Mit 20 Jahren starke Erschöpfung, merkwürdige Symptome

wundermittel
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
85
774D613F-E5CD-44C9-84E9-D390B8C3084D.jpeg
Habe jetzt die Blutwerte bezüglich den Mikronährstoffen und Vitaminen bekommen. Bin mir wegen dem B6 unsicher, ob das von HPU kommen kann, oder durch die Präparate wie Lavita und ab und zu b komplex, die ich ja genommen hab.

Kennst sich jemand mit den Glutathion-Werten aus und weiß, wie aussagekräftig die sind und wie ich das am besten behandeln kann?

lg
 
Beitritt
10.06.18
Beiträge
177
Kennst sich jemand mit den Glutathion-Werten aus und weiß, wie aussagekräftig die sind und wie ich das am besten behandeln kann?
Zu Glutathion sollte man prüfen, warum das so niedrig ist.
Das kann wohl auch wieder mit der Leber in Verbindung gebracht werden:
Verringerungen des GSH-Gehaltes sind unter anderem an der Pathogenese von Reperfusionsschäden (Myokardinfarkt, apoplektischer Insult et cetera), toxischen und alkoholischen Leberschädigungen und Tumorerkrankungen beteiligt. Dabei bleibt teilweise die Einordnung des GSH-Abfalls in die Kausalkette der pathologischen Veränderungen unklar.
(Aus: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/inhalt-46-1996/titel-46-1996/)
Man sollte auf jeden Fall prüfen, ob eine bestimmte Erkrankung ursächlich für diesen Abfall des Wertes ist:
Störungen der GSH-Homöostase mit GSH-Abfall werden beobachtet z. B. bei viralen Infektionen, AIDS, Malignomen, Xenobiotika/-Schwermetallbelastung, Arteriosklerose (Lipidperoxide, erkennbar am erhöhten MDA-LDL!), einigen Autoimmunerkrankungen (SLE, Rheumatoide Arthritis) sowie neurodegenerativen Erkrankungen.
(Aus: https://www.imd-berlin.de/fachinfor...er reduzierten,GSH:GSSG) nicht unterschritten.)
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
85
Ich habe mich gerade im Spiegel angeschaut und bin einfach nur erschrocken. Ich seh einfach nur mehr tot als lebendig aus und so fühle ich mich auch. Ich habe viel zu lange die Augen zugemacht und jetzt ist es womöglich zu spät.

Ich bin gerade nur die Treppe hoch und hab mich umgezogen. Meine Beine sind im Stehen schon wackelig, meine Arme Zittern wenn ich mir meinen Pulli anziehe. Meine Arme und Handgelenke sind extrem dünn. Ich kann mich gar nicht mehr aufregen/ freuen etc, sondern habe das Gefühl ich breche in mir zusammen. Wenn ich kaue, dann Zittern/ vibrieren meine Kaumuskeln danach.

Meinem Körper ist es irgendwie schon zu viel überhaupt wach zu sein. Es ist wie als ob ich mit aller Kraft versuchen muss, mich überhaupt wach zu halten. Und dann habe ich immer so Momente, wenn ich zu lang am Handy bin, dass mir schwummrig wird. Reden, essen, allein schon dass Existieren ist irgendwie schon zu viel, Verbraucht zu viel Energie. Schon vom denken wird mir übel...Mein Körper hält sich gerade noch so zusammen

Ich bin 20 Jahre alt, das kann doch einfach nicht wahr sein. Ich hab einfach nur Angst und mir läuft die Zeit davon. Und was gibt es denn überhaupt noch außer gute Ernährung und NEMs?
Im Laufe der Krankheit habe ich beobachte, dass meine Unterarme immer dünner wurde. Meine Handgelenke sind extrem dünn und auf der Hand sieht man die Adern extrem. Irgendwie ist das ein fortschreitender Prozes, es wird immer schlimmer. Dieser Fett/Muskelschwund an diesen Stellen ist doch nicht üblich bei CFS oder? Mit was kann das zusammenhängen? Eine typische Kachexie ist es nicht, da mein Gesicht und der restliche Teil des Körpers nicht so aussehen.
 
Beitritt
18.01.22
Beiträge
5
Hi Lala,

hast du denn den Tipp von @knuddz verfolgt und eine antivirale Aktivierung/ Zytokinspiegel gecheckt? Für mich klingt das alles sehr systematisch durch einen bestimmten Trigger ausgelöst.
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.782
Anhang anzeigen 51354
Habe jetzt die Blutwerte bezüglich den Mikronährstoffen und Vitaminen bekommen. Bin mir wegen dem B6 unsicher, ob das von HPU kommen kann, oder durch die Präparate wie Lavita und ab und zu b komplex, die ich ja genommen hab.
Hallo Lala,

wenn ich 48 Stunden vor der Blutabnahme kein B6-NEM (10 bis 30 mg) mehr eingenommen habe, lagen die anschließend gemessenen B6-Blutwerte (bei bermutlich anschlagender HPU-Therapie) im Normbereich.

War meine HPU nicht oder schlecht therapiert war meine B6-Serumblutwert ähnlich hoch wie bei Dir.
Zusammen mit dem niedrigen Zinkwert spricht dein Befund aus meiner Sicht klar für HPU.
Kennst sich jemand mit den Glutathion-Werten aus und weiß, wie aussagekräftig die sind und wie ich das am besten behandeln kann?
Der niedrige Glutathionspiegel würde auch zu HPU passen, denn es mangelt dann häufig an der schwefelhaltigen Aminosäure Cystein, die für die Glutathionsynthese notwendig ist.
Abgesehen von meiner HPU-Therapie behandle ich mein niedriges Gesamt-Glutathion mit NAC (N-Acetyl-Cystein) und Glutamin. Beide Aminoäuren waren in meinem Aminoprofil niedrig-normal (Cystin: 0,4 mg/dl (Norm: 0,3 - 1,8), Glutamin: 5,3 mg/dl (Norm: 4,7 - 11,1)

Nach dieser Behandlung ließ sich nun ein immerhin niedrig-normaler Glutahionspiegel messen. Weiterhin konnte ich darauf eine Normalisierung des TSH messen (lassen).
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
85
Hallo Lala,

wenn ich 48 Stunden vor der Blutabnahme kein B6-NEM (10 bis 30 mg) mehr eingenommen habe, lagen die anschließend gemessenen B6-Blutwerte (bei bermutlich anschlagender HPU-Therapie) im Normbereich.

War meine HPU nicht oder schlecht therapiert war meine B6-Serumblutwert ähnlich hoch wie bei Dir.
Zusammen mit dem niedrigen Zinkwert spricht dein Befund aus meiner Sicht klar für HPU.

Der niedrige Glutathionspiegel würde auch zu HPU passen, denn es mangelt dann häufig an der schwefelhaltigen Aminosäure Cystein, die für die Glutathionsynthese notwendig ist.
Abgesehen von meiner HPU-Therapie behandle ich mein niedriges Gesamt-Glutathion mit NAC (N-Acetyl-Cystein) und Glutamin. Beide Aminoäuren waren in meinem Aminoprofil niedrig-normal (Cystin: 0,4 mg/dl (Norm: 0,3 - 1,8), Glutamin: 5,3 mg/dl (Norm: 4,7 - 11,1)

Nach dieser Behandlung ließ sich nun ein immerhin niedrig-normaler Glutahionspiegel messen. Weiterhin konnte ich darauf eine Normalisierung des TSH messen (lassen).
Hallo Hans, danke für die Infos.

Also ich habe 48 h vor der Blutabnahme höchstens Lavita genommen und das ist ja wirklich nicht viel b6 drin. Aber die Wochen davor habe ich eben schon fast täglich B komplex genommen. Zink war sogar mal ziemlich stark im Mangel vor ca 2 Jahren. Ich habe mir jetzt das B Life Protect gekauft für die Hpu. Hoffentlich ich das gut für meinen Zustand.

Glutamin nehmen ich schon längers wegen meinem Darm. Ich bekomme bald die Ergebnisse von den Aminosäuren-Werten, bin dann gespannt wie es dann bei den anderen Werten aussieht.
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
85
Hi Lala,

hast du denn den Tipp von @knuddz verfolgt und eine antivirale Aktivierung/ Zytokinspiegel gecheckt? Für mich klingt das alles sehr systematisch durch einen bestimmten Trigger ausgelöst.
Leider wüsste ich nicht wo ich das machen könnte, ich habe keinen Arzt der sich damit auskennt. Und wenn die Zytokinspiegel erhöht wären, was könnte man dagegen machen? Mir rennt einfach die Zeit davon und ich finde nichts was mir hilft. Vor 2 Jahren bin ich ins Fitnessstudio gegangen heute zittert mein Arm schon wenn ich eine Tasse hebe...man konnte richtig beobachten wie meine Unterarme immer dünner mit der Zeit wurden und das Unterhautfettgewebe ist fast garnicht mehr da. Es sieht schon richtig gruselig aus. Aber am Bauch und am Rücken habe dafür Fett. Woher kommt das und wie stoppe ich das ??
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.782
Also ich habe 48 h vor der Blutabnahme höchstens Lavita genommen und das ist ja wirklich nicht viel b6 drin. Aber die Wochen davor habe ich eben schon fast täglich B komplex genommen.
Letzteres könnte bei einem HPU-Urintest relevant sein, für den B6-Blutspiegel spielt das aber m.E. keine Rolle, da die Nieren überschüssiges B6 ziemlich schnell wieder aus dem Blut rauswaschen.
 
Themenstarter
Beitritt
31.12.20
Beiträge
85
Hallo, seit ich cfs habe, habe ich einen extrem empfindlichen Magen. Meine Magenschleimhaut ist wegen allem möglichem gleich gereizt. Jegliche Säure/ Schärfe geht überhaupt nicht. Ich kann auch überhaupt keine Tropfen mit Alkohol nehmen, da es dann gefühlt richtige Verletzungen in die Schleimhaut macht.

Vor cfs hatte ich mit dem Magen überhaupt keine Probleme. Weiß jemand an was es liegen könnte, das es so schlimm wurde? Und was könnte ich dagegen tun?



Würde mir sehr helfen, wenn jemand was dazu wüsste.

Würde nämlich gerne Betain HCL nehmen, aber schon mit einem kleinem Stück der Tablette bekomme ich starke Schmerzen.
 
Beitritt
28.06.21
Beiträge
599
Hallo Lala,
Hallo, seit ich cfs habe, habe ich einen extrem empfindlichen Magen. Meine Magenschleimhaut ist wegen allem möglichem gleich gereizt.
Es ist ein wenig wie "Kuchen backen" - wenn Zutaten fehlen, wird das nix...
In Deinem Fall: man sieht lt. dem von Dir verlinkten Blutbefund, dass viele Nährstoffe fehlen.
Diese braucht aber Dein Körper um zB auch Deine Schleimhäute gut aufbauen zu können (und Muskeln, Sehnen usw...)

Im Grunde ist es recht "banal" - wie bei einer Kette: dein Immunsystem/Dein Körper, ist immer nur so stark wie das schwächste Glied.
Es reicht also 1 Schwachpunkt und der blockiert das ganze System.

Ich pick mir nur 1 Beispiel raus: Dir fehlt lt. Befund Zink. Damit kann B6 nicht in die aktive Form umgewandelt werden (somit genug "am Speicher" - aktive Form sehen wir leider nicht, ist vermutlich gering, so wie Hans schreibt kenn ich das auch).
Am B6 hängen auch viele psychische Symptome dran.
Zink ist auch notwendig, um Aminosäuren zu verstoffwechseln/umzuwandeln. Aminosäuren sind aber "die Bausteine des Lebens" - wir BESTEHEN aus Eiweiß. Wenn die Aufnahme/Umwandlung nicht klappt, kommt es zu Aminosäuremängeln, die je nach Ausprägung zB zu Schwäche, Depression, Muskelabbau etc. führen...

Und Du hast ja nicht nur 1 Mangel...

Umkehrschluss: füttere Deinen Körper mit möglichst allen Nährstoffen in FÜR DICH optimaler Menge und ermögliche ihm so die Heilung 👍:). (ich weiß schon, ist leichter gesagt als getan...)

Bei CFS denke ich vor allem auch an die Nebennieren und die Schilddrüse.
Hast Du das was am Programm? (Jod, Selen (!! - das ist ja auch lt. Befund stark im Mangel, Kalium...)

Was für Ergänzungen nimmst Du aktuell (in welcher Menge - also zB D3 XXX iE/Tag, Magnesium - XXXmg/Tag (und welche Art - Oxid, Citrat...) usw..

Ich bin mir sicher, Dein Körper kann sich gut selbst heilen - Du brauchst nur einen guten Startpunkt. :)
(und ich denk spontan an ein Multivitamin/eine Rundumversorgung für paar Wochen - einfach um zu schauen, was Dein Körper in der Zeit selbst gut heilen kann).

Hat den CFS denn jemand mal seriös diagnostiziert, oder ist das mal wieder so eine Eigen-Diagnose ?
Hallo Annie, mein Eindruck ist, Du versuchst krampfhaft mit "sinnlos Postings" (Einzeilern, die durch die Bank nicht hilfreich sind/tlw. sehr flapsig/unhöflich wirken) auf eine gewisse Menge an Posts zukommen (falls Du 20 angepeilt hast, gratuliere, Du bist "am Ziel" ;),) um PNs verschicken zu können.
Tipp: mit der neuen Forensoftware ist das meines Wissens gar nicht notwendig.
(So oder so: bitte überlege Dir vor dem Posten, ob Du Dich im umgekehrten Fall über einen Post mit den von Dir präferierten "Einzeilern" von Dir freuen würdest/ihn als hilfreich finden würdest.)

lg togi
 

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Hallo Annie, mein Eindruck ist, Du versuchst krampfhaft mit "sinnlos Postings" (Einzeilern, die durch die Bank nicht hilfreich sind/tlw. sehr flapsig/unhöflich wirken) auf eine gewisse Menge an Posts zukommen (falls Du 20 angepeilt hast, gratuliere, Du bist "am Ziel" ;),) um PNs verschicken zu können.
Was heißt "sinnlose Postings" ? CFS ist eine Ausschluss-Diagnose vor der ne Menge Diagnostik steht. Das kann man sich nun mal nicht so eben selbst diagnostzieren und es gibt wenige Institute die einem das handfest diagnostizieren können.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.06.21
Beiträge
599
Hallo Annie,
Was heißt "sinnlose Postings" ? CFS ist eine Ausschluss-Diagnose vor der ne Menge Diagnostik steht. Das kann man sich nun mal nicht so eben selbst diagnostzieren und es gibt wenige Institute die einem das handfest diagnostizieren können.
Und, wo ist die konkrete Hilfestellung/der konkrete Nutzen in/von Deinem Post?
(Die Frage von Lala war, wie ihr Magen wieder mehr vertragen kann und nicht die Bitte um Grundsatzdiskussion bezügl. CFS).

lg togi
 

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Du hast ihren Thread gelesen? Wenn ja, an welchen Arzt soll sie sich noch wenden? Welche Untersuchungen soll sie noch machen?
Sie war mit einem SSRI Symptom-frei, also kann man das mit CFS schon mal knicken, denn es gibt keine Medikamente die gg. CFS helfen.
Aber grundsätzlich gibt es sicher nicht nur die Charité die CFS handfest diagnostizieren kann - aber Sie kriegt da diese Diangose ganz sicher nicht.
 
Beitritt
10.06.18
Beiträge
177
aber Sie kriegt da diese Diangose ganz sicher nicht.
Kannst du in die Zukunft sehen oder arbeitest selbst dort?

Falls nicht, wäre das doch eigentlich ein super Tipp, sich an die Spezialambulanz der Charité zu wenden. Dann könnte man im Zentrum für seltene Erkrankungen weiter schauen und daneben auch schon begleitende psychiatrisch/psychologische Unterstützung anbieten. (Egal ob Psyche bei Erkrankungen ursächlich beteiligt ist, belasten Erkrankungen, grade ohne Prognose und Diagnose, die Psyche.)
 
regulat-pro-immune
Oben