Verstärkte Symptome beim/nach dem Essen, Muskelschmerzen, Unruhezustände mit pulsierenden Muskeln bei Kopfgelenk-Instabilität - Abhilfe?

Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.363
Wenn du die Möglichkeit hast, die Wohnung zu übernehmen (ist deine Frau denn ausgezogen?), würde ich persönlich eher dazu tendieren, sie zu behalten und umzugestalten, denn du wohnst dort schon viele Jahre und hattest lange keinerlei Probleme, genauso wie wohl auch deine Frau.
Hallo andra,


meine Frau wird hier wohnen bleiben, weil die Katzen versorgt werden müssen, was ich früher konnte, aber jetzt nicht mehr. Ausserdem hat sie damals die Wohnung gesucht und gefunden und wollte unbedingt hierher, was ich verstehe.

In deinem Zustand ist es wichtig, eine vertraute Umgebung mit einer gewohnten Infrastruktur vorzufinden, bis du dich etwas stabilisiert hast.
Hier ist nicht viel Infrastruktur....Dorf.

Gerade auf dem Land hat man bei einer EG-Wohnung nicht selten auch einen Gartenanteil bzw. eine Terasse, den/die du, wenn dir vermutete Chemikalien zu viel werden, zum Schlafen und anderweitigen Aufenthalt nutzen kannst.
Hört sich gut an, aber kann leider nicht mehr selbst einkaufen oder mit Öffentlichen in die Stadt. Wie gesagt, mich hat es in alle Richtungen getroffen. Alles, was vor einem dreiviertel Jahr noch halbwegs ging, ist vorbei.
In der Stadt ist aber noch mehr Chemie und Strahlung/Elektro. Es geht mir wie vielen schwerkranken MCSlern....einen geeigneten Wohnraum zu finden, der halbwegs sicher ist (und dabei wird es nicht gemütlich in einer eventuellen Wohnung, reagiere aber auch schon in der Natur). Dann ist da noch die Miete....und gesundes Essen. Vom Gutverdiener mit sicherem Job in die Armut.

Und mit Gerüchen wirst du in jedem Umfeld zu tun haben.
Ja, leider reagiere ich schon auf alles, sogar normale Essensgerüche.

Die "ideale Wohnung" nur aus Porzellan und Glas (du sprachst glaube ich davon) wirst du nicht finden, bitte verabschiede dich davon.
Eine entkernte Wohnung mit Beton-/Fliesenboden und unrenovierten Betonwänden wäre ja schon gut.

Selbst wenn es die gäbe: Irgendwann musst du ja aus dem "Glashaus" (Gewächshaus?) heraus, um z.B. einkaufen zu gehen, und dann beginnt der Salat von vorne.
Wie gesagt, einkaufen ging noch gut vor einigen Monaten. Jetzt nicht mehr.

Außerdem stelle ich mir die Frage, ob du dich da wirklich wohlfühlen würdest. So etwas ist wenig behaglich, sau ungemütlich,
Ich weiss, wenn der Körper aber etwas weniger mit Expos zu tun hätte, wäre das schon gut. Viele schwerkranke MCSler haben ein sehr karg eingerichtete Wohnung, wenn sie überhaupt noch eine Wohnung haben.


Habe gerade versucht, im Auto unterzukommen. Vor Wochen von meiner Frau gepflegt, rieche ich mittlerweile durch zwei Masken plus Nasenstöpsel durch. So hypersensibel ist mein Riechnerv mittlerweile. Alle meine Sinnesnerven haben was abbekommen: Riechen, Sehen, Hören.

Ich hab alles von hier und noch mehr: https://www.allnatura.de/allnatura-...er-streikt/multiple-chemical-sensitivity.html
 
wundermittel
Beitritt
22.08.17
Beiträge
462
Fortsetzung zu Post 1.180:

Nun zu dem erwähnten Freund. Dieser ist Mitte 40 und hat von frühester Jugend an gerne regelmäßig gewerkelt (Motorrad, Auto, Holzarbeiten). Um anschließend seine verschmutzten Hände wieder sauber zu bekommen, hat er die Hände in Lösemittel getaucht und darin sauber gewaschen (liebe Mitleser: NICHT nachmachen!). Die Eltern haben nichts gesagt, interessierte wohl nicht. Mit 18 dann eine Schreinerlehre, dort nahm das Waschen in Lösemittel Gott sei Dank ein Ende.
Heute arbeitet er als selbständiger Handwerksmeister, achtet sehr gut auf Arbeitsschutz, aber er ist natürlich dennoch mit Chemikalien in Kontakt.

Wie dir das Mut machen soll? Es geht ihm sehr gut. Ich will nicht sagen, dass der Chemikalien-Kontakt zuträglich war und ist, aber der Mann lebt prima und genießt das Leben in vollen Zügen. V.a. musst du bedenken, dass er weitaus stärker exponiert war als du. Vielleicht hilft dir das, nicht alles so fatalistisch zu sehen, denn das führt zu nichts und hält dich vom Gesundwerden ab.

andra
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
462
Manuf, was genau passiert, wenn du Gerüche/Geräusche/Optik über die Maßen wahrnimmst? Wird dir schlecht? Hast du Panik? Hindert dich das am Schlafen? Versuche kurz zu beschreiben, wenn du magst. Falls es dir zu viel wird, einfach bitte Bescheid geben.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.363
Manuf, was genau passiert, wenn du Gerüche/Geräusche/Optik über die Maßen wahrnimmst? Wird dir schlecht? Hast du Panik? Hindert dich das am Schlafen? Versuche kurz zu beschreiben, wenn du magst. Falls es dir zu viel wird, einfach bitte Bescheid geben.
Sehstörungen, Schwindel, wacklige schwache Beine, permanente Erschöpfung, Augenbrennen, Schmerzen, Krämpfe,schwache Arme und Hände, Greifkoordination der Hände funktioniert nicht mehr gut, Atembeschwerden, Hustenreiz, Brennen in Lunge, Körperhalteschwäche, etc Ich kann mittlerweile nicht mehr weit laufen, keine 3 Stunden mehr. Erst geht noch irgendwas und dann kommt der nächste Absturz und Handicap und noch weniger geht. Wie soll das noch Mut machen...

Da hat dein Freund wohl Glück gehabt, ist ein besserer Entgifter und es war gut, das er noch so jung war sowie keinen Stress und keine psychische Diskomponente gehabt. Freut mich für ihn. D.h., er war nie krank, ist ein Unterschied.

Bei mir können noch Flammschutzmittel oben drauf gewesen waren.

Wie kannst du davon ausgehen, dass man von MCS gesund werden kann und von Gehirn, ZNS, Muskel und Nervenschäden? Hab ich noch nie gehört....

Ich hätte auch lieber nur weniger als Warnung gehabt....
Aber es schreibt auch kein Hersteller auf seinen Bremsenreiniger, wie fatal ein Hautkontakt wirklich ist und was es im Körper verursacht. Dagegen ist der Warnhinweis "kann Hautreizungen machen" ein regelrechter Witz. Auch stehen einzelne Inhaltsstoffe der Kohlenwasserstoffe nicht drauf.
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
462
Im Zusammenhang mit meiner eigenen gesundheitlichen Problematik habe ich sehr viel gelesen, Manuf. Und wenn ich eines gelernt habe, so ist es das: Schau genau hin!
D.h. für mich:
  • vermute hinter einem Symptom nie nur eine Ursache,
  • achte auf Widersprüchlichkeiten/Ungereimtheiten in deiner Krankengeschichte,
  • hole alle Befunde ein (auch Laborbefunde aus dem Krankenhaus), du hast ein Recht darauf; ordne sie chronologisch und gehe sie akribisch noch einmal durch, vielleicht mit einem Freund oder so,
  • mache regelmäßig eine Kostenbilanz (wie viel habe ich bis dato für medizinale Produkte, Konsultationen, Behandlungen, Fahrtkosten, Hotelunterkunft ausgegeben und was habe ich dadurch erreicht?; würde dir ein guter Freund eine solche Bilanz zeigen, was würdest du ihm sagen, wenn er deine Meinung wissen will?),
  • bewahre dir grundsätzlich und wirklich immer (!) eine kritische Distanz, egal was man dir verspricht,
  • wenn dir ein Behandler die Auskunft verweigert hinsichtlich wie etwas wirkt, welche Substanzen er verwendet, an welcher Ausbildungsstätte er sein Fachwissen erworben hat ---> Finger weg!,
  • erwarte von einem Spezialisten mehr als nur eine Wochenendfortbildung.
Ich habe vor Jahren im Nachhinein den Thread von Forumsteilnehmer StB verfolgt, es gab dazu auch mehrere Fernsehbeiträge:

Dieser Thread zieht sich über 56 Seiten, dazu gibt es noch Nebenthreads. Der Mann war schwer krank, dachte auch ans Aufgeben und hat nach einer wahren Ärzte-, Heilpraktiker-, "etc."-Odyssee dann doch eine Diagnose bekommen, die in eine komplett andere Richtung ging, als ursprünglich vermutet. Am Ende schreibt er:

"Tip von mir. Schließe nicht aufgrund von Symptomen auf eine Erkrankung, das wäre fatal." (Post 1.101),
"Nur Symptome deuten nie auf eine bestimmte Erkrankung, sie sind oft identisch."

Liebe Grüße

andra
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.363
Da alles mit der vergiftung anfing, diese neurotoxisch aufs zns wirkt und meine symptome alle auf zns und kopfgelenke wirken, sind diese ursachen für mich klar und die einzigen. Diesd haben mcs ausgelöst.

Ich habe keine kraft mehr, nach mehr zu suchdn. Wofür. Das mcs ist da. Ich muss in dieser schwierigen zeit eine wohnung finden, den umzug wuppen. Alle amtsgaenge, verpflrgung bekommen, gesund essen etc.

Mein3 frau sagt seithalben jahr, ich soll ausziehen. Hab ich körperlic nicht geschafft, dachre ich, weils mir nicht gut ging und ich das nicht schaffe dachte ich und dass es mir schon wieder besser geht aber jetzt schaffe ich das nicht mehr....
In einer Anderen Wohnung vor halbem jahr haette ich jetzt genauso am selben punktgestandrn, neue wohnung suchrn
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.363
Im Zusammenhang mit meiner eigenen gesundheitlichen Problematik habe ich sehr viel gelesen, Manuf. Und wenn ich eines gelernt habe, so ist es das: Schau genau hin!
D.h. für mich:
  • vermute hinter einem Symptom nie nur eine Ursache
Hierzu ist klargeworden, dass ich neben mcs auch eine Ataxie habe. Gliosezonen im Kleinhirn, Post 894 und 895.
Muskelschwund, Gangataxie, Rumpfataxie....
Es wurde im KH leider kein ENG und EMG gemacht.

Beides sehr miese Prognosen, ZNS Schrott, Kleinhirn wird atrophieren.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.363
So,


melde mich mal wieder.

Es ist Einiges passiert, leider nichts Gutes.

MCS ist nun von Neukirchen bestätigt, dazu abgelaufene EBV und Herpes-Infektion.
Ich habe eine etwas zu niedrige GST und jetzt, in der vierten Stuhluntersuchung wurde Candida festgestellt, vor 3 Monaten und jeweils davor nicht, ergo ImSys funktioniert nicht mehr gut.
Zusätzlich degenerativer Muskel und Bindegewebsabbau und kaputte Kopfgelenke.

Meine Symptome haben sich mittlerweile vermehrt:

- Schwindel, Taumeln, Gangunsicherheit
- Schmerzen in Armen, Beinen, Gelenken, sonstigen Körperstellen
- Juckreiz, Kribbeln im Gesicht und am Körper
- sofortige Unruhe und Hyperaktivität bei Expos
- Depression, Angst vor Expositionen und dadurch Verlassen meines Zimmers oder nach draußen zu gehen, Antriebsarmut, Gereiztheit
- Erschöpfung, Energieverlust, Müdigkeit, Zusammensacken des Körpers
- Hyperakusis, Tinnitus
- Kopfschmerzen
- kann Papier und Tinte sowie natürliche Gerüche nicht mehr vertragen
- Augenbrennen
- Schmerzen in Lunge und Brust bei kleinsten Expositionen in Natur und drinnen, Atembeschwerden
- Muskelschwund, Gewichtsverlust (14kg)
- an Muskelaufbau ist nicht zu denken, wegen Energielosigkeit, Schmerzen, gefühlter Nichtansteuerung der Muskulatur, Übersäuerung
- ständiger Aminosäuremangel
- Schluckbeschwerden
- laufende Nase bei Expo.kontakt
- starker Harndrang mit Inkontinenz, wenn ich nicht sofort Wasserlassen kann (also Blasenschwäche)
- vermehrter ständiger Stuhldrang (es scheint, als ob mehr rauskommt als reingeht in den Körper)
- EHS
- Kontakt-Unverträglichkeit mit Plastik, Papier und anderen Stoffen trotz dreier Baumwollhandschuhe je Hand (das klingt unglaublich, ich weiss), das resultiert in kribbelnden schmerzenden aber auch tauben und schwachen Fingern und Armen mit spastischen steifen Greifproblemen
- starke Geruchsüberempfindlichkeit
- Muskelzuckungen, ausschlagender Kopf und Gliedmaßen
- Tremor/Zittern des Körpers und speziell des Kopfes und der Hände
- Sprachstörungen, verwaschene Sprache bei Expos
- schwache wacklige Beine (bei Expos)
- Hirnleistungseinbußen/beeinträchtigung, Gefühl der Vergiftung
- Depersonalisation
- Konzentrationsstörungen
- viel im Bett
- Schwäche, Erschöpfung, Zusammenfallen des Körpers nach dem Essen
- trockene Nase und Augen sowie brennende Augen (vor der Vergiftung nicht vorhanden, Augentropfen riechen mittlerweile sehr stark, hab ich vor 3 Monaten nicht mal ansatzweise gerochen)
- Reaktionen auf alle Gerüche, auch meine eigenen (Schweiß, Atem, Ausscheidungen), und natürlichen Gerüchen von Lebensmitteln, Kaffee, Brötchen, Kochen etc
- Nackensteife
- klapprige Wirbelsäule und Gelenke, kein stabiler Halt
- schnelle nervale Überreiztheit in Magengegend bei vielem externen Input (schnelle Bildfolgen, Bewegungen, externe sprechende Personen etc)
- Sehstörungen
- in die Öffentlichkeit gehen, Supermärkte etc geht nicht mehr
- TV schauen, Handy schauen macht Symptome
- Laptop vertrage ich nicht mehr, was vieles einfacher machen würde


Meine Frau hat sich von mir abgewendet und getrennt, will von meiner Krankheit nichts wissen und mich nur noch weghaben (ist auch nur noch scheiße zu mir, rächt sich jetzt für Dinge aus der Vergangenheit und versteht nicht, warum ich soviel im Zimmer bin (stärkere Expositionen vorm Zimmer und draußen, Energiemangel)), Familie spricht ebenso nicht mehr mit mir und glaubt mir auch nicht.

Jede Entscheidung von mir ist nach hinten losgegangen, Diagnosen in Richtung Kopfgelenke, Lösemittelnutzung auf der Haut (davor die jahrelange depressive Verstimmung mit leichter minimaler Erschöpfung und Antriebsarmut hätte ich problemlos erzragen, ich war sonst fit und stand komplett im Leben), der Umgang mit meiner Frau und Familie, NEM Einnahme, nicht vor einem halben Jahr wo es mir im Vergleich zu jetzt doch weitaus besser ohne solch sehr einschränkende Symptome ging ausgezogen zu sein (da konnte ich noch in die Öffentlichkeit und hatte nicht mit jeglichen Gerüchen zu tun, nicht solch eine Energieverlust), alles nach hinten losgegangen. Ich habe mein Leben komplett gegen die Wand gefahren und habe jetzt null Unterstützung und Verständnis für die ganze Erkrankung.

Ergo, ich kann nur kein Sozialleben und irgendetwas Normales im Leben leben, nein, auch die Frau, Beziehung, Familie, Hobbies, Freizeit, in der Öffentlichkeit aufhalten, in der Natur eventuelle Symptomminderungen zu haben, alles weg, Hab und Gut weg (muss ich alles aufgeben wegen UVs, Wohnung weg, einen Job werde ich auch verlieren und erwerbsunfähig werden. Vom sicheren Leben im Job, mit Freunden und Sozialleben und Hobbies, freier Bewegung überall, sicherer Wohnung in den Pflegefall und die Armut.
Ich kann nur sagen, dass ich solch ein Leben und völlig allein nicht machen werde. Ich will ein Leben und kein Überleben auf ganzer Schiene, denn das ist kein Leben, ohne Kontakte, ohne sich frei bewegen zu können.

Ich vertrage von Tag zu Tag auch hier im Zimmer immer weniger und dadurch auch draußen und fühle mich gefangen zwischen Expositionen wie ein Tier.
Und nicht mehr frei zum Arzt gehen zu können oder medizinische Hilfe und Medis annehmen zu können, ist ein riesen Problem, da meine Vergiftung für früher oder später auch kanzerogen ist.
Ich hoffe eigentlich nur noch auf einen schnellen Abgang.

Denn ich habe nun zwischenzeitlich das große Problem, wo ich noch in meinem Zustand eine verträgluche Wohnung finden kann in einer verträglichen ländlichen Umgebung, aber jetzt nicht mehr irgendwo mit Öffentlichen, mit Auto, in Supermärkte, zum Arzt kann wegen der MCS und keine Unterstützung an einem weit entfernten Ort von hier weg hab. Hier macht mein Nachbar noch ab und zu was, aber wenn ich wegziehe ... Ich bin ohne verträgliche Unterkunft und total spärlich mit nichts zu leben, weil man nichts mehr verträgt, kann ich mir nicht vorstellen. Ich habe mir einen gewissen Standard hart erarbeitet (normal ausgestattete Wohnung).
Und ich will kein leben, in dem ich mich so fühlen muss (Energie, nichts mehr vertragen zu können, spärlich zurückgezogen leben zu müssen, ohne persönliche Kontakte, wo man weiß, dass die Familie Freunde überall zusammensitzen und man kann nicht dabeisein, ohne die tolle Umgebung hier, die tollen Nachbarn und Freunde, mit denen ich sondt schön zuammen gesessen und gegrillt habe, essen konnte, was ich wollte. Nichts mehr in der Freizeit, keinen Urlaub. DAS NENNE ICH NICHT LEBEN, DAS IST PURE FOLTER. Und zu wissen, dass meine Frau ein normales Leben in unserer gemeinsamen Wohnung mit unseren süßen Katzen, die ich auch verlassen muss (hatte immer Schiss davor, wenn die mal sterben), weiterführen kann.....ich hasse diesen Gedanken, sie die sonst auch nie vollends gesund gelebt hat. Nur mich muss es erwischen, weil ich mal kurze Zeit so unvorsichtig war. Nur einmal Bremsenreiniger auf der Haut nutzen und nichts wäre passiert. Nur eine Vergiftung zu haben hätte gereicht, aber es muss gleich mcs werden und so stark.

Jetzt ist meine Wirbelsäule wieder so "fest", dass ich mal letzten Montag ein paar Kilometer Autofahren konnte und jetzt ist diese heftige MCS da, dass ich nach 5 Tagen später, nach der Klinik Neukirchen mit den ganzen Des.mitteln sich mein Zustand weiter verschlechtert hat, dass ich dann nicht mehr gut Autofahren konnte (Sehstörungen, Müdigkeit etc.).

Ich wollte unbedingt nach meiner KG Geschichte wieder ins Sozialleben zurück und hatte mich vor ein paar Monaten mal gefreut, wenn ich das mal machen konnte, in die Stadt zu fahren und jetzt MCS.......

Jetzt muss man mit jeder Kontamination von anderrn Zimmern oder vin draußen (auch an Sachen???) Aufpassen.

Ich war mein leben lang größtenteils zu übervorsichtig (bei den wirklich wichtigen Dingen leider nicht), dass ich mein Leben nie wirklich richtig und frei gelebt habe (und meine Frau versuchte mir schon immer gut zuzureden, ich solle doch mal lockerer sein und so nicht nur mein leben versauen) und jetzt ist ein vormals nicht richtig und befreit gelebtes Leben richtig verkackt, weil ich mal an den falschen Stellen nicht vorsichtig war. Ironie hoch zehn, ich verstehs einfach nicht. Das ist ein richtig scheiss Gefühl. Ich hatte noch Pläne mit einer Familie etc.

Und jetzt noch NM UV zu bekommen, wo ich eh schon weit im Untergewicht bin ist ein grosses Problem. Kämpfe so schon lange um Wiederzunahme, was 1,5 Jahre nicht geklappt hat und jetzt ist das Gewicht noch schlimmer. Ich will nicht so kaputtgehen und das alles allein zu wuppen schaff ich psychisch nicht mehr, deshalb ist mein Aufgabegedanke so gross und es zu beenden.

Zumal ich keine Wohnung schnell finde, nicjt mehr überall zur Besichtigung hin kann und keine Unterstützung habe. Ich hab alles verloren, alles verk....t.

Und innerhalb kurzer Zeit soviele UVs, dass ich in keine Richtung mehr irgendwie was freimachen kann.

Und meine Frau glaubt mir nicht, weil man natürlich Schmerzen, Taubheit etc als Aussenstehender nicht sehen kann, ich noch nicht bewusstlos werde. Dass ich aber schon taumel, oft im Teppich einhake und im boden beim laufen, darauf achtet sie nicht.

Und dass ich nur noch mit Maske rumrennen kann, um mich minimalst zu schützen, was mittlerweile auch nicht mehr soviel bringt, hält sie auch für Schauspielerei und Spinnerei. Sie ist jetzt übelst scheiße drauf, weil sie mich zu Heiligabend aus Neukirchen abholen musdte, weil es mir dort auch nicht gutging wegen der Des.mittel. das hat sie mir schlussendlich nach vielem anderen übelgenommen und glaubt mir nichts mehr, obwohl ich auch schon paar Mal die Treppe runterstolpert bin wegen Schwindel.
Habe jetzt auch den beißenden Geruch eingeschränkt auf Pflrgeprodukte meiner Frau (Deo oder Haarspray), Waschmittel oder Weichspüler. Nur sie nutzt alles völlig normal weiter, weil sie es ja verträgt und mich eh raushaben will, ich nichtvrumspinnen soll, dass sie mich vergiftet und ich ja auch schnellstens in eine andere unverträgliche Wohnung ziehen soll, wo es mir auch nicht gut gehen kann. Hauptsache ich bin weg.
Die Idee, dass ich MCS haben könnte und fie Diagnose kamen leider zu spät. Sonst hätte meine Frau anders darüber mit mir gesprochen.

Dnn habe ich jetzt wieder oft wenig Appetit (erst abends), esse trotzdem dann und bekomme kurz danach aber wieder doll hunger.

Ehrlich leute, ich hab nicht das Gefühl, dass ich so völlig allein und mit all den Einschränkungen und Problemn die Kraft habe zu kämpfen ohne zu wissen ob es überhaupt mal wieder besser wird bei all meinen Fehlentscheidungen vorher. Und manchmal ist ein körper so kaputt und bekommt immer mehr Probleme durch kaputtes ImSys und ANS/ZNS, dass er nicht wieder wird.

Ich kann nicht mit Allem im Leben komplett neu allein irgendwo ohne Unterstützung und bekannte persönliche (familiäre) Kontakte wieder anfangen. Ich schaff das nicht, dafür bin und war ich nie geschaffen. Das war immer meine grösste Angst, so aus dem Leben mit einer Krankheit zu scheiden, von allem weg.
Und trotzdem denke ich immer wieder, dass ich meiner Familie ein Ableben nicht antun will, besonders nicht meiner Oma, die ich auch nie wieder sehen kann, die aber immer wollte, dass sie kein Kind überlebt. Sie würde so oder so daran zerbrechen. Suizid oder dass wir uns nicht mehr sehen können.

Meine Unruhe wird auch wieder stärker und ich bekomme wieder Panikattacken, was zwischendurch besser war.


Jetzt habt ihr ein Update.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.363
Jetzt wäre die Frage, bei MCS muss man ja entgiften und dem Körper dementsprechend auch vorbereiten mit stabilisierenden NEMs.

Da ich eine Weile nichts genommen habe und jetzt wegen Verträglichkeit mit MCS Probleme haben könnte, die Frage, was jetzt minimal wichtig wäre zu nehmen für Entgiftung und Entgiftungsvorbereitung sowie Nährstoffaufbau?

Will nicht wieder zuviel nehmen.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
901
MCS ist nun von Neukirchen bestätigt, dazu abgelaufene EBV und Herpes-Infektion.
Ich habe eine etwas zu niedrige GST und jetzt, in der vierten Stuhluntersuchung wurde Candida festgestellt, vor 3 Monaten und jeweils davor nicht, ergo ImSys funktioniert nicht mehr gut.
Zusätzlich degenerativer Muskel und Bindegewebsabbau und kaputte Kopfgelenke.

Hallo Manuf,

hast Du denn von Neukirchen noch was Schriftliches bekommen? Ich dachte, die untersuchen die GST überhaupt nicht. Meines Wissens gibt es auch verschiedene GSTs. Vielleicht könntest Du das von denen hier mal einscannen, wenn es mehr als zwei Sätze sind.

Da ich eine Weile nichts genommen habe und jetzt wegen Verträglichkeit mit MCS Probleme haben könnte, die Frage, was jetzt minimal wichtig wäre zu nehmen für Entgiftung und Entgiftungsvorbereitung sowie Nährstoffaufbau?

Ich denke, jeder hätte jetzt vielleicht immer noch einen oder zwei oder drei Ratschläge, die auch nicht verkehrt sein müssen. Aber es ist trotzdem immer noch ein Puzzle-Spiel.

Deshalb frage ich nochmal nach, ob Du noch vorhast im neuen Jahr den Umweltmediziner aufzusuchen. Falls die Diagnosen aus Neukirchen nicht reichen oder nicht ausreichend sind.

Zu Deiner Frage: Das kann niemand allumfassend beantworten. Das hängt auch davon ab, was Du zur Zeit ißt bzw. was Du nicht ißt. Ich hatte mal das Gefühl, dass Du wegen einer möglichen Schwermetallproblematik auch eventuell aufgehört hast, Fisch zu essen. Aber vielleicht ist das auch eine falsche Vermutung von mir.

Ich habe in der Richtung mich auch mal etwas mehr belesen und dann einen Artikel von Menschen in einer industriell quecksilberverseuchten Gegend gefunden, in der man die Menschen, die dort lebten und die hohe Quecksilberwerte aufwiesen, auf Ihre Ernährung untersuchte.

Man stellte fest, dass die, die regelmässig Fisch aßen im Vergleich zu den Nicht-Fischessern keine Hg- Symptome hatten. Man nahm an, dass der Selengehalt in den Fischen zur Symptomlosigkeit der Fischesser beigetragen hatte. Mich hatte der Artikel überzeugt, nicht auf Fisch zu verzichten. Ich kann nur von mir persönlich berichten, aber mir geht es gut, wenn ich Fisch esse. Die Einnahme von Selen als NEM ist nicht ungefährlich, weshalb ich Dich hier nur auf Fisch als Lebensmittel hinweisen möchte.

Ist Dein Hautbild immer noch schlecht? Da weiß man natürlich nicht, woran es speziell liegen könnte, aber Deine Leber scheint überlastet zu sein. Das Problem könntest Du z.B. gut mit dem Dr. Straube klären, falls das finanziell nicht schon zu eng bei Dir wird.

Ich habe ein seb. Ekzem, also eine chronische Hauterkrankung und kann, vielleicht auch deshalb, nur höchstens einmal pro Woche 1000 µg Vitamin B12 verknusen, aber nur gleichzeitig mit 15 mg Biotin. B12, das haben hier schon einige berichtet, verschlechtert das Hautbild.

Falls es bei Dir an den hohen Vitamin B12-Dosen lag, so würde ich es vielleicht mal mit Biotin ohne B12 versuchen. Allerdings nicht vor einem Arztbesuch, wegen der möglichen Verfälschung von Untersuchungsergebnissen durch Biotin.

viele Grüsse
 
regulat-pro-immune
Beitritt
22.08.17
Beiträge
462
Ich habe ein seb. Ekzem, also eine chronische Hauterkrankung und kann, vielleicht auch deshalb, nur höchstens einmal pro Woche 1000 µg Vitamin B12 verknusen, aber nur gleichzeitig mit 15 mg Biotin. B12, das haben hier schon einige berichtet, verschlechtert das Hautbild.
Hallo Giselgolf,
ich bekomme bei täglicher Einnahme von 1000 µg massiv unreine Haut, wenn ich nicht 2,5 mg Biotin dazunehme:
Biotin ist wie auch Folsäure ein Co-Faktor von Vitamin B12. Fehlt ein Co-Faktor oder ist nicht ausreichend vorhanden, entstehen bestimmte Stoffwechselzwischenprodukte (Porphyrine) in der Haut, die die Entzündung auslösen könnten, so wird diskutiert. Ebenso wird eine Kobaltallergie bei B12-Therapie als Ursache für die Hautunreinheiten gesehen (Vitamin B12 enthält Kobalt, ein Schwermetall, daher auch der Name Cobalamin).

Interessant ist für mich die Frage, ob bei weitergehender Unverträglichkeit von Vitamin B12 im Sinne neurologischer Ausfälle auch im übrigen Organismus Porphyrine entstehen. Dann könnten Porphyrie-ähnliche Zustände - wie zum Beispiel bei der Akuten Intermittierenden Porphyrie (AIP) - entstehen, so meine Theorie (ich selber hatte nach B12-Gaben vor Jahren massive neurologische Ausfälle, und ich bin nicht die einzige). Aber wie gesagt, nur meine Theorie.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.363
hast Du denn von Neukirchen noch was Schriftliches bekommen?
Hallo giselgolf,

nur einen Kurzbrief mit den genannten Diagnosen und den Medi-Empfehlungen.

Ich dachte, die untersuchen die GST überhaupt nicht.
Doch, aber Gesamt-GST und ich hab ja privat schon mal die einzelnen GST Gene testen lassen.

Meines Wissens gibt es auch verschiedene GSTs. Vielleicht könntest Du das von denen hier mal einscannen, wenn es mehr als zwei Sätze sind.
Siehe vorheriges Zitat oben.

Deshalb frage ich nochmal nach, ob Du noch vorhast im neuen Jahr den Umweltmediziner aufzusuchen. Falls die Diagnosen aus Neukirchen nicht reichen oder nicht ausreichend sind.
Ich weiß es, ehrlich gesagt, nicht. Ich habe Niemanden mehr, der mich fahren kann. Habe noch keine Sauerstoffapparatur oder Gasmaske (obwohl ich die auch nicht mehr vertragen würde), um überhaupt in eine Praxis gehen zu können. Mit so einer Apparatur rumzulaufen wäre mir auch übelst peinlich. Dann ist das wieder viel Geldlassen beim Mediziner und viele Termine mit Erstanamnese, Blutbild, Ausleitung von Schwermetallen, die vielleicht kontraproduktiv ist???? Etc

Schlimmer ist aber das Hinkommen und in der Praxis hängen. Mir gehts durch die Expos in Neukirchen und hier zuhause auch schon wieder schlechter.

Ich hatte mal das Gefühl, dass Du wegen einer möglichen Schwermetallproblematik auch eventuell aufgehört hast, Fisch zu essen. Aber vielleicht ist das auch eine falsche Vermutung von mir.
Ich esse keinen Fisch mehr wegen Hg.

Ich kann nur von mir persönlich berichten, aber mir geht es gut, wenn ich Fisch esse. Die Einnahme von Selen als NEM ist nicht ungefährlich,
Hatte ich genommen, dann nicht mehr, dann Paranüsse gegessen.

Ist Dein Hautbild immer noch schlecht?
Ja, seit 1,5 Jahren.

Da weiß man natürlich nicht, woran es speziell liegen könnte, aber Deine Leber scheint überlastet zu sein.
Das vermute ich ja rückblickend auch. Oberbauchbeschwerden nach Vergiftung Richtung Leber, Hautbildveränderung, Gewichtsverlust, Appetotverlust, Sättigung-Völlegrfühl etc. Aber Werte waren ok.

Das Problem könntest Du z.B. gut mit dem Dr. Straube klären, falls das finanziell nicht schon zu eng bei Dir wird.
Fahrt -> MCS

B12, das haben hier schon einige berichtet, verschlechtert das Hautbild.
War schon vor B12 schlecht.


VG,
Manuf
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.363
(ich selber hatte nach B12-Gaben vor Jahren massive neurologische Ausfälle, und ich bin nicht die einzige).
Sind die weg oder Wie lange blieben die?

Ich bekomme stärkere Sehstörungen, wie Film vor den Augen und dauerhaft drückende brennende trockene Augen. B12 Gaben sind länger vorbei, laut Bluttest letzte Woche ist aber HoloTC noch etwas hoch.
Ich vermute diese Probleme aber hinter einer Vergiftung des Gehirns infolge defekter BlutHirnSchranke durch instabile Kopfgelenke und MCS oder als Reaktion auf EHS.

Ohne die stärker werdenden Sehstörungen und Hirneinbußen und mittlerweile starken Konz.probleme hatte ich noch eine ganz ganz kleine Hoffnung, vielleicht doch noch meinen IT Beruf im öffentlichen Ministerium vom Home Office aus....

(sollte ich in diesem Leben noch eine verträgliche Wohnung finden und nicht noch viel ungesunder werden, hab ja nun zusätzlich auch immer die instabilen Kopfgelenke durch den Muskelschwund, Bindegewebsschwund, Bänderschaden und eine Vergiftung sowie durch MCS ZNS und neurotoxische Schäden)

....fortzuführen, mit Rechner und Monitor irgendwie im Glaskasten und Maus und Tastatur aus verträglichen Materialien oder mit Handschuhen, um nicht arm zu leben.

Wenn ich mittlerweile aber höre, dass eine Chelat- und Giftausleitung bei nicht so kranken Nicht-MCSlern sogar schon Jahre dauert, dann wird mir bange, da bin ich den Job zwischenzeitlich los.

Aber mittlerweile schwindet die Hoffnung mehr und mehr, da es mir seit 1,5 Jahren schlechter geht und ich keinen Ansatz habe, wie und wo und ob es mal noch wieder besser werden kann und was genau die Ursache ist. Schädigungen durch Vergiftung, die stärker werden, KG oder MCS. Einfach zuviele Baustellen und jetzt noch Candi-da, Candi-hier.
Hatte ich damals schon mal, aber ohne diese Augenprobleme. Und da sagt man mir, mein Sehnerv wäre mittels SEP gut. Da waren aber die Sehprobleme noch nicht wie jetzt, da fing die MCS ja gerade spürbar an.

Voll Ironie, hab selbst Behinderte in meinem Job betreut, hab gehofft, nie selbst einer zu werden bzw hatte Sorge davor und auch das ist eingetreten, sogar sehr schnell durch die Vergiftung, nachdem ich das gedacht habe. Wie aucj Angst vor schweren lebensausschliessenden Krankheit. Ziemlich sch. gelaufen. Nur andere Behinderte können noch arbeiten.

Ich hatte ja immer noch Hoffnung, vielleicht doch mal wieder Autofahren zu können. Hab ja noch ein Auto von 95 neben meinem neurren Auto. Wäre vielleicht irgendwann wieder mit Luftreiniger gegangen, aber mit Sehstörungen, hoher Sensibilität. Kontakt UV mit Plastik etc sowie einer hohen Geruchssensibilität bleibt wahrscheinlich auch diese Hoffnung nur ein Wunschtraum.

Und tanken wäre ja auch ein Problem. Die Fähigkeit zur Reparatur hab ich ja selbst, aber mit MCS....

Also bis vor einem dreiviertel Jahr war die noch nicht so spürbar da, da ich da noch tanken konnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.145
Fisch aßen im Vergleich zu den Nicht-Fischessern keine Hg- Symptome hatten.

es kommt auch immer auf die sorte an. manche fischarten enthalten sehr viel hg, manche nur sehr wenig.


ist in manchen nahrungsmitteln in rel. gr. mengen enthalten (z.b. kokosnüsse, die es auch als riegel im bioladen gibt) und in der form nicht so ungesund wie nem, wenn man nicht so gr. mengen nimmt wie sie in manchen nem enthalten sind, zumal die bei einer insgesamt gesunden ernährung auch nicht nötig sind



ist rel. oft ein symptom einer nahrungsmittel-und/oder anderen uv.

das ist bei chron. sachen nicht einfach rauszufinden, aber mit einem sehr genauen und ausführlichen ernährungstagebuch erfolgreich, wenn auch manchmal erst nach mehreren versuchen.
ich hatte vor dem crash schon etliches damit in den griff bekommen, aber die kopfschuppen nicht. das ging erst jetzt und nicht komplett, weil ich nicht permanent auf milchprodukte verzichten mag, die ich vor dem crash rel. gut vertragen hab.

da gibt es infos, die nicht nur bei mcas helfen, sondern auch bei anderen uv.



bei der Akuten Intermittierenden Porphyrie (AIP)

durch einiges können aip-ähnliche symptome auftreten, u.a. auch durch blei.
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
462
Hallo sunny sunlight,
das mit Blei wusste ich. Aber kannst du mir sagen, ob das auch für Kobalt bzw. Vitamin B12 gilt?
LG
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.363
es kommt auch immer auf die sorte an. manche fischarten enthalten sehr viel hg, manche nur sehr wenig.
Große Fische meiden. Länger am Leben -> älter -> länger im Meer -> mehr Schadstoffe

ist in manchen nahrungsmitteln in rel. gr. mengen enthalten (z.b. kokosnüsse, die es auch als riegel im bioladen gibt) und in der form nicht so ungesund wie nem, wenn man nicht so gr. mengen nimmt wie sie in manchen nem enthalten sind,
Hätte ich vorher wissen sollen.

zumal die bei einer insgesamt gesunden ernährung auch nicht nötig sind
....wenn der Darm gut aufnimmt.

durch einiges können aip-ähnliche symptome auftreten, u.a. auch durch blei.
Was sind AIP ähnliche Symptome, welche meinst du?


Hat Jemand schon von permanenter Unruhe und Panikattacken bei MCS gehört?
 
Oben