Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
Hallo raeng,

wie hoch war denn der Gesamt-IgE-Wert?
... IgE sind zusammen mit den sog. Mastzellen verantwortlich für viele allergische Erkrankungen (Heuschnupfen, Asthma, Neurodermitis). Wozu IgE eigentlich gut sind, ist nicht ganz so klar, vielleicht für die Abwehr von Parasiten (z.B. Würmern). ...
https://www.med4you.at/laborbefunde/lbef_immunglobuline.htm

Was wichtig ist zu wissen:

- Für Allergien sind die Allergologen (meist Dermatologen) zuständig.
- Für Intoleranzen sind Gastroenterologen zuständig.

Nach meiner Erfahrung muß man sich erst einmal selbst zu diesen Themen informieren, um nicht irgendwann den Faden zu verlieren.

Grüsse,
Oregano
 

wolke77

@oregano
Ja, Deine Aussagen sind prinzipell natürlich richtig (ohne wenn und aber).
Nur sieht die Realität ganz anders aus. Dermatologen befassen sich nicht mit BDT‘s, die er zweifelsohne
nachgewiesen hat. Gastroenterolgen wollen in der Regel nur eine Magen- und/oder Darmspiegelung machen. Das sind meine Erfahrungen.....
Und ja, wenn man lange nicht weiter kommt, verliert man irgendwann den Faden.
Ich hatte eine Bekannte, die auch einen hohen IGe hatte. Keiner der genannten Fachärzte, und Sie hatte mehrere aufgesucht hat das Problem erkannt. Keine Standarddiagnose hat was gebracht.
Letztendlich war es Schimmel und zwar in niedrigsten Konzentrationen, auf die Sie reagiert hat.
Ein IGG auf alle bekannten Schimmelarten war dann wegweisend. Mehrere Baubiologen konnten
nichts nachweisen, da alle gemessenen Werte weit unter den Normen lagen.
Ihre Tochter, die mit Ihr gemeinsam in der gleichen Wohnung lebt, hatte null Symptome.
Das ist jetzt nur ein Bsp., wie schwierig eine Diagnosefindung sein kann.
Bei komplexen Problemen hilft nur alle Vermutungen konsequent abzuarbeiten und dann weiter zu sehen.
Wie weit man mit Ferndiagnosen kommt.......bzw. leider nicht helfen kann, obwohl der gute Wille
zweifelsohne ggf. ist, beweisst diese Forum eindrucksvoll.
Das ist keine Kritik an irgend jemanden, schon garne an Dich, sondern die bittere Wahrheit.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.082
ferndiagnosen per internet oder sonstwie sind so gut wie nie eine lösung. außerdem sind sie selbst ärzten und hp verboten.

aber man kann im inet alle möglichen infos bekommen, teils auch gute und dann rausfinden, was man hat und auch viele unnötige und teils auch schädliche sachen vermeiden und evtl. erforderliche untersuchungen veranlassen, wobei die wirklich nötigen meist auf kasse gehen, man muß manchmal nur einen arzt finden, der bereit ist sie machen.
bei wirklich ernsten beschwerden ist das aber meist kein problem. nur einen arzt zu finden, der "seltene" krankheiten wie mcas, masto, aip usw. kennt, ist deutlich schwieriger und ohne inet fast unmöglich.
in jedem beruf gibt es halt solche und solche. bei den ärzten teils gute, teils auch solche, bei denen man sich fragt, wie sie das examen bestanden haben (das ist allerdings auch nicht wirklich schwierig).

ein dermatologe, der angeblich experte für allergien war und dem ich bewußt nur einen sehr kl. teil der damaligen beschwerden genannt hatte (wird sonst eh nur als psych-som. abgetan), meinte ohne jede untersuchung sofort (und das sehr unfreundlich) , gegen so viele sachen könnte man garnicht allergisch sein (ich hatte nichts von allergie gesagt, sondern nur, daß ich ein paar sachen nicht vertrage).

er hatte also anscheinend noch nie etwas von kreuzallergien bzgl. birke gehört oder gelesen. da sind auf der liste der kreuzallergenen nahrungsmittel sehr viel mehr als ich ihm genannt hatte.
in so einem fall ist dann jedes wort zu viel. ich bin einfach aufgestanden und gegangen.

nach weiteren pleiten hab ich dann einen gefunden, der allergologe und allgemeinmediziner war und mir immer alles gegeben hat, was ich brauchte, egal ob eine überweisung zum laborarzt für meine "wunschuntersuchungen" (alles auf kasse, auch die teuren genetischen usw.) und zum mrt (machen viele bei kassenpatienten nicht, weil es teurer ist als röntgen, aber man sieht halt mehr und hat keine strahlenbelastung), wenn ich ihn dafür mit meinen komischen krankheiten in ruhe lasse, die er alle nicht kennt, noch nicht mal die, die schon seit jahrzehnten in den med. fachbüchern stehen wie z.b. die aip.
allerdings hatte ich da auch schon symptome wie massive innere blutungen, nierenfunktion von 40 %, lungenfunktion unter 50 % usw. usw.

die sachen hab ich dank meiner ausbildungen dann selbst bessern bzw. beseitigen können, bzgl. mcas bzw. masto brauchte ich aber die infos, die ich mir erst mal mühsam im inet zusammensuchen mußte, weil dazu früher nichts in den med. fachbüchern stand (jetzt evtl. immer noch nicht). es hat dann auch entsprechend lange gedauert bis ich das im griff hatte und war erst sehr schwierig, aber dann ging es.


lg
sunny
 
Beitritt
24.02.07
Beiträge
889
Hallo raeng,

ich habe ebenfalls SM Vergiftung und Borreliose. Der Hauptpfeiler meines Gesundwerdens ist die Plasmaapherese nach der russsichen Methode. Das Gerät steht auch in der Umweltklinik Neukirchen. Ich mache die Apheresen bei Dr. Peer Winter in Offenbach/Main.
Bei Borreliose braucht man aber schon 40-50 laut Dr. Straube.

Es bessern sich die meisten Symptome von den Apheresen. Der Körper kann auch viel besser entgiften. Das ist deutlich spürbar.

Gegen die Borre und Co.Erreger helfen die Schlangennzyme von Fa. Horvi. Aber nicht alleine nehmen, immer mit Therapeuten!

lg Helena
 
Themenstarter
Beitritt
30.10.18
Beiträge
27
Hallo zusammen und vielen Dank für Euren Input,

ja, ich haben tatsächlich den Faden verloren, denn vieles habe ich schon durch.
Ich schreibe nur kurz, da ich gerade beruflich unterwegs sein muss - was mir extrem schwer ist.

- Zig Baubiologen und Umweltanalysen im Wohnraum - ohne nennenswerte Ergebnisse.
- letztes Jahr 3 Wochen FX-Meyer Kur in einer Klinik mit strenger Diät - keine nennenswerte Besserung auch während des Aufenthalts (oft extrem aufgebläht - unabhängig der Nahrungsaufnahme und damit verbunden psychische Probleme)
- Seit Nov. 2018 bei Dr. Straube - nach zwei Apharesen und allen anderen Behandlungen bei Ihm geht es mir eher schlechter.

Stand jetzt habe ich meine Symptome 7x24h.
- stärkere Darmbeschwerden - unabhängig der Nahrungsaufnahme
- seit einigen Wochen spüre ich meine Puls extrem - der ganze Körper - vor allem Bauch "wackelt" mir Rythmus - Ruhepuls teilweise bei 105 (hatte ich früher noch nie)
- damit verbunden massive Schlafprobleme
- extreme Stimmungs- und Leistungsschwankungen
- extrem belegte Zunge
- verstpfte Nebenhöhlen
.......

Ich bin tatsächlich verwirrt und aber auch extrem verunsichert und ängstlich. Ich habe ja noch eine Hausarzt der alles von Dr. S. als Blödsinn erachtet und Umgekehrt.
Ich kann jetzt noch mal eine Ausschlussdiät versuchen - bin aber schon etwas skeptisch ob ich hier weiterkomme. Habe schon viel Diät (auch Anti Candida usw. gemacht und versucht hier Erkenntnisse zu gewinnen.
Einmal vertage ich ein Nahrungsmittel -2 Wochen später ganau das gleiche nicht mehr und es kommt kurzfristig zu Durchfall.
Wobei es nicht mein Problem ist dass ich kurzfristig mal Durchfall bekomme, sonder mein Probelm sind der 7x24h schlecht Zustand. Hatte im Jahr 2019 noch keinen Tag an dem es mir gutging.
Das geht auf die Psyche.
Diganotiziert wurde Fructosemalabsortion und auch Sorbit (das vermeide ich).
Magen und Darmspieglung inkl. Dünndarm MRT zeigten auch keinen Erkenntnisse.

Werde morgen alles von euch mal in Ruhe lese.

DANKE Euch erstmal.

raeng
 

wolke77

Schade, dass ich Dir keine PN schreiben kann. Meine „Geschichte“ sieht ähnlich aus.
Ich möchte öffentlich keine „Kritik“ an welchen Ärzten auch immer schreiben.
Letztendlich hast Du alles was vorgeschlagen wurde, mehr oder minder schon probiert.
Eine weitere Diät wird vermutlich nichts bringen.
Wäre vielleicht noch überhaupt ein Ansatz, wenn Du mal die gemachten Laborwerte hier einstellen
könntest, wenn Du möchtest und Zeit hast.... Vielleicht sieht man ggf. überhaupt noch einen Ansatz.
Eine einfache Lösung sehe ich nicht.....
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
396
Hallo raeng,

ich habe deinen allerersten Antrag noch einmal durchgelesen und habe einige Punkte ausgesucht, die ich hier benennen möchte. Vielleicht hilft es dir, einiges klarer zu sehen.

Vor ca. 20 Jahren habe ich begonnen aufgrund von ständigen Sodbrennen PPI (Omeprazol) zu nehmen (Nach Magenspiegelung verschrieben)
Bis auf das Sodbrennen ging es mir aber gut.

Zu dem PPI gibt es hier im Forum eine Rubrik:

https://www.symptome.ch/vbboard/gesundheit-allgemein/76018-protonenpumpenhemmer.html#post532344

Du hast dieses Medikament sehr lange genommen, viel länger, als man das nehmen darf. Die Folgen von dieser Einnahme sind für den Körper verheerend.

Sodbrennen kann durch eine Magensäureüberproduktion entstehen. Der Magen fängt an, Magensäure nicht nur während einer Mahlzeit zu produzieren, sondern zu den Zeiten, wenn man gar nicht isst. Es kommt zu einer Überproduktion, man spricht von einer Magenüberfunktion. Und das hat auch einen Grund. Die Belegzellen des Magens produzieren nicht nur Magensäure, sondern GLEICHZEITIG und in der gleichen Menge das LEBENSNOTWENDIGE Natriumbikarbonat. Wenn es im Körper einen erhöhten Bedarf an diesem Stoff gibt (Übersäuerung), dann schiebt der Magen sozusagen Überstunden. Überproduktion von Magensäure ist in diesem Fall ein „notwendiges Übel“. Die PPI untergraben die Bemühungen des Körpers, diesen Mangel zu kompensieren und zu einem normalen Stoffwechsel zurückzufinden. Zu den Folgen dieses „Medikaments“ siehe oben.

Im Darmbereich entsteht ein:

„NULL-MAGENSÄURE-ZUSTAND“. Für jede Art von Infekten stehen die „Tore“ unseres Körpers weit offen. Unter anderem auch für Parasiten. Die erhöhten IgE-Werte im Blut sind ein Hinweis dafür.

„NULL-NATRIUMBIKARBONAT-PRODUKTIONSZUSTAND“. Zu diesem Punkt möchte ich dir nicht viel schreiben, das würde dich möglicherweise durch zu viel Information überfordern. Ich kann nur sagen, dass diese Substanz LEBENSNOTWENDIG ist.

Diesen Zustand von Überproduktion (Überaktivierung) kann unser Körper nicht ewig durchhalten. Früher oder später kommt es zu einem Funktionsabfall, in diesem Fall zu einer Unterfunktion des Magens. Das „Problem“ mit dem Sodbrennen hat sich „erledigt“. Der Magen produziert keine Säure mehr und kein Natriumbikarbonat. Das ist die Phase der Erschöpfung. Dass man bei diesem Zustand gravierende Darm- und Verdauungsprobleme hat, brauche ich nicht zu sagen.

Nach dem Fasten und während der Kur wurde meine Zunge und der komische Geschmack im Mund besser. Auch der Durchfall verschwand und meine Kopfhaut wurde besser.

Eine kleine Verbesserung deines Zustandes nach der Mayr - Kur bestätigt mir, dass diese Richtung stimmt. So wie ich es weiß, werden bei dieser Kur basische Pulver verwendet, die auch Natriumbikarbonat enthalten. Das, was man viele Jahre mit der Einnahme von PPI kaputt gemacht hat, kann man nicht in ein- bis zwei Wochen rückgängig machen, das ist zu kurz. Man muss lange dabeibleiben. Bei mir hat es sieben Monate gedauert, bis ich kleine Verbesserungen gemerkt hatte. Der Schlüssel liegt meiner Meinung nach in dem besseren Verständnis für den eigenen Körper, seine Bedürfnisse, seine Sprache und das Wissen über seine Funktionsweise.

Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
30.10.18
Beiträge
27
Hallo zusammen,

so, jetzt schreibe ich wieder von einen ordentlichen Rechner und vermeide so hoffentlich die ganzen Schreibfehler.

Ich bin gerade immer noch überfordert alles zu kommentieren was Ihr geschrieben habt. Aber ich versuche es.

- Nochmal zum Thema Entgiftung - das habe ich Monate durchgezogen - auch mir Gelat Infusionen - meist ging es mir danach schlechter. Aktuell mache ich keine Entgiftung.
- PPI's: ich habe schon auch den Verdacht dass vieles es da herkommt (neben der Borreliose), aber inzwischen ist es knapp 10 Jahre her dass ich den Reflux operativ beseitigen habe lassen und keine PPI's mehr nehme. Mein Zustand hat sich aber immer mehr verschlechtert. Ich dachte eigentlich damit den Prozess gestoppt zu haben.
- Kann man denn den Magensäure Zustand messen ?
- Das iGG auf Schimmel behalte ich mal im Hinterkopf. Auch werde ich evtl. noch mal eine Ausschlussdiät machen.
Allerdings glaube ich nicht wirklich mehr daran dass es nur ein Lebensmittel ist. Ich habe den Eindruck ich bin inzwischen auf alles allergisch. Ich stelle bei Nahrung Veränderungen fest, aber auch wenn ich an andere Orte komme (z.B. sofort Nase zu und Grippesymptome).
- Die letzten 6 Monate war ich bei Dr. S. der viel getestet hat und mich mit vielen NEM's aber auch Antibiotika (Erst gegen Borreliose dann gegen einen vermuteten Darmkeim) behandelt hat. Er erscheint mir schon sehr kompetent, aber er weiss wohl auch nicht mehr weiter.
Fakt - mir geht es deutlich Schlechter als noch vor 6 Monaten.

Ich werde jetzt mal die wichtigsten Befunde als ein PDF hier einstellen !

Danke für Eure Unterstützung
 
Themenstarter
Beitritt
30.10.18
Beiträge
27
Hi togi,

Nachdem ich keine PPI's mehr nehme wollte habe ich mich noch mal bei einem Magenspezialisten untersuchen lassen und der hat eindeutig einen Zwerchfellbruch diagnostiziert. Also Magenverschluss geht nicht mehr ganz zu.
Im Anschluss daran bin ich dann Minimal-Invasiv (3 Tage Stationär) operiert worden. Im Prinzip wurde der Verschlussmuskel "enger genäht".

Grüße

PS: morgen mache ich auch meine letzten Befunden (leider 45 Steiten) ein PDF
 
Themenstarter
Beitritt
30.10.18
Beiträge
27
Hallo zusammen,

so, jetzt stelle ich mal die Befunden (der letzten 7 Monate) ein.

Einen IgE habe ich anscheinen nicht dabei, aber nach Info meines Arztes hat er eine Gesamt IgE gemacht der bei 55 lag (Referenz ist wohl unter 20).

In den letzten 7 Monaten war ich aufgrund der Werte auch in Behandlung - leider geht es mir jetzt gerade deutlich schlechter (zus. Schwäche und Zittern).

Was habe ich gemacht:
- Azithromycin gegen Borreliose (2 Wochen)
dazu und auch über Monate: Bio Koriander, Neuro 5HTP mit B6, B1, B2, Probiotica (Lacto und Bifido), Vitamin C mit Acerola und OPC, L-Glutamin und Apfelpektin, Hydrocortison 10mg, Mucana Pruriens, Kardenwurzel, Zeolith, und Am Ende noch mal AB (Humatin) gegen vermuteten Darmkeim.
Zusätzlich hatte ich noch 2x Apharese.
Test mit Montelugast, Tannacomp, Ranintidin

Wie gesagt das ist alles das was die letzen 7 Monate war

Anbei nun die Befunde die ich wegern der Größe in 2 Dateien aufteilen musste.

Grüsse und vielen Lieben Dank dass Ihr versucht zu helfen
raeng
 

Anhänge

  • 1-Befunde 2019.pdf
    1.2 MB · Aufrufe: 16
  • 2-Befunde 2019.pdf
    1.2 MB · Aufrufe: 8
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.07
Beiträge
889
Hallo Raeng

du warst bestimmt bei Straube. Die Apheresen sind wesentlich günstiger und effektiver bei Dr. Peer Winter in Offenbach oder Umweltklinik Neukirchen. Kosten nur 500€.
Straube sagte mir, bei Borre braucht man 40-50 Apheresen.
Mir geht es deutlich besser durch die ganzen Aphs.

lg Helena
 

wolke77

Habe mir mal alle Befunde durchgesehen.
Die Borreliose müsste eigentlich weg sein nach dem 2. negativen LTT. Dafür sprechen auch die guten
NK/ CD 57 Werte.
Der Rantes ist als unspezifischer Entzündungswert auch runter.
Die GST Werte sind ok. Trotzdem Blei signifikant erhöht und Quecksilber zumindest auffällig.
Zuerst Dopamin zu niedrig, jetzt zu hoch. Serotonin grenzwertig.
Sekr. IGA zu niedrig.
Was mir noch aufgefallen ist, das Homocystein ist viel zu hoch trotz guten B6, B12 Werten.....?
Die Folsäure als 3. Marker für Homocystein kann ich nicht finden.
Auffällig auch der BDT mit den Extremwerten???
Es ist sehr schwierig hierzu was zu sagen. Weitere Apheresen, wie von Helen vorgeschlagen,
wären eine Entgiftungsmöglichkeit. Ob das in Deinem Fall was bringt, weiss ich nicht. Ich habe selbst 3 Apheresen bei S. gemacht, hat nichts gebracht.
Die gemachten 2 Apheresen hätten zumindest ein bisschen was bringen müssen.
Da die GST Werte ok sind, kannst Du genetisch ja entgiften. Wo kommen das Blei und Quecksilber her?
Ich hab auch das Problem mit den CD8 CD 28 Werten. Niemand hat eine Erklärung dafür.
Eigentlich hätte sich nach den vielen positiven Werten was tun müssen.....
Was mir hier noch fehlt sind LTT und oder BDT auf Zahnwerkstoffe. Das könnte zumindest erklären,
warum die Schwermetalle nicht runter sind.
Du hast im Eingangspost ja auch geschrieben, dass der EBV positiv war.
Viele Borre Patienten haben neben den Bakterien auch Viren.
Siehe meinen post zum Ltt21. Den (nachgewiesen EBV) kann man ja behandeln z. Bsp. mit Rituximab. Auch sieht hier in den ganzen threads beim Ltt 21, das Herpesviren sehr oft mir Borre auftreten. Auch diese kann man behandeln.

LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

wolke77

Ich sehe gerade, die Folsäure liegt auch im Normbereich.
Woher kommt dann das hohe Homocystein?
Das die Neurostress Werte irgendwann aus dem Ruder laufen, ist kein Wunder.
Irgendwann ist der Stress so hoch, dass die Nerven blank liegen und der Stresspegel immer höher wird....
Leider wurden die IGG Subklassen nicht bestimmt und auch keine Autoimmunwerte..
Auch ist das IGA im Serum richtig erhöht. Wenn Du hier googelst „IGA im Serum erhöht“ kommen verschiedenste Sachen wie Autoimmunerkrankungen, allergische Bindehaut und Nasnschleimentzündungen, Überempfindlichkeiten gegen Nahrungsmitteln
und noch einiges mehr zum Tragen.
Das würde zumindest auf die immer verstopfte Nase nach Essenseinnahme hindeuten. Vielleicht kann jemand aufgrund eigener Erfahrung weiter versuchen die Werte zu interpretieren. Meiner Meinung ist hier ein Multisystemproblem,
das sehr schwer zu interpretieren ist.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
17.10.18
Beiträge
396
Hallo raeng,

ich habe deine Befunde angesehen. Mein Eindruck ist, dass einige Zusammenhänge unerkannt sind. Ich möchte mich nur auf den Bereich der Schwermetalle konzentrieren, weil dieses Problem sehr wichtig ist. Mögliche Quellen für die SM sind Nahrung und Umwelt. Wenn ich mich nicht irre, sind deinerseits alle diese Quellen schon ausgeschlossen. Die Belastung im Blut ist aber trotzdem vorhanden. An den körpereigenen Entgiftungsenzymen GST-M1/T1/P1 liegt es nicht. Diese Enzyme wurden bei dir untersucht. In der allgemeinen Information zu dem Befund steht:
„Bitte beachten Sie, dass bei den Entgiftungsvorgängen neben den hier untersuchten Enzymen eine Vielzahl anderer Enzyme beteiligt sind und diese Ergebnisse nur eine TEILINFORMATION zur Entgiftungskapazität liefert“.

Ein anderer Teil von dieser Information ist, dass es nicht ausreicht, intakte Enzyme zu besitzen. Unsere körpereigenen Enzyme können nur in einem ganz bestimmten Milieu aktiv sein. Jedes Enzym besitzt sein pH-Optimum. GST-Enzyme befinden sich in der Zelle und dort sind sie bei der SM-Entgiftung beteiligt. Eine gesunde Zelle hat ein leicht basisches Milieu. In diesem Milieu können Enzyme ihre volle Power erreichen. Bei einer intrazellulären Übersäuerung /oxidativem Stress sind Enzyme nicht mehr oder nur begrenzt aktiv. Dabei kann eine paradoxe Situation entstehen: die Enzyme sind da, die anderen notwendigen Stoffe sind auch da und trotzdem läuft die Entgiftung nicht. Diese Situation kann man nur dann verstehen, wenn man das pH-Optimum dazu nimmt. Bei deinen Untersuchungen wurde dieser Faktor nicht berücksichtigt. Mit den pH-Werten tut sich die Medizin sowieso sehr schwer.
Genauso kann man auch die hohen Homocystein-Werte erklären. Die Stoffe sind vorhanden (Vit.), um sie abzubauen, die Enzyme sind auch da. Und trotzdem läuft dieser Abbau nicht. Hat das wieder mit dem falschem pH-Optimum zu tun? Das Thema extra- und intrazelluläre Übersäuerung liegt nicht in dem Wirkungsbereich der Schulmedizin.

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
24.02.07
Beiträge
889
Hab das gefunden:

https://www.vitaminb12.de/homocystein/homocysteinspiegel-erhoeht-gefahren/

Ich würde methodisch so vorgehen:
1. Analyse der DNA bei 23andme auf genetische Dispositionen ( welche Erkrankungen hatten Eltern und Großeltern ) z.B. wegen Mastzellaktivierung

2. Parasiten untersuchen lassen bei Dr. St. in Wuppertal (privat)

3. elektromagnetischer Bluttest nach Aschoff bei HP J. H. in Köln oder anderer HP in deiner Nähe

4. vegane Ernährung

5. siehe 1. Mastzellaktivierung untersuchen lassen

6. Darm angucken wegen Leaky Gut, Zonulinwert, Histamin im Stuhl, Histaminintoleranz ( auch hier die genetische Komponente wie Histaminabbaustörung und DAO Schwäche fokussieren )
 
Zuletzt bearbeitet:

wolke77

1. Den Gentest gibt es seit Jahren nicht mehr
2. S. war ich, reine Abzocke, unseriös, pendelt Parasiten aus :)))
3. EAV, eine Erfindung der HP, wer‘s glaubt.....
4. Ernährung ist eine Nebenbaustelle
5. Mastzellaktivierung, eine Option, Histamin war ok, wenn nicht
zuerst Tryptase bestimmen, sonst geht nur Uni Bonn
6. hat er schon längst hinter sich
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
24.02.07
Beiträge
889
1. dann gibt es eine Alternative aus England
2. Ich war bei ihm und habe einen Bekannten zu ihm vor 2 Jahren zu ihm geschickt. Keine Abzocke, ist zwar teuer, aber er diagnostoziert richtig. Und er ist ein guter Arzt. Der Bekannte konnte nach Parasitenbehandlung und Candidabehandlung nach 5 Jahren Arbeitsunfähigkeit wieder in seinem Beruf als IT ler arbeiten.
3. auch keine Abzocke. Es kommen Patienten, die Hilfe suchen aus den USA zu ihm. Bin froh, dass ich ihn gefunden habe. Ist ein sehr guter Heilpraktiker. Und therapiert mich wegen Borreliose und anderer Infektionen.
 
Zuletzt bearbeitet:

wolke77

Er hat bei mir angebliche Parasiten ausgependelt, Unsinn und Beutelschneiderei.
Danach Parasitenbehandlung mit allem was es auf dem Markt gibt, null Ergebnis.
Anamese ca 700 € plus Paramittel ogligatorisch): schlapppe tausend Euro in den Wind geschossen. :idee:
Wenn Parasitentest, dann grosses Labor bei Ganzimmun, haben die meisten Parasiten im Programm.
Candida wurde bei raeng schon untersucht, Norm.
Ich habe den 23andme test. Die Daten alle selbst ausgewertet, passt auf verschiedeneste symptome, nur wie bei Straube, die Mittel greifen nicht.
Mit Gentests kannst Du nur Wahrscheinlichkeiten erkennen, dann versuchen.....
Es gibt keine einfache Lösung!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
24.02.07
Beiträge
889
Die privaten Ärzte wohnen nicht in einem Baumhaus, das ihnen kostenlos im Botanischen Garten von der Stadt zur Verfügung gestellt ist.
Die fahren ein Auto, müssen selber für ihre Altersversorgung einzahlen, haben eine Familie und eine private Wohnung außer den Praxisräumen. Zahlen ihren Kindern die Ausbildung ( Studium ) etc.

Einsparungen habe ich nur bei Ärzten erlebt, wenn sie sich die Praxis mit anderen Therapeuten geteilt haben. Da konnten sie auch die Kosten teilen für die Anmeldungsmitarbeiterin.

Ich kenne seine Preise. Leisten kann ich ihn mir auch nicht, da ich nicht privat versichert bin. Ich war bei ihm, als er noch auf Kasse arbeitete. Aber die machen den naturheilkundlichen Ärzten ja bekanntlichermaßen Probleme.

Ich war mit seiner Behandlung sehr zufrieden. Mir hat sie geholfen.
 
Oben