Halbwertszeit HQ im Körper

Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
100
Hallo zusammen,
welche Halbwertszeit hat HQ im Körper?

Irgenwie komme ich im Internet auf "nur" 70 Tage.

siehe hier:
Biologische Halbwertszeit (ohne Antidotbehandlung):

Gehirn 13 - 28 Jahre (mit Antidotbehandlung 6 Monate)
Uebriges Gewebe bis 70 Tage
Blut ca. 90 Tage


Wenn es wirklich nur 70 Tage wäre, müsste man doch den Körper gar nicht entgiften.
Hier im Forum gibt es Leute welche Probleme seit vielen Jahren mit HQ haben. 70 Tage Halbwertszeit kann doch nicht sein ?
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
100
Dann gibt es andere Seiten, die schreiben Halbwertzeit im Körper ist 30 Jahre ...
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.147
Hallo,
die unterschiedlichen Halbwertszeiten resultieren aus den unterschiedlichen Umgebungs/Umweltbedingungen.
Da das Gehirn nicht sonderlich gut entgiftet werden kann beträgt die Halbwertszeit dort Jahrzehnte.

Wenn es eine Halbwertszeit von nur ein paar Wochen/Monate gäbe, dann gäbe es keine keine chronischen Schwermetallbelastungen/Vergiftungen.

Mobilisationstests weisen chronische Belastungen von bis zu mehreren 1000µg/l nach. Die müssen ja irgendwoher kommen. Diese Mengen lassen sich unmöglich innerhalb von weniger Wochen aufnehmen, es sei denn man hat einen Unfall mit Quecksilber.

Wie lang nun die Halbwertszeit im Gehirn ist, ist egal.
Laut Dauunderer gewinnt im Kampf Körpereigene Entgiftung und Zerstörung des Gehirns durch Quecksilber immer Quecksilber.

Zu warten bis Quecksilber von alleine entgiftet wird, führt zwangsläufig zum Tod sofern eine entsprechende Belastung vorliegt.

Wer denkt eine signifikante Quecksilberbelastung zu haben, der sollte entsprechend einen Schwermetalltest machen lassen. Kostet nur rund 150€, kann einen aber viel Geld und Leiden ersparen wenn man früh genug mit der RICHTIGEN Therapie beginnt.
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
100
Wenn es eine Halbwertszeit von nur ein paar Wochen/Monate gäbe, dann gäbe es keine keine chronischen Schwermetallbelastungen/Vergiftungen.
Das sehe ich auch so, deswegen bin ich mit diesen Artikeln nicht einverstanden.


Gibt es einen Richtwert ab welchen Wert (bei DMPS Test) nicht mehr weiter entgiften soll bzw. ab wann natürliche Entgiftung (Zink, Sport, Ernährung) ausreicht?
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.147
Wenn du 10 Therapeuten fragst, wirst du vermutlich 10 unterschiedliche Antworten hören, oder einheitlich -> keine Ahnung.

Köster in Bremen meint alles so im Bereich 5-10µg/l ist ok.
Dauunderer sagt es gibt keine Grenzwerte.

Grundsätzlich würde ich sofern es gesundheitlich vertretbar ist immer versuchen den Wert nahe 0 zu drücken.
Zuerst alles raus, was nicht mit den Gehirn zu tun hat. So ab Werte von 3-4µg/l würde ich die Gehirnentgftung starten.

Bei der Gehirnentgiftung gibt es aber ein Problem. Feststellung der aktuellen Gehirnbelastung.
Wenn es keine gibt, brauch man es nicht therapieren. Wenn es aber eine gibt, ist es zwingend nötig.

Option A: 10Tropfen Klinghardts Kroianderölextrakt ( Beurteilung rein nach subjektiven Empfinden)
Option B: Stuhlprobe auf MeHg nach Chelation ( gibt kein Labor im Deutschsprachigem Raum [ bin gerade auf der suche nach ein Labor irgendwoe auf der Welt])
Option C: 4 Monate Cutlerprotokoll ( Alphalipinsäure + DMPS/DMSA) und dann ein Haartest.

Vielleicht gibts noch Option D, E oder F. Habe bisher aber nichts gefunden.

Die natürliche Entgiftung reicht aus wenn alles Quecksilber was ausgeleitet werden kann raus ist.
Eine Aufnahme wird niemand verhindern können. Weder Menschen die nicht krank sind, noch welche die krank waren und genesen sind. Unser Körper ist nicht dafür geschaffen ALLE Toxine zu eliminieren. aufgenommen wird immer. Wichtig ist nur das es nur geringe Mengen sind. Ergo alles Amalgam sachgemäß entfernen lassen, Kiefer sanieren und entsprechend unbelastete/wenig Lebensmittel zuführen und andere Schadstoffquellen weitgehend meiden.

Ich hoffe du kannst mich dabei unterstützen ein Labor zu finden welches Methylquecksilber im Stuhl misst.
 
Themenstarter
Beitritt
08.07.09
Beiträge
100
Ich hatte nach meinem ersten DMPS Test 66 mcg/g gehabt, nach meinem 9.ten Test waren es 3,4 mcg/g
Danach habe ich noch 6-7 mal DMSA Infusion gemacht und DMSA Kapseln genommen, später Alpha Liponsäure.
Dazu (immer dazwischen) Kohle, Rizinusöl, Blutspende.
Nach DMSA Infusion und Kapseln hatte ich starke Nierenschmerzen, von Alpha Liponsäure Herzprobleme. Habe aber Alpha Liponsäure nur einmal 2 Monate 600 mg genommen.

Im Körper und Gehirn ist noch immer was da, da nach viel Sport oder langen Saunagang ich Nierenschmerzen bekomme. Bei Alpha Liponsäure Kopfschmerzen, leichte Schmerzen letzte Male auch im Kieferbereich behabt.

Habe auch so Nierenschmerzen öfters (habe mehrmals untersuchen lassen, alles ok bis auf kleine Zysten, welche anscheinend ungefährlich sind), dazu Rückenschmerzen, Tinnitus.

Vor 2,5 Monaten habe ich starke Herzprobleme bekommen, Belastung ist kaum möglich - ob es von HQ kommt? Ich denke schon. Weiter entgiften werde ich nicht, da bei Alpha Liponsäure ich (leichte) Herzprobleme hatte und tagelang danach diese auch blieben.
Nur noch Zink und Kohle, alles andere ist eine Belastung für mich. Brokolli, Zwiebeln, Spinat& Co tragen auch zur Entgiftung bei. Außerdem probiere ich viele Bio Produkte zu kaufen.


Ich hoffe du kannst mich dabei unterstützen ein Labor zu finden welches Methylquecksilber im Stuhl misst.
Leider nicht. Vielleicht hilft es dir, wenn du ein Labor anrufst und fragst welches Labor sowas anbietet, die müssen ihre Konkurrenz kennen.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.147
Hi,
würde es dir etwas ausmachen wenn du deine detaillierte Detoxgeschichte verfässt. Meinet wegen auch per om.

Also wieviel Infusionen, welche Supplements und wann, welche Beschwerden vor während und nach der Therapie. Welche Untersuchungen im Rahmen einer Schwermetallvergiftung weiter gemacht wurden ( Beispiel HPU).
Das würde mir und vielleicht auch anderen helfen.

I, Deutschsprachigem Raum gibt es nichts. Und die kennen auch niemanden. Seit 2h recherchiere ich intensiver und habe bereits über 10 Mails geschrieben. Unter anderen auch an Firmen die Analysegeräte herstellen. Ich hoffe da kommt was bei raus.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
528
Hallo Hund555,

habe mal bei Toxcenter.org (frühere Website von Daunderer), die jetzt von ehemaligen Angestellten des Toxcenters notdürftig betrieben wird, reingeschaut. Der Aufbau der Seite ist ähnlich wie früher, allerdings, so kommt es mir vor, ziemlich abgespeckt.

Dort habe ich bei Herumstöbern was zum Thema Palladium gelesen. Ich gebe den Text mal mit eigenen Worten wieder: In den Achziger Jahren bis, ich weiß nicht wie lange, wurden Goldkronen von der Kasse nur dann bezahlt, wenn sie billiges Spargold vermischt mit viel Palladium enthielten (weiß nicht, wie es heute ist). Danke, liebe Kasse.

Mir fiel ein, dass ich in der Zeit eine keramikverblendete Brücke mit Spargold (innen) erhalten habe. Wäre froh, wenn ich nie zu diesem Zahnarzt gegangen wäre. Einer der Pfeiler der Brücke, der 1,7er bekam eine Entzündung, wurde gezogen, die Brücke flog raus, aber vom 1,4er konnte kein Zahnarzt den Rest der Brücke (man sieht das Gold heute noch) wieder rausholen.

Also, Hund555, wenn Du irgendwelche Kronen hast:
nicht nur Quecksilber ist schädlich, auch z.B. Palladium. Offensichtlich kann man Palladium nicht ausleiten, so steht es bei Toxcenter.org jedenfalls. Dann hilft nur noch eine Optimierung der Nieren- ,Leber-, Blasen- und Darmfunktion. Aber vielleicht hast Du ja keine Kronen oder Brücken mit Billiggold (gehabt).

viele Grüsse
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.147
Antidot gegen Palladium ist Chinin.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
528
Weg ist weg. Aus Versehen, wie gesagt. Etwas durcheinander jetzt.

Hier kommt mein von mir aus Versehen gelöschter Beitrag (ursprünglich #10) deshalb an dieser Stelle nochmal:

Also, ich habe in Toxcenter.org (ehemalige Seite von Daunderer) etwas herumgelesen und bin beim Thema Palladium gelandet.

Dort stand, dass in den 80er Jahren (wie lange oder heute noch? weiß ich nicht) Goldkronen oder Brücken von der Kasse nur bezahlt wurden, wenn das Gold sog. Spargold war. Das hieß, es war mit Palladium vermischt.

So eine Brücke hab ich in den neunziger Jahren bekommen. Leider. Wäre ich bloß nicht zu diesem Zahnarzt gegangen. Irgendwann bekam ich eine Entzündung an einem der beiden Pfleiler, die Brücke flog raus, aber die Restbrücke am 14er konnte mir kein Zahnarzt mehr entfernen. Man sieht das Gold heute noch.

Also, Hund555, wenn Du solche Kronen oder Brücken, egal ob außen oder innen mit Gold hast, die von der Kasse bezahlt worden sind, dann könntest Du zusätzlich noch mit Palladium vergiftet sein. Böse Kasse.

Bei Toxcenter.org steht, dass sich Palladium nicht ausleiten läßt. Höchstens durch Unterstützung der Nieren-, Leber-, Blasen- und Darmfunktion.

viele Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.05.09
Beiträge
528
Hallo Knuddz,

verstehe das mit dem Antidot nicht so ganz. Soll man jetzt Chinin bei Palladium meiden (weil es ein Anitdot ist oder das Gegenteil, also nehmen als homöopathisches Mittel? Ich glaub, ich bin irgendwie etwas durch den Wind.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.147
Antidot = Gegengift.
Mit Homöpathie kannst du keinen Krieg gewinnen.
Wie kann ein Staubkorn gegen eine Tonne Quecksilber funktionieren?
Es verdampft buchstäblich wie ein Tropfen auf einen heißen Stein.
 
Oben