Verstärkte Symptome beim/nach dem Essen, Muskelschmerzen, Unruhezustände mit pulsierenden Muskeln bei Kopfgelenk-Instabilität - Abhilfe?

Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.852
Grantler hat Recht: Zonulin wird z.B. beim IMD im Serum bestimmt:

Synlab dagegen spricht von Zonulin im Stuhl (wie Enterosan auch):
...
Das leaky gut Syndrom gewinnt in der Diagnostik und Therapie zunehmend an Bedeutung. Betroffene spüren es relativ selten, weil die Erkrankung in der Regel nicht schmerzhaft ist. In der Routinediagnostik wird Zonulin im Stuhl mittlerweile als sensitives und spezifisches Testverfahren zur Beurteilung einer Schädigung der tight junctions eingesetzt. ...

Die Bestimmung von Zonulin ist indiziert bei:
  • Autoimmunerkrankungen wie Zöliakie, Typ-1-Diabetes und rheumatoider Arthritis (inkl. Morbus Bechterew)
  • entzündlichen Erkrankungen des Darmes, z. B. auch nach langfristiger Antibiose
  • exokrine Pankreasinsuffizienz
  • Diabetes mellitus (insulinabhängiger)
  • Erkrankungen des Nervensystems wie Schizophrenie, Multiple Sklerose, Neuromyelitis optica,
    Guillain-Barré-Syndrom
  • Vitamin- und Mineralstoffmangel
  • Nahrungsmittelintoleranzen (Lactoseintoleranz, Fructosemalabsorption)
  • psychische und physische Stresssituation
    bzw. können obige Erkrankungen auch durch erhöhte Zonulinspiegel negativ beeinflusst werden.

Also werden beide Methoden ok sein.
Und dann kommt es eben auf eine mögliche Behandlung an bzw. zunächst gilt es heraus zu finden, welche Ursache(n) dahinter liegen.

Grüsse,
Oregano
 
wundermittel

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.258
Da
Zonulin im Stuhl? Ich meine mal gelesen zu haben (glaube beim IMD), dass das nicht taugt, sondern dass man es aus Serum bestimmen muss.
Also werden beide Methoden ok sein.
... gibt es eine Kontroverse. Das imd hält den Blutwert für geeignet und begründet das auch präzise, das müsste man noch auf deren Website finden und es wurde auch im Forum schon diskutiert. Andere - laut einem Privatarzt (der "Funktionelle Medizin" betreibt), bei dem ich vor einiger Zeit war auch Biovis - finden den Stuhlwert brauchbarer. Ich hatte mich für den Blutwert entschieden seinerzeit.

Es ist doch gut, dass Du da jetzt noch einen Ansatzpunkt hast, Manuf. Und solche "Fehler" bei der Labordiagnostik (falls man das so nennen kann) passieren jedem mal. Man kann sich ja auch nicht immer vorher umfangreich einlesen.

Gruß und alles Gute
Kate
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
989
Das MCS würde ich am ehesten im Zusammenhang mit den KG verorten. In der Telegramgruppe hat auch einer mildes MCS aufgrund der KG und hatte kürzlich eine Stammzelltherapie. @Manuf Du müsstest dort mal nachfragen wie es ihm mit seinem MCS jetzt geht.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.133
Das MCS würde ich am ehesten im Zusammenhang mit den KG verorten. In der Telegramgruppe hat auch einer mildes MCS aufgrund der KG und hatte kürzlich eine Stammzelltherapie.
Gerade das hätte ich jetzt nicht erwartet. Kukl schreibt zwar, dass es von den KG kommen kann, aber zum Ersten Mal hätte ich das jetzt nicht daran fest gemacht. Hab ja schon lange Zeit mit Geruchssensibilität leicht zu tun. Ich vermute bei mir auch eher ein Problem in den Entgiftungsenzymen, in den noch nicht getesteten und meinen Lösemittelnutzungen über die vielen JAhre im Hobbybereich.

Das MCS könnte aber zeitlich auch mit den KG zusammenhängen, zumindest die Verschlechterung, aber halt auch mit den Garagenaktivitäten in 2020 und den Zahnreinigungen in 2020 mit Amalgam im Mund. Da MCS eine Krankheit durch Immunsystemzerstörung und Vergiftung ist, glaube ich eher weniger an die KG.

Was mir nur das LEben schwer macht ist, dass ich jeden Tag sensibler werde, mit jeder Exposition, selbst draußen riechst du jetzt überall Rauch oder Abgase. Hast Elektrozeugs. Ich nehme schon die genannten NEMs und AntiOxis bei MCS, in der Hoffnung, dass es erst einmal auf dem Stand bleibt und auch ohne gute Entgiftungskapazität den Status hält, aber Nichtsda, geht nicht. Und wie ihr selbst gesagt habt, sind meine Werte nicht mehr so schlecht. Aber ich habe die Tage auch Selen, Glutathion und Vitamin C genommen, das ja Quecksilber auch ins Gehirn schiebt. Selen und Glutathion sind wichtig zur Entgiftung von Quecksilber, weil es daran bindet und vielleicht ist mein Selenwert deswegen so schlecht, aber einnehmen darf ich es auch nicht aus beschriebenem Grund. Seit der knóntinuierlicheren Einnahme von Selen wurde es auch schlechter.
Und ich kann von Infusionen nur abraten bei Verdacht auf MCS, aus eigener Erfahrung. Denn der kalte Arm und das Dauerfrösteln und der Schüttelfrost danach mit deutlich schnellerer Verschlechterung war 1:1 zu merken.
Habe gerade wieder Seife gerochen und sofort Zittern- und Unruheattacken.

Irgendwas muss doch jetzt die Verschlechterung mal aufhalten, solange ich hier nicht weg kann und etwas anderes gefunden habe. Das geht nicht so schnell.

Ich habe drei kleine Amalgamblomben drin und bin aber auch Knirscher, habe also eine weiche Plastikschiene. Jettz muss ich entscheiden, ob ich ohne Schiene schlafe, knirsche und Amalgam abreibe oder die Knirschschiene nehme, um kein Amalgam abzureiben,aber dafür das Plastik.
Meine Sehkraft auf dem rechten Auge hat sich auch verändert, Ich sehe ohne Brille jetzt etwas schärfer damit. Das ist komisch.

Insgesamt kann ich meinen Verschlechterungen auch immer Auslöser hinzufügen (z.B. Monatelang Wasser aus Plastikflaschen zum Kochen, Vitamin C, Fisch etc). Bei mir spielen neben Quecksilber, Vergiftungen mit anderen Chemikalien und PSyche eine gemeinsame Rolle.


Hat JEmand einen Rat, wie und wo ich meditieren anfangen könnte, wenn es in meiner Wohnung nicht geht, draußen auch nur bedingt wegen Gerüchen und Elektrokram? Wie machen das denn die MCS Kranken beim Gupta Programm oder anderen Programmen?





Leaky Gut kommt oft bei KG Instabilitäten vor.




Hat Jemand einen Tipp gegen Kopfschmerzen durch Elektrohypersensibilität und MCS. Schmerztabletten gehen nicht, Minzöl auch nicht mehr.
Ohne Mist, es wird schlimmer. uund ich kann in dieser Wohnung nicht alles verbannen, da ich hier nicht allein wohne und irgendeinen Kontakt, auch wenn ich eine eigene WOhnung finde, muss man doch nach draußen haben. Wie soll das dann ohne PC und Handy gehen.




Jetzt kommen über immoscout immer mehr schöne Wohnungen reingeflogen, die ich mir auch leisten könnte und dann kann ich die nicht mehr nehmen wegen meiner blöden Erkrankung. Dachgeschosswohnung geht nicht wegen viel Holz, modernisierte Wohnungen gehen nicht wegen Dämpfen. Finde mal eine voll geflieste Wohnung ohne Holz, ohne Farbe. Wie soll das gehen.

Weiß Irgendjemand hier, wie andere MCS Kranke in ihren Wohnungen leben, die sie nicht selbst besitzen und aufbauen, umbauen können?

Zumal ich wirklich auch elektrosensible geworden bin, das volle Programm. Ich kann wirklich nur hoffen, dass mit Schwermetallbelastungen zusammen hängt, dass der Körper so auf Strahlung reagiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.133
Hallo,


Mir ist jetzt klar, wodurch alles angefangen hat.
Durch über Wochen letztes Jahr benutzten Bremsenreiniger, wo ich sehr viele Dosen verbraucht habe und ich oft viel Hautkontakt hatte. Damit ist der über die Haut, ins Blut und Leber und Gehirn eingetreten und hat meine neurologischen Symptome ausgelöst und mein MCS. Bei dieser toxischen Enzephalopathie sieht im MRT noch lange alles gut aus und auch Standardtests. Aber da fingen die Magen-Darmsymptome und Schwindel sowie meine mentale Veränderung an. Und auch meine anfängliche Benommenheit. Aber meine neurologischen Symptome sind nicjt mehr mit KG in Verbindung zu bringen, Zittern, Krämpfe, Schmerzen, Unruhe, MCS, Muskelkraftveelust und abbau, etc

Ich hab das fälschlicherweise nur mit den KG in Verbindung gebracht.

Es fing bei nur sehr milde an und ich hab es nicht mit den Lösemitteln in Verbindung gebracht.

Ich habe mich selbst um meine Gesundheit gebracht. Mein ZNS war ja mit Tremor des Kopfes und Muskelzuckungen schon "vorgeschädigt" und intensiverem Geruchssinn im Vorfeld.


Für mich ist hier Ende....das ist nicht reversibel. Mit 37 Jahren, aufgrund des Hobbies das Leben zerstört. Überall so vorsichtig, aber da, wo es wirklich drauf ankommt, mit wirklichen gefährlichen Sachen hakt mein Gehirn und meine Angst vor Allem irgendwie immer aus und ich denke nicht an Schutzmaßnahmen, wie sonst immer. Ich kapiers nicht.
Ich komme hier in der Wohnung nicht mehr klar, im Umfeld nicht mehr, ertrage kaum noch etwas ohne Symptome bei Kontakt mit Stoffen und Gerüchen. Obwohl alle sagen, ich sei gesund und nicht schwerkrank nach Schulmedizin, bin ich es doch, denn die wirklich sigbalisierenden Parameter wurden nie getestet (CPM Blutwert, Marker für MCS). Und dass mein Immunssystem so gut aussieht, liegt daran, dass es bei MCS immer gut aussieht und nicht mehr richtig arbeitet.
Ich denke, bei dieser Exposition mit dem Bremsenreiniger braucht es keine miesen Entgifrungsgenetik, um zum MCS zu führen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.852
Wenn Du viel mit Bremsenreinigern hantiert hast, hast Du wohl Recht. Wenn der MCSler erst einmal sensibilisiert ist, wird er leider immer sensibler gegenüber weiteren belastenden Stoffen.


Du hast jetzt die Möglichkeit, total zu resignieren oder doch zu versuchen, Deinen Körper + Deine Seele wieder zu stabilisieren. Ich meine, Du hast bereits einen Termin bei einem Umweltmediziner?
Da Gifte immer auch die Leber schädigen, wäre es gut, wenn Du ewas für die Leber tun würdest:
Hier im Forum findest Du viele Informationen zu einer Leberentgiftung. Du könntest auch mit einem Buch anfangen zur Selbsthilfe:

Ganz wichtige pflanzliche Mittel für die Leber sind Mariendistel und Artischocke ...

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.133
@Grantler ,


DAS ist echt das Letzte, was du da schreibst.
Mir gehts seit gestern echt schlecht. Ich fühle mich wie ein Sack Wasser, völlig energielos, immer mehr Schmerzen und taube karftlose Hände, Arme und Finger. Und meine Beine werden auch immer wackliger.

Vorgestern war ich seit Längerem mit meiner Frau mal wieder "zweisam". Sie hatte MakeUp dran. Danach ging es mir für ein paar Stunden ganz ok, denn ich hatte so etwas wie einen psychischen Glücksmoment (hab meine Witzsprüche gemacht, hatte soweit bessere Laune), bis dann abends spürbar die Energie aus dem Körper sog und ich anfing noch mehr zusammenzufallen. Meine Hände greifen nicht mehr gut. Fphlen sich wie gelähmt an. Habe den Strom hier im Zimmer abgestellt. Kopfschmerzen sind besser. Würde gerne Fenster aufmachen und Licht an, aber Kamingerucj von draussen, Strom ist aus.
Ich war gestern draußen und es ist viele Wochen her, dass ich mich so kaputt gefühlt habe bzw nicht mal so wie jetzt. Ich lag gestern den ganzen Nachmittah/Abend und heute fühle ich mich auch totsl kraftlos, selbst sitzen ist eine Krafransteengung. Die Wirbelsäule will nicht mehr gut halten, noch weniger als vorher. Und die Symptome verstärken sich bei Kamingeruch oder auch überall in der Wohnung, da überall Auslöser sind.

Also, komm mir bitte nicht mit Angststörung.
Mich hat es wirklich mit MCS erwischt und ich bin mir sehr sicher, durch den Bremsenreiniger, dass der das letzte Zünglein an der Waage war.

Und DAS ist nicht mehr reversibel.
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.133
Ich habe gerade mit meiner Mom telefoniert, weil ich meine Familie seit einem Jahr nicht mehr gesehen habe. Ich bin nervlich am Ende, weil ich nicht weiß, wie ich so ein Leben führen soll mit MCS ohne soziale Kontakte.

Und meine Mom meint nur, geh in eine Klinik, nimm Psychopharmaka, dir muss geholfen werden. Wir wollen den alten Manu zurück.
Aber den wird es nicht mehr geben.
Als ich ihr sagte, dass ich stark vermute, dass der Bremsenreiniger Schuld sei (obwohl da noch keine starken Symptome aufkamen wie Schwindel, Benommenheit oder Kopfschmerzen direkt bei den Nutzungen), meinte sie nur, sie dachte sich das schon, dass meine Autoschrsuberei Schuld sei (mochten sie noch nie).

Sie macht jetzt richtig Druck, dass ich in eine Klinik gehen soll und Psychopharmaka nehmen soll, aber das macht mir Sorgen, da so etwas auch stark kontraindiziert bei MCS ist.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.08.20
Beiträge
989
Kann man MCS per Test nachweisen? Nicht wirklich, oder? So oder so solltest du dir überlegen, wie du deine Nerven in den Griff bekommst, sonst landest du am Ende noch in der Psychiatrie und da wirst du vollgepumpt mit Psychopharmaka. Da wäre eine psychosomatische Klinik das kleinere Übel. Es gab mal eine Umweltklinik irgendwo ganz im Norden (Bredstedt?), die inzwischen zu Psychosomatik umfunktioniert wurde. Aber vielleicht machen die auch noch etwas Umweltmedizin? Dann hättest du beides.

Edit: Kann auch Nordfriesland gewesen sein oder so.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.05.09
Beiträge
805
Hallo Manuf,

es kann gut sein, dass sich bei Dir alles verselbstständigt hat. Irgendwo gab es einen Auslöser und ab dann hast Du auf immer mehr reagiert.

Dass wir z.B. mit unseren Auge nicht die Realität sehen, sondern dass Bild, was unser Gehirn aus den Informationen macht, ist ja bekannt. Entsprechend einer Riechstudie deuten die Ergebnisse darauf hin, dass bei MCS-Patienten das Gehirn die Wahrnehmungen anders verarbeitet als bei Gesunden.

https://pubmed-ncbi-nlm-nih-gov.translate.goog/2461210/

Eine häufige, wenn nicht sogar überwiegende Beschwerde von Personen, die über Symptome einer multiplen chemischen Sensibilität (MCS) berichten, ist die erhöhte Geruchsempfindlichkeit.

In dieser Studie wurden Geruchserkennungsschwellen für Phenylethylalkohol (ein Hauptbestandteil von Rosenöl) und Methylethylketon (ein übliches Lösungsmittel) bei 18 Personen mit MCS-Symptomen und bei 18 übereinstimmenden normalen Kontrollpersonen gemessen.

Diese Ergebnisse stützen nicht die Hypothese, dass MCS mit einer höheren olfaktorischen Schwellenempfindlichkeit (zumindest gegenüber den beiden Zielchemikalien) verbunden ist, legen jedoch nahe, dass MCS mit Depression, erhöhter Atemfrequenz und verringerter Durchgängigkeit der nasalen Atemwege verbunden ist.

Der MCS-Patient nimmt also Gerüche anders wahr, hat aber keine höhere Geruchsempfindlichkeit als Menschen ohne MCS.

An einer anderen Stelle (leider finde ich die Quelle nicht) wurde vermutet, das irgendwas im Gehirnstoffwechsel nicht so abläuft, wie es normal funktioniert, insbesondere, so vermutete man, im Zusammenhang mit den Stoffen Tryptophan, Serotonin und vielleicht auch mit dem Kynurenin-Weg.

Viele empfehlen ja Melantonin (war bei mir z.B. zu schwach für eine Einschlafwirkung) oder 5-Hydroxythryptophan, um den Schlaf zu verbessern. Mir hat eine Zeitlang Palmitoylethanolamide von Ergomax geholfen. Den Tipp hatte ich aus dem Internet von einem amerik. Schmerztherapeuten. Vielleicht könnte es Dir etwas helfen, denn im Schlaf finden ja bekanntlich viele Reparaturen statt.

Was natürlich auch hilft, ist ein Spaziergang am Vormittag. Das vormittägliche Licht sendet Reize an das Gehirn, die den Stoffwechsel positiv beeinflussen und zu einem besseren Nachtschlaf führen sollen.

VG
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.022
Lieber Manuel,

ich denke, jeder meint es hier auf seine Weise gut mit Dir und von einem psychischen "Knacks" sind hier viele betroffen, das ist doch schon normal in dieser Zeit, wenn auch nicht schön erlebt.

DasS Du Dir eine andere Wohnung suchst finde ich klasse und wünsche Dir die nötige Kraft dazu; irgendwie habe ich das Gefühl, dass Dir das gut helfen wird. Auch wenn diese Wohnung nicht zu 100% mcs kompatibel sein sollte, sei da vielleicht nicht so streng mit den Kriterien. Sonst wird das wahrscheinlich auch schwer werden.

Liebe Grüße 🍀
Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.133
DasS Du Dir eine andere Wohnung suchst finde ich klasse und wünsche Dir die nötige Kraft dazu; irgendwie habe ich das Gefühl, dass Dir das gut helfen wird. Auch wenn diese Wohnung nicht zu 100% mcs kompatibel sein sollte, sei da vielleicht nicht so streng mit den Kriterien. Sonst wird das wahrscheinlich auch schwer werden.
Liebe Kayen,


danke für deine Worte.
das Problem ist nur, dass ich sehr schnell auf immer mehr reagiere, weil ich hier umgeben bin von Giften. D.h. eine andere Wohnung muss mindestens sehr wenig bis kein Holz haben, kein Schimmel, nicht frisch renoviert ist etc. Und dazu noch günstig. Das Schlimmste ist, dass ich den Lebensstandard und die Einrichtungen, die man sich über Jahre "verdient" hat, nicht mehr nutzen kann. Die Wohnung wird karg eingerichtet werden.
Das ist doch kein Leben. Und so ohne TV und eSmog.
Und in Umbau in einer Mietwohnung? Wer lässt das schon zu? Und ich bin länger krankgeschrieben, will doch auch kein Vermieter.

Ich schaffe dieses "neue" Leben nicht. Alles Lebenswerte ist schlagartig vorbei, inklusive Elektrosensibilität, meine Beziehung wird jetzt endgültig daran zerbrechen, meine Familie interessiert diese Erkranknung nicht, weil sie es nicht verstehen....ich bin allein und kräftemäßig am Ende. Diese ganzen Änderungen mit neuer Wohnung. Ich kann meinen Körper nicht mehr lange stabil aufrechthalten, meine Muskulatur und Skelettmuskulatur scheint total geschwächt zu sein. Bin energetisch am Ende. Habe seit vier Tagen nicht richtig essen können, weil ich am Ende bin.
Mittlerweile bin ich mir nicht mal sicher, ob nicht schon vorher MCS sehr milde bestand, dann die Bremsenreiniger und andere Mittel, die aber spürbar direkt während der Kontakte auch keine merkbaren Beschwerden gemacht haben, wie es immer beschrieben wird. Ich wurde schon langsam schwächer während meiner zweijährigen Arbeit im Mobilfunk. Hat mich wohl auch meine Gesundheit gekostet.

Wie gerne würde ich meine Frau länger in den Arm nejmen, in ihrer Nähe sein, ihr zeigen, dass mir die Beziehung wichtig ist. Vor Wochen ging das noch. Jetzt habe ich Angst in ihrer Nähe zu sein wegen der Duftstoffe.
Sie wird diesen Weg mit meiner MCS aber nicht mit mir gehen.
Ein schöner kurzer Moment vorgestern und dann wieder der weitere Crash zur weiteren Verschlechterung. So schnell komme ich hier gar nicht weg, als dass es nicht noch schlechter wird. Rausgehen ist nicht wegen Kaminen, drin bleiben auch nicht. Fenster aufmachen geht nicht wegen Kaminen.

Ich werde so erwerbsunfähig werden, was ich nie gehofft habe. Vom Gutverdiener zur Armut, von Schwerbehibdertenvertreter zum selbst Behinderten.

Ich hätte jetzt lieber Krebs, der wäre u.U. noch behandelbar und man kann sein Umfeld wenigstens behalten.

Und ich hätte so gerne meine Familie nochmal gesehen, aber das geht auch nicht mehr. Hätte ich nur vorher die Kraft aufgebrscht, sie nochmal zu sehen. Das ist ein mieser Abschied....

Und meine Mom sagt noch, sie möchten wieder den alten Manu da haben, den sie drücken können und mit dem sie feiern können.

So lange geht es schleichend mit den Düften und den Reaktionen und jetzt so schnell (wo mein Tinnitus herrührt, weiss ich jetzt auch).


Icj habe soviel falsch gemacht. Hätte ich gewusst, dass es mir nicht besser sondern schlechter gehen wird, hätte ich den Besuch meines Bruders mit meiner neugeborenen Nichte nicht abgesagt und trotz Hyperakusis angenommen. Endlich Onkel in der eigenen Blutlinie und ich kann es nicht genießen und mekne Nichte aufwachsen sehen. Wie fies ist das Leben....


VG,
Manuf
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.133
Kann mir bitte mal Jemand erklären, warum es mir jetzt einige Wochen energetisch minimal besser ging (kein so starkes Zusammensacken, fühlte mich nicht so schlapp, dass ich ständig liegen müsste) und ich jetzt einen heftigen Absturz habe (fühle mich wie am Anfsng nach meinem ersten Crash). Ich bin seit Wochen in diesem selben Zimmer. Vorher hsbe ich wieder minimal mehr Energie gehsbt, als ich noch im Schlafzimmer geschlafen habe, dann bin ich ja ins andere Zimmer mit den neuen Möbeln gezogen. Direkt da war kein Unterschied zu spüren zum Schlafzimmer.
Jetzt nach Wochen, wo die Schränke weniger ausgasen sollten, bin ich mit einem Mal mit meiner Energie am Ende.
Habe nur einige Tage keine B-Vitamine genommen oder Magn., Mangan etc. Das kanns doch nicht sein....

Habe auch 3kg Gewicht verloren, nachdem ich es jetzt länger schaffte, es zu haltrn ubd sogar 1kg zugenommen hatte. 5 Tage wenig essen können, 3kg weg. Muskel werden aucj messbar weniger.


VG
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.133
Weil ich immer weniger Energie habe, mir halbwegs gesubdes zu essen zu machen. Und nicjt nur KH. Und dieses Gesunde hat dann auch nicht viel kcal.
Weil ich wieder oft appetitlos bin, weil ich mit der Situattion meiner Erkrankung nicht klarkomme. Weil ich alles verliere, Familie, meine mir aufgebsuten Dinge im Leben, meine nach Jahren kurz vor der Erkrankung endlich erfüllten Wünsche, die ich noch einbauen und verwenden wollte undundund.
Und ich bin ehrlich:
Angst davor habe in die Küche zu gehn, weil dort Symptome aufkommen.
Angst dsvor, was ich als Essen noch vertrage, weil viele MCsler Nahrungsmittel nicht mehr vertragen. Ich habe aucj schon einige Tage wieder mit dem Magen zu tun.

Ich meine es ganz ehrlich, könnte ich jetzt wöhlen zwischen Krebs und dem MCS, würde ich Krebs nehmen (natürlich heilbar).
Obwohl ich lange gerade dsvor Angst hstte eine schlimme Krankheit (Krebs) zu bekommen und früher aus dem Leben zu scheiden. Tja, jetzt ist es so gekommen.

Und all die Jahre hab ich Angst um meine Frau, dass sie gedünder leben soll, nicjt rauchen, keinen Alkohol etc.

Und.....ihr gehts gut. Supergut.
Welch eine Ironie. Ich hab halt bei o.g. Dingen bei mir aufgepasst und dachte, ich lebe gesund, dass ich im Umjehrschluss aber nicht an die Lösungsmittel gedacht habe beim Schrauben bzw aucj dachte, ich leb sonst so gesubd, andere machen das viele Jahre ohne Probleme, dass das mir nicjts anhaben kann und mein System schon wieder rauswirft.

Du hast nicht danach gefragt, ich weiss, dennoch.

Kamen einige Symptome irgendwie immer schibweise. Welche die da wsren, waren mal eine Zeit wieder nicjt da, trotz derswlben Stelle im Haus.
Seit einiger Zeit bringt Flaschenpost.de Getränke zu uns nach Hause bis rein, bisher keine Symptlme dahingehend bemerkt, just in diesen Momenten (kein Schwibdel oder so, keine Atemprobleme). Meine geößten Atembesxhwerden und Magenprobleme wsren jetzt längere Zeit weg und jwtzt kommt wieder alles.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben