Autismus & Schwermetalle

Themenstarter
Beitritt
14.03.15
Beiträge
46
@ Paul ich kann dir nicht ganz folgen.

Ich empfehle dir Bücher wie die China Study etc. Zu lesen und dir dein eigenes Bild darüber zu machen. Scheinbar sind wir in Sachen Ernährung anderer Meinung. Das kann ja sein, sollte aber kein Grund sein sich anzufeinden
 
Beitritt
15.09.13
Beiträge
522
Hallo Cyclist83,

ich habe mir mal deinen Thread angesehen.

Testosteron-Mangel:
Testosteron in Kombination mit Aluminium und/oder Quecksilber und/oder anderen Giften ist toxisch. Testosteron erhöht die Toxizität um ein vielfaches. Klinghardt zeigte das an Messungen an Neuronen. Testosteron verstärk im Sinne der Toxikologie die Sterblichkeit von Neuronen erheblich! Ich würde da nicht an eine Drüsenschwäche denken, sondern dass der Körper im Sinne des Selbstschutzes sich nicht weiter vergiften will - UND DAZU REGELT ES DAS TESTOSTERON HERUNTER !

Cystein-Mangel:
Schwefel und Quecksilber sind affin zueinander. Weiters wird Glutathion aus Cystein gebildet. Es ist durchaus plausibel, dass dein Körper soviel Cystein benötigt zur Entgiftung und fürs Immunsystem, und daher deine Werte niedrig sind. Hast du viel Lust auf schwefelige Nahrung?

Wie reagierst du denn auf Koriander?

Koriander ist nicht nur zum Herauslösen von Schwermetallen gut, sondern auch ein hochwirksames Antibiotikum. HPU/Autismus ist ganz sicher in Verbindung mit einer bakteriellen Infektion. HPU bessert sich durch die Einnahhme von Antibiotika, dazu gibt es eine Studie.

Wir könnten uns mal austauschen; ich habe auch HPU, Atemnot, chron. Erschöpfung und alle Probleme die mit Nerven/Gehirn zu tun haben.

Grüße
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.026
HPU/Autismus ist ganz sicher in Verbindung mit einer bakteriellen Infektion.
HPU bessert sich durch die Einnahhme von Antibiotika, dazu gibt es eine Studie.
Grüße
Markus

Hallo Markus,

könntest Du diese Studie verlinken?
Wenn dem so ist, wäre diese Verlinkung auch in der HPU Rubrik wichtig.
Danke.

Grüsse von Kayen
 
Beitritt
15.09.13
Beiträge
522
Antibiotics reportedly reduce HPL in urine, suggesting an enterobic role in production. Potentially, gut is a reservoir for HPL or its precursor, and stress-related changes in intestinal permeability mediate systemic and urinary concentrations.

Quelle:
Discerning the Mauve Factor, Part 1. - PubMed - NCBI

Ich habe Koriander-Würze genommen, um Schwermetalle rauszulösen.

Die Wirkung war sehr stark, kräftigend, in den Nerven. Und im Kopf und an der Stirn hat es begonnen dauerhaft zu Kribbeln / zu Arbeiten.

Ich wusste nicht, dass Koriander stark antibiotisch wirkt - ich habe dann diese Vermutung gehabt, und die Studie gesehen, und sofort nachgesehen. Koriander wirkt stark antibiotisch, und ich spüre das massiv. (Klinghardt erwähnt das auch)

Soeben habe ich mit Dr. Kamsteeg vom KEAC geschrieben - er schreibt mir:

In the case of Lyme (Borrelia fection) or Staphyloccus aureus, very high amounts are excreted with the urine because the intake of zinc in the infected tissue is almost completely blocked and therefore the uptake in the gut as well. When you take high amounts of zinc in the case, you should not wonder to recover more than 90% in the urine. Dr. John Kamsteeg

Irgendwo ist es aber auch logisch - Borrelien, Chlamydien, Staphylokokken, .. das sind Bakterien. Und wenn jemand positiv auf ein Antibiotikum reagiert, ist das schonmal die beste Basis um die Infektion zu hemmen und die Entgiftung zu ermöglichen / weiter voranzutreiben.

Entgiften bei voller Infektion, und völlig blockiertem System + Ausscheidungswegen, ist ja wie das Durchtreiben eines Hanfseils durch ein Nadelöhr - da kann nichts weitergehen.

Jetzt wäre doch noch gelacht, wenn diese sch*** HPU, der Autismus, und viele andere HPU-basierende Nervenleiden nicht irgendwie heilbar wären.

Viele Grüße
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.026
Danke für diesen ausgezeichneten Beitrag, Markus.:)

Trotzdem wundert es mich, dass Dr. Kamsteeg aufgrund von wohl wahrscheinlichen Forschungen nicht schon eher mit einer möglichen Antibiose in Kombi mit seinen HPU Medis rausgerückt ist . . .? bzw. dieses wohl auch immer noch nicht weiter bekannt macht.

Liebe Grüße von Kayen
 
Beitritt
26.08.11
Beiträge
1.179
Hallo Cyclist,

Deine Geschichten und Symptome sind den meinen sehr ähnlich, wobei ich viele Probleme mittlerweile stark lindern konnte oder diese gar komplett verschwunden sind.

Ich habe den Thread jetzt überflogen und befürchte, dass ich meine Energie verschwende, wenn ich Wege aufzeige, die bei vielen erfolgreich waren, weil diese Wege deinen bisherigen Überzeugungen teilweise diametral entgegenstehen und ich einen starken Widerstand bei dir vermute. Und ich frage mich, ob du für meine Anregungen überhaupt offen wärst.

Ich versuche es ganz kurz und knapp trotzdem:

Ferndiagnosen sind natürlich immer problematisch, jedoch zeigt deine Lebensgeschichte einige sehr eindeutige Hinweise in bestimmte Richtungen auf. Meine Schlüsse daraus wären, dass du dich meines Erachtens für dein sehr spezielles Krankheitsbild derzeit sehr unpassend ernährst und behandelst und damit deine Beschwerden sogar noch anfeuerst und langfristig alles noch schlimmer machst.

Wenn du mehr dazu erfahren willst, dann lasse es mich wissen.

PS: Für einen sachlichen konstruktiven Austausch bin ich offen. Allerdings halte ich den Inhalt dieser Videos
Hier mal 2 gute Videos zu dem Thema falls Interesse besteht
für polemisch, oberflächlich, nicht auf individuelle Probleme zugeschnitten(!!!) und veraltet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.03.15
Beiträge
46
Hallo malk,

eventuell magst du recht haben das du auf Widerstand stoßen würdest, aber ich würde dennoch sehr gerne deine Sichtweise dazu hören. Meine Ernährung früher sah vollkommen anders aus als heute, durch die umstellung hat sich leider nur ein kleines bisschen gebessert aber der rest ist nach wie vor gleich geblieben. Und das hat mich halt schon immer sehr gewundert weil gerade das eigentlich nicht sein dürfte. Normalerweise hätte sich dadurch eine menge bessern müssen was es leider nicht getan hat.

Welche Parallelen hast du denn genau festgestellt, also was war bei dir sehr ähnlich wie bei mir? Und was hast du getan um es in den griff zu kriegen? Ich wäre an einem Austausch sehr interessiert.

Und die Aufschlüsse in die verschiedenen Richtungen von dir würden mich auch sehr interessieren. ich bin natürlich nach wie vor sehr daran interessiert eine besserung herbei zu führen. Ich kann nicht sagen ob deine Einschätzungen bei mir auf Widerstand stossen wenn ich sie nicht kenne ;-)

Daher würde ich mich freuen wenn du darauf näher eingehen würdest. Ich habe zum Thgema Ernährung in diesem Topic aber auch sehr häufig Stellung genommen. vielleicht liest du dich noch etwas mehr ins topic ein. Ansonsten freue ich mich erstmal auf eine Antwort deinerseits (hoffentlich) und wir können danach ja ruhig in eine Diskussion einsteigen.

Gruß
 
Beitritt
26.08.11
Beiträge
1.179
Hallo Cyclist,
Na dann lege ich mal los:

Grundlegendes: Gerade bei komplexen Krankheitsbildern ist es sehr selten nur eine Ursache, welche zu den Problemen führt. Daher werden diese auch gerne Multisystemerkrankungen genannt. Deine Symptome würde ich (als Laie) auf jeden Fall in diese Kategorie einordnen.

Mein Leitsatz: Wer heilt hat recht.

Da hilft nur ausprobieren, da jeder individuell ist.

Alle meine Aussagen hier sind stark verkürzt, und nur meine persönliche Meinung, bitte daher Originalquellen nachlesen, außerdem kann es bei dir ganz anders sein, nichts muss zutreffen. Bei Analyse deiner Beiträge ist mir folgendes aufgefallen:

Meine Kindheit war wie bei vielen Aspergern ziemlich schwierig und voller Probleme. Ich dachte damals immer das sei normal, ich bin halt irgendwie anders und werde niemals normal mit Menschen umgehen können.
So ging es mir auch, ich würde mich als ADHS-ler bezeichnen. Fazit: ADHS ist m.E. eine schwerwiegende Multisystemerkrankung. ADHS & Asperger & Autismus ist laut aufgeschlossenen Ärzten sowieso ein zusammenhängendes Krankheitsbild mit lediglich verschiedenen Ausprägungen.
ziemlich exzessive Drogenzeit
Kein Wunder, ADHS/Asperger und Co machen die Gehirnchemie kaputt. Um einigermaßen zu funktionieren, brauchen solche Menschen Drogen („Komasaufen“ ist keine neumodische Erscheinung für mich, da war ich früher live dabei) und Glukose-shots (!!!! Auch nichts anderes als ein Drogenschuss!!!). Bemerkung: Glukose braucht der Körper, aber viel weniger als manche glauben und in ganz anderer Form als zum Beispiel Obst. Ein Mangel, welcher mit diesen Dingen ausgeglichen wird ist Dopamin (speziell bei Kokain). Das ist oft ein Mangel bei ADHS/Asperger.
chemische Drogen (Ecstasy, Speed, Kokain) welches ich viel besser vertrug als das Kiffen vorher…bei ir war es eher das gegenteil. Ich wurde dadurch völlig ruhig und entspannt,
Typisch für ADHS & Co. Das typische ADHS Mittel Ritalin (zur Beruhigung!!!) ist übrigens nichts anderes als Speed auf Rezept.
Ich hatte damals schon extreme Schlafstörungen, das heißt ich konnte niemals einschlafen und war immer müde. Selbst wenn ich geschlafen hatte, war ich danach müde und schwach.
Kenne ich genau so. Da gibt es mehrere Gründe/ Erklärungen, unter anderem (es gibt also noch mehr): 1) Oft gibt es genetische Schwächen, die es unmöglich machen, die Stresshormone und Neurotransmitter adäquat abzubauen. D.h. die Stresshormone steigern sich jeden Tag bis zum Abend und dann ist schlafen unmöglich. Schläft man trotzdem ein, ist das Nervensystem immer noch auf wach eingestellt und daher der Schlaf nicht erholsam. Siehe z.B. https://www.symptome.ch/vbboard/neurostress/10179-comt-genvarianten.html 2) Die Schlafhormone (zB. Melatonin, GABA) können nicht gebildet werden, wegen Darmstörung, Vergiftung und genetischen Schwächen 3) ADHS/Asperger hat viel mit Vergiftungen zu tun und mit der Unfähigkeit Gifte abzubauen (dazu später mehr). Müdigkeit ist oft nur ein permanenter Kater, jeden Tag. Ich hatte das so über Jahre, jetzt ist es ziemlich weg, nach Entgiftung.
2013 bin ich dann beim stöbern wegen der Müdigkeit und der Erschöpfung auf Vitamin B12 aufmerksam geworden….Allerdings diese krass chronische Müdigkeit. Die ist so dermaßen belastend, und wie gesagt momentan wieder sehr stark vertreten.
Zu 1) Brauchst du viel Sport um runter zu kommen? Ein typisches Zeichen für ADHS. Solche Menschen nützen Entspannungstechniken gar nichts, nur Sport, siehe z.B. https://www.symptome.ch/vbboard/neurostress/10179-comt-genvarianten-5.html#post999160 Der Grund ist auch der gestörte Gehirnstoffwechsel. Sport kann als fast einziges probates Mittel die Stresshormone runterfahren (mal abgesehen von Drogen). Dann ist es natürlich der Supergau, wenn Sport ins ME/CFS führt. Das war bei mir so, siehe obigen link:
Es ist der Supergau beides zu haben, ich hatte COMT und leichte CFS. Ich konnte nur durch Sport enspannen, war dann allerdings 48 Stunden unbrauchbar (wegen dem CFS z.B. Kopfnebel und körperliche Symptome).
ME/CFS = Erschöpfung ist auch ein entgleister Stoffwechsel. Diskutiert wird unterschiedliches. Infektionen, Parasiten etc. scheinen einen entscheidenden Einfluss zu haben, wie auch Vergiftungen. Vor allem gestörte Mitochondrien scheinen ein Grund zu sein. Mitos können durch Schwermetalle und vieles andere gestört sein. Ein Grund können auch Kohlehydrate sein, da gibt es viel dazu in google z.B. https://www.symptome.ch/vbboard/dia...-blutfette-zuckerkrankheit-mitochondrien.html
Selbst wenn Kohlehydrate an sich nicht schlecht sind, können diese bei ADHS und ME/CSF sehr problematisch sein. Hier hilft oft eine zumindest zeitlich begrenzte KH-freie Diät. Wenn schon KH dann bei ADHS nur „sichere Stärken“. Das beste Buch zur artgerechten Ernährung (m.E. nach den neuesten Erkenntnissen) ist Perfect Health Diet - A diet for healing chronic disease, restoring youthful vitality, and achieving long life | Perfect Health Diet Da drin wird empfohlen safe starches zu essen, außer bei ADHS, da scheint es problematisch zu sein (steht so drinnen im Buch). Aus den safe starches gewinnt der Körper übrigens auch die notwendige Glucose, allerdings ohne die Probleme mit Obst, Getreide oder Zucker. Allerdings wird hier der Mythos von vegan und KH zerstört. Dieses Buch promotet eine moderate carbonhydrate diet. Meines Erachtens die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse.
Vegan ist bei ADHS ganz schlecht, kein B12, schwer verdauliche Stärke, viel zu viel Zucker.
Basierend auf der China Study und auch eigenen Untersuchungen/Studien sind einige der Ernährungsmediziner zu der absolut klaren Einsicht gekommen, das die Vegane Kohlenhydratreiche Ernährung die ist, die auf unseren Körper und unsere Natur abgestimmt sind.
Hier wiederspreche ich entschieden. Die China Study wurde mehrfach zerlegt. Die beweißt nämlich genau das Gegenteil, wenn man die Daten sauber analysiert, siehe z.B. The China Study: Evidence for the Perfect Health Diet - Perfect Health Diet | Perfect Health Diet und das ist nur eine Quelle von mehreren, die anderen müsste ich raussuchen.
Unsere nächsten verwandten sind Gorillas und Schimpansen und die essen auch ohne ende Bananen und es tut ihnen gut. Und genauso tut es auch uns Menschen gut.
Das ist auch nicht exakt genug. Das PHD Buch zerlegt auch das. Gorillas haben eine ganz andere Verdauung wie wir (längerer Dickdarm, wo Pflanzennahrung von Bakterien zerlegt wird). Schimpansen fressen gerne auch mal Fleisch und haben immer noch einen längeren Darm als Menschen. Der Mensch hat den kürzesten Darm unter den Primaten. Je länger der Darm, desto besser können Pflanzen verdaut werden. Je kürzer, desto mehr Fleisch und Fett muss gegessen werden, weil am leichtesten zu verdauen. Näheres im PHD Buch.
Jede Zelle unseres Körpers läuft auf glucose. Unser Gehirn kann einzig nur glucose verstoffwechseln. Warum wohl fühlen sich Menschen bei einer lowcarbdiät super scheiße und können das nie lange durchhalten?
Auch zu allgemein formuliert. Das Gehirn kann auch mit Ketonen, ein halbes Jahr lowcarb geht ohne Probleme (habe ich selber ausprobiert), mir ging es viel viel besser, weil sich eben mein Darm erholen konnte. Auf Dauer nehmen dann viele schon wieder Glukose, einige ADHS-ler haben dann aber wieder Probleme (auch ich), wenn dann aber NUR von safe starches! Die Körperzellen brauchen übrigens keine Glukose zurEnergiegewinnung, die laufen sogar besser mit Fettverbrennung (siehe Mitos, speziell bei CFS/ADHS). Glukose ist wichtiger für die Verdauung, denn der Mucos besteht aus Glukose.
Übrigens haben Spitzensportler das längst erkannt und ernähren sich alle highcarb. Ohne Kohlenhydrate keine körperliche und geistige Leistungsfähigkeit
Meines Erachtens auch keine Argumente: 1) Spitzensportler sind viel kränker als der Durchschnitt, weil es eben nicht gesund ist 2) Die brauchen rasch verfügbare KH für Höchstleistungen, das bedeutet nicht, das das für eine Darmdysbiose eines ADHS-lers passt. 3) Das geht auch ganz anders, in diesem Buch konnte die Ausdauerleistung von 50 jährigen Triathleten auf ein höheres Niveau gehoben werden, als zuvor mit KH. Das Paläo-Prinzip der gesunden Ernährung im Ausdauersport: Amazon.de: Loren Cordain, Joe Friel: Bücher (ich stimme nicht mit allem in diesem Buch überein, vor allem die Wichtigkeit von tierischem Fett wurde nicht berücksichtigt, jedoch dennoch ein sehr gutes Buch).

wird fortgesetzt
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.08.11
Beiträge
1.179
Wie gesagt Dr. Joachim Mutter einer der besten Umweltmediziner die wir in Deutschland haben,
Ich schätze ihn sehr und habe seine Bücher gelesen. Beim Thema Ernährung hinkt er allerdings der Zeit hinterher (meines Erachtens). Klar, wer von Fastfood auf Vollwert/Pflanze umsteigt, wird Verbesserungen feststellen. Aber langfristig nicht unbedingt und schon gar nicht ein ADHS-ler.

Bei Autisumus/ADHS/Asperger wird eine starke Darmdysbiose vermutet. Diese Ärztin hat beschrieben, dass solche Personen die KH (auch die safe starches) nicht mehr verdauen können: Home Sie schreibbt:Da es der Darm nicht kann, machen es eine Menge pathogene Keime (Candida & co). Diese Keime verwenden es als Nahrung. Diese Keime sind auch angeblich in der Lage Stoffe auszusenden, die einen Zuckerhunger (=Suchtgefühl) auslöst. Auf jeden Fall erzeugen diese Keime eine Menge Giftstoffe, die z.B, die Müdigkeit und Katersymptome durch Entgiftungsschwäche der Leber verursachen. Diese Giftstoffe bremsen auch den Gehirnstoffwechsel und führen (auch) zu den ADHS Symptomen. Bei mir wurde das Gehirn besser durch Darmsanierung.

Hier ein guter Thread zum Thema Darmsanierung: https://www.symptome.ch/vbboard/ernaehrung/119348-resistente-staerke-praebiotika-probiotika.html Aber Achtung: Diese Sanierung kann für einen ADHS-ler sehr heavy sein, weil deren Darm meist sehr im argen liegt. Hier sind oft vorbereitende Maßnahmen notwendig, wie z.B. GAPS Diät für eine kurze Zeit, wird im Thread beschrieben.

Das alles ist der Grund, warum ich sage, das Thema Ernährung muss man ganz individuell betrachten!!! Was für den einen gut ist, kann für andere ganz schlecht sein.


Eine Darmdysbiose kann zu sehr vielen Problemen führen, wie Allergien, Unverträglichkeiten, Histeminintoleranz, Immunschwächen, Gehirnsymptome und vieles andere mehr. Da können natürlich auch andere Gründe entscheidend sein. Allerdings ist der Darm immer beteiligt, daher ist ein wichtiger Baustein die Darmsanierung.

Zitteranfall (Hyperventilierung) was ich aber zuvor mein ganzes leben niemals hatte. Außerdem kamen dazu auch noch Panikattaken mit Herzrasen und Atemnot etc.
Das kenne ich persönlich nicht so extrem. Allerdings hatte ich einige unrationelle Ängste beim Paragleiten, die mich jahrelang begleiteten, die durch eine Ernährungsumstellung binnen Wochen vollkommen verschwanden. Passt natürlich auch zum gestärten Gehirnstoffwechsel bei ADHS/Asperger.
Ich machte dann später eine Psychoterapie, die mich aber auch kein Stück weitergebracht hat.
War bei mir genau so. Allerdings verschwanden (tatsächlich so, einfach von selbst) fast alle dieser Probleme von selber, als ich mich begann selber zu behandeln (meinen Stoffwechsel, speziell Ernährung).
Es gab von da an Tage, an denen muste ich 20-30 mal Wasserlassen am Tag. Das ist bis heute immer noch so. Ich habe dauerhaft immer Durst, wirklich immer. Selbst wenn ich jetrzt einen halben Liter Wasser trinke, das Glas leer ist habe ich weiterhin einen trockenen Mund.
Das mit dem Wasserlassen hatte ich einmal, keine Ahnung warum. Hier wird Quecksilber als Thema oft genannt. Hg beeinflusst das Hormon bzgl. Wasserlassen. Das Thema Durst kenne ich allerdings gut. Bei mir verschwand es durch Ernährungsumstellung (kein Zucker, kein Getreide, kein Obst, keine Allergene). Durst kann ein Zeichen von gestörtem Zuckerstoffwechsel sein, permanenter Glukose Konsum ist ein typischer Grund.
dem gegenüber in die Augen zu sehen. Ich kann das manchmal für einen kurzen Augenblick, schaue dann aber auch direckt weg. Mich irritiert das, und ich bekomme Panik. Da ich sowieso ein total schüchterner und unsicherer Mensch bin.
Bingo, gestörter Gehirnstoffwechsel =ADHS/Asperger/Autismus. Ich konnte früher niemandem in die Augen sehen, auch Umarmungen waren mir zuwider (auch bei Verwandten), das wurde alles viel besser durch Ernährungsumstellung und Behandlung MEthylierungszyklus. Kannst ja mal einen Selbsttest im Internet machen, wie z.B. Selbsttest auf Asperger-Syndrom bzw. autistische Verhaltenszüge - kostenloser Selbstcheck. .:. Psychotherapie & Coaching bei R.L. Fellner, Wien Versuche nicht, die Diagnose von einem Arzt zu bekommen, die mögen das anscheinend gar nicht. Und es bringt dir auch nichts.
Ich muß dazu sagen das ich einen extrem unmuskulösen Körper habe. Ich habe untergewicht, und trotzdem eine starke Fettansammlung am Bauch. Ich habe lange zeit versucht durch hartes Krafttraining und angepasste Ernährung Muskeln aufzubauen, aber mit sogut wie keinem Erfolg.
Ging mir genau so. Fettansammlungen am Bauch sind ein Zeichen von zu viel Kohlehydraten (Zucker, Getreide, Obst …). Die Leber wandelt die überschüssigen KH in Bauchfett um. Geht mir genau so. Mein Bauch verschwand von selber durch Ernährungsumstellung. Mitlerweile sieht man teilweise mein Sixpack, nur durch die Abwesenheit von Fett. Denn Muskeln habe ich auch keine, so wie du. Für die Unfähigkeit Muskeln aufzubauen werden mehrere Gründe diskutiert. Irgendwie laufen meines Erachtens alle auf einen gestörten Stoffwechsel hinaus: Z.B. Vergiftungen, Hormonstörungen, kaputte Mitochondrien (da ist Glukose schlecht, die verbrennen Fett!), HPU/KPU …

Bei mir sind übrigens beim Test ALLE Hormone und ALLE Neurotransmitte weit unter den Normwerten. (Testosteron, Dopamin, Cortisol, Adrenalin, Nordrenalin, Serotonin, Schilddrüsenhormone ...)
Außerdem habe ich in den letzten Jahren immer mehr Probleme mit starken Blähungen bekommen. 50-60 und mehr mals am Tag wirklich extrem laute und lange Blähungen. … chronische Entzündung im mittleren magen, chronische entzündung im Darm, eine strukturelle Veränderung der Speiseröhre
Na wenn das nicht ein Hinweis auf eine unpassende Ernährung und eine extreme Darmdysbiose ist. Bei mir war es früher übrigens auch so mit den Blähungen. Ich hatte dann irgendwann alle blähenden Nahrungsmittel einfach weggelassen. Meine Blähungen waren zwar weg, aber meine Darmdysbiose wurde immer schlimmer, weil ich natürlich komplett falsch gegessen habe.
Bei der Suche nach Hilfe mit meinem Problem stieß ich auf das INK Institut von Dr. Klinghardt,
Ich persönlich bin kein Freund von Klinghardt. Der hat viele wertvolle Erfahrungen beigetragen, geht mir aber zu wenig weit.

Viele empfehlen Darmaufbau (hier im Forum steht viel darüber, z.B. bei resistente Stärke). Ich mache auch Chelate (DMPS/ DMSA) was viele nicht gut finden, mir hilft es sehr gut. Allerdings habe ich auch anfänglich große Probleme gehabt und daher begonnen meinen Körper darauf vorzubereiten. Koreander würde ich auf keinen Fall nehmen, finde ich zu heavy.

Vielen hilft der Aufbau des Methylierungszyklus. Das halte ich neben Darmafubau für das wichtigste Thema.
Gerade CFS Patienten hatten damit Erfolge. Siehe z.B. hier https://www.symptome.ch/vbboard/cfids-cfs-me/98892-methylierungszyklus-geht-mir-besser.html und hier https://www.symptome.ch/vbboard/cfi...sung-methylierungszyklus-geht-mir-besser.html und hier Phoenix Rising ME / CFS Forums und hier https://www.symptome.ch/vbboard/ernaehrung/119348-resistente-staerke-praebiotika-probiotika.html

Du kannst dir auch deine Genetik testen lassen. https://www.symptome.ch/vbboard/genetik/113880-genetische-tests-erfahrungs-gedankenaustausch.html und https://www.symptome.ch/vbboard/genetik/113908-genetische-tests-methylierung-kontra-meinungen.html

Weil ich Vergiftungen so oft erwähnt habe: Egal ob Quecksilber oder Candida-Gifte oder ganz etwas anderes. Wenn die Belastung hoch ist, vielleicht genetische Schwächen vorliegen, die pathogene im Darm dauernd Gifte produzieren (Dysbiose), vielleicht auch noch im Körper Gifte produziert werden von Borrelien zum Beispiel, Impfungen belasten, oder gar zusätzlich Zahnherde oder NICO Entzündungen vorliegen Kieferostitis / NICO - Diagnose & Behandlung »
. Das stört den ganzen Körper und speziell die Gehirnchemie (=Asperger/ADHS/Autismus) und die Leber (=Müdigkeit) und die Hormone, Mitochondrien …
Ich wurde mein CFS durch Sanierung des Kiefers los, siehe https://www.symptome.ch/vbboard/zah...g-beurteilung-erbeten-malk-2.html#post1070082

so, das wurde ja mehr als geplant, lg MALK
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.08.11
Beiträge
1.179
Und hier noch eine aktuelle Beschreibung meiner Erfahrungen bzgl. Verdauung. https://www.symptome.ch/vbboard/ern...gemuese-erfahrungsbericht-44.html#post1091467

Wie der ganze Thread zeigt, hab ich vieles probiert und durchgemacht, auch falsches erzählt (Heilung ist ein Prozess), meine Meinung auch zum Schluss geändert, war ich eine Zeit lang auf no-carb, was damals auch notwendig war. Ich bin noch immer ein Verfechter von Paläo, allerdings nach PHD mit moderade carb (safe starches only).
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.03.15
Beiträge
46
Wow vielen Dank für die ausführlichen Ausführungen. ich habe alles schonmal durchgelesen, werde mich die tage aber nochmal ausgiebig damit beschäftigen und auch darauf Antworten.
Nur schonmal soviel vorweg, was würdest du denn empfehlen zu essen? ich meine ich bin nun schon über 1,5 Jahre Vegan und gedenke nicht jemals wieder tierische Produkte zu essen. Zumal man ja auch Kasein meiden soll, was ich ja sowieso schonmal dadurch erreiche das ich keine Milchprodukte esse

Gruß
 
Beitritt
26.08.11
Beiträge
1.179
Hallo,

Ich wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg und es freut mich, wenn ich helfen kann.

ich meine ich bin nun schon über 1,5 Jahre Vegan und gedenke nicht jemals wieder tierische Produkte zu essen.

Ich sags ganz ehrlich und direkt: Ich glaube mit vegan hast du wenig Chancen langfristig etwas zu verbessern, gerade bei deinen beschriebenen Beschwerden. (Ich lasse mich allerdings gerne eines besseren belehren).

Das sage ich nicht nur aus eigener Erfahrung, sondern auch laut GAPS Buch (schau dir mal ein Video von CampbellMcBride an), laut PHD Buch, laut Chris Kresser usw. Alles gestandene Wissenschaftler mit langjährigen Erfahrungen in diesem Bereich.

Hier noch eine emotionale Beschreibung, Mickey's Story - Part I - Autoimmune Paleo
wie eine überzeugte Veganerin durch Genuss von rotem Fleisch und tierischen Fetten gesund wurde. Zitat:
I was extremely reluctant to eat red meat since I had been vegan for 10 years and it was such a huge part of my life. I decided that if this was the ticket, that my life was not worth suffering so that an animal could not suffer. There is suffering everywhere all over the world, humans and animals alike, and all I can do is make the best choice that is available to me. So, that was going to be eating red meat. I was afraid it would rot in my stomach like the rumor that is passed around in vegan circles, and exactly what happens to your protein when you have low stomach acid (like most vegans probably do). What I found was that not only did my body digest it easily, but it made me feel good after eating it. I had this mental clarity and energy that I had not felt in months.

Wurde hier schon beschrieben https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-gemuese-erfahrungsbericht-6.html#post985597
 
Beitritt
26.08.11
Beiträge
1.179
Nachtrag: Hier die Person, welche selber Veganerin war und mit der China Study die Nützlichkeit beweisen wollte und auf konträre Zusammenhänge stieß und damit die Kritik an der China Study ins rollen brachte:
The China Study | Raw Food SOS
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.15
Beiträge
46
Ganz sicher stimmt die behauptung wer heilt hat Recht. Das sehe ich nämlich ganz genauso.

Ich bin Asperger Autist hatte aber auch immer ADHS Züge. Habe aber mal einen ADHS Test an der Uniklinik Münster gemacht, und der Arzt dort meinte damals zu mir, das der Test im leben nicht deutlicher gegen ADHS ausfallen können. Er war damals aber auch der Meinung das ich kein Autist wäre, weil ich im ja hin und wieder in die Augen schauen könnte, und ihn während des Gesrächs beobachten würde, und das könnten Autitsen ja angeblich garnicht. Also die Diagnose als solche habe ich nicht. Aber ich habe mehrmals die test im Internet gemacht(immer voll positiv) und ich habe so viel gelesen, und finde mich überall darin wie zu Hause ^^

Kokain habe ich damals ja auch ab und zu konsumiert, aber nur 4-5 mal glaube ich. Ja Glukose/Zuckersucht habe ich schon eine ziemlich ausgerägte. ZB. wenn Kuchen gebacken wurde, habe ich innerhalb kürzester Zeit immer das ganze Blech aufgegessen. Auch heute als Veganer esse ich ca 700-1000 Gramm Kohlenhydrate pro Tag. Aber sowohl kurz als auch langkettige. Mein Energielevel insgesamt ist dadurch aber deutlich angestiegen und stabiler als früher.

Also Melatonin habe ich hier, ausprobiert und als so lala empfunden. Ich schlafe damit zwar ordentlich durch, bin aber hinterher genau gleich erschöpft. Also keinen UUnterschied dazu als wenn ich es nicht nehme. Bei mir ist es auch so das ich jeden Tag zur gleichen Zeit schlafen gehen muß. Bin ich 15-20 min. darüber, ist Sense. Entweder schlafe ich dann die ganze Nacht nicht mehr ein. Oder es dauert stunden und der nächste Tag ist noch furchtbarer als normal. Das gleiche ist das ich manchmal so müde bin das mir einfach so die Augen zufallen und ich wie in einen Komaschlaf falle. Ich merke das dann, werde dann wieder wach, gehe dann ins bett und kann dann wiederum die ganze Nacht nicht mehr schlafen. dann ist einfach Sense das wars an schlaf ist dann garnicht mehr zu denken.

wenn Sport ins ME/CFS

Was bedeutet ME/CFS? Also was heißt ich kann nur schlafen nach Sport? Bis vor meiner Entgiftung konnte ich selbst nach 250 km Marathons mit 4000 HM nicht schlafen. Das heißt ich konnte meinen Körper bis zur totalen Erschöpfung völlig fertig machen, und es war danach trotzdem nicht an schlaf zu denken. Das gleiche war früher als ich jünger war wenn ich auf partys gefahren bin. 24 Std. und länger wach "nüchtern weil ich da schon garkeine Drogen mehr genommen habe" getanzt über 8 std. etc bis zur totalen Erschöpfung aber schlafen konnte ich trotzdem nicht. Der körper wollte gerade denn wenn er "überlastet" wurde erst recht nicht runterschalten und blieb auf voller Alarmstufe bis zum nächsten Abend dann erst. Vor allem kam dann auch immer das Phänomen auf, das ich dann über stunden alle 20-30 min. auf Toilette mußte um wasser zu lassen. Das konnten dann in 5 std. 15 mal sein etc.
Oder nach den sportlichen Leistungen hatte ich dann bis vor meiner ersten Entgifung immer krasse Herzrythmusstörungen, und das Herz hat so heftig gepumpft das ich es schlagen gefühlt habe, dann die ganze nacht hindurch wenn ich nicht schlafen konnte. Das ist seit meiner ersten Entgiftungsphase aber eigentlich verschwunden das Phänomen.

Was sind für dich safe starches? Also ich meine Beispiele an Lebensmitteln? B 12 suplementiere ich, ich weiß das man das als Veganer nicht bekommt. Problem mit der Ernährung hab ich hier im topic ja auch oft geschrieben ist, wie willst du 4000-8000 kcal am tag aufnehmen, wenn du keine Kohlenhydrathaltigen Lebensmittel essen darfst? Darauf hat mir bis heute noch keiner nee Antwort gegeben. Aber ich bin schon am überlegen in meinem nächsten Urlaub mal ein Experiment in sachen Ernährung einzugehen. Vielleicht hast du so auch nochmal n paar tips in der Richtung.

Auch zu allgemein formuliert. Das Gehirn kann auch mit Ketonen, ein halbes Jahr lowcarb geht ohne Probleme (habe ich selber ausprobiert), mir ging es viel viel besser, weil sich eben mein Darm erholen konnte. Auf Dauer nehmen dann viele schon wieder Glukose, einige ADHS-ler haben dann aber wieder Probleme (auch ich), wenn dann aber NUR von safe starches! Die Körperzellen brauchen übrigens keine Glukose zurEnergiegewinnung, die laufen sogar besser mit Fettverbrennung (siehe Mitos, speziell bei CFS/ADHS). Glukose ist wichtiger für die Verdauung, denn der Mucos besteht aus Glukose.

Im Anaeroben Stoffwechsel laufen die aber sicherlich auch nicht mehr gut Fettverbrennung. Je höher die Intensität/und damit die Anaerobe Stoffwechsellage aktiviert wird, desto mehr Kohlenhydrate werden verbrannt. Denn erklär mir mal warum unsere Muskelzellen Glykogenspeicher haben, wenn wir diese nicht brauchen würden? Nur eine Frage ist kein Angriff.

Die brauchen rasch verfügbare KH für Höchstleistungen, das bedeutet nicht, das das für eine Darmdysbiose eines ADHS-lers passt.

das ist eine Aussage die man so stehen lassen kann. Damit hast du sicherlich recht.

3) Das geht auch ganz anders, in diesem Buch konnte die Ausdauerleistung von 50 jährigen Triathleten auf ein höheres Niveau gehoben werden, als zuvor mit KH

dazu muß ich jetzt einfach sagen das Glaube ich einfach nicht, egal wieviele Studien dazu gemacht wurden. Ich bin selber Sportler und kenne viele Andere Sportler und keiner kann das so bestätigen. Wie gesagt auch im Spitzensport teilt diese Erkentniss wirklich niemand. (Ich spreche hier ausschließlich von Ausdauersport). Alles andere kann ich nicht bewerten.

Das alles ist der Grund, warum ich sage, das Thema Ernährung muss man ganz individuell betrachten!!! Was für den einen gut ist, kann für andere ganz schlecht sein.

Eine Darmdysbiose kann zu sehr vielen Problemen führen, wie Allergien, Unverträglichkeiten, Histeminintoleranz, Immunschwächen, Gehirnsymptome und vieles andere mehr. Da können natürlich auch andere Gründe entscheidend sein. Allerdings ist der Darm immer beteiligt, daher ist ein wichtiger Baustein die Darmsanierung.

Das würde ich genau so unterschreiben da stimme ich dir voll zu.

Zitteranfall (Hyperventilierung) was ich aber zuvor mein ganzes leben niemals hatte. Außerdem kamen dazu auch noch Panikattaken mit Herzrasen und Atemnot etc.

Das kann damals an der Depression gelegen haben die ich bekommen hatte durch die Probleme in meinem Arbeitsleben auf das ich nicht vorbereitet war. Ich las so etwas auch hier im Forum das Autisten da sehr stark gefährdet sind wenn sie keine Begleitung haben und darauf nicht vorbereitet werden. mich hats dann damals wohl erwischt leider.

So das wars erstmal soweit. Danke auch für deine links, ich werde da die tage auch nochmal reinschauen, wenn ich wieder mehr Zeit habe. Freu mich natürlich auch wenn du mir hierauf wieder antwortest.

Bis dahin Gruß
 
Beitritt
15.09.13
Beiträge
522
@kayen: kann ich nicht sagen.

er hat mir angeboten mich zu begleiten - klingt nett; sein vorschlag nummer 1: mit aktiver folsäure beginnen.

ich habe genug pillen geschluckt, als dass ich weiß, dass keine einzige chronische krankheiten heilen kann.

wenn man viel glück hat, findet man unter 20 NEMs ein einziges, welches dauerhaft, verlässlich die beschwerden lindert behaupte ich jetzt einfach mal.

lg

markus
 
Beitritt
26.08.11
Beiträge
1.179
Heilung ist auch immer ein mentaler Prozess. Es verlangt oft (nicht immer) eine Änderung der persönlichen Sichtweisen und Lebenseinstellungen, das geschieht nicht über Nacht sondern braucht seine Zeit. Oft ist es auch eine Frage, wie hoch der Leidensdruck ist, ob überhaupt etwas passiert.

Ich verstehe nun, dass du dich als Leistungssportler siehst und ich frage mich, ob es bei dir eher um Leistungsoptimierung geht (viele KH), oder um Steigerung der Gesundheit.

Ich habe dir einige Impulse gegeben, die du nun annehmen oder verwerfen kannst.

Freu mich natürlich auch wenn du mir hierauf wieder antwortest.
Meines Erachtens liegt es nun an dir, die Themen durchzuarbeiten und dich weiter zu entwickeln, wohin auch immer (zumal ja meine Hinweise auf dich nicht zutreffen müssen).

Ich sehe in deinem Beitrag momentan keine wichtigen offenen Fragen oder Diskussionspunkte (kannst du alles googeln oder die links sind schon da), daher fokusiere ich jetzt meine Energie auf andere Themen.

Ich wünsche dir viel Glück und Zufriedenheit auf deinem Weg
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
15.09.13
Beiträge
522
hi,

möchte mich den vorgängern anschließen, und dich bestärken dir das anzuschauen:

- HPU-Test 24h urin beim KEAC machen
- schwermetall-situation analysieren, insbesondere amalgam-quecksilber bei dir / deiner mutter
- impfschaden: CEASE-therapie gegen autistischen formenkreis .. funktioniert bei mir 1A

lg m.
 
Oben