Selen und Ausleitung

Themenstarter
Beitritt
13.01.04
Beiträge
4
Hallöchen,

habe auf einer MSseite den hinweis zu dieser seite gefunden. mache gerade selbst eine ausleitung mit bärlauch, petersiliensamen und klettenwurzeltee. habe allerdings lange zeit (da bei mir ms-verdacht bestand) relativ hochdosiert selen im rahmen der hebener-diät zu mir genommen. befürchte jetzt, dass eine ausleitung bei mir gar nicht funktioniert, da selen sich mit quecksilber ja verbinden soll und dann nicht mehr ausleitbar ist. wer kann mir was dazu sagen? Lieben gruß Stef
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
3
Hy Stef,

also wenn Du Selen über die Nahrung Selen zu Dir nimmst, ist das in Ordnung und hilfreich.

Als Medikament würde ich es nicht nehmen, da es die Schwermetalle ins Gehirn umverteilen (laut Daunderer) soll mit Symptomen wie Kopfschmerzen, Schwindelgefühle etc.

Ruby
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
13.01.04
Beiträge
4
Hi Ruby,

danke für deine antwort. mein problem ist nur, dass ich das selen hochdosiert als nahrungsergänzung (MSler haben wohl einen zu niedrigen selen-spiegel) genommen habe und nun natürlich befürchte, dass das quecksilber mit selen zu "klümpchen" verklebt "unverrückbar" im zentralen Nervensystem hängenbleibt. Was meinst du bzw. ihr? Lieben Gruß Stef
 
Beitritt
05.01.04
Beiträge
203
Hallo Stef
Es gibt auch andere Meinungen - Selen hochdosiert ist, wenn in den USA Selen intravenös, also über eine Spritze gegeben wird, habe ich mal gelesen. Solange es als Nahrungsergänzung genommen wird, soll es kein Problem sein.
Ich weiss, dass mit Selen auch ausgeleitet wird - und das scheint auch zu funktionieren. Ich selber habe Selen als Nahrungsergänzung zu mir genommen während der Ausleitung - nicht allzu oft, aber doch.
Mach dir mal keine Sorgen, sondern mach Deine Ausleitung.
Wie kommst du auf Petersiliensamen und Klettwurzeltee?
Hast Du mal mit einer Stuhlprobe die Ausleitung kontrolliert (ich weiss, das kostet....). Dann weist du, ob es was bringt!
Elisabeth
 
Themenstarter
Beitritt
13.01.04
Beiträge
4
Hi Elisabeth,

dank dir für die Info! bin dann doch beruhigt ;-). Klettenwurzeltee leitet giftstoffe aus dem gewebe, petersiliensamen weiss ich nicht 100%. beides wurde mir zusätzlich von meinem (sehr kompetenten!) heilpraktiker empfohlen (der bei mir z.B. auch helicobacter, die ich mit antibiotika etc.. nicht wegbekommen habe, mit einem tee nachweislich verscheucht hat:))

Gruß Steffi
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
13
Hallo Elisabeth,

wo schickst Du die Stuhlproben hin und was kostet das?

Gruß saranga :?
 
Beitritt
06.01.04
Beiträge
174
hallo elisabeth
auch ich bekomme von meinem spezialisten für ms selen als nahrungsmittelergänzung. ich denke, er würde es mir sicher nicht geben, wenn das quecksilber dann im hirn heimisch machen würde.
muss übernächste woche zu ihm und werde ihn fragen was er dazu meint.
gruss vreni
 
Beitritt
05.01.04
Beiträge
203
Hallo Saranga
In der Schweiz weiss ich nur von einem Labor, das ist das Laboratoire MGD in Genf
www.labomgd.ch/HomePage.html. Am ehesten lohnt sich eine Multielementanalyse. Und immer erwähnen, das Du Kassenpatientin bist, sonst zahlst Du privat-Tarif (ich weiss zwar nicht, ob das bei nicht in Deutschland wohnhaften einen Unterschied macht, ich erfuhr das auch zu spät....).
Ich habe damals ein Mail geschickt, meine Fragen gestellt, auch nach dem Preis, und die wurden sehr speditiv beantwortet. Da das schon etwa 2 Jahre her ist, fragst Du besser selber nach.
Elisabeth

[geändert von Elisabeth am 01-20-04 at 07:37 PM]
 
Beitritt
02.04.04
Beiträge
5
hi,

ich habe gelesen, dass aus selen + quecksilber selenit entsteht. Nun würde mich interessieren, warum dieses selenit nicht aus den Nerven ausgeleitet werden kann?

Ich weiss, dass das zwar im Internet so steht, aber gibt es irgendwo eine Erklärung dafür. Vielleicht wird dieser Komplex ja extrem leicht aus den Nerven ausgeschieden? Wer weiß das schon?

Bitte um Antworten!

Danke
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Hallo Stef,
mir fällt auf, daß Du Bärlauch nimmst, aber keine Chlorella-Algen. Soweit ich informiert bin, sollen die Algen das durch Bärlauch mobilisierte Quecksilber im Darm aufnehmen, damit es nicht mehr in den Körper zurückgelangt. Als Lektüre empfehle ich das schon oft genannte BUch von Dr. Mutter "Amalgam"!
:) Uta
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
Hallo nobody
das Selen verbindet sich mit Quecksilber zu Quecksilberselenid , dieses kann man in Unterhautfettgewebe als Knoten nachweisen. d.h. das Hg muss auch mal aus dem Gewebe rausgekommen sein. Ob es auch aus dem Nervengewebe rauskam weiß ich und andere Leute auch nicht.
Gruß Hildegard
 
Beitritt
03.05.04
Beiträge
82
Hallo zusammen
Ich bin ganz neu hier, jedoch schon ganz begeistert von diesem Forum. Wirklich echt toll, wie ihr eure Zeit für die Beratung hergebt! Da will ich gleich mal versuchen auch zu profitieren:
Ich habe vor genau einem Jahr meine letzte Plombe rausnehmen lassen und danach eine Schock-Ausleitung (100 Algen/Tag) nach Dr. Klinghart durchgestanden. Mein Hauptproblem war eine totale Stressunverträglichkeit. Beim kleinsten Ereignis konnte ich überhaupt nicht mehr schlafen und musste 3 Xanax schlucken. 1. Super, nach 3 Monaten Ausleitung ging es dann tatsächlich viel besser. 2. Enttäuschung. Einige Monate später kam das Problem wieder, allerdings, muss ich zugeben, viel weniger schlimm.
Auf dem Rapport einer erneuten Haaranalyse stand, dass ich zwar nur noch sehr wenig Quecksilber habe, dieses mir jedoch möglicherweise trotzdem Beschwerden bereiten dürfte, da ich nun viel zu wenig Selen, Zink, Chrom und Kalium habe.

Was mich sehr beunruhigt, ist dass ich die Einnahme von all diesen guten Sachen (Selenium und Zink (selbst Kaliumchlorat von Dr. Schüssler) nicht vertrage und Kopfschmerzen bekomme. Nun meine Frage: Ist dies etwa ein Zeichen von einer Quecksilberverschiebung (etwa ins Hirn) oder ist es ein Zeichen der Ausleitung? Ich weiss nicht mehr weiter, hatte auch bis vor Kurzem in meiner Gegend keine ärztliche Beratung gefunden. Erst jetzt habe ich endlich einen Arzt gefunden, der bei Quecksilberausleitungen hilft.

Bevor ich jedoch wieder eine Ausleitung starte, sollte ich doch wieder meine Speicher füllen, oder? Mein erster Arzttermin ist in einem Monat. Für gute Ratschläge wäre ich sehr dankbar.
Margot
:D :) :D
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
Hallo Margot,
wenn die Amalgam-Plomben schon mehr als ca. 3 Monate draußen sind, erscheint meiner Ansicht nach in der HMA auch kaum mehr Quecksilber. Das heißt aber nicht, daß keines mehr im Körper vorhanden ist. Es zeigt sich nur nicht.
Wenn in der HMA Selen, Zink, Chrom und Kalium zu wenig ist, wäre ich trotzdem sehr vorsichtig mit der Substitution dieser SToffe, eben weil Amalgamis sie oft nicht vertragen. Gab es denn bei der HMA kein Ernährungsempfehlungen, um die fehlenden Stoffe aufzufüllen?

Hattest Du damals nur Chlorealla-Algen genommen oder auch Bärlauch dazu? Chlorella mobilisiert zwar wohl auch, aber nicht so gut wie Bärlauch. Chlorella fängt soviel ich weiß eher das vom Bärlauch mobilisierte Hg im Darm auf.
Ich könnte mir vorstellen, daß Du damals mit Deiner "Roß-Kur" schon einiges Hg abgeräumt hast, daß das aber aus den Zellen langsam aber stetig wieder nachgerückt ist. Deshalb die neuen Beschwerden...

Gruß,
Uta :)
 
Beitritt
03.05.04
Beiträge
82
Hallo Uta
Vielen Dank für deine Antwort.
Zu deiner Frage betreffend Ernährungsempfehlungen : nein es wurden keine beschrieben. Ehrlich, ich kann mir nicht ganz vorstellen wie ich ein so grosses Manko über die Ernährung wieder wettmachen kann !
Und zur anderen Frage: ja, ja anlässlich meiner "Roß-Kur" habe ich auch Bärlauch und Koreander zugeführt! Ich habe alles per Telefon in Einsiedeln bestellt. Dort hat man mir auch nett erklärt, wie ich vorgehen soll.
Deine Erklärung vom langsamen aber stetigen Nachrücken scheint mir plausibel. Wenn ich jetzt aber wieder die Algen etc. nehme, führe ich noch mehr Mineralstoffe ab; oder nicht?
Liebe Grüsse von Margot


[geändert von Margot am 05-03-04 at 08:57 PM]
 
Beitritt
08.05.06
Beiträge
262
selen und ausleitung

Bei mir ist es böse mit 2 mal 50mikrogramm Natriumselenit/ Tag ausgegangen.
Glutathion wirkte paralel effektiver allerdings die Nebenwirkungen ,verwirrtheit,Herzstörungen 2mal kurz, sprachausfälle...Symptome verschlechtertetn sich,4 kg abgenommen in der Versuchswoche.

Ohne 3 Fl. Wasser, nur am Selbstmitleid gelitten und weinphasen gehabt. :confused:

Schau aus wie Frankenstein :eek:
 
Beitritt
17.08.07
Beiträge
68
selen und ausleitung

Bloß kein Selen nehmen!!! Akute Hirnvergiftung droht. Ich war selbst mal so blöd.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil-> Amalgam & Co.: Das Tox Center e.V. informiert. -> suche nach "selen"

Vorgehen:
1. Alle Metalle aus dem Mund
2. Eiter aus dem Kiefer
3. Entgiften mit DMSA/DMPS bis Hg < 10ug/L bzw. kg in Stuhl nachweisbar
4. Gesunde Ernährung - nur BIO - wenig essen dafür besser!

PS: Alle Entgiften zu vorschnell.

Gruß
Martin
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.03.08
Beiträge
147
Halte das mit dem Selen für Blödsinn, aber das ist nur meine Meinung. Nehme selbst 400uq Selen aus Paradiesnussmehl und seit dem geht es mir blendend. Selen ist auch ein wichtiger Teil unseres Entgifungssystems und wird für die Herstellung von Glutathion gebraucht. Selbst Klinghardt gibt zu, dass dies das beste menschliche Entgiftungssystem des Körpers ist. Also wenn die Theorie und die Praxis sich wieder sprechen, hat immer die Praxis (also das was funktioniert) recht. In Studien zeigte sich übrigens das künstliches Glutathion den Blutspiegel kaum anhob, weil es zum größten Teil im Magen zerstört wird. Ist also Geldverschwendung. Habe selbst gute Erfahrungen mit viel gesundem Eiweiß, wie im Eigelb (wegen den Aminosäuren fürs Glutathion) und Selen gemacht. Das muss aber jeder selbst ausprobieren. Mir haben Chlorella und Co. überhaupt nicht gut getan. Ich mach das was funktioniert und mit dem ich mich wohl fühle. Low Carb High Fat plus Selen, B-Vitamine, OPC, Hochdosis Vitamin C, Magnesium+Calcium,

PS: Meine zwei Amalgamfüllungen sind noch drin und meine Probleme sind trotzdem weg. Persönlich glaube ich bei den meisten eher an Vitalstoffmangel und schlechten Stoffwechsel als an Quecksilbervergiftung und den Kiefer lass ich mir bestimmt nicht ausbohren!!!;)
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Halte das mit dem Selen für Blödsinn, aber das ist nur meine Meinung
Nein das Selen schlecht ist, ist nur Daunderers Meinung. Er hat wohl beobachtet dass Natriumselenit bei manchen Leuten die Vergiftungserscheinungen steigerte und dann die (falsche) Idee gehabt dass es durch Selen zu einer Hirnvergiftung kommen kann.
Das Gegenteil ist der Fall. Ein hoher Selenspiegel hat eine Schutzwirkung bei Quecksilbervergiftungen.

Der Grund warum manche so stark auf Natriumselenit reagieren ist der das es den oxidativen Stress im Organismus steigert. Quecksilber tut das auch also wirken beide Elemente in Synergie was den oxidativen Stress anbelangt. Andere Selenformen zb. Selenmethionin tun das nicht und werden besser vertragen. Natriumselenit zu supplementieren ist kontraproduktiv weil Quecksilber u.a Vergiftungserscheinungen erzeugt indem es den oxidativen Stress steigert, da Natriumselenit das auch tut wirken beide zusammen ein vielfaches kraftvoller als eines von beiden alleine.

Selen ist auch ein wichtiger Teil unseres Entgifungssystems und wird für die Herstellung von Glutathion gebraucht.
Glutathion steigern entgiftet kein Quecksilber.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Studien zu Selen und Quecksilber:

[Selenium deficiency and brain functions: the sign...[Nippon Eiseigaku Zasshi. 2001] - PubMed Result

Dietary and tissue selenium in relation to methylm...[Neurotoxicology. 2008] - PubMed Result

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19198945

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19374471

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17916944

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17267146

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17916948

Die letzte ist die interessanteste:

The influence of dietary selenium (Se) on mercury (Hg) toxicity was studied in weanling male Long Evans rats. Rats were fed AIN-93G-based low-Se torula yeast diets or diets augmented with sodium selenite to attain adequate- or rich-Se levels (0.1, 1.0 or 15 micromol/kg, respectively) These diets were prepared with no added methylmercury (MeHg) or with moderate- or high-MeHg (0.2, 10 or 60 micromol/kg, respectively). Health and weights were monitored weekly. By the end of the 9-week study, MeHg toxicity had impaired growth of rats fed high-MeHg, low-Se diets by approximately 24% (p < 0.05) compared to the controls. Growth of rats fed high-MeHg, adequate-Se diets was impaired by approximately 8% (p < 0.05) relative to their control group, but rats fed high-MeHg, rich-Se diets did not show any growth impairment. Low-MeHg exposure did not affect rat growth at any dietary Se level. Concentrations of Hg in hair and blood reflected dietary MeHg exposure, but Hg toxicity was more directly related to the Hg to Se ratios. Results support the hypothesis that Hg-dependent sequestration of Se is a primary mechanism of Hg toxicity. Therefore, Hg to Se molar ratios provide a more reliable and comprehensive criteria for evaluating risks associated with MeHg exposure.
Auch interessant:

The present study was conducted to clarify the interference of selenomethionine (SeMet) on methylmercury (MeHg) toxicity through the evaluation of changes in biomarkers of exposure and effect in rats exposed to MeHg and co-exposed to MeHg and SeMet. Male Wistar rats received two intraperitoneally (i.p.) administrations, either MeHg (1.5mg/kg body weight), SeMet alone (1mg/kg body weight) or combined MeHg and SeMet, followed by 3 weeks of rat urine collection and neurobehavioural assays. The effects of different administrations were investigated by the quantification of total mercury in kidney and brain, analysis of urinary porphyrins, determination of hepatic GSH and evaluation of motor activity functions (rearing and ambulation). MeHg exposure resulted in a significant increase of urinary porphyrins during the 3 weeks of rat urine collection, where as it caused a significant decrease in motor activity only at the first day after cessation of rat exposure. Additionally, SeMet co-exposure was able to normalize the porphyrins excretion, and a tendency to restore rat motor activity was observed, on the first day after cessation of exposure. Brain and kidney mercury levels increased significantly in rats exposed to MeHg; however, in co-exposed rats to SeMet no significant changes in Hg levels were found as compared to rats exposed to MeHg alone. Hence, the present study shows that urinary porphyrins are sensitive and persistent indicators of MeHg toxicity and demonstrates for the first time that SeMet reduces its formation. Finally, these results confirm that the mechanism of interaction between SeMet and MeHg cannot be explained by the reduction of Hg levels in target organs and suggestions are made to clarify the interference of SeMet on MeHg toxicity.
Hat jemand noch mehr Studien zu dem Thema?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben