Krank ohne Befund; Schmerzen in den Beinen etc.

Themenstarter
Beitritt
12.05.15
Beiträge
11
Hi
Ich möchte euch kurz schildern um was es bei mir geht. Ich bin schon recht verzweifelt weil mir kein arzt bis jetzt helfen konnte .
Ich habe seit ca drei Monaten immer Schmerzen in den Beinen ,
Ausstrahlend vom Gesäß in die hinteren Oberschenkel und auch die Waden .
Zusätzlich habe ich in Schüben immer wieder ein schweres Krankheitsgefühl . Das könnt ihr euch vorstellen wie wenn man 40 Grad fieder hat . ( ohne fieber )
Gliederschmerzen , Kopfweh , Kreuzschmerzen , heißes steifes Genick .
Ich fühle mich dann schwach und einfach krank .
Wie gesagt kommt und gehen döse Beschwerden .
Ich bin psychisch schon am Ende weil auch keine Tabletten oder Medikamente dagegen helfen .
Blutwerte waren laut arzt sehr schön
Ekg auch
Magen und darmspiegelung ohne Befund
Scintigrafie ebenso
Oberbauch sono in Ordnung
Borreliose negativ
Stuhl Untersuchungen ohne Befund
!
Ich bin am Ende meiner Kräfte
Vielleicht könnt ihr mir weiter helfen .. ZB was man noch checken könnte ?
Lg
 

Luft

Krank ohne Befund

Borreliose negativ ....... . ZB was man noch checken könnte ?
Hallo Lexi85,

a) ich würde die Ergebnisse der Tests auf Borreliose hier im Forum besprechen. Das heißt, kannst du mitteilen, welche Werte gemacht wurden und wie die Ergebnisse in Zahlen waren?

b) Borreliose ist oft eine Diagnose, die anhand der Beschwerden und körperlichen Zeichen gestellt wird, weil die Test trotz Erkrankung negativ sein können.

Grüsse
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
12.05.15
Beiträge
11
AW: Krank ohne Befund

Hi ! Danke für deine Antwort ! Den genauen Befund bekomme ich leider erst mit der Post . Werde es dann sofort einstellen . Das heißt obwohl der Arzt saht Test negativ kann ich trotzdem Borreliose haben ? Glg
 

Luft

Krank ohne Befund

Das heißt obwohl der Arzt saht Test negativ kann ich trotzdem Borreliose haben?
Ganz klar: ja.

Aber erst mal sollte man sich die Tests ansehen, welche gemacht wurden. Es gibt nicht nur einen Test. Und wie untersucht wird, das ist von den Krankenkassen als mehrteiliges Stufenschema vorgeschrieben. Und wenn der erste Test (Serologie) negativ ist, wird meist nicht weiter getestet. Aber die Serologie ist in 50% oder so negativ. Zu den unterschiedlichen Tests steht viel im Forum und auch sonst bei den entsprechenden Gruppe im www. Auch die sog. Co-Infektionen darf man nicht vergessen, auf die sollte auch untersucht werden, weil sie eine immer größere Rolle spielen, sagen Ärzte, die sich damit auskennen. Co-Infektionen sind andere Infektionsereger als die Borrelien, die aber genauso von Zecken (und Fliegen...) übertragen werden können.
 

babette009

Hallo Lexi85,

so wie sich da bei Dir anhört kommt das von rezitiv reaktiven Herpes-Viren. Diese Viren bewegen sich an den Ganglien sprich an den Nevenbahnen entlang und verursachen diese Symtome.

Deshalb meine Fragen:

Hast du mal Probleme mit Herpes-Viren am Mund in den Schleimhäuten gehabt?

Das würde der erste Hinweis sein. Der zweite Hinweis ist der Vitamin D3 Spiegel von 1.25 und 25OH. Ist dieser Wert unter 20 ng/dl dann wurde das Vitamin D3 von EBV-Viren weg gefuttert. Diese Viren haben sich jetzt vermehrt und finden keine Nahrung und schädigen besonders Nervenbahnen.

Als nächstes sollte man deinen BSG-Wert genaustens anschauen. Schon bei einem Wert von 12/24 oder höher ist davon auszugehen, dass eine sehr hohe Erregerlast im Blut vorhanden ist.

Hier wurde schon das Thema Borreliose angesprochen. Dies könnte durchaus der Fall sein. Gleiches gilt für die sogenannten Co-Infektionen.

Die Vorgehensweise aus meiner Sicht.

Alle möglichen Blutuntersuchungen der Allgemeinmedizin und der Fachärzte Kl. und Großes Blutbild.

Dann zu einem Endokrimologen gehen und dort ein vollständiges Blutbild mit Vitaminen B-Vitaminen (B2, B6, B12), Folsäure, und vor allem den Hormonen einschließlich der beiden D3-Werte machen lassen.

Und zu guter letzte weil es die Ärzte sozusagen nie machen, die Herpes-Viren prüfen zumindest mit einem IgM IgA und IgG-Wert wobei der EBV mit 5 Werten kontrolliert werden sollte.

HHV1 - Lippenherpes, Herpes simplex Typ1
HHV2 - Genitalherpes, Herpes simplex Typ2
HHV3 - Windpocken, Gürtelrose, Varicella-Zoster-Virus
HHV4 - Pfeiffersches Drüsenfieber, EBV
HHV5 - Cytomegalievirus
HHV6 - Roseola infantum, CFS
HHV7 - Roseola infantum, CFS
HHV8 - Kaposi-Sarkom

Machen Sie die Schritte wie empfohlen. Als Kassenpatient müssten sie so ohne zusätzliche private Laborkosten die Befunde bekommen. Bitten sie Ihre HA darum. Selbst wenn er die Viren nicht prüfen möchte gibt es eine Möglichkeit in dem Sie mit einer Überweisung ein geeignetes MVZ-Labor aufsuchen. Dort werden Ihnen die Werte als Kassenleistung durchgeführt.

Dann müsste man dem Problem auf die Spur kommen.

Über die Behandlung wäre speziell zu diskutieren sein.

Man bedenke diese Herpes-Viren können das Immunsystem ausschalten. Die Blutwerte sind dadurch mit Fehler versehen. Ich kann gerne hierzu die Nachweise liefern sofern gewünscht.

Mfg. Babette
 
Themenstarter
Beitritt
12.05.15
Beiträge
11
Vielen Dank euch allen !
Ich werde versuchen meine Hausärztin darauf an zu sprechen . Die sind ja meist nicht so erfreut wenn man selbst mit Ideen kommt :(
Sobald ich meinen Befund habe kann ich mal die Blutwerte Posten vielleicht kann man da ja schon was ausschließen .
Hatte vor drei Jahren einmal hhv2
Ist aber nie mehr aufgetreten .
Lg
 
Themenstarter
Beitritt
12.05.15
Beiträge
11
Wird der bsg Wert im normalen Blutbild gemacht ?
Wie weiß ich ob kleines oder großes Blutbild gemacht wurde ?
Lg
 

babette009

Gerade bei Herpes-Viren gibt es sogenannte Verlaufsschematas. Die Reaktivierung erfolgt meist in einer Zeit von 18-25 Monaten.

Bei einer außergewöhnlichen Reaktion z.B. durch AB-Medikamente, Stress etc. kann sich die Zeit verschieben. Meist nimmt man diesen Vorgang nicht wahr, denn die Inkubationszeit ist bei Viren sehr kurz.

Es wäre einfach für Dich sehr angenehm, wenn dein behandelnder Arzt offen ist für diese Anregungen. Wie von Dir erwähnt mögen dass Ärzte nicht, dass man Ihnen reinredet. Aber welchen Pfusch diese Ärzte anstellen kann man nur erahnen, wenn man in 2 Jahren 160 Arzttermine wahrnimmt und keiner diese Spezialisten kommt der Sache auf den Grund. Das ist ein Armutszeugnis der Medizin.

Gruß Babette
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
12.05.15
Beiträge
11
Hi bernadette !
Ja leider !
Und deswegen bin ich schon so verzweifelt .
Wüsstest du was man einstweilen wenigstens gegen die Symptome .. Also das Krankfühlen nehmen kann ? Ich heirate in zwei Wochen und habe Angst dass es mir da schlecht geht. ;(
 

babette009

Der BSG wird in allen Blutbildern normal mitgemacht. Das gehört einfach dazu um zu sehen wie hoch die Erregertiter im Blut sind. Meist interessiert das Ärzte erst wenn die Werte über 30 steigen. Ich kenne eine Person die hatte einen Wert von 35/58. Der Arzt hatte das zwar registiert aber wußte nicht was er jetzt machen soll.
Ich kann mir bei Dir nicht vorstellen, dass diese Werte erreicht werden.

Mfg. Babette
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.053
Hallo babette009,

Der BSG wird in allen Blutbildern normal mitgemacht
- wie ich vorher geschrieben habe, ist dies nicht "normal" der Fall; dies haben mir etliche Ärzte bestätigt.

Liebe Grüße,
Malve
 

babette009

Hallo Malve,

aber sind wir doch ehrlich, nur zu hoffen, dass die Entzündungen im CRP erkannt werden ist etwas dürftig für eine Beurteilung und dann zu sagen da ist nichts. Es wird einfach überall gespart und nach Schemata abgewickelt und Ende Gelände.
Sie soll jetzt mal diese Werte zusammen tragen, meist kann der Endo was noch fehlt zusätzlich mitmachen. Ich will jetzt hier nicht vorgreifen, aber wenn Sie Fragen hat dann muss man sie unterstützen. Man kennt die Ärzte nicht, man kennt die Labore nicht.

Mfg. babette
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.053
Hallo babette,

ich habe - was den BSG-Wert betrifft - lediglich von meinen Erfahrungen und Gesprächen mit Ärzten berichtet und damit dem Threadersteller geantwortet.

Sie soll jetzt mal diese Werte zusammen tragen, meist kann der Endo was noch fehlt zusätzlich mitmachen. Ich will jetzt hier nicht vorgreifen, aber wenn Sie Fragen hat dann muss man sie unterstützen.
Darum ging es in der Fragestellung, auf die ich geantwortet habe, nicht.

Es wird einfach überall gespart und nach Schemata abgewickelt und Ende Gelände.
- das ist sicher richtig, jedoch wird der BSG-Wert auch bei Privatpatienten nicht automatisch mit untersucht.

Liebe Grüße,
Malve
 

babette009

Wenn ich jetzt Werte hätte dann könnte ich Dir schon etwas raten. Das ist leider nicht ganz einfach. Es kommt auf den Gesamtstatus drauf an. Wenn keine Vitamine, Mineralstoffe fehlen und der EBV keinen titer anzeigt, dann könnte man mit hochdosiertem D3 (Dekristol 20 000i.E.) was waagen. Das reagiert ziemlich schnell.
Was noch helfen könnte wäre Melissen-Öl. Leider ist das echte sehr teuer und nicht überall zu bekommen. 1 ml ungefährt 25 Euro. Dann nimmt man ein gutes Basis-Öl 20 ml z.B. Jojoba als Grundlage und vermischt das mit 2 Tropfen, dazu noch Pfefferminz-Öl. Ich will jetzt aber nicht vorgreifen, denn eine Virenbehandlung ist kein Zuckerschlecken, nein der Zucker ist tabu.
Der Arzt könnte mit einem Virostatikum (Valaciclovir) helfen. Ob das in so kurzer Zeit Wirkung zeigt kann ich nicht sagen. Ich hatte HSV1 VZV und EBV und diese Mischung hat mich mehr als 1 Jahr verfolgt. Wünsche ich keinem, zumal ich durch eine Dummheit eine weitere Reaktivierung ausgelöst habe.

Mfg. babette
 
Oben