Geßweintherapie

Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.217
Geßwein therapie

Habe ihn ahch bezüglich dem Methylierungszyklus gefragt, auch da kennt er sich aus und meinte, dass er dies sowieso noch vor hat, nur will er mir nicht zu viel auf einmal zumuten.

Lg

Ich freue mich riesig über diese Auskunft.
Ich mache auch die Geßwein-Therapie in Verbindung mit dem Methylierungszyklus nach Dr. Konynnenburg/Dr. Myhill (eher Dr. Myhill).

Schön, daß sich immer mehr Therapeuten um CFS annehmen.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Geßwein therapie

Nächstes update:

Ich habe fieber, ewig nicht gehabt. Weiß nicht ob das gut einzuordnen ist, leider erreiche ich gesswein nicht...

Was meint ihr?
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Geßwein therapie

Wie hoch ist dein Fieber?

Ansonsten würde ich es als ein sehr gutes Zeichen werten.

Lg, Angie

Hi angie!

Es lag bei 38.

Also ich habe mit gesswein gesprochen und reduziere nichts, er hat gesagt ich soll vitc verdoppeln und vit d auf 80.000 ie pro tag
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.424
Geßwein therapie

Hallo Mofitz,

ich weiß ja immer gerne, was hinter einer Empfehlung steckt. In Deinem Fall jetzt würde mich interessieren, WARUM Vitamin D und Vitamin C erhöht werden sollen. Hat er dazu etwas gesagt?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Geßwein therapie

Hallo Mofitz,

ich weiß ja immer gerne, was hinter einer Empfehlung steckt. In Deinem Fall jetzt würde mich interessieren, WARUM Vitamin D und Vitamin C erhöht werden sollen. Hat er dazu etwas gesagt?

Grüsse,
Oregano

Sorry, frag ihn das nächste mal...
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.217
Geßwein therapie

Hallo Mofitz,

ich weiß ja immer gerne, was hinter einer Empfehlung steckt. In Deinem Fall jetzt würde mich interessieren, WARUM Vitamin D und Vitamin C erhöht werden sollen. Hat er dazu etwas gesagt?

Grüsse,
Oregano

Ich hatte die gleiche Reaktion, und ich habe das ein paar Mal im Forum gelesen nach Beginn der Einnahme der Methylgruppen.

Bei mir wurden damals Viren mobilisiert, und die Vitamin-C-Zink-Infusion hat mir sehr geholfen.

LG Eva
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Geßwein therapie

Hallo Mofitz,

ich schließe mich Angie an: erst einmal reduzieren oder gleich absetzen.
Ja, Glutathion bzw. die Glutathion-S-Transferasen haben mit der Entgiftungsfunktion der Leber zu tun. Allerdings ist gar nicht unbedingt eindeutig erwiesen, ob die Gabe von Glutathion auch die Entgiftungsfähigkeit dauerhaft ankurbelt.

Und es gibt sowieso Warnungen vor der Einnahme von Glutathion:
Glutathion | www.hygeia.de

Ich denke, daß es immer wichtig bleibt zu versuchen, die Ursachen für die Erschöpfung heraus zu finden und dann möglichst an den Ursachen anzusetzen. Evtl. ist ein erniedrigtes Glutathion ja durchaus eine sinnvolle Aktion des Körpers?

Grüsse,
Oregano

Versuch einer Antwort auf die Behauptung, dass eine „Zufuhr von reduziertem Glutathion Gift im Körper umherwandern lässt“.

(Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. habil Reinhard E. Geiger, Klinischer Chemiker, Dießen; HP Lorenz Geßwein, Bonn – für den wissenschaftlichen Beirat der Paramedica GmbH, Bad Homburg)


Im Internet wird behauptet, dass aufgrund der Erfahrungen des Toxikologen Dr. Max Daunderer bei Schwermetallvergiftungen jede Zufuhr des wichtigsten intrazellulären Antioxidans Glutathion (GSH – auch γ-L-Glutamyl-L-cysteinylglycin) „sinnlos und gefährlich“ ist. Glutathion ist ein Tripeptid, das aus den drei Aminosäuren Glutaminsäure, Cystein und Glycin gebildet wird.
Im Internet heißt es: „Bei der Massenvergiftung in Bhopal durch Methylisocyanat und seine Verbrennungsprodukte wie Blausäure nach einer Explosion (thermischen Reaktion) am 2. Dezember 1984 mit 40.000 Soforttoten und ca. 250.000 chronisch Vergifteten, erfuhr man, dass durch Glutathion das Gift im Körper der Opfer umherwandert. (New Scientist 132,1799,1991,18).
Die Spätsymptome, die nach dem Chemieunfall in der indischen Stadt Bhopal aufgetreten sind, sind zusätzlich zu den ersten Giftschäden die Folge der Bildung der Transportform des Giftes mit dem körpereigenen Antioxidans Glutathion.
Dadurch sind die Aussichten für eine Elimination des Toxins durch Glutathion wesentlich verschlechtert.
Bei einer Erniedrigung des Entgiftungsenzyms GST (Glutathionschwefeltransferase) ist die Zufuhr von künstlichem Glutathion oder Glutamin strengstens verboten, da es durch den giftbedingten Mangel des Enzyms zum Einbau in die Zelle nicht verwertet werden kann. In der Regel ist Glutathion in der Zelle durch den Mangel des Enzyms Glutathionschwefeltransferase ohnehin krass erhöht.
Jede Zufuhr von Glutathion führt dadurch zur Allergie mit wesentlicher Verschlechterung der Vergiftungssymptomatik.
In über 100 Fällen mit chronischer Amalgamvergiftung und anderen chronischen Vergiftungen mussten wir feststellen, dass die von Umweltärzten (meist als Infusion) durchgeführte Zufuhr mit Glutathion zu keinerlei Giftausscheidung, sondern nur zur Zunahme der Hirnsymptomatik und einem Allergieschub geführt hatte.
Wir hörten niemals von einem einzigen Fall einer Gesundheitsverbesserung, trotzdem wurde diese sinnlose und gefährliche Maßnahme mehrere Zehntausendmal durchgeführt. Manche Ärzte führen diese Mystik trotz unserer ernsten Warnungen immer noch durch. Wir sehen dies an als mutwillige Körperverletzung.
Anlass ist stets eine toxische GST-Erniedrigung, die meist als „genetisch“ fehlgedeutet wird.
Heute lesen einige moderne Ärzte und Zahnärzte die reichhaltigen Vorerfahrungen nicht und meinen fälschlich, so könnte man Amalgamvergiftete entgiften ohne die Quelle unter den Zähnen mit Herdsanierung zu beseitigen. (Herdsanierung)“

Wir möchten zu diesen Behauptungen wie folgt Stellung nehmen:
Es ist recht schwierig, hier eine richtige Antwort zu finden. Uns erscheint die ganze Diskussion aber auch einfach zu akademisch. Nach den Gesetzen der Chemie haben sogenannte HS-Verbindungen eine hohe Affinität zu Metallen, besonders zu Schwermetallen. Diese Verbindungen sind recht wasserunlöslich und bilden sehr, sehr stabile Komplexe.
Was nun den Chemieunfall in Indien anbelangt, so hat das Methylisocyanat die Eigenschaft, an sogenannte –OH- und -SH-Gruppen zu binden. Die Giftigkeit kommt unter anderem dadurch zustande, dass dieses Gift an die OH-Gruppen von Enzymen bindet, die im Nervenstoffwechsel eine entscheidende Rolle spielen. Damit fallen Nervenfunktionen aus. Ferner kann das Gift aber auch an SH-Gruppen binden (wie sie ja im reduzierten Glutathion vorhanden ist).
Wenn das Gift aber an Glutathion bindet, ist die Bindung sehr fest (das Glutathion ist dann derivatisiert), so dass das Glutathion seinen natürlichen Funktionen nicht mehr nachkommen kann. Unsere Auffassung ist, dass nach einem solchen Vergiftungsfall ein extremer Mangel an reduziertem (also biologisch aktivem) Glutathion auftritt! Wie das derivatisierte Glutathion dann ausgeschieden wird, können wir nicht sagen. Aber von der thermodynamischen Seite her wird das Methylisocyanat aus dem derivatisierten Glutathion sicher nicht mehr freigesetzt, um dann andere Verbindungen eingehen zu können. Wir denken, dass die massive Toxizität des Methylisocyanat eben auf der Reaktion (wie oben schon erwähnt) mit SH- und OH-Gruppen beruht. Und im Körper gibt es sehr, sehr viele Verbindungen bzw. Biomoleküle mit diesen Gruppen; Glutathion ist nur eine dieser Verbindungen. Man kann auch darüber spekulieren. Fakten liegen indessen keine auf dem Tisch, ob das derivatisierte Glutathion nicht auch selbst giftig ist. Und wenn man bei einem Gehalt an Methylisocyanat im Blut zusätzlich Glutathion gibt, könnte dann ein giftiger Stoff entstehen? Das ist Spekulation! Genaues wissen wir nicht. Auch ist die Situation in unseren Patienten sicher eine ganz andere als in Bhopal.
Was die Glutathion-S-Transferasen anbelangt, so entfernen sie aus dem Körper fremde Stoffe über die Bindung dieser Stoffe an die SH-Gruppe des Glutathions. Wenn das Enzym Glutathion-S-Transferase vorhanden ist, geht das recht schnell. Ist keines da (beispielsweise aufgrund eines Gendefekts), ist die Bindung bzw. der Umsatz eben viel langsamer, aber dennoch vorhanden. Außerdem haben wir ja eine Vielzahl dieser G-S-Transferasen, so dass Ausfälle eines Enzyms durch andere kompensiert werden können. Dass alle Transferasen mutiert und nicht mehr da sind, ist sehr, sehr unwahrscheinlich. Außerdem hat der Körper noch einige andere Systeme zur Ausscheidung von Stoffen, die über andere Stoffwechselwege laufen (wie z. B. Glukuronsäure).
Insofern ist die Behauptung im Internet, „bei einer Erniedrigung des Entgiftungsenzyms GST (Glutathionschwefeltransferase) ist die Zufuhr von künstlichem Glutathion oder Glutamin strengstens verboten, da es durch den giftbedingten Mangel des Enzyms zum Einbau in die Zelle nicht verwertet werden kann“ biochemisch falsch!
Kompletter Unsinn ist auch die Behauptung im Internet „in der Regel ist Glutathion in der Zelle durch den Mangel des Enzyms Glutathionschwefeltransferase ohnehin krass erhöht“!
Wir haben Erfahrungen mit Messungen des intrazellulären reduzierten Glutathions (Erythrozyten) bei über 500 Patienten. Grundsätzlich haben alle Patienten bei der ersten Messung einen großen intrazellulären Mangel an reduziertem Glutathion. Auch Patienten, bei denen aufgrund eines Gendefekts das Enzym Glutathion-S-Transferase fehlt, haben diesen großen Mangel! Und wie definiert der Autor des Beitrages eine „krasse Erhöhung“ von intrazellulärem reduziertem Glutathion? Im oberen Referenzbereich? Oder oberhalb desselben? Oder meint er garnicht reduziertes Glutathion (biologisch aktives Glutathion) sondern oxidiertes (biologisch inaktives) Glutathion? Hier bleibt Wesentliches unklar!
Zum Schluss unserer Stellungnahme möchten wir auf unsere reichhaltigen praktischen Erfahrungen mit Eumetabol® (S-Acetylglutathion) bei Patienten mit Schwermetallbelastung zu sprechen kommen.
Grundsätzlich ist eine „Schwermetallvergiftung“, wie beispielsweise mit Quecksilber aufgrund von Amalgamfüllungen, keine akute Vergiftung mit relativ hohen Konzentrationen von freigesetztem Quecksilber. Das Quecksilber aus Amalgamfüllungen wird relativ langsam und schleichend freigesetzt. Das bedeutet, dass die Schwermetalle in sehr niedrigen Konzentrationen im Blut sind. Und ob und was diese Schwermetalle in den Zellen machen, entzieht sich völlig unserer Kenntnis!
Wir sehen jedoch bei der Schwermetallausleitung mit Eumetabol® (S-Acetylglutathion), Vitamin C und Zink regelmäßig sehr gute Erfolge. Beispielsweise bei einer Patientin mit einer Quecksilber-Konzentration im Vollblut am 19.12.2012 von 2,3 ng/ml. Am 23.04.2013, also vier Monate nach Beginn der Ausleitung, war der Wert auf 1,4 ng/ml gesunken. Es wurden keine Überempfindlichkeitsreaktionen oder Allergien beobachtet. Und dieser Patientin fehlt das Enzym Glutathion-S-Transferase M1!
Grundsätzlich sollte man wissen, dass die orale Gabe von reduziertem Glutathion oder auch als Infusion nicht sinnvoll ist. Selbst infundiertes reduziertes Glutathion hat nur eine Halbwertszeit von 1,6 Minuten. Die Halbwertszeit des chemisch maskierten S-Acetylglutathion ist viel länger. (Eine diesbezügliche Veröffentlichung ist in Vorbereitung.) Wichtig ist im Zusammenhang mit Eumetabol® (S-Acetylglutathion), dass N-Acetylcystein im Tierversuch gegen Methylquecksilber-Vergiftungen wirksam war. (Was auch gegen die Behauptungen im Internet spricht.)
Man sollte bedenken, dass die Behauptungen und Warnungen in dem besagten Internettext sich alle auf die Gabe von reduziertem Glutathion beziehen, nicht auf die Gabe von S-Acetylglutathion!
Hinweis: Bei einer Glutathion-Therapie mit größeren Mengen an Glutathion ist es auch wichtig, genügend Magnesium und Zink dem Patienten zu geben, damit er hier keine Verarmung erleidet, da diese Ionen ja auch an Glutathion binden können.









3
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.424
Geßwein therapie

Hallo Mofitz,

es wäre besser lesbar, wenn die Zitate als Zitate gekennzeichnet wären :). Was mir fehlt, sind die exakten Quellen.

So stehen wieder einmal Meinungen gegenüber, wobei mir bei den Aussagen in beiden Texten genauere Angaben fehlen.

Offensichtlich ist dieses Thema noch nicht wirklich klar untersucht. Es ist von Spekulation die Rede, was die Sache nicht klarer macht:

Wir denken, dass die massive Toxizität des Methylisocyanat eben auf der Reaktion (wie oben schon erwähnt) mit SH- und OH-Gruppen beruht. Und im Körper gibt es sehr, sehr viele Verbindungen bzw. Biomoleküle mit diesen Gruppen; Glutathion ist nur eine dieser Verbindungen. Man kann auch darüber spekulieren. Fakten liegen indessen keine auf dem Tisch, ob das derivatisierte Glutathion nicht auch selbst giftig ist. Und wenn man bei einem Gehalt an Methylisocyanat im Blut zusätzlich Glutathion gibt, könnte dann ein giftiger Stoff entstehen? Das ist Spekulation! Genaues wissen wir nicht. Auch ist die Situation in unseren Patienten sicher eine ganz andere als in Bhopal.

Was mir auffällt, ist die wiederholte Nennung von Eumetabol. Man könnte auf die Idee kommen, daß hier Werbung betrieben wird.

Was die Glutathion-S-Transferasen anbelangt, so entfernen sie aus dem Körper fremde Stoffe über die Bindung dieser Stoffe an die SH-Gruppe des Glutathions. Wenn das Enzym Glutathion-S-Transferase vorhanden ist, geht das recht schnell. Ist keines da (beispielsweise aufgrund eines Gendefekts), ist die Bindung bzw. der Umsatz eben viel langsamer, aber dennoch vorhanden. Außerdem haben wir ja eine Vielzahl dieser G-S-Transferasen, so dass Ausfälle eines Enzyms durch andere kompensiert werden können.
Die logische Folge dieser Aussage scheint mir zu sein, daß bei allen in Frage kommenden Patienten erst einmal die Glutathion-S-Transferasen untersucht werden sollten. Und am besten gleich eventuelle "Ausweich"-Enzyme zur Entgiftung. Ob das möglich ist, weiß ich nicht.
Ich denke außerdem, daß eine "viel langsamerer Umsatz" auch seine Wirkung auf den Körper hat, die natürlich auch von der Masse der Belastungen abhängt.
Das passende Labor wird ja gleich genannt: www.paramedica.de/fatigue-labor/glutathion-messung-preis-liste.html
Und die Bezugsquelle für Eutemabol auch: www.paramedica.de/eumetabol/glutathion-s-acetylglutathion-apotheke.html

Grüsse,
Oregano
 

Paula3

Geßwein therapie

Also ich habe mit gesswein gesprochen und reduziere nichts, er hat gesagt ich soll vitc verdoppeln und vit d auf 80.000 ie pro tag

Und woher weiß man dann bei solch gigantischen Dosen und den Mengen an Substanzen, was von was kommt?

Grüsse.
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.217
Geßwein therapie

Warum Glutathion fehlt, haben Dr. Konynnenburg, Dr. Myhill und auch Dr. Klinghardt hinlänglich in ihren Studien beschrieben.

Auch Dr. Myhill gibt Glutathion in ihrer CFS-Therapie. Und wenn Geßwein acetyliertes Glutathion und die Methylgruppen gibt, ist das nichts anderes.

Vitamin-D-Hochdosistherapie ist auch nichts neues 8.000 IE Vitamin D sind täglich zur Krebsprävention notwendig | NaturProdukte Blog
Geßwein wird Blutwerte haben, und wissen, warum er diese Dosis gibt.

Und Daunderer hat auch geschrieben, daß Vit. C Hg ins Hirn treibt. Und keiner wird wohl bestreiten, daß Hg-Vergiftete Vit. C supplementieren müssen.

Ich jedenfalls mache seit 2 Monaten die CFS-Therapie lt. Konynnenburg/Dr. Myhil (danke diesen beiden und natürich Tiga), und nehme die NEM´s von Geßweins Buch (danke Geßwein und Gina für Deinen Thread über S-Acetyl-Glutathion).
Nachdem die anfängliche Erstverschlimmerung vorbei war, konnte ich wieder mit Kraftsport (laaaaaangsame Steigerung) beginnen, und mit Bewegung an der frischen Luft (auch laaaangsame Steigerung). Z.Zt. immerhin 2-3 Std. am Tag, noch dazu in sommerlichen Outfit (kurze Hosen und Top!!!!!!!!), was die letzten 4 Jahre nicht möglich war, weil mich 24 Std. täglich gefroren hat.
Ich wandere mit den Kindern, wenn irgendwie möglich. Ich habe Nachholbedarf, das alles ging die letzten Jahre nicht.

Ich weiß nicht, was kommt, ich habe noch genug Schwermetalle im Hirn, und brauche noch Jahre zum Entgiften. Natürlich kann das wieder kippen.
Zumindest jetzt ist für mich ist jeder Tag ein Geschenk.
Im ersten Monat der Erstverschlimmerung wurden bei mir Herpes-Zoster-Virus, EBV-Virus und DPT-Impfung samt Aluminium mobilisiert. Mit Sicherheit durch diese Therapie.

Wie Rübe immer sagt: Viele Wege führen nach Rom.
Aber Blödsinn ist diese Therape bestimmt nicht.
LG
Eva
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Geßwein therapie

Danke eva für dein statement, freut mich echt für dich!!!

Prinzipiell muss hier keiner die gesswein therapie machen, der grund warum ich berichte, ist der, dass es anderen womöglich helfen könnte!!

Mein fieber ist übrigens mal weg;-) bin heut im gegensatz zu den letzten 6 tagen gut drauf...

Übrigens lasse ich mir am fr mal homocystein im blut messen, bin gespannt was rauskommt!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.217
Geßwein therapie

Prinzipiell muss hier keiner die gesswein therapie machen, der grund warum ich berichte, ist der, dass es anderen womöglich helfen könnte!!

Auch ich danke Dir aus diesem Grund für Deinen Thread!

Und ich freue mich über jeden Therapeuten/Arzt, der sich nicht duckt und die Psychokarte zieht, wenn ein CFS´ler kommt, sondern der sich hilfreiche Therapien überlegt.
 
Themenstarter
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Geßwein therapie

Hi,

Also ich kann noch nicht soviel sagen, erschöpfung und müdigkeit auf jefen fall besser. Ich kämpfe stark mit immun problemen, im intervall n und abschwellende lymphknoten am hals. Als ich b12 10mg ein paar dinge abgesetzt hab war dies besser, mit schlechter...entgiftung?

Gespannt bin ich auf den homocystein wert, wenn der nicht passt wird auch aktive folsäurr dazukommen..
 
Beitritt
22.11.07
Beiträge
3.255
Geßwein therapie

Aja mein vit d wert lag vor zwei wochen bei 17,5!

17,5 von was? Liter, Meter, Kilos, ....?:)

Spaß beiseite, bitte möglichst immer die "Maßeinheit" angeben.
Also µg/l oder nmol/l?
Aber eigentlich egal, da bei beidem viel zu niedrig.

Habe jetzt vorgestern auch mal mit der Gesswein-Therapie angefangen, also v.a. Eumetabol, B-12, Quercitin, usw. plus zusätzl. 5-MTHF (aktiv. Form der Folsäure) in einem B-Komplex.

Habe jetzt erst mal mit einer Zustandsverschlimmerung zu kämpfen.
Morgen gibts erst mal Rizinus.
Naja mal schauen wie es weitergeht, wenn´s nicht erg viel schlimmer wird werd ich die Dosierungen erst mal so lassen.

Gruß
Rübe
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.217
Geßwein therapie

.

Habe jetzt erst mal mit einer Zustandsverschlimmerung zu kämpfen.
Morgen gibts erst mal Rizinus.

Ich konnte 3 Wochen das Haus kaum verlassen, ein anderer User 1 Monat lang nicht.

Und ich merke auch jetzt noch jede Dosiserhöhung, vor allem von Metafolin.

Ich nehme seit 1 1/2 zum Pure jeden 2. Tag eine Kapsel vom Methyl-Guard von Thorne (400 mcg Metafolin). Durch das GD sehe ich, welche virale, bakterielle Belastungen und immer noch Impftoxine mobilisiert werden, und weiß dann wieder, warum ich Kreislauf/Entgiftungssymptome habe.

Irgendwann beruhigt es sich, und man ist wieder etwas stabiler als vor der Verschlimmerung.

Und ich denke, daß man dann wieder die Dosis erhöhen sollte, bis zur individuellen Dosis.
 
Themenstarter
Beitritt
06.11.12
Beiträge
95
Geßwein therapie

17,5 von was? Liter, Meter, Kilos, ....?:)

Spaß beiseite, bitte möglichst immer die "Maßeinheit" angeben.
Also µg/l oder nmol/l?
Aber eigentlich egal, da bei beidem viel zu niedrig.

Habe jetzt vorgestern auch mal mit der Gesswein-Therapie angefangen, also v.a. Eumetabol, B-12, Quercitin, usw. plus zusätzl. 5-MTHF (aktiv. Form der Folsäure) in einem B-Komplex.

Habe jetzt erst mal mit einer Zustandsverschlimmerung zu kämpfen.
Morgen gibts erst mal Rizinus.
Naja mal schauen wie es weitergeht, wenn´s nicht erg viel schlimmer wird werd ich die Dosierungen erst mal so lassen.

Gruß
Rübe

Hi rübe,

Nimmst du eh die aminosäuren mischung auch? Ich nehm nun auch den b plus
Mix von pure mit aktiver folsäure usw wie von evalesen geraten!

Die erstverschlechterung war ein horror! Ich muss sagen, momentan hab ich das gefühl ea schlägt endlich etwas an, wobei ich denke, dass es sicher monate dauern wird.

Bisher kann ich es jedem empfehlen zu testen!
 
Oben