Corona: Testmethoden

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.425
Ich frage mich, wer dann die Hundeführer sein sollen und wo damit untersucht wird, falls überhaupt.
Polizeihunde eigentlich, Militärhunde...für mich kein angenehmes Szenario, ganz ehrlich.
Ich hab die am Flughafen gesehen, von wegen Militärhunde, ganz goldige kleine Kerlchen dabei. Die schnupperten an Tüchern, die den Personen gegeben wurden. Die spuckten nur darauf, bzw. wischten sich Schweiß ab. Weit besser als die tiefen Abstriche.
 

Felis

Na dann ist ja gut. Ich habe sicher keinerlei Angst vor Hunden, aber ich kenne Polizeihunde im Einsatz und zwar live.
Taschendrachen sind natürlich kein Problem. (kleine Hunde)
Was sagst du denn zu den Kollateralschäden? Zu den Leuten, die aus Angstschürerei (durch Medien, Presse, Politiker) und Drohszenarien, die ja bewusst gezeichnet wurden, alleine in ihren Wohnungen gestorben sind, sich nicht mehr hinaus getraut haben, wie der Gerichtsmediziner erzählt?
Ob die, welche diese Angst unter das Volk so gebracht und aufrecht erhalten haben, sich innerlich rauswinden?
Und wenn ja, mit welchen Argumenten wohl vor sich selbst?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.150
Wenn die Leute sich ihren Schweiß aus dem Nacken wischen und die Hunde davon Coronaviren erschnuppern, warum tragen wir dann (nur) eine Maske vor dem Mund?
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.425
Was sagst du denn zu den Kollateralschäden
Natürlich furchtbar, wenn Menschen sich aus Angst nicht ins Krankenhaus trauen.

Aber die Schilderung des Gerichtsmediziners irritiert mich. Was bedeutet "ganz viel", wenn manche ständig von keiner Über- und sogar Untersterblichkeit sprechen...

warum tragen wir dann (nur) eine Maske vor dem Mund?

Hunde erschnüffeln charakteristische Duftstoffe, die Infizierte abgeben, nicht das Virus selber, so habe ich das verstanden. Wie Hunde auch Diabetes oder Krebs erschnüffeln können.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.225
Da wird niemand eine Verantwortung übernehmen. Niemand wurde gezwungen nicht ins Krankenhaus zu gehen.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.932
Diesen Menschen wurde durch Berichterstattung so große Angst gemacht, dass sie in ihren Wohnungen blieben ohne jede Hilfe. Ist das menschlich?
Entschuldigung, das halte ich für eine zu einseitige Diagnose. Es gibt auch Menschen, die einfach ein übersteigertes Sicherheitsbedürfnis haben. Wir hatten hier im Forum im Februar -- als es nur 14 Webasto-Fälle in Deutschland gab und die Politik noch überhaupt nicht gewarnt hat -- einen Teilnehmer, der vor einer Reise in den Nachbarlandkreis von Webasto solche Ansteckungsbefürchtungen hatte, daß sie ihm niemand ausreden konnte.
 

Felis

Entschuldigung, das halte ich für eine zu einseitige Diagnose. Es gibt auch Menschen, die einfach ein übersteigertes Sicherheitsbedürfnis haben. Wir hatten hier im Forum im Februar -- als es nur 14 Webasto-Fälle in Deutschland gab und die Politik noch überhaupt nicht gewarnt hat -- einen Teilnehmer, der vor einer Reise in den Nachbarlandkreis von Webasto solche Befürchtungen hatte, daß sie ihm niemand ausreden konnte.
Wurden nicht da schon bereits die angeblich umfallenden, blau angelaufenen Leute aus China gezeigt?
Ich habe das zeitlich nicht mehr.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.932
Damals lautete der Vorwurf eher noch Vertuschung und Kleinreden durch die Medien, oder? Erst als es in Italien losging, ca. 26.2., wurde auch die breitere Öffentlichkeit aufmerksam. Der vorsichtige Fragesteller war am 3.2. schon hier.
 
Zuletzt bearbeitet:

Felis

Damals lautete der Vorwurf eher noch Vertuschung und Kleinreden durch die Medien, oder?
Also an was ich mich deutlich erinnern kann ist, dass ich es ganz übel fand, dass man von einer Gefahr auf der einen Seite bereits sprach und zwar einer sehr großen Gefahr, und gleichzeitig alle Reisewege/Routen offen gelassen hat. Seelenruhig zugeschaut hat.
Damals dachte ich: bei der Gefahr, die da langsam benannt wurde, da macht man doch als erstes alle Wege dicht.
Es war mir nicht nachvollziehbar. Ja.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.225
Wieso sollte man dicht machen, wenn nicht klar ist wie schlimm das Virus tatsächlich ist?
Das man dann dicht gemacht hat weil einer größerer Sinn dahintersteht ist offenkundig auch wenn zu spät dicht gemacht wurde hehe.
Jetzt wissen wir das Corona mehr oder weniger nur eine gewöhnliche Erkältungskrankheit Grippeartiger Natur ist.
Das belegen auch die Zahlen des RKI's.
 

Felis

Damals hatte der Gedankengang seinen Sinn. Den hatte nicht nur ich, zumindest im Privaten hier zuhause nicht.
Ich weiß nur noch, dass die rollende Landstrasse (LKW/Güterzug) bei uns in der Presse Thema war (Direkteinfahrt sozusagen aus Italien und zwar damalige Risikogebietsnähe, wenn ich es richtig erinnere) - aber ich habe den genauen Zeitzusammenhang nicht mehr.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.932
Jetzt wissen wir das Corona mehr oder weniger nur eine gewöhnliche Erkältungskrankheit Grippeartiger Natur ist.
Nö. Kein gewöhnliches Erkältungsvirus ist in der Lage, im Hochsommer Leute umzubringen, die vorher noch halbwegs lebendig sind.
SARS war auch kein gewöhnliches Erkältungsvirus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Felis

Nö. Kein gewöhnliches Erkältungsvirus ist in der Lage, im Hochsommer Leute umzubringen, die vorher noch halbwegs lebendig sind.
Meine damalige Sommergrippe hat aber genau das gemacht in 2008. Ich war drei Wochen völlig am Ende und viele viele viele Monate nicht mehr erholt. Ein grippeartiges Virus oder eben eine "Sommergrippe". Was macht das dann mit jemandem, der alt ist? Oder Vorerkrankt?
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.425
Wieso lebst du dann noch, wenn du schreibst genau das? 😊 Malvegil sprach von Todesfällen. Irgendwie ist aber auch der Unterschied zwischen Influenzavirus und grippeartigem Erkältungsvirus und SARS-CoV-2 immer noch nicht angekommen, scheint mir...
 

Felis

Wieso lebst du dann noch, wenn du schreibst genau das? 😊 Malvegil sprach von Todesfällen. Irgendwie ist aber auch der Unterschied zwischen Influenzavirus und grippeartigem Erkältungsvirus und SARS-CoV-2 immer noch nicht angekommen, scheint mir...
Moment mal hier.
Mir ging es da drum zu sagen, dass "etwas" was knuddz wie ein grippeähnliches Erkältungsvirus bezeichnete - und was Malvegil dann konterte mit dem, was sie sagte - bei mir damals sehr und zwar wirklich sehr schwere Symptome auslöste, ich aber nicht alt und nicht vorerkrankt war - und wäre ich das gewesen, hätte es mich auch mitten im Sommer abschaffen können. Um nichts anderes ging es zumindest mir.
Der Unterschied ist sehr wohl bei mir angekommen, musst mich nicht belehren! Ich wurde damals als "Sommergrippe o.ä." diagnostiziert.
Es ging da drum, dass auch Sommergrippen oder was immer es war - man hat es nicht getestet, sehr wohl im Sommer Leuten gefährlich werden kann. Und nicht nur Corona im Jahre 2020.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.932
Warum werden Sommergrippen von RKI weniger engmaschig beobachtet als die Wintergrippe? Ziemlich sicher, weil sie weniger gefährlich sind. Man hat noch von keiner Sommergrippewelle mit 20.000 Toten in D gehört.

Und wenn Covid gefährlicher ist als die Wintergrippe, dann ist es eben erst recht gefährlicher als die Sommergrippe. Im Einzelfall kann jede noch so harmlose Krankheit tödlich sein. Man kann auch an einem aufgekratzten Pickel sterben. Trotzdem ist das keine epidemiologisch relevante Sache.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.495
auch ohne corona sterben immer wieder menschen in ihrer wohnung und werden erst nach langer zeit gefunden.

und nur weil sich jemand wegen corona nicht mehr raustraut (wenn es denn überhaupt so war), hat er auch keine messie-wohnung.

nur weil jemand arzt ist, muß es keineswegs so sein, daß er alles weiß und richtig berichtet.


Jetzt wissen wir das Corona mehr oder weniger nur eine gewöhnliche Erkältungskrankheit Grippeartiger Natur ist.

nein, das wissen nur trump und bolsonaro.

jeder, der auch nur ein bißchen besser informiert ist, weiß, daß wir in deutschland nur deshalb nicht mehr tote haben als bei einer heftigen grippe, weil hier rechtzeitig schutzmaßnahmen getroffen wurden.

in amerika und anderen ländern ohne "maskenzwang" usw. sieht es ganz anders aus.
in amerika sind es jetzt schon über 200.000 tote. so viel gab es bei einer grippe nie. noch nicht mal die hälfte. und es kommen jeden tag noch hunderte dazu. heute wieder über 700.


Ein grippeartiges Virus oder eben eine "Sommergrippe"

das sind völlig verschiedene dinge.

das, was du hattest, war evtl. eine richtige virusgrippe, die aber normalerweise nicht im sommer auftritt (die "sommergrippe" ist meist nur ein gripp. infekt) oder dein immunsystem war so weit von fit entfernt, daß ein gripp. infekt (der etwas anderes ist als eine virusgrippe und die ist etwas anderes als corona) heftiger war als üblich. oder es war eine fehldiagnose.

an einer virusgippe sterben jedes jahr auch etliche leute. je nach virusart usw. mal nur ein paar hundert, mal einige tausend.

bei einer normalen erkältung ist man nicht schwer krank und stirbt auch nicht daran.

mit einem guten immunsystem ist aber auch eine virusgrippe schnell wieder weg.
bei mir gab es vor ca. 20 jahren 2 tage über 39 fieber und schwerste symptome und dann war alles komplett weg.

Irgendwie ist aber auch der Unterschied zwischen Influenzavirus und grippeartigem Erkältungsvirus und SARS-CoV-2 immer noch nicht angekommen, scheint mir...

ja, das sieht genauso aus. aber dafür muß man sich halt mal etwas besser informieren. oder nicht nur ein youtube-video von irgendeinem guru schauen und alles unbesehen glauben..............


lg
sunny
 

Felis

ja, das sieht genauso aus. aber dafür muß man sich halt mal etwas besser informieren. oder nicht nur ein youtube-video von irgendeinem guru schauen und alles unbesehen glauben..............
Man kann nun auch absichtlich nicht das verstehen wollen was ich sagte. ISS MIR WURSCHT jetzt.
Sunny, du bist manchmal fast schon boshaft.
Aber schön, dass du mich diagnostiziert hast.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.203
Wenn man im Sommer 3 Wochen Grippesymptome mit anschließender Langzeiterschöpfung hat könnte man an Borreliose denken.
Nun hatte ich auch Diagnostikgedanken - duck und weg.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.495
du bist manchmal fast schon boshaft


nein. wenn das so wäre, wäre es mir egal, wenn jemand beschwerden hat und nicht weiß, was er machen kann um sie zu bessern und ich würde nicht meine zeit opfern um anderen tips bzgl. gesundheit usw. zu geben.

Aber schön, dass du mich diagnostiziert hast.

davon stand nichts in meinem beitrag, ich hab lediglich etwas zum unterschied zwischen virusgrippe und gripp. infekt geschrieben.

das, was kayen jetzt geschrieben hat, könnte durchaus sein, aber im nachhinein kann man nur etwas vermuten und ohne untersuchungen kann man eh nichts diagnostizieren.


lg
sunny
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben