Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme u.a.

wundermittel
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme u.a.

Hallo darleen und danke für den Link! :)

Für Euch mit Konversionsstörung ist dies sehr interessant, bei mir wäre es eine Erklärung für die SD-UF :cool:
 

darleen

Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme u.a.

Hallo darleen und danke für den Link! :)

Für Euch mit Konversionsstörung ist dies sehr interessant, bei mir wäre es eine Erklärung für die SD-UF :cool:


hallo Maler

Eben, das wäre wirklich für uns die mit Konversionsstörung interessant, ob die rT3 die Andockstellen/Rezeptoren blockieren und natürlich auch für Alle mit unerklärlicher UF

liebe grüße darleen:wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme

Hallo Forum,

ich möchte von einer sehr erfreulichen Veränderung bei mir berichten.
Seit diesen Montag nehme ich 1x Magnesium Verla Dragees, früh mittag abends.
Seit dem schwitze ich unter den Achseln nicht mehr!:freu:
Davor waren die Achseln bei geringer Anstrengung oder Aufregung immer klitschnass.
Hatte noch keine Zeit um darüber zu googlen, aber ich denke es besteht ein 100%-Zusammenhang mit der Einnahme des Magnesiums.

Schön, ich freu mich!:kraft:


Ansonsten war ich heute bei einem meiner SD- Ärzte, er meinte ich soll mit LT noch bis 75microg gehen und dann stabil 6Wochen einnehmen für eine BE.
Ich denke jedoch dass ich noch bis 95microg steigern werde.

Wie weit hinken die Werte wohl hinterher beim Steigern von 5microg LT pro Woche?

TSH bei 35microg = 3,45
TSH bei 55microg = 2,8 (ft3 = 75,48% - ft4 = 76,86%)


lg Maler :wave:
 

darleen

Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme

hallo Maler

freut mich das es dir durch die Magnesium-Einahme ein lästiges Symtom genommen wurde...:freu:

deine Frage inwieweit die Werte hinterherhinken erklärt sich von selbst..bist doch bestens informiert durch das SD-Forum, oder nicht.?

und warum willst du dich ins Nirvana hochdosieren? erschließt sich mir nicht..

deine jetzigen Werte können sich noch setzen oder auch steigen..niedrig sind sie jedenfalls nicht ..


du hast eben erst den (fast) genauen Stand der Werte bei einer 6-Wochen-Haltung..aber da erzähle ich dir auch nichts Neues..!!!!!!

liebe grüße darleen:wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme

Hallo darleen,

meinste die angepeilten 95microg LT sind zu viel?

Wenn das die einzigste Sorge währe...habe gerade große Sorgen wegen meiner Müdigkeit!
Ich habe z.Z. einen Ruhepuls von 49 :tuer:
Habe zwar gelesen, dass das nichts Schlimmes ist, aber mein Gefühl sagt was anderes...
 

darleen

Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme

Hallo darleen,

meinste die angepeilten 95microg LT sind zu viel?

Wenn das die einzigste Sorge währe...habe gerade große Sorgen wegen meiner Müdigkeit!
Ich habe z.Z. einen Ruhepuls von 49 :tuer:
Habe zwar gelesen, dass das nichts Schlimmes ist, aber mein Gefühl sagt was anderes...

hallo Maler


ja ich halte 95µg als zu heftig..

bei 75 µg würde ich eine 6 wöchige Pause machen,wie deine Ärztin auch vorschlägt..

denn du gibst ja ständig Gas auf deinen Körper und gerade mit deiner NNS, wäre ich da etwas vorsichtig mich am Wohlbefinden vorbeizudosieren..

der Körper muss sich doch erst mal auf das LT einpendeln..

auch ein vorrübergehender niedriger Puls wird sich wieder einpendeln..

du wirst noch so viele Symptome durchlaufen in der Einstellphase ;)

du steigerst alle 3 Tage um 5µg ??? sehe ich das richtig ? ( SD-Forum)

liebe grüße darleen:wave:
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme

du steigerst alle 3 Tage um 5µg ??? sehe ich das richtig ? ( SD-Forum)

Ich steigere alle 7Tage um 5µg. (Einschleich/Einstellzeit bisher 11Wochen)

Und du hast Recht, 75µg langen erstmal, ich hab total meine NN vergessen!!:eek:)

lg Gruß und Danke:wave:
 

darleen

Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme

Ich steigere alle 7Tage um 5µg. (Einschleich/Einstellzeit bisher 11Wochen)

Und du hast Recht, 75µg langen erstmal, ich hab total meine NN vergessen!!:eek:)

lg Gruß und Danke:wave:


ja wäre meine Entscheidung wenn ich du wäre..steigern wenn es denn nötig wäre,kannst du immer noch, aber vorbeischrammen an der *Wohlfühldosis* das wäre suboptimal...

bitte ,liebe grüße darleen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme

Hallo Forum,

heute beginne ich mal mit einer sehr erfreulichen Meldung.

Bei meinem vorletzten Zahnarztbesuch konnte dieser per Kinesiologie keine Amalgambelastung mehr feststellen. Auch bei der letzten Kontrolle nichts!
Zuerst konnte ich es nicht glauben, denn ich leitete bisher nur mit Chlorella und Bärlauch aus. Beim Choriander war ich noch gar nicht angekommen.
Aber als dies beim 2.Mal bestätigt wurde machte sich Freude breit.
Die Belastung mit Amalgam war vorher angeblich auch nicht sehr hoch -- Belastungsstufe 3 von 10, ebenfalls kinesiologisch gemessen.
Ein bischen Unglaube ist zwar noch dabei, aber mittlerweile sehe ich die Baustelle Zahn-Amalgam als abgeschlossen an!

Bleibt nur noch ein Weißheitszahn, welcher raus sollte da er evtl. ein Entzündungsherd werden könnte -- Zahn liegt quer knapp unter dem Zahnfleisch. Aber das kann warten...

Anderes darf nicht mehr warten!
Nachdem es mir seit dem 28.08.11 durchgehend spitze ging, kämpfe ich seit dem 10.09.11 wieder mit typischen Symptomen.
Am 09.09.11 sagte ich noch, dass es mir so gut ginge wie schon ewig nicht mehr! Naja am Abend war ich auf einer Feier und bemerkte sogleich eine verminderte Stresstoleranz, im Verlauf kamen Kälteschauer, extrem trockener Mund/Hals, Klosgefühl und meine Nackenproblematik hinzu.
Diese Symptome begleiteten mich ca. 5h in denen ich diese tapfer ertrug.
Heute am 3.Tag danach bemerke ich immer noch Symptome, welche definitiv in den vorangegangenen 10Tage nicht vorhanden waren!
Ich bin fahrig, nervös, leicht stressbar, ja selbst das Schwitzen unter den Achseln kam wieder...
Es kommt 2was in Frage. Erstens eine normale Verschlechterung welche auftreten kann beim Einstellen der SD.
Oder Zweitens könnte mein Joggen einen Tag zuvor daran Schuld sein??:idee:
Jedenfalls bestände die Mölglichkeit, dass die Reizung meiner HWS durchs Joggen zu meiner jetzigen Symptomatik geführt hat. Ich kann es nicht mehr ausschließen, und so habe ich Heute einen Termin bei einer Privatärztin gemacht. Von mir angedacht ist Diagnostik im Bereich Micronärstoffdevizite, Nitro/Oxi-Stress. Ihr habt mir das ja schon vor über einem Jahr geraten...bisher hat mich das Leben jedoch anderweitig beschäftigt:eek:) Ergebnisse kann ich euch hoffentlich noch dieses Jahr mitteilen.

Zum Schluss noch was ganz positives, eben meine Beschäftigung eines bestimmt halben Jahres: nach langem Kampf mit der Deutschen Rentenversicherung (ich war bis auf Bundesebene) wurde mir eine Rehamaßnahme bewilligt. Zu dieser war ich bereits. Dort wurde ich von den Äzten als "nichtmehr arbeitsfähig im zuletzt ausgeübten Beruf" beurteilt --> meine Eintrittskarte für eine Teilhabe am Arbeitsleben/ Umschulung:freu:
Der Antrag dafür wurde bereits gestellt, jetzt warte ich nur noch auf Bestätigung. Und diese kommt zu 99%:fans:

ich wünsche euch viel Gesundheit,

lg Maler
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme

Hallo Forum,

ich benötige wieder mal Eure Hilfe und neue Denkanschübe.

Ich bin momentan am Einstellen meiner Schildrüse wegen UF.
Nachdem ich nach einer wöchentlichen Steigerung um 5microgramm bei 55microg LT angelangt war wurde am 25.08. eine BE gemacht (eine Woche Dauerdosis).

TSH-basal: 2,8 (0,27-4,2 mU/l)
FT3: 5,87 (3,13-6,76 pmol/l) 75,48%
FT4: 19,9 (10,6-22,7 pmol/l) 76,86%

Noch zuwenig, daher habe ich mit einer wöchentlichen Steigerung um 5microg bis auf 70microgramm LT gesteigert, die BE am 13.10. zeigte jedoch dass ich deutlich übers Ziel hinausgeschossen bin (vier Wochen Dauerdosis).

TSH-basal: 0,81 (0,27-2,5 mlU/l)
FT3: 3,7 (2-4,4 pg/ml) 70,83%
FT4: 17,3 (9,3-17pg/ml) 103,90%

Daher habe ich wieder auf 55microgramm herab dosiert und warte nun brav sechs Wochen bis nächstes Jahr zur nächsten BE.
Ist schon heftig wie ich in der Zeit der Hochdosierung bzw. bei Dosisänderung (immer 5microg pro Woche) von Nebenwirkungen und Symptomen heimgesucht wurde.
Die kennt ihr bestimmt alle: extreme Müdigkeit, verstärkte Panikattacken, verringerte Stresstoleranz, spätes Einschlafen und frühzeitiges Erwachen, Atemprobleme, Muskelschwäche+schnelle Verhärtung, Zittern, starkes Schwitzen, Frieren, aufschrecken in der Nacht mit Atemnot, usw…
Diese Symptome haben sich mit Steigerung abgeschwächt oder sind hinzugekommen, ich habe aber das gute Gefühl dass es endlich in die richtige Richtung geht!

Leider hatte ich auch wieder einen extremen Rückschlag:
Nach dem ich Volleyballtraining hatte, merkte ich nach dem Duschen dass ich extrem aufgeputscht war, wie auf Adrenalin. Mein Puls war gefühlt auch relativ hoch. Nach einer halben Stunde bin ich daheim rein und habe Blutdruck gemessen. Er war 148/85 Puls 102. Ich legte mich hin und versuchte mich zu entspannen, jedoch nachdem der Blutdruck und Puls nach einer weiteren halben Stunde immer noch genauso weit oben war machte ich mir Sorgen. Meine Psyche tat ihren Teil dazu bei und es ging mir schlechter und schlechter. Ich konnte Meditieren und Entspannungstechniken anwenden wie ich wollte, ich kam einfach nicht runter.
Es dauerte eine weitere Stunde bevor ich endlich langsam entspannte, mein Blutdruck/Puls sich senkte und alles besser wurde (ob die Magnesiumtablette geholfen hat?).
Ich schlief ein, nach zwei Stunden dasselbe Spiel: hoher Puls, Blutdruck, aufgeregt. Zum Glück schlief ich wieder ein.

Dieser Vorfall vom 28.11. ist nun schon wieder einige Tage her und ich bin immer noch schlapp und kaum Stressresistent, labil, nicht mehr der Selbe (kann mich daran erinnern, dass es Anfang 2010 mal so schlimm war). Normalerweise erhole ich mich innerhalb von 2-3Tagen von so einem „Vorfall“…aber jetzt leider nicht. Meine Augenringe werden immer größer!

Ich hoffe dass das schnell vorbeigeht und so etwas irgendwann einmal der Vergangenheit angehört!


Vielleicht helfen ja neuere Erkenntnisse dabei:

I. habe ich endlich einige Dinge bei Lab4more testen lassen:


Stoffwechsel - Vitalstoffe
Oxidativer Stress: 296 FORT U. (2249 mmol/l H2O2) dies wäre grenzwertig fast Oxidativer Stress
LDL-Cholesterin: 100 (<170 mg/dl)
Homocystein: 19,9 (<8 micromol/l)
Magnesium (VollBlut): 1,3 (1,29-1,96mmol/l) grenzwertig
SAM/S-Adenosylmethionin: 1,0 (0,8-1,6 mg/l)
Coeruloplasmin: 19 (15-30mg/dl)
Kupfer: 66 (80-160microg/dl)
Zink (Vollblut): 474 (408-787microg/dl)
VitaminC/ Ascorbinsäure: 9,2 (2-14microg/dl)
Coenzym Q10: 375 (750-1000 microg/l)
Q10/LDL-Quotient: 167 (175-543micromol/mol)

Neurostress:
Adrenalin (2. Morgenurin): 5,6 (4-10 microg/g Krea)
Noradrenalin (2. Morgenurin): 38,1 (32-58 microg/g Krea)
Norad/Adrenalin-Quotient: 6,8 (3-6)
Dopamin (2. Morgenurin): 135,4 (150-280 microg/g Krea)
Serotonin (2. Morgenurin): 138,3 (148-230 microg/g Krea)
GABA (2. Morgenurin): 5,42 (1,5-5 micromol/g Krea)
Glutamat (2. Morgenurin): 8,72 (8-25 micromol/g Krea)
Cortisol Speichel Früh: 14,1 (4-12 ng/ml)
Cortisol Speichel Mittag: 9,84 (1,5-5 ng/ml)
Cortisol Speichel Abend: 9,44 (0,5-1,8 ng/ml)

DHEA Speichel Früh: 446,95 (150-460 pg/ml)
DHEA Speichel Mittag: 139,48 (120-365 pg/ml)

Anderes:
Kreatinin (2. Morgenurin): 144 (40-160 mg/dl)
Kryptopyrrol (U): <3 (<13 microg/dl)

Beurteilung von Lab4more:


1. Senkung des erhöhten Homocysteins mittels Folsäure, B6 + B12, ggf. auch Vitamin B2 und Betain-Supplementierung

2. Kupfermangel über die Ernährung ausgleichen

3. Erhöhung des Coenzyms Q10 in einen therapeutisch anzustrebenden Bereich von >1500 microg/l

4. Zur Unterstützung der exzitatorischen Katecholamine und zur Stärkung des Serotoninspiegels Balance DS

5. Zur Wiederherstellung der GABA und Glutamat Balance empfehlen wir die
Einnahme von GABAnight.

Weiterhin:

Der Cortisol-Tagesprofil ist einnahmebedingt erhöht, die Cortisoltagesrhythmik ist grundsätzlich erkennbar.
Unauffälliger DHEA-Status, die Tagesrhythmik ist gegeben.
Krptopyrrol-Ausscheidung unauffällig.

Ihr glaubt ja wohl nicht wie mir das Gesicht eingeschlafen ist, als ich die erhöhten Cortisolspiegel erblickte! Am Testtag habe ich keine Medis (HC, LT) oder NEMS eingenommen!
Hydrocortisol hat soweit ich weiß eine geringe Halbwertszeit, somit sollte die letztmalig 24h vorher eingenommene Dosis in Höhe von 5mg bereits verschwunden sein oder??
Meine behandelnde Ärztin ist der Auffassung dass sich meine Nebennieren wieder erholt haben. Daher soll ich das HC langsam ausschleichen. Was meint ihr?


II. habe ich eine Biophysikalische Stoffwechselanalyse machen lassen:

Die Materie besteht aus Masse, Energie und Information. Jedes Organsystem
bzw. Organ, Gewebe, Zelle, Chromosom, Molekül hat seine spezifischen
Schwingungen. Aus einem Pool tausender getesteter Personen
weiß man, welche Schwingungen welchen Organen, Gewebe oder Zellen
etc. zuzuordnen sind und welche Schwingungen gesunden bzw. kranken
Organen angehören. Gesunde Körper und Organe schwingen in einer
bestimmten Weise. Kranke Körper oder Körper, deren Informationsfluss
blockiert ist, schwingen "anders". Das NLS-System erfasst die Abweichungen der Schwingungsstruktur des körpereigenen Informationsfeldes eines Gesunden vom körpereigenen Informationsfeld eines nicht Gesunden und ordnet diese Abweichungen medizinisch relevanter Symptomatik zu. Darin besteht die diagnostische Funktion des Systems.
Quelle: https://www.nls.evia.ch/Patientenblatt-A4.pdf

Herausgekommen ist folgendes:

Alles Organe vom Gewebe her i.O.
Jedoch:
  • energetisch geschwächte Leber, Nieren, Schilddrüse und Darm.
  • Belastung durch folgende Toxine bzw. Nahrungsmittelallergien: Kupfer, Nickel, Polystyrol, Superphosphat, Isopropylalkohol, Tributylzinn, Azorfarbstoff, Levomycetin, Acrylat, Penizillin, Methylmetacrylat, Kobalt, Anilin, Mercaptan, Silberamalgam (leider wohl doch noch, obwohl ich nach Ausleitung angeblich frei war) Formaldehyd, Natriumcarbonat, Petrolium, Asbeststaub, Cadmium, Benzin. (einige von diesen Toxinen kommen nur in der chem. Industrie vor, wo ich fast 15Jahre gearbeitet habe!) Histaminintoleranz, Bilirubin, Weizenmehl, Cystin, Roggenmehl.

Außerdem geht die behandelnde Therapeutin von einem durch Stress in Mitleidenschaft gezogenen Hypothalamus aus.

Der Zusammenhang der gestressten Hypophyse sieht ansatzweise so aus:

Hypothalamus (hier beeinflussen alle Stressfaktoren die Reizschwelle)
- schüttet Hormone aus, die die Hypophyse steuern

Hypophyse
- von hier werden Hormone ausgeschüttet, die die hormonproduzierenden Organe (Schilddrüse, Nebennierenrinde) aktivieren oder dämpfen

Organe (Schilddrüse, Nebennierenrinde)
- Schilddrüsenhormone und Cortisol

Normal ist die Rückkopplung doppelt gesichert. Wenn genügend Endhormone da sind, stellen Hypophyse und Hypothalamus ihre Produktion ein bzw. schütten hemmende Hormone aus. Bei Dauerstresseinwirkungen (Schlafmangel, psych. Belastung, Alkohol, Drogen, Nachtschicht, Umweltgifte usw.....) erhöht sich die "Stoppschwelle" des Hypothalamus immer mehr, so dass es zu Daueraktivität kommen kann. Folge: übermäßige Cortisolproduktion, noch mehr Stress, Erschöpfung der Nebennierenrinde...
Ich habe glaube ich dazu noch einen interessanten Artikel, den ich Ihnen eventuell noch zukommen lassen kann.
Auf diesen Artikel warte ich natürlich brennend!

Ihr Behandlungsplan sieht zuerst folgendermaßen aus:
1. Leberentlastung/Entgiftung
2. Sanierung des Darms
und 3. natürlich histaminarme Ernährung und weglassen von Weizen und Roggen

Diese Ergebnisse würde natürlich einiges von meinen Beschwerden erklären.
Vorausgesetzt ich vertraue der Analyse! Sagen wir es mal so: ich habe nichts zu verlieren. Und weiterhin habe ich im Bekanntenkreis einen Fall welcher ebenfalls diese Analyse gemacht hat und durch das Therapieprogramm hat sich die Schildrüse erholt und der TSH ist ohne LT wieder im optimalen Bereich! Kaum zu glauben, aber wahr!

Nungut ich werde es ja sehen. Eine Ernährungsumstellung wird nicht schaden und wie ich hier schon sehr oft gelesen habe brachte dies schon oft den durchschlagenden Erfolg! Und dass etwas mit meiner Leber und Hypothalamus nicht stimmt hat meine Ostheopatin auch schon festgestellt.
Ich bin nach wie vor überzeugt, dass meine SD-UF, NNS + psychische Abnormitäten eine gründende Ursache haben. HIT und Darm könnten eine große Rolle spielen.
Zumindest spielt Histamin eine enorm große Rolle bei der Beeinflussung des Hypothalamus.
Und ich denke daher kommen auch meine überschießenden Körperreaktionen auf Stress.
Und evtl. auch meine dauerverstopfte Nase – vorzugsweise Abends.
Dies könnte auch den hohen Tages-Cortisolspiegel erklären.

Was meint Ihr?

Ich wünsche Euch eine besinnliche Adventszeit

LG Maler:wave:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme

Hallo Maler..

Ihr Behandlungsplan sieht zuerst folgendermaßen aus:
1. Leberentlastung/Entgiftung
2. Sanierung des Darms
und 3. natürlich histaminarme Ernährung und weglassen von Weizen und Roggen

Ich würde zustimmen...

Und weiterhin habe ich im Bekanntenkreis einen Fall welcher ebenfalls diese Analyse gemacht hat und durch das Therapieprogramm hat sich die Schildrüse erholt und der TSH ist ohne LT wieder im optimalen Bereich! Kaum zu glauben, aber wahr!

Ging mir auch so...allerdings ohne Analyse ...

Ich bin nach wie vor überzeugt, dass meine SD-UF, NNS + psychische Abnormitäten eine gründende Ursache haben. HIT und Darm könnten eine große Rolle spielen.
Zumindest spielt Histamin eine enorm große Rolle bei der Beeinflussung des Hypothalamus.
Und ich denke daher kommen auch meine überschießenden Körperreaktionen auf Stress.
Und evtl. auch meine dauerverstopfte Nase – vorzugsweise Abends.
Dies könnte auch den hohen Tages-Cortisolspiegel erklären.

Was meint Ihr?

Ich würde zustimmen.

LG K.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Nachts Herzrasen,hoher BD,verkrampfende Beine,Angst zu sterben!

Hallo Leute,

ich brauche bitte Euren mentalen Beistand, mir geht es gerade nicht gut :(

Ich bin soeben, nach einer Stunde Schlaf, aufgewacht; habe Herzrasen, komisches unruhiges Gefühl, Beine fühlen sich komisch an, ich bekomme Panik, will aufstehen, merke das meine Beine verkrampfen und ich kaum laufen kann.
Blutdruckmessung ergibt 170/71 Puls 70.
Ich fange an zu zittern und habe panische Gedanken.
Mit Wärmflasche und gut zureden wird es langsam besser.
Blutdruck stabilisiert sich auf 138/80 Puls 59 (Normalerweise habe ich 125/65 P65)
Ich habe Angst einzuschlafen :traurig:

Ich habe solche Vorfälle in genau dem gleichen Muster dieses Jahr schon 14 Stück gehabt. Immer 1h nach Einschlafen oder ca. 1:00

Ich habe große Angst dass ich einen solchen Vorfall einmal nicht überlebe, dass ich an Herzversagen sterbe, dass mein Körper das nicht schafft!
Ich weiß, diese Vorfälle haben was mit meiner Erkrankung zu tun (NNS, SD-UF, etc...)
Ich hoffe nur mir kann die Angst genommen werden, dass solch ein Vorfall tödlich endet:traurig:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.12.11
Beiträge
1
Nachts Herzrasen,hoher BD,verkrampfende Beine,Angst zu sterbe

Hallo Maler :) Hoffe du bist inzwischen beruhigter https://www.symptomeforum.ch/vbboard/images/smilies/orangesleep.gif und schläfst vieleicht schon.

Ich kann dich glaub ich gut verstehen... Habe auch solche Zustände und bin darum momentan in Behandlung. Probiere: Vertrauen. In Dich. Und deine Kraft, denn sie ist gross. Und du wirst dich erinnern und von selbst weiter wissen. Das probier ich mir zu merken. wenn du nicht schlafen kannst probier etwas zu tun was dir gefällt, wenn du nichts findest, ist auch ok einfach zu sein und nichts zu tun. brauchst du ruhe? also lasse zu. so tanken sich deine batterien wieder auf. Bei mir hilft abschalten einfach liegen bleiben und auf meine wahren gefühle hören, tief in den Bauch Atmen, genügend Wasser Trinken ist wichtig wegen der Hirnaktivität, Tee, Musik hören, und manchmal auch bewegung und viel schlaf. Natürlich gibt es noch weitere Möglichkeiten, sich von der Panik zu befreien und mit einer Attacke sinnvoll umzugehen. Da bin ich mich auch am umschauen nach möglichen Auslösern und guten Lösungen. Es gibt auch Medikamente die nützen bei Panikattacken, nimmst du welche? das leben ist eine Fahrbahn, bis die sonne wieder aufgeht und beruhigt können wir sein sein dass der wandel wieder wärme bringt damit wir weiter gehen dürfen. So will ich doch hoffen.
Alles gute,
Lg das Lebende Symptom :) www.symptomeforum.ch/vbboard/images/smilies/orangesleep.gifhttp:/www.symptomeforum.ch/vbboard/images/smilies/wave0000.gifif
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.226
Nachts Herzrasen,hoher BD,verkrampfende Beine,Angst zu sterbe

Hallo Maler,

eine Freundin von mir hat solche nächtlichen Attacken bis auf ein Minimum reduzieren können durch QiGong-Übungen, die sie in einem Kurs gelernt hat. Sie macht dann ihre Übungen und anschließend noch ein warmes Fußbad. Durch dieses "Ritual" geht es ihr viel besser.

Grüsse,
Oregano

@ Lebendiges Symptom: Der Link funktioniert bei mir nicht.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Nachts Herzrasen,hoher BD,verkrampfende Beine,Angst zu sterbe

Hallo Maler ,

vermutlich schläfst Du jetzt , wenn Du darfst.....
Du schreibst in Deinem anderen Thread von Deiner Histaminintoleranz. Hast Du Dich darüber denn weiter informiert ? Was Du beschreibst ist eine klassische Reaktion, die Frage bei Dir ist , auf was , warum ?
Was hast Du zu Abend oder vorher gegessen ?
Hattest Du starken Stress oder Ärger , auch große Freude macht so etwas.
Hast Du Alkohol getrunken...

Die meisten hier mit Histaminproblemen , in den meisten Fällen auch NN-Problemen, die SD hängt da auch dran, kennen solche Attacken nur zu gut. Und wissen auch , wie sie weniger werden....mit Meiden unverträglicher Lebensmittel und anderer Schadstoffe ...und auch mit Entspannungsübungen bei Stressursachen.

Ich benutze Ceterizin sobald ich merke, mein Herz fängt an zu wummern oder mir wird so merkwürdig warm im Oberbauch / Brust. Das hilft bei mir gegen Herzrasen und Kreislaufprobleme. Im Bauch hilft es mir nicht.
Aber es schreiben auch viele, das sie mit Ceterizin nicht klarkommen, es nicht vertragen. Muss man probieren.
Gegen die Krämpfe hilft mir , auch adhoc , Calziumscorbat oder Calzium EAP . Und gegen das "komische" Gefühl eventuell Traubenzucker. Oft ist man dann unterzuckert....
Ich habe damals ganz abrupt Milch weggelassen....die Folge war , das ich jede Nacht aufwachte und stark unterzuckert war....nach einem Vierteljahr war das vorbei.

Wichtig ist, das Du diese Symptome einordnen kannst, damit der Stress für den Körper nicht noch größer wird......es geht vorbei . Irgendwann schläfst Du ein, bist morgends dann hundemüde, Nebel im Kopf, Kreislaufprobleme....usw. und irgendwann, bei mir erst am Tag später oder am dritten Tag hast Du häßliche Kopfschmerzen. Wenn Du es nicht nächsten Tag wieder machst.....dann merkt man es gar nicht einzeln....

Sind es Reaktionen ohne Nahrungsbeteiligung, bist Du vermutlich so wach, das Du gar nicht erst einschläfst....durch Nahrung ist es eben verzögert, je nach Verdauungsfortschritt.

Irgendwelche Mittel gegen "Angstattacken" können !!!! alles verschlimmern. Federl hat dazu z.B. diverse Beiträge geschrieben .
Auch hier ist es gut , reinzulesen: https://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/84472-histaminintoleranz-chronische-verlaufsform-federl.html
Und hier steht auch etwas: https://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/85309-antihistamnerge-dauermedikation-scheitert-chit.html

Wichtig ist, das Du Dich beliest....damit Du nicht Angst bekommst.Du bist noch jung.

LG K.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Nachts Herzrasen,hoher BD,verkrampfende Beine,Angst zu sterbe

Danke für die lieben Worte, ich hab sonst keinen mit dem ich reden könnte der mich versteht.
Was meine Defizite angeht bin ich ja schon weit gekommen, dank Euch!
Das Schlimmste wenn so eine Attacke kommt ist, dass ich denke dass ich eine solche einmal nicht überlebe.
Von meiner langjährigen Therapie, als meine Symptome psychisch eingestuft wurden, weiß ich dass Angstattacken einen nicht töten können (Die Ausnahme jetzt mal außer Acht gelassen)
Aber diese nächtlichen Attacken sind anders; plötzlich und sehr heftig, Anfangs unkontrollierbar.
Ich habe die Nacht (konnte erst um 5:00 einschlafen) gelesen, dass hier im Forum einer berichtet, dass er solch geartete Attacken jeden Nacht hat.
Ich bin nicht allein. Das weiß ich :) Das macht es einfacher! es beruhigt bischen.
@Kullerkugel: ich nehme seit einem Jahr keinerlei AD, davor lange Zeit nur homöopathische Mengen eines SSRI. Das "Ding" mit der Histaminausschüttung muß ich erst noch lernen. Ich esse seit letzten Samstag keinerlei Lebensmittel welche bei HIT kontraproduktiv wären. Jedoch vergesse ich dass Stress auch körpereigenes Histamin ausschütten kann. Danke für die wiederholte Info. Unterzucker kann ich nicht gehabt haben, 4h vorher habe ich Vollkornbrot gegessen. Dann eher Magnesiummangel, denn nachdem ich eine Tablette genommen habe wurde ich auch ruhiger. Es kann so vieles noch sein (Nieren: regeln den BD, ich habe leichte Dysfunktion; SD; NN; ...)
Das bekomme ich alles noch raus.
Hauptsache mir wird Zeit gegeben und solch eine Attacke macht mir keinen Strich durch die Rechnung; wie gesagt davor habe ich die größte Angst.

lg Maler
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme

Hallo, leider ist der darauffolgende Tag nach der nächtlichen Attacke nicht gut verlaufen. Nachdem ich während der Autofahrt wieder mit den gleichen Symptomen zu kämpfen hatte, konnte ich nicht weiterfahren und wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht.
Wieder hoher Puls und starke Panik.
Nungut, eine Nacht im KH und ich hatte mich wieder erholt. Die Ärzte haben nix gemacht, was auch...einzig einen erhöhten Calziumwert haben die diagnostiziert.
Aber was der aussagt?...schließlich wurde Blut entnommen wärend ich zitternd und panisch auf der Liege lag...

Momentan friere ich extrem und zitter bei Kälte sofort los. Letzte Nacht bin ich auch wieder aufgewacht und hatte hohen Puls und hatte ne halbe Stunde lang Schüttelfrost.
Ich denke dass die Verschlechterung meines Befindens mit der Einstellerei meiner SD zu tun hat.
Die Dosis scheint noch nicht zu stimmen oder mein Körper kommt damit noch nicht klar. Ich bleibe jedoch bei 55microg LT und warte was neuere Werte sagen. Ich weiß ja gar nicht wo ich bin. Die Einstellerei geht nun schon seit dem 04.06.2011 :mad:

Letzte Werte vom 13.10.2011:
TSH-basal: 0,81 (0,27-2,5 mlU/l)
FT3: 3,7 (2-4,4 pg/ml) 70,83%
FT4: 17,3 (9,3-17pg/ml) 103,90%

Der TSH abgenommen im KH vom 08.12. lag bei 1,41 (Referenzwerte und ft3/4 bekomme frühestens in einer Woche)

ich halt die Ohren steif und wünsche euch einen schönen 3.Advent

lg Maler:wave:
 

darleen

Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme

Hallo Maler


also ganz ehrlich bei solch einer Aussage von dir:

Zitat:
TSH-basal: 2,8 (0,27-4,2 mU/l)
FT3: 5,87 (3,13-6,76 pmol/l) 75,48%
FT4: 19,9 (10,6-22,7 pmol/l) 76,86%
Noch zuwenig, daher habe ich mit einer wöchentlichen Steigerung um 5microg bis auf 70microgramm LT gesteigert, die BE am 13.10. zeigte jedoch dass ich deutlich übers Ziel hinausgeschossen bin (vier Wochen Dauerdosis).


zu denken man muss noch was drauflegen, hat klar das Ziel verfehlt, bist du von dem TSH ausgegangen?? schon mal was gehört von Trägheit ?? es ist nicht immer so, das der TSH da bleibt, wo er sich gerade befindet nach Kurzen Steigerungen..


wo wolltest du dich denn hinsteigern??
dachtest du desto höher desto besser?


oder hat man dir dazu geraten ?? im anderem Forum?

deine Steigerungen , diese ständigen, auf einen NNS-Lädierten Körper zeigt dir eben jetzt deine Grenze, was ihm zugemutet werden möchte..;)

guck mal, du hast ihm jede zweite Woche eine Umstellung zugemutet, das der Körper/Hormonhaushalt da ins Schleudern kommt ,liegt auf der Hand oder??

deine NN muss sich neu einrichten , dein Stoffwechsel muss sich umnortientieren, dein Kreislauf reagiert und vor allen Dingen deine anderen Hormone die wissen gar nicht was los ist..

ich will dich hier auch nicht anzählen, aber du bist so der typische Fall, wo dann das Thyroxin verzteufelt wird,weil es ja Einem soooooooooooooo schlelcht dabei geht..

was du jetzt machen kannst?

Nichts, außer deinem Körper Zeit geben sich neu zu orientieren..und das braucht viel Zeit..gerade bei einem schon seit geraumer Zeit lädierten Körperzustand..;)

dir Alles Gute..

liebe grüße darleen:wave:
 
Oben