Mein Erfahrungsbericht mit HPU

Themenstarter
Beitritt
05.11.22
Beiträge
13
Hallo an alle hier.
Ich habe mich gerade schon Vorgestellt und wollte mal hier meinen Erfahrungsbericht niederschreiben.
Vllt. hilft es ja dem einen oder anderen und vllt. bekomme ich ja noch den ein oder anderen konstruktiven Hinweis bzw. Tipp.

Also Ich heiße David, bin 32 Jahre alt und komme aus Elmstein, Rheinland-Pfalz, DE.
Ich muss jetzt etwas weit ausholen weil meine Problematik relativ früh begann.
Ich bin ein Scheidungskind und hatte keine schöne Kindheit.
Meine Mutter war schwer Alkoholkrank und ist auch letzten Endes daran gestorben.
Ich war 4 Jahre in einem Kinderheim untergebracht bis ich mit 15 Jahren zum meinen Vater gezogen bin.
Dort ging der Mist weiter weil mich meine Stiefmutter dann Traktiert hat.

Ich war in der Schule sehr auffällig und habe auch die Diagnose ADHS bekommen.
Ritalin habe ich aber nicht genommen zum Glück.
Schon damals war ich sehr schnell zu Erschöpfen und konnte im Sport mit anderen nicht lange mithalten.
Ich war auch bei etlichen Psychologen was mir aber nicht wirklich geholfen hatte.

Meine erste Depression bekam ich mit 22 nach dem Tot meiner Mutter.
Ich konnte mich nicht damit auseinandersetzen, da ich noch meine Abschlussprüfung als Systemelektroniker vor mir hatte.
Ich hatte da eine große Stressphase. Führerschein, Mutter Tot, Abschlussprüfung, Bewerbungen, Hausverkauf und der ganze Bürokratiekram hatte mir nach einem halben Jahr zugesetzt.
Ich erholte mich nur langsam davon.

Dann wurde mein Verhalten langsam zwanghaft.
Ich wollte zwanghaft ein Hobby ausüben und begann mit dem Rennradfahren, bis es mich nach einem Jahr wieder umgehauen hat.
Nach 2 Jahren hatte ich mich davon erholt.
Zu der Zeit ist mir nochmals sehr aufgefallen das ich nicht so belastbar war wie andere Menschen und längere Zeit zum erholen gebraucht hatte.

Nach 8 Jahren wurde die Arbeitssituation unerträglicher.
Keine Bonuszahlungen mehr, kürzere Lieferzeiten, mehr Arbeit und zum Schluss auch noch Mobbing vom Chef.
Da bekam ich die 3. Depression, weil ich meinen Körper wieder leergefahren hatte.
Da fingen dann auch die seltsamen Symptome an.
Schwankschwindel, Nervosität, Brainfog, Kopfschmerzen, Schwächegefühl, Atemprobleme Erschöpfung, Lichtempfindlichkeit, Depression, Zwangsgedanken, Rückenschmerzen bis hin zu Myogelosen, Verspannungen, Herzrasen, Extrasystolen, Schlafprobleme, Panikattacken, Konzentrationsprobleme und Lebensmittelunverträglichkeiten.
Ich war übrigens schon immer sehr Empfindlich was hören, sehen und riechen angeht.
Auch bin ich sehr empfindlich mit Gefühlen.
Ich nehme sofort war, wenn es jemandem nicht gut geht, oder wenn jemand wütend ist auch wenn derjenige es nicht zeigt etc.
Also kurzum Hhochempfindlich.

Dann ging der Ärzte-Marathon los. Alles wurde als Psychosomatisch abgestempelt und ich solle zum Neurologen.
Der hat mich dann voll gestopft mit Antidepressiva und Schlafmittel die teilweise alles noch schlimmer machten.
Ich hatte auch nie das Gefühl, dass die Probleme von meinem Kopf her kommen, sondern etwas Körperliches nicht stimmt.
Zu der Zeit hatte ich meine Arbeit gekündigt und meine Weiterbildung zum Automatisierungstechniker begonnen.
Ich frage mich heute noch, wie ich meine Weiterbildung so schaffen konnte.
Mir ging es Körperlich sehr schlecht. Manchmal hatte ich schon den Gedanken, dass es vielleicht Krebs sein könnte, so schlecht ging es mir.

Im Januar 2022 bin ich dann zusammengebrochen.
Mein Neurologe wollte mich schon in eine Psychiatrie einweisen.
Ich musste aber meinen Techniker fertig machen und konnte das nicht einfach abbrechen.
Dann bin ich noch mal zusammengebrochen und mein Hausarzt hat daraufhin mal Blut abgenommen.
Ich hatte zu wenig rote Blutkörperchen.
Dann wurde nochmal Blut abgenommen um genauer zu schauen wo das her kommt.
Da kam raus das der Holo-TC viel zu niedrig war.
Ich bekam 6 Wochen lang, 2 mal die Woche B12 spritzen.
Mein Zustand besserte sich und ich konnte meinen Techniker fertig machen und hatte gleich eine neue Arbeit.
Mein Zustand war aber immer noch nicht zufriedenstellend und ich forschte weiter, setzte mich mit der Orthomolekularen Medizin auseinander.

Zunehmend bekam ich auch Probleme mit diversen Lebensmittel bis ich Käse, Salami, Nüsse usw. nicht mehr Essen konnte.
Ich hatte aber schon länger den Verdacht, dass da auch etwas nicht stimmt.
Ich bestellte verschiedene test-Kits und überprüfte mal den Vitamin D Wert.
Der lag bei 7ng/ml Blut.
Ich nahm nach Anleitung für kurze Zeit hochdosiert Vitamin D + K2 ein.
Ein paar Symptome besserten sich nach kurzer Zeit.

Dann hatte ich Blut geleckt und wollte wissen was noch alles nicht in Ordnung ist.
Ich ging zu einer Heilpraktikerin und erzählte ihr alles.
Es wurde für viel Geld eine Vollblut-Analyse gemacht und eine Urinprobe weggeschickt. Folgende Mängel kamen dabei raus.
B12 (schon wieder), B6, Zink, Selen, D (obwohl aufgefüllt) und Mangan.
In der Urinprobe wurden diese Pyrrole festgestellt.
Diagnose war dann diese Stoffwechselstörung namens HPU.
Ich begann dann vor 3 Wochen hochdosiert B6, Zink, und Mangan einzunehmen. Zusätzlich nochmal Vit D, Selen und B12 Lutschtabletten.
Auf die B12 Spritzen hatte ich kein Bock mehr. Innerhalb dieser 3 Wochen wurde ich belastbarer und überhaupt diese ganzen Symptome verschwinden langsam.
Zusätzlich mache ich eine Entgiftung mit MSM.
Meine Laune bessert sich und bin etwas entspannter.
Schon jetzt geht es mir so gut, so gut ging es mir glaube ich noch nie.
Im Moment sind die Kopfschmerzen noch etwas präsent und Quaddeln am Rücken vom MSM.

Jetzt bin ich erst mal sehr froh das es so steil bergauf geht.
Ich bin so stinksauer auf unser Gesundheitssystem und auf die Sturheit der Ärzte.
Man hätte mir/uns viel Leid ersparen können, wenn man gleich mal eine Vollblutanalyse gemacht hätte.
Aber das bezahlt ja die Krankenkasse nicht.
Es muss ja immer erstmal was passieren bis etwas getan wird.
Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber ich glaube das vieles schon Absicht ist um noch mehr Geld mit kranken Menschen zu machen. Hauptsache Chemie-Keulen verschreiben.:mad:

Nun, dass war jetzt mal ein grober Überblick über meine Situation.
Ich werde jetzt regelmäßig meine neuen Erkenntnisse hier Schreiben.
Ich wünsche euch allen viel Gesundheit und lasst euch nicht unterkriegen.
Auch freue ich mich über eure Erfahrungen, wenn ihr Lust habt mir das mitzuteilen.
Ich bin auch immer psychologisch an Menschen und deren Geschichten Interessiert.
MfG David.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.266
Hallo @David1990,

willkommen in der KPU-/HPU-Rubrik. Ich habe Deinen langen Vorstellungs-Beitrag nicht ganz lesen können, was ein bisschen mit daran lag, dass mir die fehlende inhaltliche Struktur (Absätze, vielleicht Hervorhebungen/Überschriften) bei einem so langen Beitrag das Lesen erschwert.

Vielleicht magst Du diese noch einfügen, der Beitrag ist ja noch bearbeitbar. Das könnte auch anderen das Lesen und dann auch Antworten erleichtern.

Gruß
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.266
Hallo David,

vielen Dank für das Einfügen der Absätze und den spannenden Erfahrungs- und Erfolgsbericht :)

... und weiter alles Gute
Kate
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.11.22
Beiträge
13
Vielen Dank Kate. Ich war so in Schreibwut, dass ich nicht mehr auf die inhaltliche Struktur geachtet hatte.
MfG
David
 
Beitritt
28.06.21
Beiträge
761
Hallo David,
willkommen im Forum! 😊

Ich freu mich, dass Du für Dich einen Weg gefunden hast, der funktioniert! (y)
Im Moment sind die Kopfschmerzen noch etwas präsent und Quaddeln am Rücken vom MSM.

Kopfschmerzen - Rückvergiftung? (Bindemittel! Kohle, Pektin...)
oder der Körper braucht mehr Magnesium? (Optimum am oberen Referenzrand könnte helfen).
Haltung?

Ad. MSM auch Molybdän berücksichtigen (im Hinterkopf haben, falls MSM plötzlich nicht gut vertragen wird).

Ich bin so stinksauer auf unser Gesundheitssystem und auf die Sturheit der Ärzte.
Willkommen im Club. So schade, dass sich so wenige ÄrztInnen auf so "profane" Dinge, wie die Basics des Lebens einlassen können. Stur trifft es gut - sie sehen, dass ihre Wege zT genau 0 bringen bzw. tlw. auch mehr schaden als helfen, und dennoch sind sie nicht offen für neue Wege. Und viele schaden sich auch selbst und ihren Familien mit der Sturheit.

Auch freue ich mich über eure Erfahrungen, wenn ihr Lust habt mir das mitzuteilen.
Analog zu den von Dir entdeckten Mängeln: wir Menschleins brauchen ca. 70 essenzielle und tlw. auch semi-essenzielle Stoffe um gut zu funktionieren.
Wenn Du mit Deinen Supplementen gut heilst - prima!
Wenn noch was übrig bleibt an Symptomen (oder neue auftauchen), sind weitere Mängel bzw. suboptimale Versorgungen wahrscheinlich. ("Klassiker" - man hat "genug" Magnesium, startet mit D3, plötzlich ruscht Magnesium in den starken Mangel und man hat plötzlich massive Magnesium-Mangel Symptome, da die D3 Einnahme einfach mehr Magnesium verbraucht. Analog dazu gibt es etliche "Pärchen" oder "Grüppchen". zB Jod-Selen (+Salz, B2, B3, Vit A, D3), MSM/Molybdän usw.)

Zu Deiner Liste fällt mir noch JOD als Ergänzung ein (vorab gut einlesen, zB hier im Forum hab ich einen Thread dazu gestartet, oder gleich im Original: Sascha/Kyra Kaufmann, Dr. Brownstein, Dr. Flechas).

Bei den Makros ist EIWEIß (Aminos) sowie "gute" Fette (Omega3/Omega 6 Verhältnis) noch zentrale Elemente eines gesunden Körpers.

Guter Recherchestartpunkt bezügl. orthomolekularer Stoffe ist imho der Strunz mit seinen News (er schreibt jeden Tag einen Artikel. Die sind kostenfrei und können auch gut durchsucht werden).
(Die Mittel (von ihm) empfehle ich an dieser Stelle nicht, da für mich das Preis-/Leistungsverhältnis nicht passt).

lg togi
 
Themenstarter
Beitritt
05.11.22
Beiträge
13
Vielen Dank für deine Hinweise. :)
Jetzt wo du es sagst, mir ist aufgefallen das die Kopfschmerzen, Verspannungen und das Unwohlsein wieder kommen, wenn ich D3+K2 nehme.
Deshalb habe ich es mal für eine Woche weggelassen.
Ich habe hier Magnesium Citrat 350mg, die ich jeden Tag nehme.
Vllt. probiere ich mal zusätzlich Abends noch mal Magnesium zu nehme und dann wieder D3 morgens.
Ich nehme aktuell ein Multivitamin-Präparat von Fit4Ever (Amazon).
Da sollte so weit alles an Spurenelemente und Vitaminen dabei sein.
Kalium nehme ich zusätzlich 1600mg pro Tag.
Natrium nehme ich ausschließlich Totes Meer Salz.
Zusätzlich ein B-Komplex von selbiger Firma und dann die Hochdosen B6, Zink und Mangan wegen der HPU.
Ach und Kieselerde zwecks Silizium, Q10, Glutathion, Alpha Lipon, L-Carnitin, Bor, C Hochdosiert mit Sekundären Pflanzenstoffen, Selen und ein Aminokomplex.
Ich werde noch mal bald hier extra posten was und wie viel ich nehme an NEM's.
Im Moment ist noch viel experimentieren von nöten, um herauszufinden was ich wann und wie viel davon einnehme.
Fette nehme ich viel Leinöl und Rapskernöl.
Vielen Dank nochmal für deine Tipp's.
MfG
David
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.699
... weil meine Problematik relativ früh begann.
Ich bin ein Scheidungskind und hatte keine schöne Kindheit.
Meine Mutter war schwer Alkoholkrank und ist auch letzten Endes daran gestorben.
Ich war 4 Jahre in einem Kinderheim untergebracht bis ich mit 15 Jahren zum meinen Vater gezogen bin.
Dort ging der Mist weiter weil mich meine Stiefmutter dann Traktiert hat.

Ich war in der Schule sehr auffällig und habe auch die Diagnose ADHS bekommen.
Ritalin habe ich aber nicht genommen zum Glück.
Schon damals war ich sehr schnell zu Erschöpfen und konnte im Sport mit anderen nicht lange mithalten.
Ich war auch bei etlichen Psychologen was mir aber nicht wirklich geholfen hatte.

Keine schöne, leichte Geschichte, David,

das mit den Psychologen muss aber nicht unbedingt heißen, dass in der Richtung (gar) nichts zu holen oder zu machen wäre.
So wie andere hier, ich auch u.a. jahrelang von Arzt zu Arzt und von Spezialist zum nächsten Experten tingel(te)n, ohne ein wirkliches Ergebnis oder gar Heilung. Immer wieder sogar ohne deutliche Besserung.

Das ist, wie ich finde, immer leicht gesagt, man hat da (z.B. psychologisch / psychotherapeutisch) vieles / alles getan, und es hat nichts wirklich gebracht. So wie es eben viele in körperlicher Hinsicht auch erleben. Aber selbst nach dem x-ten Spezi immer noch steif und fest behaupten, man habe garantiert ein physisches Problem, und bestimmt kein psychisches.

Beides ist nicht toll, natürlich nicht, aber, um es kurz zu sagen, der Mensch besteht aus Körper, Seele und Geist, mindestens würde ich sagen. Was z.B. in der Psycho-Neuro-(Sozio-Endokrino)-Immunologie betrachtet wird, also das Zusammenspiel von einigen Faktoren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.699
Auch freue ich mich über eure Erfahrungen, wenn ihr Lust habt mir das mitzuteilen.
Ich bin auch immer psychologisch an Menschen und deren Geschichten Interessiert

Gerade erst gelesen .... dann vielleicht mal hier:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.699
Übrigens .....

... etliche Psychologen ... psychosomatisch ... Neurologe ... voll gestopft mit Antidepressiva und Schlafmittel ... Psychiatrie ...

Psychotherapeuten, die nicht gleichzeitig Psychiater oder Neurologe oder Arzt sind, können keine Psychopharmaka verordnen, arbeiten also selber nicht damit. Auch Psychologen können keine Medikamente verschreiben. Nur um das mal grundsätzlich zu unterscheiden.
 
Themenstarter
Beitritt
05.11.22
Beiträge
13
Ich stimme dir da absolut zu.
Die Psyche kann da auch schon einiges anrichten.
Im Moment geht es mir immer besser durch die HPU Therapie.
Ich bin selbst ganz erstaunt wie auf einmal sich meine Akkus wieder füllen.
Meine Kindheit war natürlich beschissen, aber ich bin nicht der Typ, der in die Vergangenheit zurück schaut und darüber grübelt.
Ich kann ja auch nicht die Zeit zurückdrehen oder etwas daran ändern wie es gelaufen ist.
Und natürlich hat mich das verarbeiten und einordnen der Ereignisse viel Energie gekostet.
Ich denke das bei mir zu 100% die HPU der auslöser meiner Psychischen Probleme war.
Ich war durch diese abartige Erschöpfung nicht in der Lage aktuelle Probleme einzuordnen geschweige den zu verarbeiten.
Das staute sich dann noch mit dazu an.
Ich habe da auch so meine These entwickelt wie es oft auch zu psychischen Probleme bei Menschen kommen könnte.
Menschen die viel erlebt haben und dadurch viel zu verarbeiten haben, benötigen wesentlich mehr Vitamine und Mineralien. Nicht nur körperliche Arbeit, sondern auch geistige Arbeit erfordert viel Energie.
Wenn man diese Vitamine und Mineralien durch die hohe Mentale Arbeit nicht mehr über die Ernährung zuführen kann, dann geht es an die Reserven.
Auf Dauer entsteht so ein Teufelskreislauf aus dem man nur schwer heraus kommt.
Als Beispiel Burnout.
Man weiß ja auch das bei erhöhter Aktivität zum Beispiel bis zu das 3-Fache an B12 benötigt werden kann.
Von nichts kommt halt nichts.
Meiner Meinung nach, sollte es Standart sein, wenn jemand mit Probleme egal welcher Art in eine Praxis kommt, ein Vollblutbild zu machen.
Ich denke, da könnte man einigen Menschen viel ersparen.
Also das ist jetzt mal meine Sichtweise der Dinge.
Natürlich hat jeder seine eigene Erfahrungen.
Das zumindest ist mal meine.
MfG
David
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.699
Ich habe da auch so meine These entwickelt wie es oft auch zu psychischen Probleme bei Menschen kommen könnte.
Menschen die viel erlebt haben und dadurch viel zu verarbeiten haben, benötigen wesentlich mehr Vitamine und Mineralien. Nicht nur körperliche Arbeit, sondern auch geistige Arbeit erfordert viel Energie.
Wenn man diese Vitamine und Mineralien durch die hohe Mentale Arbeit nicht mehr über die Ernährung zuführen kann, dann geht es an die Reserven.
Auf Dauer entsteht so ein Teufelskreislauf aus dem man nur schwer heraus kommt.

Ja, kann ich auch so sehen, David, wenn es einem dann mit entsprechenden Ergänzungen gut geht, ist die (persönliche) Welt ja schon (fast) in Ordnung.

Später nochmal mehr, ich bin gleich unterwegs.

Grüße - Gerd
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.699
Meine Kindheit war natürlich beschissen, aber ich bin nicht der Typ, der in die Vergangenheit zurück schaut und darüber grübelt.
Ich kann ja auch nicht die Zeit zurückdrehen oder etwas daran ändern wie es gelaufen ist.
Und natürlich hat mich das verarbeiten und einordnen der Ereignisse viel Energie gekostet.
Ich denke das bei mir zu 100% die HPU der auslöser meiner Psychischen Probleme war.

Mal kurz dazu, David, in einer Psychotherapie, zum Beispiel, und in welcher Form oder Art auch immer (manche meinen ja, da wird doch nur geredet), gibt es schon heilsame Möglichkeiten, sich mit der eigenen Vergangenheit und Geschichte auseinander zu setzen. Da geht es nicht ums Grübeln oder die Zeit zurück drehen wollen, was natürlich nicht geht.
Ich habe sowas in Form der Psychodynamisch-Imaginativen-Traumatherapie nach Frau Reddemann erlebt. Nur als Hinweis.

Und noch das: Seit einigen Jahren gibt es sogenannte Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie, die aber als Facharzt keine voll ausgebildeten Psychotherapeuten sind .... in der Regel, und was nicht heißt, dass die nichts können. Aber eben nicht die Qualifikation eines voll ausgebildeten Psychotherapeuten haben.
Ist vielleicht etwas verwirrend, aber es gibt da einige Unterschiede, Arzt, Facharzt, Psychologe, Psychiater oder eben Psychotherapeut.

Grüße - Gerd
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.699
Ist vielleicht etwas verwirrend, aber es gibt da einige Unterschiede, Arzt, Facharzt, Psychologe, Psychiater oder eben Psychotherapeut.

Was ich dabei noch vergessen hatte, es gibt ja auch noch Psychoanalytiker mit der Psychoanalyse, die nochmal eine andere, spezielle Ausbildung haben, und auch eine andere Vorgehensweise. Das sind die, klassischerweise, mit einer Couch im Praxiszimmer. Habe ich direkt und praktisch nie erlebt, ist so in der Form wohl auch nicht für jede-n gedacht und geeignet.
Wenn man in so einer Richtung (also Psychotherapie) überhaupt gehen wollte, wird man auch solchen Leuten / Therapeuten begegnen.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.11.22
Beiträge
13
Ein kleines Update nach 4 Wochen HPU Therapie.
Am Dienstag hatte ich einen kleinen Rückschlag.
Wenn ich weis, dass ich etwas unverträgliches esse, dann nehme ich DAO-Tabletten.
Am Dienstag gab es leckere Lebkuchen auf der Arbeit.
Ich nahm dann wie immer eine Tablette 15 Minuten vor dem Lebkuchen.
Ich konnte mich auf auf einmal nicht mehr bremsen und habe so eine ganze Packung gefuttert.
Ich glaube es waren 300 Gramm. Es dauerte keine 2 Stunden und mein Magengrummeln fing an.
Danach ging es langsam los mit dem Unwohlsein und dem Brett vorm Kopf.
Ich fange dann an mich mit einfacheren Dingen schwer zu tun.
Das ganze zog sich dann bis Donnerstag.
Am Donnerstag wurde es dann langsam besser.
Das selbe ist mir vor ein paar Wochen schon mit Erdnüssen passiert, trotz DAO.
Memo an mich: Ich muss mich unbedingt mit solchen Sachen zügeln oder am Besten gar nicht mehr essen.
Lebensmittel die ich nicht mehr Vertrage aber gerne gegessen hatte, sind: Käse, Milch, Salami, Avocados, Erdnüsse, Cashews, Pizza, generell Süßkram, Bier und generell Alkohol. Das sind meine absoluten Hirnkiller, danach geht in meinem Kopf gar nichts mehr.
Euch allen ein schönes Wochenende!
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.11.22
Beiträge
13
Wow. Vielen Dank für diese umfangreiche Liste. Nach so was hab ich schon länger gesucht!
Gruß
 
Themenstarter
Beitritt
05.11.22
Beiträge
13
Hier mein Wöchentliches Feedback meiner HPU Therapie.
Die Rückenschmerzen sind noch mal deutlich besser geworden.
Ich habe vermehrt Neuromuskuläre Übungen/Dehnübungen gemacht, wobei mir aufgefallen ist, das der Schwankschwindel wieder etwas zurück kam.
Magnesium konnte ich ohne Durchfall auf 1200mg erhöhen. Ich glaub da sind auch die Rückenschmerzen dann noch mal besser geworden.
Ich war gestern sehr Impulsiv und hatte 2 mal das Gefühl auf einem Pulverfass zu sitzen.
Am Dienstag hab ich nach langer Zeit mal wieder Liegestützen gemacht und habe auf Anhieb 18 Stück geschafft.
Auch das hat mich sehr verwundert.
Das zeigt mir einfach das meine Leistungsfähigkeit wieder zurück kommt.
Ich würde aktuell sagen, mir fehlen noch ca. 15% um meine persönlichen 100% zu erreichen.
Ich werde am Wochenende noch meine Supplements mit Mengenangabe hier einstellen.
MfG David.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.11.22
Beiträge
13
What happened, David?

Bei Pulverfässern immer darauf achten, dass da keine brennenden Zündschnüre sind! 🤓
Ich vermute, dass ich die Selenzufuhr runterfahren muss, da wohl die Schilddrüse ordentlich anläuft.
Ich verspüre auch langsam wieder den drang mit dem Rennrad nach sehr langer Zeit wieder rauszufahren.
Ich werde jetzt wohl wieder Sport in den Alltag integrieren, dann habe ich auch wieder mein Ventil um den Alltag hinter mir zu lassen.
MfG David.
 
Themenstarter
Beitritt
05.11.22
Beiträge
13
Ich hatte ja schon mal erwähnt, dass ich mal meine persönliche zusätzliche Nährstoffzufuhr hier posten werde.
Ich beziehe die NEM´s ausschließlich von Amazon.
Tagliche Zufuhr wären:
Q10 300mg
Glutathion 750 mg
Vitamin C mit flavenoiden 1500mg (3 x 500mg Tag)
Multivitamin von Fit4ever
Calcium 800mg
Magnesium 1200mg
Kalium 4000mg
Mangan 10mg
Zink 25 mg
B6 40mg ---> p5p
Eisen 10mg
Spermidin 2 mg
Curcuma extract 800mg
Spirulina + Chlorella 1000mg
Glucosamin 1200mg
Probio Kulturen für den Darm
Astaxanthin 18 mg
Kieselerde 1000mg
Bor 3mg
MSM 2000mg
R Alpha Lipon 300mg
L-Carnitin 2000mg
B-Komplex
B12 1000µg
D3+K2 4000UI
OPC Traubenkernextrakt
Mehr ist es dann auch nicht :)
Einige Werte werden nach dem kommenden Vollblutbild enstprechend angepasst.
MfG David
 
Oben