Migräne durch HWS Arthrose

Themenstarter
Beitritt
25.11.09
Beiträge
105
Hallo liebe Leser,
bei mir wurde vor 2 Jahren eine Arthrose der Halswirbelsäule festgestellt. Von den zeitweisen Schmerzen abgesehen im Bereich wo der Kopf so aufsitzt, habe ich immer wieder leichte, Tage andauernde Kopfschmerzen. Diese führen gehäuft plötzlich zu Übelkeit mit heftiger Migräne.
Hat jemand auch solche Erfahrungen gemacht? Wenn ja, kann man dem irgendwie entgegen wirken? Ich möchte nicht gleich bei jedem leichten Kopfschmerz ein Schmerzmittel nehmen. Meist vergeht der ja nach 1-3 Tagen von selbst und schränkt mich kaum ein.
 
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.557
hallo missis,

Ich möchte nicht gleich bei jedem leichten Kopfschmerz ein Schmerzmittel nehmen. Meist vergeht der ja nach 1-3 Tagen von selbst und schränkt mich kaum ein.
meistens sind innere anspannungen auslöser von kopfschmerzen oder migräne und eh aus der anspannung eine verspannung und aus dieser eine verkrampfung wird ,wird es zeit dagegen anzugehen.;)

mein tipp : darauf zu achten das weniger innere anspannung zu verspannungen führen (ist schwerstarbeit ) hilfreich könnte in der umstellungszeit ein osteopath mit einbezogen werden .

alles gute
fg ory
 
Themenstarter
Beitritt
25.11.09
Beiträge
105
Hallo ory,
da hast du sicherlich recht! Wenn ich mich z.B. aufrege, merke ich manchmal wie sich die Nackenmuskulatur direkt verhärtet!
Grundsätzlich tun mir warme Bäder, Rotlicht oder Wärmesalbe gut und sind auch wirksam. Diese Kopfschmerzen sind jedoch anders und eindeutig auf die Arthrose zurückzuführen.
Zur Zeit nehme ich jetzt Kortison und es geht mir gut. Ich merke die Bewegungsbeeinträchtigung und den Druck zw. Kopf und Wirbelsäule, habe aber keine Kopfschmerzen. Ich möchte das jedoch nicht als Dauerlösung.
Ich habe gehofft, es gibt vielleicht iiiirgendwas ohne die negativen Nebenwirkungen, wie es sie halt bei der längeren Medikamenteneinnahme von Kortison oder Schmerzmittel gibt.
 
regulat-pro-immune

kopf

hallo ,
du könntest es mit weidenrinden-tee probieren .ein starkes schmerzmittel ,welches eine ältere dame ,auf empfehlung von mir ,einnahm und die höchstagesdosis ibuprofen ,welche sie bis dato einnahm ,auf null reduzieren konnte .
der aktive Inhaltsstoff der Weidenrinden ist die Salicylsäure .in vorzeit wurde daraus das aspirin entwickelt.
weidenrinde ist sehr fein und kommt in viele ecken des körpers . blasenschmerzen , ohr -zahnprobleme kein hindernis für weidenrinde .
bei migräne empfiehlt es sich ,einen spiegel anzutrinken .vielleicht 3 tassen ,stark, pro tag .

bei migräne gibt es enorme orthomolekulare möglichkeiten .
migräne ist auch immer eine mitochondriopathie .zink ,magnesium , vitamin B2 und B6 u.a. können sehr schnell u. effektiv migräne zur geschichte werden lassen .hochdosiert .nix aus drogerie oder sparmarkt .

LG
 
Themenstarter
Beitritt
25.11.09
Beiträge
105
Leider reagiere ich auf Weide allergisch.
Zink ,Magnesium ,sowie Vitamine B2 und B6 u.a. sind jedoch sicher einen Versuch wert! Danke!
 

kopf

Hallo missis ,

Coenzym Q10 und Vitamin D spielen ebenfalls ,in studien nachgewiesen ,ein große rolle , wenn es um mögliche verbesserungen geht .
hier mal ein beispiel -Zink .
A new horizon into the pathobiology, etiology... [Med Hypotheses. 2011] - PubMed - NCBI
hier geht es in kurzfassung um-- Die Studie erläutert den Zusammenhang zwischen Östrogen, Progesteron, Spurenelementen und Migräne. Östrogene (machen Migräne) erhöhen die Kupferaufnahme, das Kupfer verdrängt Zink, es besteht ein relativer Zink-Mangel. Durch ZINK-Gabe und einem B-Komplex über 6 Wochen konnten alle 30 Migräne-Patienten ausgeheilt werden.

es gibt hier tatsächlich gute lösungen , fernab von schädlichen schmerzmedikationen .

LG kopf .
 
Beitritt
23.02.11
Beiträge
8
Bist Du wirklich sicher, daß es sich bei Dir um eine Migräne handelt?, Weil eigentlich ist die HWS nicht Auslöser für Migräne. Und bei Migräne wäre auch eine andere Therapie vonnöten.

Ich gehe jetzt erstmal davon aus, daß es sich bei Dir um einen Spannungskopfschmerz handelt . Dieser wird ausgelöst durch die Muskelverspannungen im Nacken, die mit der Arthrose in Zusammenhang stehen KÖNNEN- nicht müssen.

Therapie:
Neben Vermeidung von Stress und Aufregung->Muskelverspannung-> Schmerzen, als erstes Wärme!!! Jede Auskühlung des Bereiches unbedingt vermeiden. Ein dauernd getragenes Halstuch, Schal kann schon alleine Wunder wirken.
Vielen hilft auch Infrarotlampe, Wärmepflaster, Wärmecreme, heiß Duschen...

Bei einer gewissen Chronifizierung (ist bei Dir ja gegeben, wenn es immer wieder auftritt) sollte man auch mal über Massage oder tiefe Querfriktion nach Cyriax(Krankengymnast) nachdenken- kann Wunder wirken.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.557
hallo missis,
Diese Kopfschmerzen sind jedoch anders und eindeutig auf die Arthrose zurückzuführen.
Zur Zeit nehme ich jetzt Kortison und es geht mir gut. Ich merke die Bewegungsbeeinträchtigung und den Druck zw. Kopf und Wirbelsäule, habe aber keine Kopfschmerzen. Ich möchte das jedoch nicht als Dauerlösung.
Ich habe gehofft, es gibt vielleicht iiiirgendwas ohne die negativen Nebenwirkungen, wie es sie halt bei der längeren Medikamenteneinnahme von Kortison oder Schmerzmittel gibt.
sicherlich wurde bei dir die arthrose (cervikalarthrose oder spondylarthrose der hws ) festgestellt !?.
die tipps von salzhasser sind wirklich empfehlenswert
Therapie:
Neben Vermeidung von Stress und Aufregung->Muskelverspannung-> Schmerzen, als erstes Wärme!!! Jede Auskühlung des Bereiches unbedingt vermeiden. Ein dauernd getragenes Halstuch, Schal kann schon alleine Wunder wirken.
Vielen hilft auch Infrarotlampe, Wärmepflaster, Wärmecreme, heiß Duschen...
dadurch unterbrichst du eventuell den werdegang einer beginnenden migräne und es tut dir gut , und kortison würde ich bei meiner migräne nicht nehmen wollen.:schock:

zitat von kopf:
migräne ist auch immer eine mitochondriopathie .zink ,magnesium , vitamin B2 und B6 u.a. können sehr schnell u. effektiv migräne zur geschichte werden lassen .hochdosiert .nix aus drogerie oder sparmarkt .
ob migräne „ immer“ einer mitochondriopathie zugrunde liegt ,weiß ich nicht ,aber zink ,magnesium ,sowie vitamine B2 und B6 u.a. sind sicher ein versuch wert!

tipp von mir: „ stress reduzieren „ wo du nur kannst.

Schmerzen der Halswirbelsäule (HWS), die durch Verspannungen oder eine Arthrose (Cervikalarthrose oder Spondylarthrose der HWS) entstehen, können sehr heftig sein und manchmal bis in den Kopf, die Wirbelsäule oder in die Arme ziehen.
Die Beweglichkeit kann dadurch erheblich eingeschränkt werden. Handelt es sich bei diesen Beschwerden bereits um eine Arthrose, bezeichnet man diese Erkrankung auch als Cervikalarthrose oder Spondylarthrose der HWS.

Tipps, um die HWS Therapie natürlich zu unterstützen und Verspannungen vorzubeugen.

1. Vermeiden Sie Unterkühlung, Zugluft oder Schwitzen. Die Spannung der Muskulatur wird dadurch erhöht und kann dann zum Auslöser für akute Beschwerden werden.

2. Bekleidung mit Kragen wie Blusen oder Hemden und leichte Halstücher können hilfreich sein. Polo-Shirts sind T-Shirts deshalb vorzuziehen.
Im Winter sollte auf Rollkragenpullover oder bei weiter ausgeschnittenen Pullovern auf dekorative, wärmende Schals zurückgegriffen werden.

3. Jeden Tag eine Pause von ungefähr einer Stunde einplanen, die Gelenke brauchen eine Auszeit, um wieder zu regenerieren.
Der Kopf muss dabei völlig entspannt liegen. Auch wenn es schwer fällt: in der Ruhezeit bitte auf Zeitung, Bücher lesen oder das Fernsehen verzichten.

4. Das Wohlbefinden wird verbessert, die Sehnenansätze entlastet, ebenso wie die Wirbelsäule, wenn man immer eine möglichst aufrechte, aber entspannte Haltung einnimmt.
Das gilt nicht nur beim Stehen oder Gehen, sondern auch für das Autofahren.

5. Große Handtaschen sind äußerst praktisch aber oft zu schwer, weil in ihnen so wunderbar viel untergebracht werden kann.
Bei Problemen mit der Halswirbelsäule sollte jedoch zuerst geprüft werden, ob wirklich alles nötig ist, was sich in der Handtasche befindet.
Vielleicht reicht dann nach dem "Aufräumen" eine kleine, nicht so schwere Tasche.

6. Beim Einkaufen ist das Tragen von schwereren Lasten zu vermeiden und auf jeden Fall ein Trolley vorzuziehen.

7. Bei Reisen bitte ebenfalls auf schweres Gepäck verzichten und auf einen Trolley zurückgreifen.

8. Beim Autofahren sollte das konsequente Benutzen des Rückspiegels zur Selbstverständlichkeit werden.
Geht dies einmal nicht, dann nicht nur den Kopf drehen, um zurückzublicken.
Stattdessen sollte man sich Zeit nehmen, das Drehen durch ein Verrutschen auf dem Sitz vorbereiten und dann sollte langsam ein bewusstes Mitdrehen des Oberkörpers nach hinten erfolgen.

9. Bei stärkeren Beschwerden kann es sehr hilfreich sein, wenn man beim Trinken aus einem Glas einen Strohhalm benutzt.
HWS Therapie - Tipps bei HWS Verspannungen und beginnender Arthrose | Suite101

:idee:...ein versuch ist es immer wert , mögliche nebenwirkungsfreie tipps auszuprobieren .

alles gute
lg ory
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
25.11.09
Beiträge
105
Hallo ory, ja, die wurde vor gut 2 Jahren beim Orthopäden festgestellt. Als ich jetzt einen Termin ausmachen wollte, habe ich festgestellt, das die Praxis aufgelöst wurde und muss jetzt erst mal einen neuen Orthopäden finden.
Das Kortison nehme ich nicht wegen der Migräneanfälle oder der Kopfschmerzen (ich weiß garnicht, ob das dabei überhaupt wirksam ist???), sondern wegen der Arthroseschmerzen - zur Zeit besonders im HWS Bereich.
Die Verspannungen im Nackenbereich gehen durch Wärmebehandlung gut weg. Nur waren die Kopfschmerzen etc. dadurch nicht weg gegangen. Was jetzt jedoch der Fall ist.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.557
hallo missis ,
Das Kortison nehme ich nicht wegen der Migräneanfälle oder der Kopfschmerzen (ich weiß garnicht, ob das dabei überhaupt wirksam ist???),
zumindest ist kortison kein routinemedikament und wird nur in speziellen situationen gegeben, z.B. bei einem status migraenosus, dann, wenn die schmerzen über drei tage hinaus nicht abklingen wollen.

all das was oben von salzhasser und kopf erwähnt wurde ,könnte eventuell zur schmerz_erleichterung auch oder bei artrose beitragen , denn die zervikale spondylose (hws artrose )kann die ursache chronischer nackenschmerzen und -steifigkeit sein.

geduld bei den "anwendungen" ist voraussetzung, denn der erfolg von jahrelanger verspannung kann nicht von heute auf morgen eliminiert werden ,aber hilfreich sind solche tipps allemal.

lg ory
 
Oben