Verstärkte Symptome beim/nach dem Essen, Muskelschmerzen, Unruhezustände mit pulsierenden Muskeln bei Kopfgelenk-Instabilität - Abhilfe?

Beitritt
25.08.20
Beiträge
642
Was soll dieses Medikament (Name????) denn genau im Körper machen? MCAS ist ja nicht nur Magen-Darm, es macht ja sehr viele verschiedene Symptome im Körper....
Hier ist eine Übersichtsarbeit mit Therapieansätzen. Die erste Stufe sind weitgehend rezeptfreie Medikamente.

Wegen Pyruvat: Ich glaube da muss man nüchtern sein und 1 h zuvor geruht haben. Müsste es aber erst selbst nachlesen, hier im Wiki gibts sicher auch Informationen dazu. So oder so, wenn du Laktat-Pyruvat anforderst und Laktat nicht gemacht wurde, dann musst du die Untersuchung wiederholen und die Kosten dürfen nicht berechnet werden.
 
wundermittel
Beitritt
07.05.09
Beiträge
706
Hallo Manuf,

eigentlich finde ich den Zeitraum, in dem Du keine Aminosäuren genommen hast, ziemlich kurz. Es könnte deshalb doch so sein, dass Dir da was fehlt und die vorangegangene Einnahme der Aminosäuren das überdeckt hat.

Aber selbst, wenn das nicht der Fall war, ist bei einem krankhaften Prozess der Bedarf oft viel größer als das, was als durchschnittlicher Verbrauch angegeben wird.

Ich würde an Deiner Stelle deshalb weiter Aminosäuren einnehmen oder noch besser ein NEM zum Kollagenaufbau, damit der Abbau der Muskeln nicht weiter voranschreitet.

Diese Aminosäuren sind besonders wichtig für die Bildung von Kollagenfasern:

Die dreifach-helikale Struktur von Kollagen entsteht aus einer ungewöhnlichen Fülle von drei Aminosäuren: Glycin, Prolin und Hydroxyprolin.

https://translate.google.com/transl...m.nih.gov/books/NBK21582/&prev=search&pto=aue

Natürlich darf auch Vitamin C nicht fehlen:

Die posttranslationale Modifikation von Prokollagen ist entscheidend für die Bildung von reifen Kollagenmolekülen und deren Zusammenbau zu Fibrillen. Fehler in diesem Prozess haben schwerwiegende Folgen, wie die alten Seefahrer häufig erlebten. Zum Beispiel erfordert die Aktivität beider Prolyl - Hydroxylasen einen essentiellen Cofaktor, Ascorbin- Säure (Vitamin C). In Zellen ohne Ascorbat, wie bei der Krankheit Skorbut, sind die Prokollagenketten nicht ausreichend hydroxyliert,

Ich habe das mit dem Aminogramm deswegen vorgeschlagen, weil Du schreibst:

Auch der Muskelabbau schritt stetig voran.
Die Muskulatur drumherum muss sich immer mehr abgebaut haben.

...zudem dass ich leider keinen Sport mehr machen kann, den ich so gerne machen würde, der aber sofort meine Symptome verschlimmert. Auch ist bei kleinsten Übungen und selbst nach Spaziergängen meine Muskulatur schnell überfordert/am Brennen.

Da könnte man schon an eine beginnende CFS denken, die immer auch mit einer gestörten Kohlenhydratverwertung einhergeht. Auch das Du abnimmst, obwohl Du manchmal ziemlich schnell wegen einsetzenden Hungers entsprechend viel gegessen hattest.

viele Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
414
Hallo @giselgolf ,


ich nehme dieses Aminosäurenprodukt mit den 8 essentiellen Aminosäuren:
Ebenfalls nehme ich Vitamin C seit einigen Tagen ein.

Damit hoffe ich, den Bindegewebsaufbau wieder vorantreiben zu können, falls das überhaupt geht.

An was für ein NEM denkst du speziell?


VG
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.05.09
Beiträge
706
Hallo Manuf,

wahrscheinlich hast Du einen Amazon-Link eingestellt. Die Adressen von Amazon kann man als Link offensichtlich nicht kopieren. Jedenfalls sehe ich da nichts.

Wenn Du ein Kollagen-Pulver einnehmen willst, sollte es natürlich vor allem Glycin, Prolin und Hydroxyprolin in ausreichender Menge (2000 - 3000 mg wie unten dargestellt) enthalten.

1628354259925.png

viele Grüsse
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
642
Da deine DAO auch etwas vermindert ist, könnte man auch noch eine histaminarme Ernährung in Verbindung mit Daosin probieren. Dazu Vitamin C (auch gerne als Infusion 7,5 g/2x pro Woche) und ein Antihistaminikum wie Cetirizin. Wenn die Symptome (teilweise) auf Histamin zurückzuführen sind, sollte sich da m.E. recht schnell eine Besserung einstellen.
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
414
Da deine DAO auch etwas vermindert ist, könnte man auch noch eine histaminarme Ernährung in Verbindung mit Daosin probieren. Dazu Vitamin C (auch gerne als Infusion 7,5 g/2x pro Woche) und ein Antihistaminikum wie Cetirizin. Wenn die Symptome (teilweise) auf Histamin zurückzuführen sind, sollte sich da m.E. recht schnell eine Besserung einstellen.
Ich nehme Vitamin C ein (alle Stoffe in dem Produkt zusammen ergeben wohl 1200mg Vitamin C).
Ebenso DAOsin. Cetirizin habe ich ebenfalls wieder bestellt.
Eine starke Besserung von irgendwelchen Symptomen war aber nicht zu merken. Ich habe mich aber auch nicht sehr histaminarm ernährt, weil ich dann bald kaum noch etwas essen kann, was mich nicht weiter abnehmen lässt.
Ich denke, das Meiste hat eher mit dem folgenden Problem im folgenden Abschnitt zu tun.

Aktuell habe ich wieder mit sehr instabiler HWS und vermehrten starken Symptomen zu tun, die besser waren, als die HWS durch den Stoß anscheinend stabiler war. Nach dem Schüttelfrost vor zwei Tagen, als mein Körper und auch der Kopf durch den Schüttelfrost "ausgeschlagen" haben und es in den KG wieder stark gekracht hat, ist nun wieder alles instabiler.
Der Kopf fühlt sich dadurch natürlich auch wieder schwer zu halten an.
Die Symptome sind stärker als vor dem Stoß. Die Ohren sind jetzt bei Belastung durch den Kopf auf der WS mehr zu als vorher, der Kopf/das Gesicht taub, Schwindel mehr da. Etc. pp.

Ich kann ehrlich gesagt langsam nicht mehr. Mir geht es echt nicht gut. Ich will doch nur wieder dauerhaft etwas mehr Stabilität in der WS und Muskulatur. Warum das weg ist, ist einfach nicht klar.

Ich drehe mich mit allen Möglichkeiten und möglichen Untersuchungen nach Ursachen im Kreis, weiß nicht, wie und wo ich womit anfangen soll (bekomme ja sehr viele Tipps (danke dafür), aber wie es immer so ist, Jeder hat andere Ratschläge).

Es stehen ja immer noch die Ursachen für die Muskelschwäche und Instabilitäten aus, die Untersuchungen, ob nun Vireninfektionen, Morbus Wilson, EDS oder sonstiges besteht. Alle Termine dauern wegen Wartezeiten ewig oder können von mir aufgrund meiner Situation schwer durchgeführt werden...

Ich bin normalerweise nicht der Typ fürs schnelle Aufgeben, aber in meiner jetzigen gesundheitlichen Verfassung denke ich mittlerweile immer öfter daran. Ich kann einfach nicht mehr und es scheint nichts zu finden zu sein, was jetzt irgendeine Ursache sein kann, die es mir so schlecht gehen lässt.

Morgen habe ich Termin bei meiner Hausärztin, wenn ich den Termin schaffe, durchzuführen. Ihr werde ich meine bisherigen privaten Untersuchungen vorlegen und mit ihr besprechen, welche der vielen Ursachensuchen sie noch inwieweit mit unterstützen kann. Sie wird aber nicht mehr viel machen. Sie hat in der Vergangenheit schon Vieles möglich gemacht, anderes wollte sie aber auch nicht machen. Außerdem ist sie bald weg aus der Praxis und ich muss mir auch noch einen neuen Arzt suchen (unser Vertrauensverhältnis hat sowieso auch etwas gelitten, weil sie mir mit meiner HWS nie geglaubt hat).
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
414
Hallo Manuf,

wahrscheinlich hast Du einen Amazon-Link eingestellt. Die Adressen von Amazon kann man als Link offensichtlich nicht kopieren. Jedenfalls sehe ich da nichts.
Ich nehme das Produkt: Master Amino Acid Pattern von Prof. Dr. Maurizio Luca Moretti. 8 essentielle Aminosäuren: Leucin, Valin, Isoleucin, Lysin, Phenylalanin, Threonin, Methionin, Tryptophan. Alles als L-Variante.

Ein anderer User sagte mir, dass die Einnahme von Arginin Nitrostress zusätzlich erhöht.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.05.09
Beiträge
706
Hallo Manuf,

wieviel von der Tabletten nimmst Du pro Tag? 5 oder 10? Es ist gut, dass Du über die MAPS-Aminosäuren verzweigtkettige Aminosäuren zu Dir nimmst (Leucin, Isoleucin und Valin).

Aber ich habe den Eindruck, dass mit den MAPS-Aminosäuren höchstens ein Basisbedarf abgedeckt wird und dass Dein Bedarf über diesem Grundbedarf weit hinausgeht. Die Werbung und der Preis für dieses Produkt sprechen auch eine eigene Sprache.

Aus Eigeninteresse habe ich mich mit diesem Thema etwas intensiver beschäftigt habe und deshalb vorbehaltlos sowohl die Seiten von Bodybuildern, als auch die von Strunz gelesen, sowie einige NCBI-Artikel zu der positiven Wirkung von bestimmten Aminosäuren im Zusammenhang mit Osteoporose studiert.

Aus allen diesen Informationen geht für mich hervor, dass der Bedarf an Aminosäuren, die für die Kollagenbildung zuständig sind und die z.B. u.a. auch Osteoporose verbessern, also auch für die verzweigtkettigen, eine Mindestmenge von 1000 - 3000 mg pro Tag empfohlen wird.

In dem folgenden Artikel steht mehr dazu. Hier kannst Du vielleicht auch abschätzen, ob die Menge, die Du nimmst, ausreicht, wobei Du mit den MAPS leider auch kein Glycin, Prolin und Hydroxyprolin einnimmst.

https://amino4u.com/verzweigtkettige-aminosaeuren-bcaa

Zu dem Arginin kann ich im Moment nichts schreiben, da ich keine Zeit hab und das auch erst selbst recherchieren muss. Falls ich eine Antwort finde, schreibe ich Dir.

viele Grüsse
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
642
Glaubt ihr ernsthaft, die Beschwerden von manuf haben was mit Aminosäurenmangel zu tun? Ich glaube ihr verschwendet hier lediglich Ressourcen im Sinne von Zeit und Geld.

Wenn tatsächlich eine Muskelerkrankung im Raum steht ist das Fachgebiet Neurologie.
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
414
Hallo @giselgolf ,

ich nehme normalerweise 9 Tabletten (3x3) davon.

Die letzten zwei Tage habe ich es aber nur auf 6 Tabletten geschafft.


VG
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
414
Glaubt ihr ernsthaft, die Beschwerden von manuf haben was mit Aminosäurenmangel zu tun? Ich glaube ihr verschwendet hier lediglich Ressourcen im Sinne von Zeit und Geld.

Wenn tatsächlich eine Muskelerkrankung im Raum steht ist das Fachgebiet Neurologie.
Ich habe mittlerweile wirklich ganz stark den Gedanken, dass bei mir in den KG mehr kaputt ist als auf den Bildern der MRTs zu sehen ist. Die Symptome, die nach dem Stoß an der Dachschräge vermehrt da waren, sind jetzt, nach anfänglicher "Stabilität" nach dem Stoß, wahrscheinlich durch Blockade der KG, jetzt durch die Deblockierung der KG noch viel krasser da, auch viel mehr als vor dem Stoß. Der war also tatsächlich sehr schlecht für mich und meine HWS.

Aber ich werde versuchen, die Muskelgeschichten noch neurologisch abklären zu lassen.

Auch muss ich noch einmal versuchen, ein cMRT und ein HWS MRT zu bekommen. Und am Besten auch mal eine Liquoruntersuchung.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
642
Aber ich werde versuchen, die Muskelgeschichten noch neurologisch abklären zu lassen.

Auch muss ich noch einmal versuchen, ein cMRT und ein HWS MRT zu bekommen. Und am Besten auch mal eine Liquoruntersuchung.
Das kannst du zwar alles machen zum Ausschluß anderer Ursachen, aber wenn das KG was hat und du partout keine Behandlung/Training verträgst, dann bleibt dir nur ein Versuch mit Stammzellen in Brüssel oder Colorado oder eine OP (in dem Fall Neurochirurg).

Übrigens, diese Rotations-CTs nach Dvorak sind nicht mit einer so hohen Strahlenbelastung behaftet wie ich das gedacht habe. Von daher würde ich dir wirklich empfehlen, dass du das noch machen lässt, da bei dir ja im Upright schon der Verdacht besteht, dass du eine Rotationsinstabilität hast. Sicher kann man es aber nur im Dvorak CT nachweisen. In Berlin geht es anscheinend über einen Prof. Akbhar (oder so ähnlich). Ansonsten in Süddeutschland in Langensteinbach.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
414
Übrigens, diese Rotations-CTs nach Dvorak sind nicht mit einer so hohen Strahlenbelastung behaftet wie ich das gedacht habe. Von daher würde ich dir wirklich empfehlen, dass du das noch machen lässt, da bei dir ja im Upright schon der Verdacht besteht, dass du eine Rotationsinstabilität hast. Sicher kann man es aber nur im Dvorak CT nachweisen. In Berlin geht es anscheinend über einen Prof. Akbhar (oder so ähnlich). Ansonsten in Süddeutschland in Langensteinbach.
Dann müssten meine Symptome ja eher bei Kopfdrehungen zustande kommen und nicht permanent da sein. Deswegen glaube ich nicht nur an Instabilität bei Drehungen, sondern permanent.

Aber ich drehe den Kopf schon gar nicht mehr, weil es die Symptome noch schneller verschlimmert.
Deswegen habe ich Schiss, nochmals solche Untersuchungen mit Maximaldrehungen zu machen. Mit so etwas hat es meine Situation immer weiter verschlimmert.

Ich warte jetzt noch auf ein Feedback von einem Patienten, der gerade Behandlungen in Prolotherapie in Bad Schwartau machen lässt. Wenn der zumindest ein wenig Linderung und Stabilität mehr erfährt, würde ich das evtl. erst einmal versuchen.
Stammzellen schwimmen wohl zu schnell weg und bleiben nicht da, wo sie bleiben sollen. Wurde mir gesagt.

Zusätzlich muss dann noch diese Muskelschwäche und fehlenden Schutzverspannungen, um die Instabilität zu kompensieren, geklärt werden.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
706
Glaubt ihr ernsthaft, die Beschwerden von manuf haben was mit Aminosäurenmangel zu tun? Ich glaube ihr verschwendet hier lediglich Ressourcen im Sinne von Zeit und Geld.

Hallo Grantler,

und ich könnte Dich mit gleicher Berechtigung ebenso zurückfragen: Glaubst Du eigentlich, dass die Beschwerden von Manuf mit Histamin-Intoleranz und der Einnahme von Daosin etc. bekämpft werden können? Nein, können sie nicht, aber vielleicht können sie leichte Verbesserungen hervorrufen.

Und der Vorwurf, dass das eine Verschwendung von Zeit und Ressourcen ist, empfinde ich als heftig arrogant. Das könntest Du im Grunde dann auch dem gesamten Forum vorwerfen.

Mir gefällt auch überhaupt nicht, was Du schreibst.

Zum Beispiel:
Das kannst du zwar alles machen zum Ausschluß anderer Ursachen, aber wenn das KG was hat und du partout keine Behandlung/Training verträgst, dann bleibt dir nur ein Versuch mit Stammzellen in Brüssel oder Colorado oder eine OP (in dem Fall Neurochirurg).

Woher willst Du wissen, welche Gefahren so eine Stammzelltherapie beinhaltet? Ich habe mir die Seite angesehen, und könnte mir gut vorstellen, dass die das Blaue vom Himmel herunter versprechen und wenn es dann nicht geklappt hat, ja, das ist dann Pech und der Patient hat das Nachsehen. Vom finanziellen mal ganz zu schweigen. Aber das hast Du, Manuf, ja auch schon von Dir aus richtig erkannt. Das wäre eher so etwas wie eine letzte Verzweiflungstat.

Außerdem haben Ärzte nie die Verbesserung von degenerativen Schäden im Sinn, höchstens, wenn man Glück hat, die Erhaltung des Status Quo.

Deshalb ist auch die Einnahme von Collagenpulver oder Aminosäuren sinnvoll oder wenigstens die Optimierung der Ernährung. Das kann Manuf ja ausprobieren, wenn er möchte oder es auch sein lassen. Über die Vergeudung meiner Energie und Zeit, Grantler, brauchst Du Dir da keine Gedanken machen.

Ich denke, wir können hier nur Optimierungsansätze und Anregungen bieten, die weiterhelfen. Eine Ursachenabklärung wäre gut, aber da ist nur die Frage, an wen er sich wenden könnte. Einfach was empfehlen ist da schwierig, wenn es nicht mit eigenen Erfahrungen geschieht.

viele Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
414
Hallo @giselgolf,

ich muss Grantler hier teilweise etwas in Schutz nehmen.

Er weiß um die Gefahren der Stammzelltherapie und hat mich in einem anderen Forum auch darüber informiert und würde das aus seiner Sicht daher nicht als erste Möglichkeit sehen. Genauso wie meine Überlegung bzgl einer OP.

Den Zusammenhang, weshalb Grantler das so geschrieben hat, kannst du natürlich nicht kennen. Dadurch kommt es vielleicht etwas missverständlich rüber.

Aus den o.g. Gründen denke ich aktuell auch doch erst einmal über den Versuch einer Prolotherapie nach. Birgt auch Risiken, ich weiß, ist aber erst einmal günstiger. Und genau vor so etwas habe ich ja Angst. Weitere degenerative Schäden. Mein rechtes Bein fühlt sich neurologisch schon sehr sonderbar, wie fremdgesteuert an. Ständig am Pulsieren und nicht wie mein Bein....

Bzgl der Aminosäuren habe ich ja aktuell ein Produkt mit den 8 essentiellen AS. Ob ich ein weiteres nehme, mit mehr AS, muss ich überlegen, weil dort auch Arginin drin ist und das soll wohl Nitrostress erhöhen.


VG
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
642
Die Verschwendung von Zeit und Ressourcen (Geld, Energie) war auf manuf bezogen. Ja, sehr viele Tipps in diesem Forum hier sind in der Tat relativ unsinnig und eher schädlich für Leute, die ernsthaft krank sind. Das kommt davon, weil die meisten Leute sich was zusammengoogeln anstatt sich mal mit Grundlagenthemen wie Physiologie, Anatomie, Pharmakologie, etc. zu beschäftigen. Das kannst du von mir aus arrogant finden. Mein Tipp mit dem Daosin war lediglich auf die Histaminintoleranz bezogen, die ich nicht aufgeworfen habe. Eine MCAS als Komorbidität ist denkbar, wird aber wie ich gesagt habe mittels Magen-Darm-Biopsie diagnostiziert und höchstens ergänzend über irgendwelche Mediatoren, die eher nur den Patienten viel Geld kosten und nicht weiterbringen.

Ein ausgepräger generalisierter Muskelschwund (falls er bei manuf überhaupt vorliegen sollte) ist zunächst eine Sache für einen Neurologen und liegt bestimmt nicht an irgendwelchen Mikronährstoffmängeln, auch wenn irgendwelche Ärzte NEMs als Allheilmittel anpreisen.

Wenn manuf diese ernsten Beschwerden hat, die er angibt, und besagte Verdachtsdiagnosen (Muskelerkrankung, Instabilität, Hypermobilitätssyndrom) ausschließen will, kommt er um den Besuch von spezialisierten Ärzten nicht herum und wird sich sonst weiter im Kreis drehen. Das ist mein Eindruck.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
706
Hallo Manuf,

zur Arginin und der Möglichkeit, dass es den Nitrostress erhöht: Vielleicht wartest Du erstmal ab, ob Du Nitrostress hast oder nicht.

viele Grüsse
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.06.21
Beiträge
414
Hallo Manuf,

zur Arginin und der Möglichkeit, dass es den Nitrostress erhöht: Vielleicht wartest Du erstmal ab, ob Du Nitrostress hast oder nicht.

viele Grüsse
Hallo @giselgolf,


meinen Befund hatte ich hier ja eingestellt (siehe Beitrag #178).

Laut Laborbefund sehen die Werte gut aus, aber irgendein User hier hat nicht ganz geglaubt, ob die Werte so stimmen und wirklich kein Nitrostress da ist.

Mich verwundern die Werte ehrlich gesagt auch, da ich mich nicht gut fühle und auch instabil in den KG bin.


lg
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
706
Hallo Manuf,

soweit ich das gelesen habe von Dir, hast Du doch geschrieben, dass das beauftragte Labor vergessen hat, das Laktat zu messen. Wird das noch nachgeholt von denen?

Mit der richtigen Messung von Pyruvat kenne ich mich nicht aus, allerdings soll es eine störanfällige Messung sein. Ich frage mich, ob auch eine Messung von Pyruvat im Urin angeboten wird bzw. sinnvoll ist. Könnte mir vorstellen, dass die dann weniger störanfällig wäre. Kennt sich hier jemand damit aus?

Hier im Forum liest man oft, wie Du schon selbst festgestellt hast, vom Labor GanzImmun. Vielleicht kannst du dort auch ein paar Auskünfte dazu bekommen.

viele Grüsse
 
Oben