Minitrampolin-Training bei HWS-Problemen u.a.

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
15.781
Hallo zusammen :)

Ich wurde per PN gefragt nach meinem Minitrampolin-Training, das ich hier öfter als sehr hilfreich erwähne. Die Fragen bezogen sich auf die Wirkung, die Art des Trampolins (die Qualitäten sind sehr unterschiedlich!) und die Trainingshäufigkeit.

Ich eröffne daher zur besseren Auffindbarkeit mal einen extra Thread zu diesem Thema, wo ich zunächst bereits Geschriebenes sammle (Tipp: für so etwas eignet sich die rubrikeninterne Suchfunktion). Dies dürfte auch die meisten Fragen beantworten :idee:

Sport und Bewegung bei Nitrostress - Beitrag #30 (ausführliche Beschreibung)

Sport und Bewegung bei Nitrostress - Beitrag #20 (mein Trampolin)

Sport und Bewegung bei Nitrostress - Beitrag #28 (Buchtipp)

Atlastherapie nach Arlen - Beitrag #28 (Meinung eines Atlastherapeuten dazu)

Sport und Bewegung bei Nitrostress - Beitrag #54 und folgende (u.a. Ausschnitt aus Anleitungs-DVD)

Koordinationsstörungen in Beinen und Armen - Beitrag #10

Verstärkung der HWS-Symptome durch Crosstrainer? - Beitrag #2

Behandlung nach Kuklinski - Beitrag #88


Zur Frage, wie oft ich das Mini-Tramp benutze: Teilweise fast jeden Tag für 30 Minuten (dabei schaue ich z.B. Nachrichten, höre Hörbücher o.ä.). Wenn ich allerdings noch andere körperliche Belastungen absehbar vor mir habe (das betrifft vor allem die wärmere Jahreszeit, in der ich z.B. öfters längere Strecken mit dem eBike fahre), dann kürze ich es oder lasse ich es ganz. Denn es gibt bei mir deutlich auch ein "Zuviel", wo der Kreislauf dann richtig kippt - und das ist ziemlich ungünstig mitten auf einer Radl-Strecke.

Und manchmal ist es mir auch zu heiß :rolleyes: Heute z.B. könnte es so sein, es sei denn, ich mach's gleich :cool:

Grüße 👋

P.S.
p050.gif
- das ist nicht das, was ich auf dem Mini-Trampolin mache :greis:, siehe Sport und Bewegung bei Nitrostress - Beitrag #20
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hallo Kate
Es gibt ein Buch über Rebounder Uebungen
www.rebounder-shop.ch/rebounder-minitrampolin/zubehoer/buch-dynamic-rebounding.html
Mich hatte mal eine Therapeutin passiv auf so einem bewegt, war sehr speziell.
Da lag ich mit dem Rücken auf dem Rebounder, sie stand über mir, links und rechts ein Bein, und ich bewegte mich so sanft je nachdem wie sie ihr Gewicht verlagerte, und wohin sie ihre Füsse stellte. :)
LG KARDE
 
Aus einem anderen Thread:

Insofern mache ich es mir einfach... und "Joggel" die meiste Zeit:

https://www.symptome.ch/threads/sport-und-bewegung-bei-nitrostress.7460/page-2#post-168961
https://www.symptome.ch/threads/sport-und-bewegung-bei-nitrostress.7460/page-3#post-365471
https://www.symptome.ch/threads/sport-und-bewegung-bei-nitrostress.7460/page-3#post-366268

Dazwischen mache ich an guten Tagen noch drei Übungen, bei denen sich beide Beine gleichzeitig etwas vom Trampolin heben, eine davon ist das "Wedeln" (wie beim Skilaufen), die anderen habe ich wohl aus dem Buch und kann sie hier schlecht beschreiben (sie erfordern etwas komplexere Koordination von Armen und Beinen, fordern also das Gehirn :idee: und ich konnte sie auf Anhieb erstmal nicht - so ähnliche Übungen macht man heute wohl mit Kindergartenkindern, die zum Singen irgendwas mit Armen und Beinen machen müssen).

Wenn's mich juckt, "jogge" ich kurzfristig, d.h. im Gegensatz zum "Joggeln" bleibt da nicht stets ein Bein auf dem Trampolin. Aber, Achtung: Dabei verliert man sehr leicht das Gleichgewicht, anfangs ging das bei mir nur mit Festhalten und auch jetzt nur kurze Zeit und mit einer Möglichkeit zum Festhalten in der Nähe.

Ach ja - es gibt auch Übungen sozusagen im Stand, bei denen man das Trampolin nur als weichen Untergrund nutzt. Bei einer rollt man auf beiden Fußsohlen vor und zurück, mit angewinkelten Beinen. Dabei wird die Fußsohle ordentlich durchgeknetet und nach den ersten Malen hatte ich einen Muskelkater dort, der mich fast geh-unfähig machte :D

Letztlich würde ich Dir empfehlen, vorsichtig das eine oder andere auszuprobieren.

Beachte bitte auch die Höhe Deiner Zimmerdecke, sonst könnte das Ganze sehr kontraproduktiv für Deine HWS sein ;)

Grüße und ggf. viel Spass :)
Kate
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Sport und Bewegung bei Nitrostress

Hallo,
wie gehts Euch mittlerweile mit dem Trampolin?
Ich würde mir gerne eins anschaffen, das Geld reicht nicht fürs Bellicon.
Komischerweise habe ich das große Trimilin Swing nicht vertragen. Hab es bei Karstadt Sport getestet und hatte danach heftige HWS Probleme, Schmerzen und Benommenheit. Hab ja die HWS kaputt, ganz viel Verschleiß, Vorwölbung, Instabilität, Nitrostress.

Hab jetzt mal das Trimilin med getestet. Zwar hat dies Stahlfedern, es federt aber besser ab als ein normales Trampolin und hat weniger Spielraum als die Geräte mit der Seilhalterung.

Ich hab jedenfalls 10 Minuten leichtes auf- und abschwingen gut vertragen. Die Swing-Geräte haben mir anscheinend zu viel Spielraum.

Habt Ihr Erfahrung mit dem Trimilin med? Da ich einigerm. leicht bin, kann ich auch ein wenig swingen und nicht nur springen.

LG Pimpanella
 
Sport und Bewegung bei Nitrostress

Hallo Pimpanella

... wie gehts Euch mittlerweile mit dem Trampolin?
Meine Erfahrungen sind wie gehabt sehr gut. Im Sommer nutze ich es (wie auch schon erwähnt) weniger, weil ich mehr Aktivitäten draußen nachgehe und weil es manches Mal in der Wohnung zu heiß ist. Ich habe insgesamt bei weitem weniger Probleme in der HWS, als ich früher hatte - wobei da sicher die Gesamtheit der Maßnahmen eine Rolle spielt. Es macht Spass und es ist eine gute Abwechslung zu Schreibtisch-/Computerarbeit, selbst wenn es nur jeweils ein paar Minuten sind.

Ich würde mir gerne eins anschaffen, das Geld reicht nicht fürs Bellicon.
Komischerweise habe ich das große Trimilin Swing nicht vertragen. Hab es bei Karstadt Sport getestet und hatte danach heftige HWS Probleme, Schmerzen und Benommenheit. Hab ja die HWS kaputt, ganz viel Verschleiß, Vorwölbung, Instabilität, Nitrostress.
Ich könnte mir vorstellen, das ein mögliches Problem darin besteht, dass man die HWS wirklich gerade halten muss, damit durch das Swingen (Hopsen sollte man ja eh nicht) nicht unkontrollierte Bewegungen zwischen den Halswirbeln stattfinden - sofern eine Instabilität der Bänder, vielleicht noch kombiniert mit Muskelschwäche, besteht. An Tagen, an denen ich starke Verspannungen (Richtung "Schiefhals") habe, lasse ich es auch lieber mit dem Trampolin. - Deine Schäden hören sich heftiger an als meine, vielleicht solltest Du insgesamt vorsichtiger sein.

Ich hab jedenfalls 10 Minuten leichtes auf- und abschwingen gut vertragen. Die Swing-Geräte haben mir anscheinend zu viel Spielraum.
Das hört sich doch schonmal ganz gut an :)

Habt Ihr Erfahrung mit dem Trimilin med? Da ich einigerm. leicht bin, kann ich auch ein wenig swingen und nicht nur springen.
Wie oben schon geschrieben, wäre ich mit Springen eh vorsichtig (ggf. sogar aus verschiedenen Gründen ;)). Erfahrungen mit dem Trimilin Med habe ich leider nicht, aber vielleicht meldet sich ja noch jemand... Ansonsten könntest Du auch im Web suchen, ob sich irgendwo Menschen über genau das Trampolin austauschen (könntest dann auch gern einen Link hier setzen).

Gruß :wave:
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

ich liebäugele auch schon die ganze Zeit mit so einem Bellicon-Trampolin, habs aber immer wieder verworfen, weil es so teuer ist. Aber für den Winter wäre es schon ganz gut, wenns für mich draußen für Sport zu kalt ist. Müsste halt dann die einfachste Version nehmen, auch wenn ich lieber eine Nummer größer hätte (aus Angst, von der Trampolinfläche abzukommen oder wenn man halt irgendwelche Übungen machen möchte).

Welche Seilstärke wäre denn geeignet? Das weichste fürs jeweilige Gewicht ("Health Bouncing") oder noch weicher? Was habt ihr bei welchem Gewicht genommen? Bin grad ein paar kg über 60 kg, letztes Jahr ein paar kg drunter. Von der Anwendung her (joggen, Osteoporose vorbeugen, Gelenkprobleme) müsste ich auch mal härter, mal weicher nehmen. Außerdem will ich mal sehen, ob ich es vielleicht gebraucht kaufen kann. Da wäre die Frage, welche Seilstärke "noch" geht.

Werde vielleicht nochmal ein Trimilin ausprobieren, wenn sie es im Laden haben, ist ja doch deutlich günstiger. BEi Bellicon gefällt mir, dass man es flexibel gestalten kann, man vielleicht später noch Ersatzringe in anderer Stärke kaufen kann. Ich vermute mal, bei Trimilin geht das nicht? Sport Tiedje scheint Bellicon nicht mehr zu haben (woanders hab ich es auch nicht gefunden).

Viele Grüße
 
Ja, werde ich machen. Mich würden aber trotzdem die Erfahrungen der Leute hier mit HWS-Problemen interessieren. (das mit "von-bis" bei der Seilstärke um was gebrauchtes zu kaufen, könnte ich dort auch schlecht fragen)
Außerdem interessieren mich auch Erfahrungen mit dem Trimilin.

Viele Grüße
 
Hallo damdam,

ich habe anfänglich genau die passenden für mein Gewicht genommen. Da ich nur um die 50 kg wiege, war das wohl die weichste Version. Da die Seilringe aber bei meinem häufigen Gebrauch schnell ausleiern, habe ich nach Rücksprache mit Sport Tiedje und meinem Physiotherapeuten beim Austausch nach (wohl) ca. 3 Jahren die nächst höhere Festigkeit gewählt. Das war eine gute Wahl - allerdings ist wohl zu berücksichtigen, dass ich mich da auch schon in einem besseren Trainings- (Stabilitäts-)Zustand befand.

An der Größe würde ich nicht sparen, nimm lieber kein kleineres, als ich es habe. Das (Gestänge) ist ja eine Anschaffung für's Leben. Die Seilringe dagegen eindeutig Verschleißteile.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Kate,

Du hattest mal geschrieben, dass Du das 1m große (also das kleinste) bei 176cm Körpergröße hast. Du meinst damit, Du würdest das heute nicht mehr nehmen?
Ich bin ca. 10 cm kleiner aber wenn ich mir die Sprungfläche vorstelle, kommt mir das kleine schon sehr klein vor. Mein Optimales wäre das mittlere (112cm Durchmesser außen) mit Klappbeinen, aber das kostet dann schon wieder fast 500€. Das kleine mit Schraubbeinen 380€, auch das ist für mich schwer zu leisten.

Grad, weil ich gewichtsmäßig an der Grenze bin, kommt mir die blaue Seilstärke (mittel) für mich am besten vor. Das wäre für Intensivtraining bei <60kg und "Health Bounce" bei >60 kg. Silber/weich ist bei >60 kg gar nicht mehr als mögliche Stärke angegeben, ich frag mich, ob auch noch ginge. Denn in der Stärke wird grad was gebraucht angeboten.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Also ich habe mir vor einem Jahr auch das 1m Bellicon gekauft. Mit meinen 1,64 u. 50kg finde ich das absolut passend, wenn auch nicht optimal für gewisse Übungen. Aber ich war einfach nicht bereit über 400 Euro auszugeben.

Nachtrag: Ich habe die silbernen Clips, also die weichsten u. orange Gummis, weil mir schwarz-orange am besten gefallen hat von allen Möglichkeiten.

Im Sommer hat es durchweg gestanden, weil ich draussen war zum Bewegen.

Jetzt geht es wieder los, dass ich froh bin das Teil hier stehen zu haben. Es ist wunderbar zu swingen u. geht nicht auf die HWS wie ich finde. Man sollte sowieso erst mal gaaanz sanft beginnen.

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo damdam
Du hattest mal geschrieben, dass Du das 1m große (also das kleinste) bei 176cm Körpergröße hast.
Ja, stimmt, 1 m. Mir war bloß nicht mehr klar, dass dies die kleinste Größe ist.
Du meinst damit, Du würdest das heute nicht mehr nehmen?
Nein, ich meine es genauso wie geschrieben, also: dass es auf keinen Fall kleiner sein sollte (was allerdings ja - wie ich jetzt weiß - auch garnicht geht).
Ich bin ca. 10 cm kleiner aber wenn ich mir die Sprungfläche vorstelle, kommt mir das kleine schon sehr klein vor.
Für das, was ich mache, reicht es, und Julisa beschreibt es ja so ähnlich. Beim "Wedeln" (ähnliche Bewegung wie beim Skifahren) muss man allerdings schon etwas aufpassen, "(kon)zentriert" zu bleiben...
Mein Optimales wäre das mittlere (112cm Durchmesser außen) mit Klappbeinen, aber das kostet dann schon wieder fast 500€. Das kleine mit Schraubbeinen 380€, auch das ist für mich schwer zu leisten.
In einem meiner älteren Beiträge schrieb ich von einem Angebot bei ebay zum Mietkauf. Vielleicht wäre das eine Möglichkeit?
Grad, weil ich gewichtsmäßig an der Grenze bin, kommt mir die blaue Seilstärke (mittel) für mich am besten vor. Das wäre für Intensivtraining bei <60kg und "Health Bounce" bei >60 kg. Silber/weich ist bei >60 kg gar nicht mehr als mögliche Stärke angegeben, ich frag mich, ob auch noch ginge. Denn in der Stärke wird grad was gebraucht angeboten.
Meine Ringe sind - unabhängig von der Stärke - orange. Alles andere würde wegen der Farbkombination der Sprungmatte (schwarz/orange) auch doof aussehen. Und das Auge isst ja bekanntlich mit ;-)

Gruß
Kate
 
Dazu:
Aus einem anderen Thread:
Insofern mache ich es mir einfach... und "Joggel" die meiste Zeit:

(...)

Wenn's mich juckt, "jogge" ich kurzfristig, d.h. im Gegensatz zum "Joggeln" bleibt da nicht stets ein Bein auf dem Trampolin. Aber, Achtung: Dabei verliert man sehr leicht das Gleichgewicht, anfangs ging das bei mir nur mit Festhalten und auch jetzt nur kurze Zeit und mit einer Möglichkeit zum Festhalten in der Nähe.

... gibt es Neuigkeiten: Es geht auch länger, scheint zum größeren Teil Übungssache zu sein. Eine Möglichkeit zum Festhalten in der Nähe hilft aber nach wie vor bei zwischenzeitlichen Gleichgewichtsschwankungen. Ins Schwitzen kommt man bei der Version ohne "l" ("Joggen" statt "Joggeln") deutlich schneller.

Gruß
Kate
 
... schadet das dem Beckenboden und fördert Gebärmuttersenkung?

... da (siehe Überschrift) hat mich doch ein Bericht aus der letzten Visite-Sendung (https://www.ndr.de/ratgeber/gesundh...utterentfernung-sinnvoll,gebaermutter116.html, ab Minute 5:29) etwas erschreckt.

Ich weiß nicht genau, was für ein Trampolin die Dame mit der Gebärmuttersenkung aufgrund Beckenbodenschwäche hatte, falls es aber eines mit Seilringen war, dürfte es nicht stimmen, dass sie damit ihrem Beckenboden geschadet hat - im Gegenteil:

https://www.bellicon.com/int_de/qualitaet/expertenstimmen/expertin-gisela-schirmer
https://www.bellicon.com/int_de/gute-gruende/gesundheit/beckenbodenschwaeche
Marlén von Kunhardt: Beckenbodenmuskulatur auf dem bellicon® Minitrampolin trainieren? | YouTube-Video
https://www.bellicon.com/int_de/qualitaet/kundenstimmen/johanna-kniewel

und:
Gut zu wissen:
Schadet das Training auf dem Minitrampolin dem Beckenboden?
Im Gegenteil!
bellicon Schweiz AG hat das Trampolin revolutioniert und so entwickelt, dass das Training garantiert besonders schonend ist. (...) Es gibt eine interessante Dissertationsarbeit aus dem Jahr 2012 zum Thema Minitrampolin. Die durchgeführten Analysen zeigen eine deutliche reflektorische Aktivität der Beckenbodenmuskulatur sowie der haltungsstabilisierenden Muskulatur. Bei aktiver Stabilisierung auf dem Minitrampolin ist eine deutliche Zunahme der Aktivität aller Muskeln zu verzeichnen. Die Daten sind in dieser Studie mittels Elektromyogramm erfasst und statistisch zu verschiedenen Einflussfaktoren wie Körpergewicht oder Alter etc. analysiert worden. Somit kann das Minitrampolin auch für die Verbesserung der Beckenbodenmuskulatur empfohlen werden!
Bewegen mit Karin - Minitrampolin-BBP
(ehemals unter: www. bewegenmitkarin.ch/Minitrampolin-BBP/, es scheint keinen Archiv- oder Ersatzlink dazu zu geben)

Es wird in der Visite-Sendung zwar explizit davon gesprochen, dass die "Sprünge" auf dem Trampolin schädlich für den Beckenboden seien, das Schwingen eher nicht. Auf das Bellicon bezogen lese/sehe ich in den o.g. Links allerdings, dass frau alles darauf machen "darf", was eben geht (höhere Sprünge verbieten sich ja von selbst), ohne dem Beckenboden zu schaden, und dass dies eher dadurch begrenzt ist, dass während des Trainings kein Urin verloren wird.

Die Visite-Patientin nutzt soweit ich das sehe ein Trimilin, leider ist die Aufhängung der Sprungmatte abgedeckt, so dass nicht zu sehen ist, ob es sich um Seilringe oder Metallfedern handelt. Ein Trimilin hatte ich vor dem Kauf meines Bellicon "Swing" bei Karstadt ausprobiert, ich meine, es war eines, das als weich galt (wohl mit Seilringen?) und sozusagen das Vergleichsmodell zum "Swing" ist. Soweit ich es erinnere war es dennoch härter als das "Swing". Verlasst Euch auf diese Aussage aber keinesfalls - ich kann mich nicht mehr genau erinnern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Kate,

also ich hab das auch schon gespürt, wenn ich auf dem Trampolin war und hab mich immer gefragt, ob das schlimm ist.

In der Sendung heißt es, eine Senkung kommt, wenn das Bindegewebe nachgibt. Von daher ist die Frage, ob eine gestärkte Muskulatur da soviel entgegenwirkt. Man kann bei Übungen allerdings bewusst die Beckenbodenmuskulatur anspannen, vielleicht hilft das, wenn man sie im Moment des Aufspringens anspannt.

Aber nur an und für sich gestärkte Muskulatur? Die Frau aus dem Video hat selbst gesagt, dass sie viel Beckenbodenübungen gemacht hat und daher überrascht war, dass sie es jetzt bekommen hat. Andererseits hat sie ja viel Sport gemacht, wer weiß, was da bei ihr an Belastung zusammengekommen ist. Ich frage mich auch, wie es bei anderen Sportarten ist wie laufen oder reiten, da hat man ja diesbezüglich eine ähnliche Bewegung.

Deinen Links zufolge ist das Schwingen wohl unproblematisch, das springen - na ja, laut dem einen Link höchstens nach einiger Zeit ok, wenn man sich um seine Beckenbodenmuskulatur gekümmert hat. Warum meinst Du, dass sich höhere Sprünge von selbst verbieten?
Jedenfalls ist es sinnvoll, sich zu dem Thema ein paar Gedanken zu machen. Daher danke, dass Du es angesprochen hast.

Was das Trampolin selbst angeht: Im Standbild kann man sehen, dass es Metallfedern sind (in der Gesamtsendung, 12:02, im Bild rechts von ihrem Fuß, bevor sie die Übungen mit dem Fuß hochheben macht).

Viele Grüße
 
Hallo damdam
...also ich hab das auch schon gespürt, wenn ich auf dem Trampolin war und hab mich immer gefragt, ob das schlimm ist.
Gespürt habe ich noch nichts, das ich dem Beckenboden zuordne, und hoffe daher, dass alles i.O. ist, zumal ich schon seit 2010 auf dem Mini-Trampolin hampel und tatsächlich mit Schwingen (immer schön mindestens einen Fuß auf der Matte lassen) angefangen habe. Ich kenne Frauen, die können überhaupt nichts auf dem Trampolin machen, weil sie dann wohl (mindestens tröpfchenweise) "undicht" werden. Ich denke schon, wenn Du da etwas merkst, solltest Du es evtl. mal hinterfragen...?
In der Sendung heißt es, eine Senkung kommt, wenn das Bindegewebe nachgibt. Von daher ist die Frage, ob eine gestärkte Muskulatur da soviel entgegenwirkt.
Hier verstehe ich Dich nicht ganz. Es ist doch immer von Stärkung der Beckenbodenmuskulatur die Rede, um eine Senkung (von Blase, Gebärmutter...) zu verhindern. Oder habe ich Dich - oder die Zusammenhänge - falsch verstanden? Die Muskeln könnten doch das Bindegewebe stützen und so entlasten.

Man kann bei Übungen allerdings bewusst die Beckenbodenmuskulatur anspannen, vielleicht hilft das, wenn man sie im Moment des Aufspringens anspannt.
Naja, springen ist eigentlich wirklich nicht der richtige Ausdruck finde ich. Ich habe früher als Studentin mal beim Uni-Sport Trampolinspringen gemacht, das waren hohe, sehr große Spungmatten, auf denen wir teils auch recht hoch (je nach Übung, für einen Salto sollten es wohl schon 2 Meter sein) gesprungen sind. Dabei ist trotz Größe der Matte mal jemand runtergeknallt auf den Turnhallenboden, danach habe ich mir andere Sportarten gesucht :schock:- Doch zu Deinem Hauptpunkt: Das habe ich noch nicht versucht, stelle es mir aber im Sekunden-Rythmus über längere Zeit hinweg (und dabei Fernsehen schauend) sehr schwierig vor. Noch höhere Anforderungen ans Gehirn sozusagen, als sowieso schon... (müsste man wohl den Fernseher ausmachen ;-))
Die Frau aus dem Video hat selbst gesagt, dass sie viel Beckenbodenübungen gemacht hat...
Bei Youtube durch Zufall gesehen habe ich heute auch, dass da wohl immer noch sehr ungeeignete Übungen kursieren...
... und daher überrascht war, dass sie es jetzt bekommen hat. Andererseits hat sie ja viel Sport gemacht, wer weiß, was da bei ihr an Belastung zusammengekommen ist. Ich frage mich auch, wie es bei anderen Sportarten ist wie laufen oder reiten, da hat man ja diesbezüglich eine ähnliche Bewegung.
So spontan kommt mir normales Joggen viel schlimmer vor als "joggeln" oder sogar "joggen" auf dem Trampolin. Eben, weil auf dem Trampolin der harte Aufprall fehlt (solange man drauf bleibt, s.o. ...). Ich merke es ja an der HWS, normal-Joggen geht garnicht, keine 10 Meter, Trampolin-"joggen" mache ich teils 30-60 Minuten (immer mal kleinere Unterbrechungen dabei, wo ich mich an der Wand festhalten muss, mir was zu Trinken hole etc.).
Deinen Links zufolge ist das Schwingen wohl unproblematisch, das springen - na ja, laut dem einen Link höchstens nach einiger Zeit ok, wenn man sich um seine Beckenbodenmuskulatur gekümmert hat. Warum meinst Du, dass sich höhere Sprünge von selbst verbieten?
Zum einen ist der Netto-Durchmesser der Sprungmatte, auf der ich auch wieder landen möchte (s.o.), bei mir 58 cm. Zum anderen komme ich mit Trampolinhöhe+Körpergröße auf ca. 2,13 m, die Deckenhöhe ist ca. 2,35 cm, Noch Fragen? ;) Kann man natürlich machen, dann hat man womöglich alle (auch Genick-)Probleme auf einen "Schlag" gelöst.
Jedenfalls ist es sinnvoll, sich zu dem Thema ein paar Gedanken zu machen. Daher danke, dass Du es angesprochen hast.
Und danke, dass Du mitdenkst... ich bin auch noch garnicht fertig damit, u.U. rufe ich sogar mal bei Bellicon an.
Was das Trampolin selbst angeht: Im Standbild kann man sehen, dass es Metallfedern sind (in der Gesamtsendung, 12:02, im Bild rechts von ihrem Fuß, bevor sie die Übungen mit dem Fuß hochheben macht).
Oh, danke. Das allerdings erklärt dann einiges. Ich denke, das kann man kaum vergleichen. Selbst wenn ich 3 Jahre genutzte ausgeleierte Gummiringe mit frischen vergleiche, macht das schon einen ziemlichen Unterschied.

Lieben Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
... danke, dass Du mitdenkst... ich bin auch noch garnicht fertig damit, u.U. rufe ich sogar mal bei Bellicon an.
Hab ich heute nachmittag gemacht und die Mailadresse eines Physiotherapeuten bekommen, der mit Bellicon zusammenarbeitet.

Seine Antwort stichpunktartig: Je nach Dosierung kann aus einer Belastung eine Überlastung oder eine Anpassung folgen; ein Trimilin ist nicht mit einem bellicon vergleichbar (hatte ich ja schon vermutet); Beckenboden und die "Aufhängungen" der Organe sind zwei unterschiedliche aber zusammenhängende Systeme, daher kann es trotz eines gesunden, stabilen Beckenboden zu einer Insuffizienz der Gebärmutter-Aufhängung und damit Senkungen kommen (da lagst Du also voll richtig, damdam :)); wenn frau sich Gedanken macht, könnte sie sich sicherheitshalber beim Gynäkologen daraufhin untersuchen lassen, ob die Gefahr einer Senkung besteht.

Nach meinen Schilderungen schien ihm bei mir so eine Untersuchung wohl nicht erforderlich, ich finde es aber als Idee nicht schlecht, wenn ich denn sowieso mal wieder bei der Gynäkologin sein sollte. Da allerdings sehe ich die Gefahr, dass aus Unkenntnis heraus (siehe Visite-Sendung) alle Trampoline (Trampolins...:confused:) über einen Kamm geschert werden und pauschal abgeraten wird.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Pita :wave:

Erzähl mal, wenn Du ausprobiert hast
p050.gif


Ich werde es demnächst auch mal versuchen, wobei solche eher gemütlichen Übungen meinen Geduldsfaden immer etwas strapazieren. Immerhin ist der Fernseher vorm Trampolin bzw. umgekehrt. Es gibt übrigens von dem Physiotherapeuten noch mehr auf Youtube, das ich noch nicht ansehen konnte.

Gruß
Kate
 
Oben