Psych.Traumas, Burnout, Depression, Fibromyalgie: Ich kämpfe

Themenstarter
Beitritt
23.04.13
Beiträge
1
Hallo ich möchte mich eben vorstellen:

Ich bin 41 Jahre alt weibl. und bin aufgrund psych und physischer Enschränkungen in meinem Leben teilweise stark eingeschränkt,seit 2007 berentet und versuche bewusst mein Leben zu ordnen ,anders fortzuführen mit kleinen Vor und Rückschritten.

Ich möchte unbedingt wieder geniessen ,lachen, und vorallem leben.

Ich WAR durch eine totalen Erschöpfung ,nach einem Burnout einer Trennung und einer schlimmen Retraumatisierung,völlig lebensunwillig mit totalen Ängsten und Selbstzweifeln heute an einem Punkt gekommen ,wo ich verstehe, meinem Körper zuhöre, ausprobiere,kritisch bin und geniesse. ,Noch immer nicht mutig genug in die ambulante Therapie wieder einzusteigen aber mich an normalen schönen und unschönen Dinge im Leben orientiere. An manschen Tagen bin ich stark wie ein "Bäumchen" an anderen Tagen hauen mich kleine Dinge um und ich brauche den Rückzug. Es gibt eine Reihe von Dingen die in meinem Körper immer noch reagieren. teilweise manisch,depressiv,ängstlich, mit Schmerzen unerträglich wenn ich die Signale nicht deute oder sie bewusst übergehe oder von außen weiter psychische oder körperliche Belastung auf mich einströmt. Jetzt nach 5 Jahren meines Lernens kenne ich mich ,reflektiere ich mich und lebe mit meinen psychosomatischen Untermietern. Medikamente dosiere ich weiter langsam runter, seit 2 Jahren um meine Symptome nicht zu unterdrücken, sondern sie kennen zulernen und mit Ihnen irgendwann Frieden zu schließen!
Ich mach jetzt mal stopp und hoffe auf Austausch auf Interesse !

:fans:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.566
Hallo ichwillhierraus,

wo willst Du denn raus :)) Und wohin willst Du dann gehen? - Nur mal so gefragt...
Eigentlich beantwortest Du diese Fragen ja schon in Deinem obigen Post.
Für mich klingt es so, als ob Du auf einem guten Weg bist, auch wenn der nicht immer mit Teppichen ausgelegt ist sondern durchaus steinig sein kann mit Höhen und Tiefen.
Der Begriff "psychosomatische Untermieter" gefällt mir gut. Wobei die ja wohl eher unerwünschte Mieter sind, die ihren Teil des Vertrages - Dir eine gute Miete zu zahlen - nicht erfüllen.

Ich frage mich auch, ob Deine schmerzhaften Reaktionen nicht auch auf körperliche Ursachen zurück zu führen sein könnten. Was ist da bei Dir schon untersucht worden?
Oft ist es ja so, daß die Zuordnung zur Psychosomatik für weitere Ärzte heißt: da brauche ich nichts mehr zu überlegen oder zu untersuchen - das ist ja alles psychosomatisch.
Eines der Organe, dessen Fehlfunktion dabei übersehen werden kann, ist die Schilddrüse.
www.schilddruesenguide.de - Der unabhängige Internetwegweiser zu Erkrankungen der Schilddrüse

Grüsse,
Oregano
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
18.09.07
Beiträge
4.090
Lieb ichwillhierraus, :wave:
herzlich willkommen hier bei symtome.

Ein Bäumchen, wenn Du seine Stärke spürst, braucht viel Zeit zum Wachsen.
Es braucht Zeit, um seine Wurzeln in die Erde auszustrecken und auch, um die Balance herauszufinden. Ich finde, Du hast in Deinem Leben sehr, sehr viel
Kraft und viel erreicht, wenn Du nach alledem Bäumchenstärke spürst.
Du kennst Deinen Weg, der aus diesem Bäumchensamen ein Bäumchen hat wachsen lassen. Und es liegt soviel wunderschönes zartes in Deinem Lebens-bäumchen. Dieses erlebt auch mal die Härte und die Kälte vom Winter, so daß die Rinde sich zum Schutz des Innenlebens zusammenzieht. Und im Frühling, wenn es Herzenswärmer wird, beginnt es neu zu grünen und auch zu blühen. Und im Sommer, wenn die Blätterchen die Bäumchenäste bedecken, spendet es Schatten.
Weißt Du, es ist so wertvoll, seinem Körper zuzuhören und nicht mehr
wegzuhören um zu betäuben oder wegzudrängen oder abzuspalten.

Ich wünsch Dir weiterhin viel Kraft :kraft:, Geduld, Zuversicht und Glaube an weiteres Bäumchenwachstum.
Und von ganzem Herzen wünsch ich Dir Frieden mit Dir selber.

alles Liebe
flower4O
 
Oben