Heilpflanzen-Präparate gegen Schlafstörungen

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.278
Hallo zusammen,

eben bin ich auf der Suche nach Informationen zur Passionsblume auf diesen Link gestoßen: Passionsblume Heilpflanzen-Info

Dort wird u.a. aufgezeigt, zu welchen Kräutern schon Studien existieren, die eine Wirkung belegen. Präparate aus fünf Heilpflanzen sind vom Herbal Medicinal Products Committee (HMPC), der europäischen Zulassungsbehörde, derzeit als traditionelle pflanzliche Schlafmittel offiziell anerkannt: Melissenblätter (Melissa officinalis L.), Hopfenzapfen (Humulus lupulus L.), Passionsblume (Passiflora incarnata L.), Baldrian (Valeriana officinalis L.), Haferkraut oder Grünhafer (Avena sativa L.). Die Pflanzen werden als Einzelsubstanz oder in Kombination angewendet.

Der Wirkmechanismus einiger als schlaffördernd bekannter Heilkräuter läuft - wie bei Benzodiazepinen - über den GABA-Stoffwechsel:
Für solche Kombinationen konnten jüngste wissenschaftliche Studien eine biochemische Begründungen liefern. Zahlreiche Substanzen mit beruhigender und schlafanstoßender Wirkung, z. B. Alkohol, Benzodiazepine oder Barbiturate, beeinflussen den Stoffwechsel und die Wirkweise des Nervenbotenstoffes Gamma-Aminobuttersäure (GABA), welcher das beruhigende Prinzip im Gehirn darstellt. Valerensäure und Valerenol aus Baldrian sowie Extrakte aus der Passionsblume modulieren den GABAA Rezeptor, wodurch GABA über diesen Rezeptor eine stärkere Wirkung entwickelt. Alkoholischer Baldrianextrakt unterstützt die Synthese von GABA, indem er die Aktivität der Glutaminsäuredecarboxylase erhöht. Wässriger und alkoholischer Extrakt aus Melisse vermindert den Abbau von GABA über die GABA-Transaminase.

Diese Befunde liefern die biochemische Begründung für eine Kombination speziell aus Baldrian und Melisse, für die in placebokontrollierten Studien sowohl bei schlafgestörten Patienten als auch bei Gesunden eine Besserung der Schlafqualität und des Tagesbefindens belegt werden konnte.
Im Unterschied zu Benzodiazepinen zeigten sich jedoch die typischen Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit am Tage nicht:
Weil Baldrian, Melisse und Passionsblume auf dieselben Stoffwechselwege im Gehirn einwirken, über die auch Benzodiazepine wirksam sind, war es nötig, einen möglichen Einfluss solcher Pflanzenpräparate auf die psychomotorische Leistungsfähigkeit zu untersuchen. Es liegen die Resultate aus acht placebokontrollierten Studien vor, in denen Extrakte aus Baldrian alleine oder in Kombination mit Hopfen und/oder Melisse placebokontrolliert untersucht und mit Benzodiazepinen und dem Betablocker Propranolol verglichen wurden. (...)
In keiner der Studien fand sich durch die Heilpflanzen-Präparate eine Einschränkung von Wahrnehmung, Einscheidungsfähigkeit, Konzentration, kognitiver Verarbeitungsgeschwindigkeit, Reaktionsgeschwindigkeit oder Vigilanz am Tag.
Zwischen den einzelnen Berichten stehen interessante Kommentare des Autors Martin Koradi (Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde). Weniger hilfreich sind aus meiner Erfahrung heraus - wenigstens für mich - die Tipps zur Schlafhygiene. (Da fand ich hier: Schlafgestoert.de: Schlafhygiene z.B. die Nr. 13 sehr hilfreich.)

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.278
Hallo zusammen,

ich habe nun ein Passionsblumen-Präparat ausprobiert: Harras Pharma Curarina GmbH • Passiflora Curarina

Ich habe nämlich mit synthetischen Präparaten, die auf den GABA-Rezeptor wirken (Benzodiazepine), gute Erfahrungen, was die schlaffördernde Wirkung betrifft und eher schlechte, was die Nebenwirkungen betrifft. Auch als Bedarfsmittel, also nicht regelmäßig genommen, und zudem sehr niedrig dosiert, gefällt mir das nicht wirklich. Abgesehen von der möglichen Suchtentwicklung, siehe: Das Ende der Symptombekämpfung - Sucht allgemein - Benzodiazepine Entzug (3-teilig) (ich habe zum Glück keinerlei Symptome durch's Absetzen).

Ich bin - nach ca. 2 Wochen Einnahme - positiv überrascht von dem Passionsblumen-Präparat! Man soll laut Packungsbeilage 3 mal täglich 1 ml nehmen, ich nehme allerdings 2 ml vor dem Schlafengehen, da es mir nur um die schlaffördernde Wirkung geht. Und ich habe seit dem so viele gute Nächte gehabt, wie die ganzen letzten Jahre nicht :) Trotz einer unangenehmen Temperatur von derzeit über 30 Grad in meiner Wohnung :eek: Mit "gut" meine ich: Schnelleres Einschlafen, besseres Durchschlafen (schnelles Wiedereinschlafen nach Toilettengängen in der Nacht), weniger Früherwachen (bzw. dann eben die Möglichkeit, nochmal einzuschlafen) :sleep: Dabei habe ich keinerlei Nebenwirkungen.

Der Alkoholgehalt (40%) hat mich zunächst geschreckt. Allerdings entspricht dieser laut Packungsbeilage bei meiner Tagesdosis von 2 ml in etwa dem von 2 Gläsern Apfelsaft. Das scheint mir dann eher nicht so bedenklich (oder?)

Gruß :)
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.438
Hallo Kate,

mein Lieblings-Beruhigungsmittel ist avena sativa D1 , z.b. von der DHU.
Im allgemeinen hilft mir das sehr gut; nur nach der Op hat es gar nichts geholfen.

Gruss,
Uta
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.278
Hallo Uta,

der Hafer wird ja auch positiv erwähnt in obigem Link. Allerdings wirkt er wohl nicht über den GABA-Rezeptor, das wird dort mindestens nicht erwähnt.

Da ich kein Beruhigungsmittel (für tags) haben möchte, sondern ein Schlafmittel, das ähnlich wirkt wie die bei mir (von der Wirkung her) bewährten, fand ich Passionsblume recht naheliegend. Zumal ich recht üble Schlafstörungen habe, die wohl stoffwechselbedingt sind (siehe den Thread über Stoffwechseluntersuchungen in der Rubrik Oxidativer/Nitrosativer Stress). Da gehe ich dann eher nicht davon aus, dass feinstofflich-zarte Eingriffe reichen, sondern es sollte schon am Stoffwechsel ansetzen. Aber wer weiß, vielleicht geht ja auch irgendwann Homöopathie :)

Merkwürdig und paradox finde ich immer wieder, wenn ein und dasselbe Mittel (hier: Hafer) sowohl allopathisch als auch homöopathisch bei demselben Symptom eingesetzt wird. Wie passt denn das zum "Ähnlichkeitsprinzip" :confused: In Deinem Fall allerdings handelt es sich um eine so niedrige Potenz, dass das evtl. noch unter Allopathie fällt...

Gruß
Kate
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.438
Hallo Kate,

ich denke auch,d aß in avena sativa D1 noch richtig Hafer drin ist :).
Übrigens hat mir ein Homöopath erzählt, daß avena sativa D1 auch entgiftend wirkt und u.a. nach Operationen gegeben wird, um bei der Entgiftung der vielen Medikamente zu helfen.

Grüsse,
Uta
 
Beitritt
02.09.09
Beiträge
27
Hallo,

eine D1 ist wirlich eher Phytotherapie als Homöopathie. D1 bedeutet: 9 Teile Alkohol oder Milchzucker (je nach Grundsubstanz) und 1 Teil Grundsubstanz (Pflanze, Mineral, Tier), also sind bei der Avena D1 noch 10% Hafer enthalten, der aufgrund des Aufschließungsprozesses gut vom Körper verwertet werden kann. Ab der D23 ist dann kein Molekül der Grundsubstanz mehr vorhanden (rein rechnerisch).

Auch werden potenzierte Mittel nicht immer unter homöopathischen Gesichtspunkten verordnet, z. B. bei der anthroposophischen Medizin. Hier ist es durchaus üblich dass niedrige Potenzen für die gleiche Indikation verordnet werden wie die ursprüngliche Pflanze (z. B. Augentrost/Euphrasia als Augentropfen). Ein anderes Beispiel sind die Schüßler-Salze oder die Komplexmittel. Nur wo "Klassische Homöopathie" draufsteht ist in den meisten Fällen auch der homöopathische Gedanke drin :)

LG, Annie!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.438
Für manch einen reicht schon ein gutes Bier zum guten Schlaf:

....
Besondere Bedeutung kommt dabei folgenden Heilpflanzen zu:
Baldrian (Valeriana officinalis)
Hopfen (Humulus lupulus)
Passionsblume (Passiflora incarnata)


Da sich die Heilpflanzen in der Wirkweise und –dauer unterscheiden, erreicht die Kombination oft eine bessere Wirkung und längere Wirksamkeit als es die einzelnen Heilpflanzen allein vermögen.

Allen pflanzliche Beruhigungs- und Einschlafmitteln ist gemein, dass sie erst nach längerer Einnahme wirken und eine schwächere Wirkung haben als synthetische Schlafmittel. Sie haben im Allgemeinen keine Nebenwirkungen und können über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, ohne dass sich eine Medikamentenabhängigkeit entwickelt.
.......
Hopfen (Humulus lupulus)

In der modernen Schlafmedizin spielt der Hopfen (Humulus lupulus) eine zunehmende Rolle.
Kultiviert wurde der Hopfen hauptsächlich für die Bierherstellung. Hopfendolden wurden schon im Mittelalter in Kopfkissen gefüllt und so zur Schlafförderung eingesetzt. In Kräuterbüchern des 17. Jahrhunderts finden sich Hinweise, dass Hopfendolden abgekocht zur Beruhigung verwendet wurden.

Hopfen als Arzneimittel
Hopfen ist eine krautige Pflanze, die bis zu 12 m lange Triebe bildet. Verwendet werden ausschließlich die Hopfenzapfen (Lupuli strobulus), das heißt die weiblichen Blüten. An den Hopfenzapfen sitzen die besonders inhaltsstoffreichen goldgelb glänzenden Drüsenhaare, die so genannten Hopfendrüsen (Lupuli glandula).

Zur Herstellung von Arzneimitteln werden nur die ganzen, getrockneten weiblichen Blütenstände verwendet. Hopfenzapfen enthalten hauptsächlich Bitterstoffe, Flavonoide und ätherisches Öl. Diese werden für die beruhigende, schlaf- und verdauungsfördernde Wirkung verantwortlich gemacht.

Im Vergleich zum Baldrian tritt die Wirkung von Hopfen verzögert ein, hält dafür jedoch länger an. Hopfen wird deshalb immer in Kombination mit Baldrian eingesetzt.
Bausch & Lomb - Schlaf - Behandlung - Heilpflanzen

Grüsse,
Uta
 
regulat-pro-immune

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Danke schön, Kate, das werde ich glatt nachmachen!

Ich hatte viele Jahre lang ganz furchtbare Schlaflosigkeit, die Gründe kann ich jetzt besser ausmachen. Seit einigen Jahren schlafe ich so meine 6 Stunden pro Nacht, aber immer zerstückelt, nie durch.

Helfe mir auch manchmal mit Benzodiazepinen (seit 30 Jahren, aber nie durchgehend und immer nur ne halbe, hab dann lieber paar schlaflose Nächte gehabt, so bin ich nicht abhängig geworden)

Liebe Grüße
Krissi
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.278
Hallo Uta,

danke für den Link :) Sind auch schöne Bildchen dabei.

Für manch einen reicht schon ein gutes Bier zum guten Schlaf:...
Das Bierchen fällt bei mir flach, weil ich sonst alle Viertelstunde "austreten" muss - das hilft auch nicht wirklich :eek:) Außerdem mag ich es nicht. Aber sonst ist die Kombination Baldrian/Hopfen sicher eine gute Sache. Ich hatte früher mal so ein Präparat, eine kleine Wirkung hatte es auch, allerdings - bei mir - nicht so wie Passionsblume.

Hallo Krissi
Danke schön, Kate, das werde ich glatt nachmachen!

Ich hatte viele Jahre lang ganz furchtbare Schlaflosigkeit, die Gründe kann ich jetzt besser ausmachen. Seit einigen Jahren schlafe ich so meine 6 Stunden pro Nacht, aber immer zerstückelt, nie durch.

Helfe mir auch manchmal mit Benzodiazepinen (seit 30 Jahren, aber nie durchgehend und immer nur ne halbe, hab dann lieber paar schlaflose Nächte gehabt, so bin ich nicht abhängig geworden)
Berichte mal :) (Mit den Benzos mache ich es ähnlich. Ich bewege mich mit der Dosis sogar jenseits der Bruchrillen, teile die Viertel noch mit dem Messer. Die Nebenwirkungen finde ich trotzdem beträchtlich, mir geht es - bei genügend Schlaf - allemal besser ohne...)

Liebe Grüße :)
Kate

... die wieder ganz gut geschlafen hat trotz einer mörderischen Hitze in der Wohnung (abends noch 34 Grad, nachts kaum unter 30 gesunken). Ich war zwar dauernd wach, habe einen Schluck Wasser getrunken und über die Hitze gestöhnt, bin aber immer wieder eingeschlafen :freu:
 

Rota

in memoriam
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.569
Hallo Kate,

mein Lieblings-Beruhigungsmittel ist avena sativa D1 , z.b. von der DHU.
Im allgemeinen hilft mir das sehr gut; nur nach der Op hat es gar nichts geholfen.

Gruss,
Uta

Hallo Uta,

Was mir auch im KH gut geholfen hat, war angerösteter und pulverisierter Anis, der hat mich sanft in den Schlaf befördert. Dazu kommt, daß der Duft dieser Körner allen Leuten aufgefallen ist, die ins Zimmer gekommen sind. Der Aus-Atem wird dadurch auch merklich angenehmer. Leider kommt der Anis bei HvB nicht vor. Ich habe den Tipp aus dem noch mit der Hand und Tinte geschriebenen Notizbuch eines Landarztes aus dem vorletzten Jahrhundert. Darin gibt es noch viel mehr, was ausprobiert ist und wirkt.

Liebe Grüße

Wahrnehmerin
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.438
Hallo Wahrnehmerin,

das klingt gut :). Wie pulverisierst Du den Anis? Und wieviel nimmst Du für eine "Nachtprise"?

Grüsse,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Rota

in memoriam
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.569
Hallo Wahrnehmerin,
das klingt gut :). Wie pulverisierst Du den Anis? Und wieviel nimmst Du für eine "Nachtprise"?

Grüsse,
Uta

Hallo Uta,


Das Wort "Prise" ist ja in Bayern für den Schnupftabak reserviert, da bringst Du mich auf eine Idee.....

In Wahrheit geht es ja bei Schlafstörungen meist um eine Durchblutungsstörung im Gehirn, nur die Ursachen dafür sind verschieden.

Inzwischen habe ich auch bei Hildegard in CC etwas gefunden und das ist interessant, weil es auch, wie der Anis für Verdauungsstörungen benützt wird.

Was ich gefunden habe ist der Fenchel als Schlafhilfe.

Herstellung des Anispulvers
um beim Original zu bleiben, sind die Samen nur geröstet und sodann zerbissen. Da ich die Methode aber auch bei Kindern angewendet habe, hatte ich Sorge, daß sie sich an den Samen verschlucken und bin auf die Idee mit dem Pulver gekommen. Das mache ich gleich nach dem anrösten, wenn die Samen noch warm sind in der Gewürzmühle.

Anwendung
Ich lasse das Kind sein Zeigefingerchen mit Speichel befeuchten und dann in das Anispulver eintauchen. Was dann daran hängen bleibt ist genug für die Nacht. Die Kinder lasse ich erst daran schnuppern, das überzeugt sie meist davon, daß das etwas gutes ist. Bei Säuglingen gebe ich das Pulver zur Milch ins Fläschchen, das nenne ich dann den "Heilschoppen". Wer den Geschmack des Anis nicht mag, der braucht ihn auch nicht. Der kann dann auf den Fenchel ausweichen.
Der Fenchel wird bei Hildegard von Bingen auch noch zur Verbesserung des Atems benützt, was mich letztendlich auf die Spur in CC geführt hat.

CC = Causae et curae= Ursachen und Behandlung der Krankheiten

Liebe Grüße

Wahrnehmerin
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.278
Hallo Wahrnehmerin,
interessant, was Du schreibst.

Leider kommt der Anis bei HvB nicht vor.
Darf ich kurz übersetzen? "HvB" wird hier als Abkürzung für Hildegard von Bingen benutzt.

Wir haben dazu auch ein Wiki: Die Heilkunde Hildegards von Bingen

In Wahrheit geht es ja bei Schlafstörungen meist um eine Durchblutungsstörung im Gehirn, nur die Ursachen dafür sind verschieden.
Hm... hier bzw. in der Nachbarrubrik Oxidativer/Nitrosativer Stress sind viele mit HWS-Problemen (instabile HWS bzw. Kopfgelenksinstabilität durch gedehnte/beschädigte Bänder) - das könnte sicher so eine Ursache sein, oder? Ich weiß gerade nicht, ob und was Dr. Ku. dazu schreibt, Schlafstörungen gehören nach seiner Aussage aber auf jeden Fall zu den typischen Symptomen und ein gutes, passendes Nackenstützkissen zur Behandlung. Was macht denn der Anis mit der Durchblutungsstörung?

Wer den Geschmack des Anis nicht mag, der braucht ihn auch nicht.
Ich liebe den Geruch und Geschmack von Anis (z.B. bei Wildkräutern wie Anis-Ysop). Demnach wäre es vielleicht auch einen Versuch wert. Mir fehlt allerdings bislang eine (freie) Gewürzmühle.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.438
Man könnte auch ein "Fingerchen" oder etwas mehr Melisse nehmen. Auch Melisse beruhigt.

Das Haupteinsatzgebiet der Melisse ist die Beruhigung des Nervensystems, womit sie gegen nervöse Herzbeschwerden, Schlafstörungen, Unruhe, Reizbarkeit und viele andere nervlich bedingte Beschwerden helfen kann.
Melisse

Mit Melisse finde ich das melissa comp. von Ceres recht gut:
CERES Heilmittel AG - Komplexmittel
1 g Melissa comp. enthält die folgenden Bestandteile:

400 mg Melissa officinalis Ø
300 mg Millefolium Ø
200 mg Hypericum Ø
70 mg Mentha piperita Ø
30 mg Absinthium Ø

Gruss,
Uta
 

Rota

in memoriam
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.569
Für manch einen reicht schon ein gutes Bier zum guten Schlaf:

Bausch & Lomb - Schlaf - Behandlung - Heilpflanzen

Grüsse,
Uta

Hallo Uta,

Die Fa. Abtei hat eine Schlafhilfe mit Hopfen und Baldrian in einer Kapsel, die man lutschen kann. Schmeckt richtig gut.

Damit helfe ich mir selber manchmal wenn ich z.B. im Hotel schlafen muß und der Funk mich vom Schlaf abhält. Das nützt hervorragend und wurde schon von Prof. Hecht Charite, Berlin gelobt, der spielt in der Szene der von Elektrosmog belasteten Menschen eine beachtliche Rolle. Prof. Hecht macht z.B. Schlafprofile mit Betroffenen mit einem kleinen EEG-Gerät, das man mit nach Hause bekommt. Damit kann man die Remphasen ermitteln und erkennen, wo die Schwächen liegen bei EM-Belastung. Bei mir traten die Remphasen erst gegen Morgen auf, und dazwischen lagen ....zig Wachzustände, die mir entsprechend geschadet haben. Nachdem ich mein Bett verändert hatte und eine Abschirmung vorgenommen, besserte sich auch das Ergebnis bei meinen Remphasen und aich konnte wieder träumen, was ich lange vermißt hatte.

Liebe Grüße

Wahrnehmerin
 

Rota

in memoriam
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.569
Hallo Wahrnehmerin,
interessant, was Du schreibst.


Darf ich kurz übersetzen? "HvB" wird hier als Abkürzung für Hildegard von Bingen benutzt.

Wir haben dazu auch ein Wiki: Die Heilkunde Hildegards von Bingen

Da könnte man ja die Anwendung mit Fenchel hinverlinken.

Wer macht so etwas? Ich hätte demnächst noch mehr dazu einzustellen.


Hm... hier bzw. in der Nachbarrubrik Oxidativer/Nitrosativer Stress sind viele mit HWS-Problemen (instabile HWS bzw. Kopfgelenksinstabilität durch gedehnte/beschädigte Bänder) - das könnte sicher so eine Ursache sein, oder?

Der oxidative - nitrosative Streß kommt bei Hildegard namentlich zwar nicht vor, aber die Schwarzgalle hat, in dem was sie im Körper anstellt, ganz ähnliche zerstörerische Wirkungen und ich habe gelernt, sie dem Fehlsäftestreß zuzuordnen.

Ja, das kann ich mir vorstellen. Ich selbst habe z.B. eine totale Abnützung der Bandscheibe zwischen 6. und 7. Halswirbel (Geigerproblem) und muß jede Nacht mehrmals meine Kopfunterlage umschichten, damit ich nicht zu lange in falscher Haltung schlafe. Versäume ich das, wache ich morgens auf mit starkem Kopfschmerz und muß meine irritierte HWS wieder einpendeln, indem ich meinen Kopf nach vorne absenke und ihn dann so bewege, als würde ich einem Hündchen nein, nein, sagen. Das habe ich von Frau Dr. Antje Künemann gelernt, sie hat das einmal in einer "Sprechstunde" empfohlen.

Ich weiß gerade nicht, ob und was Dr. Ku. dazu schreibt, Schlafstörungen gehören nach seiner Aussage aber auf jeden Fall zu den typischen Symptomen und ein gutes, passendes Nackenstützkissen zur Behandlung. Was macht denn der Anis mit der Durchblutungsstörung?

Könntest Du mir auch übersetzen, wer Dr. Ku ist?
Zumindest kommt es zu einer besseren Tiefenatmung, weil der Duft/Geschmack des Anis so angenehm ist. Dadurch könnte sich die Kopfdurchblutung verbessern, vermute ich einmal.


Ich liebe den Geruch und Geschmack von Anis (z.B. bei Wildkräutern wie Anis-Ysop). Demnach wäre es vielleicht auch einen Versuch wert. Mir fehlt allerdings bislang eine (freie) Gewürzmühle.

Man könnte auch einmal ein Heilöl aus Anis probieren (auf das Kinnspitzel draufgetupft), vielleicht hat das ja auch die Wirkung wie die gebräunten Körner des Anis.
Wenn das Jemand mit Erfolg ausprobiert hat, könnte es ja auch hier bekannt gegeben werden.


Gruß
Wahrnehmerin
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune

Rota

in memoriam
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.569
Hallo Wahrnehmerin,
interessant, was Du schreibst.


Darf ich kurz übersetzen? "HvB" wird hier als Abkürzung für Hildegard von Bingen benutzt.

Wir haben dazu auch ein Wiki: Die Heilkunde Hildegards von Bingen

Da könnte man ja die Anwendung mit Fenchel hinverlinken.

Wer macht so etwas? Ich hätte demnächst noch mehr dazu einzustellen.


Hallo Kate,

noch etwas zum Fenchel im Zusammenwirken mit Schafgarbe.
Dies ist eine äußerliche Anwendung wie sie typisch ist für Hildegard von Bingen.

Das schöne daran ist, daß man sich auch ohne Apotheke helfen kann.

Frei übersetzt steht in dem Buch von den Ursachen und Behandlung der Krankheiten dieser Text:

Wenn einer von Sorgen bedrückt nicht schlafen kann, nehme er Fenchelkraut und doppelt so viel Schafgarbe und koche das etwas in Wasser. Danach presse er die Kräuter aus und binde sie warm mit einem Tuch über die Schläfen, die Stirn und den ganzen Kopf. Er wird dadurch im Schlaf Erleichterung finden. (Vielleicht heißt das auch, ihm werden die Sorgen vermindert??)
Erklärung zu der Wirksamkeit: ...denn die Beschaffenheit (Kalorität) des Fenchel hilft beim Einschlafen und die Beschaffenheit der Schafgarbe hilft beim Durchschlafen.

Das Rezept ist lang und ich habe jetzt nur die Passage für den Schlaf herausgenommen. deshalb sollte ich betonen, daß diese Anwendung natürlich nur im Sommer gelingt, weil es da die frischen Kräuter gibt. Für den Winter wird auf die getrocknete Wurzel der Pflanzen ausgewichen. Was aber nicht ganz so wirksam ist.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.278
Hallo Wahrnehmerin

Da könnte man ja die Anwendung mit Fenchel hinverlinken.

Wer macht so etwas? Ich hätte demnächst noch mehr dazu einzustellen.
Wie meinst Du das genau? Einen Link ins Wiki stellen, der hierher verlinkt? Falls Du das meinst, würde das in Dein "Hoheitsgebiet" fallen, denn Du bist ja die Autorin dieses Wiki :) (Falls Du technische Hilfe brauchst, weißt ja, wo Du die kriegst ;))

Ja, das kann ich mir vorstellen. Ich selbst habe z.B. eine totale Abnützung der Bandscheibe zwischen 6. und 7. Halswirbel (Geigerproblem)...

Oh - sehr interessant. Ich habe auch mal Geige gespielt, mit 12 - 25 Jahren, es dann aber wegen zweier linker Hände und zugunsten anderer Musikinstrumente aufgeben. Ich habe Bandscheibenvorfälle zwischen HWK 5/6 und 6/7 :eek:) Glaube nicht, dass das vom (ver)geigen kommt, allerdings gibt es soweit ich weiß kaum ein Musikinstrument, das nicht zu orthopädischen Problemen führt (u.a. wegen der asymmetrischen Körperhaltung). Eigentlich schade, denn Musik (machen) ist was Feines.


und muß jede Nacht mehrmals meine Kopfunterlage umschichten, damit ich nicht zu lange in falscher Haltung schlafe. Versäume ich das, wache ich morgens auf mit starkem Kopfschmerz und
muß meine irritierte HWS wieder einpendeln, indem ich meinen Kopf nach vorne absenke und ihn dann so bewege, als würde ich einem Hündchen nein, nein, sagen. Das habe ich von Frau Dr. Antje Künemann gelernt, sie hat das einmal in einer "Sprechstunde" empfohlen.
Die Übung kannte ich noch nicht. Wenn ich schief auf meinem Super-Kissen liege, habe ich ähnliche Effekte: Ich wache völlig gerädert auf.

Könntest Du mir auch übersetzen, wer Dr. Ku ist?
Abkürzungen von Ärztenamen verwenden wir hier absichtlich, damit es etwas diskreter (und nicht so google-bar) ist. Schau mal hier:
Bücher von Amazon
ISBN: 389901068X


Zumindest kommt es zu einer besseren Tiefenatmung, weil der Duft/Geschmack des Anis so angenehm ist. Dadurch könnte sich die Kopfdurchblutung verbessern, vermute ich einmal.
Ja, das könnte ich mir auch vorstellen.
Man könnte auch einmal ein Heilöl aus Anis probieren (auf das Kinnspitzel draufgetupft), vielleicht hat das ja auch die Wirkung wie die gebräunten Körner des Anis.
Wenn das Jemand mit Erfolg ausprobiert hat, könnte es ja auch hier bekannt gegeben werden.
Immer gern. Ich bleibe vorerst bei meiner "Droge", weil sie so gut funktioniert.

Wenn einer von Sorgen bedrückt nicht schlafen kann, nehme er Fenchelkraut und doppelt so viel Schafgarbe und koche das etwas in Wasser. Danach presse er die Kräuter aus und binde sie warm mit einem Tuch über die Schläfen, die Stirn und den ganzen Kopf. Er wird dadurch im Schlaf Erleichterung finden. (Vielleicht heißt das auch, ihm werden die Sorgen vermindert??)
Und vielleicht heißt es auch, dass es nur funktioniert, wenn Sorgen die Ursache der Schlafstörungen sind?

deshalb sollte ich betonen, daß diese Anwendung natürlich nur im Sommer gelingt, weil es da die frischen Kräuter gibt. Für den Winter wird auf die getrocknete Wurzel der Pflanzen ausgewichen. Was aber nicht ganz so wirksam ist
Kann man denn Fenchelkraut wild sammeln?

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben