Chronische Verstopfung, (fast) nichts hilft!!

Themenstarter
Beitritt
07.08.20
Beiträge
3
Hallo liebe Mitglieder,

bin z.Z. echt am Verzweifeln, leide seit ca. 6 Monaten an mehr oder weniger chronischer Verstopfung , z.Z. wird es immer akuter, es „geht“ fast nichts mehr ohne Einläufe oder Rizinusöl :-(((

Damit verbunden ein riesiger Bauch, der mit jedem Tag „ohne“ immer dicker wird, allerdings fast vollkommen ohne Blähungen.

Ich bin 50 Jahre alt, weiblich, war in meinem Leben nie ernsthaft krank, fühle mich bis auf diese Verstopfung auch gut, habe Energie, treibe etwas Sport, ernähre mich seit ca. 25 Jahren vegetarisch mit wenig Milchprodukten, achte auf Vollkornprodukte und gesunde Ernährung, meist in Bio-Qualitat.

Mein einziges „Problem“ seit 30 Jahren ist mein Untergewicht, dass ich mit keinerlei Massnahmen bisher wegbekommen habe, ich wiege 43-44 kg bei einer Grösse von 1.65cm. Schulmedizinische und auch naturheilkundliche Abklärungen und Behandlungen haben nie etwas ergeben, alles „gesund“ bzw. nie irgendwelche Erfolge mit Therapien.

Wie gesagt, habe mich aber nie wirklich „krank“ gefühlt, das Untergewicht belastete mich eher psychisch, aber auch nur zeitweise.

Vor 2 Jahren habe ich mal wieder einen Versuch gestartet bei einer Heilpraktikerin, die mir empfohlen wurde. Dunkelfeldmikroskopie nach 2 Sitzungen mit wenigen Präparaten in Ordnung, danach grosse Stuhlanalyse ergab hohen Zonulin Wert von 149 (Leaky gut).

Wow, endlich mal was gefunden dachte ich, macht Sinn, die Nahrung kann gar nicht im Körper ankommen. Dann ca. 1 Jahr Einnahme von sämtlichen Darm-Mitteln Omnibiotic, Synerga, Anti-Candida, Glutamin, Basenpulver + glutenfreie Ernährung. Zonulin-Wert danach im Norm-Bereich, aber kein Gramm zugenommen und sekretorisches Immunglobulin A (sIgA) immer noch gleich hoch wie vor der Behandlung. (Soll: bis max. 2040 mcg/ml, Ist: 7150 mcg/ml)

Und im Laufe dieser Behandlungen wurde mein Darm immer träger statt lebendiger. 2-3 selbst durchgeführte hohe Einläufe (1L Wasser) pro Woche über 4 Wochen brachten keine Besserung, HP empfahl dann Colon-Hydro Therapie. Diese habe ich insgesamt 8x durchführen lassen, nach dem 3. mal auf einmal ca. 8-10 Tage guter Stuhlgang, war schon happy, aber anschliessend wieder alles beim Alten. Die weiteren 5 CH-Spülungen brachten dann gar nichts mehr, im Gegenteil, der Darm schien immer bockiger.

Was ich seitdem schon alles probiert habe und so rein gar nichts gebracht hat:

Flohsamenschalen + -pulver (ein grosses Glas 400ml Wasser dazu)
Leinsamen, frisch geschrotet, 1 EL morgens und abends (ein grosses Glas 400ml Wasser dazu)
Zitronenwasser am Morgen
Pflaumen-Smoothie am Morgen
Aloe Saft + Kapseln
Basenpulver
Heidelberger Bitterkräuter Pulver
Magnesium Ultra 100mg 3x am Tag
verschiedene Kombinationen aus allem

Zuletzt habe ich Faulbaum Frischpflanzen-Tropfen genommen, die empfohlene Dosierung war 3x tgl. 15-20 Tropfen, ich habe bei 30/30/50 Tropfen keine Wirkung gehabt. Macht mir jetzt langsam Angst, da Faulbaum wohl ein typisches und „sicheres“ Mittel zum Abführen ist.

Was noch am ehesten gewirkt hat, waren die „Share“ japanische fermentierte Aprikosen, aber das war auch oft mit nächtlichen Krämpfen verbunden, die Wirkung war nicht konstant, etwas unberechenbar und auf Dauer recht teuer die Einnahme (ca. 70Euro im Monat).

Mache jetzt ein paar TCM-Behandlungen, seit der ersten vergangene Woche ist zumindest dieses ständige Völlegefühl so gut wie weg, trotz dickem Bauch. Meine HP empfiehlt mir nun schulmedizinische Abklärungen wie Darmspiegelung. Oje, das wäre der allerletzte Weg für mich.

Habe hier im Forum von höherdosiertem Magnesium gelesen, will dies jetzt mal probieren, habe Tabletten von chelatiertem Mg je 100mg elementares Mg. Wieviel kann man davon nehmen? Fange heute mal mit 7 Tabletten an + 6g Vit. C Pulver natürlich.

Hat jemand vielleicht noch eine Idee in meinem hartnäckigen Fall? Kreuzkümmel ganze Samen?Bin um jeden Tipp dankbar.

Ich danke herzlich fürs Lesen.
Grüße KOOLIBRI
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.840
Mein einziges „Problem“ seit 30 Jahren ist mein Untergewicht, dass ich mit keinerlei Massnahmen bisher wegbekommen habe, ich wiege 43-44 kg bei einer Grösse von 1.65cm.
Hat jemand vielleicht noch eine Idee in meinem hartnäckigen Fall?
Bin um jeden Tipp dankbar.
Vielleicht magst du hier symptome.ch/ probleme-bei-der-gewichtszunahme #8 oder dann hier symptome.ch/ gegen-einseitige-sichtweise-auf-psychologie #30 mal weiter lesen,
der Mensch ist ja ganz-heitlich nicht nur Körper und Darm und materieller Stoffwechsel..... 🌅
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.694
es „geht“ fast nichts mehr ohne Einläufe oder Rizinusöl
mit solchen sachen wird es immer nur noch schlimmer, weil du deinen darm immer mehr durcheinanderbringst und die guten und notwendigen bakterien plattmachst und rausspülst usw. usw.

ich hatte als ich jung war auch mehr oder weniger verstopfung, zwar meist nicht kraß, weil ich keine einläufe usw. gemacht habe, aber doch unangenehm.

nach einer optimierung der ernährung (die vorher eigentlich gesund, aber für mich halt nicht optimal war), hat sich das nach und nach von selbst erledigt (ebenso in der zeit als ich in versch. praxen die gesundheits- und ernährungsberatung gemacht habe auch bei den patienten, die so ein problem hatten und auch bei denen, die das gegenteilige problem hatten usw).

mit irgendwelchen mitteln, egal welche wird man nur zum dauerpatienten.


lg
sunny
 
Beitritt
04.08.16
Beiträge
1
Hallo,

man sollte auf jeden Fall nach einer Entzündung im Darm sehen, also Calprotektin und Alpha-1-Antitrypsin im Stuhl bestimmen lassen.

Wenn man etwas mehr ausgeben will, kann man die Pankreaselastase gleich mit bestimmen lassen (Leistung der Bauchspeicheldrüse).

Die Probenentnahme ist allerdings bei dieser Situation nicht einfach...

Wenn das negativ ist, weitere Diagnostik...

VG, vY
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
431
Hallo,

es könnte auch als Ursache ein seelisches Problem zugrunde liegen. Die Methode, mit der man versteckte seelische Probleme "heilt", heißt EMDR.

Es ist eine sogar wissenschaftlich abgesicherte Heilmethode, die von Heilpraktikerin mit einer speziellen Ausbildung durchgeführt werden darf. Grundlage der Behandlung ist die Erkenntnis, dass die Augen ein Teil des Gehirns sind und dass man über eine spezielle (relativ einfache) Beeinflussung der Augen auch das Gehirn erreichen kann. Vielleicht wäre es bei Dir einen Versuch wert.

viele Grüsse
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
368
Hallo koolibri,

„es „geht“ fast nichts mehr ohne Einläufe oder Rizinusöl :-(((“
Heißt das, dass Rizinusöl Dir hilft und Du darauf reagierst?

„ernähre mich seit ca. 25 Jahren vegetarisch mit wenig Milchprodukten, achte auf Vollkornprodukte und gesunde Ernährung, meist in Bio-Qualität.“
Eine „gesunde Ernährung“ ist so eine Sache, jeder versteht darunter etwas Anderes. Deswegen möchte ich Dich fragen, wie es bei Dir mit den Fetten in Deiner Ernährung aussieht, d.h. welche Fette und wieviel Du nimmst.

„sekretorisches Immunglobulin A (sIgA) immer noch gleich hoch wie vor der Behandlung. (Soll: bis max. 2040 mcg/ml, Ist: 7150 mcg/ml)“
Gibt es bei Dir irgendetwas, außer erhöhten IgA? Aus meinen Erfahrungen kann ich sagen, dass ein Arzt die Laborwerte als „normal“ bezeichnet, obwohl einige Abweichungen vorliegen. Solche Abweichungen können für den Arzt ohne Bedeutung sein und trotzdem auf eine Funktionsschwäche hindeuten. Deswegen überprüfe ich selbst alle meine Befunde und verlasse mich nicht nur auf die Aussage vom Arzt oder HP.

Gibt es bei Dir Darmdysbiose?

„Basenpulver… Magnesium Ultra 100mg 3x am Tag.“
Welches Basenpulver war das? Hast Du Bitter- oder Glaubersalz genommen?

Es wäre möglich, dass das Problem gar nicht im Darm ist, sondern woanders.

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.635
Hallo!

Um die Verdauung zu normalisieren fällt mir noch folgendes ein:
. Fermentiertes essen zB Sauerkraut (Saft), selbst Fermentiertes
. Knochenbrühe herstellen und in Suppen und mit Gemüse verarbeiten. Die Knochenbrühe passt natürlich nicht zu vegetarisch, ist aber evtl vertretbar, da ja eher Reste verwertet werden. Auch gibt sie wichtige Stoffe, die du vllt jahrelang nicht zu dir genommen hast.

Viele Grüße
Earl Grey
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.313
Hallo Koolibri,

Verstopfung:
Du trinkst sicher mehr als 2 Liter pro Tag? Viel trinken ist eines der ersten Mittel, die man bei Verstopfung anwendet.
Wurde ausgeschlossen, dass Du Blut im Stuhl hast? Denn Blut in der Verdauung fördert Verstopfung sehr.
Allerdings kann eine Stuhluntersuchung allein das nicht immer klären. Wenn man z. B. ein blutendes Magengeschwür hat, ist die Stuhluntersuchung meist negativ.
Daher wäre eine Magenspiegelung auch sinnvoll.


Wegen des Untergewichts, das womöglich in irgendeiner Form die Verstopfung mit verusacht:
Wurden folgende Organe gründlichst untersucht:
Leber:
Hast Du Deine Leberwerte zu Hause und kannst die hier mal posten? Es wären aber auch andere Werte wie Eiweiß, wie Muskulaturwerte, wie Blutbild, wie Blutfette, etc. interessant.
Wurde die Leber im Ultraschall von einem damit erfahrenen Arzt untersucht? Gibt es keine Auffälligkeiten wie Fettleber oder Vergrößerung oder Inhomogenität?

Bauchspeicheldrüse:

Wurde die Lipase öfters kontrolliert? Wurden Stuhlproben auf "Ausnutzung" (= Fette, Eiweiß, Muskelfasern) und auf Pankreas-Elastase untersucht? Auch die übrigen in #4 genannten Stuhluntersuchungen wären sinnvoll.

Magen:
Wurden Magenspiegelungen gemacht und waren diese immer in Ordnung?

ernähre mich seit ca. 25 Jahren vegetarisch mit wenig Milchprodukten, achte auf Vollkornprodukte und gesunde Ernährung, meist in Bio-Qualitat.
Es wäre denkbar, dass Du zu wenig Eiweiße aufnimmst und Dein Untergewicht davon begünstigt sein könnte. Zu geringe Eiweißzufuhr führt zu Muskelabbau und damit Gewichtsabbau.

Magnesium wirkt abführend. Probieren kann man es damit sicher auch. Nur würde ich davon kaum mehr als ca. 600 mg täglich nehmen.

Gruß
margie
 
Themenstarter
Beitritt
07.08.20
Beiträge
3
Hallo ihr Lieben,

danke schonmal herzlich für eure Antworten, werde jedem Ansatz mal nachgehen. Morgen habe ich erstmal einen Termin bei einer Ärztin für biologische Medizin, die aber auch Schulmedizin studiert hat. Bin sehr gespannt was sie denn nun meint.

@vanYano
vor knapp 2 Jahren bei der grossen Stuhlanalyse waren die Werte von Pankreaselastase und Calprotectin völlig im grünen Bereich, der von Alpha 1 Antitrypsin etwas erhöht, 5 Mon. später nach Behandlung aber auch im grünen Bereich. Ich weiss nicht, ob man diese ganzen Werte nun nochmals messen sollte, da jetzt die Beschwerden bzg. Verstopfung ja so enorm sind.

@giselgolf
habe von dieser Methode EMDR mal einen Artikel gelesen vor längerer Zeit, war interessant, werde mich dahingehend auch mal schlau machen, ob es einen Therapeuten in meiner Nähe gibt. Danke.

@Panacea
Ja, auf Rizinusöl reagiert mein Darm (noch?). Bei der Menge 1g/kg Gewicht kommt Durchfall, bei weniger nur "normaler Stuhgang" ohne Durchfall. Habe das Rizinusöl aber auch noch nicht so oft angewendet.

Fette: koche/dünste nur mit Kokosöl, oft 1 EL Leinöl übers Gemüse, NEM 1g Fischöl u. 1 TL Algenöl, an Salate Sesamöl/Leinöl/Olivenöl, auf Brot Rohmilchbutter oder Oleolux (Mischung aus Kokosöl/Leinöl/Borretschöl mit Knoblauch und Zwiebeln)
mengenmässig alles im "normalen" Bereich würde ich sagen, ertränke mein Essen jedenfalls nicht mit Öl.

Dysbiose-Index war 2018 leicht erhöht, bei 16 (bis 10 wäre noch im grünen Bereich gewesen)

pH-Wert des Stuhls war zu hoch (7.5) normal wäre bis 6.5 gewesen
Fett im Stuhl war zu hoch (8.3) normal wäre bis 3.5 gewesen
Schmid`s Basenpulver war das
Glauber-u. Bittersalz habe ich noch nicht genommen, Bittersalz aber schon zu Hause, traue mich noch nicht recht daran, da ich die Wirkung noch nicht kenne, und Rizinusöl soll ja auch entgiften...
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.840
habe von dieser Methode EMDR mal einen Artikel gelesen vor längerer Zeit, war interessant, werde mich dahingehend auch mal schlau machen, ob es einen Therapeuten in meiner Nähe gibt.
es könnte auch als Ursache ein seelisches Problem zugrunde liegen. Die Methode, mit der man versteckte seelische Probleme "heilt", heißt EMDR.
Es ist eine sogar wissenschaftlich abgesicherte Heilmethode, die von Heilpraktikerin mit einer speziellen Ausbildung durchgeführt werden darf.
Diese Methode ist nicht nur Heilpraktikern vorbehalten, und soweit ich das verstehe, auch nicht unbedingt für "versteckte seelische Probleme" gedacht.
Man findet ja ganz viele Infos dazu, zum Beispiel www.emdria.de "Was ist EMDR"
... Psychotherapieform zur Behandlung von Traumafolgestörungen Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Mit der EMDR-Methode können Traumafolgestörungen bei Erwachsenen sowie Kindern und Jugendlichen behandelt werden. In Deutschland wird EMDR etwa seit 1991 angewendet. 2006 hat der wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie EMDR als wissenschaftlich begründete Psychotherapiemethode anerkannt.
Um sicherzustellen, dass das Trauma und alle mit ihm verbundenen Symptome fachlich fundiert aufgearbeitet werden können, empfiehlt der Fachverband EMDRIA Deutschland e.V., eine Behandlung nur von qualifizierten Ärztinnen, Ärzten, Psychologinnen und Psychologen durchführen zu lassen, die über eine Spezialausbildung in der EMDR-Methode verfügen.
www.emdria.de/ Anwendungsgebiete
Grüße 🌅
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.313
Dysbiose-Index war 2018 leicht erhöht, bei 16 (bis 10 wäre noch im grünen Bereich gewesen)

pH-Wert des Stuhls war zu hoch (7.5) normal wäre bis 6.5 gewesen
Fett im Stuhl war zu hoch (8.3) normal wäre bis 3.5 gewesen
Zu hohe Fette hat man auch bei einem Problem mit der Leber. Das würde dann vermutlich das Untergewicht auch erklären.
Es gibt einige angeborene Leberkrankheiten, von denen man eine -unbemerkt- haben kann. Denn diese werden oftmals übersehen.
Wenn in der Dysbiose die Fäulnisbakterien zu hoch sind, wäre auch dies ein Hinweis auf die Leber.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
368
Hallo koolibri,

„Fette: koche/dünste nur mit Kokosöl, oft 1 EL Leinöl übers Gemüse, NEM 1g Fischöl u. 1 TL Algenöl, an Salate Sesamöl/Leinöl/Olivenöl,…“
Es scheint, dass du ausreichend Fette zu dir nimmst. Der Hintergrund ist, wenn man mit der Nahrung zu wenig Fett aufnimmt, kann es zu einer Leber- und Gallenstauung kommen. Bei deinem Fettkonsum ist das eher unwahrscheinlich.



„pH-Wert des Stuhls war zu hoch (7.5) normal wäre bis 6.5 gewesen

Fett im Stuhl war zu hoch (8.3) normal wäre bis 3.5 gewesen“
Das sind die Anzeichen einer Verdauungsschwäche. Deine Obstipation(Verstopfung) würde dann auch ins Bild passen. Wenn Fettreste im Stuhl bleiben, dann bilden sie den Nährboden für pathogene Bakterien. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen unverdauten Resten und dem pH-Wert (basisch).

„Schmid`s Basenpulver war das“
Dieses Basenmittel besteht ausschließlich aus Citraten. Hast Du dieses Pulver selbst genommen oder hast Du es vom HP bekommen? Was wollte man damit erreichen? Hast Du es genommen, um die Mineralienversorgung im ganzen Körper zu verbessern oder ging es dabei um den Darm? Das ist wichtig.

„Jahr Einnahme von sämtlichen Darm-Mitteln Omnibiotic, Synerga, Anti-Candida, Glutamin, Basenpulver + glutenfreie Ernährung.“

„Und im Laufe dieser Behandlungen wurde mein Darm immer träger statt lebendiger.“
Möglicherweise gehen diese Maßnahmen an dem Problem vorbei. Ich habe selbst erlebt, dass die Probiotika Darmprobleme verstärken können.

Ich denke nicht, dass hinter diesen Problemen irgendwelche unentdeckte schwerwiegende Krankheiten liegen. Ich denke eher an Verdauungsstörungen. Und zwar an eine mangelnde Verdauung von Fetten und vielleicht auch von anderen Bestandteilen. Obwohl man genug Verdauungsenzyme hat, kann es zu einer mangelhaften Verdauung kommen. Es wird im Darm eine sehr ungünstige Kettenreaktion ausgelöst: die Fette werden nicht im Dünndarm entsprechend verdaut und kommen in den Dickdarm, dadurch verändert sich im Dickdarm das Mikrobiom. Diese Bakterien verdrängen die gesunde Darmflora, produzieren viele toxische Substanzen, das führt zu Entzündungen in der Darmschleimhaut und einiges andere.

Diese Zustände können entstehen, wenn in den Verdauungssäften genug Verdauungsenzyme sind, aber nicht genug andere Stoffe, die diese Enzyme aktivieren, z.B. Natriumbikarbonat. Die Bauchspeicheldrüse und Leber gehören zu den sog. basophilen Organen. Ihre Säfte/Enzyme können nur im basischen Umgebung aktiv sein. Es ist anders beim Magen, es muss dort sauer sein. Wenn zu wenig Natriumbikarbonat gebildet wird, kommt es zu Verdauungsstörungen. In diesen Fällen geben die HP Basenpulver, aber mit anderen Zutaten, als du das bekommen hast. Pulver, die keine Citrate enthalten, sondern Natriumbikarbonat. Zusätzlich sind die Bitterstoffe sehr wichtig. Vielleicht wäre auch noch die rechtsdrehende Milchsäure notwendig.

Hier ist noch eine kleine Ergänzung:
Diese Enzyme sind biologische Katalysatoren, d.h. Moleküle, die bereits in geringsten Mengen eine chemische Reaktion in erheblichem Maße beschleunigen, ohne selbst während der Reaktion verändert zu werden. Es sind Proteine, deren Aktivität von den Umgebungsbedingungen abhängt, insbesondere von der Temperatur und dem pH-Wert. Jedes Enzym hat unter ganz bestimmten Bedingungen (Temperatur und pH-Wert) seine maximale Aktivität, und beschleunigt nur eine einzige chemische Reaktion.

Grüße, Panacea.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.03.16
Beiträge
560
Koolibri,
Fett im Stuhl kann auch auf Probleme mit der Bauchspeicheldrüse hinweisen. Evtl. könnte auch diie Reihenfolge der Nahrungsaufnahme eine Rolle spielen. Rohkost - gekochtes Gemüse - Kohlehydrate - Eiweiß. Auch wenn es dir widersteht, wird wohl eine Darmspiegelung angebracht sein. Vielleicht geht es auch mit Ultraschall. Laxantien sollten nie eine Dauerlösung sein. Ich nehme morgens einen Teelöffel Leinsamen unzerkaut in viel Flüssigkeit zur Unterstützung der Darmtätigkeit. Ich wünsche dir viel Erfolg mit den neuen Anregungen, die du hier findest.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
368
Hallo sunny,

auf den ersten Blick kann es tatsächlich sehr widersprüchlich klingen. Deswegen muss man sich mit den Vorgängen im Darmtrakt besser auskennen. Es stimmt, dass im Magen ein sehr saures Milieu herrscht und zwar so sauer, dass der Magen sich selber verdauen könnte. Ein Magen ist nichts anderes als ein „Muskelbeutel“. Deswegen muss der Magen sich selbst von Säuren und Verdauungsenzymen schützen. Das geht nur mit einer dicken Schleimhautschicht und Natriumbikarbonat. Ja, das hast Du richtig gelesen: in der Zeit, in der sich im Magen die größte Menge an Säure befindet, wird gleichzeitig die größte Menge von Natriumbikarbonat produziert.

Wenn dieser sehr saure Mageninhalt weiter in den Dünndarm kommt, muss er ganz schnell neutralisiert werden, weil sonst der Dünndarm geschädigt wird. Deswegen wird in diesem Moment sehr viel Natriumbikarbonat im Darm ausgeschüttet. So wird die Säure neutralisiert und die Verdauungsenzyme können ihre Aufgabe erledigen. Dieser sehr komplexe Verdauungsprozess, bei dem das Zusammenspiel zwischen Säuren, Basen und Enzymen eine große Rolle spielt, kann gestört werden. Wenn es zu einem Natriumbikarbonatmangel kommt, dann kann auch nicht genug Magensäure produziert werden.

Die Magensäure wird nur während des Essens produziert, zwischen den Mahlzeiten ist der Magen leer, das heißt auch ohne Magensäure. Deswegen wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man Natriumbikarbonat zwischen den Mahlzeiten und nicht während der Mahlzeiten einnimmt. Wenn diese Pulver im Magen landen, dann ist der Magen sowieso nicht sauer.

Ich finde es schon sehr seltsam, dass jemand, der so lange im medizinischem Bereich tätig war, so etwas Grundlegendes nicht weiß.

Ja, die HB geben den Patienten Natriumbikarbonat, weil es zu einem Mangel kommen kann und Natriumbikarbonat kann man nicht mit der Nahrung ersetzen. Dieser Mangel hat weitreichende Folgen, zuerst im Darm und später im ganzen Körper.



Grüße, Panacea.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.694
Deswegen wird in diesem Moment sehr viel Natriumbikarbonat im Darm ausgeschüttet.
ja, eben . im darm, aber nicht im magen.

ich hab über -zig jahre -zigtausend patienten miterlebt und davon auch viele mit magenproblemen, sodbrennen usw.
die meisten haben alle möglichen pillen und pulver (alles basisch) bekommen und vorher auch oft schon div. basenpulver u.ä. geschluckt und nichts hat wirklich geholfen.
wie auch bei anderen mit pillen behandelten beschwerden wurden sie nur zu dauerpatienten (einer der gründe, warum ich letztendlich den beruf gewechselt habe).

nach einer umstellung der ernährung und lebensweise verschwanden die probleme von selbst und das endgültig bzw. traten nur mal kurz auf, wenn anläßlich div. feiertage alles mögliche (und vor allem unmögliche) in großen mengen gegessen und getrunken wurde.
oder individuell völlig uv, da reichen auch kl. mengen für beschwerden.


lg
sunny
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.911
Hallo Kolibri,

hast Du diese Untersuchung schon hinter Dir?:
...
Die Untersuchung des Beckenbodens mittels Magnetresonanz (sog. MR-Defäkographie) ist in der Abklärung der chronischen Verstopfung nicht mehr wegzudenken.
Mit der MR-Defäkographie lassen sich die Bewegungen des Beckenbodens und aller seiner Anteile (Blase, Scheide, Gebärmutter, Enddarm, Dünndarm) genau verfolgen und als Filmsequenz anzeigen. Diese Untersuchung ist vor allem bei Patienten angezeigt, bei denen eine Störung des Beckenbodens bzw. eine ‚outlet-obstruction’ (übersetzt: „Ausgangs-Verstopfung“) vermutet wird. Als ‚outlet-obstruction’ wird eine Verstopfung bezeichnet, bei der die Ursache am Ende des Darmes, sozusagen am ‚Ausgang’ des Darmes liegt. Eine Verstopfung ist dann durch eine Störung des Beckenbodens bedingt, wenn eine falsche Koordination der Beckenbodenmuskeln vorliegt oder aber ein innerer Darmvorfall. Beim letzteren stülpt sich der Darm in sich selber ein und bildet so ein verschliessendes Ventil.
...
(ausführlicher Artikel ! )

Ich denke gerade an die Osteopathie, die z.B. bei Babies zum Teil sehr gut helfen kann, wenn sich eine Verstopfung entwickelt hat. Evtl. wäre das auch noch eine Möglichkeit?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
07.08.20
Beiträge
3
@Panacea
Habe in 2 Wochen wieder Termin bei meiner HP, werde das mit dem Natriumbikarbonat mit ihr besprechen.

Vorige Woche war ich bei der anderen Ärztin, sie hat eine ausführliche Anamnese gemacht, aber auch nochmal viele Blutwerte bestimmt (Ergebnis noch offen) und eine neue Stuhlanalyse verordnet. Diese durchzuführen ist momentan nicht so einfach...
Sie hat mir noch Diasporal (Mg-Citrat-Pulver) mitgegeben, von denen sollte ich 2 Sticks am Tag nehmen, was 600mg MG entspricht. Sie meinte, dies hätte noch bei jedem geholfen gegen Verstopfung. Ich habe anfangs 2 genommen- keine Wirkung, die letzten 3 Tage sogar 3 Sticks und nur minimale Wirkung, Stuhlgang immer noch sehr gering und fest. Habe hier im Forum gelesen, dass jemand 2000g am Tag genommen hat und damit wars gut. Kann es Nebenwirkungen geben mit dieser Dosis?
Werde am Sonntag nochmals Rizinusöl nehmen und nächsten Donnerstag morgens (hoffentlich) die Stuhlprobe abgeben können. Kann das Rizinusöl 4 Tage vorher das Ergebnis evtl. verfälschen? Irgendwas muss ich aber ca. alle 5 Tage machen, sonst ist einfach "dicht" :-(( Werde nächste Woche noch das MG mit der "Share" Pflaume kombinieren, vielleicht bringt es das.

@Oregano
diese Untersuchungen behalte ich mal im Hinterkopf, wenn ich wirklich gar nicht mehr weiterkomme, warte jetzt erstmal die nächsten Termine und Ergebnisse ab.

Vielen lieben Dank euch!!
 

Neueste Beiträge

Oben