seit ca. 2 Jahren starke Zahnschmerzen /wurzelbehandelte Zähne

Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Hi,

ich bin sehr verzweifelt und hoffe, ihr könnt mir irgendwelche Tipps geben, was ich wegen meiner Schmerzzustände machen kann. Ich hatte mal angefangen, meine Zahngeschichte chronologisch aufzuschreiben, leider ist sie sehr lang geworden.

Hab ganz unten eine Zusammenfassung gemacht, falls nicht jeder den ganzen Mist lesen mag ...

Ich bin beim Zahnarzt meines Vertrauens, doch der weiß auch nicht weiter, sodass ich mir wohl einen neuen suchen muss ...


Was kann ich machen? Welche Tests soll ich noch machen? Zähne raus? Wenn ja, wie und unter welchen Vorkehrungen? Ich habe ein 3-D Röntgenbild machen lassen, es ist jetzt natürlich nicht mehr aktuell, da Krone jetzt auf Implantat und nächster wurzelbehandelter Zahn. Bei wem kann ich so ein OPG-Bild machen lassen?

Ich danke euch fürs Lesen und für alle möglichen Tipps!

Liebe Grüße, Katrin

-------------------------------------------------------------------



15. Mai 2007
Zahnärztin Nr. 1 Austausch in Kunststofffüllung Zahn 27

29. Mai 2007
Zahnärztin Nr. 1 Kunststofffüllung Zahn 16 und 14

5. Juni 2007
- Zahnärztin Nr. 1 Kunststofffüllung Zahn 24, 36 und 46
- Zahn 46 schon immer problembehafteter Backenzahn, hatte eine Amalgamfüllung
- Amalgamfüllung wurde entfernt (ohne irgendwelche Vorkehrungen, hatte keine Ahnung davon) und Kunststofffüllung rein.

14. September 2007
(ein Tag vor Urlaubsantritt)
zur Zahnärztin Nr. 1 wegen starker Schmerzen am Zahn 46, Bakterien in die Wurzel gedrungen, den Zahn abgetötet

20. September 2007
zum Zahnarzt Nr. 2 (deutschsprachig, in Dubai) wegen starker, unerträglicher Schmerzen am Zahn 46
- „Nervengift reingegeben“  höllische Schmerzen

22. September 2007
Zahnarzt Nr. 2 (in Dubai) Zahn 46 -Nerv gezogen

Während des Urlaubs immer wieder starke Schmerzen.

4. Oktober 2007 (wieder in Berlin)
zur Zahnärztin Nr. 1, Zahn 46 endodontische Wurzelbehandlung

10. Oktober 2007
Zahnärztin Nr. 1, Zahn 46 wieder endodontische Wurzelbehandlung

15. Oktober 2007
zum Zahnarzt Nr. 3, da Zahn 46 abgebrochen / durchgebrochen und Zahnärztin Nr. 1 nicht zu erreichen war, den Zahn wieder „verfüllt“

22. Oktober 2007
Zahnärztin Nr. 1, Weiterbehandlung Zahn 46

25. Oktober 2007
zur Zahnärztin Nr. 1, starke Zahnschmerzen Zahn 46

26. Oktober 2007 (Freitag)
mittags: zur Zahnärztin Nr. 1, immer noch sehr starke Zahnschmerzen Zahn 46
nachts Notfallklinik Aßmannshauser Str., Wurzelkanäle gereinigt, unerträgliche Schmerzen! (Das war die Hölle, nicht dass ich sterben wollte, aber ich dachte, wenn ich jetzt tot wäre, dann wären auch endlich diese Schmerzen weg!)

27. Oktober 2007 (Samstag)
morgens: Zahnarzt Nr. 4 meint, Chirurg solle entscheiden, ob WSR oder Zahn ziehen, sofortige Überweisung zum Chirurgen Nr. 1
mittags: beim Chirurgen Nr. 1 – Zahn nicht gezogen, da angeblich zu entzündet (schlimmste Schmerzen überhaupt)
nachts Notfallklinik Aßmannshauser Str., um Spritze gebettelt, damit ein wenig Ruhe

28. Oktober 2007 (Sonntag)
früh morgens: Medeco-Klinik Zahnarzt Nr. 5, nichts weiter gemacht, (schlimmste Schmerzen), um Spritze gebettelt, damit Ruhe
mittags: zur Zahnärztin Nr. 5 - > sofortige Überweisung am nächsten Tag zum Chirurgen Nr. 2

29. Oktober 2007 (Montag)
Chirurg Nr. 2 Zahn sofort gezogen-> absolute Erlösung!!!!!
2 Tage krankgeschrieben

1. November 2007
zum Chirurg Nr. 2 zur Nachuntersuchung, alles bestens

28. Dezember 2007
zum Chirurg Nr. 2 zur Nachuntersuchung, alles bestens

17. Januar 2008
Zahnarzt Nr. 4 zur Untersuchung, alles bestens

12. Februar 2008
zum Chirurg Nr. 2, Abformung des Kiefers

26. Februar 2008
zum Zahnarzt Nr. 4 zur Untersuchung

6. März 2008-08
zum Zahnarzt Nr. 4 wegen Schmerzen (unterschiedliche Zähne)

10. März 2008
Chirurg Nr. 2 Einbau des Implantats
(Implantat TSVWB13 MTX, 4,7 mm x 13 mm)

12. März 2008
Chirurg Nr. 2 Nachuntersuchung, alles i. O., aber starke Schmerzen

17. März 2008
zum Chirurg Nr. 3 (gleiche Praxis, Chirurg 2 war an diesem Tag nicht anwesend) wegen starker Schmerzen am Implantat, jedoch kein Eiter, kaum geschwollen.
- Saß gerade mal eine Minute auf dem Stuhl, heulend, er schaute nur einmal kurz in meinen Mund und meinte super Implantat.
- Auf meine Frage, ob er nicht mal röntgen will, meinte er: „nö, wieso denn, Ihr Zahnarzt hat das doch schon gemacht und nix gefunden“.
- Er hat meine Schmerzen nicht ernst genommen, gab mir stärkere Schmerztabletten und ich durfte gehen.
- War völlig verzweifelt und hab wieder vor Schmerz und Wut geheult.
- Die Tabletten hatten ein wenig geholfen, dafür waren aber die Schmerzen, wenn sie denn kamen, noch stärker!

20. März 2008
zum Zahnarzt Nr. 6 wegen immer noch andauernder starker Schmerzen, Zahnarzt 6 meinte, Zahn Nr. 16 wäre der Übeltäter für meine Schmerzen am Implantat, deswegen Abtötung des Zahns Nr. 16

22. März 2008
zum Zahnarzt Nr. 4 (Kollege von ZA 4) Wurzelkanalbehandlung Zahn 16, meinte Zahnarzt Nr. 6 hätte keine gute Aufbereitung gemacht

1. April 2008
zum Zahnarzt Nr. 4, Wurzelkanalbehandlung Zahn 16

4. April 2008
zum Chirurg Nr. 2 Nachkontrolle

11. April 2008
zum Zahnarzt Nr. 4, immer noch Schmerzen am Zahn 16, Zahnarzt Nr. 4 will den Zahn jedoch auf gar keinen Fall ziehen.

25. April 2008
Zahnarzt Nr. 4 Wurzelfüllung Zahn 16 mit AH plus

30. April 2008
mittags: Zahnarzt Nr. 4 immer noch Schmerzen am Zahn 16, sofortige Überweisung zum Chirurgen Nr. 3
nachmittags Chirurg Nr. 3 WSR am Zahn 16 (3 Wurzeln, Gaumenwurzelspitze nicht gekappt, da i. O.) Antibiotikum

2. Mai 2008
zum Chirurg Nr. 2 Nachkontrolle Implantat, alles ok
starke Schmerzen am Zahn 16, Chirurg 2 macht nichts, „frische Wunde“, anderes Antibiotika

4. Mai 2008 (Sonntag)
zur Zahnärztin Nr. 5 (Notfalldienst) wegen starker Schmerzen, nichts gemacht = Wundschmerzen

5. Mai 2008
zum Chirurgen Nr. 3 wegen Schmerz an WSR, angeblich alles in Ordnung

9. Mai 2008
zum Chirurgen Nr. 3 – Fäden gezogen, immer noch starke Schmerzen, angeblich alles i. O. erneut anderes Antibiotikum

14. Mai 2008
zum Zahnarzt Nr. 4 wegen starker Schmerzen am Zahn 16, kann nichts machen

15. Mai 2008
Einholung einer Zweitmeinung für die WSR-Behandlung beim Chirurg Nr. 4, angeblich alles i. O.

21. Mai 2008
zum ersten Mal besser, nicht andauernde Schmerzen!

22. Mai 2008
zum Zahnarzt Nr. 4, wegen Schmerzen aller (!!) Zähne

27. Mai 2008
zur Hautärztin -> Austestung Zahnmaterial (Pflaster auf Rücken)
Ergebnis: Ausschlag bei Palladiumchlorid
Nach einer Woche erheblicher Ausschlag bei
Ethylenglycol-dimethacylat und Ammoniumtetrachloroplatinat
(jedoch unsicher, ob diese es wirklich waren, da keine konkrete Zuordnung mehr möglich)

6. Juni 2008
zum Zahnarzt Nr. 4 Schmerzen an allen Zähnen (Knirschen mit den Zähnen!)

21. Juni 2008
Zahnarzt Nr. 4, eigentlich professionelle Zahnreinigung vorgesehen, aufgrund der empfindlichen Zähne aber davon abgesehen! „empfiehlt Zahnarzt Nr. 7



25. Juni 2008
zum Zahnarzt Nr. 7, Anfertigung eines 3D-Röntgenbildes, -> alles in Ordnung, empfiehlt Zahnschiene und Funktionsanalyse

27. Juni 2008
Chirurg Nr. 2-Nachkontrolle Implantat, alles i. O.

16. Juli 2008
Zahnarzt Nr. 4, Abdruck Kiefer, immer noch Schmerzen (alle Zähne und besonders Zahn 16)

21. Juli 2008
Zahnarzt Nr. 4, Erhalt der weichen Zahnschiene

31. Juli 2008
Zahnarzt Nr. 4, immer noch starke Schmerzen, vor allem am Zahn 16 (WSR), Empfehlung zum Physiotherapeuten

8. August 2008
Besuch beim HNO-Arzt  alles i. O. keine Entzündungen in Nebenhöhlen etc.

15. August 2008
beim Zahnarzt Nr. 4, Heil- und Kostenplan für implantatgetragene Krone

19. August 2008
zum Physiotherapeuten, Ergebnis: starke Verspannungen und Blockaden
nun in Behandlung, Hausarbeit: die Anspannungen bewusst wahrnehmen und versuchen zu vermeiden (autogenes Training)

21. August 2008
beim Zahnarzt Nr. 4 wegen andauernder Schmerzen am Zahn 16
er meinte, eventuell Schmerzen durch die provisorische Füllung, da diese nicht richtig abschließen kann. Teilkrone soll rauf. Wenn das nichts bringen sollte, würde er empfehlen, die Gaumenwurzelspitze zu kappen.

22. August 2008
beim Physiotherapeut gewesen. Empfehlung zur Orthopädin

16. September 2008
Termin beim biologisch-ganzheitlichen Zahnarzt in Bad Soden bei Frankfurt

- Zahn-Kiefer-Herdbelastung
- Speichel-pH-Wert: 5.9 (normal 7.0)
- keine Almalgam-Belastung
- belegte Zunge
- bakterielle Toxinbelastung
- mykotische Belastung
- chronische Sinusitis
- Dünn- und Dickdarmdysbiose, chronische Apendicitis

26. September 2008
Freilegung des Implantats

30. September 2008
Einnahme öder Schüssler-Salze in Tropfenform, da die Tabletten unerträglich sind wegen der Laktose (hab Laktoseintoleranz)

1. Oktober 2008
Besuch bei der Orthopädin - > kann nichts machen

07. Oktober 2008
Abformung für den Zahn 46

7. November 2008
Krone auf Zahn 46

8. November 2008
Nachkontrolle Krone

Oft bis jeden Tag Zahnschmerzen, keine genaue Lokalisierung

16. Januar 2009
Zahnarztbesuch

23. Januar 2009
starke Zahnschmerzen, vor allem am Zahn 12

24. Januar 2009
sehr starke Zahnschmerzen am Zahn 12, daher zum Zahnarzt Dr. Schmidt (Kollege von Herrn Kubelka)

- röntgt den Zahn, sieht alles ok aus
- bohrt ihn nicht auf wegen ganzer Vorgeschichte
- schleift zwischen den Zähnen u. macht ein Medikament von außen drauf

übers Wochenende so starke Zahnschmerzen am Zahn 12, leichteste Berührung (sogar durch Lippe) tat höllisch weh, konnte kaum essen

27. Januar 2009
zum Zahnarzt, Zahn 12 aufgebohrt, keine Karies unter sehr kleiner Füllung am Rand, reagiert überhaupt nicht auf Kälte, Zahnarzt stellt fest, dass der Zahn bereits abgestorben ist. Schock!, denn Zahn sah völlig vital auf dem Röntgenbild aus und auch die kleine Füllung an der Seite konnte eigentlich nicht viel verursachen.
Verdacht darauf, dass Klebstoff den Nerv abgetötet hat
- zieht den Nerv und macht Medikament rein

keine wirklichen Schmerzen am Zahn 12

30. Januar 2009
- starke Erkältung bekommen (die Virusinfektion, die viele Leute derzeit haben/hatten)


31. Januar 2009
- Wechsel des Medikaments am Zahn 12
- 2. Schock: Zahn 21 ist ebenfalls abgestorben, denn er reagiert überhaupt nicht auf Kälte, hat eine leichte Verfärbung und Röntgenbild sieht nicht gut aus (keine eindeutige Linie des Nerves zu sehen)

3. Februar 2009
Besuch beim Neurologen, alles in Ordnung, kein Befund
- er hat mir angeboten, mich zum MRT zu überweisen, um endgültig feststellen zu können, ob nichts Neurologisches vorliegt

Ich werde bald ein MRT machen lassen

10. Februar 2009 früh morgens
Kontrolle beim Schilddrüsenarzt
Großer Schock: meine Schilddrüse hat Zysten und einen Knoten von 6-8 mm. Muss eventuell operiert werden, weitere Kontrolle in 6 Monaten reiche angeblich aus

Werde mir diesbezüglich eine zweite Meinung einholen

12. Februar 2009
Besuch beim Zahnarzt: Zahn 12 ist völlig ruhig – keine Schmerzen, wurde noch mal gereinigt und mit Wurzelfüllung AH 26 (oder so ähnlich) gefüllt.

13. Februar 2009
Schmerzen an dem Zahn 12 bei Druck
Kaum geschlafen



Zusammenfassung:

- Implantat am Zahn 46 (kaum bis gar keine Beschwerden)

- Zahn 16 hat Wurzelfüllung seit über einem Jahr und eine Wurzelspitzenresektion hinter sich) Zahn tut ständig weh bzw. nicht der Zahn an sich, sondern irgendwie innen (kann auf diesem Zahn 16 kauen und alles machen, das verursacht keine Schmerzen)

- Zahn 21 (großer Schneidezahn) macht überhaupt keine Beschwerden, scheint aber schon seit Ewigkeiten (einige Jahre) abgestorben zu sein, reagiert nicht auf Kälte, Röntgenbild zeigt eine „schwammige“ Wurzel und Zahn ist ein wenig dunkler als alle anderen

- Großes Leiden jetzt am Zahn 12 (der am Donnerstag gerade eine Wurzelfüllung bekommen hatte), tut sehr weh bei Druck, Anfassen, Essen usw.



Mein Zahnarzt ist leider heute auf einem Seminar und erst wieder Montag zu erreichen.


Sonstige Beschwerden:

▪Aphten im Mund (oft sehr schmerzhaft, lang anhaltend und groß)

▪ manchmal Kopfschmerzen (unterschiedliche Stärken, unterschiedliche Häufigkeit, mit/ohne Übelkeit)
▪ Magen-Darmprobleme (Verstopfung, Durchfall, sehr sehr starker Blähbauch)
fühl mich sehr „aufgequollen“

▪ Stechen bzw. Drücken im Herzen

▪Nahrungsmittelunverträglichkeiten:
- Kuhmilch (Milcheiweiß und Laktose)
- Mais, Maisstärke
- Sämtliche Farbstoffe
- Ketchup (aber Tomaten ok)
- Natriumglutamat
(vermeide ich alles sehr streng bzw. so gut es geht)

- Hausstauballergie
(Vorgenanntes festgestellt durch Applied Kinesiology – Muskeltest)

▪ Schilddrüse Hashimoto
- > Einnahme L-Thyrox Hexal 50
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.808
Hallo KatrinB,

das ist ja eine üble Leidensgeschichte :mad:...

Aus der Zusammenfassung entnehme ich,d aß bei Dir die Zähne
4.6, 1.6, 2.1 und 1.2. behandelt sind und weh tun. Zeitweise tun Dir alle Zähne weh und es nicht herauszufinden, woher das kommt.

Wenn alle Zähne weh tun, kann das ein irritierter Trigeminus-Nerv mit sämtlichen Ästen verursachen. Daß der gereizt ist, kann daran liegen, daß ein entzündeter Zahn ständig "nachfeuert" und der Nerv nie zur Ruhe kommt.

Hast Du wenigstens vorübergehend, schon einmal Akupunktur oder Neuraltherapie gemacht?
Vom Zahn mit dem Implantat, aber auch von den anderen Zähnen würde ich unbedingt noch einmal eine NewTom-Aufnahme machen lassen.
https://www.symptome.ch/vbboard/zah...12470-newtom-computertomographie-kiefers.html

Wenn darauf wirklich nichts zu sehen ist, dann bleibt die Frage, warum die Zähne immer wieder weh tun und ob es sinnvoll ist, alle Zähne letztlich ziehen zu lassen.

Ein anderer Gedanke: manchmal können Zähne auch weh tun (im Rahmen des "atypischen Gesichtsschmerzes"), wenn man Sodbrennen hat, wenn also Magensäure bis in den Mund/Kiefer gelangt. Hast Du da Probleme? Das Sodbrennen wiederum kann mit einer Histaminintoleranz zusammenhängen...

Es gibt eine Therapie namens "Mesotherapie". Da werden kleine Mengen eines Medikaments an die Stellen gespritzt, die weh tun oder die im Verlauf eines entsprechenden Nervs liegen. Es ist eine Art Neuraltherapie,nur sind die Mengen noch kleiner, und es wird mit einer Art Pistole gespritzt, die einfach nur "klack" macht. Das Spritzen an sich spürt man nicht.
Diese Mesotherapie wird meistens am Körper angewandt. Es gibt sie auch als "Mesodent": Dabei werden Betäubungsmittel für Zähne (z.B. Ultracain) auch in ganz kleinen Mengen z.B. am unteren Ast des Trigeminus in den Mund an die Zähne gespritzt. Ich kenne diese Therapie nicht und kann deshalb nicht mehr dazu sagen.

Weißt Du denn etwas von Giftbelastungen, denen Du ausgesetzt warst außer Amalgam/Quecksilber?
Z.B. in Möbeln, Teppichen, im Haus, in Isolierungsmaterialien, Holzschutzmitteln, durch Schimmel ....
Grüsse,
Uta
 
Beitritt
29.09.08
Beiträge
267
hallo kathrin :wave:

ganz schöner zahnarztmarathon :mad:

ein opg kann eigentlich jeder zahnarzt machen !
einfach einen rauspicken, anrufen und sagen, Du hast beschwerden und hättest gern ein opg.
gut wäre, wenn er Dir die aufnahme auf cd brennen kann.
dann könntest Du es hier einstellen, falls Du das willst.
es gibt hier einige wenige, die mittlerweile ziemlich gut im befunden sind.
sollten diese auffälligkeiten sehen, solltest Du diesen hinweisen zumindest nachgehen !
und am besten nicht nur von einem !!!
aber ob Deine beschwerden von Deinen zähnen kommen oder nicht, mußt Du wahrscheinlich selber entscheiden.
leider kann Dir niemand garantieren, ob sich etwas bessert, solltest Du mit dem gedanken spielen, Dir zähne ziehen zu lassen.
Du kannst Dich nur so umfangreich wie möglich informieren, hol soviele unterschiedliche meinungen ein wie es nur geht.
und dann mußt Du entscheiden.
ich weiß, is doof, man fühlt sich da ziemlich alleine gelassen...
aber das ist leider die erfahrung, die viele hier machen mußten und wie Du sicher auch schon gelesen hast, sind auch die ergebnisse unterschiedlich :traurig:
aber über dieses forum hast Du jetzt zumindest schonmal ein medium gefunden, schnell ziemlich viel an information zum thema durch links und beiträge zu finden !

ich stehe Dir für fragen gerne zur verfügung !

liebe grüße
andreas
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Katrin,

Es macht mich sehr traurig wenn ich deine Geschichte lese, weil es wieder ein Beispiel für falsche Zahnbehandlungen ist, die dem Menschen mehr Leid als Heilung bringen.

Ich finde eine solche Dokumentation schon hilfreich, weil es auch eine Möglichkeit ist um sich klar zu machen, welche Schritte geholfen haben und welche nicht.

Chirurg Nr. 2 Zahn sofort gezogen-> absolute Erlösung!!!!!

Hier zeigt Dir dein Körper doch eindeutig, was im geholfen hat, wobei Du nach Wurzelbehandungen unerträgliche Schmerzen hattest.

Für mich teilweise auch eindeutig, dass nach dem Verschwinden eines Zahnherdes, sich dann jeweils die Schwellenden bemerkbar machen.

dass der Zahn bereits abgestorben ist. Schock!, denn Zahn sah völlig vital auf dem Röntgenbild aus und auch die kleine Füllung an der Seite konnte eigentlich nicht viel verursachen.

Wenn dein Zahnarzt nichts auf dem OPG gesehen hat, ist das leider keine Gewähr, dass dort auch wirklich nichts ist, das zeigt sich immer wieder an vielen Beispielen auch hier im Forum.

Weiter würde es mich nachdenklich machen, wenn Orthopäde, Physiotherapeut, Neurologe usw. nicht weiterhelfen konnten. Also müssen die Ursachen anderer Natur sein.

Ein MRT wäre auf jeden Fall gut, nur ist hier genauso, dass es Dir nichts nützt, wenn die jeweiligen Fachärzte nicht alles im MRT sehen können.

Wie Uta schon vorgeschlagen hat, würde ich Dir auch eine DVT Aufnahme empfehlen, die bei der weiteren Diagnose von Zahn- und Kieferherden helfen würde.

Dass Zahnherde oder Amalgam auch zu Autoimmunkrankheiten wie Hashimoto führen können, das beschreibt auch Dr. Daunderer und Dr. J. Mutter, wollen die Ärzte leider nicht hören und wahrhaben.

Aphten im Mund (oft sehr schmerzhaft, lang anhaltend und groß

Aphten sind für mich auch ein Indiz für unverträgliche Zahnmaterialien.
Auf Zahnmaterialien würde ich grundsätzlich einen Allergietest machen lassen, in meinen Augen ist das ganz einfach ein Lotteriespiel mit der Gesundheit, wenn man es nicht testet.

https://herms.gmxhome.de/dentalmetalle.pdf

Wie Uta schreibt, können deine Schmerzen durchaus vom Trigeminusnerv kommen.
Meiner Meinung nach ist die Ursache aber in den meisten Fällen auch bei den Zähnen zu suchen, das ist anhand von diesem Model sehr anschaulich erklärt.

Dr. med. Schler - Das Giftwanderungsmodell

Herdspezialisten wurden hier im Forum immer wieder genannt.
Ich möchte da keinen bestimmten benennen, weil es sich zeigt, dass die Betroffenen jeweils unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben.
Der Eine findet den einen Herdspezialisten toll, der Andere ist eben enttäuscht.
Ich kann Dir nur raten dich umzusehen und dann zu entscheiden, wem Du dein Vertrauen schenken willst.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Hast Du wenigstens vorübergehend, schon einmal Akupunktur oder Neuraltherapie gemacht?

Ich bin zurzeit in einer Akupunktur-Behandlung. Ich habe am Dienstag den 3. Termin. Ich denke auf jeden Fall, dass der Akupunkteur sein Gebiet beherrscht, er und seine Mitarbeiter machen einen kompetenten Eindruck.

Vom Zahn mit dem Implantat, aber auch von den anderen Zähnen würde ich unbedingt noch einmal eine NewTom-Aufnahme machen lassen.
https://www.symptome.ch/vbboard/zah...12470-newtom-computertomographie-kiefers.html

Ich hatte dieses 3-D-Röntgenbild machen lassen. Das hört sich fast genauso an wie eine NewTom-Aufnahme. Zwei Zahnärzte (darunter der, der es gemacht hat) und ein Chirurg haben sich das angeschaut und nichts gefunden.
Ich werde trotzdem versuchen, so eine NewTom-Aufnahme machen zu lassen. Die Schwierigkeit wird wieder sein, so jemanden zu finden, der vielleicht (hoffentlich!) in Berlin ist, denn diese "Reisen" woanders hin, strengen mich an.

Ein anderer Gedanke: manchmal können Zähne auch weh tun (im Rahmen des "atypischen Gesichtsschmerzes"), wenn man Sodbrennen hat, wenn also Magensäure bis in den Mund/Kiefer gelangt. Hast Du da Probleme? Das Sodbrennen wiederum kann mit einer Histaminintoleranz zusammenhängen...

Sodbrennen kenn ich überhaupt gar nicht.
Einen "atypischen Gesichtsschmerz" kann man doch nur haben, wenn man alle anderen Sachen ausschließen kann, oder?? Daher das Wort "atypisch"??!!

Es gibt eine Therapie namens "Mesotherapie". Da werden kleine Mengen eines Medikaments an die Stellen gespritzt, die weh tun oder die im Verlauf eines entsprechenden Nervs liegen. Es ist eine Art Neuraltherapie,nur sind die Mengen noch kleiner, und es wird mit einer Art Pistole gespritzt, die einfach nur "klack" macht. Das Spritzen an sich spürt man nicht.

Habe ich noch nie was von gehört, werde ich mir mal anschauen.

Weißt Du denn etwas von Giftbelastungen, denen Du ausgesetzt warst außer Amalgam/Quecksilber?
Z.B. in Möbeln, Teppichen, im Haus, in Isolierungsmaterialien, Holzschutzmitteln, durch Schimmel ....

Nein, weiß ich nicht.

Das Problem ist grundsätzlich bei mir, dass ich schon sehr viel über das ganze Thema Zahnschmerzen & Co. gelesen habe, aber sobald ich konkret irgendeine Austestung oder sonstiges machen will, habe ich große Schwierigkeiten Ärzte zu finden, so z. B. die Austestung von zahnärztlichen Materialen. Es gibt einige Zahnärzte, die sowas auf ihrer Homepage anbieten, es dann aber doch nicht praktizieren. Letztendlich hatte es eine Hautärztin gemacht (Pflaster auf dem Rücken)

Kann mir denn jemand sagen, wie ich Klebstoff austesten kann?
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
ein opg kann eigentlich jeder zahnarzt machen !
einfach einen rauspicken, anrufen und sagen, Du hast beschwerden und hättest gern ein opg. gut wäre, wenn er Dir die aufnahme auf cd brennen kann.
dann könntest Du es hier einstellen, falls Du das willst.

Jaaaaa, also ein OPG werde ich auf jeden Fall anfertigen lassen und es dann hier reinstellen. Irgendwo habe ich gelesen, dass man es selbst zahlen muss. Mit was für einem Betrag muss ich rechnen, 120,00 €??

aber über dieses forum hast Du jetzt zumindest schonmal ein medium gefunden, schnell ziemlich viel an information zum thema durch links und beiträge zu finden !

Dieses Forum ist ganz einfach ein Segen .... :)

Ich danke Euch sehr für eure Anregungen!!!
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Für mich teilweise auch eindeutig, dass nach dem Verschwinden eines Zahnherdes, sich dann jeweils die Schwellenden bemerkbar machen.

Hallo Anne,

vielen lieben Dank auch für Deinen Beitrag!!!

Was meinst Du mit Schwellenden?

Und eine DVT-Aufnahme ist ja auch so ein 3-D-Röntgenbild, meinste ich soll das noch mal machen (hab schon eins mal machen lassen und es wurde nix gefunden)???

Aphten sind für mich auch ein Indiz für unverträgliche Zahnmaterialien.
Auf Zahnmaterialien würde ich grundsätzlich einen Allergietest machen lassen, in meinen Augen ist das ganz einfach ein Lotteriespiel mit der Gesundheit, wenn man es nicht testet.

Ich habe so ein Hauttest machen lassen. Palladium vertrag ich wohl nicht. Und bei zwei anderen Materialen hatte ich eine Woche nach dem Test auch AUsschlag, es konnte aber leider nicht mehr zugeordnet werden.

Kann mir vielleicht jemand in Berlin einen Arzt empfehlen, der sich mit solchen Allergietests auskennt?

Mein Zahnarzt sagt, so ein Hauttest wäre aber auch kein optimales Testverfahren, da im Gegensatz zur Haut im Mund noch mal ein anderes "Klima" herrscht, so z. B. der Speichel etc. Wenn also auf der Haut etwas nicht ausschlägt, kann es im Mund anders sein.

Es ist zum Verzweifeln.

Wie Uta schreibt, können deine Schmerzen durchaus vom Trigeminusnerv kommen.
Meiner Meinung nach ist die Ursache aber in den meisten Fällen auch bei den Zähnen zu suchen, das ist anhand von diesem Model sehr anschaulich erklärt.

Aber wenn etwas mit dem Trigeminusnerv nicht in Ordnung ist, müsste das doch spätestens auf einem MRT sichtbar sein? Vorausgesetzt natürlich, dass die Ärzte das MRT richtig auswerten können.


Herdspezialisten wurden hier im Forum immer wieder genannt.
Ich möchte da keinen bestimmten benennen, weil es sich zeigt, dass die Betroffenen jeweils unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben.
Der Eine findet den einen Herdspezialisten toll, der Andere ist eben enttäuscht.

Ich wäre dankbar, wenn mir jemand Tipps für einen guten Herdspezialisten in Berlin per PN sagen könnte, damit ich mich dann auch über diesen informieren kann.

Ich habe jetzt auch vor, zu einem Zahnarzt zu gehen, der integrative Zahnheilkunde betreibt. Das könnte mir vielleicht auch weiter helfen.
 
Beitritt
29.09.08
Beiträge
267
Jaaaaa, also ein OPG werde ich auf jeden Fall anfertigen lassen und es dann hier reinstellen. Irgendwo habe ich gelesen, dass man es selbst zahlen muss. Mit was für einem Betrag muss ich rechnen, 120,00 €??

also eigentlich solltest Du auch jemanden finden können, der das über kasse abrechnet. 120 hört sich für mich viel an. hab hier auch schon 70 als zahl genannt bekommen. aber wie gesagt, Du findest sicher auch leicht jemanden, der Dir dafür nichts in rechnung stellt ;)

hoffentlich bekommst Du bald hilfe für Deine beschwerden !!!

liebe grüße
andreas
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.808
Mein letzter Stand des Wissens ist, daß Zahnärzte alle zwei Jahre ein OPG über die Kasse machen können.
Ob das noch stimmt, weiß ich nicht.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
21.08.07
Beiträge
3
Hallo KatrinB,

der Zahn bzw. Kieferknochen 46 hat eine direkte Beziehung zum N. trigeminus, dh. wenn dort eine Störung vorhanden ist, wird der Nerv beeinträchtigt. Die Frontzähne und die betroffenen Kieferknochen stören den Austritt des ersten Halswirbels und von dort kommt die nervale Steuerung der Kiefergelenke. Wenn in der Folge deiner diversen Zahnbehandlungen dein Biss (Okklusion) nicht mehr pyhsiologisch ineinander passt, können auch von dort Schmerzen in den Bereich des N.trig. strahlen.
Ein OPG kann über K-kasse abgerechnet werden.
Ein ganzheitlich arbeitender ZA in Berlin ist J. Ebert Ruschestr.
Gute Besserung
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Aufgrund der Schmerzen hat mir mein Zahnarzt gestern die Wurzelfüllung aus dem Zahn 12 rausgenommen. Die Schmerzen sind nun unerträglich, ich kann nicht mehr, habe kaum geschlafen.

Ich hoffe, ich finde heute jemand kompetenten, der mir den Zahn zieht ...
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Hallo Hanah,
naja, ich war bei einem (Studien-)Kollegen meines Zahnarztes. Der hat sich nun diesen Zahn 12 angeschaut und noch mal geröntgt.
Er meinte, es sähe so aus, als ob ich diese "normale" Wurzelfüllung nicht vertrage und würde mir einen Kostenvoranschlag für eine Wurzelfüllung machen, die aus bestimmten sehr verträglichem Zement (Name weiß ich leider nicht mehr) wäre.

Auf meine Frage, warum denn dann nicht immer diese bestimmte Wurzelfüllung gemacht würde, antwortete er, aus Kostengründen und weil hier noch ein komplizierteres Verfahren angewandt werden würde, das nicht jeder beherrscht. Die Kosten belaufen sich auf 500,00 € - 600,00 € pro Wurzelfüllung. Diese Wurzelfüllung würde dann in zwei Sitzungen à 1,5 Stunden vollzogen werden.

Ich habe ihn weiter gefragt, ob es nicht besser wäre, diesen Zahn zu ziehen. Er meinte, der Zahn sähe so aus, dass er auf jeden Fall eine Wurzelfüllung versuchen würde. Er würde auch Implantate machen, aber in diesem Fall würde er mir kein Implantat empfehlen. Gerade weil es auch im Frontbereich ist und es immer Schwierigkeiten mit dem Zahnfleisch etc. gibt.

"Der eigene Zahn ist immer das beste!" <--- Diesen Spruch habe ich jetzt schon 100 Mal gehört. Trotzdem ich ihn 100 Mal gehört habe, bin ich nicht überzeugt davon.

Naja, ich bin schon sehr skeptisch, wenn mir jemand sagt, auf ein bestimmtes Material kann man nicht allergisch sein. Denn ehrlich gesagt, kann ich das auch nicht glauben. Gerade im Hinblick darauf, dass ja nun schon einige Ärzte verzweifelt sind, weil "es ja eigentlich nicht sein kann ..., dass ich solche Schmerzen habe".

Außerdem habe ich nun schon wirklich viel gelesen und bin sehr skeptisch, was Wurzelfüllungen angeht. Das ist jetzt der 3. Zahn, der mir Sorgen mit einer Wurzelfüllung macht (ein Zahn davon musste raus und da ist jetzt ein Implantat drin)

Zu den akuten starken Schmerzen hat er mir Ibuprofen 600 verschrieben (alle 6 Stunden eine) und Antibiotikum. Die Schmerztabeletten nehme ich und der Schmerz ist betäubt (endlich! sonst helfen die Schmerztabletten kaum).
Das Antibiotikum nehme ich nicht, ich habe das Gefühl, dass es mich nur noch kaputter macht.

Nachdem ich bei diesem Studienkollegen war, war ich noch bei einem anderen Zahnarzt. Ich hatte dort einen Termin. (Ich hatte ja die Nacht über solche Schmerzen, dass mein Mann gleich früh am morgen auf meine Bitte hin dort angerufen hatte. Ich sollte nachmittags vorbei kommen wegen der Schmerzen).
Ich wollte unbedingt in diese Praxis, weil dort neben der normalen Zahnheilkunde integrative Zahnkunde betrieben wird und ich ja immer noch meine, dass meine Zähne mich kaputt machen.
Leider war dieser Zahnarzt, der sich damit auskennt nicht da, sodass mich ein anderer wegen der Schmerzen untersuchte.
Er meinte, dass manchmal Wurzelbehandlungen einfach nicht funktionieren würden. Die Schmerzen könnten daher rühren, dass noch entzündete Fasern im Zahn sein könnten.
Ich erzählte ihm, dass ich Schmerztabletten und Antibiotikum bekommen hätte und die Antibiotikum aber nicht nehmen mag.
Er meinte, ich solle die Schmerztabletten nehmen und mit dem Antibiotikum bis zum heutigen Tag abwarten, ob der Schmerz besser geworden ist. Ferner gab er mir für heute vorsichtshalber einen Termin, für den Fall, dass es nicht besser wird, würde er mir den Zahn noch mal aufbohren und spülen. Diesen Termin habe ich gerade abgesagt, denn es ein wenig besser geworden.

Weiterhin habe ich jetzt einen Termin bei seinem Kollegen für diese Herdbestimmung und eventuell eine Austestung von zahnärztlichen Materialen bekommen. Ich kann den Termin kaum abwarten und hoffe so krass, dass der mir endlich weiterhelfen kann.

Durch meine ganzes Lesen und Rumstöbern bin ich auch auf das Buch von Rosemarie Mieg "Zahnherd" gestoßen und habe einige Seiten aus diesem Buch lesen können. Ich war begeistert von den Zeilen, die ich dort las und dachte mir, egal in welchem Bundesland sie praktiziert, diese Frau kann mir vielleicht helfen. Naja, leider ist sie 2000 gestorben. Eine Nachfolgerin bzw. Nachfolger habe ich nicht gefunden. Bin dann auch hier im Forum auf einen Thread über sie gestoßen ...

Tut mir leid, dass es schon wieder so viel geworden ist ...

Liebe Grüße,
Katrin
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.808
Weiterhin habe ich jetzt einen Termin bei seinem Kollegen für diese Herdbestimmung und eventuell eine Austestung von zahnärztlichen Materialen bekommen. Ich kann den Termin kaum abwarten und hoffe so krass, dass der mir endlich weiterhelfen kann.

Mich würde interessieren, wie die Zahnmaterialien dort ausgetestet werden sollen?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.808
Es gibt viele verschiedene Methoden, Materialien auszutesten. Ob sie alle gleich zuverlässig sind, da habe ich aus meiner Erfahrung heraus starke Zweifel.

Kinesiologie, EAV, Bicom = Bioresonanz scheinen mir eher unzuverlässig.

Ein Pflastertest (=Epikutantest) ist offenbar auch nicht zuverlässig, weil einfach die Bedingungen im Mund und in den Zähnen anders sind als auf der Haut.

Zuverlässig scheint mir der LTT-Test (Lymphozytentransformationstest). Allerdings scheint auch der seine Grenzen zu haben. Er ist aussagefähig, wenn man das Material schon im Körper hatte und das Immunsystem entsprechend auf ihn reagieren konnte.
Die Meinungen, ob eine LTT-Testung auch funktioniert, wenn man mit dem Material noch nicht in Berührung gekommen ist sondern es nur vorsichtshalber testen will, gehen auseinander.
Die einen sagen, daß man ein "Wunschmaterial" testen kann und das Ergebnis eindeutig ist.
Die anderen sagen,daß das nicht möglich ist.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
17.02.09
Beiträge
13
Also ganz ehrlich, ich würde das Antibiotikum nehmen. Davon wird das Problem nicht weggehen, aber eine Ausbreitung wird unwahrscheinlicher.
Der Name des Materials wäre natürlich interessant gewesen. Es gibt tatsächlich Leute, die Wurzelkanalbehandlungen in sehr aufwändiger Art und Weise durchführen und sich das dann natürlich auch entsprechend bezahlen lassen.
Was mich etwas stutzig macht, ist die Begründung, aber da kann er sich natürlich auch einfach nur mißverständlich ausgedrückt haben.
Ich frage mich allerdings, was du dir von der 'Herdbestimmung' und Materialtestung versprichst. Dein akutes Problem mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der entzündete Zahn, das hat Vorrang vor allem anderen.
Ob dir der Versuch, den Zahn zu erhalten, diese Summe wert ist, ob du lieber möchtest, dass der andere Zahnarzt einen Versuch mit 'normaler' Wurzelkanalbehandlung unternimmt, oder ob du dich lieber von dem Zahn trennen möchtest liegt irgendwo bei dir.
Ich persönlich würde allerdings auch lieber den Zahn behalten wollen an deiner Stelle.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.09.08
Beiträge
267
Ob dir der Versuch, den Zahn zu erhalten, diese Summe wert ist, ob du lieber möchtest, dass der andere Zahnarzt einen Versuch mit 'normaler' Wurzelkanalbehandlung unternimmt, oder ob du dich lieber von dem Zahn trennen möchtest liegt irgendwo bei dir.
Ich persönlich würde allerdings auch lieber den Zahn behalten wollen an deiner Stelle.

hallo horsti,

ich kann mir nicht vorstellen, daß es jemanden gibt, der seine zähne nicht am liebsten behalten würde ! :confused:

und teuer wird das doch so oder so !
entweder der versuch mit der teuren wkb und ansonsten brücke oder implantat.
geht doch vielmehr darum, ob katrin noch so leidensfähig ist, jetzt noch einen teuren versuch zu unternehmen oder eben nicht.
denn eine garantie wird ihr auch dafür niemand geben !

was mich traurig macht, ist die tatsache, daß Dir in solch einem fall niemand zusagen kann, ob es sich tatsächlich lohnt, noch weitere versuche zu unternehmen.
wieviele versuche sollte man über sich ergehen lassen !?
man muß tatsächlich irgendwo selber entscheiden, was man will !
(also, wenn ich zum arzt gehe, erwarte ich eigentlich etwas anderes ! obwohl, mittlerweile nicht mehr !)
und der zahnarzt verdient daran so oder so - ohne jegliche erfolgsgarantie.
natürlich sagt der zahnarzt in solchen fällen: ich würde das aber noch versuchen !

ganz so selbstbestimmt ist man in solchen fällen leider nicht:
solange Dein zahnarzt den zahn noch für erhaltungswürdig hält, zieht der Dir den mal nicht !
da kannste das noch so wollen !
das ist zumindest meine erfahrung !

liebe grüße
andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.02.09
Beiträge
298
Also ganz ehrlich, ich würde das Antibiotikum nehmen. Davon wird das Problem nicht weggehen, aber eine Ausbreitung wird unwahrscheinlicher.

Vielleicht haste recht, aber ich habe Angst vor dem Antibiotikum. Immer wenn ich eins genommen hatte, hatte ich das Gefühl, dass es mir mehr schadet, als hilft. Nun gut, man weiß es nicht ...

Der Name des Materials wäre natürlich interessant gewesen.

Ich bekomme ein Kostenvoranschlag. Dann kann ich den Namen des Materials hier reinstellen.

Was mich etwas stutzig macht, ist die Begründung, aber da kann er sich natürlich auch einfach nur mißverständlich ausgedrückt haben.

Warum macht dich das stutzig? Er meinte, das normale Material vertrage ich wohl nicht, deswegen würde er das "besondere Material" vorschlagen.

Ich frage mich allerdings, was du dir von der 'Herdbestimmung' und Materialtestung versprichst. Dein akutes Problem mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der entzündete Zahn, das hat Vorrang vor allem anderen.

Ich verspreche mir eine Menge von dieser Herdbestimmung und Materialtestung. Denn der jetzige entzündete Zahn 12 ist ja "nur" ein weiterer Zahn, den ich schon wieder "verloren" habe (weil er abgestorben ist - und zwar nicht wegen zu tiefer Karies). Ich habe jetzt zwar akute Schmerzen an diesem Zahn 12, aber das ist ja leider nicht das einzige. Ich habe ständig Schmerzen in der Gegend des Zahn 16. Diese sind aber nicht so gravierend, dass ich nicht arbeiten kann.
Ferner habe ich die Vermutung, dass ich Kunststoff und/oder Klebststoff nicht vertrage.

Klar will ich den Zahn behalten, sonst wäre er schon längst raus. Alle Zahnarzte sagen bis jetzt, der Zahn sollte erhalten bleiben ....
 
Oben