Ständig wechselnde; schmerzende und geschwollene Lymphknoten am Hals seit Monaten. Ich bin langsam am verzweifeln... Welche Ursache hat das?

Themenstarter
Beitritt
02.02.16
Beiträge
30
Hallo!
So langsam treiben mich meine aktuellen gesundheitlichen Probleme in den Wahnsinn... ūüėě Danke an jeden der sich meinen Text durchliest und ein offenes Ohr f√ľr mich hat :)

Meine Vorerkrankungen: PCOS, Lymph√∂dem 2. Grades in den Beinen, Milben- und Katzenallergie. (Milbenallergie √§u√üert sich mit starken Halsschmerzen und Schnupfen. Meistens komm ich aber ganz gut damit zurecht. Habe auch Anti-Milbenbez√ľge f√ľr das Bett. Die Katzenallergie √§u√üert sich selten mit Niesen, meistens bekomme ich davon nur etwas Hautausschlag)
Ich trinke so gut wie nie Alkohol und rauche nicht, esse keine Milchprodukte, aber sonst normal mit Fleisch, Eiern etc.

Was ich vorneweg anmerken möchte, ich bin im Februar bei meinem Freund eingezogen.
Er hat eine Katze. Bisher hat mir das allerdings keine allzugroßen Probleme bereitet, da die Katzenallergie nicht so stark ausfällt wie meine Milbenallergie. Je länger ich bei ihm war, desto weniger Ausschlag bekam ich. Ich dachte vielleicht gewöhnt sich mein Körper etwas daran.

Angefangen hatte nun alles im Mai 2020. Ich hatte wahrscheinlich irgendeine Infektion, dicke geschwollene Lymphknoten am Hals(runderhum am ganzen Hals alle geschwollen und schmerzhaft), starke Halsschmerzen, starkes Krankheitsgef√ľhl. Es fing pl√∂tzlich abends an. Ich hatte aber kein Fieber.

Als es von alleine nicht abklingen wollte, bekam ich vom Hausarzt nach 3 Wochen Penicillin verschrieben. Er best√§tigte die geschwollenen Lymphknoten und dass mein Hals stark entz√ľndet ist. Da das Antibiotikum auch nicht half, wurde ich an einen HNO √ľberwiesen.
Da ich hierzulande noch keine √Ąrzte hatte, musste ich die √Ąrzte nehmen, de mich auch als neuen Patienten aufgenommen haben ohne ewige Wartezeiten. Kannte die √Ąrzte also zuvor auch nicht.
Am 02.07. nahm der Hausarzt ein großes Blutbild ab - da war alles unauffällig.

Das allgemeine Krankheitsgef√ľhl besserte sich auch etwas, die Schmerzen und geschwollenen Lymphknoten blieben aber... am hartn√§ckigsten blieben die unter den Ohren etwas weiter hinten oben am Hals erstmal.

Mitte Juni hatte ich dann den ersten Termin beim HNO. Ich sollte laut ihm einige Wochen gegen die Entz√ľndung im Hals etwas gurgeln, wahrscheinlich w√ľrde diese Entz√ľndung auf die Lymphknoten ausstrahlen.
Leider half auch das Gurgeln nicht. Mitte Juli wurde mir dann beim HNO erneut Blut abgenommen, um abzuklären was die Ursache ist.

Gl√ľcklicherweise ging es mir langsam aber stetig etwas besser. Ich f√ľhlte mich nicht mehr krank, kaum noch Halsschmerzen (au√üer mal Allergiebedingt).
Nur die Lymphknoten taten √∂fters noch weh, wirkten aber f√ľr mich allgemein nicht mehr so stark geschwollen.
Es taten/tun aber dann nicht immer genau die gleichen Lymphknoten weh... mal ist es nur ein bestimmter Lymphknoten, mal am Kiefer, mal am Hals, mal eine komplette Seite am Hals. Dann doch mal wieder alle. Mal stärker, mal schlechter. Mal mit Schwellung und Schmerzen, mal nur Schmerzen... Immer klar zu tasten und abzugrenzen was gerade geschwollen ist und schmerzt.


Mittlerweile war ich auch 2 Wochen lang, mal wieder bei meinen Eltern zu Hause. Und ich hatte das Gef√ľhl, dort besserten sich die Symptome massiv! ūüė≥
Kaum war ich wieder ein paar Tage bei meinem Freund in der Wohnung, fingen die schmerzenden, geschwollenen Lymphknoten wieder an.


Nun, vor einer Woche, hatte ich einen Kontrolltermin beim HNO.
Er machte einen Ultraschall von den Lymphknoten die mir so lange am häufigsten weh taten. Es sieht alles normal aus. Sie sind nicht mehr so stark geschwollen. Die Blutergebnisse waren auch alle normal. Lediglich der Hals ist noch stark gerötet. Er meinte, die Allergien scheinen momentan den Hals einfach stark zu beeinflussen und den stark geröteten Hals zu verursachen. Eine noch andauernde Infektion kann er ausschließen.

Das große Blutbild war komplett unauffällig.

Zusätzlich wurden einige Infektionen getestet.
CRP (Entz√ľndungswert) - Normbereich
EBV Antikörper - positiv (Ich weiß aber auch schon, dass ich vor einigen Jahren EBV hatte.)
Akute EBV Infektion - negativ
CMV (Zytomegalie) - Antikörper und akute Infektion negativ
Toxopl. gondii - Antikörper positiv, akute Infektion negativ
Bartonella Henselae (Katzenkratzkrankheit) - Antikörper und akute Infektion negativ

Als ich den Arzt fragte warum die Lymphknoten denn dann seit Monaten ständig weh tun, meinte er "Da haben Sie wahrscheinlich einfach eine Neigung zu"... Dieser Satz kam allerdings sehr beiläufig, ich weiß nicht ob er das nur gesagt hat, um mir irgendeine Antwort zu geben. Kann man dazu einfach eine "Neigung" haben? Die so plötzlich auftritt? Aber inklusive Schwellungen? Fand ich komisch.

Ich hatte auch etwas Angst vor Krebs bei der ganzen Geschichte, war aber nach dem Termin erstmal beruhigt.
Ich hatte das Gef√ľhl ich bin wirklich auf dem Weg der Besserung. War erleichtert dass man nichts gravierendes oder sonderbares finden konnte, und war guter Dinge dass bald alles nachl√§sst. Die Lymphknoten taten immer mal wieder weh, aber es ging zwischendrin auch immer wieder weg.

ABER, seit 2 Tagen, geht das ganze mit den Lymphknoten wieder los!! ūüė≠

Ein Lymphknoten links oben am Hals, im Kiefer, tut seit extrem weh. Erst dachte ich, es wären Verspannungen, hätte schief gelegen... Wollte einfach nicht wahr haben dass es schon wieder die Lymphknoten sind.
Man kann aber ganz klar den einen Lymphknoten tasten. Er ist sehr druckempfindlich und geschwollen. Vergleich zur anderen Halsseite zeigt, dass dort diese Schwellung nicht vorhanden ist.
Da er an so einer bl√∂den Stelle liegt, tut es auch weh wenn ich den Kopf zur linken Seite drehe. Ich wollte mich erstmal nicht verr√ľckt deswegen machen, und abwarten.
Nun habe ic hheute Abend eine Ibuprofen gegen die Schmerzen genommen, hat auch geholfen. Aber die Schwellung ist nat√ľrlich immer noch da.

Aber wieso, scheinen die Probleme nur aufzutreten, wenn ich bei meinem Freund l√§nger in der Wohnung bin? Die Katzenallergie kanns schlecht sein, der Arzt meinte so etwas schl√§gt nicht auf die Lymphknoten. Antiallergikum brachte in dem Punkt, auch nach meinem Ausprobieren - leider keine Besserung. Oder kann das doch von den Allergien kommen? Vielleicht √ľberfordert mein Immunsystem, Milben PLUS Katze? Zu Hause haben wir keine Katze... da merk ich aber in der Regel die Milben viel st√§rker.

Oder kann das irgendwas anderes in der Wohnung sein? Irgendwelche Baustoffe - was wei√ü ich denn?! ūü§Ē Kann sich sowas auf Lymphknoten auswirken?
Als ich bei meinen Eltern war, waren die Probleme wirklich so gut wie verschwunden.
Aber es kann nat√ľrlich auch Zufall gewesen sein... und ich hatte eine "gute Phase" als ich dort war, und Gl√ľck dass die Probleme dort besser waren. Ich wei√ü es doch nicht.


Was soll ich noch tun? Schon wieder zum Arzt gehen? Wahrscheinlich kann ich mir dann nur anh√∂ren, dass doch gerade alles erst abgekl√§rt wurde...?! ūüė≠

Was ich in den letzten Monaten schon ausprobiert hab:
10 Tage Penicillin Einnahme im Juni, half nicht. 2 Wochen lang mit Myrrhentinktur gegurgelt, half nicht. 2 Wochen lang Angocin genommen, half nicht. Bromelain POS 2 Wochen eingenommen, half auch nicht.

Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. Irgend eine Ursache muss das doch haben, dass die Lymphknoten am Hals ständig stark anschwellen und weh tun?? Stimmt es, dass es meistens nichts schlimmes ist, wenn die Lymphknoten weh tun wenn sie anschwellen?
Oder soll ich das einfach so hinnehmen und einfach damit leben?

Ich will einfach dass das wieder aufh√∂rt... am liebsten sofort. Dass ich die Probleme einfach nicht mehr hab. Andererseits w√ľrdei ch mich echt freuen wenn man eine Ursache finden w√ľrde... damit man auch einfach das Ganze behandeln kann ūüė≠

Vielen Dank f√ľrs durchlesen von dem Roman ūüėüūüėä

Hat hier jemand vielleicht mal ähnliche oder gleiche Erfahrungen gemacht? Hat eine Idee was ich noch ausprobieren kann, wo ich vielleicht noch hingehen sollte? Was die Ursache sein könnte? Was helfen könnte? Hat irgendwelche Tipps oder Anregungen?
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Normal ist das nicht. Damit leben sollte man auch nicht.
Ich w√ľrde mal ein Wechsel in dein Elternhaus vorschlagen. Vielleicht ist es dann ja wieder besser.
Wenn ja, ist es vielleicht eine unbekannte Allergie, oder tatsächlich die Katzenallergie.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.082
Oder kann das irgendwas anderes in der Wohnung sein?

ja, das kann sein. aber auch die katze. oder einiges gleichzeitig.

Kann sich sowas auf Lymphknoten auswirken?

ja
und einen arzt, der sagt, die lymphknoten könnten geschwollen sein und schmerzen, weil man eine neigung dazu hat, sollte man unbedingt meiden.

vor allem solltest du noch zu einem anderen arzt gehen oder auch mehreren, wenn der erste wieder nur irgendwas daherredet statt nach den wirklichen ursachen zu suchen und wirklich gr√ľndlich zu untersuchen (z.b. allergologen und internisten).

und evtl. auch noch mal f√ľr 2 wochen zu deinen eltern gehen um zu sehen, ob es dann wieder besser wird und sich somit der verdacht auf uv in der wohnung oder uv der katze best√§tigt.

und mal schauen und √ľberlegen, ob da noch etwas anders ist. z.b. anderes waschpulver, anderes essen usw.


lg
sunny
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Hallo Mochiy,

wenn das Problem derart stark nur in der Wohnung deines Freundes auftritt, muss da wohl wirklich etwas in der Luft sein, das du nicht vertr√§gst. Ich w√ľrde es mal mit Nasenfiltern und Luftreinigern probieren.
  • Nasenfilter f√ľr Allergiker gibt es in vielen verschiedenen Varianten, Allergene wie Staub und Pollen k√∂nnen sie alle aus der Luft filtern. An das Tragegef√ľhl muss man sich gew√∂hnen, so √§hnlich wie bei einer Brille. Ich w√ľrde sie rund um die Uhr verwenden, auch beim Schlafen, solange du in der Gefahrenzone bist. Der gro√üe Vorteil von Nasenfiltern ist, dass man damit mobil ist und sie ziemlich unauff√§llig sind.
  • Luftreiniger gibt es ebenfalls in sehr vielen verschiedenen Typen und Modellen. Es ist egal, f√ľr was du dich entscheidest, solange das Ger√§t einen Ionisator (Anionengenerator) eingebaut hat. Ionisatoren erzeugen negativ geladene Luftpartikel, die jede Art von Staub in Minutenschnelle binden und aus der Luft ausf√§llen k√∂nnen. Ich habe gute Erfahrungen mit Ultraschall-Luftbefeuchtern gemacht, insbesondere im Winter helfen sie zus√§tzlich gegen zu trockene Luft.
Diese Maßnahmen helfen dir sofort, toxische Stoffe in der Luft zu vermeiden. Sehr wahrscheinlich wirst du eine erhebliche Verbesserung deines gesamten Gesundheitszustands erleben, wenn du dich mit Entgiftung beschäftigst, insbesondere Schwermetalle, und entsprechende Kuren machst. Aber das ist komplizierter und geht nicht von heut auf morgen.

Viele Gr√ľ√üe und gute Besserung! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Es ist nicht egal welcher Luftreiniger es ist. Das habe ich in deinen Thread umfassend und laienhaft erklärt.
Wichtig ist der Volumenstrom und die Fitlereffizienz. Die muss zum Anwendungsprofil passen.

Die ber√ľcksichtigst das nicht. Das w√§re √§hnlich wenn du nen Ottomotor mit Diesel tankst. Viel Spass dabei.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Wenn du da weiter streiten willst, dann tu das bitte in dem passenden Thread und h√∂re auf, mich zu stalken. Kein einziger Luftreiniger f√ľr den privaten Gebrauch arbeitet mit gro√üen Volumenstrom, das geht nur mit aufw√§ndigen baulichen Ma√ünahmen und hohen Energiekosten. Also wach mal auf!
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Ich streite nicht, ich habe dir klar und deutlich inkl. Links dargelegt wie man ein solches Projekt angeht.
Da ich dies nach den zehnten mal noch immer so gemacht habe bist du zickig geworden.
Unter anderen auch weil du von mir nicht das Lob f√ľr deine Kanone bekommen hast die du erwartet hast.
Leute die keine Ahnung haben werden vermutlich beeindruckt sein. Leute die aber beruflich mit solchen Dingen zu tun haben w√ľrden wegen deiner falschen Argumentation nur die H√§nde √ľber den Kopf zusammenschlagen.

Und du machst es in diesen Thread weiter.
Meine These ist:
Luftreiniger f√ľr den privaten Gebrauch arbeiten auch mit ausreichenden Volumenstrom. Den gibts aber nicht f√ľr dreimarkfufzisch. Das es auch ohne aufw√§ndige baulischen Ma√ünahmen m√∂glich ist zeigen entsprechende Standalone Ger√§te.

30sec Google


Wird auch billiger werden wenn man will.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
582
Max, knuddz,
lasst einfach dem jeweils anderen seine Meinung! Der Streit gehört nicht hierher. Warum immer persönlich werden?

Mochiy,
ist denn auszuschlie√üen, dass ein schlummernder EBV wieder aktiv geworden ist? Hast du dich schon in dem Thread CDL Erfahrungen umgesehen? Antibiotika scheinen ja nichts zu bringen, aber mit Sicherheit schaden sie dem Mikrobiom und verschlimmern die Situation. Wenn es eine Infektion oder ein schleichender entz√ľndlicher Prozess ist, und danach sieht es aus, k√∂nnte Chlordioxid die L√∂sung bringen.
 
Themenstarter
Beitritt
02.02.16
Beiträge
30
Hallo Mochiy,

wenn das Problem derart stark nur in der Wohnung deines Freundes auftritt, muss da wohl wirklich etwas in der Luft sein, das du nicht vertr√§gst. Ich w√ľrde es mal mit Nasenfiltern und Luftreinigern probieren.
  • Nasenfilter f√ľr Allergiker gibt es in vielen verschiedenen Varianten, Allergene wie Staub und Pollen k√∂nnen sie alle aus der Luft filtern. An das Tragegef√ľhl muss man sich gew√∂hnen, so √§hnlich wie bei einer Brille. Ich w√ľrde sie rund um die Uhr verwenden, auch beim Schlafen, solange du in der Gefahrenzone bist. Der gro√üe Vorteil von Nasenfiltern ist, dass man damit mobil ist und sie ziemlich unauff√§llig sind.

Nasenfilter habe ich tats√§chlich schon selber ausprobiert. Es hat zwar meine Allergien gelindert, aber bei den Lymphknoten gab es damit keine √Ąnderung

ja, das kann sein. aber auch die katze. oder einiges gleichzeitig.

und einen arzt, der sagt, die lymphknoten könnten geschwollen sein und schmerzen, weil man eine neigung dazu hat, sollte man unbedingt meiden.

vor allem solltest du noch zu einem anderen arzt gehen oder auch mehreren, wenn der erste wieder nur irgendwas daherredet statt nach den wirklichen ursachen zu suchen und wirklich gr√ľndlich zu untersuchen (z.b. allergologen und internisten).

und mal schauen und √ľberlegen, ob da noch etwas anders ist. z.b. anderes waschpulver, anderes essen usw.

Die Aussage von dem Arzt fand ich auch sonderbar. Andererseits hat er ja relativ gut untersucht bis dahin finde ich, die Blutuntersuchung hat ja einige Erreger und auch Infektionen ausgeschlossen. Auch den Ultraschall der Lymphknoten fand ich eigentlich einen guten Zug. Ich habe aber auch schon √ľberlegt noch einmal zu einem anderen Arzt zu gehen wenn es sich nicht bessert (wenn mich denn jemand aufnimmt, wie gesagt, als Neupatient in neuer Stadt nicht immer so einfach).

Waschpulver, Seife, Duschgel, nehm ich alles genau gleich wie noch zuvor zu Hause/ jetzt bei meinen Eltern.
Das einzige was ich hier esse, was ich zu Hause nie gegessen hab ist Toastbrot ūü§Ē Vielleicht das erstmal weg lassen.

Max, knuddz,
lasst einfach dem jeweils anderen seine Meinung! Der Streit gehört nicht hierher. Warum immer persönlich werden?

Mochiy,
ist denn auszuschlie√üen, dass ein schlummernder EBV wieder aktiv geworden ist? Hast du dich schon in dem Thread CDL Erfahrungen umgesehen? Antibiotika scheinen ja nichts zu bringen, aber mit Sicherheit schaden sie dem Mikrobiom und verschlimmern die Situation. Wenn es eine Infektion oder ein schleichender entz√ľndlicher Prozess ist, und danach sieht es aus, k√∂nnte Chlordioxid die L√∂sung bringen.

Eine erneute EBV Infektion wurde durch die Blutuntersuchung ausgeschlossen, wie ich erw√§hnt hatte. ūüėä

Bei CDL bin ich sehr vorsichtig. Ich werds auch niemals ausprobieren. Ist mir zu riskant und auch zu gef√§hrlich. ūüėÖ
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Das Lymphsystem ist die M√ľllabfuhr des K√∂rpers. Wenn die Lymphknoten dick angeschwollen sind, ist dieses System am Anschlag. Ich w√ľrde unabh√§ngig von der Allergie in Richtung aktute oder chronische Infektion oder Vergiftung forschen.
 
Themenstarter
Beitritt
02.02.16
Beiträge
30
Das Lymphsystem ist die M√ľllabfuhr des K√∂rpers. Wenn die Lymphknoten dick angeschwollen sind, ist dieses System am Anschlag. Ich w√ľrde unabh√§ngig von der Allergie in Richtung aktute oder chronische Infektion oder Vergiftung forschen.

Bl√∂d gefragt aber, wurden Infektionen und Entz√ľndungen durch die Blutuntersuchung nicht ausgeschlossen? ūü§Ē
Und was denn f√ľr eine Vergiftung? ūüė≥
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Deine Lymphknoten sind offensichtlich entz√ľndet, wieso wurde das bei der Blutuntersuchung nicht angezeigt? Weil man nur findet, was man sucht. War es denn wenigstens ein gro√ües Blutbild oder nur ein kleines?

Der ganze Planet ist toxisch, deswegen haben wir ja ein Lymphsystem und Entgiftungsorgane. In Frage kommt alles mögliche: Schwermetalle z. B. aus Quecksilberplomben, Ausscheidungen von giftigen Bakterien, Pilzen und Einzellern, Gifte in Nahrungsmitteln, Umgang mit gefährlichen Stoffen usw. usf.
 
Themenstarter
Beitritt
02.02.16
Beiträge
30
Deine Lymphknoten sind offensichtlich entz√ľndet, wieso wurde das bei der Blutuntersuchung nicht angezeigt? Weil man nur findet, was man sucht. War es denn wenigstens ein gro√ües Blutbild oder nur ein kleines?

Der ganze Planet ist toxisch, deswegen haben wir ja ein Lymphsystem und Entgiftungsorgane. In Frage kommt alles mögliche: Schwermetalle z. B. aus Quecksilberplomben, Ausscheidungen von giftigen Bakterien, Pilzen und Einzellern, Gifte in Nahrungsmitteln, Umgang mit gefährlichen Stoffen usw. usf.

Wie ich bereits im Anfangspost geschrieben hab, es wurde zweimal ein gro√ües Blutbild gemacht. Anfang und Mitte Juli. Mitte Juli wurden zus√§tzlich noch die bestimmten Erreger √ľberpr√ľft, die am h√§ufigsten f√ľr sowas die Ursache sein k√∂nnen.
Zusätzlich war es, als ich gerade beim Arzt zur Kontrolle war etwas besser... der eine Lymphknoten der gerade Probleme macht kam erst ein paar Tage später.
Deswegen wei√ü ich nicht, wie extrem man eine Momentaufnahme brauch um das im Blut zu erkennen, oder ob man sowieso was h√§tte sehen m√ľssen, wenn sich das so lange schon hinzieht. ūü§Ē
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Bei Auffälligkeiten der Standard Blutbilder bist du gelinde gesagt kurz vom Umkippen.
Ergo es deutet auf organisch Bedingte Probleme hin. Eher nicht Immunologisch. Daf√ľr gibt es ganz andere Blutwerte.

Sind deine Lymphknoten angeschwollen, arbeiten Sie. Wenn sie arbeiten, ist irgendwo etwas im Busch.
CRP reicht nicht um Entz√ľndungen auszuschlie√üen. Die Grenzwerte liegen bei 5. Was unter Experten nebenbei gesagt zu hoch ist. Denn chronisch 5, bedeutet Tag f√ľr Tag "Mini"Entz√ľndungen was sich mit 60 oder 70 r√§chen k√∂nnte. Rheuma um mal ein Beispiel zu nennen. 1-2 w√§re gut. Man nennt es stille Entz√ľndungen. Wie hoch war dein CRP?
Bei unter 1 brauchst du dir gar keine Sorgen machen. Bei 3-5 ist irgendwas. Auch wenns nur eine Azidose ist.

Schwermetalle kann sein, muss aber nicht. Je nach Profil. Das einfachste w√§re es mal zu schauen wo √ľberall Schwermetalle drin sind und ob du "√ľberm√§√üigen" Kontakt hattest ( 30Jahre lang Dosenbier trinken [Aluminiumquelle]).
Allen voran Quecksilber, Aluminium, Arsen, Cadmium, Blei und Zinn. Alle anderen sind eher weniger verbreitet. Vielleicht hattest du auch mal einen Unfall mit Metallbelastungen... F√§llt das Profil negativ aus, w√ľrde ich darauf nicht tippen. Es fehlen auch entsprechende Symptome. Ich tippe eher auf irgend eine Infektion eines Erregers oder Allergene. Der Hautarzt ist eine gute Anlaufstelle.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Ich hatte von Kindheit an st√§ndig geschwollene Lymphknoten, die erst mit meinen MMS-Kuren verschwunden sind. Ich w√ľrde also wie Locke vorschl√§gt eine CDL-Kur machen, damit bekommt man so ziemlich alles aus dem K√∂rper, was dort nicht hingeh√∂rt.

Ich verstehe, wenn dir ein Selbstheilungsversuch zu gef√§hrlich erscheint, aber dann bleibt dir nur der √Ąrztemarathon als Alternative. √úber das Internet werden wir kaum herausbekommen, was nun bei dir die genaue Ursache f√ľr dieses Problem ist. Vielleicht solltest du wirklich noch einen zweiten Arzt zu Rate ziehen und z. B. Schwermetalltests machen. √úberleg auch mal, wo Giftquellen in deinem Alltag sein k√∂nnten, z. B. bei der Arbeit. Wie hat das angefangen mit den st√§ndig geschwollenen Lymphknoten usw. Es ist ein Detektivjob. ;)
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Ich hatte von Kindheit an st√§ndig geschwollene Lymphknoten, die erst mit meinen MMS-Kuren verschwunden sind. Ich w√ľrde also wie Locke vorschl√§gt eine CDL-Kur machen, damit bekommt man so ziemlich alles aus dem K√∂rper, was dort nicht hingeh√∂rt.

Das stimmt nicht. Schwermetalle bekommt man damit nicht raus. Wie es mit anderen Giftstoffen aussieht weiß ich nicht. Schwermetalle aber mit Sicherheit nicht. Richtig ist das man damit Anaerobe Erreger killen kann. Aeorobe aber nicht. Es wäre aber ein guter Anfang.

Die H√§ufig beworbene Sauerstoffzufuhr f√ľr die Mitochontrien (ATP Synthese) halte ich f√ľr Umstritten. Vermutlich sind die Cofaktoren eher am Limit als Sauerstoff selbst. Ferner neigt man dazu im Sessel zu sitzen anstatt sich den Sauerstoff vom Sport zu holen.

Vielleicht solltest du wirklich noch einen zweiten Arzt zu Rate ziehen und z. B. Schwermetalltests machen.

Keine Indikation bei "nur" geschwollene Lymphknoten ohne fraglicher Exposition. Schwermetalle werden mit Sicherheit nachgewiesen, aber als Ursache erscheint es mir unwahrscheinlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Sportler leben tats√§chlich ges√ľnder, weil sie mehr Sauerstoff (und damit H2O2, ein weiters Oxidanz) im K√∂rper haben. Oxidantien killen haupts√§chlich anaerobe Keime, die auch f√ľr die meisten Infektionskrankheiten verantwortlich sind. Metalle werden auch oxidiert, ihre 'Asche' kann der K√∂rper dann entsorgen. Andreas Kalcker hat speziell die Quecksilberausleitung mit MMS genauer mit entsprechenden Tests nachgewiesen.

Aber bei vielen beobachteten Effekten weiss man gar nicht so genau, was im Körper passiert, weil diese Mittel von der Medizin ignoriert und von den Medien geächtet werden.

Eine chronische Infektion erscheint mir auch wahrscheinlicher, dazu passt auch, dass es schlimmer wird, wenn die Allergien zuschlagen. Dann ist das Immunsystem n√§mlich mit den Allergenen besch√§ftigt und die Keime k√∂nnen sich besser vermehren und mehr Giftstoffe produzieren. Aber wie gesagt, wir k√∂nnen √ľber das Internet nur spekulieren.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
582
CDL ist zu riskant und zu gefährlich? Ja, das ist es, was wir glauben sollen. Deshalb werden alle Youtube-Berichte von spektakulären Heilungen, Facebook-Gruppen zum Thema, Leserbriefe usw. gnadenlos zensiert. Ich wende es seit 7 1/2 Jahren an, habe nie negative Wirkungen erlebt, aber viele Besserungen und Heilungen von Infektionen und Anderen Beschwerden. Die Negativ-Berichte gehen von irrsinnigen Überdosierungen oder von ganz anderen Substanzen aus. Einfach mal in den CDL-Thread reinschauen, um andere Meinungen zur Kenntnis zu nehmen.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Gesetz der Physik.
Nichts zerfällt einfach so (zu Asche). Energieerhaltungssatz.

Gluthation ist der wichtigste K√∂rpereigene Stoff zur Entgiftung. Es ist ein Radikalf√§nger. Sch√ľtzt also vor Oxidativen Stress. Oxidativer Stress entsteht durch Schadstoff und Sauerst. Superoxidantien

Nun ist es so das mit mehr Sauerstoff, auch mehr oxidative Prozesse stattfinden die vom K√∂rper behandelt werden m√ľssen. Zum Beispiel mit Gluthation. Das bedeutet das dein K√∂rper durch Vitalstoffe vermehrt Gluthation bilden muss. Was am Anfang sicher kein Problem ist. Sp√§ter k√∂nnte es aber eng werden.

Soll heißen, durch MMS zerfällt der Schadstoff nicht zu Asche, sondern könnte umso mehr oxidativen Stress erzeugen. Das bedeutet, aus anorganischen (elementares) Quecksilber, wird ein neuer Stoff. Das wäre die Folge warum Quecksilberspiegel sinken könnten. Der neue Stoff muss aber nicht alles andere als ungefährlicher sein als der "Ursprungsschadstoff".
Im Klartext bedeutet es das aus Hg0 (elementares Quecksilber) Mithilfe von CDL Hg2 wird (aber nicht wegen des Sauerstoffs sondern wegen des Chlors).

Und jetzt kommts.

Es gibt in jeden Körper einen sehr wichtigen Prozess. Der heist Methylierungszyklus. Ein Produkt des Methylisierungszyklus ist unser wichtiges Gluthation zur Entgiftung.

Nun ist es aber so: spendet man den Hg2 eine Methylgruppe. Dann haben wir Me-Hg2. Extrem toxisches Methylquecksilber welches 100x toxischer ist als elementares Quecksilber ( was man in den Zähnen findet).

Unser Körper hat einen haufen Stoffe die Methylgruppen spenden können. Beispielsweise Methylcobalamin ( aktives Vitamin B12).

Deswegen ist bei erhöhter Quecksilberbelastung eine Hochdosistherapie (B12 [ Methylcobalamin]) auch kontraindiziert da aus Hg0 Mithilfe von Bor oder Chlor Hg2 und aus Hg2 dann Me-Hg2 ( organisches Methylquecksilber) wird.

Das simpelste physikalische Gesetz. Energieerhaltungssatz. Nichts verschwindet. Es wird nur umgewandelt.

Das könnte kurz und knapp den Abbau von Quecksilber durch MMS erklären. Leichtere Quecksilberbelastungen bekommt man damit sicher "kuriert" mit dem Negativeffekt das sich Methylquecksilber bilden könnte den man als wenig Belasteter eher nicht merkt. Leute die Randvoll sind könnten dadurch aber ernsthafte Probleme bekommen.

W√§re CDL/MMS tats√§chlich ein geeignetes Medikament (oder sagen wir mal Mittel), g√§be es l√§ngst eine Zulassung als Ersatztherapie zu die √ľblichen Chelatoren DMPS und DMSA. Wie lange soll eigentlich eine CDL Therapie zur Schwermetallausleitung gehen? Bei Chelatoren sagt man je nach Belastung 1-5 Jahre. Soll es bei CDL schneller gehen, hie√üe das, das es wesentlich potenter w√§re als die √ľblichen Chelatoren. Was man jedoch sehr einfach mittels Schwermetalltest nachweisen k√∂nnte. Ich bezweifel das CDL potenter als DMPS oder DMSA ist.

DAS CDL gut funktionieren könnte im Magendarmtrakt, kann ich mir vorstellen. Vermutlich geht es aber mit richtiges Essen auch. Allerdings Nebenwirkungsfrei, Verätzungsfrei und auch nachhaltiger. Gibt es entsprechende Erreger, gibt es gegen diese Erreger sicherlich auch Medikamente. 1-3 Wochen Kuren wären dann meistens die Folge.
Sowohl bei diesen Medikamenten, als auch bei CDL brauch man erstmal eine Diagnose. Aus blassen Dunst w√ľrde ich mir so ein √§tzendes Mittel niemals reinpfeiffen. Auch keine Medikamente.

Ein anderes Thema ist das die (Schwermetall)Entgiftung am besten in basischer Stoffwechsellage funktioniert. Sauerstoff macht den Organismus sauer. Bei einer MMS Therapie k√∂nnte man somit eine Azidose verursachen. Was perse f√ľr ein paar Wochen kein Problem ist sofern man nicht andere Spielfelder von Problemen √∂ffnet.

Wenn ich falsch liege, bitte korrigieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Gesetz der Physik.
Nichts zerfällt einfach so (zu Asche). Energieerhaltungssatz.

Eisen wird z. B. zu Rost, wenn es mit Sauerstoff reagiert. Das ist eine Oxidation, ein chemischer Prozess. Der Energieerhaltungssatz wird dabei nicht verletzt. Es entsteht lediglich ein energieärmeres Reaktionsprodukt, die Differenz wird als elektromagnetische Strahlung frei (z. B. Wärme und Licht).

Ich habe jetzt 'Asche' mal als Platzhalter f√ľr solche Reaktionsprodukte genommen - schon klar, Asche nennt man das Oxidationsprodukt von Kohlenstoff. Deswegen die Anf√ľhrungszeichen.

Oxidantien regen auch das Immunsystem an, damit kann man weitere Effekte recht einfach erklären. Bei der Virenbekämpfung z. B. arbeiten CDL und das Immunsystem Hand in Hand.

Ich habe jetzt aber keine Lust auf eine weitere CDL-Diskussion. Das ist hier der Thread von Mochiy, die das wahrscheinlich nicht so spannend findet. ;)
 
Oben