Gesunde und verträgliche Gerichte - schnell zubereitet

Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
Anmerkung Freesie:
Der Beitrag wurde von hier ausgelagert.




Das Problem sehe ich eher darin, dass so eine Ernährungsform viel Zeit kostet und für den Menschen im normalen, modernen Leben schwierig umzusetzen ist.


man könnte dazu doch mal einen neuen thread aufmachen mit tips, wie man gesundes und verträgliches sehr schnell zubereiten kann.

als ich noch wenig infos und noch nicht alles im griff hatte, war es für mich eine weile auch schwierig, weil ich 5x pro tag kochen mußte, da ich zu der zeit kein brot essen konnte und auch nichts aufgewärmstes und lange eßpausen triggerten auch.

da hab ich schon einiges rausgefunden, wie es auch mit sehr wenig zeitaufwand geht, aber da ich jetzt wieder sehr viel mehr verschiedene sachen essen kann und noch weniger zeit habe, wäre ich auch noch an tips und rezepten usw. interessiert.


lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
so, da die idee ja von mir ist, werde auch gleich mal ein paar dinge aufzählen, die mir schon lange helfen, für`s kochen nur wenig zeit aufzuwenden.


zum einen kauf ich immer dann ein, wenn ich danach noch zeit habe, versch. gemüse- (auch zwiebeln usw.) und fleischsorten kleinzuschneiden und alles portionsweise einzufrieren.

wenn ich dann schnell kochen will, muß ich nur das eingefrorene in einen topf mit heißem fett (nicht zu heiß, weil das ungesund ist und meistens nehm ich bio-rapsöl) geben, kurz anbraten und dann etwas wasser und steinsalz dazugeben und nach ca. 10 min. (huhn, pute, steak) bzw. 15 min. (lamm mit markknochen) noch etwas selbstgeklärte butter und ein bißl knoblauchpulver und evtl. noch etwas steinsalz dazugeben und dazu dann entweder eine kl. scheibe bio-brot essen oder ein paar bio-mais- oder reisnudeln, die auch nur 8 - 10 min. kochen müssen (bio-thai-reis-spaghetti sogar nur 3 min.).

da ich nicht für ein paar nudeln jedes mal einen topf spülen mag, koch ich auch schon mal eine größere menge und friere sie portionsweise und geb sie dann 5 min. vor ende der kochzeit zu der fleisch-gemüsemischung.

für eine erbsensuppe fülle ich bio-tk-erbsen mit etwas wasser in einen topf, koch die ca 10 min., geb dann etwas selbstgeklärte butter und steinsalz dazu und püriere es in meinem kl. mixer (reicht für 1-2 portionen, da man ihn bei heißen sachen nicht so voll machen sollte), der sich schon seit ein paar jahren bewährt hat, auch weil er bltzschnell sauberzumachen ist, wenn man ihn sofort nach dem gebrauch mit wasser ausspült (https://www.idealo.de/preisvergleic...MI3OjrtPv94gIVCZ3VCh1x8AmTEAAYAiAAEgK8DPD_BwE),

wenn ich etwas mehr zeit habe, koche ich ein paar geschälte bio-kartoffeln in reichlich salzwasser.
ein kl. teil kommt dann in den kühlschrank um am nächsten tag oder bei der nächsten mahlzeit bratkartoffeln draus zu machen.
den größeren teil verarbeite ich mit geklärter butter und steinsalz zu pürree. einen kl. teil eß ich evtl. sofort falls z.b. zeit für`s mittagessen ist.
den größeren frier ich portionsweise in flachen platten ein, geb sie dann bei bedarf gefroren in die heiße pfanne und brate sie bei mittlere hitze von beiden seiten bis auch das innere aufgetaut und warm ist (ca. 5 min).
dazu dann ein spiegelei (im bioladen gibt es bruderhahneier, bei denen die männlichen küken überleben und nicht wie bei fast allen anderen nach dem schlüpfen lebendig geschreddert werden) oder den aufgewärmten rest gemüse mit fleisch von der letzten mahlzeit und ich hab in max. 10 min. ein warmes essen.

salatsauce mach ich immer gleich so viel, daß es für mehrere tage reicht. dann muß ich nur kurz etwas chicoree oder mini-salatgurke (bioladen) kleinschnibbeln (hab ich gewaschen im kühlschrank) und hab in ca. 3 min einen kl. salat als vorspeise.

als dessert gibt es schon mal ein fruchteis. einfach vom eingefrorenen bio-obst (z.b. erdbeeren) etwas mit süßmittel (z.b. agavensirup oder rübenzucker) und ein bißl zitronensaft und etwas sahne in den mixer geben und nach ca. 2-3 min hat man ein leckeres eis ohne zusatzstoffe.

bei rewe gibt es billigen tk-wildlachs, den man nur ca. 8 min. braten muß. ich geb dann entweder etwas bio-curryketchup drauf oder mach aus etwas sahne, agavensirup (oder rübenzucker) und zitronensaft eine süß-saure-sahnesauce und geb das ganze auf ein paar maisnudeln (kochzeit 8-10 min, das wasser mach ich im wasserkocher heiß, weil es auf der platte zu lang dauert) und hab in max. 15 min ein leckeres essen. :)


lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.830
Hallo sunny,

das klingt in meinen Ohren gut und im Großen und Ganzen ernähre ich mich ähnlich - bin aber wohl weniger "Hausfrau" als Du (d.h. in der Praxis an mancher Stelle etwas unbeholfen ;)) und manchmal fehlen mir Ideen für geschmackliche Abwechslung.

Einige Fragen habe ich zu dem von Dir Geschriebenen:

1. Hast Du eine Tiefkühltruhe? ;)
(Es klingt nicht danach, dass ein kleines Tiefkühlfach im Kühlschrank für Deine Vorratshaltung reicht; und da wäre dann auch für viele Menschen eine Einschränkung.)

2. Ist (selbst-)geklärte Butter das Gleiche wie Ghee?

3.
zum einen kauf ich immer dann ein, wenn ich danach noch zeit habe, versch. gemüse- (auch zwiebeln usw.) und fleischsorten kleinzuschneiden und alles portionsweise einzufrieren.
Frierst Du das Gemüse gedünstet ein? Mit roh einfrieren habe ich nicht so gute Erfahrung - geht wohl teils auch nicht; mit gedünstetem Einfrieren auch nicht; Beispiel Zucchini - schmeckt nicht gut).

4.
wenn ich dann schnell kochen will, muß ich nur das eingefrorene in einen topf mit heißem fett (...) geben, kurz anbraten und dann etwas wasser und steinsalz dazugeben und nach ca. 10 min. (huhn, pute, steak) bzw. 15 min. (lamm mit markknochen) noch etwas selbstgeklärte butter und ein bißl knoblauchpulver und evtl. noch etwas steinsalz dazugeben und dazu dann entweder eine kl. scheibe bio-brot essen oder ein paar bio-mais- oder reisnudeln, die auch nur 8 - 10 min. kochen müssen (bio-thai-reis-spaghetti sogar nur 3 min.).
An welcher Stelle kommt hier das Gemüse dazu?

5.
... koche ich ein paar geschälte bio-kartoffeln... den größeren teil verarbeite ich mit geklärter butter und steinsalz zu pürree. ... den größeren frier ich portionsweise in flachen platten ein, geb sie dann bei bedarf gefroren in die heiße pfanne und brate sie bei mittlere hitze von beiden seiten bis auch das innere aufgetaut und warm ist (ca. 5 min).
Werden das dann Puffer (obwohl ja ohne "Klebstoff" wie z.B. Eier oder Gluten) oder fällt das auseinander?

6.
... tk-wildlachs... ich geb dann entweder etwas bio-curryketchup drauf...
Gibst Du mal die genaue Produktbezeichnung an oder einen Link?

7.
... aus etwas sahne, agavensirup (oder rübenzucker) und zitronensaft eine süß-saure-sahnesauce
Wie wird denn diese Soße eingedickt? Oder ist sie einfach flüssig?

Gruß
Kate
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
da ich nicht so oft brot essen mag, gibt es zum frühstück schon mal hühnersuppe. während man bei hühersuppe gegen erkältungen teile mit haut und knochen mit kaltem wasser aufsetzen und es mind. 1 std. kochen lassen muß, reichen für diese suppe, die nur zum sattessen da ist 20 min, weil ich dafür kleingeschnittenes fleisch ohne haut und knochen nehme.
die fleischstückchen geb ich in kaltes wasser und noch etwas hellen bioreis und zwiebel- und knoblauchstückchen und ein bißl porree dazu und dann kocht das ganze 20 min. sobald ich mit waschen, anziehen usw. fertig bin, ist auch die suppe fertig. ich geb nur noch etwas geklärte butter und steinsalz dazu und kann sofort essen. die reine arbeitszeit für diese frühstückssuppe beträgt also nur 2-3 min.

wenn ich gehacktes (bio, rind) eingekauft habe (das ich auch in form von frikadellen, fleischklößchen usw. portionsweise einfriere), mach ich schon mal eine art spaghetti bolognese.
ich geb ich etwas rapsöl in die pfanne, laß es heiß werden, geb dann etwas gehacktes und zwiebel- und knoblauchstücken (aus dem tk) dazu, laß es kurz anbraten, während das nudelwasser im wasserkocher heiß wird, geb dann ein bißl von dem heißen wasser dazu und das andere wasser mit den bio-thai-spaghetti (kochzeit 3 min) in einen topf und während die nudeln kochen, kommt etwas tomatenmark bzw. passierte tomaten (ich bevorzuge letzteres) in die pfanne zum gehacktes und etwas steinsalz und knoblauchpulver (reformhaus) und evtl. noch ein bißl rapsöl und hab so in ca. 5-8 min. ein warmes essen.


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
hallo kate,

1.ja, ich hab einen gr. tk-schrank. war mir wichtig, weil ich eben nicht so viel zeit mit einkaufen und kochen verbringen will und so auch sonderangebote im bioladen besser nutzen kann, weil ich sonst nicht so komplett bio kaufen könnte (fleisch, gemüse, obst, rapsöl, butter, eier usw. zu 100 %, brot zu fast 100 %).

2.eigentlich ja, aber evtl. nicht absolut ohne milcheiweiß, dafür aber seeehr viel billiger und schmeckt auch besser, weil ich die butter bei sehr niedriger temperatur schmelzen lasse, evtl. an die oberfläche gestiegenes milcheiweiß vorsichtig entferne, sie dann in den kühlschrank stelle und wenn sie hart ist an der seite ein kl. loch reinbohre und die milch, die sich drunter gesammelt hat abschütte.

3.gemüse schneid ich klein und frier es roh ein und geb es beim kochen gefroren (aufgetaut wird es matschig) in die heiße pfanne bzw. in das heiße kochwasser.
das geht bei etlichen sorten völlig problemlos, auch bei zucchini, die ich aber eh nur zum andicken der saucen nehme, die sollen also matschig werden. hab noch nie was anderes erlebt, hab aber auch ein paar sorten noch nie eingefroren, weil ich die eh nicht mag. ich tau nichts aus dem tk auf, sondern geb alles, auch fleisch und fisch usw. in die heiße pfanne bzw. heißes kochwasser. das vermeidet auch zu hohe hi-belastungen.

4.das gemüse kommt entweder dazu, wenn das fleisch ein bißl angebraten ist und wird auch kurz angebraten und sorten, die das nicht vertragen erst wenn ich das kochwasser dazugebe (nur sehr wenig, es sei denn, es soll eintopf oder suppe werden).

5.wenn ich die gefroren in die heiße pfanne gebe und nur so kurz wie nötig brate, fallen sie nicht auseinander. wer eiweiß gut verträgt, kann natürlich auch eier dazugeben, bevor er die kartoffeln einfriert.

6. es ist die hausmarke von rewe (ja !, packung mit 2 filets unter 3 euro). muß aber unbedingt gefroren in die pfanne, sonst wird es matschig usw.,

7.die ist rel. flüssig. eindicken kann man sie, indem man sie entweder ein bißl köcheln läßt, dann verdampft ja ein teil der flüssigkeit oder sie mit etwas verträglichem bindet, mach ich aber nur da wo es unbedingt nötig ist, bei den meisten saucen geht es auch so bzw. die wird oft auch dicker, weil ich einen teil des kleingeschnittenen gemüses sehr lange mitkochen lasse, z.b. bei fleisch, das lange schmoren muß wie z.b. gulasch, für den ich mageres suppenfleisch nehme, weil das beim biofleisch viel billiger ist als gulasch und das nur länger schmoren muß, damit es ganz zart ist.

lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
schnelle desserts (und sowas ähnliches wie pizza):

pfirsich-maracuja-sorbet:

im bioladen gibt es einen pfirsich-maracuja-fruchtaufstrich von zwergenwiese, der 70 % pfirsich plus maracujasaft usw. enthält.
davon geb ich 1-2 el. in eine kl. schüssel, dazu ca. 1/2 - 1 tl. zitronensaft und ein bißchen mineralwasser. das wird verrührt und während es im tk friert auch immer wieder mal umgerührt.
reine arbeitszeit ca. 2-3 min.
eine kl. menge friert auch schnell durch, geht also auch bei spontanem eishunger.

apfelpfannkuchen:
ein paar dünne apfelstückchen ohne schale mit geklärter butter in der pfanne dünsten, währenddessen etwas wasser mit hellem reismehl, etwas rübenzucker (oder akazienhonig o.ä.) , einem ganz kleinen bißchen steinsalz und einem ei verrühren (ich nehm vor allem das eigelb, vom eiweiß nur wenig), in die pfanne geben und bei mittlerer temperatur backen. reine arbeitszeit ca. 5 min.

milchreis ohne milch:

hellen bio-milchreis (dm, alnatura) mit einem kl. bißchen steinsalz und wasser kochen (ca. 20 min), dann etwas geklärte butter und rübenzucker einrühren, eine portion in ein schüsselchen füllen und eiskaltes apfelmus (ich nehm die ganz kl. babygläschen bio-apfel von dm oder aus dem bioladen) draufgeben und sofort essen. wenn es erst rumsteht, schmeckt es nicht mehr so gut. das gleichzeitige von heiß und eiskalt macht`s. reine arbeitszeit ca. 3 min (wenn man das, was man oft braucht in der küche immer griffbereit hat).

wenn man garkeine zeit hat, kann man auch einfach etwas bio-fruchtaufstrich auf ein blumenbrot (das mit kastanie schmeckt für`s dessert am besten https://www.e-biomarkt.de/Brot-Knae...rot-Kastanie-glutenfrei-Blumenbrot::1274.html ), das es in jedem bioladen gibt geben. das ist auch noch kalorienarm, da eine scheibe nur ca. 7g wiegt.

im bioladen gibt es auch tk-blätterteig (butter-blätterteig) in ca. 10x10 cm großen platten. während die platte im ofen aufgebacken wird, kann man irgendwas anderes machen und dann kurz etwas sahne mit ein bißl zucker schlagen. dann gibt man o.g. fruchtaufstrich auf den blätterteig (der geht im ofen schön auf) und etwas sahne darauf und hat sowas wie eine sahnetorte. reine arbeitszeit ca. 3-4 min.


wenn man auf eine blätterteigplatte etwas tomatenzeugs streicht (ich nehm immer curry-ketchup von rapunzel, den vertrag ich besser als anderes), irgendwas drauflegt, das man gern auf einer pizza ißt und darauf eine dünne scheibe käse (z.b. gouda) und das im ofen backt, hat man etwas, das fast wie pizza schmeckt. im bioladen gibt es zwar auch tk-pizza, aber die leckeren sind mir viel zu groß und auf der kleinen ist spinat bzw. salami, mag ich beides nicht auf einer pizza.


lg
sunny
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.830
Hallo sunny,

das klingt für mich alles recht pfiffig :) Ich persönlich esse zwar deutlich weniger süß, benutze von daher gar keine isolierten Zucker oder -ersatzprodukte wie Honig, Sirup etc; bin da aber eher nicht repräsentativ und denke, dass Deine Anregungen für Viele sehr brauchbar sind.

Die Blätterteigplatten aus dem Bio-Laden sind nicht glutenfrei, oder? Ist Dir da auch eine glutenfreie Variante bekannt?

Warum nimmst Du für alles weißen Reis?

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
glutenfreien blätterteig bekommt man im inet.
weißen reis eß ich, weil ich vollkorn nicht so gut vertrage.


lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.830
Hier noch ein Link zu den super einfachen Gemüse-Suppen bzw. -Eintöpfen von unserem User derstreeck:

Gesunde Sattmacher, Beitrag #25

Ich mache das auch so ähnlich, es ist noch ein gutes Stück einfacher als die von Sunny beschriebenen ja schon recht raffinierten Gerichte. Wenn's einem selbst und den ggf. mitverköstigten Menschen so reicht, ist das eine sehr einfache und gesunde Möglichkeit, für die man keinerlei Rezept braucht (ich finde, mit Gemüse-Kombinationen kann man kaum was "falsch" machen).

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.182
Haferbrei ! :) Mit Hafer-oder Reisdrink statt Milch und mit Stevia oder Xylit gesüsst.

Zarte Flocken (nehm am liebsten die von KÖLLN) paar Minuten kalt einweichen und anschließend kurz aufköcheln.

Rasant schnell, einfach, lecker und nahrhaft. Ggf. noch Früchte oder Zimt dazu.
 
Beitritt
17.08.15
Beiträge
19
Danke für die tollen Rezepte!
Werde heute Abend mal eins davon ausprobieren und bin schon echt gespannt. :)
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.974
Hallo!

Tolle Ideen dabei. Das pfirsich-maracuja-sorbet und milchreis ohne milch werde ich mal probieren.
Das erinnert mich an das, was mir ein früherer Arzt mal während einer Candida-Behandlung als Frühstück vorgeschlagen hat:

  • Reis-Früchte-Frühstück:
    Reis in Wasser mit einem Stich Butter kochen, ein bisschen frisches, kleingeschnittenes Obst dazu (z.B. banane, Apfel, Erdbeeren, Kiwi) und mitkochen lassen, mit Zimt würzen. Sehr lecker! Das kochen kommt aus der TCM und für manche ist ein warmes Frühstück von Vorteil.

  • Eintopf:
    Wenn ich koche und improvisiere, wird es meist ein Eintopf. Da kann alles rein, was man essen kann/will, auch Reste, man muss nicht dabeistehen durch die Feuchtigkeit im Topf. Und ich schmeiß dann da auch immer meine selbstgemachten Knochenbrüh-Würfel rein, sofern grad vorhanden.

  • Chefkoch-Rezepte:
    Bei Chefkoch hab ich auch viele einfache Rezepte gefunden (da gibts auch einen Button "einfach", viele Rezepte des Tages sind auch einfach), z.B. Kidneybohnen, Tomaten, Zucchini, Feta. Ist eintopfmäßig, aber ja nicht unbedingt das, was man sich unter Eintopf vorstellt.

Lecker ist auch ein simples afrikanisches Rezept:

  • Afrikanische Kidneybohnen:
    Original: 1 Dose Kidneybohnen, Tomatenmark oder Püree (je nachdem etwas Wasser zugeben oder einkochen), Salz, Pfeffer und jede Menge Knoblauch.
    Da kann man die Kidneybohnen auch selbst kochen und anschließend einfrieren (hab ich aber noch nicht gemacht, aber Kichererbsen hab ich shcon eingefroren) -> geht dann auch schnell und man hat nicht die Schadstoffe aus der Dose

  • Oder ganz simpel Rührei mit kleingeschnittenem Gemüse (und Speck o.ä. wer mag)

  • Was auch gut geht ist, Geschnetzteltes vorbraten und in Kühlschrank aufbewahren (oder aus TK mal schnell angebraten), ist super um einen Salat aufzupeppen und sättigender zu machen.

Ach ja, da fällt mir noch was Zeitsparendes ein:

  • Knoblauch/Ingwer:
    Ich hab mal im großen Stil Knoblauch gequetscht (oder wars püriert, ich weiß nicht mehr) und in den Mini-Zip-Beuteln von dm in flachen Scheiben eingefroren. Davon bei Bedarf immer ein bisschen abgebrochen. Analog: Ingwer (den muss man übrigens nicht schälen, sondern gut bürsten reicht). Den hab ich dann auch nicht gerieben, sondern auf der Küchenmaschine fein geraspelt, das reicht fürs kochen meistens auch.

sunny sunlight schrieb:
blumenbrot -das mit kastanie schmeckt für`s dessert am besten
Noch besser ist das Kokos-Blumenbrot. Gabs mal als Aktion beim Biohändler, jetzt leider nicht mehr, aber das würd ich ggf. nochmal bestellen. Schmeckt leicht süß und hat kaum Zucker (15% oder so)

Blätterteig ist unheimlich praktisch, kenne jemanden, der da immer Spinat-Feta-Taschen o.ä. gemacht hat, superschnell und lecker, aber für mich kommts nicht in Frage wegen Gluten und
sunny sunlight schrieb:
glutenfreien blätterteig bekommt man im inet.
da bin ich immer skeptisch, was da alles an Zusatzsotffen drin ist. Selbst das Rezept aus Trduels glutenfreiem Blog verwendet hierfür Mehle von Schär und da sind auch jede Menge Zusatzstoffe drin. Ist für mich alles andere als gesund. Und bei normalem Blätterteig aus dem Supermarkt ist immer gehärtetes Fett drin. Könnte man mal mit Buchweizenmehl oder Hafermehl versuchen und wenns klappt, im großen Stil produzieren und einfrieren. Aber das ist dann wohl nicht mehr die Kategorie einfach.

Was hast Du in Deinem TK-Gerät, sunny? Eher Rohstoffe oder fertig gekochte Gerichte?
Bei mir ist das leider ein wildes Durcheinander. Wenn ich das mal systematisch hinkriegen würde, würde mir das auch viel Zeit sparen. Ich frier halt auch viel kleine Reste und sowas wie abgeschälte Orangenschalen ein (um sie hinterher zu pürieren)

Und wie groß ist dein Gerät (nur für Dich?)?
Ich hab so ein hüfthohes Gerät, für 1 Person und 1 TK-Fach im Kühlschrank.

Viele Grüße
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
bei mir im tk ist auch ein wildes durcheinander, nur gemildert dadurch, daß es 5 schubladen sind (er ist ca.1,40 hoch), eine kleine für brot und brötchen (da glutenfreies scheußlich schmeckt, irre teuer und voller zusatzstoffe ist und ich zunehmend den verdacht hatte, daß ich nur kein vollkornbrot, auch kein feingemahlenes vertrage, eß ich schon seit längerem wieder normales brot und in kl. mengen scheint es auch ok zu sein, jedenfalls die beiden sorten, die ich nach langer suche und viel ausprobieren als rel. ok einstufen konnte, bin mir aber noch nicht sicher. nach langer karenz war schon so einiges erst mal wieder scheinbar verträglich, aber dann doch nicht wirklich), eine für gemüse (kleingeschnibbelt, damit es schnell gar ist, wobei das bio-tk-gemüse bei rewe und im bioladen eh schon kleingeschnitten ist, das spart sehr viel arbeit), eine für fleisch und fisch (der tk-wildlachs der rewe-eigenmarke ist sehr billig), eine für bißl kleinkram (kleingeschnittene zwiebel etc.) und zum einfrieren der neu gekauften sachen und für hühnerfleisch, damit ich es nicht mit pute verwechsel (ich beschrifte die tüten nicht, das spart arbeit) und eine kleine für vorgekochtes (ist wenig, weil ich lieber frisch gekochtes esse).
der kühlschrank ist auch so groß (erspart mir das viele bücken, das wegen der ws usw. schlecht geht) und oft etwas kälter als üblich, so daß ich da vorgekochtes (z.b. eintopf, den ich immer für 2-3 mahlzeiten auf einmal koche) mitsamt topf reinstellen kann und auch mal einiges auf vorrat, wenn es das im bioladen gerade im angebot gibt.

lg
sunny
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.830
Hallo
Noch besser ist das Kokos-Blumenbrot. Gabs mal als Aktion beim Biohändler, jetzt leider nicht mehr, aber das würd ich ggf. nochmal bestellen. Schmeckt leicht süß und hat kaum Zucker (15% oder so)
Noch weniger (wenn auch viele Kohlenhydrate) - hier gibt's viele Daten dazu:
https://www.foodoase.de/backwaren/bio-knusprige-kokos-schnitten-150g.html

Ja, Schär muss auch ich nicht haben, aber die "Blumenbrote" sind alle lecker und sehr minimalistisch von den Zutaten her. Auch einige Brote von Alnatura sind ok. Alles aber ziemlich kostenintensiv.

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
ich kauf das blumenbrot immer wenn es das im bioladen im angebot gibt auf vorrat, da es ja lange hält.
und weil es 30 schnitten je 5 g enthält und nur 9,3 g zucker und 384 kal pro 100 g, ist es auch zucker- und kalorienarm (pro schnitte 0,465 g zucker und 19,2 kal).
zum sattessen ist es nicht geeignet, aber da ich es eh immer nur als dessert esse (ein bio-blumenbrot mit ein bißchen bio-quittengelee darauf), ist es ein schnelles, leckeres und billiges (15 cent) dessert mit wenig zucker (ca.3,5 g) und wenig kalorien (ca.35). :)

alternativ gibt es auch shcon mal ein paar bio-cornflakes (1-2 el, je nachdem was ich vorher gegessen hab) mit einer mischung aus wasser, ein bißl selbstgeklärter bio-süßrahmbutter (hier bei alnatura am billigsten) und ein bißchen bio-agavensirup (gibt es auch bei dm und wenn man die extrapunkte von payback nutzt, ist es auch noch ein bißl billiger). einfach wasser erwärmen, butter drin auflösen, sirup dazu und dann die flakes darin ein bißl einweichen.


lg
sunny
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.974
Hallo,

danke Kate, bei foodoase hab ich auch schon mal (Fasern?!) bestellt, das ist dann einfacher, da was mitzubestellen. Ich esse das aber nicht oft. Ich hab das voll an meinen Zähnen gemerkt, als ich im Frühjahr mal mehr davon gegessen habe (da ist ja nicht nur der Zucker schlecht, sondern auch die vielen KH).

Ansonsten würde ich das (wie andere Sachen hier) nur bedingt in die Kategorie "gesund" tun. Wegen viel KH zum einen, wegen zu sehr vorverarbeitet zum anderen (da bin ich AIP-versaut). Bin da aber auch inkonsequent (würde das dann aber ebenfalls nicht mehr als gesund bezeichnen, sondern als ein nachgeben meiner Süchte).

@sunny: Die Cornflakes werden doch dann matschig, wenn Du sie im Wassergemisch einweichst?

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
nur wenn sie zu lange da sind. bei der kleinen menge, die ich esse (wie immer bei süßem oder sehr kalorienreichem), sind sie aber nur kurz darin.

ähnlich wie früher in südfrankreich (hab eine weile da gelebt und gearbeitet), wo es abends rel. spät die hauptmahlzeit gab, mit mehreren gängen, zuerst meist crudites, also rohes gemüse, dann fleishc oder fisch mit gemüse und eine kl. portion kartoffeln o.ä. oder ein kl. stück baguette und dann eine käseplatte und dann, wenn man keinen hunger mehr hatte, ein kl. dessert. damals waren die leute da noch schlank und gesund, seit ein paar jahren sind nur noch die älteren frauen, die noch traditionell kochen und essen schlank, die jungen sind genauso dick wie hier.


lg
sunny
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.303
Hier meine Gedanken dazu:

Einkaufen und Kochen geht bei mir ganz gut, ich muss da eher strukturierter vorgehen, dass ich nicht zu viel habe.

Ich finde die ganze Aufräumerei nach dem Kochen am aufwendigsten. Also die Küchenorganisation.

Auf selbst eingefrorene Gerichte habe ich überhaupt keinen Appetit. Da bin ich zu schlecht ausgestattet und habe zu wenig Erfahrung. Es sieht so unappetitlich aus im Gefrierfach. Wahrscheinlich bräuchte ich extra passgenaue Plastikgefäße für die Schubladen. Im Gefrierfach sind bei mir nur TK-Gemüse aus dem Supermarkt, Fleisch und Fisch, weil ich da nie die ganze Packung esse oder weil ich Bio-Fleisch von weit her bekommen habe. Und Brotscheiben, weil 1 ganzes Brot evtl. zum Schluss anschimmelt.

Die eingefrorenen Kartoffelscheiben sind beim Anbraten bei mir nicht als Rösti zusammen geblieben. Mal schauen, ob ich nochmal gekochte Kartoffeln einfriere.

Ein paar Kniffe erleichtern die Kocherei bei mir:

- Ich schäle nie Kartoffeln vorm kochen. Wenn ich Salzkartoffeln möchte, werden Sie halbiert gekocht, dann kann das Salz eindringen. Schälen kann ich sie kurz vorm Essen.

- Wenn ich Kräuter mit Salz und Öl und Knoblauch püriere ist mir der Glasinhalt auch nach wochenlanger Lagerung im Kühlschrank noch nie angeschimmelt. Ihr könnt ja mal eure Meinung dazu sagen. Ich finde das total praktisch, da habe ich immer eine Kräuter-Knobi-Paste da zum Würzen.
Diese Idee ist mir gekommen, nachdem die frischen Kräutertöpfe aus dem Supermarkt immer zu Hause meist irgendwie vertrocknen, von Fruchtfliegen befallen werden oder schimmeln. Wenn ich sie gleich verarbeite, habe ich länger was davon.

- Meine Hühnerbrühe aus 2 bio-Hähnchenschenkeln aus dem Discounter finde ich total gut. Daraus ergeben sich 2-4 Portionen Fleisch (nach 30min Kochen vom Knochen abtrennen) und ca. 4 Portionen Brühe (Knochen 2h auskochen, dann 1h noch mit Gemüse auskochen). Gesalzen im Kühlschrank hält sich die Brühe auch gut. Das ganze ist weniger aufwendig, als ein ganzes Huhn zu verarbeiten.

LG - Earl Grey
 
Beitritt
19.10.19
Beiträge
37
Ha wollte gerade so einen Thread aufmachen. Also ich habe folgendes im Betto, noch zu verbessern, aber soll mal geteilt werden da es nicht so schlecht war mE.

200g 1 Griechischer Jogurth oder Topfen, hier wenn man merh Fett will Sahnejogurth, bei weniger wenig Fett
3 RL Weismehl oder sonst Reismehl oder Gries
1 Ei
1tl Butter optinional

Vorteil:

Calcium ca 200mg
Leicht verdaulich, insb die Fettarme Option
Geht schnell
Wenig Histamin, bis etwas vom Ei
Sehr gutes EW Profil
Lecetin vom Ei, B Vitamine vom Ei, Biotin vom Ei

Man nimmt den Jogurth, rührt das Mehl oder Gries etc unter, dann das Eigeld, dann schlägt mal das Eiweis auf (ev hat wer ne Alternative, da ja hier Histamin drinnen sein soll), mengt es unter, dann rein in eine Tasse und für 30 Sek in die Mikrowelle oder etwas länger.

Alternativ gehts auch im Wasserbad, dann braucht man jedoch den Gries damit es stabiler ist und muss etwas mehr KH dazugeben.

Es lässt sich noch 1 TL Butter dazugeben

Nährwerte 600kcal, viel Fett ca 50g bei der Version, gujtes EW ca 20g, wenig KH.

Finde ich soweit gut.
 
Oben