Schizophrenie - wie bekomme ich eine Diagnose

Themenstarter
Beitritt
21.08.07
Beiträge
83
Hallo zusammen,

meine Tochter = 20 Jahre hat Anzeichen für Schizophrenie
= "Kopfkino" (1000 Gedanken) / Zwangsgedanken / Zwangshandlungen = Haarekauen / Unkonzentriertheit / Antriebslosigkeit / Depression

Sie hat als "Vorerkrankungen" eine Zöliakie und eine Schwermetallvergiftung
(Arsen).

Bisher haben wir leider noch keinen Arzt gefunden, der die "Sache"
ernst nahm.

Nun habe ich irgendwo gelesen, dass ein Zuviel an Dopamin im Gehirn
auch eine Schizophrenie auslösen kann.

Hier nun meine Fragen:

Kann man den Dopamin-Gehalt im Gehirn messen??
Welches Labor / welcher Arzt "macht" so eine Untersuchung??
Wie kann Schizophrenie sonst noch nachgewiesen bzw. diagnostieziert
werden??
Wie wird Schizophrenie in der Regel behandelt??
Welche Alternativen gibt es??

Freue mich über jede hilfreiche Antwort

Gruß

maxlohnee
 
Beitritt
05.11.13
Beiträge
25
Ich würde beim Thema Schizophrenie und ähnlichen Krankheiten aufpassen. Die Medikamente, die zur Behandlung dieser Krankheiten eingesetzt werden(Neuroleptika), können das eigentliche Problem wesentlich verschlimmern.

Stichwörter: Extreme Zunahme an Gewicht, Apathie oder Verwirrtheitszustände treten oft auf.

Habt ihr andere Krankheiten ausgeschlossen? Schilddrüse, Bluttest oder was es noch gibt

Dass Wissenschaftler bei psychischen Krankheiten von Serotonin- und Dopamin-stoffwechselstörungen reden ist zwar weit verbreitet, aber es bleibt immer noch eine Theorie. Es gab bisher keinen einzigen Menschen auf diesem Planeten, der diese Theorien beweisen konnte
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.064
Hallo maxlohnee,

da nach anderen Krankheiten/Befunden gefragt worden ist, stelle ich einige der zahlreichen Threads hier ein; vielleicht können dort hilfreiche Informationen entnommen werden:

http://www.symptome.ch/vbboard/koen...isenlaufen-frieren-empfindungsstoerungen.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/16982-frage-laborwerten.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/17280-positive-ebv-werte.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/9805-borreliose-amalgam-vergiftung.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/17470-beschleunigt-ausleitung.html
http://www.symptome.ch/vbboard/borreliose/17281-erhoehte-ebv-werte.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/16718-verdacht-polyneuropathie.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koen...te-nebenhoehle-ursache-aller-beschwerden.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/20075-nerven-liegen-blank.html
http://www.symptome.ch/vbboard/zahnmedizin-zahnprobleme-allgemein/20729-eiter-allergiezahn.html
http://www.symptome.ch/vbboard/zahnmedizin-zahnprobleme-allgemein/29639-fuellstoffe-schuld.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/29260-durchblutungsstoerungen-15-jaehriger.html
http://www.symptome.ch/vbboard/mcs/...alienunvertraeglichkeit-elektro-sensibel.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/45777-salzige-haut-zuviel-natrium.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/30582-starke-kunststoff-sensibilisierung-tun.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/49588-entzuendungen-schwellungen-schlaf.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/51938-unnormale-ph-werte.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koen...tome-passen-borreliose-amalgamvergiftung.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/92380-nackenschmerzen-knackende-gelenke.html

Liebe Grüße,
Malve
 

Clematis

meine Tochter = 20 Jahre hat Anzeichen für Schizophrenie = "Kopfkino" (1000 Gedanken) / Zwangsgedanken / Zwangshandlungen = Haarekauen / Unkonzentriertheit / Antriebslosigkeit / Depression
Sie hat als "Vorerkrankungen" eine Zöliakie und eine Schwermetallvergiftung
(Arsen).
Hallo Maxlohnee,

zunächst einmal - wie kommst Du darauf, daß Deine Tochter diese Symptome hat und zu der Idee, daß das auf Schizophrenie hindeutet? Hast Du Dir diese Diagnose aus dem Netz geholt?

Als allererstes kommt mal in Betracht, die Zölliakie und die Arsenvergiftung als Ursache für seelische Probleme in Betracht zu ziehen und zunächst die Folgen dieser Erkrankungen zu behandeln, bei Arsen heißt das eine Entgiftungskur zu machen, zu Zölliakie findest Du hier im Forum viele Informationen.

Dann sollte die Ernährung als Hauptmittel zur Genesung eingesetzt werden. Grund dafür ist, daß Nährstoffmangel oder Fehlernährung auch zu zahlreichen psychischen Problemen führen kann.

Den Einsatz von Psychopharmaka sollte man zunächst mal gar nicht in Betracht ziehen. Sie haben massive Nebenwirkungen, in den meisten Fällen verschlimmern sie die Symptome sogar und letztlich gibt es beim Absetzen später schwere Entzugserscheinungen, die oft dazu führen, daß man die Medikamente lieber weiter nimmt, als die Entzugserscheinungen zu ertragen und das durchzustehen. Folge einer Langzeiteinnahme sind dann zusätzlich organische Schäden, die wiederum mit nebenwirkungsreichen Medikamenten behandelt werden müssen. Ein Teufelskreis, aus dem man dann nicht mehr herauskommt.

"Kopfkino" (1000 Gedanken) geschieht bei jedem immer mal, wenn ihn/sie diverse Probleme beschäftigen, die man noch lösen will/muss.
Zwangsgedanken, die stellen sich immer ein, wenn ein Problem sich einer Lösung entzieht, so lange denkt man immer wieder daran und das ist ganz normal.
Zwangshandlungen = Haarekauen, auch das ist keine Schizophrenie, viele kauen an den Nägeln oder eben Haaren, es ist eine Ersatzhandlung bei Menschen, deren Nervenkostüm etwas überlastet ist, was wiederum häufig auf Nährstoffmangel zurückgeführt werden kann. Denen fehlt einfach die richtige Nervennahrung.
Unkonzentriertheit - Antriebslosigkeit: auch das kann ursächlich Nährstoffmangel sein oder aber falsche Ernährung und dies wiederum kann dann auch zu Depression führen.
Unkonzentriertheit und Antriebslosigkeit kann aber auch entstehen, wenn man sich "langweilt", kein Ziel vor Augen, kein Interessengebiet hat, das einen beschäftigt.
Wie aus dieser Beschreibung ersichtlich, hängen die Symptome miteinander zusammen, können eine gemeinsame Ursache haben...

Kurz: alle von Dir genannten "Symptome" können völlig harmlose und normale Ursachen haben, die mit irgendeinem psychischen Etikett nicht das Geringste zu tun haben.

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.612
Hallo maxlohnee,

ich erkenne in Deinen Schilderungen auch keine Symptome einer Schizophrenie (zumindest nicht nach dem, was ich früher im Studienfach Psychologie und in einer HP-Ausbildung gelernt habe). Aber Du kannst ja bei Google "schizophrenie symptome" als Stichwort eingeben und Dir die entsprechenden Infos durchlesen. Die Symptome einer Schizophrenie werden ganz anders beschrieben und sind erheblich schwerer als die kognitiven Probleme Deiner Tochter.

Grüße, Miglena
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Ein guter Test zum Serotonin u. Tryptophan ist der Organix Neuro von ganzimmun. Hier werden Stoffwechselmetabolite im Urin getestet. Bei Fructoseunverträglichkeit und Histaminose kann es zu zahlreichen psychischen Symptomen kommen. Vitamin D würde ich auch kontrollieren und auch an HPU denken und untersuchen (auch Urintest). Es sind ganz häufig Darmprobleme (dann ist ein Florastatus wichtig, machen Ärzte in der Regel nicht) und Mikronährstoffmängel.

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
21.08.07
Beiträge
83
Hallo zusammen,

danke für Eure Antworten und Ratschläge.

Bzgl. Ausleitung der Schwermetalle:
Meine Tochter leitet seit 4 Jahren mit DMPS (als Spritze) aus = ca. 10 Behandlungen im Jahr.
Vieles ist besser geworden, aber das "Kopfkino" / 1000 Gedanken / Unkonzentriertheit... ist
gerade in letzter Zeit schlimm geworden.

Bzgl. Zölliakie:
Hier hält sich meine Tochter seit 7 Jahren ganz gewissenhaft an eine glutenfreie Kost.

Damit meine Tochter den Gedanken an eine Schizophrenie wieder "loswerden" könnte, wäre es gut
und hilfreich, wenn wir vielleicht durch eine Untersuchung (Blut / Urin...?) feststellen würden, dass
eben keine körperlichen Ursachen (zuviel an Dopamin / fehlendes Serotonin..) vorliegen.

Wer kennt hier hilfreiche Untersuchungen / Labore?? und wie nennen sich diese Untersuchungen??

Gruß

Maxlohnee
 
Beitritt
05.11.13
Beiträge
25
Gibt es so etwas wirklich, dass man psychische Krankheiten objektiv diagnostizieren kann?
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.807
Damit meine Tochter den Gedanken an eine Schizophrenie wieder "loswerden" könnte, wäre es gut
Es sind offensichtlich keine Symptome einer Schizophrenie. Damit wird sie sich zufrieden geben müssen.

eben keine körperlichen Ursachen (zuviel an Dopamin / fehlendes Serotonin..) vorliegen.
Es liegen immer körperliche Ursachen vor. Es ist nur fraglich ob man sie so genau feststellen kann.
 

Boni

Gesperrt
Beitritt
17.11.13
Beiträge
201
Hallo zusammen,
meine Tochter = 20 Jahre hat Anzeichen für Schizophrenie
= "Kopfkino" (1000 Gedanken) / Zwangsgedanken / Zwangshandlungen = Haarekauen / Unkonzentriertheit / Antriebslosigkeit / Depression
Das sind alles keine primären Zeichen von Schizophrenie. Zu den Primärsymptomen gehören Wahn und / oder Ich-Störungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.02.13
Beiträge
251
Sei(d) mir bitte nicht böse....aber irgendwie...hört sich das für mich fast ein wenig an als wenn ihr/sie/du diese Diagnose gern würden haben wollen...
Und nein es gibt keine körperlichen Tests die eine Schizophrenie bestätigen oder ausschließen könnten
 
Beitritt
16.11.13
Beiträge
72
Hallo,
ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn wurde bisher am lebenden Menschen noch nie nachgewiesen. Daher gibt es auch keine körperliche Untersuchung welche eindeutig eine Schizophrenie nachweisen könnte. Die Aussage "chemisches Ungleichgewicht im Gehirn" ist daher nur eine Vermutung bzw. eine Marketingstrategie der Pharmaindustrie....... Traurig aber wahr.

Die Psychiater gehen bei Ihrer Diagnose daher nur von der Symptomdeutung aus z.B. Wahnvorstellungen, Stimmen hören usw.

Ich würde dir allerdings abraten mit deiner Tochter zum Psychiater zu gehen, da diese keine Ursachenforschung betreiben, sondern nur mit Chemie die Symptome bekämpfen....... Habe da selbst schlimme Erfahrungen gemacht......:mad:




Ich kann dir nur raten einen guten Heilpraktiker zu suchen, da diese meistens erst Mal gründlich nach körperlichen Ursachen suchen. Ich glaube da wäre deiner Tochter mehr geholfen.

Vielleicht würde es auch etwas bringen wenn deine Tochter mal eine Gesprächstherapie machen würde. Gute Therapeuten können so manches psychische Problem aufdecken und helfen dies zu verarbeiten.

Ich wünsche dir und deiner Tochter alles Gute und viel Glück.

Liebe Gruesse
Help14 :wave:
 
Zuletzt bearbeitet:

Clematis

Gibt es so etwas wirklich, dass man psychische Krankheiten objektiv diagnostizieren kann?
Hallo Goodnight,

hört man auf die Psychiater dann, ja. Es gibt sicherlich einige wenige echte psychische Krankheiten, die behandlungsbedürftig sind. Doch inzwischen hat sich bei Diagnosen und angeblichen Symptomen und Krankheiten ein derartiger Wildwuchs entwickelt, daß so ziemlich jedes Gefühl, das wir Menschen in den verschiedenen Situation empfinden können, schon als Krankheit bezeichnet wird.

Siehe dazu hier:
http://www.symptome.ch/vbboard/gesu...bliche-neufassung-krankheitsdefinitionen.html

Wer nach dem Tod eines Angehörigen länger als 14 Tage traurig ist, ist schon krank und soll Pillen schlucken und es wimmelt von dergleichen Irrsinn in dem DSM, dem Handbuch für Psychiater...

Von obejktiver Beurteilung seitens der Psychiater kann also schon lange nicht mehr die Rede sein. Die Ritalin-Verschreibungen an Kinder sind dafür ein verheerendes Beispiel.

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
16.11.13
Beiträge
72
Ja, da kann ich nur zustimmen. Es ist halt ein Riesengeschäft für die Psychiater und die Pharmaindustrie und das wird ausgenutzt............:mad:
 
Beitritt
05.11.13
Beiträge
25
Ich habe in meinem Leben vieles nachvollziehen und verstehen können, wie zum Beispiel Höhere Mathematik an der Uni oder Physik. Aber wie Psychiater durch Gespräche herausfinden, dass es im Gehirn zu einem chemischen Ungleichgewicht gekommen ist, habe ich nie verstanden.

Braucht man für diesen Job (Psychiater) einen höheren IQ als ein Mathematiker oder Physiker?
 
Beitritt
02.03.11
Beiträge
93
Die Dopamin Hypothese wurde vor allem von Prof. Haase vertreten.
Seit Einführung des ersten atypischen Neuroleptikums Leponex (Hase tot),
gilt diese These als eindeutig widerlegt.

Interessant dazu auch diese Kommentare über die Anwendung von Leponex in der
bayerischen Psychiatrie von Bernhard Pallmann (jeweils unter dem Artikel):

Aktien-Beteiligung: Allianz-Chef Diekmann setzt auf die Commerzbank - Banken - Unternehmen - Handelsblatt
(kommt unter dem Artikel von der commerzbank

Pharmakonzern: Novartis nimmt am Kapitalmarkt 5 Mrd. Dollar auf - Industrie - Unternehmen - Handelsblatt

Die Suche nach Sicherheit: Wer mit der Angst der Menschen Profit macht - Seite 4 - Industrie - Unternehmen - Handelsblatt

Pallmann - ein weiterer Fall Molath ?
reblog: Pallmann - ein weiterer Fall Mollath - PsychiatrieNews - Fälle
 
Beitritt
05.11.13
Beiträge
25
Nehmen wir an ein Postbote ohne Fachausbildung in Halbleitertechnik kommt zu INTEL in eine hohe Position. Der würde doch keinen einzigen Tag dort arbeiten können, weil sein mangelndes Wissen sofort auffallen würde.

Wie Jemand so eine lange Zeit in der Psychiatrie unauffällig in einer hohen Position sogar psychische Krankheiten findet, ist für mich ein Phänomen.
 

Clematis

Wie Jemand so eine lange Zeit in der Psychiatrie unauffällig in einer hohen Position sogar psychische Krankheiten findet, ist für mich ein Phänomen.
Hallo Goodnight,

es beweist doch eindrücklich, daß man zum Psychiater nur eine gehörige Portion Phantasie braucht - d.h. jeder menschlichen Handlung oder Empfindung wird eine erfundene These, Theorie übergestülpt und die passt immer, denn wo nichts ist, kann man alles Mögliche hinein phantasieren und keiner kann das Gegenteil beweisen.

Bei seiner Verurteilung sagte der Postbote von sich selbst er habe eben viel Phantasie... und allein damit täuschte er jeden Psychiater, denn letztlich phantasieren die auch nur herum...
Beweise, wissenschaftliches Vorgehen? Fehlanzeige!

Wenn eine junge Frau zweimal 6 Monate stationär in der Psychiatrie behandelt werden kann, ohne daß sich ihre Agoraphobie auch nur einen Deut besserte, später nur drei therapeutische Gespräche - aber von Mensch zu Mensch - ausreichten, um das Problem komplett aus der Welt zu schaffen -Tatsache, nicht fiktiv-, was sagt das wohl über diese superschlauen Psychiater aus?

Gruß,
Clematis
 
Oben