seit ca. 2 Jahren starke Zahnschmerzen /wurzelbehandelte Zähne

Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
303
hallo horsti,

ich kann mir nicht vorstellen, daß es jemanden gibt, der seine zähne nicht am liebsten behalten würde ! :confused:

und teuer wird das doch so oder so !
entweder der versuch mit der teuren wkb und ansonsten brücke oder implantat.
geht doch vielmehr darum, ob katrin noch so leidensfähig ist, jetzt noch einen teuren versuch zu unternehmen oder eben nicht.
denn eine garantie wird ihr auch dafür niemand geben !

was mich traurig macht, ist die tatsache, daß Dir in solch einem fall niemand zusagen kann, ob es sich tatsächlich lohnt, noch weitere versuche zu unternehmen.
wieviele versuche sollte man über sich ergehen lassen !?
man muß tatsächlich irgendwo selber entscheiden, was man will !
(also, wenn ich zum arzt gehe, erwarte ich eigentlich etwas anderes ! obwohl, mittlerweile nicht mehr !)
und der zahnarzt verdient daran so oder so - ohne jegliche erfolgsgarantie.
natürlich sagt der zahnarzt in solchen fällen: ich würde das aber noch versuchen !

ganz so selbstbestimmt ist man in solchen fällen leider nicht:
solange Dein zahnarzt den zahn noch für erhaltungswürdig hält, zieht der Dir den mal nicht !
da kannste das noch so wollen !
das ist zumindest meine erfahrung !

liebe grüße
andreas

Du sprichst mir aus dem Herzen!
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
303
--------------------------------------------------------------------
Zitat von hanah

Liebe Katrin,
ich kann zwar nichts zu Deinem OPG schreiben, möchte mich aber kurz bei Dir melden, weil ich mir Deine "Zahn-Geschichte" durchgelesen habe und die hat mich echt berührt (Wut, Trauer...), weil sie mich so an meine Zahn-Dramen erinnert.

Bei mir entzünden sich immer wieder neue Zahnwurzeln und ich befinde mich schneller als ich schauen kann, in der nächsten Wurzelkanalbehadlung (die ich ja wegen der Schmerzen zumindest beginnen muss). Zur Zeit kämpfe ich wie Du um einen Schneidezahn (bei mir ist es der 22) und um einen Eckzahn.

Davor hatte ich u.a. eine WKB am 24 (entzündet, Schmerzen...) und da habe ich die Entscheidung getroffen, der kommt raus. Für MICH war es die richtige Entscheidung, es war so erlösend, weil sich nicht nur der schreckliche Zahnschmerz sondern auch ein Teil des emotionalen Schmerzes löste, den ich seit meiner schrecklichen Zahn-Odysee mit mir herum trage. Es war das befreiende Gefühl, nicht mehr so ausgeliefert zu sein, selbst bestimmen zu können, was in meinem Mund passiert!

Bin gespannt, wie es bei Dir so weitergeht - gute Besserung und baldige Schmerzfreiheit!!!

LG hanah


------------------------------------

Hallo Hanah,

es ist doch immer wieder ein "schönes" Gefühl, wenn einer nachvollziehen kann, was man durchmacht. Es tut mir sehr leid, dass Du immer wieder bei den Wurzelkanalbehandlungen landest ... genau davor habe ich auch solche Angst. Es ist einfach zum Kotzen. Man fühlt sich so ohnmächtig und kann nix dagegen machen.

Wie hat denn Deine Leidensgeschichte angefangen? Haste das hier irgendwo schon mal geschrieben?
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
303
Hallo,

mein Zahn 12 gibt einfach keine Ruhe. Am Donnerstag 19.02.2009 wurde die provisorische Wurzelfüllung rausgeholt und nun eine provisorische Paste (ich glaube "Ledermix") reingemacht. Da ist wohl Antibiotikum und Kortison drin. Der Zahn sollte sich einfach mal beruhigen. Tut er aber überhaupt nicht. Ich werde wahnsinnig.

Jetzt meine Fragen:
1)
Kann man daraus schlussfolgern, dass das Gewebe um diesen Zahn schon so entzündet ist, dass diese "wirkungsvolle" Paste nicht helfen kann?

2)
Oder kann man sagen, aufgrund dessen dass der Zahn nicht ruhig zu stellen ist (auch nicht mit dem stärksten Mittel Ledermix), dass die dazugehörigen Organe ein großes Problem haben und nicht der Zahn?
Ich lese ständig mit in eurem Thread "Therapieemfehlung von med. Laien".

3)
Wenn dieser Zahn 12 nicht zur Ruhe kommt, brauch ich mich dann bezüglich der Organe "nur" auf die zum Zahn 12 dazugehörenden Organe konzentrieren, um irgendwie mal weiter zu kommen ? Oder andersrum gefragt, kann auch ein anderes Organ (also nicht die zum Zahn-Organ-Verhältnis gehören) die Probleme an dem Zahn 12 verursachen?

Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

Liebe Grüße, Katrin
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.10.08
Beiträge
337
Liebe Katrin,

oh, Du Arme, ich kann Dich so gut verstehen........ Ich habe in den letzten 18 Monaten sieben Zähne wurzelkanalbehandeln lassen, 2 x WSR im Anschluß. Inwischen habe ich mich von zwei Zähnen getrennt (-> Extraktion auf eigenen Wunsch), einer wurde vor 18 Jahren WKB, der andere befand sich gerade in einer laufenden WKB. Wie ich Dir ja schon an anderer Stelle geschrieben habe, macht nun auch mein Schneidezahn Probleme (reagiert pulpitisch), da sehe ich schon mit Entsetzen das nächste Drama auf mich zukommen. Und einen Schneidezahn will ich mir ja auch nicht direkt ziehen lassen. Es ist zum schreien.........

Wie bei Dir ist auch bei mir fast nie Karies im Spiel gewesen - die Zähne waren entweder plötzlich tod oder der Nerv entzündet. Vermutete Ursachen: Kunststoff bzw. der Kleber zu nah am Nerv, Kunststoffunverträglichkeit (?), undichte Füllungen, schlamperte zahnärztliche Arbeit aus grauen Vorzeiten, Überlastung beim Beisen.......... Du siehst, eigentlich gibt es "DIE" Ursache nicht. Ich denke inzwischen, dass es sich hauptsächlich um einen entzündlichen Prozess handelt, bei dem sich die Zähne untereinander "anstecken". Ich hatte nämlich auch sehr lange tote Zähne im Mund, die nicht ernst genommen, d.h. wurzelkanalbehandelt oder extrahiert, wurden. Schließe auch Amalgam oder andere Materialen aus früheren Zeiten als Mitverursacher nicht aus.

Ich habe eigentlich den Anspruch, keine toten Zähne im Mund zu haben und ich spüre/weiß, dass es mir ohne besser gehen würde. Nur komme ich gar nicht mehr dazu, mich der Extraktionsfrage meiner alten WKB-Zähne zu widmen, weil sich zwischenzeitlich der nächste entzündet und ich erstmal wieder mit Schmerzbekämpfung beschäftigt bin.

Ich versuche zur Zeit mit den unterschiedlichsten Methoden irgendwie weiter zu kommen (Akupunktur, Homöopathie, Herd- und Störfeldsuche, Materialaustestung etc.).

Zu Deinen Fragen nehme ich als WKB-Erfahrene und nicht als zahnmed. Fachfrau Stellung:

Zu 1.) Ledermix besteht aus einem Kortison-Antibiotikum-Gemisch. Es kann (sofern man es verträgt) erstmal ganz gut den Entündungsschmerz nehmen. Allerdings nur dann, wenn es wirklich an die Wurzelspitze kommt bzw. die Wurzelspitze so aufbereitet ist, dass es dort ankommen kann. Allerdings wirkt Ledermix nicht desinfizierend, was schon auch wichtig ist, wenn die Ursache Deiner Schmerzen Bakterien sind, die sich noch im Wurzelkanal befinden.

Vielleicht hat Deine Wurzelspitze ja auch einen Knick oder Ausläufer, der nicht aufbereitet werden kann und in dem sich demzufolge entzündetes Gewebe befindet?! Da könnte ein WKB-Spezialist (Endodontologe) ggf. weiterhelfen, allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass auch die keine Wunder vollbringen können.


Zu 2. und 3.) kann ich Dir nicht viel schreiben. Schau doch mal welches Organ mit dem 12 in Verbindung steht. Hast Du denn damit Probleme?


Drücke Deinem 12 die Daumen, wäre schön, Du könntest auch meinem 22 die Daumen drücken, damit er überlebt........

Liebe Grüße von hanah
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
303
... wäre schön, Du könntest auch meinem 22 die Daumen drücken, damit er überlebt........

Hallo Hanah!
Ich drück Dir ganz krass die Daumen!!!!! Wir sitzen wohl im selben Boot und scheinen wirklich sehr ähnliche Probleme zu haben. Wie alt bist Du? Ich bin 30.



.... - die Zähne waren entweder plötzlich tod oder der Nerv entzündet. Vermutete Ursachen: Kunststoff bzw. der Kleber zu nah am Nerv, Kunststoffunverträglichkeit (?), undichte Füllungen, schlamperte zahnärztliche Arbeit aus grauen Vorzeiten, Überlastung beim Beisen..........


Jaaaa, Kunststoff und Kleber habe ich auch sehr im Verdacht. Aber das alleine kann nicht die Ursache sein ...
Ich werde auf jeden Fall diesen LTT-Test machen lassen. Ich hoffe, der Zahnarzt am Dienstag wird mich dabei unterstützen.

Du meinst also, es kommt wirklich nur von den Zähnen?? Irgendwie kann ich das nicht glauben ...

Ich versuche zur Zeit mit den unterschiedlichsten Methoden irgendwie weiter zu kommen (Akupunktur, Homöopathie, Herd- und Störfeldsuche, Materialaustestung etc.).

Ich bin auch derzeit in einer Akupunktur-Behandlung. Hast Du schon eine Materialaustestung gemacht? Wenn ja, mit welchem Test? Und inwiefern bist Du mit der Herd- und Störfeldsuche weiter gekommen?

Ich denke schon, dass mein Zahnarzt den Zahn sehr gut aufbereitet hat (er hat sich auf Wurzelkanalbehandlungen spezialisiert) aber das Zeug Ledermix bringt trotzdem nichts.

Ich weiß um die Zahn-Organ-Verbindung, und da ich noch so viele andere "Probleme" mit den anderen Organen habe, passt es auch (so. steht der 12 z. B. für Nebenniere und Enddarm usw).

Liebe Grüße,
Katrin
 
Beitritt
03.03.09
Beiträge
7
seit 16 jahren lede ich unter zahnschmerzen, und "kenne" viele behandlungen.
ich bin jetzt bei einer ganzheitlichen zahnärztin die eine diagnose mittels kinesiologie erstellt.,und eine behandlung vorgeschlagen hat.in einer woche beginnt die behandlung , dann kann ich auch genaue auskünfte geben. erste erkenntnisse haben hoffnung keimen lassen.
 
Beitritt
03.03.09
Beiträge
7
die zahnärztin ist der meinung das meine schmerzen von ihr beseitigt werden können.zum ersten mal (obwohl auch vorher zig tests gemacht wurden)wurde mir bestätigt das ich kein simulant o.ä. bin.ich reagiere u.a. auf quecksilber . das von nicht mehr vorhandenen amalganfüllungen stammt.selbst auf eine keramikfüllung reagiere ich.
obwohl ich unzählige mal geröngt wurde (incl röhre) hat niemand die leichengifteinlagerungen gesehen . die hoffnung stirbt nie.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
303
die zahnärztin ist der meinung das meine schmerzen von ihr beseitigt werden können.zum ersten mal (obwohl auch vorher zig tests gemacht wurden)wurde mir bestätigt das ich kein simulant o.ä. ... .

Hallo Opuntia,

jaaa, das gibt einem auf jeden Fall Hoffnung und ist bestimmt eines der schönsten Erlebnisse in der letzten Jahren.
Ich drück Dir ganz fest die Daumen, lass uns an Deiner weiteren Behandlung teilhaben.

Hast Du irgendwo schon Deine "Geschichte" hier niedergeschrieben?

Liebe Grüße, Katrin
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
303
So gings bei mir weiter:

Ich war aufgrund der Schmerzen vor allem am Zahn 12 zwischenzeitlich bei einem ganzheitlichen Zahnarzt. Gleich als er mich sah, sagte er zu mir: „Lassen Sie mich raten, es geht um wurzelbehandelte Zähne, stimmts?!“ Ich nickte, fing an zu erzählen und musste gleich anfangen zu heulen. War irgendwie fix und fertig. Naja, er hat sich dann diesen Zahn angeschaut und meinte „jaaaa, selbst wenn der Zahn irgendwann bald durch Antibiotikum, Medikamenteneinlagen etc. Ruhe geben wird, so wird der Zahn, sobald die Wurzelfüllung wieder drin ist, wieder aufmucken. Wurzelbehandelte Zähne sind schlecht, die einzige WIRKLICHE Lösung wäre die Extraktion.“ Weiter meinte er, er hätte keine Lust auf solche langen Zahngeschichten. Ich solle ihm nicht böse sein, wenn er so direkt wäre, er wäre halt so. Dann hat er mich gefragt, ob mein rechtes Knie doll schmerzt. Ich meinte ja. Er meinte, ja der Zahn stünde mit dem rechten Knie in Verbindung …

Dann hat er mir ein pflanzliches Mittel in das Zahnfleisch über dem Zahn gespritzt. Kostenpunkt 40,00 €. Das hat ziemlich weh getan. Er meinte, das wäre zur Beruhigung, muss aber auch nicht wirken. Man weiß es nicht.

Naja, dann war ich fertig und habe erst einmal draußen vor Wut und Enttäuschung geheult. Meine Wange ist mit der Zeit angeschwollen. Die Schwellung musste von diesem pflanzlichen Mittel kommen. Es wurde immer dicker. Die Schmerzen ließen natürlich nicht nach. Irgendwie war mir das nichts, und ich bin dann abends zu meinem Zahnarzt gegangen. Er hat sich erschrocken, wie ich aussah und bohrte den Zahn wieder auf und wechselte das Medikament. Mein Zahnarzt und ich hatten beide gehofft, dass der „ganzheitliche“ Zahnarzt mir weiter helfen kann, aber das war wohl nix. Wobei ich dazusagen muss, dass ich – so scheiße ich den ganzheitlichen Zahnarzt auch fand – diesem irgendwie zustimme …. also Zahn raus, weil ein wurzelgefüllter Zahn einfach total giftig ist bzw. Gifte produziert. Naja, und dass er den Zusammenhang zwischen Zahn und Organen sieht, fand ich auch gut. Aber wenn der mich nicht behandeln will …. Was soll ich machen?!? Da hab ich auch kein Bock, hinzugehen.

Ein paar Tage später bin ich zu meinem Chirurgen gegangen. Dieser Chirurg hatte mir damals den einen Backenzahn gezogen (damals, als ich die Höllenschmerzen hatte) und mir dann 6 Monate später oder so das Implantat eingesetzt. Ich habe zu diesem Mann vollstes Vertrauen! Eigentlich wusste er nur von dem Sorgenkind „Zahn 16“ (wurzelbehandelter Zahn mit WSR und immer noch Schmerz) und war auch erschrocken, dass mir der Zahn 12 abgestorben sei. Er meinte, für mich müsse man noch Wundermittel erfinden (das war aber lieb gemeint). Er meinte weiter, ich solle unbedingt um den Zahn 12 kämpfen (DAS SAGT ER ALS CHIRURG), denn „sowas tolles bekommt nur die Natur hin“. Er hat mir den Zahn dann geöffnet, gereinigt und offen gelassen, damit „die Bakterien im Zahn pupsen können“ (das hat er wirklich so erklärt). Er meinte, übers Wochenende solle der Zahn mal offen bleiben, damit der Schmerz weggeht.

Der Schmerz ist natürlich nicht weggegangen und ich bin am Montag danach wieder direkt zu meinem Zahnarzt. Mein Zahnarzt meinte, dass der Zahn offen bleibt ist keine gute Idee, da die vielen „normalen“ Bakterien im Mund sich immer die Schwachstelle suchen und somit in den Zahn krabbeln und dort noch mehr Unruhe stiften. Naja, dann hat er den Zahn wieder gespült und ihn wieder zu gemacht. Dann hat er mir anderes Antibiotikum verschrieben und gehofft, dass ich die nächsten 4 Tage überstehe, da ich da wiederum einen Termin bei einem neuen Zahnarzt hatte (durch Empfehlung).

Dann war ich bei diesem neuen Zahnarzt. Er hat sich meine Kurzfassung angehört und sich den Zahn angeschaut. Mein Mann war bei dem Termin mit dabei (wie bei vielen Terminen). Der ZA hat den Zahn dann aufgemacht und gemacht und getan. Mit Ultraschall, mit digitalem Messgerät, gebohrt, gespült und so weiter. Der war halt hoch konzentriert und meinte vorher, vielleicht hätte mein Zahn zwei Wurzelkanäle und der eine Kanal wurde nicht versorgt. Dem war aber nicht so bzw. er hat keinen zweiten Kanal gefunden. Der ZA war jedenfalls lange am Werk. Vorher habe ich eine Spritze bekommen und – ich konnte es kaum glauben – diese Spritze hat überhaupt gar nicht weh getan. Der muss die so gut reingepickst haben … unglaublich.

Zum Schluss habe ich ihn dann gefragt, was er denn jetzt gemacht hätte und was die Ursache für meine Schmerzen sein könnte. Er meinte, wahrscheinlich wurde nicht die ganze Wurzelfüllung rausgeholt und daher konnten die ganzen Medikamente, die nachträglich reingemacht wurden, nicht wirken, weil sie nicht bis nach unten dringen konnten. Mein Zahnarzt hatte immer 19,5 mm gemessen, dieser neue Zahnarzt hat 20,0 mm gemessen. Und er meinte, 0,5 mm wären schon ganz schön viel Unterschied.

Kurz nach der Behandlung hatte ich unendlich starke Schmerzen, halt diese Schmerzen, dass an diesem Zahn „rumgemacht“ wurde.

Dann hatte ich den Zahnarzt noch gefragt, was er davon hält, den Zahn einfach zu ziehen. Da meinte er, neee, erst mal nicht. Wenn das nix hilft, dann gäbe es noch andere Möglichkeiten. (Ich hoffe, er meinte damit nicht Wurzelspitzenresektion – die mache ich nie nie nie wieder).

Diese Behandlung war am 05.03.2009 gewesen und zwischenzeitlich waren die Schmerzen ETWAS besser.

Dann war ich eine Woche später noch mal bei ihm und er hat das Medikament gewechselt. Diesmal ohne schmerzlinderndes Zeug. Und die scheiß-Schmerzen sind wieder so wie vorher.

Es ist zum Verzweifeln ...
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
303
Und dann habe ich das Gefühl, dass es die "guten" Zahnärzte nur im Süden von Deutschland gibt oder in der Schweiz. Ich will nicht die Kompetenz der Zahnärzte, die mich behandelt haben, in Frage stellen. Aber offensichtlich können sie mir ja nicht weiterhelfen.

Gibt es denn in Berlin keinen Zahnarzt, der sich mit wurzelbehandelten Zähnen auskennt und sie ggf. auch zieht und sich nicht so wahnsinnig sträubt? Einen Zahnarzt hatte ich ja gefunden, aber wenn der denn keinen Bock hat, mich zu behandeln ...?!? Was soll ich machen?!

Ich meine, ich bin wirklich nicht scharf darauf, mir meine Zähne ziehen zu lassen. Ich will nur endlich meine Schmerzen weghaben und die wirkliche Ursache bekämpfen.
 
Beitritt
03.03.09
Beiträge
7
hallo ich kenne zahnschmerzen sehr gut und kann eischätzen was du durchmachst.ich mache im augenblick eine stabident bezw xtip behandlung.
ein erster erfolg ist das mein altes zahnproblem nachlässt aber der unterkiefer dafür schmerzt. na ja man kann eben nicht alles haben.
aber nun ein tipp. frage mal einen zahnarzt nach einen topas test.kostet ca. 40 €. siehe unter topas-test.de
aber ein kinesiologe kann das auch feststellen , nur meistens teurer.
gute besserung
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
303
Hallo opuntia!

Vielen Dank für Deinen Beitrag!
Die Sachen hören sich ja viel versprechend an, aber ich bräuchte erst mal einen Arzt, der sich ein wenig damit auskennt und auch der Meinung ist, dass Wurzelbehandlungen bei mir einfach nichts bringen!

Liebe Grüße,
Katrin
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
303
Hallo,

mein Zahn 12 gibt einfach keine Ruhe. Am Donnerstag 19.02.2009 wurde die provisorische Wurzelfüllung rausgeholt und nun eine provisorische Paste (ich glaube "Ledermix") reingemacht. Da ist wohl Antibiotikum und Kortison drin. Der Zahn sollte sich einfach mal beruhigen. Tut er aber überhaupt nicht. Ich werde wahnsinnig.

Jetzt meine Fragen:
1)
Kann man daraus schlussfolgern, dass das Gewebe um diesen Zahn schon so entzündet ist, dass diese "wirkungsvolle" Paste nicht helfen kann?

2)
Oder kann man sagen, aufgrund dessen dass der Zahn nicht ruhig zu stellen ist (auch nicht mit dem stärksten Mittel Ledermix), dass die dazugehörigen Organe ein großes Problem haben und nicht der Zahn?
Ich lese ständig mit in eurem Thread "Therapieemfehlung von med. Laien".

3)
Wenn dieser Zahn 12 nicht zur Ruhe kommt, brauch ich mich dann bezüglich der Organe "nur" auf die zum Zahn 12 dazugehörenden Organe konzentrieren, um irgendwie mal weiter zu kommen ? Oder andersrum gefragt, kann auch ein anderes Organ (also nicht die zum Zahn-Organ-Verhältnis gehören) die Probleme an dem Zahn 12 verursachen?

Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

Liebe Grüße, Katrin


Hallo,

wollte meinen Bericht vervollständigen.

Der Zahn 12 wurde mir gestern gezogen! Endlich! Er hat in letzter Zeit mal mehr und mal weniger weh getan, aber er hat sich nie beruhigt. Berühren durfte man ihn absolut gar nicht, geschweige denn den "Klopftest" durchführen.
Ich habe mich jetzt also 3 Monate mit den Schmerzen gequält, weil gesagt wurde "Bloß nicht den Zahn ziehen, sondern alles versuchen, um ihn zu erhalten".
Tja, der Zahn war innerhalb von 3 Sekunden gezogen. Der Zahnarzt meinte, der Körper wollte den Zahn nicht mehr. Unter dem Zahn war wohl "Matsch", das hat er ausgeschabt.
Jetzt habe ich ein Provisorium.

Übrigens habe ich vergessen, zu kühlen. Ist das schlimm? Bei mir ist nichts dick geworden. Will jetzt nicht mehr anfangen zu kühlen. Was sagt ihr?

Schmerzen habe ich. Aber das sind - glaub ich - die normalen Wundschmerzen.

Liebe Grüße, Katrin
 

Arda

Hallo Katrin,

kühlen sollte man die Backe nach einer OP sowieso nicht, du kannst einen Quarkumschlag machen um die freigewordenen Gifte so zu entsorgen, dieser Umschalg ist auch entzündungshemmend.

Dazu nimmst du ein normales Haushaltspapier und legst dazwischen den Ouark, den du vorher gut ausdrücken musst, damit er nicht mehr so viel Wasser hat, und dann legst du diesen Umschlag auf den Kieferbereich von dem gezogenen Zahn. (eventuell das Haushaltspaper doppelt nehmen)

Noch eine Frage zu deinem Profesorium, kam dass direkt auf die Wunde?
Wurde vorher ein Abdruck gemacht?
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
303
Hallo Chrisi,

achso? Kühlen nicht? Ich dachte immer das ist das A und O.
Und was nehme ich da für Quark? Wir haben keinen Quark zu Hause, weil wir den sowieso nicht essen bzw. ich keine Milch vertrage.

Und wie drück ich Quark aus? Und soll ich das wirklich noch 2 Tage später machen oder ist es da eh "zu spät"?

Zum Provisorium: Ja, es wurde eine Woche vorher ein Abdruck von Ober- und Unterkiefer gemacht. Ich weiß aber nicht, wie lange so ein Provisorium dauert.
Das Provisorium ist ein kleines "Gaumenstück" und da ist der eine Zahn befestigt. Durch das "Gaumenstück" geht ein Draht durch. Die beiden Drahtenden sind dann bei mir jeweils an den 5er Zähnen im Oberkiefer "befestigt" bzw. "rangeklipst" Also das ist echt schwer zu beschreiben. Es hört sich wahrscheinlich schlimmer an, als es ist.

Das Provisorium bekam ich gleich nach dem Zahnziehen an. Ich hatte auch voll die Panik davor, weil ich den Gedanken etwas in die Wunde zu drücken, widerlich fand. Aber es drückt an sich nicht in die Wunde, sondern es ist so wie eine Blende.

Wenn Du noch mehr Fragen hast, frag ruhig!

Liebe Grüße, Katrin
 

Arda

Das hört sich ja echt ecklig an mit dem Provisorium............
spürst du es beim Essen?
Wie fühlt sich das an am Gaumen?
Und beim Zähne putzen musst du es sicher raus nehmen, oder?

Bin ja gespannt wie es mir nächste Woche geht..........

Den Quark Umschlag kannst du immer noch machen, Giftstoffe werden bestimmt noch aus dem Kiefer gezogen..............
du kannst ganz normalen Quark dazu nehmen (den billigsten)
und ausdrücken kannst du ihn in einem Küchentuch, drauflegen ein Knäuel machen und auspressen.
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
303
Das hört sich ja echt ecklig an mit dem Provisorium............
spürst du es beim Essen?
Wie fühlt sich das an am Gaumen?
Und beim Zähne putzen musst du es sicher raus nehmen, oder?

Bin ja gespannt wie es mir nächste Woche geht..........

Den Quark Umschlag kannst du immer noch machen, Giftstoffe werden bestimmt noch aus dem Kiefer gezogen..............
du kannst ganz normalen Quark dazu nehmen (den billigsten)
und ausdrücken kannst du ihn in einem Küchentuch, drauflegen ein Knäuel machen und auspressen.

Ist aber nicht eklig. Ich bin dankbar, dass ich es habe. Du kannst es ja auch nur nehmen, wenn Du unter die Leute gehst.
Man spürt es nicht nur beim Essen, sondern immer, wegen des Gaumenstücks.
Nach dem Essen soll man es rausnehmen und säubern. Beim Zähne putzen nimmt man es auch raus.

Ich wünsch Dir alles gut für nächste Woche!

Danke für den Tipp mit dem Quark.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.10.08
Beiträge
337
Liebe Katrin,

ich glaube, es ist gut, dass der Zahn nun draussen ist, hast ja lange genug gelitten.

Gute Wundheilung und wenig Schmerzen, LG hanah
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.226
Hallo Katrin,

das freut mich sehr, dass die richtige Entscheidung getroffen wurde.

Der Zahnarzt hat es gut beschrieben, "der Körper will so einen Zahn einfach nicht mehr".

Dr. Sch. empfiehlt auch Quarkumschläge und keinesfall Kühlung mit Akkus.
Im Gegenteil, nach jeder Zahn-OP auch im Sommer einen dicken Schal zum warmhalten und Luftzug unbedingt vermeiden.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Oben