Verstärkte Symptome beim/nach dem Essen, Muskelschmerzen, Unruhezustände mit pulsierenden Muskeln bei Kopfgelenk-Instabilität - Abhilfe?

Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
374
Ich bin der Meinung du hast noch gar keine Diagnose, lediglich einen Verdacht. Du solltest deine Energie drauf verwenden die Diagnose möglichst rasch fest zu machen oder auszuschließen. Dann kann man den nächsten Schritt planen.
Die Bildgebung zeigt das. Siehe Befund von Dr. Förg und Dr. Janusas.
 
wundermittel
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
374
Naja, ich persönlich gebe auf die beiden genannten Ärzte nicht viel und Vajkoczy von der Charite wohl auch nicht. Mal sehen was Gilete meint. Machst du ein Dvorak bevor du von Gilete befunden lässt?
Ich versuche gerade herauszubekommen, ob das WS Zentrum ein Dvorak hat.
Ansonsten nein.
1. weil dann Selbstzahler
2. dann ein anderes zu weit weg ist
3. Ich meinen Kopf eh nicht mehr weit drehen kann, weil dann die Schutzspannung kommt.

Vajkoczy ist ja aber wohl auch nichr der Guru für KG.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
618
3. Ich meinen Kopf eh nicht mehr weit drehen kann, weil dann die Schutzspannung kommt.
Das ist ein Problem, ohne maximale Drehung ist die Untersuchung u.U. nicht aussagekräftig. Andererseits kann es sein, dass Gilete nur mit dem Upright keine Diagnose stellen kann und dann bist du auch nicht viel schlauer als vorher. Kannst du wenigstens ein Funktionsröntgen nach Sandberg irgendwo machen? Ansonsten musst du halt hoffen, dass Gilete mit dem Upright was anfangen kann.

Vajkoczy ist ja aber wohl auch nichr der Guru für KG.
Denke ich auch nicht. Aber die Berichte von Förg werden generell nicht ernst genommen, ich weiß es von mehreren Ärzten. Weil da gefühlt jeder instabil ist.
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
374
Kannst du wenigstens ein Funktionsröntgen nach Sandberg irgendwo machen? Ansonsten musst du halt hoffen, dass Gilete mit dem Upright was anfangen kann.
Alles schwierig in meiner Ecke, wo ich in meinem Zustand vielleicht noch hinkommen würde.

Und überhaupt, Adressen für so etwas zu finden (Dvorak und Sandberg) , ist sehr schwer.

Hier gibt es solche speziellen Sachen nicht. Normales Funktionsröntgen ja.

Und beim Dvorak CT sehe ich auch folgende Dinge problematisch:
1. Man zahlt nicht wenig Geld, um nur auf Instabilität C1/C2 untersuchen zu lassen. Befundung einer Instabilität C0/C1 (CCI) ist damit auch nicht möglich.
2. Man sieht damit vermutlich auch nicht, ob der Dens oder Atlas auf Arterien, Hirnstamm und/oder Rückenmark drücken.

So richtig die beste oder allumfassende Methode zur Bildgebung aller Eventualitäten, (die dann zusätzlich auch noch scharfe Bilder macht und von verschiedenen Personen ausgewertet werden können) , gibt es einfach nicht. Und damit sind wir wieder am Anfangspunkt.... wir KG Geschädigten stehen allein da und uns wird nicht/wenig geglaubt.

Dtl. forscht an soviel Zeug und gibt Geld dafür aus, aber das Thema KG Inst. ist völlig egal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.05.09
Beiträge
699
Dtl. forscht an soviel Zeug und gibt Geld dafür aus, aber das Thema KG Inst. ist völlig egal.

Hallo Manuf,

Ja, der Meinung bin ich auch. Die viele Forschung ist leider oft nur ein Feigenblatt, um zu kaschieren, dass alles so weiter geht wie bisher. Schon in den 80iger Jahren wurden z.B. zahllose Studien und Forschungen zum Thema: "Nitrateintrag in ackerbaulich genutzte Böden" gemacht und veröffentlicht. Tenor aller Studien: Der Nitrateintrag ist zu hoch. Was hat man gemacht, um das zu ändern? Gar nichts. Im Gegenteil, der Nitrateintrag ist heute deutlich höher als in den achziger Jahren.

Ich finde auch, dass Du zwar die Ärzte weiter aufsuchen und auch nerven solltest, Dich aber mit Deiner Hoffung innerlich nicht völlig auf sie verlassen darfst.

Soweit ich das verstanden habe, hast Du noch Anfang Oktober bei einem Experten einen Termin. Aber in der Zwischenzeit kannst Du Dir doch eigene Ziele setzen wie z.B. möglichst bald wieder nicht mehr bettlägerig zu sein und dass Du wieder in der Lage bist, spazieren zu gehen.

Ich glaube, das kannst Du mit vielen Einzelpuzzles schaffen. Das Warten auf die große Diagnose oder die große Op hilft da doch aktuell nicht weiter.

Finde ich gut, wenn Du die Aminosäuren wieder nehmen willst. Wer weiß, ob Dein Aminogramm ohne die vorherige Supplementierung so gut gewesen wäre. Vielleicht wärst Du ohne A. schon vor Wochen so schlapp wie jetzt gewesen.

Ich denke, dass 5 Tabletten von Deinen Aminosäuren vielleicht zu wenig sind und würde mal ausprobieren, ob möglicheweise 8 Tabletten Dir mehr helfen. Denn wie sollst Du sonst aus dem Bett kommen und auch noch Übungen machen?

Ich habe Dir die zwei anderen Produkte nur vorgeschlagen, weil sie kein Tryptophan enthalten. Von dem zweiten Produkt bräuchtest Du für die gleiche Menge nur 2 Kapseln. Warum Arginin jetzt schlecht sein soll, verstehe ich nicht so ganz.

Gegen Depressionen hilft natürlich nach draußen gehen und/oder Vitamin D3 + Vitamin K2. Nimmst Du Vitamin D3 und Vitamin K2 ein? Das hier ist nur als gedankliche Anregung gedacht, auf die Du nicht antworten brauchst.

viele Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
374
Ich finde auch, dass Du zwar die Ärzte weiter aufsuchen und auch nerven solltest, Dich aber mit Deiner Hoffung innerlich nicht völlig auf sie verlassen darfst.
Mache ich nicht. Zumindest nicht in deutsche Ärzte.
Obwohl ich schon Hoffnung in eine OP bei Dr. Gilete in Barcelona setze, dass er eine OP Indikation sieht und ich doch mit sehr viel Glück das Geld dafür zusammen bekomme. Einige Wege dafür versuche ich bereits frühestmöglich.
Der Dr. operiert anscheinend etwas anders/besser als deutsche Chirurgen. Wie genau, weiß ich nicht.

Soweit ich das verstanden habe, hast Du noch Anfang Oktober bei einem Experten einen Termin.
Ja, WS Zentrum Charite, aber da wird auch nicht viel rumkommen. Wenn ich den Termin gesundheitlich schaffen sollte, dann geht es mir mehr darum, dort vielleicht noch einmal wenigstens ein Funktionsröntgen zu bekommen für Dr. Gilete. Nur musst du für so etwas ja dann auch öfter in die Charite. Also gesundheitlich auch schwierig.

Aber in der Zwischenzeit kannst Du Dir doch eigene Ziele setzen wie z.B. möglichst bald wieder nicht mehr bettlägerig zu sein und dass Du wieder in der Lage bist, spazieren zu gehen.
Natürlich. Versuche ich auch. Heute habe ich ein paar Meter geschafft und danach wieder total schlapp (auch die Beine und Arme werden wie taub, schlapp und brennen gleichzeitig), müde, Körper noch weniger halten können. Dadurch, dass meine Muskeln da oben durch das Liegen die letzten Wochen fast weg sind, verschieben sich meine KG permanent, Erschütterungen brauchen noch weniger Intensität, um dort oben zu wüten und damit kommt der sofortige Kraftverlust noch schneller. Nur den Kiefer öffnen verschiebt schon die KG zueinander. Du kannst dir vorstellen, was da oben dann fürn Stress ist, zumal mein Myelon ja in allen Lagen gereizt wird.
Also viel sitzen und Liegen. Es ist ein Teufelskreis nach unten, für den ich als einzigen Ausweg nur die OP sehe, um die Erschütterungen da oben wegzubekommen.

Ich glaube, das kannst Du mit vielen Einzelpuzzles schaffen. Das Warten auf die große Diagnose oder die große Op hilft da doch aktuell nicht weiter.
Da hast du schon recht. Wie gesagt, ich versuche solange wie möglich nicht zu sitzen oder zu liegen und durchs Haus zu laufen oder wenigstens zu stehen. Nicht lange und mein Kopf, mein Rumpf machen schlapp und meine Beine auch.
Ich bin mir so sicher, dass meine KG da oben RM und Hirnstamm "malträtieren", weil Muskeln auch so schlapp sind.
Ich glaube nicht, dass da irgendwelche großartigen Nährstoffmängel zu finden sind, wenn mein verdammtes Blutbild endlich mal kommt. Aber selbst wenn, glaube ich mittlerweile auch nicht mehr dran, dass die an meinen schwachen, wenig als Schutzhartspann verspannten Muskeln oder knackenden, schmerzenden, verkanteten Gelenken jetzt noch irgendetwas verbessern. Ich denke, der Drops ist gelutscht...

Finde ich gut, wenn Du die Aminosäuren wieder nehmen willst. Wer weiß, ob Dein Aminogramm ohne die vorherige Supplementierung so gut gewesen wäre. Vielleicht wärst Du ohne A. schon vor Wochen so schlapp wie jetzt gewesen.
Vielleicht, vielleicht auch nicht. Aber trotz Einnahme der AS wurde ich ja auch von Woche zu Woche schlapper. Der Crash war dann die Sägeaktion (laut, Stress und Erschütterungen durch den Körper). Mir ist bis heute nicht klar, warum ich solche negativen Dinge immer wieder vergesse, wenn ich sie Wochen vorher schon mal gemacht habe und sie mir auch nicht gut getan haben.

Ich denke, dass 5 Tabletten von Deinen Aminosäuren vielleicht zu wenig sind und würde mal ausprobieren, ob möglicheweise 8 Tabletten Dir mehr helfen. Denn wie sollst Du sonst aus dem Bett kommen und auch noch Übungen machen?
Nehme schon 9 plus Taurin 3x500mg und 2x Thyrosin.
Übungen zu machen sind eher ein Problem der Erschöpfung/Kopfgelenke.

Ich habe Dir die zwei anderen Produkte nur vorgeschlagen, weil sie kein Tryptophan enthalten. Von dem zweiten Produkt bräuchtest Du für die gleiche Menge nur 2 Kapseln.
Vielen Dank nochmal dafür.

Warum Arginin jetzt schlecht sein soll, verstehe ich nicht so ganz.
Durch Arginin vermehren sich eventuelle Viren, die ja bei mir auch noch nicht ausgeschlossen sind. Lysin kann Viren bekämpfen.
Außerdem senkt Arginin den Blutdruck durch NO Auslösung, der die Blutgefäße weitet. Und mein Blutdruck fällt im Stehen ja schon unter Normalwert.

Gegen Depressionen hilft natürlich nach draußen gehen
...soweit es geht.

und/oder Vitamin D3 + Vitamin K2. Nimmst Du Vitamin D3 und Vitamin K2 ein?
D ja, K selten.

Vg, manuf
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.08.20
Beiträge
618
Heute habe ich ein paar Meter geschafft und danach wieder total schlapp (auch die Beine und Arme werden wie taub, schlapp und brennen gleichzeitig), müde, Körper noch weniger halten können.
Also die Symptomatik ist ja recht dramatisch. Was sagt denn die Hausärztin dazu? Meines Erachtens müsste das dringend neurologisch abgeklärt werden. Vermutlich nehmen dich die ganzen Ärzte nicht für voll und denken du hast was Psychisches, oder?
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
374
Also die Symptomatik ist ja recht dramatisch. Was sagt denn die Hausärztin dazu? Meines Erachtens müsste das dringend neurologisch abgeklärt werden. Vermutlich nehmen dich die ganzen Ärzte nicht für voll und denken du hast was Psychisches, oder?
Genau. Kann natürlich mit meinem Muskelabbau zu tun haben, aber der Muskel an den Beinen scheint sich länger nicht abgebaut zu haben (messe jetzt jeden Tag mit Maßband) und trotzdem werden die schlapper. Selbst auf den Zehen stehen ermüdet die Beinmuskulatur jetzt fast sofort, noch schneller als vor ein oder zwei Wochen.
Meine Hausärztin schaut sich die Blutbefunde an und sagt immer alles gut.
Aber Kukl. schreibt ja auch, dass sich durch KG und damit Nitrostress und Mängel MS, Fibro und ALS oder allgemein Muskelschwäche herausbilden kann. Irgendetwas hat sich bei mir mittlerweile bestimmt entwickelt. Und ich hab Schiss, dass tatsächlich auch noch ein CFS dranhängt. Aber alle o.g. Krankheiten sind ja nicht mehr reversibel. So oder so wäre es extrem sch...

Ich versuche ja immer noch über meine HÄ zeitnah ins KH auf Neurologie zu kommen (trotz meiner Angst, dass sich mein Gesundheitszustand wegen Hyperskusis, die schon stärker wird und sonstiger Überreizung weiter verschlechtern wird), um mal mehrere Untersuchungen zeitnah und gleicjzeitig zu bekommen, um ambumant nicht zigmal zu einer weiteren Untersuchung zu fahren, wie denn auch in meinem Zustand (jetzt neurologisch erst einmal Ernst von Bergmann in Potsdam, weil Charite streikt). Aber das zieht sich alles, ich renne der HÄ oder dem KH auch schon länger hinterher. Alle KHs sagen, du musst erst einmal in die neuroöogische Ambulanz (was soll dieser neue Müll?), um zu entscheiden wegen Aufnahme oder über Rettungsstelle (ihr wisst ja aus meinen Erzählungen, wie das geklappt hat).



Wo hast du deine Össur gekauft?
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
593
Hallo,
Aber Kukl. schreibt ja auch, dass sich durch KG und damit Nitrostress und Mängel MS, Fibro und ALS oder allgemein Muskelschwäche herausbilden kann.


Es ist mir ein Rätsel, wiso man sich bei solchen komplexen Problemen auf Kuklinski verlässt. Kuklinski ist ein Orthomolekularmediziner. Er sieht die Krankheitsursache in einem Vitamin-, Mineralien- usw. Mangel. Die Vorgehensweise ist auch bekannt: man muss die Defizite „auffüllen“ und das Problem ist damit gelöst. Es funktioniert bei komplexen Problemen leider nicht. Ich habe seine Vorträge gesehen, vieles, was er erzählt, stimmt so nicht. Bei ihm werden einige Sachen ziemlich durcheinandergebracht, Korrelationen als Ursache-Wirkung ausgegeben, pathologische Prozesse verzerrt dargestellt und vieles mehr. Ich habe kein Vertrauen in diesen Mann.

Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
374
Es ist mir ein Rätsel, wiso man sich bei solchen komplexen Problemen auf Kuklinski verlässt. Kuklinski ist ein Orthomolekularmediziner. Er sieht die Krankheitsursache in einem Vitamin-, Mineralien- usw. Mangel. Die Vorgehensweise ist auch bekannt: man muss die Defizite „auffüllen“ und das Problem ist damit gelöst. Es funktioniert bei komplexen Problemen leider nicht. Ich habe seine Vorträge gesehen, vieles, was er erzählt, stimmt so nicht. Bei ihm werden einige Sachen ziemlich durcheinandergebracht, Korrelationen als Ursache-Wirkung ausgegeben, pathologische Prozesse verzerrt dargestellt und vieles mehr. Ich habe kein Vertrauen in diesen Mann.
Hallo panacea,


Ja, es ist schwierig zu sagen, was die Ursache ist. Und ich möchte mich nicht nur auf Kukl. verlassen, aber andere genaue Ursachen habe ich nicht wirklich fix. Und einen Infekt habe ich auch nie richtig gespürt. Hier und da mal ein paar Stunden Halskratzen nach Belastungen. Da war das mit der Erschöpfung aber schon Tage vorher da. Davor habe ich keinen Infekt verspürt.

Fskt ist, mein Tinnitus und HA wird von Tag zu Tag lauter und stresst meinen Körper jetzt schon sehr. Er ist jetzt auch dauerhaft aufs rechte Ohr mit übergegangen und geht nicht mehr weg. Je stärker die HA, desto lauter der Tinnitus.
Es wurde durch Sinnes-Überreizung und Problematik der KG schlimmer.
Ich habe die letzten Tage schon immer öfter Oropax getragen oder bei störenden Geräuschen von draußen die Fenster geschlossen. Ich weiß einfach nicht, was der richtige Weg ist. Zu oft OP tragen und sich zurückziehen soll man nicht, wegen Entwöhnung, wiederum die Geräusche zu ertragen, macht es auch schlimmer.

Die Stimme meiner Frau tut mir weh und vieles mehr. Ich spüre mittlerweile die Schallwellen sogar im Liegen meinen Körper "vibrieren" lassen. Das ist unheimlich.
Der Stress, das jetzt alles zu vermeiden, macht es natürlich noch schlimmer, weiterer Stress für mich.

Ich verfluche den Tag der Sägearbeiten. Ohne diesen Tag wäre es vielleicht zumindest langsamer gekommen und hätte mich nicht so schnell schlechter werden lassen. Durch die Erschöpfung seit diesem Tag habe ich ja auch viel gelegen und die Spirale mit noch instabileren KG ging los.
Ich glaube, nach etwa 1 Woche im Bett ging dann die Lärmsache los.

Ich weiß, du hast keine Symptombekämpfung gemacht, und du vielleicht keine direkte HA hattest, sondern Lärmempfindlichkeit an sich (das weiß ich nicht), aber dennoch die Frage, da du auch viel weißt.
Mir wurde hier ja von einem sehr lieben Mitglied Homöopathie empfohlen gegen HA und Tinnitus. Wäre so etwas sinnvoll, wenn man die genaue Ursache der Symptomatik nicht kennt und auch noch nicht weiß, ob ein CFS vorliegt (bei dem ja Medikamentenunverträglichkeit herrschen kann) oder nicht?

Meine Geruchs- und langsam auch Lichtempf. werden auch stärker. Es kann doch nicht sein, dass das so schnell geht. Deswegen gehe ich von einem CFS aus, weil es immer schlimmer wird....

Ist bei dir die Lärm-, Licht- und Geruchsempfindlichkeit langsam wieder weggeangen oder war sie mit einem Mal weg?


LG,
Manuf
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
374
Ich probiere jetzt schon weißes Rauschen nachts über YouTube gegen HA und Tinnitus, aber ich glaube, das wird nichts helfen.

Manche haben wohl auch HA bei Schwermetallvergiftung, obwohl es bei nach der Sägearbeit merkbar stärker wurde (obwohl bisher nie ein Problem bei lauten Werkzeuggeräuschen) und es geht Ihnen nach Ausleitung besser.

Wie sehr wünsche ich mir jetzt nur Schwindel und Sehstörungen zurück, dafür keine so ausgeprägte HA, Tinnutus und Erschöpfung tagsüber.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.837
Er sieht die Krankheitsursache in einem Vitamin-, Mineralien- usw. Mangel. Die Vorgehensweise ist auch bekannt: man muss die Defizite „auffüllen“ und das Problem ist damit gelöst
Das stimmt so nicht ganz und das lässt sich sogar aus den zusammenfassenden Texten in unserem Wiki ablesen. Ihn bzw. seine Kenntnisse und sein Konzept nur aufgrund von Vorträgen zu beurteilen halte ich für einen Fehler. Auch die Laien-Bücher reichen dazu nicht, es sollten eher die Fachbücher gelesen werden und dazu idealerweise noch Erfahrungen einbezogen (ist schwierig, wenn man im eigenen Umfeld keine hat, denn hier im Forum "verschwinden" die User oft, denen es besser geht).

Mikronährstoffe hat er mal als "Bypässe für den Stoffwechsel" (Quelle: mündliche Aussagen nach meinem Gedächtnis, evtl. steht es auch in einem der Bücher) bezeichnet, daraus wird schon die Rolle klar. Ist die Ursache nicht behebbar, sind die "Bypässe" u.U. dauerhaft nötig. Insofern würde ich Mikronährstoffmängel eher als physiologisches Bindeglied zwischen der eigentlichen (Ur-)Ursache und den Beschwerden sehen oder auch als (mittleren) Teil der Ursachenkette.

Auch bei Manuf habe ich den Eindruck, dass er nach den Ursachen sucht; weil das aber nicht einfach ist und länger dauern könnte, auch nach Hilfsmöglichkeiten, die jetzt schon möglich sind.

Gruß
Kate
 
Beitritt
07.09.20
Beiträge
137
Schau mal, ob das fuer Dich ein interessantes Thema ist.

“Die Quantenphysik hat bewiesen, dass jedes Atom sowohl ein Teilchen als auch eine Welle mit einer bestimmten Frequenz ist. Deshalb hat alles, was existiert, auch der menschliche Körper, eine bestimmte Frequenz. Die Frequenz unseres Körpers hängt z. B. von den Emotionen ab, die wir erleben. Wenn unsere Energetik gestört wird, z.B. durch negative emotionale Zustände oder elektromagnetische Wellen (z.B. Wi-Fi oder 5G), dann ist die Folge eine unharmonische Schwingung der Körpermoleküle, die mit der Zeit Krankheiten verursachen kann. Um den natürlichen Gesundheitszustand wiederherzustellen, muss die harmonische Schwingung des Körpers wiederhergestellt werden. Andernfalls beseitigen wir nur das Symptom der Krankheit und vertiefen die Pathologie, da die energetische Störung weiterhin im Energiefeld unseres Körpers zum Ausdruck kommt und die Dysfunktion sich auf eine tiefere Ebene bewegt.”

 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
374
Gibt es homöopathisch auch ein Mittel, was die Sinnesüberreizung beim Gucken, schnellen Bewegungen, Bildfolgen, Hören, Gespräche, Licht, Geruch abmildern kann?

Jeden Tag wird es schlimmer bei mir. Die ersten Paniksymptome fsngen bereits an, ungewollt.
Sobald eine kleine Überreizung kommt und das geht mittlerweile sofort, sofoft Unruhe, Kribbeln, Zittern, wacklig im Körper.
Einiges davon, bei schnellen Bildfolgen, hab ich sporadisch und nur ganz minimal seit meiner Kindheit.

Aber zusammen jetzt mit den anderen Sachen.
Was kann das denn noch sein ausser CFS?

Wenn es keine Homöopathie dagegen gibt und mein Mito-Blutbild nichts Gravierendes anzeigt, dann bin ich fast soweit doch zu sagen, ich nehne jetzt Psychopharmaka, obwohl die Vieles noch verschlechtern können.

Mein Blutbild ist nach fast 3 Wochen immer nocj nicjt da.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.837
Das stimmt so nicht ganz und das lässt sich sogar aus den zusammenfassenden Texten in unserem Wiki ablesen.
Ab hier wurden 2 Beiträge ausgelagert als eigenständiges Thema hierhin:

Gruß
Kate
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.204
Hallo Manuf,

wenn Du homöopathisch an Deine Problematik dran gehen möchtest, würde ich mir an Deiner Stelle einen wirklich guten, erfahrenen klassichen Homöopathen suchen.

Ich weiß ja nicht, wo Du lebst.
Wäre evtl. dieses Kh eine Möglichkeit für Dich?:

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
618
Wenn es keine Homöopathie dagegen gibt und mein Mito-Blutbild nichts Gravierendes anzeigt, dann bin ich fast soweit doch zu sagen, ich nehne jetzt Psychopharmaka, obwohl die Vieles noch verschlechtern können.
Damit muss man sehr vorsichtig sein, es gibt richtig übles Zeug. Opipramol könnte ich mir vorstellen, das wirkt auch beruhigend und wird bei somatoformer Störung gegeben. Ich überlege das auch mal zu probieren. Ich glaube zwar nicht an eine psychische Genese bei mir, aber evtl hilft es doch. Es weiß ja auch niemand wirklich wie die KG-Symptome entstehen.
 
Oben