Doch keine MS sondern Borreliose! Was kann ich noch tun?

Themenstarter
Beitritt
30.03.12
Beiträge
52
Ein Hallo von mir.
Ich bin ganz neu im Borreliose Geschäft und habe diese Seite entdeckt und lese seit Tagen.....
Ich habe eine ziemlich schlimme Neuroborreliose ( weiß ich definitiv seit einer Woche durch LTT - 3 Werte über 10 -und im cd57 Zellen Test nur 50, aber Elisa und Westernblot negativ)
Schlimm deswegen, dass ich teilweise meine Arme und Hände nicht benutzen kann. Das geht vom bekannten Ameisenlaufen bis zu fast kompletter Lähmung.

Aber mal von Anfang an:
Im Krankenhaus wurde vor einem halben Jahr Multiple Sklerose diagnostiziert.
Die Symptome reichten von Muskelschwäche, Sensibilitätsstörungen, Facialesparese bis Lähmungen in den Händen. Innerhalb von 5 Stunden wurde die MS diagnostiziert durch Lumbalpunktion und MRT. Ich hatte 17 Läsionen in Hirn und Rückenmark und oligoklonale Bänden im Liquor. Also MS!!!
Man behandelte mich sofort mit Corsison und als meine Hände komplett gelähmt waren, gab man mir gleich nochmal die doppelte Menge Cortison. Niemand hat sich gefragt, warum das Cortison alles noch verschlimmerte. Man startete eine MS Basistherapie mit Betaferon.
Mein Zustand ist noch immer eher schlecht.
Durch Zufall( jemand gab mir den Tip) las ich viel über Borreliose und die Symptome. Ich fand mich in allem wieder. Ich setzte alle MS Medikamente ab und lies mich testen.
Tada!!!! Borreliose. Ich war bereits einmal bei Dr. B. in Rheinbach, der die Neuroborreliose diagnostizierte.

Ich bin soooo böse auf das Krankenhaus und die Ärzte, die mir durch das Cortison soviel Schaden zugefügt haben....Ich bin jetzt zu 50% Schwerbehindert. Aber das mal so nebenbei.

Ich werde bald die erste Atibiotika Therape i.v. starten nach Dr. B. Empfehlungen mit Ceftriaxon i.v., Minocyclin, Quensyl und Tinidazol. Ich hoffe, mein Hausarzt spielt mit
Mich wurde aber besonders interessieren, ob ich während der Antibiose noch etwas ergänzen kann. Ich bin ja noch quasi frisch im Geschäft und will bei der Therapie alles richtig machen und wenn es geht Zystenbildung und Resistenzen verhindern. Ich hab bei euch einiges über Begleittherapien gelesen und Kräuterextrakte, allerdings immer im Bezug auf deren Einsatz im Verlauf der Krankheit.
Kann mir jemand einen link schicken oder einen Tip geben, was man bei der ersten Therapie beachten muss. Ich hab so große Hoffnung, dass doch noch alles gut werden könnte. Wahnsinn... Bis letzte Woche war ich noch MS geweiht und habe jetzt eine Chance....

Ich wäre sehr dankbar....
Liebe Grüsse
Katrin
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel

sonneundregen

Hallo Porreres,

Es ist schlimm, dass man Dir im Kankenhaus Cortison gegeben hat. Ich hoffe, Du wirst das KH auf einen Behandlungsfehler hin verklagen!

Ich leide ebenfalls an einer chronischen Lyme-Neuro-Brorreliose mit so ziemlich allen Symptomen. Seit über 1 Jahr bin ich einer Antibiotika-Therapie hinterhergerannt. Nun habe ich endlich einen Hausarzt gefunden, der mich nach Dr. B. Therapie behandeln würde!

Da ich mich nun die ganze Zeit selbst mit natürlichem Antibiotika behandeln musste und nun auch in manchen Dingen Besserungen verspüre, bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich die Antibiotika-Therapie überhaupt noch machen werde!

Ich habe hier einen Thread -Versuch der Selbstheilung durch Meerrettich-

Dort steht so ziemlich alles, was Du darüber wissen musst! Entscheiden muß jeder selbst und am Ende auf sein Bauchgefühl hören.

Persönlich halte ich auch viel von den holländischen Präparaten, Samento, Cumander, Burbur detox usw.! Diese Studie hat im Vergleich zum Antibiotika überraschend gut abgeschnitten.

Ich selbst wende sie nun seit ca. 6 Monaten an und Vieles mehr.

Wenn Du nicht so sehr antibiotikavorbelastet bist, würde ich Dir schon zum Antibiotika raten.

Bei mir sieht es sehr viel schlechter mit Antibiotika aus, da ich es schon seit 40 Jahren wegen chronischer Blasenentzündungen nehmen musste und dadurch mein Immunsystem ziemlich runtergefahren wurde. Ich persönlich glaube nicht, dass Antibiotika in meinem Fall noch viel ausrichten würde.

Sei lieb gegrüßt, ich kann sehr gut nachempfinden, was Du alles erleiden musstest, Du hast mein volles Mitgefühl!

Lg
sonneundregen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Hallo Porreres,

herzlich willkommen bei uns! :)

Tja, leider kommt es nicht selten vor, dass eine Neuroborreliose für eine MS gehalten wird, aber zum Glück bist du doch noch dahinter gekommen und wirst nun adäquat behandelt!

Ich würde die vorgegebene Therapie erstmal so durchführen, wie vorgeschlagen. Borrelien selbst werden nicht so schnell resistent - wenn überhaupt und das mit der Zystenbildung ist nicht hinreichend geklärt und muß wenn, auch nicht unbedingt der Fall sein. Ich würde es so durchziehen und abwarten was passiert.

Ich möchte dich dabei besonders auf Herxheimer/herxartige Reaktionen hinweisen, die auftreten können unter einer AB-Therapie bei Borreliose. Dabei handelt es sich um Verschlechterungen des Zustands, welche aber anzeigen, dass die Therapie richtig ist!

Hier Infos dazu
https://www.borreliose-berlin.de/druckversionen/herxheimer.pdf

Bei dem Minocyclin ist darauf zu achten, dass direkte Sonnenstrahlung vermieden werden sollte, da die Haut darunter fotosensibel reagieren kann und es zu verstärkten Sonnenbränden und Rötungen kommen kann! Auch sollten Milch/Milchprodukte/calziumhaltige Obstsäfte nicht zusammen mit Mino eingenommen werden, sondern ein Abstand von 2-3 Stunden dazwischen gelassen werden, da der Wirkstoff sonst nicht richtig aufgenommen werden kann.

Ich wünsche dir viel Erfolg und alles Gute für dich und die Therapie!

Viele Grüße Quittie
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.03.12
Beiträge
52
Danke euch, dass ihr mich hier so lieb aufgenommen habt.
@sonneundregen
Ja, ich überlege sie wirklich zu verklagen. Ich will kein Geld, sondern nur, dass sie ihren Fehler eingestehen und ihnen das beim nächsten Patienten nicht mehr so einfach passiert(Ich will gar nicht darüber nachdenken, wieviele MS'ler in wirklichkeit eine Neuroborreliose haben).
Immerhin war das ein großes Klinikum mit bekannter Neurologie. Auch wenn die Serologie negativ war, hätten ihnen einige Faktoren zu denken geben müssen. Z.B hatte ich 100/3 Zellen im Liquor, was laut Dr. B. definiv nicht zu einer MS passt. Das sei viel zu viel. Und das alles durch das Cortison schlimmer wurde hat auch niemand zum Nachdenken gebracht. Nach einem Zeckenstich hat niemand gefragt, auch nicht nach meinen Gelenkschmerzen, Hormonstörungen, Schwitzanfällen usw.
Die Rechtschutzversicherung würde sogar zahlen. Mal sehen, ob ich die Nerven dazu habe:mad:

Genau sowas meinte ich. Ich hatte schon was von Samento gelesen. Ich würde eben gerne die AB Therapie mit Alternativen ergänzen. Ich glaube, die Natur hat auch viel zu bieten. :)
Ich habe schon von so viel gelesen, dass ich schon nicht mehr filtern kann im meinem Kopf( sind ja auch schon 17 Löcher drin:eek:))
Gibt es evtl. noch einen link mit Tips zu Naturheilkundlichem womit man die AB Therapie ergänzen kann?
Deinen Thread werde ich mir glich mal anschauen.

@Quittie
Danke für deine Tips. Ich habe schon Respekt vor den AB, vor allem vor dieser Herxheimer Reaktion.Mein Sohn ist gerade 1 geworden und es fällt mir machmal schwer ihn zu wickeln, tragen usw. !Wenn das dann alles noch schlimmer wird........gute Nacht!
Auch weiß ich noch nicht so genau wie ich das machen soll, jeden Tag Infusion..... Auch am Wochenende? Wo denn? Da muss ihn den Dr. B. noch mal fragen wie er sich das vorstellt.

@ Kari
Genau diesen Thread hatte ich bei meiner Internetsuche zum Thema als erstes gefunden und bin stutzig geworden. Ich habe ihn schon an 3 MS'ler aus meinem Bekanntenkreis weitergeschickt. Wer weiß, wer weiß.......

Evtl hat ja noch jemand einen Tip zu ergänzenden Therapien bzw. Mitteln, oder wo ich mich einlesen kann.

LG
Dankeschön
 

sonneundregen

Hallo Porreres,

verklage dieses Krankenhaus, ich verklage zur Zeit 3 von der Sorte. Wenn Du einen guten Rechtsanwalt suchst, nenne ich ihn Dir in einer PN! Er ist auf diesem Gebiet ein Ass, sonst hast Du schon verloren.

Wenn Du mir Deine E-mail-Adresse nennst, gebe ich Dir den holländischen Therapieplan mit Samento usw. gerne weiter.

Ansonsten solltest Du jeden Tag mindestens 30 Gramm Meerrettich und 1/2 Knolle Knoblauch in Traubensaft aufgelöst zu Dir nehmen.

Lg
sonneundregen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Dora

in memoriam
Beitritt
05.07.09
Beiträge
2.840
@Hallo Porreres willkommen an Bord, auch wenn der Anlass nicht schön ist.


Der neuste Link vom März 2012 aus Saarbrücken.

https://www.verschwiegene-epidemie.....-Internationale-Saarbrücker-LB-Symposium.pdf


sonneundregen hat Recht, mit einem Gutachten von Dr. B. aus Rheinheim und dem Anwalt kannst Du das KH sehr gut verklagen.

Denn so kann es einfach nicht weiter gehen!

Aus Unwissenheit der Mediziner, werden Tatsachen unter den Tisch gekehrt.
Wir werden so um unser Recht als Patient, nur noch belogen und betrogen.


Ich wünsche Dir viel Kraft und einen guten Start, in die neue Woche.
 
Themenstarter
Beitritt
30.03.12
Beiträge
52
Ihr seit echt so nett. Danke auch für die PNs.
Ich mochte vorallem auch anderen MS'lers die Augen öffnen ihre Diagnose kritisch zu hinterfragen. Wäre mir der Zufall nicht über den Weg gelaufen hätte ich nie davon erfahren.
Wenn es mir besser geht, möchte ich anderen MS 'lern die nötigen Informationen weitergeben.
Wie, weiß ich noch nicht so genau:D

Meine aller aller aller größte Angst ist es , meinen Sohn angesteckt zu haben. Ich habe ihn 5 Moante gestillt, bis ich wegen dem Corstison aufgehört habe. Das ist die nächste Baustelle.

Ich werde euch auf dem Leufenden halten und jetzt erst mal viel lesen. Ihr habt Super Tips für mich.

LG
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
Eine häufige Nebenwirkung der AB sind Pilze (Candida). Es ist deshalb von Anfang an empfehlenswert, diese so gut wie möglich in Schach zu halten. Einerseits mit der Ernährung, andererseits mit Probiotischen Lebensmitteln und/oder Kapseln, respektive Tropfen.

AB töten auch die gutartigen Darmbakterien ab, die Gegenspieler von Pilzen sind. Pilze hat jeder im Darm, sie gehören zu einer intakten Darmflora dazu. Wenn gutartige Bakterien abgetötet werden, nehmen die Pilze Überhand, was dann zu weiteren Gesundheitsproblemen führen kann.

Als erstes gilt, die Pilze nicht zu füttern. Dies geschieht vor allem mit Zucker und Kohlenhydraten, die schnell in Zucker umgewandelt werden. Hier eine grobe Übersicht über die "guten und bösen" Lebensmittel:
Deutsche Candida Hilfe e.V. / Pilze im Darm / Candida albicans

Bei den probiotischen Kapseln und Tropfen gibt es verschiedene Produkte. Da muss man Rumpröbeln, was das Beste für einem ist. Nach meiner Erfahrung ist die Ernährung wichtig, dann haben Pilze keine Chance.

LG, Mungg

PS. Wer nicht auf Süsses verzichten möchte, kann Birkenzucker nehmen. Bei mir hat der Birkenzucker eine wachstumshemmende Wirkung auf Candida. Birkenzucker ist einfach im Handling (Mengen praktisch 1:1) und sieht aus wie Zucker. Nachteil: Das Zeugs ist ziemlich teuer.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo Porreres,

Wer nicht auf Süsses verzichten möchte, kann Birkenzucker nehmen.

Stevia wäre ein weiterer Zuckerersatz. Stevia passt geschmacklich nicht so gut zu bittere aber dafür um so mehr als Gegenspieler zu sauer.

Ansonsten solltest Du jeden Tag mindestens 30 Gramm Meerrettich und 1/2 Knolle Knoblauch in Traubensaft aufgelöst zu Dir nehmen.

Zur Wirkung in Bezug auf Borreliose kann ich nichts sagen. Nur der Hinweiss, bei mir hat sich eine wahrscheinlich schon vorhandene Fruktoseintoleranz nach einer AB Behandlung verstärkt. In diesem Falle sind Knoblauch und Merrrettich nicht verträglich. FI macht sich durch Blähungen bemerkbar.

Wichtig ist es auch auf den Vitamin D und Vitamin B12 Spiegel zu achten.


https://www.symptome.ch/vbboard/borreliose/3618-borreliose-therapie.html

https://www.symptome.ch/vbboard/borreliose/84508-borreliose-vitamin-d-substitution.html

Grüsse
derstreeck
 

sonneundregen

Hallo derstreek,

Du sprichst davon, dass sich Deine Fruktoseintoleranz durch AB verstärkt hat. Das mag ja wohl sein! Die Aussage, dass in dem Fall Meerrettich und Knoblauch nicht anzuraten sei, lasse ich nicht gelten und ist schlichtweg falsch!

Also bitte nichts schreiben, was nicht stimmt.

Lg
sonneundregen
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo sonneundregen,

Ich bleibe dabei, dass 30 Gramm Meerrettich und 1/2 Knolle Knoblauch am Tag bei einer FI absolut unverträglich sind. Auch eine FI kann, wenn sie lange unerkannt bleibt, zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen führen.

Erstmal ist das nur ein Hinweiss an Porreres bei eventuell auftretenen Blähungen und Verdauungsbeschwerden auch an eine Fruktoseintoleranz zu denken. Wer mit einer FI eine 1/2 Knolle Knoblauch isst, wird vor Bauchschmerzen und Blähungen nicht in den Schlaf kommen. Bei mir reicht 1/2 Zehe um die Nacht unangenehm zu machen.

Grüsse
derstreeck
 

Dora

in memoriam
Beitritt
05.07.09
Beiträge
2.840
Bei Merrettich wundere ich mich schon, da es ja auch von Ärzte enpfohlen wird. Knoblauch wird auch in Kliniken wegen hohem Blutdruck eingesetzt und wieso empfehlt es auch ein Borreliosearzt?:keineahnung:
 
regulat-pro-immune

sonneundregen

Hallo derstreek,

wenn Dein Darm durch Pilze und Bakterien gestört ist, glaube ich Dir ohne weiteres, dass er sich dann bei Einnahme von Knoblauch und Meerrettich bemerkbar macht. Das ist eine Folgeerscheinung davon und hat mit FI nichts zu tun.

Lg
sonneundregen
 
Themenstarter
Beitritt
30.03.12
Beiträge
52
Ich danke euch für die super Tips.

ich habe jetzt folgendes beschlossen:
1. ich suche einen weiteren Borreliose Spezi auf um mir eine 2 Meinung zur Antibiose einzuholen. Habe einen Termin Ende Mai ( natürlich mal wieder auf eigene Kasse)

2. Ich versuche es bis zum Termin mit Samento, Banderol und weiterem "Kraut" von Mutter Natur.

3. Ich will mich bewußt für oder gegen ein bestimmtes Antibiotikum entscheiden können und Ceftriaxon gefällt mir nicht, nachdem was ich alles so gelesen habe. Da gibt es wohl noch ALternativen....

4. Ich will nicht jeden Tag eine Infusion, sondern eher eine Antibiose 4-5 Tage die Woche. Alles andere ist nicht machbar für mich.

5. Ich will nur einmal eine Langzeitantibiose. Dann im Anschluss will ich es mit alternativen Heilmitteln in den Griff bekommen.

6. Ich verklage das Krankenhaus.

7. Ich will anderen MS´lern meine Geschichte erzählen und sie zum Nachdenken bringen. Ich weiß zwar noch nicht wie, aber irgendwas fällt mir schon ein

8. Ich werde fleißig hier im Forum lesen und mir alles aneignen was ein mündiger Patient wissen muss.

Ich find meinen Plan gut, oder?:D

Katrin
 

sonneundregen

Hallo Porreres,

bis auf die AB Therapie, ist es ein super guter Plan. 4-5 Tage Woche AB ist nicht besonders förderlich. Wenn Antibiosen, muss man sie durchziehen, das ist meine Meinung.
Warte den 2 Termin ab und entscheide dann, ok.

Lg
sonneundregen
 
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
4. Ich will nicht jeden Tag eine Infusion, sondern eher eine Antibiose 4-5 Tage die Woche. Alles andere ist nicht machbar für mich.
Das ist nur mit Azithromycin möglich. Ist in Ordnung, wenn deine Borrelien auf das AB ansprechen. Andere AB müssen durchgängig eingenommen werden. Intravenöse Antibiosen werden manchmal auch gepulst gemacht. Obs besser oder schlechter ist, steht in den Sternen, da keine klinischen Studien vorhanden. Bei Befall des Zentralen Nervensystems müssen AB verwendet werden, die auch dorthin kommen. Dazu gehört Ceftriaxon, Cefotaxim, Minocyclin.
Mehr über das Wirkungsspektrum der verschiedenen AB findest du hier ab Seite 11:
https://www.praxis-berghoff.de/dokumente/Antibiotische_Behandlung_der_LB.pdf

Es empfiehlt sich nicht, selber Therapiepläne zu schmieden. Vielmehr müssen die Anweisungen des Arztes befolgt werden. Gerade unsere Spezis haben viel Erfahrung in der Behandlung.

5. Ich will nur einmal eine Langzeitantibiose. Dann im Anschluss will ich es mit alternativen Heilmitteln in den Griff bekommen.
Hab ich mir auch mal vorgenommen. Mittlerweile bin ich seit 8 Jahren am AB schlucken und spritzen, davon 7 Jahre fast durchgängig. Glaub mir, wenn die Symptome nach Beendigung der Therapie hammermässig zurückkommen sollten, wirst auch du deine Entscheidung ändern.

LG, Mungg
 

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Hallo Porreres,

ich kann das von Mungg nur unterstreichen!
Es wird auch manchmal so gehandhabt, das die Infusionen nur bis Freitag verabreicht werden und Wochenende ausgesetzt wird.;) Es werden auch AB als gepulste Therapie eingesetzt. Wenn sich die Borrelien dann nacheinander rauswagen, kriegen sie dann bei Wochenbeginn ein über die Mütze so ungefähr.

Man liest viel über die versch. AB-Therapien usw., jedoch sollte man es selbst erstmal ausprobieren und nicht gleich deswegen meinen, lieber nicht dies oder das AB, denn es wirkt bei jedem anders, die wirkung kann ganz unterschiedlich sein.

Ich war auch schon im 3. Stadium, als ich Infusionen mit Cephalosporinen ( Cefotaxim) bekam und mir haben sie sehr geholfen. Mit Infusionen erreicht man schneller einen höheren Wirkstoffspiegel und der Körper wird einmal richtig damit durchgepustet. Insofern ist dies zum Start eigentlich bestens. Das mit der Zystenbildung ist nicht ganz sicher, die Untersuchungen darauf fanden in vitro statt und im Organismus herrschen ganz andere Bedingungen und kann bei jedem sich anders verhalten. Nach den Infusionen kann man immer noch mit oralen AB weitermachen.

Bin auch kein Freund von Medis, aber Dank der AB geht es mir wieder wesentlich besser!

Viele Grüße Quittie
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.03.12
Beiträge
52
Hallo an euch,

ne, klar. Da habt ihr auch total recht. Ich hatte eben auch was von verschiedenen Antibiose Formen gelesen. Von gepulsten Therapien und so.....

Natürlich mach ich das, was die Ärzte vorschlagen. Ich bin nur jetzt so verunsichert was die Meinung von Ärzten angeht, dass ich mich einfach nicht mehr auf Einzelmeinungen verlassen mag.
Schließlich war es ein Chefarzt der Neurologie, der bei mir eine Neuroborreliose absolut ausgeschlossen hat und Cortison als absolut norwendig erachtete, das dann so viel Schaden anrichtete.
Deswegen bin ich jetzt so ein wenig... na ja... "vorsichtig"


@mungg
das mit der einen Langzeitantibiose ist natürlich meine Wunschvorstellung.Natürlich macht man alles um seine Gesundheit zurück zu bekommen. Wir werden sehen wie es läuft. Ich setzte einfach große Hoffnung in die Behandlung. Immerhin habe ich jetzt eine Chance....... bei MS hatte ich keine.

Vor dem Ceftriaxon habe ich halt Angst, weil es zu Kristallbildung in der Galle führen kann. Das kann ich nicht auch noch gebrauchen.
Deswegen die Idee, ob es noch andere Antibiotika gibt die ähnlich wirken.

Ich bin auch mal gespannt, wie super interessant es mein Sohnemann ( er ist 1) finden wird, wenn Mama immer so eine Kanule in der Hand hat. Da kann man sicher toll dran spielen oder wenn man nicht gewickelt werden will, kräftig dran ziehen.:eek:) :zunge:
Das meine ich mit "schlecht praktikabel" für mich.

Alle sagen jetzt zu mir:" Sei doch froh das es keine MS ist, ist doch nur eine Borreliose"
Wenn die wüßten......
 

sonneundregen

Hallo Porreres,

anstatt Ceftriaxon kannst Du besser Cefotaxim nehmen! Mich hatte es ebenfalls gestört, deshalb habe ich mich im Vorfeld schon kundig gemacht.

Lg
sonneundregen
 
Oben