seit ca. 2 Jahren starke Zahnschmerzen /wurzelbehandelte Zähne

Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Dr. Sch. empfiehlt auch Quarkumschläge und keinesfall Kühlung mit Akkus.
Im Gegenteil, nach jeder Zahn-OP auch im Sommer einen dicken Schal zum warmhalten und Luftzug unbedingt vermeiden.

Hallo Anne!

Warum warm halten? Ich dachte immer, genau das Gegenteil?

Liebe Grüße, Katrin
 
wundermittel

Arda

Hallo Katrin

Ist aber nicht eklig. Ich bin dankbar, dass ich es habe


...du hast völlig recht, ist sicher nicht eklig :eek:)...

ich habe, wenn ich an eine Prothese oder ähnliches denke immer noch meine Eltern im Kopf mit ihren Prothesen im Waserglas,
das immer auf dem Nachttisch stand.......das fand ich wirklich eklig..........

Von daher habe ich eine denkbar schlechte Erinnerung wenn ich nur das Wort Prothese höre...........
obwohl ich mich an den Gedanken selber eine zu haben wirklich langsam gewöhnen sollte :rolleyes:

Anderseits haben auch viele junge Leute durch einen Unfall ihre Zähne verloren und müssen auch mit einer Prothese leben!
Das tröstet dann irgendwie wieder...........

Und an das Gaumenstück wird man sich irgendwann vermutlich auch gewöhnen, ich habe eine Freundin, die schon lange oben eine Vollprthese trägt,
sie sagt sie spürt das mittlerweile überhaupt nicht mehr und sie kann auch sehr gut damit essen, allerdings sagt sie auch, dass sie die Prothese nie rausnimmt, sie würde sich nie vor ihrem Mann ohne Prothese zeigen, obwohl sie auch schon 30 Jahre verheiratet ist :eek:)
Aber ihre Prothese sieht auch wirklich gut aus, und man merkt nicht, dass sie "falsche" Zähne hat!


Für dich würde sich als Dauergebrauch auch Vallplast anbieten, damit kann man auch einzelne Zähne gut versorgen, ohne dass die Nachbarzähne abgeschliffen werden müssen, hier wurde schon viel darüber geschrieben, und hier auch noch ein Link für den ganzheitlichen Zahnersatz (Video)

Video Zahnersatz

Valplast

:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Hallo,

wollte mich mal wieder zu Wort melden. Ich mache mir schon wieder große Sorgen um meine Zähne und meine Gesundheit.

Meine Zähne und mein Kiefer schmerzen jeden Tag, der Schmerz wandert.
Vielleicht stimmt etwas mit meinem Biss nicht bzw. die Zahnstellung ist nicht in Ordnung oder was weiß ich. Ich war daher bei einem entsprechenden Zahnarzt, so jedenfalls wurde er auf seine Homepage beworben.
Letztendlich landete ich dann bei einem Kollegen von ihm, der mir erzählte, dass meine toten Zähne wurzelbehandelt werden müssten, schnellstmöglich, da sie wie eine "tickende Zeitbombe" sind.

Ich bin auch der Meinung, dass diese Zähne "behandelt" werden müssen, aber ich habe so große Angst vor diesen Wurzelbehandlungen, denn sie laufen einfach immer schief bei mir.
Dann bekam ich von dem Zahnarzt zu hören: "Sie müssen von Ihren Dogmen wegkommen, dass Wurzelbehandlungen nicht funktionieren, sie funktionieren nur ganz selten nicht".

HAHAHA, ich hatte bislang drei wurzelbehandelte Zähne, zwei davon wurden aufgrund der immer starken Schmerzen gezogen und der dritte hat eine Wurzelspitzenresektion und schmerzt immer wieder.
Und ich habe weitere Zähne, bei denen sich jeweils der Nerv zurückgezogen hat, aber eine Ursache kann nicht gefunden werden.

Frage:
Ist es nicht sinnvoller, erst nach die Ursache zu finden, warum bei mir die Zähne "einfach" so absterben, bevor ich mit den "Wurzelbehandlungen" anfange??? Ich habe das Wort "Wurzelbehandlungen" bewusst in Anführungsstrichen gesetzt, weil ich sie eigentlich nicht mehr machen lassen möchte. Aber die Alternative ist Zahnziehen.

Auf meine Frage, warum denn manche Zähne auf einmal nicht mehr reagieren, sagt der Zahnarzt, es wäre ganz einfach Schicksal .... es wäre zumindest keine Karies an dem Zahn 35. Ich versteh das nicht.

Ich weiß echt nicht, was ich machen soll. Ich könnte heulen.

Frage:
Kann es sein, dass sich die toten Zähne (die ja Leichengift absondern), andere Zähne "anstecken"??
Aber eigentlich kann das auch nicht sein, weil meine leidigen Zähne in verschiedenen Quadranten sind bzw. an verschiedenen Orten.

Was soll ich machen?

Mein ganzheitlicher Zahnarzt, der bei mir die Elektroakupunktur (von dem Zeugs halte ich gar nichts mehr) durchgeführt hat, meint, als erstes müsse mein Implantat raus. Die anderen toten "Zeitbomben" erwähnt er gar nicht. Er war sowieso von Anfang an auf mein Implantat fixiert, es müsse raus.
Sorry, aber ich kann das einfach nicht glauben. Sicherlich ist ein Implantat immer ein Fremdkörper und wirklich nicht gut für den Körper. Und dann ist es auch noch aus Titan .... oh oooh ... die Ärzte streiten sich über das Material. Manch einer schwärmt vom Titan, der andere verteufelt es.
Aber die Methode (Elektroakupunktur), mit der mein ganzheitlicher Zahnarzt das Implantat als Störenfrieden darstellt, halte ich für absoluten Humbug.

Ich weiß nicht, was ich machen soll. Bitte helft mir!

Liebe Grüße, Katrin

Ps: Ich empfinde es als sehr angenehm, wenn warmes Wasser an meinen Kiefer / an meine Zähne kommt, so z. B. wenn ich unter der Dusche stehe und einfach Wasser in den Mund laufen lasse ... vielleicht kann ja jemand mit dieser Aussage was anfangen??!
Klingt irgendwie blöd - ich weiß - aber ich bin mal wieder mit den Nerven am Ende.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.09.08
Beiträge
267
hallo katrin,

hab was dazwischen gepinnt...

Frage:
Ist es nicht sinnvoller, erst nach die Ursache zu finden, warum bei mir die Zähne "einfach" so absterben, bevor ich mit den "Wurzelbehandlungen" anfange??? Ich habe das Wort "Wurzelbehandlungen" bewusst in Anführungsstrichen gesetzt, weil ich sie eigentlich nicht mehr machen lassen möchte. Aber die Alternative ist Zahnziehen.

mit meinem heutigen wissen muß ich ganz deutlich sagen: ja ! hast Du schon allergieteste machen lassen !? ich wollte letzten herbst, als ich meine sanierung anfing, einfach nur die schmerzen und diese vergiftungssymptome loswerden ! leider ohne zu verstehen, was da tatsächlich vor sich geht... war mir erstmal egal, was der auslöser ist/war.und meine ärztin hat mir leider auch geraten, mich nicht verrückt machen zu lassen, wegen schwermetallbelastung. jetzt nach meiner sanierung muß ich leider feststellen: DIE PROBLEMATIK IST KOMPLEXER ! ich gehe mittlerweile von einer schwermetallbelastung und allergien aus. und nehme das leider jetzt erst in angriff, epikutanteste machen zu lassen... und ich denke, Dir dazu zu raten, ist sicherlich auch keine schlechte idee ! ;)

Auf meine Frage, warum denn manche Zähne auf einmal nicht mehr reagieren, sagt der Zahnarzt, es wäre ganz einfach Schicksal .... es wäre zumindest keine Karies an dem Zahn 35. Ich versteh das nicht.

Ich weiß echt nicht, was ich machen soll. Ich könnte heulen.

wenn Du nicht wie bei mir einen unfall für das absterben der zahnwurzeln verantwortlich machen kannst, würde ich vermuten, daß irgendwas (gifte!?) in Deinem kiefer die zähnchen zum absterben bringt. aber wissen tu ich es nicht. und rauskriegen tut man es wohl nur, wenn man sie auf eventuelle allergene testen läßt.

Frage:
Kann es sein, dass sich die toten Zähne (die ja Leichengift absondern), andere Zähne "anstecken"??
Aber eigentlich kann das auch nicht sein, weil meine leidigen Zähne in verschiedenen Quadranten sind bzw. an verschiedenen Orten.

aus eigener erfahrung würde ich hier sagen, daß ich es für möglich halte. denn bei mir war das auch wie ne "serie" :confused: erst langsam, ging es plötzlich dann schlag auf schlag... ich stell mir vor, daß, wenn erstmal ein bestimmtes "milieu" im kiefer erreicht wird, verabschiedet sich nach und nach so einiges... aber auch das ist nur eine vermutung aufgrund eigener beobachtung !

Was soll ich machen?

Mein ganzheitlicher Zahnarzt, der bei mir die Elektroakupunktur (von dem Zeugs halte ich gar nichts mehr) durchgeführt hat, meint, als erstes müsse mein Implantat raus. Die anderen toten "Zeitbomben" erwähnt er gar nicht. Er war sowieso von Anfang an auf mein Implantat fixiert, es müsse raus.
Sorry, aber ich kann das einfach nicht glauben. Sicherlich ist ein Implantat immer ein Fremdkörper und wirklich nicht gut für den Körper. Und dann ist es auch noch aus Titan .... oh oooh ... die Ärzte streiten sich über das Material. Manch einer schwärmt vom Titan, der andere verteufelt es.
Aber die Methode (Elektroakupunktur), mit der mein ganzheitlicher Zahnarzt das Implantat als Störenfrieden darstellt, halte ich für absoluten Humbug.

Ich weiß nicht, was ich machen soll. Bitte helft mir!

wenn Du eh schon metalle im mund hattest und dann noch titan dazu bekommen hast, ist es möglich, daß Du es nicht mehr verträgst. bei mir war es ähnlich, probleme hatte ich vorher auch schon. aber nach dem implantatsetzen gings dann ziemlich rapide bergab :confused: auch hier ist die empfehlung vermutlich wieder: allergieteste. ich hab das anfangs noch nicht richtig verstanden. erst jetzt, wo bei mir alles raus ist und ich am eigenen leib erfahren habe, was sich bei mir im körper verändert hat und verändert, seit die metalle raus sind, verstehe ich so langsam die zusammenhänge und das auch nur ansatzweise... die stellen, die sich jetzt bei mir immer wieder entzünden, sind ausnahmelos stellen, an denen vorher metallzähne waren. und hier vor allem die zähne, wo ich palladium- und/oder goldkronen hatte (nach amlagam!). und darüberhinaus die stellen, wo die implantate waren und das knochenersatzmaterial teilweise noch ist ! im vergleich dazu sind die stellen, wo "nur" wurzelgefüllte zähne waren "relativ" unauffällig.

Liebe Grüße, Katrin

wenn ich Dich in irgendeiner weise unterstützen kann, melde Dich bei mir...liebe grüße, andreas

Ps: Ich empfinde es als sehr angenehm, wenn warmes Wasser an meinen Kiefer / an meine Zähne kommt, so z. B. wenn ich unter der Dusche stehe und einfach Wasser in den Mund laufen lasse ... vielleicht kann ja jemand mit dieser Aussage was anfangen??!
Klingt irgendwie blöd - ich weiß - aber ich bin mal wieder mit den Nerven am Ende.
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Hallo Andreas,

wenn ich Dich in irgendeiner weise unterstützen kann, melde Dich bei mir...liebe grüße, andreas

jaa, Du kannst mich unterstützen, indem Du mir schreibst, was ich für einen Allergietest machen soll und vor allem wo.
Ich habe vor einem Jahr lange nach jemandem gesucht (in Berlin!), der zahnärztliche Materialen austestet und bin bei einer Hautärztin gelandet, die ich nicht für fähig hielt.
Ich hatte 3 Tage ein Riesenpflaster auf meinem Rücken. Die Materialen, die getestet wurden, kann man dem beigefügten Anhang entnehmen.

Raus kam (also nach 3 Tagen) dass ich auf Palladiumchlorid reagiere.
7 Tage später bekam ich an einer anderen Stelle am Rücken ebenfalls rote Pusteln, es konnte aber nicht mehr festgestellt werden, ob es sich dabei um Ethylenglycol-diethacylat oder Ammoniumtetrachloroplatinat handelt (Punkt 4 und 5)

Damit bin ich zu meinem damaligen (sehr netten) Zahnarzt gegangen. Er meinte, solche Sachen hätte ich nicht im Mund. Und damit war die Sache erledigt.

Aber ich würde gerne mal Kunststoff und sowas alles testen lassen.
Wo genau kann ich das machen? Und ich will den genauesten Test machen lassen, auch wenn es wieder teurer sein wird.

Kann mir jemand das sagen?

Liebe Grüße, Katrin
 

Anhänge

  • zahnärzliche Materialen.pdf
    473.5 KB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.05.07
Beiträge
1.013
Hallo Katrin,

hier findest du LTT-Tests auf Zahnmaterialien: Was wird für den LTT benötigt? dazu muß nur Blut ans Labor gesendet werden. Am besten beim Labor anrufen und nach Ärzten fragen die mit dem Labor zusammenarbeiten! + nachfragen ob Blut auch im Labor abgenommen werden kann. Meines Wissens nach ist frisches Blut wichtig, darum nicht vor dem Wochenende Blut abnehmen was dann auf dem Postweg "stirbt".
Allgemein: Die LTT-Tests werden teilweise im Bündel (=in der Regel billiger) oder auf einzelne Materialien (= pro Material teuerer) angeboten.

Den Epiktuantest mit "Riesenpflastern" kann man im auch Zusammen mit dem Toxcenter machen. Ist dort und schon mehrfach im Forum beschrieben worden. Die Pflaster sind quasi genormt und stammen im Grunde (soweit ich informiert bin) von genau einer Firma.

Ammoniumtetrachloroplatinat soll die Verträglichkeit auf Platin prüfen. Ob du das im Mund hast kann ein Materialpass zum Zahnersatz zeigen.

mfg Thomas
 
Beitritt
29.09.08
Beiträge
267
Hallo Andreas,



jaa, Du kannst mich unterstützen, indem Du mir schreibst, was ich für einen Allergietest machen soll und vor allem wo.
Ich habe vor einem Jahr lange nach jemandem gesucht (in Berlin!), der zahnärztliche Materialen austestet und bin bei einer Hautärztin gelandet, die ich nicht für fähig hielt.
Ich hatte 3 Tage ein Riesenpflaster auf meinem Rücken. Die Materialen, die getestet wurden, kann man dem beigefügten Anhang entnehmen.

Raus kam (also nach 3 Tagen) dass ich auf Palladiumchlorid reagiere.
7 Tage später bekam ich an einer anderen Stelle am Rücken ebenfalls rote Pusteln, es konnte aber nicht mehr festgestellt werden, ob es sich dabei um Ethylenglycol-diethacylat oder Ammoniumtetrachloroplatinat handelt (Punkt 4 und 5)

Damit bin ich zu meinem damaligen (sehr netten) Zahnarzt gegangen. Er meinte, solche Sachen hätte ich nicht im Mund. Und damit war die Sache erledigt.

Aber ich würde gerne mal Kunststoff und sowas alles testen lassen.
Wo genau kann ich das machen? Und ich will den genauesten Test machen lassen, auch wenn es wieder teurer sein wird.

Kann mir jemand das sagen?

Liebe Grüße, Katrin

hallo katrin,

tja, auf was soll man testen !? ich hab jetzt erstmal auf alle zahnmetalle die teste bestellt (hatte ja reichlich unterschiedliche im mund) und darüberhinaus noch einen für knochenersatzmaterial. was ich seit den implantaten leider im kiefer habe. der steht nicht mehr auf der bestellung, aber den hatten die mal... ma gucken, obs den noch gibt und die mir den schicken...

schau doch mal hier:

Beweise von Alltagsgiften

und hier ist das bestellformular:

https://www.toxcenter.de/buecher/schritt-1/bestellung.pdf

ich hoffe, daß hilft Dir weiter... sonst melde Dich...

lg
andreas
 
Beitritt
08.08.08
Beiträge
24
Hallo Katrin B.,

Andreas hat ja schon alles zu den Metallen und wurzelgefüllten Zähnen gesagt, kann Ihm nur zustimmen.

Dieses Labor ist in Berlin, dort kannst Du auch anrufen oder sogar hinfahren.

Der Lymphozyten-Transformations-Test (LTT) in der Labordiagnostik von Medikamentenallergien

dort habe ich den Ltt Test machen lassen, es gibt verschiedene! auf der Seite ist alles gut beschrieben.
Hab vorher noch einen Epikutantest beim Hautarzt gemacht, beide waren positiv. Dann weiß man wenigstens schonmal, was nicht in den Mund (Körper sollte).

LG janni
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Hallo ihr lieben,

vielen Dank für Eure Antworten.

Ich werde mich jetzt mal in das Thema LTT-Test einlesen, aber ich denke schon, dass ich ihn bald in Angriff nehme. Zumal ich ja eigentlich vor einigen Monaten das mal machen wollte, aber aus irgendwelchen Gründen bin ich davon wieder abgekommen.

Ich danke euch sehr für den Gedankenanstoß und werde berichten!

Viele Grüße, Katrin
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Katrin,
noch ein kleiner Hinweis aus der TCM. Vielleicht ist das auch ein Ansatz (über den Magen hatte Uta ja schon geschrieben):

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]Bei Problemen [/FONT][FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]mit den Zähnen geht man zum Zahnarzt. Das weiß jedes Kind im Westen. Für Chinesen, die sich der Chinesischen Medizin zuwenden, ist es gar nicht so klar, ob sie bei Zahnproblemen automatisch einen Zahnarzt aufsuchen sollen. Oft sind solche Störungen nur Ausdruck für eine innere Unausgewogenheit des Organsystems, z. B. für einen Fülle-Zustand des Magens. Der Fülle-Zustand wiederum könnte durch äußerlichen Hitze-Einfluß zustande gekommen sein und führt zu Zahnschmerzen oder Zahnfleischentzündung. Die Störungen können aber ebensogut für einen Leere-Zustand bzw. Mangel an Nieren-jing ( Nierenessenz), aufgrund dessen man tendenziell schlechte Zähne haben kann Ausdruck sein.[/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif] Dieses festzustellen und zu behandeln ist die Aufgabe eines Arztes für Chinesische Medizin, ohne daß er als Zahnarzt ausgebildet ist und zu zahnmedizinisch-technischen Hilfen greifen muß, wie es im Westen Alltag ist. Er würde einen Patienten, der unter genannten Symptomen leidet, entsprechende Kräutermischungen verschreiben oder Akupunktur einsetzen oder andere Methoden. Er würde einen Patienten nur dann zu einem Zahnarzt schicken, wenn er eine Füllung oder etwas ähnliches bräuchte. Das geschieht jedoch relativ selten. Andererseits kann der Arzt genau die gleichen Kräutermischungen oder ähnliche Punkte-Kombinationen bei Einsatz von Akupunktur und Moxibustion, die er gegen schlechte Zähne bereithält, bei Haarausfall, Ohrensausen, oder auch Schreckhaftigkeit, Ängstlichkeit und Depression einsetzen, sofern diese den gleichen ätiologischen Ursprung des Mangel an Nieren-Jing aufweisen. [/FONT]

Musik, Magie & Medizin - China Original I

Viele Grüße,
Kerstin
 
Beitritt
29.09.08
Beiträge
267
Hallo Katrin,
noch ein kleiner Hinweis aus der TCM. Vielleicht ist das auch ein Ansatz (über den Magen hatte Uta ja schon geschrieben):

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]Bei Problemen [/FONT][FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]mit den Zähnen geht man zum Zahnarzt. Das weiß jedes Kind im Westen. Für Chinesen, die sich der Chinesischen Medizin zuwenden, ist es gar nicht so klar, ob sie bei Zahnproblemen automatisch einen Zahnarzt aufsuchen sollen. Oft sind solche Störungen nur Ausdruck für eine innere Unausgewogenheit des Organsystems, z. B. für einen Fülle-Zustand des Magens. Der Fülle-Zustand wiederum könnte durch äußerlichen Hitze-Einfluß zustande gekommen sein und führt zu Zahnschmerzen oder Zahnfleischentzündung. Die Störungen können aber ebensogut für einen Leere-Zustand bzw. Mangel an Nieren-jing ( Nierenessenz), aufgrund dessen man tendenziell schlechte Zähne haben kann Ausdruck sein.[/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif] Dieses festzustellen und zu behandeln ist die Aufgabe eines Arztes für Chinesische Medizin, ohne daß er als Zahnarzt ausgebildet ist und zu zahnmedizinisch-technischen Hilfen greifen muß, wie es im Westen Alltag ist. Er würde einen Patienten, der unter genannten Symptomen leidet, entsprechende Kräutermischungen verschreiben oder Akupunktur einsetzen oder andere Methoden. Er würde einen Patienten nur dann zu einem Zahnarzt schicken, wenn er eine Füllung oder etwas ähnliches bräuchte. Das geschieht jedoch relativ selten. Andererseits kann der Arzt genau die gleichen Kräutermischungen oder ähnliche Punkte-Kombinationen bei Einsatz von Akupunktur und Moxibustion, die er gegen schlechte Zähne bereithält, bei Haarausfall, Ohrensausen, oder auch Schreckhaftigkeit, Ängstlichkeit und Depression einsetzen, sofern diese den gleichen ätiologischen Ursprung des Mangel an Nieren-Jing aufweisen. [/FONT]

Musik, Magie & Medizin - China Original I

Viele Grüße,
Kerstin

hallo kerstin,
ich unterstelle jetzt einfach mal, Du hast keine größeren zahnprobleme.

nett gemeint, aber bei leuten wie uns kommst Du mit sowas wohl oft schon zu spät.
mag sein, daß wir deswegen mal irgendwann dann was am zahn gemacht bekommen haben von nem zahnarzt, der gar nicht wußte, daß das problem eigentlich ganz woanders zu suchen ist. das will ich gar nich ausschließen...
ich glaube sogar, daß da was dran ist !
aber die probleme, die die meisten hier im zahnforum haben, haben ihren ursprung in den behandlungsmethoden der schulzahnmedizin !.
sind von daher also eher folgeschäden...
da ham dann viele giftige schwermetalle im mund, teilweise mehrere... und ahnen nicht mal, daß sie diese eventuell gar nicht vertragen...
und werden ganz, ganz langsam krank... ganz langsam...
da hilft Dir dann irgendwann eine positive lebenseinstellung leider auch nich mehr viel weiter :confused:
aber nett gemeint hast Du es sicher :)

liebe grüße
andreas
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Hallo liebe Kerstin,

vielen Dank für Deinen (interessanten) Beitrag.

Ich war schon bei jemandem, der TCM betreibt und hatte mich dadurch auch mit diesem Thema beschäftigt. Er soll wohl auch ziemlich gut sein, nur ... ich fand ihn, ehrlich gesagt, nicht fähig, auf Menschen einzugehen. Er konnte mir auch nicht helfen. Ich habe mehrere Akupunkturbehandlungen und auch Kräutermischungen etc. für meinen Magen und Darm erhalten. Leider hat es mir nicht geholfen.

Ich denke, die TCM ist was Tolles und kann bestimmt vielen Menschen helfen. Mir konnte sie (bislang) nicht helfen. Und nun weiß ich nicht, ob einfach der "Heilpraktiker" unfähig war oder ob mir die TCM einfach nicht helfen kann. Ich habe schon so einiges Geld dafür ausgegeben und empfand die Behandlung bzw. die Einstiche als ziemlich unangenehm.
Und nun weiß ich nicht, ob einfach der Behandler nichts für mich war oder ob die TCM nichts für mich ist.

Danke für Deinen Tipp!

Liebe Grüße, Katrin
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo mulleworld,
du irrst!
Im Gegenteil- ich habe extreme Probleme mit meinen Zähnen- und das schon seit Jahren. Sie sind mir auch reihenweise abgestorben, wie bei Katrin. Ich habe auch eine schwere Schwermetallbelastung gehabt und leite seit Jahren aus. Also, ich passe voll ins Schema...

Ich hatte auch viele wurzelbehandelte Zähne, Amalgam, Zahnextraktionen, Unverträglichkeiten...
Da ich sehr verzweifelt war und nicht alle meine Zähne verlieren wollte und auch viele Probleme mit meinen Organen habe, bin ich nach zig Ärzten bei einem TCM- Arzt gelandet, der mich sehr überzeugt hat. Zumindest konnte er mir alle noch vorhandenen Symptome aufgrund von Organbelastungen plausibel erklären (im Gegensatz zu zig anderen Schulmedizinern und Alternativmedizinern).
Dort bin ich jetzt in Behandlung und habe schon deutliche Verbesserungen erfahren.

@ Katrin

Schade, dass dir der Therapeut nicht helfen konnte... tja, schwer zu sagen, ob es an ihm lag, oder ob dir die TCM generell nichts bringt...
Ich denke, zur Unterstützung und Regulierung ist Akupunktur auf jeden Fall hilfreich.
Ich musste nur daran denken, dass mein Therapeut bei mir sehr schwache Nieren festgestellt hatte und ich die Hoffnung habe, dass durch seine Behandlung auch die Zähne wieder kräftiger werden.

Viel Glück weiterhin,
Kerstin
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
29.09.08
Beiträge
267
Hallo mulleworld,
du irrst!
Im Gegenteil- ich habe extreme Probleme mit meinen Zähnen- und das schon seit Jahren. Sie sind mir auch reihenweise abgestorben, wie bei Katrin. Ich habe auch eine schwere Schwermetallbelastung gehabt und leite seit Jahren aus. Also, ich passe voll ins Schema...

Ich hatte auch viele wurzelbehandelte Zähne, Amalgam, Zahnextraktionen, Unverträglichkeiten...
Da ich sehr verzweifelt war und nicht alle meine Zähne verlieren wollte und auch viele Probleme mit meinen Organen habe, bin ich nach zig Ärzten bei einem TCM- Arzt gelandet, der mich sehr überzeugt hat. Zumindest konnte er mir alle noch vorhandenen Symptome aufgrund von Organbelastungen plausibel erklären (im Gegensatz zu zig anderen Schulmedizinern und Alternativmedizinern).
Dort bin ich jetzt in Behandlung und habe schon deutliche Verbesserungen erfahren.

@ Katrin

Schade, dass dir der Therapeut nicht helfen konnte... tja, schwer zu sagen, ob es an ihm lag, oder ob dir dir TCM generell nichts bringt...
Ich denke, zur Unterstützung und Regulierung ist Akupunktur auf jeden Fall hilfreich.
Ich musste nur daran denken, dass mein Therapeut bei mir sehr schwache Nieren festgestellt hatte und ich die Hoffnung habe, dass durch seine Behandlung auch die Zähne wieder kräftiger werden.

Viel Glück weiterhin,
Kerstin

das freut mich für Dich kerstin ! :bang:
dann auch weiterhin gute besserung und alles gute
andreas
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Ich musste nur daran denken, dass mein Therapeut bei mir sehr schwache Nieren festgestellt hatte und ich die Hoffnung habe, dass durch seine Behandlung auch die Zähne wieder kräftiger werden.

Viel Glück weiterhin,
Kerstin

Bei mir hat der TCM-Arzt auch eine Nierenschwäche festgestellt. Aber hat nicht jeder schwache Nieren, der so ein "Theater" hinter sich hat?

Was soll ich machen? Wenn ich zu einem Hausarzt gehe, der findet nichts. Bei mir ist alles schön. Großes Blutbild, schön. Stuhlprobe, wunderschön :D
Erst auf meine Nachfrage werden Untersuchungen gemacht.

Aber bei ist eigentlich gar nichts schön!

Und das nächste Problem, das sein wird, ist, jemanden zu finden, der mit einem wahrscheinlich positiven LTT-Test was anfangen kann.

Na gut, ich muss einen Schritt nach dem anderen machen ... ich übe mich in Geduld, dass habe ich in den zwei Jahren gelernt :kraft:
Aber manchmal habe ich einfach keine Kraft mehr ...

Liebe Grüße, Katrin
 
Beitritt
06.05.07
Beiträge
1.013
Hi Katrin,

ein LTT-Test ist nicht "wahrscheinlich positiv" es gibt pro Material klare Grenzwerte. Dann brauchst du keinen Arzt mehr um zu entscheiden welches Material nicht gut für dich ist. Das kannst du dann selber ablesen.

mfg Thomas
 
Beitritt
06.05.07
Beiträge
1.013
zzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz
Bilder reinstellen muß ich wohl noch üben :eek:
toxdog-albums-toxdog-album-picture564-ltt-zahnmetalle2.jpeg


Im kleingedruckten links:
Ein Stimulationsindex von <2 gilt als negativ, Indices von 2 bis 3 als grenzwertig, solche >3 als positiv zu werten.

Habe für den Test 490,- € bezahlt weil Einzelsubstanzen abgerechnet wurden. Das Berliner Labor bietet Material-Sets an die dann billiger kommen. Am besten direkt beim Labor anrufen und fragen!
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Hi Katrin,

ein LTT-Test ist nicht "wahrscheinlich positiv" es gibt pro Material klare Grenzwerte. Dann brauchst du keinen Arzt mehr um zu entscheiden welches Material nicht gut für dich ist. Das kannst du dann selber ablesen.

mfg Thomas

Guten Morgen Thomas,

ich habe mich missverständlich ausgedrückt.
Ich habe mir es auch so vorgestellt, dass man nach dem Test genau weiß, welche Materialen man nicht verträgt. Das "wahrscheinlich" bezog sich darauf, dass "wahrscheinlich" herauskommen wird, dass ich auf irgendwelches Zeug reagiere.
Nur, wenn ich dann dieses Zeug aus meinem Mund haben will, wird es schwer sein, einen entsprechenden Arzt zu finden, der mir helfen kann.

Hab mich sehr über Deinen angehängten Testbericht gefreut. Schau ich mir heute Abend in Ruhe an!! Danke!

Wieviel haste für diesen Test gezahlt?


Liebe Grüße, Katrin
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo liebe Katrin,

dass meine toten Zähne wurzelbehandelt werden müssten, schnellstmöglich, da sie wie eine "tickende Zeitbombe" sind.

Da hat der Zahnarzt schon recht, denn solche Zähne sind in der Tat eine "tickende Zeitbome", und es bleiben nur die Alternativen ziehen oder wurzelbehandeln.


Dann bekam ich von dem Zahnarzt zu hören: "Sie müssen von Ihren Dogmen wegkommen, dass Wurzelbehandlungen nicht funktionieren, sie funktionieren nur ganz selten nicht".

Das können die Zahnärzte leicht behaupten, aber Du siehst ja, wie viele Leute Probleme mit und durch wurzelbehandelte Zähne haben, und das Wurzelbehandlungen "nur selten" nicht funktionieren finde ich einfach untertrieben.

HAHAHA, ich hatte bislang drei wurzelbehandelte Zähne, zwei davon wurden aufgrund der immer starken Schmerzen gezogen und der dritte hat eine Wurzelspitzenresektion und schmerzt immer wieder.
Und ich habe weitere Zähne, bei denen sich jeweils der Nerv zurückgezogen hat, aber eine Ursache kann nicht gefunden werden.

Du siehst an deinem eigenen Beispiel, dass "nur selten" eben nicht stimmt!


Frage:
Ist es nicht sinnvoller, erst nach die Ursache zu finden, warum bei mir die Zähne "einfach" so absterben, bevor ich mit den "Wurzelbehandlungen" anfange??? Ich habe das Wort "Wurzelbehandlungen" bewusst in Anführungsstrichen gesetzt, weil ich sie eigentlich nicht mehr machen lassen möchte. Aber die Alternative ist Zahnziehen.

Natürlich wäre es sinnvoll hinter die Ursache zu kommen, denn das Absterben kann sicher viele Gründe haben.

1. Die Folge der Unverträglichkeit von Zahnmaterialien

2. Es ist ja hinlänglich beschrieben, welche Funktionen Hg im Körper beeinflusst, wie Mangelerscheinungen an Mineralien, Vitaminen, Hormonen, Darmschädigungen usw., was genauso Auswirkungen auf die Versorgung des Kieferknochens haben kann.

3. Wie ist z.B. der Knochenstoffwechsel beeinträchtigt

Du müsstest wirklich von allen vorhandenen Materialien (auch Klebern) eine Materialprobe bei dem Zahnarzt besorgen, der die Zähne behandelt hat und von diesen Materialien einen LTT-Test machen lassen.
So hatte ich das auch gemacht und habe auf fast alle Kunststoffe in meinem Mund mit einer Typ IV Allergie reagiert.

Gerade bei den Kunststoffe gibt es ja eine riesige Palette von Materialien.



Mein ganzheitlicher Zahnarzt, der bei mir die Elektroakupunktur (von dem Zeugs halte ich gar nichts mehr) durchgeführt hat, meint, als erstes müsse mein Implantat raus. Die anderen toten "Zeitbomben" erwähnt er gar nicht. Er war sowieso von Anfang an auf mein Implantat fixiert, es müsse raus.
Sorry, aber ich kann das einfach nicht glauben. Sicherlich ist ein Implantat immer ein Fremdkörper und wirklich nicht gut für den Körper. Und dann ist es auch noch aus Titan .... oh oooh ... die Ärzte streiten sich über das Material. Manch einer schwärmt vom Titan, der andere verteufelt es.
Aber die Methode (Elektroakupunktur), mit der mein ganzheitlicher Zahnarzt das Implantat als Störenfrieden darstellt, halte ich für absoluten Humbug.

Auch auf die Materialprobe des Implantates solltest Du den LTT-Test machen lassen, denn ich glaube einfach nicht, dass bei deiner Gesamtproblematik Implantate egal ob jetzt Titan oder Keramik noch vertragen werden.



Ps: Ich empfinde es als sehr angenehm, wenn warmes Wasser an meinen Kiefer / an meine Zähne kommt, so z. B. wenn ich unter der Dusche stehe und einfach Wasser in den Mund laufen lasse ... vielleicht kann ja jemand mit dieser Aussage was anfangen??!
Klingt irgendwie blöd - ich weiß - aber ich bin mal wieder mit den Nerven am Ende.[/quote]

Auch an diesem Beispiel, siehst Du, dass jeder Körper auf Einflüsse anders reagiert und ich finde es von daher sowieso immer unmöglich und unverantwortlich, wenn Ärzte oder Zahnärzte behaupten, dies oder jenes könne doch gar nicht sein.

Warum Dir warmes Wasser jetzt so gut tut, kann ich auch nicht einordnen, aber ich weiß von einigen Betroffenen, dass diese z.B. "die Dauerbrause", was auch sehr entgiftend wirken soll, als sehr angenehm empfinden.



Liebe Grüße
Anne S.
 
Oben