Erhöhung des Tryptophanspiegels durch chinasäure-haltige Früchte

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.999
Hallo zusammen,

dies fand ich auf einer Recherche zu Tryptophan.

Zu dem Artikel, auf den ich mich hier beziehe, gibt es einen Hauptartikel mit ausführlichen Informationen zum Tryptophanstoffwechsel, samt Hinweisen zu einer effektiven Einnahme von Supplementen bei verschiedenen Indikationen wie Depressionen und Schlafstörungen, zu Neben- und Wechselwirkungen. Beide Artikel sind oben verlinkt: https://www.symptome.ch/vbboard/neurostress/10581-wiki-artikel-buecher-links.html#post712755.

Bemerkenswert finde ich insbesondere die gemessene Intensität der Wirkung der Früchte auf den Tryptophanspiegel (zumindest im Urin - welche Laboruntersuchungen zur Messung sinnvoll sind, wird in anderen Threads diskutiert, z.B. hier: https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...minosaeure-profil-blut-fuer-uns-sinnvoll.html, aber bei Bedarf gern auch hier in der Rubrik in einem neuen Thread).

Aktuelle Untersuchungen dokumentieren, dass Darmbakterien in der Lage sind aus Chinasäure Tryptophan zu bilden und in das Darmlumen zu sezernieren (Pero et al. 2009, 2010). Erste Daten deuten darauf hin, dass es nach dem Genuss von Früchten mit einem hohen Gehalt an Chinasäure (wie z. B. Wildheidelbeeren, Kiwi, Cranberry, Preiselbeeren, Pflaumen Äpfel und Pfirsiche) im Gastrointestinaltrakt zu einer vermehrten Bildung von Tryptophan kommt. Als Folge der erhöhten Zufuhr von Chinasäure wurden Tryptophanspiegel im Urin gemessen, die oberhalb der durch Tryptophan-Supplementation erreichten Spiegel lagen (Pero et al. 2009, 2010). Dieser Befund deutet darauf hin, dass die endogene Produktion der Darmbakterien mindestens so viel Tryptophan bereit stellen kann, wie sonst nur als Folge einer hochdosierten Tryptophangabe (> 5 g/Tag) zur Verfügung steht.
Tryptophan - Stimulation der Serotoninsynthese: Früchte mit antidepressiver Wirkung - Kiwi und Cranberry könnten die Stimmung positiv beeinflussen

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Erhöhung des Tryptophanspiegels durch chinasäure-haltige Früc

Hallo Kate,

was Du immer so findest
top2.gif
!

Ich bin über ein anderes Thema auch auf die Chinasäure gestoßen:

.. Interessant ist auch, dass Früchte im Grunde relativ wenig L-Tryptophan enthalten, Untersuchungen aus dem Jahre 2009 jedoch deuten darauf hin, dass es nach dem Genuss von Früchten mit einem hohen Gehalt an Chinasäure (z. B. Wildheidelbeeren, Kiwi, Cranberry, Preiselbeeren, Pflaumen und Pfirsiche) im Magen-Darm-Trakt zu einer vermehrten Bildung von L-Tryptophan komme.
...
Serotonin eliminiert Depressionen - Was tun bei Serotoninmangel

Zu den Wildheidelbeeren, Brombeeren usw. habe ich gelesen, daß es da vor allem um die Blätter geht :keineahnung:.

Was ich nicht weiß, aber wichtig finde:
Gelangt denn das Trypotphan, das so im Magen-Darm-Trakt gebildet wird, auch ins Hirn, um dort u.a. Serotonin zu bilden?

Hier gibt es einen Blog, in dem u.a. beschrieben wird, wie Tryptophan eingenommen werden soll: https://tryptophan-supplementation.blogspot.de/

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.999
Erhöhung des Tryptophanspiegels durch chinasäure-haltige Früc

Hallo Oregano

...was Du immer so findest
top2.gif
!
Ja - interessant, gell? :cool:

Ich bin über ein anderes Thema auch auf die Chinasäure gestoßen:

Serotonin eliminiert Depressionen - Was tun bei Serotoninmangel
Das ist ja im Prinzip das gleiche Thema, von jemand anders aufgegriffen. Eigentlich müsste man die Quelle (Studie) lesen, die ist bei meiner Quelle angegeben. Bin nur noch nicht dazu gekommen...

Zu den Wildheidelbeeren, Brombeeren usw. habe ich gelesen, daß es da vor allem um die Blätter geht :keineahnung:.
Oh... das wäre aber schade - wo doch die Beeren so lecker sind. Hast Du die Quelle noch?

Was ich nicht weiß, aber wichtig finde:
Gelangt denn das Trypotphan, das so im Magen-Darm-Trakt gebildet wird, auch ins Hirn, um dort u.a. Serotonin zu bilden?
Das ist genau die Frage, um die es in dem oben verlinkten Thread geht (und - um es den Leser zu verraten ;) - das scheint mir nicht so eindeutig zu sein). Aber lest gern den Thread bei Interesse :)

Hier gibt es einen Blog, in dem u.a. beschrieben wird, wie Tryptophan eingenommen werden soll: Tryptophan Supplementation - ein Update
Aus dieser Blogseite stammt mein Zitat - bzw. dies ist der oben verlinkte Hauptartikel.

Gruß :wave:
Kate
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Erhöhung des Tryptophanspiegels durch chinasäure-haltige Früc

Hallo Kate,

ich finde diese Stelle einfach nicht mehr sondern nur Stellen, in denen geschrieben wird, daß u.a. Brombeeren Chinasäure enthalten.

Auch die Aronia-Beere wird genannt:
Es verfügt über ein hohes Maß an Proanthocyane und Chinasäure, die Harnwegsinfektion verhindert ernährungsphysiologischen Vorteile der Aronia-Beere sind: Polyphenole Anthocyane Chinasäure ....
Biologische Heilkunde - Aroniabeeren (Beitrag vom 11.4.2012)

Grüsse,
Oregano
 

Windpferd

Erhöhung des Tryptophanspiegels durch chinasäure-haltige Früc

Hallo,

leider muß L-Tryptophan (LT) zunächst in 5-HTP (5-Hydroxytryptophan) überführt werden. Das geschieht mit Hilfe des Enzyms Tryptophan-Hydroxylase, und zwar mit individuell stark variierender Geschwindigkeit und nur zu ca. 3 %. Das Enzym wird gestört u.a. durch Mangel an Mg und B6 sowie durch Stress und Insulinresistenz.

Maximal 3 % des HT werden in Serotonin umgewandelt. Es ist bei Bedarf also zweckmäßig, 5-HTP zu substitueren, nicht LT. (Soweit nach Gröber: Mikronährstoffe.)

M.W. läßt der Serotoninspiegel im Blut nicht auf den im Gehirn schließen. Aber da bin ich nicht sicher.

Serotonin wird weiter in Melatonin umgewandelt, braucht dazu aber SAM (S-Adenosyl-Methionin).

Alles Liebe,
Windpferd
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.999
Erhöhung des Tryptophanspiegels durch chinasäure-haltige Früc

Hallo Windpferd,

Du schneidest hier wichtige Punkte an und es ist sicher gut, zu erwähnen, dass die Umwandlung in die letztlich (auch) erwünschten Stoffe absolut kein Selbstgänger ist. Es fängt schon mit dem Passieren der Bluthirnschranke an, wo mehrere Aminosäuren konkurrieren (gleicher "Transporter").

Diese Aspekte werden ausführlichst diskutiert, in dem schon von Oregano und mir verlinkten Thread: Tryptophan Supplementation - ein Update

Hier sagt auch das Nitrostress-Wiki etwas zur Tryptophanhydroxylase:
Bieger beschreibt eine irreversible Blockade der zentralen Form des Enzyms Tryptophanhydroxylase im Nervensystem (Tph2), durch Peroxinitrit. Tph2 ist das geschwindigkeitsbestimmende Enzym der Serotoninsynthese. Der entstehende Serotoninmangel kann zu Depressionen und anderen Neurostress-Symptomen führen.
Nitrosativer Stress

Dennoch hat auch 5-HTP seine Nachteile, zu denen nach meinem Wissen und meiner Erfahrung doch z.T. heftigere Nebenwirkungen gehören (bei mir - vor vielen Jahren - Magenprobleme und Kopfschmerzen, mal abgesehen davon, dass es nicht half). Auch dazu sagt das oben verlinkte Dokument etwas. Ich las - meine ich - auch mal, dass es nicht unbedingt durch die Blut-Hirn-Schranke gelangt(?)

Auch bezüglich der Aussage(kraft) der verschiedenen Laboruntersuchungen (Du schreibst zwar von Blut, hier ging es um Urin) gibst Du nochmals den wichtigen Hinweis, dass hier vieles nicht ganz geklärt zu sein scheint. Dies ist (u.a.) Thema im ebenfalls bereits verlinkten Thread: https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...minosaeure-profil-blut-fuer-uns-sinnvoll.html

Ich verlinke diese Threads (ggf. auch mehrfach ;)), weil es unmöglich ist, alles in allen Threads zu diskutieren. Von daher halte ich es für wichtig, vorhandene Ressourcen zu nutzen, z.B. durch Quer-Verlinkungen. Und ich bitte Euch auch, diese Querlinks zu lesen (wenn Euch die Thematik interessiert) und bei Bedarf jeweils den passensten Thread zur Diskussion zu wählen.

Die für mich hier wichtigste Aussage betone ich noch einmal: Es könnte sein, dass gewisse Lebensmittel Tryptophan-Supplementen überlegen sind (die ja die gleichen möglichen "Transport- und Umwandlungsprobleme" aufweisen). Ich finde dies eine attraktive Option, die sich auf jeden Fall auszuprobieren lohnt - als Alternative zu synthetischen Supplementen.

Grüße :wave:
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Erhöhung des Tryptophanspiegels durch chinasäure-haltige Früc

Liebe Kate,

Da hast Du ja interessantes ausgegraben!

Diese Wildheidelbeeren esse ich (wegen der Anthocyane) mindestens 4 mal 300 g die Woche. Es gibt sie tiefgefroren bei EDEKA und hoffentlich noch recht lange. Und Äpfel sowieso andauernd. Womöglich spielt deshalb bei mir Tryptophanmangel keine Rolle?:confused:

Ich denke ja nach wie vor, dass bei mir weder Tryptophan- noch Serotoninmangel eine Rolle spielen (bzg. Schlafstörungen), ich denke eher an Enzymblockierungen im Gehirn direkt, weil der Schlafstoffwechsel eben nicht nur aus TRyptophan und Melatonin bestehen, wissen wir ja schon, aber wer will das rausfinden?

Ich nehm's jetzt mal, wie's kommt, hab ich mir vorgenommen. Die letzten Tage gings mal wieder.

Liebe Grüße
Datura
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.999
Erhöhung des Tryptophanspiegels durch chinasäure-haltige Früc

Nachtrag:

Abstract und Link zu einer der hier

als Quellen genannten Studien:

AbstractFor over 50 years, hippuric/quinic acids were believed to have no biological efficacy. Here data are presented to support the hypothesis that quinic acid is not responsible for any efficacy, but rather that quinic acid nutritionally supports the synthesis of tryptophan and nicotinamide in the gastrointestinal (GI) tract, and that this in turn leads to DNA repair enhancement and NF-kB inhibition via increased nicotinamide and tryptophan production.Moreover, it is shown that quinic acid is a normal constituent of our diet, capable of conversion to tryptophan and nicotinamide via the GI tract microflora, thus providing an in situ physiological source of these essential metabolic ingredients to humans. The concentrations of quinic and hippuric acids in the diet were dependent on each other when analysed in urine, as was evidenced by a significant linear regression analysis that included unsupplemented control subjects (n = 45, p < 0.001). Thus, these ingredients were identified as major dietary components, and not simply originating from environmental pollution as previously had been thought.
(c) 2008 John Wiley & Sons, Ltd.
Antioxidant metabolism induced by quinic acid.... [Phytother Res. 2009] - PubMed - NCBI

und hier noch eine neuere inhaltlich ähnliche:

AbstractHippuric acid is synthesized and produced primarily by the gastrointestinal (GI) microflora. However, there is no known health benefit for hippuric acid except its catabolic conjugation of benzene-type compounds via glycine and subsequent excretion in the urine. For years the GI tract microflora were known to metabolize quinic acid to hippuric acid. Recently it was also proposed that DNA repair was strongly enhanced by quinic acid. In order to explain these quinic acid effects, Pero and colleagues have examined whether tryptophan and nicotinamide were also enhanced by quinic acid levels in urine. They were indeed, and so another study was designed using a natural supplement source of quinic acid called AIO + AC-11®, and then the effects of intervention were measured after only 21 days. It was possible to show profound increases in quinic acid that were again paralleled by increases in tryptophan and nicotinamide urinary levels. Because the high pressure liquid chromatography (HPLC) methods differed greatly between the two studies, differences in chemical analyses probably did not contribute to the data base.
Copyright © 2010 John Wiley & Sons, Lt
Dietary quinic acid supplied as the nutritiona... [Phytother Res. 2011] - PubMed - NCBI

Habe im Moment keine Zeit für eine Übersetzung... (Quinic Acid ist jedenfalls Chinasäure).

Liebe Grüße
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.999
Zu letztgenannter Studie

Pero RW, Lund H.; Dietary quinic acid supplied as the nutritional supplement AIO + AC-11® leads to induction of micromolar levels of nicotinamide and tryptophan in the urine. Phytother Res. 2011 Jun;25(6):851-7. doi: 10.1002/ptr.3348. Epub 2010 Nov 22.

habe ich eben "nebenbei" den Volltext im Web gefunden (nachdem ich es mir gerade kürzlich über die Fernleihe der UB beschafft hatte, weil ich es bei gezielter Suche im Web nicht fand :rolleyes:)

Hier der Link: https://www.tara.tcd.ie/jspui/bitstream/2262/56739/1/PEER_stage2_10.1002%2Fptr.3348.pdf (pdf-Datei, 207 kB).

Eigentlich war ich auf der Suche nach dem verwendeten Supplement, nachdem ich die Zusammensetzung (auf Seite 2 des Dokumentes) gesehen hatte. Ich fand allerdings nur den Volltext, sonst nichts :confused: Ob dieses Supplement nur für die Studie kreiert wurde?

Na, jedenfalls könnt Ihr Euch jetzt auch den Volltext anschauen, wenn ihr wollt.

U.a. steht da schon auf Seite 1 (weiter bin ich noch nicht), dass Menschen
  • nach Verzehr von 450 g Pflaumen 10 g Chinasäure
  • und nach 305 g Cranberries 4,7 g (Blatherwick and Long, 1923)
produzieren können.

Gruß
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.999
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil ;) Nachdem ich nun AIO statt A10 eingegeben habe, fand ich auch das Supplement: AIO for Premium Cellular Health - Stem Cell Supplement - bHIP

Das ist keinerlei Werbung, es interessiert mich zunächst nur im Zusammenhang mit der Studie und der dort nachgewiesenen starken Wirkung. Da es aber ein Mischprodukt aus synthetischen Nährstoffen und Beerenextrakten ist, bleibt wohl unklar, ob allein die Beeren auch diese Wirkung erzielt hätten. Die auf der Seite des Herstellers angegebene Liste der Inhaltsstoffe ist etwas anders als die in der Studie (enthält u.a. noch Magnesium - das sicherlich auch drin ist?!, wenn schon Calcium, Kalium,... drin sind - und Kupfer).

Der "Beerenanteil" :D sind 53,000 mg whole fruit per daily serving:
Amto puree (ist wohl Amla gemeint)
Pomegranate puree
Blueberry puree
Mango puree
Camu Camu puree
Acerola puree
Acai puree
Dark cherry concentrate

Gruß
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.999
Noch ein bisschen zur Studie:

Es werden nur 5 Personen untersucht ("Pilotstudie"), dennoch zeigt sich eine signifikante positive lineare Beziehung zwischen dem Anstieg der Chinasäure-Spiegel und dem der Spiegel von Nicotinamid und Tryptophan im Urin.

Die Chinasäurespiegel werden dabei durch die Supplementierung unterschiedlich stark angehoben (bei einer Versuchsperson werden sie auch garnicht angehoben). Dies scheint mir, wenn ich in die Tabelle schaue (ohne irgendwelche statistischen Berechnungen durchzuführen) von der Ausgangssituation (Basiswerte Chinasäure) abzuhängen. D.h. die Person ohne Anstieg hatte auch vorher schon vergleichsweise sehr hohe Werte (wohl ernährungsbedingt). Eben wegen dieser starken Unterschiede in den Basiswerten wurden in der Studie jeweils personenbezogen die Anstiege (Ratio) der untersuchten Stoffe betrachtet.

Die Umwandlung der Chinasäure hängt von Darmbakterien ab, gibt man Antibiotika, funktioniert sie nicht mehr. Wenn ich es richtig verstanden habe, wird der sog. Shikimate-Stoffwechselpfad (ein Stoffwechselpfand von Pflanzen und Mikroorganismen, siehe z.B. Shikimisäureweg) für die Umwandlung von Chinasäure in Nicotinamid und Tryptophan angenommen. Daraus lässt sich folgern, dass Chinasäure nicht nur eine (vormals unbekannte) Nahrungsquelle für die Synthese von Nicotinamid und Tryptophan ist, sondern auch für andere essenzielle Aminosäuren wie Tyrosin und Phenylalanin.

Nicht nur Beerenobst, sondern auch andere farbenfrohe Obst-/Gemüsesorten enthalten Chinasäure, nach Verzehr von 450 g Pflaumen können Menschen z.B. 10 g Chinasäure produzieren, nach 305 g Cranberries 4,7 g (siehe oben). Das in der Studie verwendete Supplement enthielt als Tagesdosis 16-24 mg. Wenn man sich die Zahlen anschaut (Einheit sind einmal mg, einmal g - hab ich erst überlesen), dann dürfte es ein leichtes sein, hier über die Ernährung einiges zu erreichen :lolli:

Vor und nach der Supplementierung wurde auch ein Selbstbeurteilungsfragebogen ausgefüllt, der neben Größe und Gewicht auch die Häufigkeit verbreiter Gesundheitsbeschwerden (Halsentzündung, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Energie, Konzentrationsfähigkeit u.a.) und eine Einschätzung der gesamten gesundheitlichen Verfassung beinhaltet. In diesem Fall konnte keine sinnvolle statistische Analyse durchgeführt werden, es zeigte sich aber der Trend, dass eine Versuchsperson umso mehr profitierte, je schlechter sie sich vorher fühlte. Passend dazu (siehe oben) war dort auch der Anstieg der untersuchten Parameter am größten.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:

Rota

in memoriam
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.604
Hallo Kate

Der Dinkel gehört zu den gesündesten Getreiden und hat einen hohen Gehalt von Tryptophan.
1,80 mg pro Gramm

Liebe Grüße
Rota
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.999
Hallo Ihr Beiden,

es ging mir hier speziell um den Weg via Chinasäure, der ja etwas überraschend und noch nicht so lange bekannt ist, und zudem sehr gut zu funktionieren scheint. Das finde ich äußerst interessant und einen Thread wert ;)

Und da muss man eben kein Getreide essen (auch keine Milchprodukte oder andere "Eiweißbomben" - die eh nicht unbedingt den Tryptophanspiegel erhöhen). Das ist für mich sehr attraktiv, da ich wie viele andere hier diese Dinge nicht oder kaum esse (Getreide garnicht, gegen Dinkel bin ich ebenso wie gegen Weizen sogar allergisch). Man braucht einfach nur "farbenfrohes" (v.a. Beeren-)Obst und Gemüse, was man ja idealerweise sowieso isst (die schwer fructoseintoleranten wohl eher die Beeren nicht).

Ach ja - garnicht so kleiner persönlicher Aspekt: Ich versuche zu klären, wie es bei mir zu dem exorbitanten Tryptophanwert im Urin kam, der sich in einer Untersuchung zeigte (und auf eine angeborene Stoffwechselstörung hinweisen kann, die manchmal auch erst im Erwachsenenalter entdeckt wird, und vieles erklären könnte) und mein regelmäßiger Beerenkonsum scheint mir hier zumindest eine mögliche Ursache zu sein. Es scheint in diesem Fall schwierig, valide Laborergebnisse zu erhalten, wenn man sich weit abseits der Norm ernährt (auch in anderen Punkten, z.B. viel Grünzeug, siehe den Aminas-Thread, und Mandeln). Und damit steht auch vor der Frage, wie ich die Präanalytik (Ernährung) gestalten sollte, wenn ich diese Untersuchung wiederhole.

Grüße
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.999
Erhöhung des Tryptophanspiegels durch chinasäure-haltige Früc

Nur kurz - auch diese Studie:


gibt es im Volltext kostenlos online: https://www.whatisac11.com/PDF/ac11_research_quinicacidtryptophan.pdf

Und hier eine weitere zum gleichen Thema, die den Aspekt DNA-Reparatur betont:

In vivo treatment of humans with quinic acid enhances DNA repair and reduces the influence of lifestyle factors on risk to disease. - Free Online Library

Demnach finden sich die höchsten Konzentrationen von Chinasäure (in Form von -estern wie Carboxylalkylester) in Cat's claw (Uncaria tomentosa) und (als Chlorogensäure) in Kaffee(!), Blaubeeren, Trauben, Äpfeln und Getreide.

Das letztere finde ich nun interessant in punkto Eurer Beiträge: Getreide wird seine Tryptophanwirkung also auch teilweise über die Chinasäure entfalten und nicht über seinen Gehalt an dem Stoff selbst (hier die Gehalte für Weizen und Dinkel: Dinkel).

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Hallo Kate,

beim Dinkel ist es dann wichtig, darauf zu achten, daß man "echten" Dinkel kauft und keinen, der mit Weizen gekreuzt wurde:

.. Leider ist der heute in Supermärkten angebotene Dinkel meist eine gekreuzte Form mit Weizen. Dabei besitzt dieses Getreide die für den Urdinkel typischen Eigenschaften nicht mehr:

- Frostbeständigkeit
- Dürrebeständigkeit
- Pilzresistenz

Auch die nach Hildegard beschriebene Wirksamkeit des Dinkels ist bei gekreuzten Formen mehr als fraglich. Schließlich ändert eine Kreuzung das Erbgut des Getreides, womit es mit anderen Eigenschaften bestückt wird, als es vorher aufweisen kann. Zumeist ist der Grund einer Kreuzung die Steigerung des Ertrages. Echter Dinkel besitzt grundsätzlich die Eigenschaft weniger Ertrag zu bringen als Weizen. Dabei kann es sich um bis zu 40 Prozent weniger Ernte handeln.
...
Dinkel

Grüsse,
Oregano
 
Oben