Mein Neurostress-Profil - Erfahrungen mit diesen Werten?

Themenstarter
Beitritt
03.12.14
Beiträge
4
Hallo! Hier mein Neurostressprofil

Serotonin 145 (148-230)
Dopamin 144 (150-280)
Noradrenalin 31,8 ( 32-58)
Adrenalin 2 (4-10)
Quotient Noradrenalin/Adrenalin 16,6 (3-6)

Ansonsten wurden noch Mangel an Q10 und DHEAs festgestellt.

Habe bis vor 2 Tagen u.a. GabaMax 2x2 eingenommen. Konnte aber nicht schlafen.

Habt jdn Erfahrungen mit den Werten? Danke.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.132
AW: Mein Neurostress-Profil

Hallo Lengstorff,

und willkommen hier :) Ich habe keine eigene Erfahrung mit so einer Wertekonstellation, kann also nur theoretisch antworten.

Deine Spiegel scheinen alle etwas niedrig zu sein. Zu jedem Neurotransmitter gibt es "Vorläufer-Aminosäuren", die man einnehmen kann. Es gibt auch Kombiprodukte, evtl. auch eines, das für insgesamt niedrige Werte passt. So etwas wäre eine Möglichkeit.

Was empfiehlt denn das Labor und wie sieht überhaupt Dein Befundbericht aus (i.a. bekommt man ja mehr als die nackten Daten)? Was sagt Dein Behandler, sofern Du einen hast?

Und nicht zuletzt: Welche Beschwerden hast Du? Es macht aus meiner Sicht gerade in dem Bereich wenig Sinn, Werte zu "behandeln".

Gruß
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.132
Themenstarter
Beitritt
03.12.14
Beiträge
4
Mein Neurostress-Profil

Also, festgestellt wurden noch DHEAS-Mangel und Mangel an B12, Magnesium und Q10. Gaba und Glutamat wurden nicht bestimmt. Zudem VErminderung des ATP in Granulozyten.

Symptome waren Schlaflosigkeit, großer Unruhezustand, Appetitverlust und depressive Verstimmung.

Es wurde Gabamax empfohlen, Q10 und diverse Mineralstoffe und Vitamine, um die Mitochondrien wieder zu pushen.

Das Ergebnis war, dass ich in den 5 Wochen der Einnahme überhaupt nicht mehr schlafen konnte. Mehr als 1-3 Stunden waren nicht drin. Dauerte ewig bis zum einschlafen und dann war die Nach meist zw. 2 und 4h vorbei. Seit Montag nehme ich nix mehr und bekam Melatonin verschrieben. Damit schlafe ich jetzt wieder, bin wieder ruhiger, dafür müder. Meine Mängelzustände müssen natürlich behoben werden. Also, nächste Woche habe ich wieder Termin beim Arzt. Dann müssen wir überlegen, was ich wieder einnehmen soll.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.132
AW: Mein Neurostress-Profil

Hallo Lengstorff,

Schlafstörungen sind eine komplexe Angelegenheit, was dem einen hilft, verschlimmert es beim anderen vielleicht sogar (siehe die bereits verlinkten Threads, die ich Dir nochmals ans Herz legen möchte).

Mineralstoffmängel, insbesondere einen Magnesiummangel, zu beheben, kann sicherlich sehr wichtig sein in Bezug auf Schlafstörungen. Was Q10 allerdings betrifft, vor allem in der potenten Form Ubiquinol, kann der Schuss auch nach hinten losgehen, speziell wenn man eh schon zu Unruhe und (vielleicht sogar in der Folge davon) Schlafstörungen neigt. Kuklinski bezeichnet Q10 als Stoffwechsel-Turbo und empfielt es (zumindest in seinen älteren Bücher) erst, wenn eine gewisse Grundstabilität erreicht ist (siehe Wiki-Artikel dazu). Unter den B-Vitaminen ist das B6 eines, das auch (bei zu hohen Dosierungen) Unruhe und Schlafstörungen fördern könnte.

Es ist also eine durchdachte Vorgehensweise angebracht, denke ich.

GABAMax hat laut diesem Beitrag: http://www.symptome.ch/vbboard/neur...toffe-statt-gabamax-neuroflam.html#post783111 (der aus einem Thread stammt, der vielleicht auch für Dich interessant ist) folgende Zusammensetzung:
L-Glutamin 350mg
L-Taurin 250mg
L-Theanin 75mg
HTP 50mg
L-Tyrosin 50mg
Vitamin C 40mg
Vitamin B6 12,5mg
Tocopherol gemischt 4,5mg
Folsäure 70µg
... und scheint mir von daher doch nicht so ganz ungeeignet. Immerhin ist demnach die Serotoninvorstufe 5-HTP enthalten, und bei vielen wirkt 5-HTP auch gut und schlaffördernd (bei mir allerdings nicht, aber ich habe wohl auch keinen Serotoninmangel). Tyrosin ist auch enthalten, das ist u.a. eine Vorstufe von Dopamin und den Katecholaminen, was bei Dir ja auch alles laut Befund knapp ist. Allerdings kann das womöglich auch eher aufputschend wirken!

Von daher wäre es aus meiner Sicht sowieso sinnvoller, mit Einzelpräparaten zu probieren, was Dir gut tut und was nicht. Evtl. ist auch einfach eine bestimmte Reihenfolge hilfreich (d.h. etwas, das anfangs Probleme macht, könnte später durchaus helfen).

Gruß
Kate
 
Oben