ATP als NEM bei CFS?

Themenstarter
Beitritt
08.12.15
Beiträge
60
Hallo zusammen,

leider habe ich über die Suchfunktion noch nichts zum Thema Einnahme von ATP gefunden, also erstelle ich ein neues Thema. Ich hoffe, die Rubrik stimmt sonst bitte ich um Verschiebung.

Eben habe ich im Internetshopt von Natürlichlangleben ATP als Pulver zur Nahrungsergänzung gefunden.
Ich leide schon seit Jahren an CFS und nach dem großen Zusammenbruch in diesem Frühjahr und Speicheltests mit deutlich zu niedrigem Cortisol sowie Bluttest mit deutlich erniedrigten Neurotransmittern beschäftige ich mich stärker mit dem Thema Nebennierenschwäche. Mein Arzt meinte dass meine Versorgung mit B-Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen soweit ok wäre, dass aber meinem Körper prinzipiell ATP fehlt um die richtigen Stoffwechselabläufe in Gang zu bringen (Messungen liegen bei ca. 90 % adäquater ATP-Herstellung, Lab4more). Daher kam ich auf die Idee ATP vorübergehend einzunehmen bis mein Körper wieder klar kommt.

Hat schon jemand Erfahrungen damit gemacht und mag berichten?
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.883
Hallo,
wenn ATP im Keller ist denke ich sofort an NADH oder Q10 Mangel. Ohne Q10/NADH kein ATP.

Ich bin kein großer Freund davon sich Endprodukte wie ATP reinzudrommeln. Mir gefällt es mehr wenn mein Körper alles selber bilden kann.

Ich selbst habe nur rund 50% Q10 als der Normalwert aber noch ausreichende ATP Spiegel. Kann mir vorstellen das ich die selben Symptome habe wie du. Da meine Neurotransmitter auch voll im Keller sind. Allen Voran Adrenalin und Noradrenalin.

Aber ja, ATP kann helfen. Wenn deine Neurotransmitter im Keller sind wird es dir aber nicht viel besser gehen.
ATP hat mit deinen Neurotransmittern nicht viel zu tun. Da würde ich erstmal B12, Vit C und B6 checken ( waren bei mir alle im Keller). Damit hat der Körper keine Chance ausreichend Adrenalin und Noradrenalin zu bilden. Du fühlst dich einfach nur Antriebslos und Kraftlos. Um entsprechend Neurotransmitter zu bilden brauchst du auch Aminosäuren. Somit empfiehlt es sich ein Aminogramm machen zu lassen. Ohne Aminosäure keine Neurotransmitter.

Da deine Nebenniere auch Platt ist ( heist auch Burnout und muss kein CFS sein) hilft nur Stressvermeidung und gutes essen. Wenn du sagst das deine Nebenniere platt ist, musst du auch einen niedrigen ACTH Spiegel haben ( theoretisch). Ist der wirklich platt? ACTH ist die Grundsubstanz von Cortisol. Zwischendurch kommt noch Cholesterin, Pregnenolon und Progesteron. Heist so viel wie Fette. Man sollte, wenn man seiner Nebenniere was gutes tun möchte auch gute Fette zu sich nehmen und ggf sogar Omega3 substituieren.

Mit der reinen Einnahme von ATP ist es nicht getan. Du musst herausfinden was die Ursache ist warum deine Neurotransmitter im Keller sind. Warum deine ATP Synthese nicht funktioniert und warum dein Cortisolspiegel im Keller ist. Da gibt es jede Menge Grunderkrankungen die Vitalstoffe fressen die es zu behandeln gilt um aus den Loch herauszukommen.

Ich kann mir vorstellen wie schlecht es dir geht. Mir gehts ähnlich mit ähnlichen Werten. Alles gute.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.048
hilft nur Stressvermeidung und gutes essen
An anderer Stelle sagst du, dass du nicht weißt, was gemeint ist mit "verarbeiteten Lebensmitteln" oder auch Lebensmittel-Zusatzstoffen im Unterschied zu Rückständen von Medikamenten oder Pestiziden zum Beispiel. Was bedeutet für dich dann "gutes essen", woran machst du das fest?
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.883
Das definiert jeder für sich selbst.
Gutes essen ist in aller erster Linie frisch gekocht und Vitalstoffreich.
Die Rückstände wird man mit ner guten Leber los sowie einer guten Entgiftung.
Das hat aber nur sekundär mit diesen Thema zu tun (erstmal).

Das ich nicht weiß was verarbeitete Lebensmittel sind dementiere ich.
Ich bin allerdings auf der Suche nach naturgetreue Produkte.
Wald und Wiesen Mehl aus Real fällt da beispielsweise raus.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
182
Erfahrung habe ich damit nicht. Da aber der menschliche Körper (wenn ich es richtig im Kopf habe) pro Tag 70 kg (!) ATP synthetisiert, kann so ein paar mg ATP Einnahme eigentlich nur Placeboeffekt haben.

Wobei mir die 70 kg ATP-Synthese, als ich das grade schreibe, extrem viel vorkommen. Vielleicht kann das jemand bestätigen oder widerlegen.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.883
Am Rande,
wegen meiner chronischen bleiernden Müdigkeit hatte mein Doc mir Cellergie empfohlen. Das ist NADH.
Die Monatspackung kostet aber über 30€. Da hab ichs sein lassen.
Ich war etwas erfolgreich mit Vitamin B6, aber auch nur weil ich einen Mangel ausgeglichen habe.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.750
Erfahrung habe ich damit nicht. Da aber der menschliche Körper (wenn ich es richtig im Kopf habe) pro Tag 70 kg (!) ATP synthetisiert, kann so ein paar mg ATP Einnahme eigentlich nur Placeboeffekt haben.

Wobei mir die 70 kg ATP-Synthese, als ich das grade schreibe, extrem viel vorkommen. Vielleicht kann das jemand bestätigen oder widerlegen.
So ähnlich steht das in der Wikipedia:
Bei einem durchschnittlichen Erwachsenen entspricht die Menge ATP, die täglich in seinem Körper auf- und abgebaut wird, etwa seiner halben Körpermasse. So setzt ein 80 kg schwerer Mann etwa 40 kg ATP am Tag um, was etwa 78,8 mol oder 10^25 Molekülen entspricht, die wieder neu gebildet werden. Bei intensiver körperlicher Arbeit kann der ATP-Umsatz auf 0,5 kg pro Minute ansteigen.
und auch bei https://flexikon.doccheck.com/de/Adenosintriphosphat:
Anmerkung: Die für alle zellulären Prozesse eines Organismus täglich benötigte und damit ab- und später wieder aufgebaute Menge an ATP entspricht in etwa dem Gewicht des Organismus; bei einem normalgewichtigen Mann werden beispielsweise täglich etwa 70 kg Adenosintriphosphat verbraucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.08.20
Beiträge
182
Na dann sollte ja die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer ATP-Substitution geklärt sein. Ich würde eher mal d-Ribose probieren.
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.15
Beiträge
60
Hallo zusammen und vielen Dank für die Antworten und Diskussion. Ich war leider in der letzten Woche etwas überfordert und komme jetzt erst dazu zu antworten.

ATP hat mit deinen Neurotransmittern nicht viel zu tun. Da würde ich erstmal B12, Vit C und B6 checken ( waren bei mir alle im Keller). Damit hat der Körper keine Chance ausreichend Adrenalin und Noradrenalin zu bilden. Du fühlst dich einfach nur Antriebslos und Kraftlos. Um entsprechend Neurotransmitter zu bilden brauchst du auch Aminosäuren. Somit empfiehlt es sich ein Aminogramm machen zu lassen. Ohne Aminosäure keine Neurotransmitter.

Da deine Nebenniere auch Platt ist ( heist auch Burnout und muss kein CFS sein) hilft nur Stressvermeidung und gutes essen. Wenn du sagst das deine Nebenniere platt ist, musst du auch einen niedrigen ACTH Spiegel haben ( theoretisch). Ist der wirklich platt? ACTH ist die Grundsubstanz von Cortisol. Zwischendurch kommt noch Cholesterin, Pregnenolon und Progesteron. Heist so viel wie Fette. Man sollte, wenn man seiner Nebenniere was gutes tun möchte auch gute Fette zu sich nehmen und ggf sogar Omega3 substituieren.
Oh, den Burnout habe ich schon vor Jahren übergangen und eine HP, zwei Docs und der Gutachter haben mir CFS zugestanden. Hauptursache wahrscheinlich HWS... ich bin dran mich darum zu kümmern und mache Fortschritte. Wenn ich von guter/hochwertiger Ernährug abweiche merke ich das sofort, stimmt. In meinem NEM-Programm sind DHA, etc, Aminosäuren entspr. Aminogramm, Vitamine enthalten und werden (außer die Fette bisher) regelmäßig getestet. B6 könnte ich mehr haben, da muss ich mich in der HPU-Sparte mal schlau machen.

Erfahrung habe ich damit nicht. Da aber der menschliche Körper (wenn ich es richtig im Kopf habe) pro Tag 70 kg (!) ATP synthetisiert, kann so ein paar mg ATP Einnahme eigentlich nur Placeboeffekt haben.
Faszinierende Logik, danke, Grantler. Ich habe die Angabe "soviel ATP wie Körpergewicht" in Erinnerung -das wäre bei mir deutlich weniger als 70 kg. Aber das gilt nur wenn alle Mitos funktionieren, bei mir sind das leider nur 90%. Aber die Dimension gibt mir zu denken - ich müsste also rein rechnerisch ca. 5,5 kg ATP ausgleichen....das werde ich nicht jeden Tag essen können.

Also suche ich weiter nach dem richtigen Hebel um meine Mitos zu unterstützen.
Wichtige Hinweise habe ich aus einem Oligoscan (schulmedizinisch nicht anerkannt, aber günstiger, schmerzfreier und schneller als Blutproben): Mangel an Magnesium, Silizium, Jod. Ich mache mich also weiterhin ans Auffüllen...

Nur Stressvermeidung und gutes Essen hört sich klasse an, dummerweise muss ich mich mit Krankenkassen, Ärzten, Gutachtern und Familie rumschlagen und dann spinnt auch noch mein Auto... weiß noch nicht so recht, wie ich das vermeiden kann. Aber ich übe weiter Entspannungspausen zu machen, Arbeiten zu verteilen und ein istmirdochegal-Gefühl zu etablieren. ;-)
 
Oben