglaubliche Freude. Wohl auch weil mich kein Histamin plagt (Fisch heute weggelassen).
Habe seit heute den Spagyrik Spray von der TCM-Naturheilerin weggelassen. Obwohl ich den nur in die Ellenbogen gesprüht habe (3x täglich), habe ich den Verdacht, es nicht wirklich zu vertragen. Bei einem Sprühstoss in den Mund hatte ich für Stunden sehr starke Histamin-Beschwerden!

Komischerweise verheilt der Zeh nicht richtig? Er pulsiert immer wieder und läuft rot an. Seit Monaten, evtl wird es laangsam besser. Immerhin nicht schlechter und der Nagel wächst. Keine Schmerzen.


16.01.2018 Es geht mir phänomenal!
MSM seit 12.01.2017 auf 5g täglich dosiert. Das merke ich. Zum einen ab und zu Kopfschmerzen. Zum anderen bin ich unglaublich fit, auch im Kopf.
Also wird noch entgiftet (Kopfschmerzen).
UND/ ODER es könnte auch sein, dass es allgemein Neurotransmitter hilft/heilt.
Gegoogelt: „Damit die einzelnen Teile des Gehirns fehlerfrei miteinander kommunizieren können, werden Neurotransmitter eingesetzt. Dieser werden im Körper produziert und für diesen Prozess wird ebenfalls organischer Schwefel in ausreichender Menge benötigt.“
„Im Gehirn werden Neurotransmitter für die Weiterleitung von Information benötigt. MSM organischer Schwefel sorgt für eine ausreichende Menge an Baustoffen für diese Neurotransmitter, was zu erhöhter Konzentrationsfähigkeit, Wachheit, Klarheit und mehr Lebensfreude führt.“
Die Informationsweiterleitung in unserem Gehirn und im Nervensystem ist abhängig von der Qualität und Funktion der Botenstoffe, der sogenannten Neurotransmitter. Für die Produktion der Neurotransmitter ist ebenfalls organischer Schwefel notwendig. Durch MSM kann sich die Funktion des Gehirns und des gesamten Nervensystems enorm verbessern.“


Ich mache mir Gedanken:
Es könnte sein, dass sich Bio-Chemisch in meinem Hirn etwas verändert hat.
Hat vielleicht mit Serotonin zu tun. Weil das durch Kohlenhydrate im Hirn ausgeschüttet wird!
Neurotransmitter Problem hat sich entwickelt. Und aufgrund von dem reagiere ich auf Kohlenhydrate!
WAS ABER GAR NICHT INS BILD PASST: Dass ich seit dem Aufkommen dieser Problematik auch Mais, Eigelb, Mozzarella und viele andere Nahrungsmittel nicht mehr vertrage.

………
Und jetzt wird es so richtig interessant:

! 19.01.2018
Heute den ganzen Tag leichter Schwindel und leichte Kopfschmerzen. Fühlte mich nicht gut. Auch nicht im Hirn.
Teilweise Krisen. Einfach so. dazu diese Angst...dass mein Hirn kaputt geht.. lange kann ich so nicht weitermachen. So essen. So leben.

! 21.01.2018
Fühle mich seit Freitag seltsam. Einfach so. Nicht direkt aufs Essen zu schliessen, befürchte ich.
Heute Morgen fühlte ich mich noch halbwegs gut. Im Verlauf vom Tag wurde es schlechter.
Fühle nichts! Keine Emotionen. Einfach nur total und absolut stumpf!
Ich merke es im Hirn. So wie es sonst nur mit Kohlenhydraten wäre..
Cannabis bringt auch nichts. Das hat normalerweise immer Glücksgefühle und Klarheit gebracht. Aber merkbar nur bei Histamin Beschwerden, nicht bei Kohlenhydrat Beschwerden, auch Linderung der Symptome.

Mögliche Ursachen:
-Einfach so/ Verschlimmerung Krankheit
-Vit. C: Vertrage ich das auf Dauer nicht? (habe ja wieder runterdosiert gehabt..)
-MSM: Nehme ich seit 12.01. 5g täglich (vorher kurz 4g, davor lange 3g)
-Caprylsäure: Nehme ich seit 15.01. 2x täglich 400mg (vorher: seit 05.01. 1x 400mg)
-Seit 2 Wochen keine heftige Histaminausschüttung mehr. Ich habe ja schon lange erkannt, dass ich das irgendwie brauche (Orgasmus-Histamin-Vergiftung/Bombe). Dass ich mich danach näher bei mir fühle und mehr „hier“ bin (sobald Beschwerden durch sind), mich besser fühle als vorher, mich schlechter fühle je länger ich keine solch unglaublich heftige Histamin Ausschüttung habe.
-->Histaminose!
-->Oder es klemmt was im Hirn und die Histamin-Überflutung braucht es ?!

Interessante Details:
! -am 16.01. hatte ich sowas wie einen extremen Rush. War den ganzen Tag unglaublich wach, klar, voll da, wie auf Drogen! So stelle ich mir irgendwie Koks, Meth oder Speed vor (keine Ahnung). Kreislauf hatte ich keine Probleme, auch Histamintechnisch nicht (hätte ich sonst bestimmt, wenn ich so krass aufgeputscht wäre)!
-mit den Essen kribbelt es (wie so oft) positiv. Energie spüre ich. Teilweise geht es mir dann kurze Zeit besser.


! -Serotonin-Problem?
Weil keine Emotionen und Kohlenhydrate mit Serotonin zu tun haben.
Könnte also sein, dass irgendwas mit den Serotonin Rezeptoren nicht stimmt?!!

Was, wenn es mir wieder schlecht geht, weil etwas mit Neurotransmitter nicht stimmt? Zu viele Glückshormone ausgeschüttet, deswegen ging es mir so extrem gut. Und nun ist die Ausschüttung quasi erschöpft und es geht mir wieder schlecht. Könnte sowas sein…(?)..

Würde aber wie geschrieben irgendwie so gar nicht passen, weil ich die Beschwerden IMMER direkt mit der Verdauung habe.

22.01.2018
Nach 2 Wochen ohne Orgasmus hat sich nun letzte Nacht der Samenstau gelöst. Im Traum hat mich eine Frau entzückt, aber ich wollte nicht. Mittlerweile weiss ich in den Träumen, wie verherend sich Orgasmen auswirken wegen der HI. Trotzdem hatte ich keine Chance. Ich befand mich plötzlich in meinem Hirn und schnippte mit den Fingern und zack hatte ich einen Orgasmus….bin dann aufgewacht.. das war um 0400. Habe dann bis 0510 weitergeschlafen.
0700 die Autofahrt ins Geschäft war wieder typisch Endzeitstimmung, allgemein alles, wie immer nach so einer Histamin-Bombe…
Allgemein kann ich mir verdammt gut Dinge vorstellen, mit passender Musik noch besser. Wie die Welt auseinander bricht, Gebäude in Flammen stehen, Chaos. Eine fremde Macht, welche uns in die Schranken weist. Auf eine Art gibt mir das ein wunderbares Gefühl. Da meine letzte Histaminvergiftung durch Orgasmus schon über 2 Wochen zurück liegt, fühle ich mich mit dieser apokalyptischen Stimmung wie zu Hause. Ich muss schmunzlen.
0800 noch viel schlimmer. Wie immer. Völlig „normale“ Histamin Reaktion nach einem Orgasmus. Antihistaminikum möchte ich nicht nehmen, weil ich mich damit oftmals schlechter fühle als mit zu viel Histamin…
1245
! Kann es das sein? -> ich fühle mich deutlich besser als gestern. Braucht mein Hirn diese extremsten Histamin Überschüsse per Orgasmus? Zwar Histamin Beschwerden, aber ich merke wie gut es mir ansonsten geht, bezüglich Emotionen, Denken (obwohl typische Histamin Verwirrtheit). Ich bin naher bei mir. Das habe ich ja schon lange herausgefunden, gemerkt. Dass ich diese Histamin Vergiftungen per Orgasmus brauche. Dass es mir schlechter geht nach 1.5 bis 2 Wochen ohne!!
Definitiv stimmt hier was im Hirn nicht, mit den Neurotransmittern…Histamin Überschwemmung führt dazu dass das Hirn danach besser funktioniert.
?!?
1740 es geht mir sehr gut. ich kann einfach so lachen, typisch ich halt. Freude am sein. Ich fühle und empfinde wieder sehr fein und genau!!! Euphorie. Sehr angenehm. Merke auch die Energie vom Fisch von vor 1h. SUPER!!!
HISTAMIN WIRD JA FÜR VIELE PROZESSE AUCH IM HIRN BENÖTIGT!

! Wie ich neu herausgefunden habe, liegt das nicht am Histamin, sondern an der Serotonin-Ausschüttung vom Orgasmus! Sonst würde ich auch bei heftiger Histamin Reaktion durch Fisch jeweils eine Besserung bemerken. Dazu kommt noch, dass Kohlenhydrate mit Serotonin Bildung im Hirn zu tun haben. Definitiv ein Serotonin Problem!! Weiterführende Überlegungen weiter unten“


1330 nach dem Mittagessen irgendwie Kohlenhydrat Symptome..Leichter Schwindel, spüre im Hirn wie es kitzelt, leichte Kopfschmerzen.
1430 es geht mir fast gut.
1510 wie immer: ca. 12h nach so einem krassen Histamin Überschuss geht es mir schlechter! Könnte das daran liegen, weil Histamin abgebaut wird, sich wieder die Gegebenheiten im Hirn verändern? Würde irgendwie passen.(??)
1740 es geht mir sehr gut. ich kann einfach so lachen, typisch ich halt. Freude am sein. Ich fühle und empfinde wieder sehr fein und genau!!! Euphorie. Sehr angenehm. Merke auch die Energie vom Fisch von vor 1h. SUPER!!!


23.01.2018
Es geht mir supergut !
Ein Tag nach dieser Serotonin Ausschüttung fühle ich mich dermassen gut. Total bei mir. Ausgeglichen. Stark. Klar. (Vorher, nach 2 Wochen ohne Ausschüttung, fühlte ich mich die letzten Tage sehr schlecht, typische Kohlenhydrat Symptome). So ist es schon lange. Das habe ich bemerkt, als ich wegen den heftigen Histamin Beschwerden angefangen habe enthaltsam zu leben. Damals schon (vor Monaten) ging es mir nach einer gewissen Zeit ohne Orgasmus immer schlechter.




24.01.2018
Es geht mir sehr gut.
1700 Nach dem Fischessen merke ich Histamin.
1900 Nach dem Nachtessen grummelt mein Magen. Der Darm drückt. Die Histaminbeschwerden sind stärker geworden. Es geht mir den ganzen Abend nicht so gut. Cannabis hilft etwas, aber irgendwie ist es komisch.

25.01.2018
0540 Fühle mich nicht so fit. Typisch nach zu viel Histamin. Evtl auch Entgiftung was weiss ich.
0900 Die beiden Fisch am Morgen hab ich auch nicht vertragen. Es geht mir noch schlechter!

Alles im Hirn. Histamin ging voll aufs Hirn, dann Kohlenhydrate..
Ich vermute immer mehr, dass wirklich ein Problem bei den Rezeptoren und oder Neurotransmittern besteht.
Auch die Motorik ist bei diesen Beschwerden gestört.

Ich muss mehr essen, vertrage aber den Fisch nicht immer gut. Dann geht es mir deswegen wieder schlecht, sehr schlecht. Und ich habe keine Zeit, kein Kopf, keine Energie um zu Forschen.

1130 geht es halbwegs wieder.
1300 es geht mir wieder gut. Ich kann klar denken usw. Habe auch wieder positive Gefühle.



Also:

Die Vermutung, dass etwas mit meinem Hirn nicht stimmt, habe ich schon lange. Auch die behandelnde Ärztin hat nach x Tests und diversen Krankheiten welche es nicht sind, den Verdacht dass irgendwas mit den Neurotransmitter nicht stimmt.

Es ist schon sehr ungewöhnlich wie krass das Histamin in meinem Hirn wirkt, bzw wütet! Magendarmbeschwerden habe ich diesbezüglich interessanterweise gar nicht. Nur ab und zu bei einer wirklich extrem heftigen Histamin Reaktion.

Die schlimmste Problematik ist ja wie ich auf Kohlenhydrate reagiere. Auch hier: Im Gehirn und Psychisch. Absolut krass. Nirgendwo habe ich sowas gelesen. Und das passt auch nicht zu den Krankheiten, welche hier schon genannt wurden. Gewisse Symptome schon, Unverträglichkeiten usw. Aber nie habe ich irgendwo etwas gelesen von diesen Symptomen, Störungen im Gehirn. Und bei mir ist es nur dort! Und das verheerend!
Diese Beschwerden habe ich auch nur nach den Essen (Histamin -> Gehirn. Kohlenhydrate -> Gehirn), oder wenn es lange keine Serotonin Ausschüttung per Orgasmus gab -> Gehirn. Dazwischen geht es mir immer absolut genial!


Diese neuen Erkenntnisse sind noch sehr frisch. Die Thematik komplex. Einige Gedanken und Notizen habe ich gemacht:

Ohne Kohlenhydrate kein Serotonin
Ganz zu recht wird Serotonin auf Grund der Wirkungen auf die Stimmungslage als „Glückshormon“ bezeichnet. Der Konsum von Nudeln, Brot, Schokolade & Co. führt nicht wegen des enthaltenen Serotonins zu einer besseren Stimmung, weil Serotonin nicht die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann. Vielmehr bewirken die aufgenommenen Kohlenhydrate eine vermehrte Produktion und Ausschüttung von Neurotransmittern im Gehirn, die zu dieser Wirkung führen.“

Essen von Kohlenhydraten = extreme Beschwerden (Psychotisch, Verwirrt, Schwindel, nicht bei mir)
Orgasmus Serotonin Ausschüttung = Besserung. Also direkte Ausschüttung im Hirn ist gut, keine Beschwerden.

Ich frage mich, ob durch die Verdauung von Kohlenhydraten Neurotransmitter wie Serotonin ausgeschüttet, oder gebildet werden. Da blicke ich noch nicht durch.

Und warum geht es mir schlechter, je länger keine Ausschüttung stattfindet? Das hat doch nichts mit Mangel zu tun, sondern mit der Ausschüttung?? Weil ausgeschüttet wird offenbar genug!

Symptome bei Kohlenhydrat Verdauung und bei zu lange ohne Serotonin-Ausschüttung ähneln denen von Depressionen, Verwirrtheit, Psychotisch.

-> Oder könnte es sogar so sein, dass es mir nach einer so starken Serotonin Ausschüttung per Orgasmus deswegen so gut geht, weil dann weniger Serotonin vorhanden ist?!
Bis wieder zu viel Aufgebaut wurde, nach 2 Wochen, geht es mir ja wieder schlechter. Auch durch Kohlenhydrate geht es mir direkt schlecht.

Es hat definitiv mit dem Serotonin zu tun, oder mit dem was per Kohlenhydrat-Verdauung im Gehirn passiert



Weil mir bisher noch kein Arzt sagen konnte, wohin ich bezüglich Neurotransmitter gehen soll, muss ich auch hier wieder alles selbst in die Hand nehmen. Ich habe schon kaum Zeit, viele Tage mit Beschwerden, und weil diese gerade im Hirn sind, fehlt mir oft auch die Fähigkeit zu forschen.
Die letzten Tage habe ich angefangen der Sache näher auf den Grund zu gehen.

Erst bezüglich Serotonin. Musste erst versuchen zu lernen und verstehen was Serotonin ist, was Neurotransmitter sind, was bei einem Orgasmus im Hirn passiert, bei Verdauung von Kohlenhydraten usw. Und das während ich mich teils extrem gut fühle (dann komme ich super schnell vorwärts und habe einen Überblick), oder nicht wirklich mein Hirn nutzen kann (dann habe null Überblick und bin masslos überfordert, tausend Ideen und Anhaltspunkte, vieles passt und macht Sinn, zu vieles was ich erst noch selbst lernen muss um zu verstehen)…..

Ich weiss nun dass es laut meinen Beschwerden, wie und wann sich diese ereignen, wie ich mich fühle, dass ich alle 1.5 bis 2 Wochen einen Orgasmus brauche, bzw diese Serotonin Ausschüttung brauche. Die ganzen Abklärungen von anderen Krankheiten usw., dass die Ursache allem Anschein nach in meinem Hirn, Rezeptoren, Neurotransmitter zu finden ist.

Candida bin ich mir inzwischen überhaupt nicht mehr sicher. Die heftige Entgiftungs-Reaktion mit 3 Tage Durchfall war evtl gar nicht aufgrund der Entgiftung. Ich hatte die Tage davor ja ziemlich viel Maccadamia gegessen und diese kamen bei jedem Durchfall raus, sogar noch am 3. Tag kamen kleine Stücke davon raus. Evtl. war nur das die Ursache für den Durchfall.


Etwas Wichtiges habe ich bisher ausgelassen, weil es nicht relevant war. Nun aber bekräftigen diese Details meine Vermutungen bezüglich Neurotransmitter Defekt oder Störung:
Ich konsumiere seit vielen Jahren diverse psychedelische Substanzen (als spirituelle Werkzeuge) und kenne mich damit sehr gut aus. Ein paar Dinge die letzten Jahre waren aber nicht normal, sondern auffällig. Genaueres steht in der nachfolgenden zusammenfassender Auflistung geschrieben:

Was dafür spricht, dass mein Problem im Bereich Neurotransmitter liegt:

-Mit Verdauung Kohlenhydrate: wirkt auf Neurotransmitter (Bildung, Ausschüttung) -> heftige Hirn/Psyche Reaktionen!

-Histamin Reaktion: wirkt auch bei Neurotransmitter -> heftige Hirn/Psyche Reaktionen!
Das Histamin wirkt vor allem in meinem Hirn extrem krass! So krass wie ich es sonst nirgendwo gelesen habe.
Magendarm weniger Probleme. Dafür aber feinmotorische Probleme (Greifen, Halten, Kraft, Mühsam mich zu bewegen).

-seltsamerweise brauche ich alle 1.5 bis 2 Wochen einen Orgasmus. Histamin-Überflutung ist dann verheerend, aber meist nach 1-3 Tagen das Schlimmste durch. Dafür tut mir aber die Serotonin-Ausschüttung extrem gut!
Habe ich 1.5 Wochen lang keinen Orgasmus, also keine Serotonin-Ausschüttung, kommen Beschwerden, welche ähnlich sind wie mit der Verdauung von Kohlenhydraten
(wirken deswegen Antihistaminika bei mir nicht zuverlässig??)

-teilweise fühlt es sich selbst nach Salat (ob mit oder ohne Peperoni, Kräuter oder Öl) seltsam an in meinem Hirn. Entweder nicht so gut (subtile Kohlenhydrat Beschwerden) oder gut (positives Kitzeln, Energie).

-MSM wirkt auf die Neurotransmitter. Seit dieser Einnahme hat sich mein Befinden enorm verbessert! Ich war Wochenlang in einem Nebel. „brain-fog“. Es wurde erst besser mit Reduktion Kohlenhydrate, bis ich diese gänzlich weggelassen habe (auch Brokkoli, Heidelbeeren, sogar 1/3 TL Acerola hab ich gemerkt). Dann lichtete sich der Nebel im Hirn sehr schnell mit MSM!

-teilweise habe ich sehr starke Euphorieschübe. Einfach so. Das könnte auch nur daran liegen, weil es mir im Normalzustand eigentlich immer extrem gut geht (schon vor der Krankheit). Und sobald die Beschwerden abnehmen, wegfallen, diese positiven Gefühle, meine erweiterte Wahrnehmung und alles direkt wieder kommt..

-psychedelische Substanzen wirken merkbar nicht mehr korrekt. Das fiel mir bereits 03.2016 bei einer Substanz auf, welche sehr nahe mit LSD verwandt ist. Davor wirkte diese noch normal. Die anderen wirkten auch normal. Diese Substanz wirkt wie LSD, und beide konnten die Wirkung bei mir nicht richtig entfalten. Also stimmt hier in meinem Hirn was nicht! Absolut unerklärlich. Es fühlte sich an als würde etwas blockieren, fühlte sich sehr ungemütlich an, teilweise schrecklich weil absolut kein Empfinden mehr da war. Durch meine Erfahrung kann ich zu 100% sagen, dass das nicht psychisch bedingt war (hatte es auch noch 2-3x getestet).
Eine Kombination von 2 Substanzen hat 05.2017 so was wie ein Kurzschluss im Gehirn verursacht!
12.2017 wirkt eine andere Substanz nicht mehr so wie sie sollte, sehr wirr und wild. Da ich mich bestens mit diesen Substanzen und der Wirkung auskenne, ist das ernst zu nehmen und nicht einfach „es kann mal so wirken“. Ich habe es erlebt und es ist mit meinem Wissen absolut klar, dass hier was nicht stimmt.
-01.2018 seit ein paar Tagen wirkt auch Cannabis nicht mehr so angenehm. Merkbar seltsam fühlt es sich im Gehirn an.
Dass diese Kurzschluss-Reaktion irgendwie der Auslöser war, dachte ich kurz. Aber bereits ein Jahr vorher habe ich das mit dem LSD bemerkt. Ich denke das war das erste Anzeichen dass mit den Neurotransmitter was nicht stimmt. Und mit der Histamin Intoleranz, welche auch immer schlimmer wurde und sich dann zur Histaminose entwickelt hat, wurde es schlimmer.

Alles in allem passt das schon sehr gut zusammen...




Weitere Infos:

Gewicht ist seit Anfang Dezember zwischen 66.3 bis 67kg. Seit 2 Tagen jedoch auf 65.8 bis 66.3 runter!

Candida Befund war negativ (Abstrich After).

MRI Schädel war nicht auffällig.


Die behandelnde Ärztin aus der Allergologie vom Unispital hatte keine Ideen mehr und mich deshalb an meinen Hausarzt weitergeleitet. Sie hatte auch nie Zeit für mich. Nur während den Sprechstunden.
Bei meinem Hausarzt war ich Anfang Woche, aber leider hatte dieser noch keine Unterlagen erhalten. Er wird mich an die Poliklinik weiterleiten, um dort Eisenspeicherkankheit und Nitrosativer Stress & Mitochondriopathie abzuklären.

Ich fühle mich sehr alleine gelassen. Kein Arzt möchte sich mir wirklich annehmen. Niemand hat Zeit sich ernsthaft mit mir zu beschäftigen. Ich fühle mich wie ein Produkt, welches herumgeschoben wird. Nachforschen muss ich auch selbst.

Nun bin ich auf der Suche nach einem Arzt, der sich bezüglich Neurotransmitter auskennt. Ich habe aber keine Ahnung wo und wie ich anfangen soll zu suchen.
Hat jemand von euch eine Idee wie man solche Ärzte nennt? Ist die Neurologie eine passende Adresse?
Für mich ist die Problematik sowas von klar, aber wohin damit? :mad:

Habe ich keine Beschwerden geht es mir so richtig gut. Dann habe ich auch absolut keine Probleme mit meiner extrem schlimmen und besorgniserregenden Lage. Also psychisch ist alles top.
Trotzdem habe ich das Gefühl die Problematik wird quasi nebenher immer schlimmer. Ich habe in letzter Zeit viel öfter Probleme mit Histamin im Fisch, was auch heissen könnte, dass ich einfach immer heftiger reagiere, auf kleinere Mengen...
Also kann ich nicht noch mehr Fisch essen, damit ich nicht mehr abnehme und irgendwann umfalle. 1 Stück zum Morgenessen und ein Stück zum Nachtessen ist das Maximum. Habe ich Glück guten Fisch zu erwischen, geht auch mehr. Aber sobald ich 2 histaminverseuchte Stücke esse, geht es mir entsprechend den ganzen Tag so richtig dreckig..
Ich bin kurz davor wieder einige Kohlenhydrate auszutesten, obwohl ich eigentlich denke dass es vielleicht besser wäre, wenn sich das im Hirn beruhigen kann und evtl. sogar heilt (?)..naja..
Gestern habe ich solche Schär Crackers getestet. Bereits 1 Stück hat zu merkbaren Beschwerden geführt. Ich entfernte mich von mir. Leichter Schwindel, Verwirrtheit, war nicht bei mir. Nach 3h sind diese Beschwerden abgeklungen. Schon krass, diese Reaktion bei einer solchen geringen Menge. Wie soll ich da nur irgendwie an Gewicht kommen...
So extrem heftig und brutal wie ich auf die paar Esslöffel Reis damals (27.11.2017, letzter Test) reagiert habe, hat mir schon sehr Angst gemacht.
Eines von diesen Schär Croissant habe ich aber ab und zu gut vertragen, trotz 24g Kohlenhydrate. Da soll noch einer draus kommen.
Wenn, dann würde ich so ein Schär Croissant als nächstes testen. Oder 1 Maisteigware.
Und das eine oder andere Proteinpulver, denn ich bin sowohl mit Proteinen als auch mit Kalorien absolut unterversorgt.
Kreislauftechnisch habe ich keine Beschwerden, weil mein Körper schon lange umgestellt hat (Stichwort Ketonkörper). Wenn ich keine Beschwerden habe, bin auch auch körperlich sehr fit, was schon eine wahre Freude ist :)


Ich poste das nun in die Welt hinaus und hoffe, dass jemand mir irgendwie ein Stückchen weiterhelfen kann. Immerhin wurde vieles konkreter in den letzten Wochen. Vieles passt einfach.

Bin echt erstaunt wie viel ein Mensch aus- und durchhalten kann. Aber so langsam komme ich an meine Grenzen.


Es grüsst, das Strichmännchen :rolleyes:
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo cycle, ist eine Zöliakie vollständig ausgetestet? Also mit Dünndarmbiopsie unter mehrmonatiger Glutenlast? Ich frage auch wegen der Gewichtsabnahme.

Mais, Eigelb, Mozzarella und viele andere Nahrungsmittel nicht mehr vertrage.

Mais wird häufig nicht vertragen, Mozarella ist wegen des Milcheiweiß histaminfreisetztend nach Ledochowski, genauso wie Gluten!

Hast Du diese Tabelle beim Essen?

https://www.mastzellaktivierung.info/downloads/foodlist/11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf

Das ist die Tabelle für die Probediät und die schweren Fälle. Gluten und Milcheiweiß müssen raus wegen histaminfreisetzend. Butter geht.

Welchen Salat hast Du gegessen? Genaue Angaben bitte von allem: Welche Salatart, welches Gemüse, welches Öl, welche Gewürzte, Säuerungsmittel!

Fisch: Welcher Fisch?
Der Fisch sollte idealerweise Tiefkühl sein! Bitte NICHT vorher auftauen! Am besten in heisses Wasser und kochen oder von da ab in die Pfanne.

Ich esse nur Wildlachs, Scholle , Heilbutt.

Reaktionen bei Nahrugsmittelunerträglichkeiten sind sehr, sehr häufig Spätreaktionen bis zu 72 später. Beim Essen muss man erst mal gar nichts merken! Und das Histamin kann sich über die Tage aufstauen und dann gehts ab.

Verträgst Du Fructose gut, hast Du das schon mal ausprobiert durch Auslass?
Fructosemangel macht Serotoninmangel......

Mg Mangel, Zinkmangel, VitaminB6 Mangel? B12 Mangel?

Ist Dein Stuhl häufig klebrig, brauchst Du ne Klobürste?

Dünndarmfehlbesiedlung abgeklärt? Kannst einen Spezialisten für NMU aufsuchen? Das sind in der Regel Gastroenterologen? Vielleicht wäre das zumindest etwas hilfreich?

Beste Wünsche!
Claudia

Nimm Heilerde 1Tl täglich zw. den Mahlzeiten, 3 TL Flohsamenschalen....VC nicht nüchtern wegen der Verträglichkeit.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
Hallo cyde,

Ich konsumiere seit vielen Jahren diverse psychedelische Substanzen (als spirituelle Werkzeuge) und kenne mich damit sehr gut aus. Ein paar Dinge die letzten Jahre waren aber nicht normal, sondern auffällig.
Hast Du denn schon einmal alle psychedelischen Substanzen weg gelassen? Auch wenn Du Dich sehr gut auskennst: vielleicht mag Dein Körper sie trotzdem nicht?

https://www.dasgehirn.info/entdecken/drogen/drang-nach-mehr

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Ich kann da Oregano nur unterstützen. Alles weglassen, auch Cannabis.
ACHTUNG: Ich habe nichts aus Prinzip dagegen,aber wenn man krank ist, besser die Finger davon lassen!

EIGELB: Eier müssen sehr frisch sein!

Beste Wünsche!
Claudia
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.036
Ausführlich die Stelle, die Oregano zitiert.......
Etwas Wichtiges habe ich bisher ausgelassen, weil es nicht relevant war. Nun aber bekräftigen diese Details meine Vermutungen bezüglich Neurotransmitter Defekt oder Störung:
Ich konsumiere seit vielen Jahren diverse psychedelische Substanzen (als spirituelle Werkzeuge) und kenne mich damit sehr gut aus.
Ein paar Dinge die letzten Jahre waren aber nicht normal, sondern auffällig.
. . .
-teilweise habe ich sehr starke Euphorieschübe. Einfach so. Das könnte auch nur daran liegen, weil es mir im Normalzustand eigentlich immer extrem gut geht (schon vor der Krankheit). Und sobald die Beschwerden abnehmen, wegfallen, diese positiven Gefühle, meine erweiterte Wahrnehmung und alles direkt wieder kommt..

-psychedelische Substanzen wirken merkbar nicht mehr korrekt. Das fiel mir bereits 03.2016 bei einer Substanz auf, welche sehr nahe mit LSD verwandt ist. Davor wirkte diese noch normal. Die anderen wirkten auch normal. Diese Substanz wirkt wie LSD, und beide konnten die Wirkung bei mir nicht richtig entfalten. Also stimmt hier in meinem Hirn was nicht!
Absolut unerklärlich.
Es fühlte sich an als würde etwas blockieren, fühlte sich sehr ungemütlich an, teilweise schrecklich weil absolut kein Empfinden mehr da war. Durch meine Erfahrung kann ich zu 100% sagen, dass das nicht psychisch bedingt war (hatte es auch noch 2-3x getestet).
Eine Kombination von 2 Substanzen hat 05.2017 so was wie ein Kurzschluss im Gehirn verursacht!
12.2017 wirkt eine andere Substanz nicht mehr so wie sie sollte, sehr wirr und wild. Da ich mich bestens mit diesen Substanzen und der Wirkung auskenne, ist das ernst zu nehmen und nicht einfach „es kann mal so wirken“.
Ich habe es erlebt und es ist mit meinem Wissen absolut klar, dass hier was nicht stimmt.
-01.2018 seit ein paar Tagen wirkt auch Cannabis nicht mehr so angenehm. Merkbar seltsam fühlt es sich im Gehirn an.
Dass diese Kurzschluss-Reaktion irgendwie der Auslöser war, dachte ich kurz. Aber bereits ein Jahr vorher habe ich das mit dem LSD bemerkt. Ich denke das war das erste Anzeichen dass mit den Neurotransmitter was nicht stimmt.
Und mit der Histamin Intoleranz, welche auch immer schlimmer wurde und sich dann zur Histaminose entwickelt hat, wurde es schlimmer.
. . .
Ich poste das nun in die Welt hinaus und hoffe, dass jemand mir irgendwie ein Stückchen weiterhelfen kann. Immerhin wurde vieles konkreter in den letzten Wochen. Vieles passt einfach.

Bin echt erstaunt wie viel ein Mensch aus- und durchhalten kann. Aber so langsam komme ich an meine Grenzen.
Wenn Du meinst, Dich bestens mit diversen Substanzen auszukennen, ohne bisher etwas von Neurotransmittern gehört/gewusst zu haben, das wundert mich schon sehr.
 
Oben