Themenstarter
Beitritt
30.10.18
Beiträge
27
Hallo zusammen,

wie in der Vorstellung schon geschrieben bin ich neu hier und hoffe ihr nehmt es mir nicht übel, dass ich so viel Text fabriziert habe. Mit weniger bekomme ich das aber nicht beschrieben.

Ich bin inzwischen am Ende mit meinem Latein - und wohl auch dem der Ärzte.
Bin echt verzweifelt, denn so kann es nicht weiter gehen.

Hab hier schon einige Zeit verbracht und gestöbert, aber mit einigen Dingen oder Diskussionen bin ich wohl etwas überfordert.


Ich versuche jetzt mal mein Problem zu schildern und hoffe, dass jemand die Muse hat das zu lesen und zu bewerten.
Natürlich versuche ich auch mit meinen Erfahrungen (und das sind nicht wenige) etwas im Forum beizutragen.

Vorausgehende Informationen.
Bin männlich, aktuell (2018) 50 Jahre alt, und 85kg schwer bei 182 cm.
Vor ca. 20 Jahren habe ich begonnen aufgrund von ständigen Sodbrennen PPI (Omeprazol) zu nehmen (Nach Magenspiegelung verschrieben)
Bis auf das Sodbrennen ging es mir aber gut.
Auch vor knapp ca. 20 Jahren hatten ich noch einen Rücken OP – Abrasion zwischen L5 und S1. Hat denke ich aber nichts mit meinen aktuellen Probleme zu tun.

Nachdem der Beginn meiner jetzigen Beschwerden während der Omeprazol Einnahme war, wollte ich das Medikament loswerden (egal ob das was damit zu tun hat oder nicht)
Nach einiger Recherche wurde ich dann ca. 2008 wg. Zwerchfellbruch am Mageneingang operiert, konnte Omeparzol absetzten und habe seitdem auch kein Sodbrennen mehr.
Nichts desto trotz habe ich ca. 10 Jahre Omeprazol eingenommen.

Von jetzt ab vor ca. 15 Jahren haben meine ersten Beschwerden begonnen. Diese äußerten sich als eine Art Allergie und traten oft Nachts auf. Ich habe in vielen Nächten innerhalb von Minuten ein Kratzen im Hals bekommen, die Nebenhöhlen schwollen zu, die Augen tränten und ich hatte extreme Schleimproduktion, dass es mir nur so aus Nase und Mund rauslief.
Nach ca. 30-60min war der Spuk wieder einigermaßen vorbei.
Aber, fast jeden Morgen nach dem Aufstehen hatte ich das in verminderter Form und ich röchelte und hustete mir im Badezimmer einen Wolf. Parallel fiel mir auch auf, dass ich auf bestimmte Nahrungsmittel reagiere (vornehmlich Backwaren). Die Reaktion kamen schnell und hatten Symptome die an Grippe erinnern. Nach 3h war es meist vorbei.
Das seltsame – z.B. zwei Tage später, wenn ich genau das gleiche gegessen habe (vom gleichen Bäcker) war wieder nichts. Auch Verdauungsbeschwerden häuften sich in der Zeit.
Da mein damaliger Hausarzt keine Idee hatte, bin ich bei einem bekannten Internisten gelandet der verschiedenen Untersuchungen Blut, Immunsystem, Gluten, Histamin u.ä. untersuchte aber keinen eindeutigen Diagnose stellen konnte. Aussage war, ich bin gesund, das muss von außen (Umwelt kommen).
Auch ungefähr während dieser Zeit bekam ich einen beidseitigen Hörsturz (so die HNO Diagnose). Seitdem habe ich Tinnitus und Ohrdruck (mal weniger mal mehr) beidseitig (damit kann ich aber leben).
Die kurzfristigen Infusionen dagegen haben nicht viel gebracht.

Der Internist mit der Aussage „das muss von Außen kommen“ empfahl mir dann einen Umweltarzt der Unverträglichkeiten und Allergien durch Blutuntersuchungen (z.B. LTT) feststellen konnte.
Es gab dort eine Reihe von Untersuchungen nach typischen Umweltgiften (Weichmacher, Formaldehyd, Schimmelpilz………..). Schimmelpilz wurde „leicht“ diagnostiziert und mir wurde ein Umweltbiologe empfohlen der mein Zuhause Untersuchen sollte. Es wurde gemacht und ein Gutachten erstellt. Bis auf Kleinigkeiten im Bad wurde aber nichts eindeutiges gefunden. Auf Empfehlung wurde ein neuer Staubsauger gekauft.
Also weiter beim Umweltarzt.
Zur Sicherheit wurde noch ein zweiter Umweltbiologe mit einer Untersuchung des Wohnraums beauftragt. Keine Eindeutigen Probleme (auch Schimmelpilz Belastung war „normal“) gefunden, aber Empfehlungen die dann im Laufe der Zeit durchgeführt wurden:
Das war im Wesentlichen:
- Alle Tapeten runter und diffusionsoffenen Kalkputz verwenden
- Außen Dämmung mit diffusionsoffener Dämmung
- Neue Böden mit „Bio Zertifizierung“
- Analyse des Heissasphalts (ohne Ergebnis) – aber um sicher zu sein mit Absperrschicht versehen
- Türe zur Garage neu abgedichtet
- Alle Kabel im Schlafzimmer durch geschirmte Kabel ersetzt.
- Matratzen durch Wasserbett ersetzt (Heizung Nachts deaktiviert)
- Alle „offenen“ Sperrholzschichten o.ä. mit Schellack behandelt
- Alle Farben aus dem „Bio Laden“ ohne Schadstoffe
- Abgehängte Decken entfernt – nur noch Kalkputz
- Uvm…….

Da das alles nicht wirklich was gebracht hat, bin ich wieder zum Umweltarzt.
Der nahm wieder Blut ab und hatte inzwischen das Problem dass meine Blutproben im Labor nicht mehr untersucht werden konnten, da bereits eine starke „Grundreaktion“ da war bevor man z.B. Allergene hinzufügt. Proben wurden mehrfach genommen und in Glasröhrchen versendet.
Mein Zustand wurde eher immer schlimmer und hatte jetzt zusätzlich Nachts oft Schweissausbrüche und immer öfter am Tag eben diese „Unverträglichkeit“.
An einem schönen Tag hatte ich dann währen der Arbeit innerhalb von Minuten ein ziemliches Schwindelgefühl, Kraftlosigkeit, Müdigkeit, trockenen Mund, leichte Benommenheit – halt irgendwie schwummerig und so wie ich es noch nie erlebt hatte. Am nächsten Tag war es wieder weg. Das ereilte mich nun in Zukunft immer wieder und immer öfter und blieb für Stunden oder wenige Tage.
Zusätzlich bemerkte ich noch, dass meine Kopfhaut „schlechter“ wurde. Es Juckte und es bildeten sich immer wieder kleine Verkrustungen.
Außerdem bemerkte ich, dass meine Gesichtshaut mit Brennen und Rötungen auf meinen eigenen Schweiß (z.B. in der Sauna) reagiert.

Der Umweltarzt inzwischen hatte nun eine eindeutige Diagnose. Der LTT Borrelientest den er bei mir gemacht hat ist massiv positiv. Alle Balken des Diagrammes waren auf Vollausschlag.
Für mich war das auch nachvollziehbar, da ich tatsächlich in der Vergangenheit einen Zeckenbiss mir Rötung hatte. Mein damaliger Hausarzt hatte mich damals aber wieder nach Hause geschickt.
Jetzt wurde mir AB verordnet welches ich fleissig oral einnahm (ca. 14 Tage). Während und nach der Antibiose änderte sich mein Zustand aber gar nicht.
Parallel war ich aber noch bei meinem Zahnarzt der sich auch stark mit Kinesiolgie beschäftigt und mit einem Heilpraktiker zusammenarbeitet.
Der sah meine belegte Zunge und meinte „Da ist eine Allergie da“. Ich wurde nach Herz und Nieren Kinesiologisch ausgetestet. Ein Behandlung mit vielen Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminen folgte, die aber erfolglos blieb. Mir ging es immer schlechter und ich bekam inzwischen auch Muskelschmerzen und „kalte Beine“ und die Nerven machten nicht mehr so recht mit. Ich bekam Angstzustände und wohl anscheinend meine erste Depression.
Per Dunkelfeld Mikroskopie fand man „Toxine o.ä.“ im Blut, die man ausleiten sollte, aber angeblich keine Borrelien. Der der LTT Borrelien aber der erste Test war der massiv ein Ergebnis gezeigt hat, bin zwei Tage stationär in eine Klinik und habe dort eine Nervenwasseruntersuchung machen lassen. Auch hat man mich in die Röhre geschickt und u.a. auf MS untersucht. Alles ohne Befund.
Der damalige Arzt in der Klinik meinte ich hätte keine Borreliose und ein solcher LTT Test sei eh anzuzweifeln. Die Ursache meiner Leiden könnte durchaus psychosomatischen Ursprungs sein.

Also weiter geht’s. Ambulante Psychotherapie bei Prof. xy der mir dann eine stationäre Therapie in einer Psychosomatischen Klinik empfahl.
2013 war ich dann für 6 Wochen am schönen Chiemsee. Die Symptome waren während dieser Zeit auch etwas weniger, aber mir ging es trotzdem nicht gut. Auch wenn ich bei allen Aktivitäten engagiert dabei war und jeden Tag Joggen ging. Ich hatte während der Zeit Depressionen und habe wohl auch eine Krankheitsangst entwickelt, da mir Mitpatienten (teilweise mit unheilbaren Krankheiten) parallelen aufgezeigt haben – klasse.

Die 6 Wochen in der Klinik waren vorbei und ich hatte den Eindruck nur einen „Urlaub“ verbracht zu haben. Besser ging es mir nicht unbedingt.
Meinen Symptome hatte sich im Laufe der Monate etwas verlagert. Das nächtlich Aufwachen mit Schleim war nicht mehr im Vordergrund. Wohl aber solche Unverträglichkeits-Phasen gegen irgendwas (ist evtl. doch etwas zu Hause?), aber auch die Schwindelanfälle, Muskelschmerzen, Verdauungsprobleme, Stimmungsschwankungen, belegte Zunge, dicker Kopf, Grippesymptome. Das aber nicht jeden Tag, aber eben sehr oft.

Nachdem ich jemanden kennengelernt habe der eine ähnlich Story mit ähnlichen Symptomen hinter sich hatte und das Borrelose Zentrum Augsburg ihn geholfen hat, startete ich da auch noch mal einen Versuch.
Ergebnis der Untersuchungen: keine Eindeutige Borelliose, aber Clamydien und Epstein Barr Virus. Empfohlene Massnahme – Antibiotika „Rocephin“ über 5 Wochen mit unterschiedlichen Dosen und zusätzlich eine ganzes Paket an Nahrungsmittelergänzung. Das war dann 2014.
Die Behandlung brachte gar keinen Erfolg und ich bekam wieder ordentliche Depressionen.
Ich landetet dann beim Neurlologen der einen Komplett Check machte (ohne Ergebnis) und mir Antidepressiva (Cymbalta) und zusätzlich Verhaltenstherapie verordnete.
Habe Cymbalta ca. 4 Monate genommen und bis auf die Nebenwirkungen (Libidoverlust, Alpträume, Schlafstörungen und vermehrtes schwitzten) nicht viel Positives gemerkt.
Habe es nach Rücksprache wieder abgesetzt und weiter meine inzwischen begonnen Psychotherapie gemacht.
Nach 12 Monaten wurde das erfolglos beendet – der Therapeut fand keinen weiteren Ansatz bei mir.

Inzwischen habe ich auch meinen Hausarzt gewechselt. Der neue glaubte nicht an eine Somatisierungsstörung und versuchte verschiedenen homöopathische und schulmedizinische – meist Medikamentöse – Behandlungen. Sein Ansatz war nicht Unmengen Zeit mit Diagnostik verbringen (Das haben die Kollegen ja schon zu genüge getan).
Was genau wir versucht haben, weiss ich gar nicht mehr alle genau.
Auf jeden Fall die Erkenntnis: Antihistamikum und Cortison haben bei mir keinen Effekt. Ein zweiter Versuch mit Cymbalta und Minocyclin wurden nach einigen Wochen wieder abgebrochen.
2016 wurde ich dann in einer Klinik noch Endocrinologisch durchgecheckt – ohne Befund. Auch 2 Tage in der Uniklinik Erlangen (innere Medizin) zum Komplettcheck brachte kein Ergebnis.
Ich bin angeblich gesund.
Ich war inzwischen kaum noch mehr in der Lage meinen beruflichen Alltag zu bestreiten und war mehr als verzweifelt.
Langsam aber Sicher wirkt sich das auch massiv auf meine Familie aus.
Ich habe eine liebe Frau und einen Sohn im schulpflichtigen Alter. Auch habe ich ein vollkommen intaktes Soziales Umfeld und einen Job in dem ich erfolgreich bin (noch).
Ich habe mir viele meiner Träume erfüllen können und eigentlich ist mein Leben (bis auf meine geschilderten Probleme) so wie ich es mir nur wünschen kann.
Ich selbst glaube immer weniger an Somatisierungsstörungen sondern eher daran, dass die ganze Geschichte die ich hier geschildet habe Schuld an meinen Stimmungsschwankungen und Angstzuständen ist.

Da wäre doch noch was, dachte ich. Evtl. ist es ja mein Job der mich so belastet. Auf Rat meines Arztes habe ich dann 6 Monate Auszeit genommen und war in der Zeit über zwei Monate mit dem Rucksack zu Fuss in Europa über die Alpen unterwegs und habe mich in den restlichen Zeit entspannt und um ein Hobby gekümmert.
Fazit: ich habe unterwegs sehr oft Verdauungsprobleme gehabt, Immer wieder Schlafstörungen und auch zeitweise Depressionen. Auch die Nebenhöhlen waren sehr zu. Als es dann November war und ich mich immer noch Elend fühlte, bin ich in meiner Not wieder zu einen Psychotherapeuten. Diesmal Tiefenpsychologie – die als Fazit nach 12 Monaten auch nichts gebracht hat. Auch der Therapeut war ratlos, da nicht wirklich ein Auslöser für psychische Probleme zu finden war.

In 2017 hatte ich inzwischen folgenden Zustand: Immer wieder mal das komische Gefühl in den Beinen. Extrem verstopfte Nase (Nebenhöhlen), Kopfschmerzen, Extrem belegte Zunge (gelblich), Grippesymptome, Schlafstörungen, Extrem Müde am Morgen (auch wenn ich mal gut schlafe) und immer wieder Stimmungsschwankungen und die schlechte Kopfhaut und Brennen beim Schwitzen.
Über das ganze Jahr 2017 habe ich Johanniskraut und Griffonia Extrakt (5HTP) genommen. Ob es eine Wirkung hatte, kann ich nicht wirklich beurteilen. Richtig gut ging es mir auf jeden Fall nicht.
Aufgrund der Zunge hatte ich das Gefühl auch einen schlechten Atem zu haben und bin zum HNO. Der machte einen Abstrich – ohne Befund – alles OK. Dann bin ich zu einem TCM Arzt – seine Behandlung mit Kräuter und Akkupunktur war aber auch ohne Erfolg.
Jetzt habe ich wieder selbst recherchiert und war aufgrund er Symptome und des Wasserglas-Speichel-Selbsttest der Überzeugung dass Candida mir mein Leben schwer macht. Mir wurde eine Heilpraktikerin empfohlen die mir das mit Bioresonanz bestätigt hat.
Ich habe dann eine Antipilzdiät (zwei Monate) mit Nystatin und noch ein Systemische (glaube es war Fluconazol) gemacht. Am Anfang war ich überzeugt dass es jetzt aufwärts geht. Mein Stuhlgang änderte sich kurzfristig von Jahrelang weich und oft auf 1x am Tag und fest. Auch meine Kopfhaut wurde besser.
Leider war das nicht nachhaltig und ich war am Ende der Diät wieder da wo ich begonnen hatte. Ein Candida Test den ich selbst machen ließ (Urin) war negativ. Der Selbststest mit Speichel im Glas war aber immer noch (auch heute noch) positiv.
In der Zwischenzeit war ich wegen der extrem verstopften Nebenhöhlen wieder beim HNO der mich in die Uniklinik schickte und wo ich kurz darauf operiert wurde (Nasenmuscheln wurden verkleinert).
Aussage des Arztes – das ist zwar nicht die Ursache, kann mir aber helfen.
Tatsächlich war es dann für einige Monate besser bis das angeschwollenen aber im Sept. 2018 wieder kam.
Die Heilpraktikerin hat dann noch Streptokokken (angeblich) festgestellt die ausgeleitet werden sollen. Nach jeder Infusion geht es mir schlechter, aber nie wurde es richtig besser.

Ein Bekannter hat mir dann MMS (Chlordioxidlösung) empfohlen und ich habe mich eingelesen und dann beschlossen es zu versuchen.
Im Juni 2018 ging es los. Jeden Tag morgens und Abends je einen Tropfen gesteigert (mit einem begonnen) und auch DMSO hinzugefügt. Zuerst merkte ich nichts, aber nach 7 Tagen habe ich starken Durchfall bekommen, der leider auch nach dem Absetzten von MMS nicht mehr weg ging. Nach nahezu jedem Essen – egal was ich zu mir nahm ging es los. In dieser Zeit habe ich auch wieder stärkere Depressionen bekommen.
Jetzt stelle ich irgendwie einen Zusammenhang zwischen Stimmungs/Angstzuständen und Darmproblemen fest.
Irgendwie hat mich das Thema "Darm" aber nicht mehr losgelassen und ich habe recherchiert und bin im Juli 2018 für drei Wochen bei einer stationären Meyr Kur in der Klinik Zimmermann im Schwarzwald gelandet. Meine Symptome waren dort nichts unbekanntes und Dr. Zimmermann war sich sicher dass alles vom Darm kommt (Auch Nebenhöhlen – „Darmschnupfen“)
Nach dem Fasten und während der Kur wurde meine Zunge und der komische Geschmack im Mund besser. Auch der Durchfall verschwand und meine Kopfhaut wurde besser. Was blieb (bis heute) sind massive Blähungen – oft gefühlt im Oberbauch die massiv Druck auf den Körper ausüben. Das tritt manchmal stark und schlagartig auf – unabhängig von der Nahrungsaufnahme. Wenn das Abends oder Nachts ist, dann verbringe ich die Nacht halb wach mit Angstzuständen. Es ich echt furchtbar, da ich ja am nächsten Tag wieder in die Arbeit muss.
Die Luft im Bauch wurde nicht besser und so landete ich vor 4 Wochen beim Gastroenterologen.
Bis auf Rötungen und ein Divertikel waren alle Spiegelungen (Magen und Darm) unauffällig, auch die Stuhlproben und Entnahmen waren OK.
Es sollte auch nach „Overgrowth Syndrom“ und Dünndarmfehlbesiedelung untersucht werden, aber das einzigen was herauskam war eine Fructose und Sorbit Intoleranz. Dünndarm MRT ist auch gemacht worden - ohne neue Erkenntnisse.
Die Fructose und Sorbit Unverträglichkeit kann aber nicht der grundsätzlich Auslöser für meine Probleme sein, denn aufgrund der Meyr-Kur und den Wochen danach habe ich mich nahezu Sorbit- und fructosefrei ernährt.
Grundsätzlich esse ich kaum Rohkost und halte mich bei der Ernährung auf die Meyr-Empfehlung (nur ohne Milch).

So, jetzt ist es November 2018 und wieder ein Jahr ist vergangen. Aktuell bin ich so verzweifelt, da ich das ganze Jahr nicht einen Tag hatte an dem ich beschwerdefrei war. Ich schleppe mich durch jeden Tag.
Der Gastroentrologe hat mir Trimiparin verordnet, dass ich bei Bedarf 20 Tropfen vor dem Schlafengehen nehme. Außerdem empfahl er mir eine Antibiotikakur über 10 Tage mit einem nicht Systemischen Antibiotikum (Rifaximin), welches die evtl. gestörte Darmflora „platt“ machen soll, so dass sich diese wieder neu aufbauen kann.
Die 10 Tage sind seit wenigen Tagen um und ich bin gerade im Aufbau mit Unterstützung durch Probiotika.

Besser geht’s es mir aber bisher leider nicht.

Aktuell plagen mich immer noch der extrem „Dicker“ Kopf, Grippesymtome, belegte Zunge (etwas weniger als es schon mal war), komischer Geschmack im Mund, zeitweise extreme Abgeschlagenheit, Sehstörungen, Müdigkeit nach dem Aufstehen (auch bei augenscheinlich guten Schlaf), Stimmungsschwankungen, innere Unruhe und kalte Beine und Hände.
Leider habe ich die oben erst genannten Symptome inzwischen nicht zeitweise sondern jeden Tag und Tag ein Tag aus. Das geht echt massiv auf die Substanz und hat nichts mit Lebensfreude zu tun.
Die Nebenhöhlen sind je nach Tageszeit mal komplett zu oder einigermaßen frei und das seit Monaten. Ein System dahinter kann ich nicht feststellen.

Unabhängig von den geschilderten Maßnahmen habe zwischendrin ich noch folgendes (ohne positives Ergebnis) gemacht:
- Atlaskorrektur
- Nasenscheidewand begradigt (Empfehlung HNO wg. der Allergiesymptome)
- Zahn OP – Beide Weisheitszähne raus (Empfehlung Zahnarzt wg. Allergiesymptomen)
- FNT Therapie
- Verschiedenste Maßnahmen bei Heilpraktikern (Ozon, Vitamin C, Nosoden, Colodiales Silber….)
- Verschiedenste Nahrungsergänzungsmittel und Vitaminpräparate
- Schlaflabor und Verordnung eines CPAP Gerätes (ohne Verbesserung)
- Hypnosetherapie
- Diät wg. evtl. Histamin Intoleranz
- Verschiedene Entgiftungen
- Injektionen mit IMAP


Meine Gedanken drehen sich immer noch um:
- Was ist mit meinem Darm los
- Was hat MMS evtl. ausgelöst (war es mit DMSO zu viel des guten)
- Warum damals ein positiver LTT Borrelien – was sagt das evtl. noch aus?
- Doch irgend einen Pilz (Wasserglas Speichel Selbsttest)?
- Immer noch was im Schlafzimmer oder zu Hause (habe keine Idee mehr)
- Streptokokken ??

Was mache ich noch:
- Ich versuche regelmäßig Sport zu treiben - Joggen (Wiege 85KG bei 182cm)
- Mache seit 7 Jahren regelmäßig Yoga
- Habe bisher erfolglos PME nach Jacobsen gemacht (in Bezug auf meine Beschwerden)
- Nehme am Leben Teil und verkrieche mich nicht im Bett (auch wenn es oft schwer fällt)
- Viel Gelesen und praktiziert (Selbstheilung, Glücksprinzip, Selbstsuggestion…..)

Grundsätzlich hatte ich auch Monate in denen ich keine Medikament oder Nahrungsergänzungsmittel eingenommen habe, und versucht habe einfach zu leben und nicht an meine gesundheitlichen Probleme zu denken. Leider war auch das nicht von Erfolg gekürt.

Ach ja, an manchen Wochenenden trinke ich in Gesellschaft gerne mal Bier oder Wein – oftmals geht es mir dann in dem Moment etwas besser. Unter der Woche gibt’s eigentlich keinen Alkohol – da fühle ich mich aber oft am morgen schlimmer als an Tagen an denen ich am Vortag was getrunken habe – komisch.
Komplett auf Alkohol habe ich mehrere Wochen auch schon verzichten (z.B. während der Kuren). Geändert hat sich dadurch meine Zustand aber auch nicht.

Entschuldigung für die Menge Text, es ist aber einfach relativ viel und ich bin echt verzweifelt und mit meinem „Latein“ am Ende.
So kann es einfach nicht weiter gehen.

Bin für jeden Tipp sehr, sehr dankbar
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
Hallo raeng01,

was für eine lange Krankengeschichte! Hoffentlich ist sie bald zu Ende ...

Noch Fragen:

1. Hast Du evtl. irgendwelche unverträglichen Materialien in den Zähnen? Bringst Du Deine Beschwerden mit Zahhnbehandlungen in Verbindung? Hast Du wurzelbehandelte Zähne?
2. Hast Du Dich über so ziemlich alle Intoleranzen informiert?:
- Fruktose-, Gluten-, Histamin-, Laktose-, Salicylat-, Lektin-Intoleranz? Sind die entweder durch Atemtests oder durch Eliminations-Diäten ausgeschlossen?
Daß es Dir nach Alkohol"genuß" schlechter geht am nächsten Morgen, könnte auf eine Histami-Problematik hindeuten...
3. Sind bei Dir Lebensmittel-Allergietests gemacht worden, u.a. auch auf Zink?
4. Warst Du in dieser langen Zeit mal im Krankenhaus? Ich frage wegen der resistenten Keime, die man sich dort fangen kann.
5. Bin männlich, aktuell (2018) 50 Jahre alt, und 85kg schwer bei 182 cm.
Vor ca. 20 Jahren habe ich begonnen aufgrund von ständigen Sodbrennen PPI (Omeprazol) zu nehmen (Nach Magenspiegelung verschrieben)[/I]
Kannst Du Dich erinnern, was vor 20 Jahren und etwas mehr bei Dir Besonderes los war, z.B.
Impfung, Umzug, Medikamente, Ernährungs-Veränderung, Computer-Anschaffung, Audünstungen irgendwelcher Art? ...

Grüsse,
Oregano
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.150
Hallo,
wenn du so lange Omeprazol genommen hast, könnte dein B12 Wert im Keller sein. So was hat weitreichende Folgen. Ist mal der HoloTC oder MMS gemessen worden?

LG
 

postman6670

Ja, das ist kein wirklich akzeptabler Lebenszustand. Er gleicht in vielen Punkten meinem Zustand.
Es ist sehr schwer hier Ratschläge zu geben, aber ich versuch‘s einfach.
Die immer wieder verstopfte Nase kann ganz klar ein Borrelien & Co. Problem sein, war bei mir auch.
Ist der Borrelien LTT jetzt negativ? Leider kommen die Borrelien sehr oft nicht allein und ziehen Co. Infektionen nach sich. Hier wäre das LTT21 Praxisprofil beim IMD Berlin sehr aussagekräftig. Google mal im Netz, was der alles testet. Leider sind nicht alle Erreger hier drin _ es fehlen noch einige wie Toxoplasmose,
Noroviren, etc. bei denen nur Anti Körper Test und/oder ggf. PCR möglich sind.
Der Test ist auf den normalen IMD Anforderungsformularen nicht drauf. Hat HP Hollmann damals mit IMD ausgehandelt. Kann aber jeder machen. Einfach in Betreffzeile eintragen. Ich glaube man braucht 2 Heparin und ein Serum Röhrchen. Einfach vorher beim IMD anrufen und fragen. Kostet ca. 300 € für 21 LTT Werte!
Muss in 24 Std. im Labor sein, wie alle LTTs.
Also 10 Tage Antibiotika Behandlung bei nachgewiesener Borre sind ein Witz. Der Erreger teilt sich alle 28 Tage, nur dann kann man ihn erwischen. In der Regel müssen 2 oder sogar 3 AB gleichzeitig gegeben werden, um eine Zystenbildung zu vermeiden. Minimum 6 Wochen Behandlung. Es gibt verschiedene Regimes. Um überhaupt festzustellen, um eine akute Erregersituation da ist, würde ich NK Zellen/CD 57 bestimmen lassen und ggf. TH1/TH2 Switch, um zu sehen wie die Immunsituation ist.
Wenn das alles nichts bringt, müsste man die Nitrostress Werte bestimmen, um zu sehen ob ggf. hier
KPU/HPU vorliegt, was mit eklatanten Nutrienmangel einhergeht (da ist so alles an Vitaminien und Nährstoffen runter). Das würde auch zur Alkoholunverträglichkeit passen, weil die Entgiftung gestört ist.

Ich schliesse mich oregano an - wurzelbehandelte Zähne könnten ein Thema sein, hier bringt ein Test auf Mercaptane/ Thioeter Klarheit. IMD Berlin

Ja, kann auch ein B12 Mangel sein?
Du müsstest theoretisch alle wichtigen Nährstoffe im Vollblut (nicht Serum)
testen lassen, um Klarheit zu haben.
Für B12 reicht Holo TC, wie Ado schon schreibt.

Sieht man irgendwas im normalen Blutbild......Ferritin ok?, Schilddrüse, Zuckerlangzeitwert ok?

Mal 4 Wochen Auslassdiät probiert mit nur Kartoffeln und Reis, um zu sehen ob die symptome weg sind - siehe oregano - Unverträglichkeiten auf was auch immer....

Kannst Du die Werte mal einstellen?

Wo wohnst Du?

Das wars mal vorläufig, leider nur das Naheliegendste.

Meld Dich einfach nochmal.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
30.10.18
Beiträge
27
Hallo zusammen,

Wow - erstmal Danke für die vielen Infos. Manches weiss, oder verstehe ich nicht nicht. Ich suche mal meine Werte raus und Poste das dann. Auch die Antworten von Organe (DANKE) werde ich noch kommentieren.
Muss aber auch dazu noch was raussuchen.

Ach ja, ich habe geschrieben, dass es mir mit Alkohol besser geht - teilweise sogar am nächsten Tag. Oder das umgekehrte - nach einen Abend mit Sport, Sauna und gutem Tee wache ich morgens wie gerädert auf.

Und ich komme aus der Nähe von Nürnberg
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.318
Meiner Meinung nach solltest Du anders als bisher das, was Du rausgefunden hast, weiterverfolgen, bis Du es abhaken kannst und nicht nur eine Sache gleichzeitig verfolgen. Ich glaube, dass bei Dir mehrere Sachen zusammenkommen und Du musst mal sehen, dass Du jede der verschiedenen Ebenen gleichzeitig verfolgst. Also erstmal klare Diagnosen und dann bzg. dem, was gefunden wird, Therapie und auch testen, ob die Baustelle erledigt ist.

Um überhaupt festzustellen, um eine akute Erregersituation da ist, würde ich NK Zellen/CD 57 bestimmen lassen und ggf. TH1/TH2 Switch, um zu sehen wie die Immunsituation ist.
Das wäre auch mein Vorschlag. Und LTT auf Borrelien und Chlamydien. (und egal was rauskommt, in Deiner Situation würde ich mir schwer überlegen, nochmal ein AB zu nehmen, s. Darm unten, zumal Du bei chronischen Infektionen wie Borrelien und Chlamydien kombinierte ABs über Jahre nehmen musst)
Wurde denn schon mal die Darmflora untersucht (falls ja, wann zuletzt)? Bei soviel AB und solange PPI dürfte die einiges abgekriegt haben und ist fürs Immunsystem auch wesentlich, verschiedene Symptome die Du beschreibst passen da ja auch sehr. PPI kann auch B12-Mangel machen und Nitrostress hinterherziehen, aber das wurde ja schon angesprochen (MMS, was ADo erwähnte, ist in dem Fall die Methylmalonsäure).
Was für einen Candidatest im Urin hast Du denn gemacht?

Jetzt stelle ich irgendwie einen Zusammenhang zwischen Stimmungs/Angstzuständen und Darmproblemen fest.
Ja, die Darmflora hat einen Einfluss auf die Psyche, Darmbakterien können Stoffe produzieren, die auf die Psyche wirken. Wenn die dezimiert sind, gibts halt weniger von dem Stoff.

Mich schüttelt es, wenn ich sehe, was Du schulmedizinisch alles gemacht hast, auch zuletzt
Antibiotikakur über 10 Tage mit einem nicht Systemischen Antibiotikum (Rifaximin), welches die evtl. gestörte Darmflora „platt“ machen soll, so dass sich diese wieder neu aufbauen kann.
Das sollte doch gehen, indem man erstmal schaut, was mit der Darmflora los ist, als blind so drauf zu schießen. Es gibt sanftere Ansätze und ich würde solche rabiaten Methoden (auch andere Sachen, die Du geschildert hast) nicht mehr machen (aber klar, ich versteh Deine Verzweiflung). Auf jeden Fall wird dieses AB und dann mal ein paar Tage Probiotika nicht ausreichen. Daher Darmflora untersuchen, Maßnahmen durchführen (dauert je nach Befund im Bereich Monate bis Jahre) und nach ein paar Monaten wieder untersuchen.

Viele Grüße
 

Piratin

Wie sieht es mit Zahnfüllungen aus? Bei solchen "Multisystemerkrankungen" kannst du hier im Forum nachlesen, dass oft Schwermetalle dahinterstecken.
Ich würde a) die Borreliosetheorie weiter verfolgen und b) neben anderen Nahrungsmitteln zuallererst Gluten (Bier!) strikt meiden. Die Glutensensitivität ist nicht schulmedizinisch nachzuweisen. Kann aber massive Auswirkungen auf die Psyche haben.
Leider ist es typisch, dass man nach dem Verzehr von Unverträglichem erst ein Hoch hat und dann der Kater kommt.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Hallo raeng01,

mir hat bei ähnlicher Symptomatik eine Darmsanierung geholfen: 1/2 TL Heilerde und 1/2 TL Flohsamenschalen 2x am Tag 1/2 Stunde vor einer Mahlzeit in einem Glas Wasser trinken. Damit sind meine Blähungen und die Hautgeschichten verschwunden (Neurodermitis, Kopfschuppen). Zu den Mahlzeiten trinke ich ein Glas Wasserkefir mit 1 TL Gerstengraspulver und 1/2 TL MSM.

Nach 2 Wochen sollte eine deutliche Besserung eingetreten sein, nach 2 Monaten könntest du eine Pause machen, um zu testen, ob deine Probleme dauerhaft verschwunden sind. Wenn sie wiederkehren, ist da sehr wahrscheinlich eine Unverträglichkeit (z. B. Gluten oder Milchprodukte) oder chronische Darmerkrankung (z. B. MCAS) die Ursache.

Gute Besserung! :wave:
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Hallo raeng01,

mich würden deine Befunde/Blutwerte bzgl Vitamin B, insbesondere B6 und Alkalische Phosphatase (AP) interessieren, so weit vorhanden.
Bitte poste dann auch den jeweiliegen Refernzwert dazu.

Ansonsten könnten natürlich auch andere Laborbefunde ggf Hinweise geben.

Grüße
Hans
 
Beitritt
17.07.10
Beiträge
2.811
Hallo raeng01,
solltest Du mal wieder Sodbrennen haben, dann iss ein Stückchen rohe Kartoffel - wirkt basisch. Omeprazol hat Nebenwirkungen, noch schlimmer sind Antidepressiva. Ich empfehle Dir bei Depressionen die Hypericum-D3-Tabletten. Die haben keine Nebenwirkungen. Man kann sie in der Apotheke bestellen.
Bei Durchfall hilft ein TL Kreuzkümmel oder WeihrauchMyrrheVita (bei Amazon).
Backwaren können sehr viele Menschen nicht mehr vertragen. Sie enthalten alle Glukose-Fruktose-Sirup. Es ist ein künstlicher Fabrikzucker.

Alles Gute für eine baldige Gesundheit wünscht Dir Rawotina
 

postman6670

Ja, super viele Vorschläge, zweifelsohne sehr gute, aber ohne klare Diagnose - schliesse ich mich damdam ganz klar an - ist das alles ein endloses Rumprobieren.
Also Labor, Befund positiv - siehe Vorschläge, ansonsten weitersuchen, u.s.w.
Solltest Du einen guten Umweltarzt im Umkreis suchen, nicht ganz in der Nähe, aber noch nicht so weit entfernt, wüsste ich jemanden.
Dafür würde ich aber ne PN schicken.
Vorher wär das Einstellen der bisherigen Werte aber nicht schlecht, wenn Du willst.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
30.10.18
Beiträge
27
Hallo noch mal an alle die geantwortet haben - Vielen DANK. Ich habe Hinweise von Euch bekommen von denen ich bisher noch nicht gehört hatte, bzw. nicht weiss, ob das schon mal untersucht worden ist.

Ich versuche aber mal die Fragen nach und nach zu kommentieren:

1. Hast Du evtl. irgendwelche unverträglichen Materialien in den Zähnen? Bringst Du Deine Beschwerden mit Zahhnbehandlungen in Verbindung? Hast Du wurzelbehandelte Zähne?
2. Hast Du Dich über so ziemlich alle Intoleranzen informiert?:
- Fruktose-, Gluten-, Histamin-, Laktose-, Salicylat-, Lektin-Intoleranz? Sind die entweder durch Atemtests oder durch Eliminations-Diäten ausgeschlossen?
Daß es Dir nach Alkohol"genuß" schlechter geht am nächsten Morgen, könnte auf eine Histami-Problematik hindeuten...
3. Sind bei Dir Lebensmittel-Allergietests gemacht worden, u.a. auch auf Zink?
4. Warst Du in dieser langen Zeit mal im Krankenhaus? Ich frage wegen der resistenten Keime, die man sich dort fangen kann.
5. Bin männlich, aktuell (2018) 50 Jahre alt, und 85kg schwer bei 182 cm.
Vor ca. 20 Jahren habe ich begonnen aufgrund von ständigen Sodbrennen PPI (Omeprazol) zu nehmen (Nach Magenspiegelung verschrieben)[/I]
Kannst Du Dich erinnern, was vor 20 Jahren und etwas mehr bei Dir Besonderes los war, z.B.
Impfung, Umzug, Medikamente, Ernährungs-Veränderung, Computer-Anschaffung, Audünstungen irgendwelcher Art? ...

1. Zahnfüllungen nur noch Kunststoff - Kinesologisch ausgetestet. Wurzelbehandlung glaube ich vor 30 Jahre mal. Ich bringe es irgendwie nicht mit den Zähnen in Verbindung.
2. Fructose, Laktoise, Glucose und Sorbet über H2O Atmetest (Fructose und Sorbit sind Positiv). Histamin und Gluten durch Eliminations Diät nahezu ausgeschlossen. Salicylat und Lektion kenne ich bisher nicht.
3. Lebensmittelallergietest bisher nur beim HP oder über Kinesiologie. Ohne eindeutige Ergebnisse (Backhefe schlug mal an). Wenn ich aber im Anschluss dann kritische Dinge weggelassen habe hat sich mein Zustand auch nicht geändert.
4. Ja, war immer wieder mal im Krankenhaus - aber nur wegen meiner Probleme.
Ausser die Rücken OP in München 2 Tage (Alpha-Klinik) bzgl. L5/S1 Abrasion.
5. Irgendwann vor meinen Problemen bin ich umgezogen - dahin wo ich auch jetzt noch mit meiner Falle wohne. Ansonsten kann ich mich an keine Große Veränderungen erinnern. Computer hatte ich eigentlich schon seit de Jugend.

wenn du so lange Omeprazol genommen hast, könnte dein B12 Wert im Keller sein. So was hat weitreichende Folgen. Ist mal der HoloTC oder MMS gemessen worden?

Habe meine verschiedenen Befunde der (neuer und älter) geprüft. HoloTC und MMS konnte ich nicht finden - höre ich auch jetzt das erste mal.
Ich werde das mal notieren und evtl. Untersuchen lassen.

Es ist sehr schwer hier Ratschläge zu geben, aber ich versuch‘s einfach.
Die immer wieder verstopfte Nase kann ganz klar ein Borrelien & Co. Problem sein, war bei mir auch.
Ist der Borrelien LTT jetzt negativ? Leider kommen die Borrelien sehr oft nicht allein und ziehen Co. Infektionen nach sich. Hier wäre das LTT21 Praxisprofil beim IMD Berlin sehr aussagekräftig. Google mal im Netz, was der alles testet. Leider sind nicht alle Erreger hier drin _ es fehlen noch einige wie Toxoplasmose,
Noroviren, etc. bei denen nur Anti Körper Test und/oder ggf. PCR möglich sind.
Der Test ist auf den normalen IMD Anforderungsformularen nicht drauf. Hat HP Hollmann damals mit IMD ausgehandelt. Kann aber jeder machen. Einfach in Betreffzeile eintragen. Ich glaube man braucht 2 Heparin und ein Serum Röhrchen. Einfach vorher beim IMD anrufen und fragen. Kostet ca. 300 € für 21 LTT Werte!

Ich habe seitdem keinen LTT Bordellen mehr machen lassen, da alle Ärzte danach gesagt haben, dass das nicht Aussagefähig ist (Hmm).
Habe gerade den Befund des BCA (Augsburg) vorliegen - die haben Borrelien-Blot IgG und igM gemacht der negativ war. Mit der Ergebnissen der Lumbalpunktur und Blutuntersuchung der anderen Klinik dachte ich ich kann das Borrelien Thema abhaken (Trotz Zeckenbiss mit Rötung vor Jahren).
Ich denke mir nur, irgendwas muss ja da gewesen sein, dass der LTT positiv war.

Also 10 Tage Antibiotika Behandlung bei nachgewiesener Borre sind ein Witz

Ich hatte dann im Anschluss (über das BCA Augsburg) noch mehrere Wochen Rocephin Infusionen und zwei ander AB's - mir ging es dabei aber nicht besser.

Um überhaupt festzustellen, um eine akute Erregersituation da ist, würde ich NK Zellen/CD 57 bestimmen lassen und ggf. TH1/TH2 Switch, um zu sehen wie die Immunsituation ist.
Wenn das alles nichts bringt, müsste man die Nitrostress Werte bestimmen, um zu sehen ob ggf. hier
KPU/HPU vorliegt, was mit eklatanten Nutrienmangel einhergeht (da ist so alles an Vitaminien und Nährstoffen runter). Das würde auch zur Alkoholunverträglichkeit passen, weil die Entgiftung gestört ist.

Das habe ich leider alles noch nicht gehört. Diskutiere ich das bzgl. einer Untersuchung mit meinem HP oder dem Hausarzt ??
Ich notiere mir das auf jeden Fall mal.

Ich schliesse mich oregano an - wurzelbehandelte Zähne könnten ein Thema sein, hier bringt ein Test auf Mercaptane/ Thioeter Klarheit. IMD Berlin

Ja, kann auch ein B12 Mangel sein?
Du müsstest theoretisch alle wichtigen Nährstoffe im Vollblut (nicht Serum)
testen lassen, um Klarheit zu haben.
Für B12 reicht Holo TC, wie Ado schon schreibt.

Das mit den Test beim IMD Berlin werden ich wohl auf jeden Fall machen lassen.
Mercaptane/ Thioeter habe ich bisher auch noch nicht gehört.
Muss meine Werte noch mal prüfen ob das "Vollblut" war und alle wichtigen Nährstoffe getestet wurden.

Sieht man irgendwas im normalen Blutbild......Ferritin ok?, Schilddrüse, Zuckerlangzeitwert ok

Im normalen Blutbild gibt es soweit keine Auffälligkeiten (Ferritin z.B. 251g/ml)
Bzgl. Schilddrüse war ich zwei Tage in der Endokrynologie einer Klinik zum Vollcheck (was immer das auch heist) Ergebnis: Nichts auffälliges

Mal 4 Wochen Auslassdiät probiert mit nur Kartoffeln und Reis, um zu sehen ob die symptome weg sind - siehe oregano - Unverträglichkeiten auf was auch immer....

Kannst Du die Werte mal einstellen?

Auslassdiäten habe ich schon mehrere Probiert - jetzt gerade aktuell Fasten und Meyr Diät.
Im Bauch auch auch während des Fasten extrem viel Luft.
Zustand nicht besser.

Bei den Werten tu ich mich schwer - heb so vieles aus den letzen Jahren.

Anbei die letzten Werte:

gGT 51, LDH 120, GOT 11, GPT 15, AP 54, Gesamt-Bili 0,48, Lipase 35, Creatinin 0,93, GFR 91, Harnstoff 23, Harnsäure 4,6, Blutzucker 90, HbA1c 34,7, HBa1c% 5,3, Kalium 3,9, Natrium 142, Chlorid 105, Kalzium 2,41, Magnesium 0.94, Ferrititin 251, CRP 0,03, Cholesterin 217,7, Triglyceride 73, HDL 56, LDL 147, Gesamteiweiss 6,5, Albumin 68, Alpha1-Globolin 2,4, Alpha2-Globolin 5,6, Beta-Globulin 10,4, Gamma-Globulin 13,6, Leukozyten 8,68, Erithrozyten 4,73, Hämoglobin 14,3, Hämathogrit 41,2, MCV 87,1, MCH 30,2, MCHC 34,7, Thrombozyten 207, Neutroph.GR. 65,9. Lymphozyten 24,9, Monoxyden 8,8, Eosinoph.Gr. 0,3, Basoph.Gr. 0,10, BKS1 8, BKS2 16, Qick 94, INR 1,05, PTT 28,1, TSH 0,67, FT-3 2,28, FT-4 1,34, Clostridium Antiken neg., Clostridium Toxin neg., IgA(S) 248

Wurde denn schon mal die Darmflora untersucht (falls ja, wann zuletzt)
Ja, durch Heilpraktiker (da waren einige Werte vermindert -> Probiotika genommen) und jetzt gerade aktuell im Rahmen der Gastrologieschen Gesamtuntersuchung. Aussage Gastroentrologe: Keine Auffälligkeiten

Was für einen Candidatest im Urin hast Du denn gemacht?

Den von Medivere

Wie sieht es mit Zahnfüllungen aus? Bei solchen "Multisystemerkrankungen" kannst du hier im Forum nachlesen, dass oft Schwermetalle dahinterstecken.
Ich würde a) die Borreliosetheorie weiter verfolgen und b) neben anderen Nahrungsmitteln zuallererst Gluten (Bier!) strikt meiden.

Zahnfüllungen habe ich seit viele, vielen Jahren keine mehr mit Schwermetallen.
Ich verfolge das mal weiter und versuche das evtl. noch mal mit Gluten Diät.
Habe ich, dachte ich schon gemacht.

mir hat bei ähnlicher Symptomatik eine Darmsanierung geholfen
Das habe ich ja jetzt durch die Meyr Kur hinter mir - habe auch schon Unmengen von Heilerde und Flohsamenschalen vernichtet.
Ich bleibe da aber dran, da es ja nicht schadet.

der chronische Darmerkrankung (z. B. MCAS) die Ursache

Glaube ich eher nicht. Verschieden Symptome treten bei mir ich auf (z.B. Blutungen, Übelkeit, Juckreiz, blaue Flecken)

mich würden deine Befunde/Blutwerte bzgl Vitamin B, insbesondere B6 und Alkalische Phosphatase (AP) interessieren, so weit vorhanden.
Bitte poste dann auch den jeweiliegen Refernzwert dazu.

So wie ich das sehe, sind die nicht vorhanden, bzw. hat noch keiner gemacht.

solltest Du mal wieder Sodbrennen haben, dann iss ein Stückchen rohe Kartoffel - wirkt basisch. Omeprazol hat Nebenwirkungen, noch schlimmer sind Antidepressiva. Ich empfehle Dir bei Depressionen die Hypericum-D3-Tabletten. Die haben keine Nebenwirkungen. Man kann sie in der Apotheke bestellen.

Sodbrennen ist nach der OP bei mir Passe - aber Danke für den Tip. Mein Magenverschluss war einfach nicht mehr dicht.
Hypericum D3: Danke für den Tip - werde ich mir merken.


Ansonsten vielen, vielen DANK an Euch alle für Euere Tips, Überlegungen und Hinweise. Ich habe wohl jetzt erst mal was zu tun und mich weiter checken zu lassen.
Überlege nur ob ich das mit dem HP oder dem Arzt bespreche.

Bin natürlich für alle weiteren Ideen sehr dankbar.
Melde mich bei Neuen Erkenntnissen
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Ich habe einen gestörten Stoffwechsel, der körperweit zu mannigfaltigen Beschwerden führt, wenn die AP unter 54 U/l sinkt. Die AP spielt im Vitamin B-Stoffwechsel der Leber eine wichtige Rolle, verschiedene B-Vitamine werden dann bei mir nicht mehr ausreichend verstoffwechselt.

Das Tückische daran ist, dass der Vitamin B(6)-Mangel auftreten kann während der B6-Blutwert noch in der Norm ist. Auch hilft dann eine Vitamin B-Supplementation nicht immer weiter.
Postman hat diese Störung bereits unter dem Stichwort HPU/KPU angesprochen.

Ich behebe die Stoffwechselstörung erfolgreich mit leber- und zellstärkenden (retardierten) Vitamin C, Silymarin/Mariendistelextract und Gamma-Linolensäure (Borretsch-, Nachtkerzen-, Hanfnöl) indem ich damit die AP dauerhaft auf deutlich über 54 U/l zu bringen versuche. Die Gamma-Linolensäure scheint mir dabei der Schlüsselnährstoff zu sein. An der genauen Dosierung arbeite ich derzeit noch.

Den AP-Wert hoch zu bringen wäre also m.E. noch ein Ansatz, der Dich evtl weiter bringen könnte.

Gruß
Hans
 

postman6670

ok, mach mal. Du hast Dir sehr viel Mühe mit dem Beantworten gemacht. Super.
Leider können wir so mit den Blutwerten nichts anfangen. Da muss der Normwert mit dazu, da alle Labore verschiedene Normwerte haben.
Egal wer was geschrieben hat (mich eingeschlossen), Du brauchst eine valide Diagnose, um weiter zu kommen.
Das Dich die Postings erschlagen haben, kann ich nachvollziehen.
Dein Hausarzt wird weder auf LTT und weiteres eingehen, was er nicht kennt. Und das wird leider sehr viel aus den Postings sein.
 

alexo13105

Temporär gesperrt
Beitritt
23.09.18
Beiträge
1.224
Aufgrund der Tatsache , das über 20 Jahre eine Unterversorgung stattfand ( siehe links) und mit dem Einsatz des Protonenpumpenhemmers ja reagiert wurde , auf ein schon geschwächtes System ( Sodbrennen /nitrosativer Streß ) , bleibt wohl nichts anderes übrig ,als wie auf mitochondrialer Ebene anzusetzen .

Labor : Nitrostress / oxidativer Stress / Mitochondriale Funktion / VitalstoffUntersuchung .

Bogen E .

https://download.ganzimmun.net/support/Mappe_Boegen_Selbstzahler_MAP0018_011.09.16.pdf

LG
 

postman6670

Ja, das ist richtig, was alexo sagt. Ich mach jetzt was, was ich sehr ungerne tue.
Da Du in Nürnberg wohnst, würde ich Dir Dr. R.S. in Cham I.M.C. empfehlen.
Er gehört zu den top 10 Umweltärzten und ist kein Abzocker, hat ein. mega Wissen
und würde peu a peu nach den Befunden, die Du schon hast schauen und sinnvoll weiter suchen.
Erreger, Nitrostress (KPU), oxidativer Stress, ATP - er kennt sich damit bestens aus
und ist kein Gegner von LTT. Ganz im Gegenteil, er schaut sich auch den Immunstatus mit an.
Wenn Du alleine versuchst alle Postings abzuarbeiten, musst Du Dir zig Ärzte suchen, die
überhaupt konform gehen mit den Vorschlägen in den Postings.
Dr. S. kennt das alles. Ich bekomme keine Provision dafür, kenne Ihn nur als Arzt.
Erwar der einzige, der bei mir Licht im Dschungel sah. Du kannst ihm auch stichwortartig alles was in den Postings vorgeschlagen war, fragen.. Er kennt die Materie perfekt. Er wird Dir zuhören.
Lass Dir nur keine Apheresen aufschwätzen.....mehr möchte ich nicht dazu sagen.
Alleine das alles abzuarbeiten........ ist fast unmöglich nach Deiner Vorgeschichte.
Jeder hat hier ein bisschen Recht, das Ganze muss aber von einem Spezialisten koordiniert werden.
Das k ö n n t e Dr. S. ein. Nur ein letzter Vorschlag.
Alles Gute, Werner
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.660
Hallo raeg!
Ich wünsche dir gute Besserung und dass du irgendwann selbst ein bisschen spürst, welche Maßnahmen für dich gut sein könnten. Wenn das Chaos groß ist, merkt man von Therapien evtl auch nicht viel, weil es immer auch eine Zusatzbelastung für den Körper ist.
Bei mir wirken Ruhe, allgemein gesundheitliche Anwendungen, gute Ernährung, Vitalstoffe .... momentan ganz gut.
Für den Aufbau des Darms gibts hier gute Threads im Forum. Das musst du permanent nebenher im Blick haben und mit Fasern, Probiotika, oder auch Postbiotika die guten Bakterien gut behandeln.
Viele Grüße
Earl Grey
 
Themenstarter
Beitritt
30.10.18
Beiträge
27
Hallo zusammen,

werden jetzt das vorgeschlagenen Stück für Stück abarbeiten und geben dann wieder Feedback.

DANKE auf jeden Fall an alle die geantwortet haben. Hilft mir sehr.

Grüsse
 
Beitritt
09.12.17
Beiträge
80
Raeng01, Wahnsinn was du schon an Zeit und Geld in deine Gesundheit investiert hast. Deine Krankengeschichte ist Wahnsinn, ich fühle mit dir, mir kommt die Gänsehaut, bewundere dein Durchhaltevermögen und das du nicht aufgibst weiter zu suchen. Ich kann dir nur sehr die 4 Bücher von Anthony Willam empfehlen. Dort findest du Antworten auf deine Fragen, du wirst dich in vielen Dingen wieder erkennen und tolle Lösungswege finden. Am besten beginnst du mit seinem ersten Buch „Mediale Medizin“. Es gibt auch eine FB Gruppe und viele YouTube Videos. Ich bin damit gesund geworden. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute.
 
Oben