Quantcast

wie abnehmen ?

Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.938
vielen dank für die tips. :)

tee, vor allem kräutertee, leider auch rooisbos, vertrag ich wegen der sal-uv nicht.

im bio-pumpernickel von rewe ist nur roggen, wasser und salz, aber durch die wahrscheinlich lange gärung entsteht wohl auch sauerteig.
vor dem crash hab ich das brot aber noch gut vertragen, wie auch viele andere sachen, die nicht mehr gehen.
jetzt laß ich es erst mal weg und probier es noch mal wenn es mir wieder besser geht.

süßkartoffen hab ich mal probiert, aber die schmecken mir absolut garnicht.................



lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.938
im moment ist es mir rel. egal, ob ich abnehme oder zunehme, solang eine evtl. zunahme max. 2 kg beträgt.

ich muß erst mal rausfinden, was jetzt evtl. doch wieder rel. verträglich ist und was ich besser erst mal ganz streichen sollte, da ich immer wieder beschwerden habe, teils auch unten an den beinen, was garnicht gut ist.

zwar nur rel. geringe, die ich meist ignorieren kann (3x hab ich diese woche hom. mittel genommen, die auch sehr schnell geholfen haben), aber das ist nicht ok, weil die schlimmen beine auch so angefangen haben. ich will wieder beschwerdefrei sein und normal essen können.
vor allem auch wieder obst und gemüse, damit ich wieder fitter werde.
und außerdem schmeckt es ja auch gut. :)


lg
sunny
 
Beitritt
04.07.19
Beiträge
23
Eptome, ich fände es auch wichtiger, ein konkretes Ziel zu haben und dann langfristig sich einen gewissen „Kilobereich“ zu schaffen, in dem sich das Gewicht einpendeln sollte…es bringt nichts, wenn man einen Monat auf seine Ernährung achtet und einen Monat später wieder isst wie zuvor…

Dann hat man eben nur eine Diät gemacht und es ist keine Ernährungsumstellung. Das ist nämlich der Unterschied. Ziel muss es ja auch sein sich die schlechten Angewohnheiten abzugewöhnen. Die haben einem ja in diese Situation gebracht. Da ist es ja dann auch klar, dass man wieder in die Situation kommt wenn man so weiterlebt.


süßkartoffen hab ich mal probiert, aber die schmecken mir absolut garnicht.................

Da sind wir schon zwei:) Absolut widerlich die Dinger.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
453
Hallo,

das kann ich gar nicht verstehen. Mein Mann und ich essen die Süßkartoffeln furchtbar gerne.

Oder habt ihr die mit Schale oder roh gegessen? Letzteres ist zwar möglich, aber gekocht schmecken sie eben besser. Aber über perönlichen Geschmack läßt sich ja streiten, was ich nicht vorhabe.

Im übrigen finde ich, dass man, wenn man abnehmen möchte, sehr wohl an der Fettschraube drehen kann. Es gibt viele, die zuviel Speck auf den Hüften, an den Beinen oder am Po haben.

In diesem Fett hat der Körper alles das gespeichert, was er aktuell nicht braucht. Dazu gehören fettlösliche Vitamine, Östrogene und auch sogenannte Schlackenstoffe (also Stoffe, die der Körper überhaupt nicht verwenden kann und will).

Die Sorge, dass man nicht genug fettlösliche Vitamine aufnimmt, wenn man weniger Fett zu sich nimmt, ist, denke ich, unbegründet, da der Körper auf diese Reserven bei (zu-)viel Fett zurückgreifen kann.

Ich selbst habe mal jeden Morgen ein gesundes Omega-3 reiches Öl zu mir genommen und nach ca. 10 - 14 Tagen schon bemerkt, dass sich bei mir (obwohl ich eigentlich nur schwer zunehme) deutlich Bauchspeck angesammelt hatte.

In der Regel bewegen wir uns alle nicht genug und brauchen deshalb heutzutage im Vergleich zu früher auch eine andere Ernährung.

viele Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.938
fett macht nur in verbindung mit vielen kh dick. darauf basieren auch div. diäten wie z.b. die atkins-diät, low carb usw.

wobei man dabei aber einiges beachten muß, damit es nicht ungesund ist. z.b. viel gemüse essen usw. usw.


ich hab mit 16 trotz geringem gewicht (46 kg) mit einem vorläufer der fettreichen atkins-diät (mit viel fett und reichlich kalorien, aber fast keine kh) sehr schnell abgenommen, fand mich dann aber zu dünn und der scheinbar dicke bauch war nicht besser, weil er nicht wirklich dick war, sondern nur durch ein ausgeprägtes hohlkreuz so aussah.

ich hab dann lieber an meiner haltung gearbeitet und das gewicht ganz langsam auf 48 kg steigen lassen und die dann über 12 jahre bis anfang 30 problemlos gehalten (zuerst normale gesunde ernährung, dann veget. ernährung, dann veget. mit wenig fett und wenig kaloren, aber die größtenteils in form von brot ohne zu wissen, daß ich das schlecht vertrage) . dann bekam ich rheuma und dann ging das gewicht wegen div. uv in die höhe.

jetzt kann ich die kh leider nicht so reduzieren wie es zum abnehmen gut wäre, weil man bei der aip rel. viel kh zu sich nehmen muß, aber ich kann mir ja zeit lassen, muß nicht so schnell abnehmen, daß ich nächstes jahr in gr. 36 passe. möchte ich auch nicht, damit fänd ich mich viel zu dünn.


lg
sunny
 
Beitritt
22.03.18
Beiträge
30
Ich halte nichts von Chia Samen, da esse ich lieber den "vertrauten" Leinsamen, der aus heimischen Regionen kommt.

Chia Samen werden in Lateinamerika angepflanzt, haben dadurch megaweite Transportwege und einiges zu beachten gibt es auch:

Mara1963, Leinsamen habe ich manchmal „getrunken“ – das habe ich aber nur sehr schwer runterbekommen…im Salat oder so machen sie mir nichts aus. Und ja, das angebliche Superfood ist meistens leider ökologisch gesehen eine richtige „Bombe“…

roserot,

ich verstehe den Apfelessig als Erfrischungsgetränk. Ich nehme ihn ja nicht pur ein, sondern in Wasser. Eben komme ich von einer 4-stündigen Wanderung im Schwarzwald zurück. Ich hatte nur eine 250-ml-Flasche mit Wasser + Apfelessig mit einem Schuss Stevia, nach einem mühsamen Aufstieg sehr erfrischend. Gegessen habe ich jetzt nach der Rückkehr. Ich weiß nicht, ob sich an meiner Hose das Gummi gelockert hat. Sie rutscht mir ständig auf die Hüfte. 🤔

Locke38, ach, ich habe irgendwie gedacht, da nimmst du einfach einen Löffel Essig zu dir :) Ob das so erfrischend ist, wie du sagst? Das möchte ich gerne mal ausprobieren. Ach und die Süßkartoffel…du sagst, am besten mit Schale essen…leider finde ich die sehr selten in Bio Qualität. Trotzdem kann man die Schale mitessen?

Hallo Sunny,

zu den Getränken könnt ich auch noch was beitragen. Ich habe eine ganze Zeit morgens keinen Kaffee mehr getrunken, weil durch Kaffeetrinken mehr Calcium ausgeschieden werden soll. Das soll zwar bei max. 2 Tassen nicht so schlimm sein, aber ich wollte mal alles richtig machen und habe stattdessen dann Tee getrunken, z.B. Rooibos Tee.

Es gibt auch eine Sorte von Salus (von Bacher), die nicht ganz so schlapp schmeckt. Im Bioladen gibt es eine Teesorte, die heißt Magenfein (Pfefferminze und Rooibos). Auch nicht schlecht, aber schlapper im Geschmack, obwohl ich Pfefferminze nicht sehr mag.

Tees schmecken mir besonders im Herbst und Winter gut. Im Sommer bin ich allerdings wieder auf den Bohnenkaffee umgestiegen. Bin doch etwas süchtig.

Allerdings habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, vor dem Frühstück immer mindestens 1 oder 2 Glas Wasser zu trinken, damit ich damit schon den Durst gelöscht habe und hinterher nicht so viel Kaffee trinke.

Kaffee verändert, wie ich an mir selbst feststellen konnte, auch die Art, wie man sich fühlt und was man ißt. Man reagiert mitunter spontaner und ißt, vielleicht (hervorgerufen durch den Adrenalinstoß), auch spontaner. Als ich überhaupt keinen Kaffee trank, war ich auch in anderen Essensangelegenheiten konsequenter. Jetzt, wo ich nicht mehr ganz so ängstlich wegen meiner Osteoporose bin und auch Kaffee trinke, muss ich aufpassen, dass ich nicht zu sorglos werde.

viele Grüsse


giselgolf, Roobios Tee, den kenne ich, schmeckte mir am Anfang auch, aber irgendwann war es mir dann doch zu stark. Pfefferminztee trifft auch nicht wirklich meinen Geschmack. Tees generell trinke ich auch sehr gerne im Winter. Vor allem Früchtetee. :)


im moment ist es mir rel. egal, ob ich abnehme oder zunehme, solang eine evtl. zunahme max. 2 kg beträgt.

ich muß erst mal rausfinden, was jetzt evtl. doch wieder rel. verträglich ist und was ich besser erst mal ganz streichen sollte, da ich immer wieder beschwerden habe, teils auch unten an den beinen, was garnicht gut ist.

zwar nur rel. geringe, die ich meist ignorieren kann (3x hab ich diese woche hom. mittel genommen, die auch sehr schnell geholfen haben), aber das ist nicht ok, weil die schlimmen beine auch so angefangen haben. ich will wieder beschwerdefrei sein und normal essen können.
vor allem auch wieder obst und gemüse, damit ich wieder fitter werde.
und außerdem schmeckt es ja auch gut. :)


lg
sunny

sunnysunlight, mir geht es auch eher darum, dass ich mich wohl fühle…ich schaue gar nicht so auf die Kilos, sondern einfach auf den Körper und meine Figur als Ganzes…wenn da alles schwabbelig ist, fühle ich mich nicht wohl…genauso wenig, wenn ich Probleme habe, überhaupt den Hosenknopf zuzumachen.

Dann hat man eben nur eine Diät gemacht und es ist keine Ernährungsumstellung. Das ist nämlich der Unterschied. Ziel muss es ja auch sein sich die schlechten Angewohnheiten abzugewöhnen. Die haben einem ja in diese Situation gebracht. Da ist es ja dann auch klar, dass man wieder in die Situation kommt wenn man so weiterlebt.




Da sind wir schon zwei:) Absolut widerlich die Dinger.


Eptome, das stimmt. Daher ist eine Diät auch „einfacher“ umzusetzen, meiner Meinung nach. Eine Ernährungsumstellung fordert ganz schön viel Disziplin. Genauso, wenn man sich antrainieren möchte, generell weniger zu essen, als man es gewohnt ist. Bei der Diät sieht man halt irgendwie auch immer das „Ende des Tunnels“ und weiß, dass man gerade nur verzichtet und irgendwann zurück zum „Normalen“ zurückkommt.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
576
Gestern kam ich vom Schwarzwaldurlaub zurück. Es war nicht das Gummi, weswegen die Hose rutschte, sondern ich habe ca. 2 Kg. abgenommen, und zwar am Bauch, genau wie erwünscht. Dabei hatte ich mehr gegessen als zuhause, auch Kh. Waren es die steilen Wege, viel Sonne, das stressarme Leben oder ein ungünstiges Wohnumfeld hier. Mal sehen, was die nächsten Tage bringen, ob der Erfolg erhalten bleibt.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.938
evtl. die andere ernährung ?
ich kann auch mühelos 2 kg ab- oder zunehmen ohne weniger oder mehr zu essen oder auch abnehmen trotz mehr essen oder zunehmen trotz weniger essen, wenn es etwas andere nahrungsmittel sind als vorher.

früher hab ich lange zeit z.b. trotz permanent wenig essen genauso permanent zugenommen, weil ich nicht wußte, daß ich brot schlecht vertrage und wegen zeitmangel usw. lange zeit nur noch brot gegessen habe (mit käse und veget. brotaufsrich, was auch nicht ok war).

mit rohkost (obst, nüsse, kerne, möhren und kohlrabi, alles bio) hab ich dann mal in kurzer zeit rel. viel abgenommen, obwohl es mehr kalorien pro tag waren und mehr fett.
es geht jetzt leider wegen der allergien und kreuzallergien nicht mehr, sonst würde ich es gern noch mal machen.

vielleicht hilft dir ein ernährungstagebuch um zu sehen, was bei dir zur zunahme führt.


lg
sunny
 
Beitritt
04.07.19
Beiträge
23
Oder habt ihr die mit Schale oder roh gegessen? Letzteres ist zwar möglich, aber gekocht schmecken sie eben besser. Aber über perönlichen Geschmack läßt sich ja streiten, was ich nicht vorhabe.

Habe sie schon oft probiert weil sie viele Freunde auch mögen. Viele verschiedene Zubereitungen: Püree, Pommes, Scheiben,... mir schmeckt einfach dieser süße Geschmack nicht. Passt für mich einfach nicht zu Kartoffeln.

Mara1963, Leinsamen habe ich manchmal „getrunken“ – das habe ich aber nur sehr schwer runterbekommen…im Salat oder so machen sie mir nichts aus. Und ja, das angebliche Superfood ist meistens leider ökologisch gesehen eine richtige „Bombe“…

Leinsamen bewirkt dasselbe wie Glucomannan. Es quillt im Magen auf und man fühlt sich schneller sat. Heißt dann man isst noch alles, kann aber letztlich nicht so viel davon essen. Dann geht natürlich auch die aufgenommene Kalorienanzahl hinunter. Natürlich kann man das auch mit Leinsamen, mir war aber das Gluco 3.0 lieber weil man das nicht schmeckt und nicht hinunterwürgen muss:)

Bei der Diät sieht man halt irgendwie auch immer das „Ende des Tunnels“ und weiß, dass man gerade nur verzichtet und irgendwann zurück zum „Normalen“ zurückkommt.

Nach dem Licht kommt dann aber sehr bald wieder der nächste Tunnel. Es muss dann eben die neue Ernährungsform "normal" sein. Es ist ja auch jetzt alles nur antrainiert und Gewohnheit. Das muss man ändern. Dann fällt es einem auch nicht mehr schwer wenn es normal ist.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
379
Hallo,

Eptome schreibt:“ Nach dem Licht kommt dann aber sehr bald wieder der nächste Tunnel. Es muss dann eben die neue Ernährungsform "normal" sein. Es ist ja auch jetzt alles nur antrainiert und Gewohnheit. Das muss man ändern. Dann fällt es einem auch nicht mehr schwer wenn es normal ist.“

So ist es und genau so habe ich auch erlebt. Wenn man es schafft, die alten Gewohnheiten zu überwinden und die neue Gewohnheiten zu etablieren, dann entsteht eine neue Normalität. Ich hatte z.B. früher eine Gewohnheit, jeden Morgen zum Frühstück belegte Brötchen mit Kaffee oder Tee zu essen. Käse, Marmelade, Nutella u. ä. waren dabei. Meinen Tee/Kaffee habe ich immer mit viel Zucker getrunken. All das war für mich absolut normal. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich meinen Kaffee jemals ohne Zucker trinken würde. Es hat lange gedauert und einige Überwindung gekostet, mit diesen Gewohnheit zu brechen. Heute sieht meine Ernährung ganz anders. Die Zuckerdose ist von meinem Tisch verschwunden. Statt Fruchtjoghurt nehme ich einen Naturjoghurt ohne Zucker.

Was soll ich sagen, es ist ganz anders gekommen, als ich es mir vorgestellt habe. Ich leide nicht unter dem Bedürfnis, etwas Süßes zu essen. Dieses Bedürfnis ist einfach verschwunden. Wenn ich heute im Supermarkt an den Regalen mit Süßigkeiten vorbeigehe, habe ich absolut kein Bedürfnis, Schokolade zu kaufen. Diese ganzen Süßigkeiten schmecken mir gar nicht mehr. Es ist so, dass man alle diese Produkte einfach absolut abstoßend und widerlich findet. Die frischen Beeren und anderen Früchte sind für mich schon so süß, dass ich gar nicht viel davon essen kann. Wenn ich doch irgendwelche fertigen Produkte esse (Fruchtjoghurt, Kuchen), dann fällt mir immer mehr auf, wie abscheulich süß sie sind und man schmeckt diesen künstlichen Geschmack heraus.

Es liegt auch nicht nur an dem Geschmack, dass ich solche Sachen nicht mehr esse. Ich spüre unmittelbar, dass es mir nicht gut damit geht: Darmprobleme, Kopfschmerzen, Müdigkeit. Ich kann einfach nicht glauben, dass ich selbst so etwas früher gegessen habe und meinem Körper mit all diesem Zucker und Zusatzstoffen geschadet habe. Ich will gar nicht zurück. Im Gegenteil, im bin froh darüber, dass ich mich von schlechten Essgewohnheiten für immer verabschiedet habe. Ich vermisse nichts.

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
576
Kuchen backe ich schon noch, aber mit wenig Xylit und Dinkel-Vollkornmehl. Die Süßwaren vom Discounter lasse ich sowieso links liegen. Ich habe festgestellt, dass Xylit nicht den Hunger nach mehr weckt. Bei Zucker ist das anders. Zucker habe ich noch im Vorrat, um für Gemeindefeste zu backen. Aber die sind ja bis auf Weiteres abgesagt.
Wer aber abnehmen will, sollte strikt auch Weißmehl und alle leeren Kohlehydrate meiden.
 
Beitritt
22.03.18
Beiträge
30
Meine Schwankungsbreite liegt auch so bei 2kg…davon darf man sich nicht täuschen lassen…kann auch am Wasserhaushalt des Körpers liegen.

Aber Locke28, wenn du spürst, dass du am Bauch abgenommen hast, dann ist das die richtige Richtung. Gerade das Fett um den Bauch herum ist ja so gefährlich. Das sollte man gezielt loswerden!

Eptome, welche Art von Süßkartoffeln war das denn? Da gibt es ja eine lilafarbene und orangene Sorte. Die orangen haben mir auch lange Zeit nicht geschmeckt. Mittlerweile bin ich ein Fan von beiden. Man muss sie allerdings gut salzen. Sonst überwiegt eben der süßliche Geschmack. Und ja, die Leinsamen habe ich wirklich nur schwer runterbekommen. Auch wenn ich sie schon einige Zeit im Wasser habe einweichen lassen.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
806
Mara1963, Leinsamen habe ich manchmal „getrunken“ – das habe ich aber nur sehr schwer runterbekommen…im Salat oder so machen sie mir nichts aus. Und ja, das angebliche Superfood ist meistens leider ökologisch gesehen eine richtige „Bombe“…
@roserot
Leinsamen trinken würde ich wahrscheinlich auch nicht schaffen, wenn die in Wasser eingelegt werden sind die so ekelig klibberig.
Ich mache mir einen Löffel Leinsamen in einen Naturjoghurt, oder ins Müsli oder auch über eine pürierte Kürbissuppe und ich finde das schmeckt, soweit Leinsamen überhaupt Eigengeschmack haben.
 
Beitritt
04.07.19
Beiträge
23
Ich denke das Ziel sollte nichts ein gar nicht mehr Zucker, Kohlehydrate, Weißmehl zu essen sondern sich einfach dessen bewusst zu werden. So wie Panacea es beschreibt geht es wohl vielen. Man isst etwas und bekommt es nicht mal richtig mit. Und dafür muss es nicht mal früh morgens sein. Aber sich bewusst zu sein, ich esse jetzt ein Stück Kuchen und zu wissen was das bedeutet, ist der Richtige Schritt. Diese Sachen kann man meiner Meinung nach schon essen, aber es muss eben jedem bewusst sein, dass man sich mit Kuchen nicht ernähren soll. Als Zwischenmahlzeit ungeeignet.

Egal welche Süßkartoffel, ich mag sie alle nicht:)
Hatte schon alles und habe auch oft probiert. Dachte vielleicht liegt es ja an der Zubereitung. Aber sie schmecken mir leider nicht. Süße Nudeln oder süßen Reis würde ich jetzt auch nicht essen, auch wenn das gesünder wäre:)
 
Beitritt
22.03.18
Beiträge
30
Mara1963, genau, die Leinsamen habe ich kaum runtergekriegt. Und Einweichen ist aber ein Muss, glaube ich. Es war dann eher immer eine Überwindung, das Ganze auszutrinken – schön war es jedenfalls nicht ;-) Auf Salat oder in Suppe usw. finde ich Leinsamen aber auch wunderbar…da verwendet man ja nur ganz wenige Samen…beim Trinken waren es ein paar Esslöffel und so eine Menge runterzukriegen, ist nicht ohne. :)

Eptome, ich bin auch der Meinung, dass man Lebensmittel nicht komplett von seiner Ernährung streichen sollte (außer stark verarbeitete Produkte!) – ich habe erst letztens gehört, dass es wichtig ist, über den Tag verteilt 14 verschiedene Lebensmittel zu essen. Wer schafft den das? Ich muss zugeben, dass es mir an einigen Tagen leicht fällt, an anderen bin ich eher einfallslos und tue mir da schwer. In gewissen Mengen dürfte es dann auch okay sein, Zucker, Kohlenhydrate und Weißmehl zu essen…

Und witzig, dass dir Süßkartoffeln zu süß sind…ich finde die nicht so süß (ich würze sie dementsprechend auch kräftig…) – was du mal ausprobieren solltest, sind Kochbananen (die ganz grünen)…die sind für mich auch eine willkommene Abwechslung! :)
 
Beitritt
04.07.19
Beiträge
23
14 verschiedene Lebensmittel - heißt das beispielsweise Brot zählt als ein Lebensmittel oder alle Bestandteile des Brotes zählen da?
Aber 14 verschiedene Sachen nimmt man doch locker zu sich. Ich habe jetzt noch nicht darauf geachtet aber alleine in meinem Joghurt in der früh sind schon 6 verschiedene Sachen gewesen. Also das schreckt mich jetzt nicht.

Aber der Sinn dahinter ist ja nicht, dass man ein Lebensmittel so stark würzt, dass es dann nach etwas ganz anderem schmeckt:) Wenn es einem nicht schmeckt, dann eben nicht. Solange das nur ein paar Dinge sind, spielt es ja nicht wirklich eine Rolle. Gibt ja noch etliche andere Sachen, die man essen könnte.
Kochbananen habe ich noch nicht probiert. Wüsste auch gar nicht wie man die zubereiten kann bzw. zu was man sie essen kann.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
806
Ich denke mir auch, dass ich 14 unterschiedliche Lebensmittel locker schaffe. z. B. Apfel, Banane, Kartoffelpfanne mit Zucchini, Zwiebeln und Karotten und Sesam und Olivenöl und etwas Schafskäse, Brot und Butter, Leinsamen, Orangensaft und etwas Lakritze zum Naschen...

Ich mag übrigens auch keine Süßkartoffeln, da hab ich eine regelrechte Abneigung dagegen, es gibt ja mittlerweile auch Süßkartoffelpommes, die schmecken mir auch nicht.

Ich denke, der Körper sagt einem schon was er braucht und wenn man gegen was richtiggehend abgeneigt ist wird das wahrscheinlich nicht bekömmlich sein, mir gehts mit Paprika und konfessionellen Gurken auch so, ich vertrage nur Gurken frisch ausm Garten, die anderen stoßen mir noch Stunden danach auf, richtig unangenehm ist das.

Ich war zum Glück noch nie übergewichtig, achte in der Regel darauf viel Gemüse, Salat und Obst zu mir zu nehmen, soweit das im Berufsalltag machbar ist oder als Ersatz mal Biogemüsesaft oder milchsauer vergorene Säfte, sind gut für die Darmflora. Und ich liebe Kartoffeln :) , heiß und kalt, oft gibts bei mir für die Arbeit einen Kartoffelsalat mit allem möglichen drinnen, was ich daheim so finde an Gemüse.

Beste Grüße
von Mara
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.938
Wüsste auch gar nicht wie man die zubereiten kann bzw. zu was man sie essen kann.

google weiß (fast) alles. :)


Ich denke, der Körper sagt einem schon was er braucht

das funktioniert nur mit naturbelassener nahrung und auch da nicht immer zuverlässig. bei anderem muß man eher überlegen, was der körper wirklich braucht.

z.b. bei schokolade, ob er irgendeinen stoff will, der da drin ist, aber auch in anderen gesünderen nm oder die eher aufputschende wirkung (da ist auch etwas koffein-ähnliches drin und koffein gehört nicht wirklich zu gesundem und notwendigem ) oder etwas süßes (gibt es auch in gesundem obst) usw. usw.


lg
sunny
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
806
das funktioniert nur mit naturbelassener nahrung und auch da nicht immer zuverlässig. bei anderem muß man eher überlegen, was der körper wirklich braucht.

z.b. bei schokolade, ob er irgendeinen stoff will, der da drin ist, aber auch in anderen gesünderen nm oder die eher aufputschende wirkung (da ist auch etwas koffein-ähnliches drin und koffein gehört nicht wirklich zu gesundem und notwendigem ) oder etwas süßes (gibt es auch in gesundem obst) usw. usw.


lg
sunny
Ich denke soweit kann jeder denken sunny.
Wenn ich dauernd Lust auf Zucker, Wein und Zigaretten habe, weiß ich dass da was nicht stimmen kann oder auf Fertigprodukte.
Das sind alles "Suchtmittel" würde ich sagen, die der Körper nicht wirklich braucht, in kleinen Mengen, in Maßen sind es Genussmittel.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.938
schön für dich, daß du alles weißt und daher null probleme hast, aber das ist nicht bei jedem der fall und vor allem nicht bei neuen im forum, die probleme haben und nach infos suchen.

das, was du da geschrieben hast, weiß aber auch jeder:

Ich habe auch Probleme mit dem Bauch Magen/Darm bei viel Stress.
Ruhe hat bisher immer geholfen, Kräutertees und ausruhen und schon wirds bald besser.
Wichtig ist auch nicht Schlingen, sondern langsam und gemütlich zu essen, gut kauen und keine zu großen Mahlzeiten und 5 Std. Pause zwischen den Mahlzeiten einhalten, damit der Verdauungstrakt nicht überlastet wird und auch mal Zeit hat zur Ruhe zu kommen.

beitrag 5


lg
sunny
 
Oben