Hirnentgiftung; nehme DMSA + ALA; komme nicht weiter

Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Hallo Allerseits,

Ich wurde die letzten Tage etwas unsicher bezüglich meines Vorgehens bei der Ausleitung von Quecksilber. Während die Resultate der Ausleitung anfangs sehr motivierend waren, habe ich das Gefühl, dass ich jetzt gerade wieder einen Rückschlag erleide.

Letzten Sommer kamen unter 3-fach-Schutz die Amalgamplomben raus. Danach bekam ich 3 DMPS-Infusionen.
Dann gingen wir über zu DMSA. Ich musste dort zuerst etwas rumprobieren, und habe auch hier im Forum viele Userberichte gelesen. Subjektiv bewährt hat sich bei mir 3 Tage lang 2x500mg DMSA, dann 3-4 Tage Pause. Das habe ich jetzt so ca. Mitte Oktober bis Anfang Januar durchgeführt.
Zwischendurch hatte ich im November zusätzlich zu DMSA noch 2 Tage lang ALA (2x300mg) ausprobiert, hatte aber schlimme Hautausschläge, die über eine Woche anhielten und habe sofort wieder aufgehört damit und nur mit DMSA weitergemacht.
Kurz vor Weihnachten haben wir abermals einen DMPS-Mobilisationstest durchgeführt. Ergebnis war 4,6 ug/L / Kreatinin 0,44g/L.
Ich hatte gelesen, dass man ALA erst nehmen soll, wenn der Körper so weit wie möglich von Quecksilber befreit wurde. Und aufgrund der tiefen Laborwerte dachte ich, ich probiere es jetzt doch wieder aus mit ALA. Nehme jetzt seit 4 Tagen 1xDMSA 500mg und dazu 1x300mg ALA.
Die ersten zwei Tage hatte ich das Gefühl, dass sich positiv was tut. Heute aber zum Beispiel habe ich wieder zurückkehrende Kopfsymptome: leichten Brainfog, unkonzentriert/fahrig, mein Kopf fühlt sich etwas wattig an.

Soll ich weiter machen mit ALA, oder nochmals die ALA-Einnahme abbrechen und nur mit DMSA weiter den Körper freiräumen?
Kann es sein, dass mir ALA, wie mancherorts beschrieben, Quecksilber ins Gehirn transportiert?
Bin ich einfach ungeduldig? Ich wäre bei meiner Ausleitung ja eigentlich erst ca. im vierten Monat. Das dauerte bei anderen offenbar deutlich länger...

Grüsse,
Patrick
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Jodmangel, müde, Kopfsymptome (nehme ALA/DMSA Hg-Ausleitung)

Hallo Allerseits,

Seit Frühling 2013 weiss ich, dass ich eine chronische Quecksilbervergiftung habe. Die 5 Amalgamplomben kamen letzen Sommer raus. Seit Ende September 2013 entgifte ich. Zuerst hatte ich 3 DMPS-Infusionen. Dann haben wir zu DMSA gewechselt. Zuerst nur DMSA, bis der Mobilisationswert 4,0 ug/l gezeigt hatte. Dann ab letztem März 2014 (also seit ca. 2-3 Monaten) habe ich auch ALA dazugenommen. Jeweils 2-3 Kapseln 300 mg ALA und 1 x 500 mg DMSA (von der guten alten Klösterl-Apotheke).

Zuerst lief alles gut. Aber seit rund 2 Monaten fühle ich mich wieder miserabel, bin jetzt auch seit 5 Wochen krankgeschrieben, da es einfach nicht mehr ging.
Symptome: wieder Kopfsymptome wie Gedächtnisprobleme, Konzentrationsschwäche, rast/unruhe, aber gleichzeitig schlapp und müde, eigentlich fühle ich mich völlig ausgelaugt, komme rasch ins Schnaufen, hatte die letzten 3 Wochen auch rotes Gesicht mit trockener Haut, und fühle mich einfach miserabel. Hatte auch wieder vermehrt Probleme mit dem Magen, also Druckgefühl. Mühsam waren auch wieder die Gefühlsschwankungen, und die Augen sind wieder schlechter, habe Mühe zu fokusieren. Die Augen wurden zunächst durch die DMSA-Entgiftung immer besser. Jetzt sind sie auch wieder stärker Lichtempfindlich, was unangenehm ist. Die letzten 2 Wochen bin ich auch im Bad 2-3 x fast umgekippt, mir wurde leicht schwindelig und schummrig, musste mich am Beckenrand festhalten, dass ich nicht umkippte.

Ich bin natürlich etwas verzweifelt. Denn zunächst lief die Entgiftung positiv. Und jetzt wieder ein Rückschlag..?!
Oder habe ich zwischenzeitlich zuviel der positiven notwendigen Metalle/Mineralien aus meinem Körper herausgespült?
Ich habe jetzt in der behandelnden Klinik einen neuen Test gemacht, einen Oligoscan (einfach googeln). Heisst glaube ich Spektralphotometrie. Ein Lasersensor wird auf 4 Punkte der Handfläche gelegt, danach kommen die Resultate (die Resultate sind angehängt).

Jod ist tief. Die in der Klinik konnten mit den Resultaten nicht viel anfangen. Sie empfahlen Kalium und Jod zu substituieren, gaben mir Potassium und Lugol-Tropen.

Ein gestriger Mobilisationstest mit 2 x 300 mg ALA und 2 x 500 mg DMSA ergab bei Urin nach 2 Stunden und dann Messung des Hg sehr tiefe Quecksilber-Werte (der Test ist ebenfalls angehängt).

Ich kann mir derzeit keinen Reim darauf machen, die in der Klinik haben momentan auch keine Ahnung... Kann hier jemand weiterhelfen?

Grüsse,
Patrick
 

Anhänge

  • DSC00136.jpg
    DSC00136.jpg
    124.8 KB · Aufrufe: 44
  • DSC00137.JPG
    DSC00137.JPG
    130.8 KB · Aufrufe: 42
  • DSC00138.JPG
    DSC00138.JPG
    136.5 KB · Aufrufe: 36
  • Mobilisationstest_mit_ALA_DMSA_Juni14.jpg
    Mobilisationstest_mit_ALA_DMSA_Juni14.jpg
    20.4 KB · Aufrufe: 23

Schwarzflug

Jodmangel, müde, Kopfsymptome (nehme ALA/DMSA Hg-Ausleitung)

Leider ist so eine Entgiftung ein ständiges auf und ab, ich habe das selber durchgemacht:
Man weiß nie so ganz wo man steht, ob man wieder gesund wird und welche Schäden zurück bleiben.
So eine Vergiftung mit Schwermetallen ist eine der schlimmsten Krankheiten die es gibt, weil auch die psychische Belastung enorm ist, nicht nur durch die Auswirkungen der Gifte aufs Gehirn an sich sondern auch das nicht ernst genommen werden von Ärzten, Familie und Freunden. Man steht quasi alleine da.
So wie ich das sehe leidest du mehr unter einer Blei-Vergiftung, da ist DMSA schon mal gut.
Ich würde da sicherheitshalber nach Cutler alle 3 Stunden was nehmen, da man sonst angeblich riskiert die Metalle ins Gehirn/Nervensystem zu verschieben, und das kann dir das Leben dann richtig versauen.
Als Jodergänzung würde ich nur auf natürliche Präperate zurück greifen, und mal die Schilddrüse schecken lassen ,die kann für allerlei Symptome, auch Müdigkeit, verantwortlich sein.
Natürlich sind Schwermetalle giftig und gehören nicht in den Körper, aber man sollte sich auch nicht zu sehr verrückt machen und direkt den Teufel an die Wand malen, wünsche dir jedenfalls eine gute und möglichst schnelle Genesung! :wave:
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

Hallo Miteinander,

Das Auf und Ab geht wie bei vielen anderen hier auch bei mir weiter. Ich bin seit ca. 9 Monaten am Entgiften, seit ca. 3-4 Monaten mit DMSA + ALA.

Seit ca. 1-2 Wochen habe ich, je nach Tag mal mehr mal weniger, ständigen Harndrang. Will heissen, ich lasse Wasser, aber wenige Sekunden danach verspüre ich wieder Harndrang, lasse wieder etwas Wasser und so weiter... das zieht sich teils eine halbe Stunde hin mit 5-7 Wiederholungen...

Ich war jetzt gerade beim Urologen. Auf den ersten Blick konnte er nichts erkennen, auch keine Entzündung feststellen, jedoch etwas zuviel Blut im Urin.

-- Kann es sein, dass bei der Umverteilung sich Quecksilber irgendwo in der entsprechenden Gegend abgesetzt hat und mir jetzt Probleme bereitet?

-- Oder machen mir DMSA + ALA die Nieren kaputt?

Gruss,
Patrick
 
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

als Kapseln...
 
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

normalerweise 2-3 x 300 mg ALA und 1 x 500 mg DMSA.

Seltsam ist: heute Mittag/Nachmittag hatte ich das Problem wieder, ständig Gefühl von Harndrang, musste Wasser lassen, nach 1-2 Minuten wieder etc. Dann habe ich um 18.oo Uhr 1 x 500 mg DMSA genommen, und momentan ist Ruhe.

Kann es sein, dass ich wegen umverteilten Quecksilber diese Probleme habe? Ich weiss natürlich nicht, ob jetzt das DMSA für "Ruhe gesorgt" hat, aber es kommt mir zumindest so vor...

Wenn meine Nieren kaputt wären, wäre das natürlich gar nicht gut. Ich habe gerade vor 2 Wochen mittels Teststreifen die Nieren getestet. Der Streifen gibt diverse Werte an, und alle waren normal. Weiss aber nicht, wie verlässlich das ist. Immerhin hörte ich bezüglich Leber, dass die Standardwerte, welche jeweils gemessen werden, erst auffällig sind, wenn die Leber schon zur Hälfte hinüber ist...
Hoffe nicht, dass man bei den Nieren dasselbe Problem hat.
Wie kann man die Nieren *WIRKLICH Zuverlässig* testen, damit man Sicherheit hat bezüglich des Zustandes der Nieren?
 

kopf

Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

hallo ,
die untersuchung ist besser geeignet ,präziser .in bezug auf kreatinin .
da gibt es den sogenannten "Kreatinin-blinden Bereich"(ernährung etc.)
glomeruläre Filtrationsrate - Cystatin C

Cystatin C | DocMedicus Gesundheitslexikon

LG kopf

du solltest sofort aufhören mit deinen entgiftungsmassnahmen und dich in ärztliche obhut begeben !
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

> du solltest sofort aufhören mit deinen entgiftungsmassnahmen und dich in ärztliche obhut begeben !

Ich bin bereits in ärztlicher Behandlung...

Leider aber sind sich Aerzte teils uneinig, und im Verlaufe meiner chronischen Quecksilbervergiftung musste ich es mir angewöhnen, selber zu recherchieren, damit mir möglichst wenige/keine Aspekte entgehen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
19.02.13
Beiträge
466
Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

Ich kenne ähnliches von mir, ist zwar nicht genau Dein Problem, hat aber evtl. die gleiche Ursache:
Hatte nach dem Ausbohren des Amalgams und während meiner "gröberen" Entgiftung sehr plötzlichen Harndran und dann konnte ich es kaum noch "verhalten".
Neulich auch wieder mal, als ich zu viel MSM genommen hab.

Meine Theorie:
Wenn also viel Schwermetall im Umlauf ist bzw. zu wenig gebunden ist, dann treten solche Erscheinungen auf.

DMSA hat bei mir neulich dagegen geholfen.
Vielleicht solltest Du DMSA öfters, aber in kleinerer Dosis nehmen? Vgl. Cutler.
 

kopf

Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

Verlaufe meiner chronischen Quecksilbervergiftung musste ich es mir angewöhnen, selber zu recherchieren, damit mir möglichst wenige/keine Aspekte entgehen.

der von mir vorgeschlagene wert ist wichtig ,sonst bleib das zeugs in den nieren stecken !!

LG kopf
 
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

Meine Theorie:
Wenn also viel Schwermetall im Umlauf ist bzw. zu wenig gebunden ist, dann treten solche Erscheinungen auf.

Genau das war auch mein erster intuitiver Gedanke. Denn letzte Woche hatte ich das bereits einmal, und nachdem ich am nächsten Tag wieder DMSA+ALA genommen hatte, verschwand es wieder.

Genauso heute: mittags noch dieses seltsame ständige Gefühl, Wasser lassen zu müssen. Und nach einer DMSA-Kapsel so gegen 18 Uhr verschwand es wieder vollständig.

Möglicherweise hat es mit meinem Einnahmeschema zu tun: wenn ich mich jetzt zurück entsinne, dann hatte ich letzte Woche mal morgens höher dosiertes ALA genommen, 9 Uhr 3x300mg ALA, 12 Uhr 3x300mg ALA, dann 16 Uhr 2x500mg DMSA, 20 Uhr 2x500mg DMSA.

Genau dasselbe habe ich gestern wiederholt, zwar etwas geringere Dosis, aber auf alle Fälle morgens nur ALA, und erst nachmittags respektive am späteren Nachmittag DMSA dazugenommen.

Kann es sein, dass wenn man am späteren Nachmittag oder abends DMSA nimmt, und dann irgendwann schlafen geht, sich in der Nacht das von DMSA gebundene Quecksilber in der Blase wieder löst, und einem dann Probleme bereitet?

Ich hatte bislang immer nur morgens DMSA + ALA genommen. Erst in den letzten Wochen hatte ich etwas "herumexperimentiert", weil ich in der Entgiftung einfach nicht weiter kam...

Wenn man DMSA gleich morgens nimmt, trinkt man tagsüber, und spült möglicherweise alles wieder raus. Wenn man es aber abends nimmt, dann bleibt es über Nacht im Körper drin, vor allem, wenn man nachts nicht auf die Toilette geht, an DMSA gebundenes Quecksilber geht in der Blase teilweise wieder verloren und setzt sich ab und erzeugt diese unangenehmen Harndrang-Symptome..??
 
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

der von mir vorgeschlagene wert ist wichtig ,sonst bleib das zeugs in den nieren stecken !!
LG kopf

Vielen Dank für den Hinweis, Kopf. Ich lasse das in der behandelnden Klinik überprüfen. Ich frage gleich morgen nach und geh dann gleich vorbei um genau diesen Wert zu testen.

Nochmals zur Sicherheit: wenn dieser Wert in Ordnung ist, dann müsste mit den Nieren wirklich alles i.O. sein?

Danke nochmals, bin froh über spezifische Hinweise.

Man denkt, Nieren-/Lebertests seien standard heutzutage, und dann muss man feststellen, dass es auch dort diverse Marker gibt und Uneinigkeit darüber, welcher nun verlässlich ist... man hätte den Eindruck, dass man heute zumindest Leber und Nieren zuverlässig testen lassen könnte...
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

der von mir vorgeschlagene wert ist wichtig ,sonst bleib das zeugs in den nieren stecken !!
LG kopf

Lieber Kopf, danke nochmals für den Hinweis. Bei meiner vorangegangenen Antwort an dich gab es Probleme mit dem Quoten, siehe obiges Posting...
 
regulat-pro-immune

kopf

Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

ein arzt sagte mal zu mir , hintergrund-entgiftung allein ,ohne arzt und labor , tun sie nichts ,ohne diesen wert .er spiegelt die leistungsstärke niere sehr gut wieder .
wie gesagt , er meinte -das zeug bleibt , bei schlechten werten , in den nieren stecken .dann hast du den salat .
ich war grad so an der grenze und behandlung -DMPS-konnte geschehen .
nimmst du unterstützende dinge ? homöopathische komplexmittel z.b. ?
Laborlexikon: Cystatin C >>Facharztwissen fr alle!<<
LG kopf .
 
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

nimmst du unterstützende dinge ? homöopathische komplexmittel z.b. ?

LG kopf .

Nein, nehme nichts. Ich habe bislang versucht, einen Bogen um NEMs u.ä. zu machen. Im Mai ging es plötzlich schlechter, hatte gar keine Energie mehr und war völlig ausgelaugt. Da haben wir einen Oligoscan durchgeführt und u.a. Kalium war tief. Das habe ich dann substituiert, mit Brausetabletten.
Weiss aber gar nicht, ob das was genützt hat. Habe dann die Ausleitung ausgesetzt für einen Monat. Und erst, als ich dann wieder DMSA+ALA genommen hatte, ging es mir besser... Ich hatte eher das Gefühl, dass sich Quecksilber irgendwo abgesetzt hatte und für biochemisches Chaos gesorgt hatte. Und die eigentlich gut gemeinte Ausleitungspause hatte mir, glaube ich subjektiv aus heutiger Sicht, gar nicht wirklich gut getan.
 

kopf

Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

bist du basisch ? das ist von extremer wichtigkeit .
mein eindruck und meine erfahrung ist ,ohne eine genügende ausstattung mit mikronährstoffen entgiftet der körper gar nicht ,sondern speichert ab .
damit wirst du dich beschäftigt haben und es ist dein weg ,es ebend anders zu machen .
ich wünsch dir glück und vielleicht kannst du etwas über die laborgeschichte schreiben , wenn vollbracht !!

LG kopf
 
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Hirnentgiftung, komme nicht weiter, DMSA, ALA - was nun?

Hallo Miteinander,

Wie bei vielen anderen hier zieht sich auch meine Entgiftungsgeschichte weiter. In aller Kürze: nach anfänglich 3 DMPS-Infusionen ca. 6 Monate mit 1-2 x 500mg DMSA morgens entgiftet, vor ca. 3 Monaten dann 1-3x300mg ALA dazugenommen, also bspw. jeweils morgens 1-2x500mg DMSA und 1-3x300mg ALA eingenommen. Im Schnitt 2x300mg ALA und 1x500mg DMSA genommen, aber ab und zu auch die Dosis variiert.

Grundsätzlich geht es besser, habe aber immer noch Kopfsymptome (Brainfog, Augen machen schlapp, Probleme mit der Konzentration, Gedächtnis macht teils noch Schwierigkeiten, also die Merkfähigkeit).

Ganz am Anfang waren die Erfolge sehr vielversprechend, jetzt im ca. 10. Ausleitungsmonat (mit ALA und DMSA) ist die ganze Sache etwas verschwommener... ich weiss nicht wirklich, wo ich stehe.


NEMs: nie genommen, war auch ein finanzielles Problem, habe auch gelesen, dass viele Leute das gar nicht nehmen und trotz monatelanger Ausleitung gut über die Runden kommen.

Cutler: habe ich vor einigen Wochen mal probiert, hatte aber ständig leicht Kopfdruck und mich eigentlich nicht allzu wohl dabei gefühlt. Irgend etwas tat sich zwar, nur kann ich subjektiv beurteilen, ob das gut oder schlecht war.

ALA: wirkt subjektiv immer etwas, habe teils auch leichtes Ziehen im Kopf oben links. Ich habe aber bei ALA immer Angst wegen der Umverteilung...

DMPS: habe ich jetzt nicht mehr genommen seit den Infusionen. Wäre es ratsam, wieder einmal auch DMPS zu nehmen (für Ausleitung von anorganischem Quecksilber, DMSA entgiftet offenbar v.a. organisches Quecksilber)?

DMSA Ampullen: subjektiv habe ich das Gefühl, dass ich eher die Dosierung erhöhen sollte, um überhaupt noch in die tieferen (Hirn-)Regionen vorstossen zu können.
Oder liege ich mit dieser Vermutung vollkommen falsch, wäre das sogar eher gefährlich?
Einige Leute hier empfehlen zum Beispiel DMSA hochdosiert als Ampulle (Injektion oder Infusion) zu nehmen. Ist das ratsam?

ALA hoch dosiert: würde ich mich nicht trauen, ALA ist glaube ich viel zu aktiv, um mit hohen Dosen zu arbeiten.


Grundsätzliche Frage: gibt es hier überhaupt Leute, welche ihre Kopfsymptome mit der Ausleitung in den Griff bekamen und VOLLKOMMEN GEHEILT wurden?


OSR von Boyd Haley: ich hätte die Chance BDMI (oder so ähnlich) (ehemals OSR von Boyd Haley) zu nehmen, müsste aber einen "Vertrag" mit der SwissMedic unterzeichnen, da es noch nicht zugelassen ist. Offenbar läuft ein Zulassungsverfahren in Schweden (Boyd Haley soll jetzt dort sein).
Entscheidend wäre für mich, ob es wie Selen mit Hg nur Komplex bildet, der zwar "inaktiviert" ist, aber den ich gar nie mehr aus meinem Körper bekomme, oder ob das OSR/BDMI wirklich alles ausleitet... was soll ich tun?

Gruss,
Patrick
 
Beitritt
24.02.07
Beiträge
938
Hirnentgiftung, komme nicht weiter, DMSA, ALA - was nun?

Hallo Patrick,

also, dass nicht alles 1:1 ausgeleitet wird, was mobilisiert ist, den Eindruck habe ich.

Ich habe selbst mit Cutler bei 2mg DMSA Probleme bekommen wegen der zunehmenden Pilzen im Darm.
Allerdings ist sehr erschwerend bei mir,d ass ich sehr viele Hg Füllungen hatte (16) und Borreliose und Co-Erreger habe.

Im merkte die Mobiliserung im Kopf durch rasenden Puls, als ich in der Nacht aufwachte davon und dann mit Herzschmerzen.

Ich muß dazu eben immer sagen, dass ich außerordentlich viele Viren und Bakterien habe, da das Immunsystem durch das viele Hg sehr schlecht ist.

Dann reagiert scheinbar alles sehr schnell im Kopf.

Die Entgiftung merke ich dann, dass ich ständig Schleim aus den entzündeten Nasennebenhöhlen herausspucke.
Bei schwefelhaltigen Substanzen und Schlangenenzymen ist er dann gelb, bei ALA nur durchsichtig/weiß.

Mir hat sehr das Blutegelsetzen am Kopf immer geholfen. Danach waren alle negativen Symptome weg. Mußte ich aber ca. alle 7-10 Tage anfangs setzen. Heute reichen 2-3-4 Wochen.

Ich habe auch den Eindruck, dass eine nächtliche Mobilisierung für mich ungeeignet ist, da ich dann nicht ausspucken kann und es sich im Kopf staunt und wahrscheinlich im ganzen Körper.
Zu spät abends kann ich auch keine Schlangenenzyme nehmen. 19h ist maximale Zeit.

Lymphdrainage am Kopf ist auch sehr sehr hilfreich. Kann man sich zeigen lassen von einem Therapeuten.

Es fehlt als Laborwert das Element ZINN. Das ist meist auch sehr erhöht und soll ja noch toxischer sein als Hg.

Man kann sich nicht allein an den Hg Wert vom Labor orientieren, da es immer 20-30 Metalle gibt, die erhöht sind.

Ich hab dann noch mit 4ml Procain vor einer DMPS Inj mobilisiert. Nach 8 Std wieder und dann war der Gehirnnebel weg.

Procain öffnet die Membran.

Wie siehts bei dir z.Z. aus mit Ausleitung?

LG
Helen
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.695
Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

du solltest sofort aufhören mit deinen entgiftungsmassnahmen und dich in ärztliche obhut begeben !

Haben wir es nicht denen zu verdanken das es uns so geht? Schon heftig oder was wir erleiden müssen nur weil man in unsere Münder so ein übles Zeug eingebaut hat. Wenn ich diese ganzen Leidensberichte lese zerbricht es mir das Herz was die Wissenschaft/Ärzte/Krankenkassen uns so antun!

Das Leben ist so wunderschön, es gibt so viel zu erleben. Doch mit einer Hg Belastung ist man 3/4 tot. Ich bewundere andere nicht Hg belastete und staune immer wieder darüber wie klar sie denken können, welch klare Worte sie finden und wie scharfsinnig sie sind.

Ich war früher auch ziemlich intelligent. Inzwischen fühle ich mich genau wie die Leute über die man sich früher gefragt hat "wie kann man nur so dumm sein".

Zur Hg Ausleitung. Ich habs auch ne Zeit lang versucht aber im Endeffekt fand ich das es mir eher geschadet hat als es gut getan hat. Seit gut 1 Jahr leite ich nicht mehr ernsthaft aus und finde es geht mir besser. Keine Ahnung ob es die richtige Entscheidung ist das Zeug einfach ruhen zu lassen anstatt es ständig aufzuwirbeln aber mit DMSA und ALA kam ich gefühlt nicht weit.

Ich strebe eine DMPS Kur mit Spritzen an. Mal sehen wann. Hatte 16 Füllungen die alle ohne Schutz innerhalb von 6 Monaten ausgebohrt wurden. Davor ging es mir um Welten besser. Ist jetzt bald 4 Jahre her.
 
Beitritt
24.02.07
Beiträge
938
Ständiger Harndrang, etwas zuviel Blut im Urin, nehme DMSA + ALA

Haben wir es nicht denen zu verdanken das es uns so geht? Schon heftig oder was wir erleiden müssen nur weil man in unsere Münder so ein übles Zeug eingebaut hat.
Wenn ich diese ganzen Leidensberichte lese zerbricht es mir das Herz
was die Wissenschaft/Ärzte/Krankenkassen uns so antun!

Das Leben ist so wunderschön, es gibt so viel zu erleben. Doch mit einer Hg Belastung ist man 3/4 tot. Ich bewundere andere nicht Hg belastete und staune immer wieder darüber wie klar sie denken können, welch klare Worte sie finden und wie scharfsinnig sie sind.

Ich war früher auch ziemlich intelligent. Inzwischen fühle ich mich genau wie die Leute über die man sich früher gefragt hat "wie kann man nur so dumm sein".

Zur Hg Ausleitung. Ich habs auch ne Zeit lang versucht aber im Endeffekt fand ich das es mir eher geschadet hat als es gut getan hat. Seit gut 1 Jahr leite ich nicht mehr ernsthaft aus und finde es geht mir besser. Keine Ahnung ob es die richtige Entscheidung ist das Zeug einfach ruhen zu lassen anstatt es ständig aufzuwirbeln aber mit DMSA und ALA kam ich gefühlt nicht weit.

Ich strebe eine DMPS Kur mit Spritzen an. Mal sehen wann. Hatte 16 Füllungen die alle ohne Schutz innerhalb von 6 Monaten ausgebohrt wurden. Davor ging es mir um Welten besser. Ist jetzt bald 4 Jahre her.

Hallo,

Wenn ich diese ganzen Leidensberichte lese zerbricht es mir das Herz

es soll dir nicht zerbrechen, du brauchst es noch einige Jahre.
Aber es geht schon tief, sehr tief in die Seele herein.

Ich habe ein Gedicht darüber geschrieben:

ich bin so traurig
die Vögel singen nicht
ich bin so traurig
es gibt kein Gericht
ich bin so traurig
das Geld hat mehr Gewicht
ich bin so traurig
Che und Martin Luther King
ich bin so traurig
mein Kind
ich bin so traurig
um diese Welt
ich bin so traurig
was hier geschiet
ich bin so traurig
und Tränen rollen über mein Gesicht

(c) 2007

lg
Helen
 
Oben