Salizylat-, Benzoat-Azofarbstoff-Unverträglichkeit + HIT

Themenstarter
Beitritt
07.07.12
Beiträge
5

Hallo, ich bin hier neu und auf der Suche nach Gleichgesinnten, welche so wie ich eine salizylat,-benzoat- azofarbstoff-Unverträglichkeit haben und gleichzeitig eine HIT. Habe zwar genügend Kochbücher über HIT-freie/-arme Ernährung gefunden aber in der o.g. Kombi eigentlich nichts. Also, wer Infos hat - wäre super!!!! Bitte melden, denn so langsam wird das Essen zum Problem trotz toller Begleitung durch Ernährungstherapeutin.

Vielen Dank

greyfairy
 
Beitritt
11.02.07
Beiträge
1.083
Salizylat-,Benzoat-Azofarbstoff-Unverträglichkeit + HIT

Hallo,

das können Sie m.E. auch nicht erwarten.
Es liegt daher an Ihnen, entsprechend gekennzeichnete Zusatzstoffe zu erkennen und auszuschalten.

Gruß
 
Themenstarter
Beitritt
07.07.12
Beiträge
5
Salizylat-,Benzoat-Azofarbstoff-Unverträglichkeit + HIT

Danke für den Hinweis aber danach lebe ich schon. Dumm nur, daß es eben auch ganz normale Lebensmittel sind wie z. B. alle Beerenfrüchte und anderes. Banane geht z.B. con den Aminen her nicht, ist aber bei den Salizylaten empfohlen - also was machen??? Essen einstellen - auch keine Alternative und kochen tue ich von Haus aus schon.
 
Beitritt
11.02.07
Beiträge
1.083
Salizylat-,Benzoat-Azofarbstoff-Unverträglichkeit + HIT

Hallo,

das tun Sie offenbar nicht, denn sonst würden Sie keine Beerenfrüchte essen.

In Anbetracht Ihrer mangelnden Information rate ich zu einer Überprüfung einseitiger Listen und kritischen Betrachtung der sich aus verschiedenen Listen ergebenden Widersprüche, und zwar insofern, als Sie jegliche Belastung mit Histamin, gleich aus welcher Quelle, zunächst streng beachten, um vielleicht danach wieder ab und zu zu geben. Es kommt ja auch auf die Menge des aufgenommenen Histamins an.
Beachten Sie, bitte, auch, daß Sie genügend Wasser trinken (30 ml/kg), denn dies ist das beste natürliche Antihistaminika.

Gruß
 
Themenstarter
Beitritt
07.07.12
Beiträge
5
Salizylat-,Benzoat-Azofarbstoff-Unverträglichkeit + HIT

Hallo,

das tun Sie offenbar nicht, denn sonst würden Sie keine Beerenfrüchte essen.

In Anbetracht Ihrer mangelnden Information rate ich zu einer Überprüfung einseitiger Listen und kritischen Betrachtung der sich aus verschiedenen Listen ergebenden Widersprüche, und zwar insofern, als Sie jegliche Belastung mit Histamin, gleich aus welcher Quelle, zunächst streng beachten, um vielleicht danach wieder ab und zu zu geben. Es kommt ja auch auf die Menge des aufgenommenen Histamins an.
Beachten Sie, bitte, auch, daß Sie genügend Wasser trinken (30 ml/kg), denn dies ist das beste natürliche Antihistaminika.

Gruß
Dank der vielen von verschiedenen Ärzten und Foren zur Verfügung gestellten Listen brauche ich nicht probieren um zu wissen, daß mir viele Lebensmittel nicht mehr gut tun. Zudem, warum bekomme ich hier immer das Gefühl vermittelt ich hätte von Nichts eine Ahnung und müßte mich rechtfertigen bloß weil ich Fragen stelle. Es geht hier bei manchen Forenteilnehmer wohl nur darum den erhogenen Finger zu zeigen, aber Austausch -nee. Das sieht in meinen Augen anders aus. Ich mußte leider innerhalb kürzester Zeit feststellen, daß ich hier verkehrt bin und werde mich hier verabschieden. Denn es ist hier nicht das was ich mir erhofft habe.
 
Beitritt
11.02.07
Beiträge
1.083
Salizylat-,Benzoat-Azofarbstoff-Unverträglichkeit + HIT

Hallo,

es tut mir leid, daß Sie meine Bemühung um Aufklärung zu Ihrem Wohl offenbar mißverstanden haben oder sich gar gekränkt fühlen. Bei nochmaliger Betrachtung meines Antworttextes kann ich aber nicht erkennen, daß ich mich in der Wortwahl vergriffen hätte, wenn sie auch bestimmt war.
Vielleicht mißverstehen Sie aufgrund hoher Sensibilität die Gegebenheiten einer Diskussionskultur.
Abschließend aber meine weiteren Hinweise im Interesse der Sache:
Biologische Nahrungsmittel sind im Falle von Histaminintoleranz nicht empfehlenswert, weil diese Pflanzen infolge mangelnder Schädlingsbekämpfungsmittel mehr als gesspritzte Pflanzen Salizylsäure bilden, um durch eigene Kraft abwehrbereit zu sein. Dies aber ist vor allem bei Beerenfrüchten (natürlich auch bei Gemüse usw.) der Fall, die Sie ja anscheinend zu sich nehmen.
Mein Hinweis darüber wird im übrigen bestätigt in
- Reformhauskurier 5/2008,
- Naturarzt 1/2010,
- Upana Gastronomie GmbH-Histaminintoleranz
usw.

Ich wünsche Ihnen entsprechende Aufgeschlossenheit und gute Besserung.

Gruß
 
Oben