Beschwerden/Symptome nach Einnahme von Vitamin D

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.394
Es gibt hier bereits zwei Threads, in denen es um Beschwerden nach Vitamin D-Einnahme geht.

https://www.symptome.ch/vbboard/nahrungsergaenzung/95441-vitamin-d-zaehne.html
und
https://www.symptome.ch/vbboard/cfids-cfs-me/95948-probleme-substitution-vitamin-d-4.html

Im zweiten Link steht auch zu lesen, daß Dr. von Helden genauere Angaben haben möchte; - wenigstens interpretiere ich das so.

Mein Vorschlag:

Könnten den möglichst viele Betroffene, die Probleme mit der Vitamin D-Einnahme haben, hier jeweils in einem eigenen Beitrag aufschreiben, welche Beschwerden sie bekommen? Möglichst genau und möglichst auch mit zeitlichen Angaben.
Als Hilfe könnte man sich ja einen Körper vorstellen und den dann von Kopf bis Fuß durchgehen, um sich zu erinnern, wo welche Beschwerden auftreten.


Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel

darleen

* 5 Versuche

* unterschiedliche Dosierungen,unterschiedliche Präparate (nebst aktive Form) + Calzium+Magnesium-Sub.

* ab 4.Tag--> beginnende schleichende Energielosigkeit (besonders Muskulär)

* ab 10.Tag--> eintretende Bettlägerigkeit

* nach Absetzen sofort wieder beginnenden schleichenden Energiegewinn

* ab 10. Tag Energie wieder im gleichen Zustand , wie vor V.D-.Einnahme

* Info: Autoimmun, Morbus Basedow, Hypoparathyreoidismus, keine Schilddrüse.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.394
Bei mir geht es bei Vigantol (2 Tr.) am nächsten Tag los: Unruhe, schlechter Schlaf, unruhige Träume, Ohrpfeifen, Blutdruck steigt, Gefühl der Allergie = leichtes Hautjucken, Schmerzen an allen Schwachstellen des Körpers: Knie, Füsse (Zehen, Fußsohle, Ferse), Schultern, Kiefer (wie eine Trigeminusreizung), Übelkeit, Erbrechen (in dieser Reihenfolge).

Wenn ich es dann absetze (mehr als 7 Tage habe ich das bisher nicht ausgehalten), wird es langsam aber stetig besser. Als erste Verbesserung merke ich, daß ich wieder ruhig schlafe, der Blutdruck fällt wieder, und am Ende sind dann auch die Knochenschmerzen weg.

Ich habe ausprobiert: Vitamin-D-Öl aus der Klösterl-Apotheke, Vigantoletten (da kamen noch heftige Kopfschmerzen ca. 20 Minuten nach Einnahme dazu), Vigantol, und Woscha Vitamin D.

Magnesium und Calcium nehme ich regelmäßig, Mängel bei anderen Spurenelementen und Vitaminen sind im Augenblick nicht bekannt.

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.08.11
Beiträge
29
Unruhe, schlechter Schlaf, unruhige Träume, Ohrpfeifen, Blutdruck steigt, Gefühl der Allergie = leichtes Hautjucken, Schmerzen an allen Schwachstellen des Körpers: Knie, Füsse (Zehen, Fußsohle, Ferse), Schultern, Kiefer (wie eine Trigeminusreizung), Übelkeit, Erbrechen (in dieser Reihenfolge).

Hatte ähnliche Probleme.
Ursache bei mir war, dass VD Magnesium verbraucht (und nicht zu knapp). Sehr viele berichtete Symptome können von einem dadurch entstandenen Mg-Mangel verursacht werden, das beobachte ich immer wieder.

Oregano, deine Symptome klingen eindeutig nach Magnesiummangel. Auch wenn du Mg einnimmst könnte ein Mg-Mangel die Ursache sein: es war vielleicht einfach zu wenig. Meiner Erfahrung nach sollte man bei Einnahme von VD mindestens 800-1000mg Mg pro Tag zu sich nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.11.10
Beiträge
336
Hallo Oregano,

kann ich auch gerne hier nochmal kurz beschreiben:

Ca. 1-2 Tage nach Vit. D Einnahme (Dekristol 20000 1x wöchentlich, habe aber auch schon andere Präparate versucht, ohne Erdnussöl):
Unruhe
Herzklopfen
Schlaflosigkeit
Gedankenkreisen
komisches Kopfgefühl, als würde sich mein Hirn verdrehen (vor allem Nachts)
manchmal Augendruck (vor allem beim Versuch einzuschlafen)

die Symptome klingen dann nach ca. 2-3 Tagen wieder ab.
Bei einem niedriger dosiertem Vit. D (1000IE) täglich eingenommen, stellen sich die Symptome nach ca. 3 Tagen ein, dann aber anhaltend.
Ich bekomme die Symptome auch nach ca. 10 min. Sonneneinstrahlung.
Als Positiv wäre bei mir anzumerken, dass sich Schmerzzustände bessern.

LG
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.394
danke.gif
, oioioi !

Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.394
regulat-pro-immune
Beitritt
01.02.08
Beiträge
2.058
Hallo,
das liegt bei mir nun schon eine Weile zurück. Das wichtigste Symptom war Angst. Unbegründete, alles erfassende und alles lähmende Angst. Seit ich VD konsequent meide, hat sich auch die Angst zurück gebildet.
 
Beitritt
04.09.11
Beiträge
228
Hallo,

ich kenne unter Vit.D Gabe hauptsächlich massive Verstopfungen! Wenn ich tgl. kleinere Einheiten(1000I.E.) nehme, dauert es einige Tage, bis es losgeht. Bei einer Kapsel Dekristol setzt es spätestens am nächsten Tag ein. Massive Verstopfungen. Ein Gefühl, als ob der Darm gelähmt ist. Da rückt und rührt sich nix mehr! Im Jahre 2010 bin ich deswegen in die Notaufnahme gekommen, wo man der Verstopfung dann mit Einläufen beigekommen ist.
Aus diesem Grund halte ich mich auch von Vit.D fern, obwohl ich aktuell wieder einen Mangel habe.

Komischerweise habe ich dieses Symptom in keinem anderen Post gelesen.
 
Beitritt
21.11.10
Beiträge
336
Hallo,

ich kenne unter Vit.D Gabe hauptsächlich massive Verstopfungen! Wenn ich tgl. kleinere Einheiten(1000I.E.) nehme, dauert es einige Tage, bis es losgeht. Bei einer Kapsel Dekristol setzt es spätestens am nächsten Tag ein. Massive Verstopfungen. Ein Gefühl, als ob der Darm gelähmt ist. Da rückt und rührt sich nix mehr! Im Jahre 2010 bin ich deswegen in die Notaufnahme gekommen, wo man der Verstopfung dann mit Einläufen beigekommen ist.
Aus diesem Grund halte ich mich auch von Vit.D fern, obwohl ich aktuell wieder einen Mangel habe.

Komischerweise habe ich dieses Symptom in keinem anderen Post gelesen.

Joyful,

ich kenne das Problem eines wie gelähmten Darmes auch. Hatte ich in meiner Symptom-Liste vergessen, mit Magnesiumzufuhr besserte sich das drastisch.

LG
 
regulat-pro-immune
Beitritt
04.09.11
Beiträge
228
Weißt Du, ob das bedeutet, dass dem Körper generell Mg fehlt, oder steckt noch etwas anderes dahinter?

Denn wenn das so ist, müsste ein erheblicher Mangel zugrunde liegen. Das Symptom haben ja nicht so viele.

LG!
 
Beitritt
21.11.10
Beiträge
336
Weißt Du, ob das bedeutet, dass dem Körper generell Mg fehlt, oder steckt noch etwas anderes dahinter?

Denn wenn das so ist, müsste ein erheblicher Mangel zugrunde liegen. Das Symptom haben ja nicht so viele.

LG!

Hab heut leider erst wieder Zeit zum Schreiben.
Verstopfung kann ein Symptom bei Magnesiummangel sein (dies wurde mir hier von einem Forumsmitglied mitgeteilt), muss aber nicht. Ich habe oft das Gefühl, dass mein Darm verkrampft ist und dadurch träge wird. Hier wirkt dann Magnesium bei mir entkrampfend, und schon klappts auch mit der Verdauung:).
Aber Verstopfung kann ja auch mit Sicherheit noch andere Gründe haben (wie z.B. schlechte Darmflora). Also, jemand mit Verstopfung muss sicher nicht zwangsläufig an Magnesiummangel leiden.

Nach allem was ich so gehört hab, soll ein Magnesiummangel bei uns aber sehr verbreitet sein.

LG
 
Beitritt
19.11.04
Beiträge
578
Ich hatte unter Dekristol 20.000 auch heftige Reaktionen. Mein behandelnder Endokrinologe Prof.wollte mir keinen Glauben schenken, da Vitamin D ein Speicherhormon sei und keine akuten Symptome auftreten würden.

Mein sehr erfahrener Umweltmediziner bestätigte allerdings, das es bei hohen Dosen sehr wohl zu akuten Symptomen u.a. durch Entgiftungsreaktionen kommen kann. Dies würde auch Rudis Reaktionen erkären. Ich hatte ebenfalls bei der Dekristol 20.000 Einnahme starkes, panisches Herzrasen und in den darauf folgenden Tagen die totale Erschöpfung. Außerdem bekam ich starke Schmerzen in allen Gliedern und eine starke Übersäuerung.
Durch diese Torturen kamen zudem monatelanger Schlafmangel hinzu, was bei sowieso schon chronischer Müdigkeit für Gesundheit und Nervenkostüm nicht gerade förderlich ist.

Schließlich konnte ich dann doch noch den behandelnden Endo-Prof, der mich für halb verrückt erklärte und sauer war, das ich seine Kompetenz untergrabe, dazu bewegen, das er mir auf Empfehlung des Umweltmediziners Vigantol-Öl verschrieb. Dies konnte ich nun in der täglichen Einnahme Tröpfchenweise erfolgreich steigern.

Der Vitamin D Mangel sollte schon, wenngleich sehr behutsam, angegangen werden. Selbst wenn solch heftige Reaktionen ausbleiben sollten, halte ich es nicht für gesund, wenn man sich tlw. höhere Dosen zuführt, die man wenn überhaupt nur mit Not an Sonnenreichen Tagen auf natürlichem Weg erreichen könnte. Das HORMON Vitamin D kann so weitreichende Auswirkungen auf Stoffwechsel und Mineralhaushalt haben, das man es meines Erachtens immer einschleichen sollte, damit der Körper sich darauf einstellen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.11.10
Beiträge
336
Mein sehr erfahrener Umweltmediziner bestätigte allerdings, das es bei hohen Dosen sehr wohl zu akuten Symptomen u.a. durch Entgiftungsreaktionen kommen kann.

Hallo Mingus,

wäre cool, wenn du dem Umweltmediziner hierzu genaueres entlocken könntest. Würde hier sicher einige brennend interessieren.
Du schreibst: " u.a. Entgiftungsreaktionen" (daran hab ich auch schon gedacht). Aber was könnte die Symptome noch verursachen?
Und was genau wird entgiftet? Käme hier vielleicht sogar Quecksilber in Frage?
Kommt es hierbei dann nur zu einer Mobilisierung oder vielleicht sogar zu einer Ausscheidung der Gifte?

LG
 
Beitritt
19.11.04
Beiträge
578
@oioioi: ich meine, das der Umweltmediziner die fettlöslichen Gifte genannt hat, weiß es aber nicht mehr 100%tig. Sicher weiß ich jedoch, das es noch mehr seiner Patienten so geht und das diese Reaktionen nichts ungewöhnliches sind.

Anbei noch ein Link, der auch Vitamin D mit Entgiftung in Verbindung bringt.
Da es hier wohl auch noch kommerzielle Hintergründe gibt, weiß ich nicht, wie sicher diese Quellen sind, auch wenn "wissenschaftliche Untersuchungen angeführt werden:

Entgiften mit Hilfe der Sonne

Durch das Sonnenlicht wird der Körper angeregt, vermehrt Stoffwechselabfälle auszuscheiden und den Abbau schädlicher organischer Verbindungen zu beschleunigen. Besonders Umweltgifte wie Pestizide und Schwermetalle können mit ausgiebigen Sonnenbädern ausgeschieden werden, die unser Immunsystem beeinträchtigen. 4 Zu Sonnenbrand und Schäden am Bindegewebe unter der Haut darf es jedoch nicht kommen.
Wissenschaftliche Untersuchungen haben mit folgendem Experiment die Entgiftungswirkung der Sonne nachgewiesen: "Tierversuche ergaben, dass beste Entgiftungsergebnisse erzielt werden konnten, wenn mit der Besonnung einige Wochen vor der Vergiftung begonnen wurde. Untersucht wurde die Entgiftungsrate bei Schwermetallen wie Blei, Quecksilber, Kobalt, Mangan umd Kadmium, bei Pestiziden wie Hexachlorbenzol und Methylmercaptophosphat, bei Quarz- und Kohlenstaub sowie Fluor, Benzol und Tetrachlorkohlenstoff. Die den Tieren verabreichten Mengen reichten bei den Kontrollgruppen ohne Sonnenlicht für eine schleichende, chronische Vergiftung. Bei optimaler Besonnung konnten die Tiere viele Gifte um Faktor 10 bis 20 schneller ausscheiden als Tiere unter Kunstlicht. Diese Ergebnisse aus den Tierversuchen liefern eine Erklärung, weshalb wohldosiertes und häufiges Sonnenbaden hilft, Krebserkrankungen vorzubeugen und auch zu heilen: krebserregende Stoffe werden schneller ausgeschieden." 5
Link: Sonne tanken zum Entgiften


Auch hier wird die Entgiftung mit Vitamin D in Verbindung gebracht:
Welche Erkrankungen werden inzwischen mit einem chronischen Mangel an Vitamin D3 und Calcium in Zusammenhang gebracht?
Zusätzliche eigene Beobachtungen (Verdacht!):
multiple Chemikalienüberempfindlichkeit (MCS)?
Begründung: Bereits in frühen Stadien eines Vitamin D-Mangels an Vitamin D ist eine deutliche Störung der Entgiftung zu beobachten. Allergien wurden früher (zu Recht?) mit einem Mangel an Calcium in Zusammenhang gebracht.

https://www.vit-d.info/vitamin-d-wissen/bedeutung-von-vitamin-d3/
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

darleen

Hallo Mingus, Hallo all.

könnte es im Umkehrschluss so sein , das wenn man Entgiftungsprobleme hat, das Einem die Einnahme von Vitamin D. grundsätzlich Probleme bereiten könnte ?

unabhängig von der Höhe der Dosis??

liebe grüße darleen:wave:
 
Oben