Corona: Der Professor und sein Impfstoff - SPIEGEL TV

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.870
Das kann doch kein Zufall sein, dass nach einer Astra Zeneca Impfung eine Krankenschwester stirbt und die 30-jährige Kollegin danach eine Lungenembolie bekommt.


Und Astra Zeneca behauptet es gäbe da keinen Nachweis? Na super, meines Erachtens müssten diese Geschehnisse bereits für einen "Stop" reichen.

Hoffentlich passiert diesem "jungen Mann" nach Verabreichung des A.Z. Impfstoffes nichts.
Dalai Lama Impfung
Die Charge von dem Impfstoff wurde sofort eingestellt. Und es gibt eine Obduktion und genauere Untersuchungen.

Nach solchen Schlagzeilen sinkt die Impfbereitschaft für AstraZeneca natürlich noch mehr. Meine Kusine wurde auch damit geimpft und lag 8 Tage im Bett mit Fieber und Schüttelfrost - auf der einen Seite klingt das nach einer guten Immunreaktion, allerdings wer möchte das freiwillig gerne mitmachen, wenn es auch anders geht, Mal vom Schlimmsten abgesehen.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
770
Wenn der Dalai Lama, sich impfen lassen möchte, ist das seine eigene Entscheidung. Wie bei jedem Anderen auch.
Ich wünsche ihm nur das Beste und hoffe für ihn, dass er mit seinen 85 Jahren alles schadlos übersteht.
Aber soviel Respekt ich dem Mann auch entgegen bringe... kann ich für mich nur sagen... nein.

Ein nein zur C- Impfung erfordert m.E. mehr Mut, als ein unterwürfiges ja.

LG
zausel
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.306
Es hat auch nicht mehr viel zu tun mit der eingangs aufgestellten Behauptung "Es geht um einen äusserst vielversprechenden Antikörper-Impfstoff mit bislang 97% Erfolgsrate" ...

ich hatte angeregt, einen allgemeinen C-Impfthread daraus zu machen. Wie man sieht, ist da bei Vielen ein Bedürfnis.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.341
Stimmt das wirklich? Er schreibt doch auf seinem Blog, daß er keine Zulassung anstrebt, weil das zu lange dauern würde.
Dies schreibt er hier:
Ich habe das Paul-Ehrlich-Institut um die Genehmigung gebeten, diese bagatellartige Immunisierung umgehend mit einer größeren Zahl Freiwilliger nachvollziehen zu dürfen, um festzustellen, ob sie ebenso gut funktioniert wie bei mir und meiner Familie, und ob es auch bei diesen keine Nebenwirkungen gibt, einschließlich exponierter Personen. Hätte sich das PEI nicht quergestellt, hätten wir längst einen Hersteller in die Lage versetzen können, ganz Deutschland zu beliefern und wirksam zu schützen.

Anstelle auf meinen Vorschlag einzugehen, hat mich das Paul-Ehrlich-Institut kaltschnäuzig verklagt. [...] ich hatte ja bereits einen Versuch bei fünf (!) Personen durchgeführt
Ob man die Impfung für gut hält oder nicht (und ja, es muss zusammen mit einem Impfverstärker wie Aluminiumhydroxid gegeben werden, was nun sicher nicht harmlos ist, andere Impfungen haben andere Nachteile), steht auf einem anderen Blatt.
Aber wie gesagt, der eigentliche Skandal ist, dass mit zweierlei Maß gemessen wird. Möglich, dass durch die Spiegel-Geschichte und die juristische Auseinandersetzung Fahrt in die Sache kommt.

Viele Grüße
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.002
Ein nein zur C- Impfung erfordert m.E. mehr Mut, als ein unterwürfiges ja.

?????????????

wieso das denn ??

man kann jede impfung ablehnen ohne daß man erschossen wird o.ä., also ist garkein mut erforderlich.

ich hab vor einigen jahren mal nach einem sturz eine tetanusimpfung in der krankenhausambulanz abgelehnt. ich mußte lediglich unterschreiben, daß ich sie ablehne.

als mögliche komplikation hatte der arzt tod mit 3 ausrufezeichen hingeschrieben und damit kundgetan, daß er strohdumm war.
es gab nämlich überhaupt keine offene wunde, in die evtl. dreck reingeraten war, sondern nur eine verletzung im kniegelenk, die er aber völlig übersehen hatte und durch die blutung im gelenk gab es dann eine ganz üble thrombose.


lg
sunny
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.870
Möglich, dass durch die Spiegel-Geschichte und die juristische Auseinandersetzung Fahrt in die Sache kommt
Das Problem ist, dass der Spiegel Artikel fachlich und rechtlich unvollständig und nicht richtig recherchiert hat.

Wer den Blog der Gutachterin richtig gelesen hat, versteht mehr, worum es eigentlich geht. Es gibt viele wichtigen Details, die nicht angesprochen wurden, weder auf Spöckers Seite noch im Spiegel Artikel.

Lässt man diese außer Acht, kann schnell ein falsches Bild entstehen. Vor Gericht wird das in allen Einzelheiten aufgerollt werden, Mal sehen, wie die Berichterstattung das dann alles aufgreift.

Ansonsten halte ich die C-Impfungen nicht für per se schlecht - wenn das stimmt, wie es sich abzeichnet, dass die Todesfälle damit besonders unter den Risikogruppen vermieden und kaum noch schwere Verläufe eingeliefert werden, haben diese schon ihre Berechtigung bzw. man fängt an bei solchen Erfolgen, die Sache zu überdenken.

Zu Israel habe ich dazu folgendes gefunden, mit 600.000 Geimpften und der gleichen Anzahl Ungeimpfter:

Tel Aviv – Eine Datenanalyse in Israel zum Einsatz des Biontech/Pfizer-Impfstoffes gegen Corona bescheinigt dem Präparat eine hohe Wirksamkeit. Die Krankenkasse Clalit hatte 600.000 Menschen in die Untersuchung einbezogen, deren 2. Impfung mindestens 1 Woche zurücklag.

Nach Angaben einer Clalit-Sprecherin von gestern gab es in der Gruppe der Geimpften 94 %weniger symptomatische Infektionen wie in einer Kontrollgruppe noch nicht geimpfter Menschen. Bei denjenigen, die sich trotz Impfung infizierten, gab es 92 % weniger schwere Verläufe. Von den 600.000 Menschen in jeder Gruppe waren etwa 430.000 zwischen 16 und 59 Jahren alt, die übrigen 60 und älter.


Mich würde nur interessieren, wieviel von den Geimpften sich dennoch angesteckt haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.306
daß den Impfgegnern die Zulassungstests allesamt nicht gründlich genug sind

die 'Impfgegner' möchten halt erstmal etwas genauer wissen, was ihnen da so eingespritzt wird und wie sinnvoll das ist.
Sind meistens Leute, die gerne selber denken.

Übrigens enthält der gepriesene Impfstoff von Stöcker Aluminium als Adjuvans

einer der Gründe, weswegen ich persönlich mir auch das -wie bereits anfangs erwähnt- nicht einspritzen lassen würde. Trotzdem erscheint es mir zumindest weniger risikoreich als das, was derzeit im Angebot ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.341
Hallo Laurianna,

diese Gutachterin mag gute und wichtige Punkte angesprochen haben, aber so wie ich es verstehe, hat sie die Information zur Herstellung allein von seiner Webseite, aber nicht von den Informationen, die er beim PEI eingereicht hat, wie will sie dann deren Vollständigkeit beurteilen?

Aber auch da, es geht doch noch gar nicht um einen fertigen Impfstoff, sondern es ging um eine Zulassung für Studien, um genau die Daten zusammenzutragen, die gefordert sind.
Dass er nun einen anderen Weg gehen will, mit dieser Schiene, das Antigen an Hausärzte zu schicken, war NACHDEM er die Ablehnung bekommen hat, so habe ich es verstanden (dies zu beurteilen ist etwas anderes).

Er hätte sich lediglich einen Partner suchen müssen, der Erfahrung im Zulassungsbereich und entsprechende Produktionskapazitäten hat und hätte damit den gleichen Pfad beschreiten können wie alle anderen.
https://verdareno.wordpress.com/202...zur-pulverisierung-der-pandemie-ein-netzfund/

Wenn das der Knackpunkt war und ist (bzw. Sachen für die Studien gefordert sind, die er/sein Institut nicht leisten kann), und er das nach wie vor machen kann, dann ist es ja gut. Ich hatte es so verstanden, dass es rundherum abgelehnt wurde. Na ja, wir werden sehen, wie es weitergeht...

Viele Grüße
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.870
Ich hoffe ja, dass den Schnelltests bzw. Tests die Chance gegeben wird gleichberechtigt wie eine Impfung als Eintrittskarte für kulturelle Veranstaltungen, Restaurants, Reisen etc zu gelten.

Ansonsten haben die jeweiligen "Hausherren" die Rechte nur Geimpften den Zugang zu erlauben? Der Ethikrat lehnte das zwar bisher ab, aber wie ist das tatsächlich geregelt?

Hallo damdam,

ich habe das so verstanden, dass es ihm nach wie vor offen steht.

Da Stöcker die Angaben nicht auf seiner Seite machte, die sie kritisierte, konnte er diese vielleicht auch nicht beim Gespräch mit dem PEI vorweisen. Ich glaube nicht, dass er einfach eine willkürliche Strafanzeige bekam. Aber das wird das Gericht klären, bin gespannt wie das Urteil ausfällt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.860
Wuhu,
Daß Phase III-Studien bei Impfstoffen bisher meistens mehrere Jahre gedauert haben, liegt nicht daran, daß es vorgeschrieben ist, daß sie mehrere Jahre dauern. Es geht in erster Linie darum, eine bestimmte Gesamtzahl an Probanden zu erreichen. Das kann verschieden lang dauern. Wenn man gegen eine seltene Krankheit impft, kann es ewig dauern, bis die nötige Zahl an Erkrankungen in der ungeimpften Gruppe aufgetreten ist, damit man statistische Ergebnisse bekommt.
ja, so kann man es sich halt auch schön-reden bzw -schreiben... :rolleyes:

Ich schrieb auch nicht, dass es mehrere Jahre dauern muss, wenn Du bitte genau/er lesen möchtest, aber die Phase 3 konnte/musste de facto bei allen "C"-Impfstoffen durch irreguläre Zulassung NICHT eingehalten werden.

... Ach ja, die eigentlich Quelle dieser Grafik ist...
Na und? Dort wurde ja auf den Zeitraum eben nicht eingegangen, andernorts gibt es jedoch solche Aussagen - sogar von Pharma-Firmen selbst - so what?

... Wie schon gesagt, das kann man nicht durch eine längeren Studiendauer, sondern nur durch mehr Probanden herausfinden...
Weiterhin: Langzeitfolgen können NICHT ausschließlich durch nur mehr Freiwillige Testerinnen gefunden werden, da gehts ja eher um die Häufigkeit der seltenen Nebenwirkungen. Beim Zeitfaktor gehts ja um Folgen, die eben erst nach einem gewissen Zeitraum auftreten könn(t)en. Denn, wenn eine Langzeitfolge sich erst nach einigen Monaten Entwickelt, also zB nach 7 oder 8 oder 11 Monaten kann das eben nicht mit einer Phase 3 Studie von der Dauer 0 bis 3 oder 5 Monate entdeckt werden. Umsonst gibt es die bisherigen Zeitangaben (von bis zu Jahren) für die reguläre Medikamenten- bzw Impf-Zulassungen ja nicht.

Tatsächliche Sterilität sieht man ja an den betroffenen Menschen dann auch erst frühestens nach X Monaten oder Jahren, nachdem es versucht wurde sich zu vermehren, gell ;)
Aber, nach diesem Zeitraum denkt (hoffentlich nur fast) niemand mehr an die tollen Impfungen, die vor einer hypochondrischen und volksverpetzenden Pandemie gerettet haben... 🤦‍♀️ 🤦‍♂️

Das wird man schwer objektivieren können. Es gibt ja auch die genau entgegengesetzte Behauptung.
Die zT ein Leben lang schwerst beeinträchtigten Opfer sowie Angehörige wird so eine Aussage immer sehr gut hinweg trösten können, mhm... :rolleyes:

Es hat auch nicht mehr viel zu tun mit der eingangs aufgestellten Behauptung "Es geht um einen äusserst vielversprechenden Antikörper-Impfstoff mit bislang 97% Erfolgsrate" ...

Ich finds lustig, daß den Impfgegnern die Zulassungstests allesamt nicht gründlich genug sind, und Impfen sei ja ohnehin gefährlich, aber wenn jemand einen Impfstoff ganz ohne reguläre Tests auf den Markt bringen will, dann ist es total super.
Die mehr oder weniger genehmigte ("Anruf von PEI") Phase 1 die er ansonsten regulär abwickelte hatte er ja bereits, danach kams ja erst zu den Anzeigen.

Übrigens enthält der gepriesene Impfstoff von Stöcker Aluminium als Adjuvans. :LOL:
Stimmt, deshalb auch:
Ps: Und nein, auch damit würde ich mich nicht impfen lassen wollen, nur um gleich vorab ein ev Mißverständnis auszuräumen :cool:
Aber, wenn jemand schon so angeblich "guten Stoff" erfinden mag (das sagten ja nicht nur Prof Stöcker, sondern auch alle anderen "C"-Impf-Erfinder über ihre jeweiligen "erfunden" Stoffe 😁 ), dann solls für alle Erfinder bzw Firmen in denen das gemacht wird gleich laufen, nicht manche bevorzugen. Grundsätze und so...

Impfungen sind nach wie vor juristisch gesehen eine Körperverletzung, egal wie impf-wütig-gläubig-affin jemand auch immer sein mag (oder muss, weil ideologisch/politisch/beruflich es "Programm" ist), der zu impfende Mensch muss immer noch zuvor einwilligen; Die meisten "bestens informierten" Herdentierchen hinterfragen das ja eh schon nicht mehr; Aber es gibt noch einen sehr großen Anteil an Menschen, die noch nicht alles "fressen", was ihnen vors Mäulchen geworfen wird; Das will man ja mehr und mehr aufweichen, womöglich auch mit einer Story wie der vom Prof Stöcker (dann "passt" das Medium - Spiegel - ja auch wieder)...

Durch den "C"-Hype hinterfragt dann alsbald (fast) niemand mehr, ob das alles tatsächlich so sinnvoll war und ist - Hauptsache, "ich" "darf" wieder da und dort einkaufen bzw Freizeit/Kultur verbringen (angeblich, eh nicht sicher)... 🤦‍♀️ 🤦‍♂️
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.870
Start des Rolling-Review-Verfahrens für den russischen Impfstoff Sputnik V


Ich finde, es wird in Deutschland genug Aufklärung betrieben. Vor der Impfung erfolgen normalerweise längere Vorgespräche, bei bestimmten Vorerkrankungen auch Untersuchungen, danach bleiben die Geimpften eine Weile unter Beobachtung - nicht so wie in anderen Ländern, die u.a. in einer Drive-in -Manier im 2 Minuten-Takt die Leute abfertigen.

Und bis ein Impfstoff hier zugelassen wird, durchläuft er etliche Institutionen, EMA, Ethikrat, StiKo, etc, das führte u.a. auch dazu warum das im Gegensatz zu anderen Ländern so schleppend läuft.

(Die 1.Minute hier ☺️)


Wie ist das, juristisch gesehen, wenn Menschen einen Impfstoff haben wollen, aber ihn nicht bekommen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.306
dramatisch gestiegene Übersterblichkeit der Ü-80-jährigen seit Beginn der Massenimpfungen ----> ab Min. 26.27 (Corona Untersuchungsausschuss)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.870
Bei den über 80jährigen sollte man sowieso Nutzen und Risiko abwägen.

Aber ob insgesamt die Impfung schuld ist? Dramatische gestiegene Übersterblichkeit wäre eine Schlagzeile, die man jedem Mainstream-Bericht ankreiden würde.

Ich habe gelesen, dass vor allem in Sachsen die Sterblichkeitsrate hoch ist, wurde dort mehr geimpft, als woanders? Ich denke eher, dass die höhere Ansteckungsrate dort eine größere Rolle spielt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.01.20
Beiträge
770
dramatisch gestiegene Übersterblichkeit der Ü-80-jährigen seit Beginn der Massenimpfungen ----> ab Min. 26.27
die Zahlen sind erschreckend. Nun, 1 Impfhersteller hat ja bereits Rückhohlaktionen in die Wege geleitet...

Erschreckend ist auch, mit welchen Mitteln "der Professor und sein Impfstoff" in die Mangel genommen wird.
Folgender Link von Reitschuster greift diese Vorgänge, die dazu dienen, den Professor zu diskreditieren und mitsamt seinem Antigen in Verruf zu bringen, auf.


LG
zausel
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.870
Folgender Link von Reitschuster greift diese Vorgänge, die dazu dienen, den Professor zu diskreditieren und mitsamt seinem Antigen in Verruf zu bringen, auf.
Ja und geht überhaupt nicht auf die tatsächlich kritisierten Details ein. Reitschuster springt auch auf jedes Pferd auf, das ihm dienlich erscheint um seinen Frust gegen die Regierung loszulassen.

Er recherchiert teilweise nur oberflächlich, lässt Dinge weg und ist oft genauso ein Faktenverzerrer wie er anderen ankreidet.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.404
Was, Zausel, irritiert dich? Hier wurde schon ziemlich oft gewünscht, daß bei Videos dazugeschrieben werden soll, wer da spricht und was er zu sagen hat. Ich klicke doch nicht blind auf einen Link! Dann werde ich vielleicht von Attila Hildmann oder einem sonstigen :alien::eek: angeschrien. Das wüßte ich gern vorher, um mich mental wappnen zu können.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.870
Was, Zausel, irritiert dich? Hier wurde schon ziemlich oft gewünscht, daß bei Videos dazugeschrieben werden soll, wer da spricht und was er zu sagen hat. Ich klicke doch nicht blind auf einen Link! Dann werde ich vielleicht von Attila Hildmann oder einem sonstigen :alien::eek: angeschrien. Das wüßte ich gern vorher, um mich mental wappnen zu können.
Du hast nicht Unrecht, ist in YouTube, von einer Sitzung Stiftung Coronaausschuss...☺️ (hat zui nachträglich noch dazu geschrieben)
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.478
Ansonsten haben die jeweiligen "Hausherren" die Rechte nur Geimpften den Zugang zu erlauben? Der Ethikrat lehnte das zwar bisher ab, aber wie ist das tatsächlich geregelt?

Hier gibt es wohl eine Antwort darauf:

Geschäfte könnten Impfnachweis verlangen​


Zudem könne man sich auch aussuchen, wer den eigenen Laden betreten dürfe und wer nicht. Stichwort: Hausrecht. Ladenbesitzer könnten also sagen: "'Wer sich nicht impfen lässt, den lass' ich nicht rein und mit dem mach' ich keine Geschäfte.' Das ist absolut beanstandungsfrei", so der Anwalt.

Tja und ich vermute, dies gilt auch für Sportvereine u.s.w.

 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben