Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme u.a.

Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: SD- und NN-Probleme u.a.

Hallo ihr lieben, ich bin schon etwas länger hier im Forum unterwegs.
Bis jetzt im Forum: "Was könnte mein Problem sein?"
Jetzt gibt es endlich eine Diagnose, organischen Ursprungs, welche meine Probleme erklären läßt.

Hier mal ein kurzer Überblick über meine Krankengeschichte (die ganze hier)-->

Hallo Forum,

ich bin 30 Jahre alt und nenne mich Maler :)

Ich habe noch nie in einem Forum geschrieben, also seid nachsichtig und schreibt mir ruhig, wenn etwas fehlt etc. (Meine Leidensgeschichte habe ich sehr abgekürzt...)

Warum habe ich mich angemeldet?

Anfang 2004 bekam ich plötzlich, wie sich dann später herrausstellte (Arztodyssey inbegriffen ) , Panikattacken, so schlimm das ich nicht mehr arbeitsfähig war.
Mein psychischer Zustand war teilweise so schlimm, das ich die Coutsch nicht mehr verlassen konnte.

Daher wurde ich Mitte 2004 in eine Tagesklinik (12Wochen) eingewiesen. Dort wurde ich auf Medikamente eingestellt und stabilisiert.

Im Anschluss ging ich auf Kur (12Wochen)
In dieser Kur habe ich mit einer Tiefenpsychologin meine Vergangenheit und meine Psyche analysiert. Bis auf Kleinigkeiten konnte kein Trauma festgestellt werden, also nix dramatisches, was dies alles hätte zur Ursache haben können. Zur Kurzeit war mein Befinden fast beschwerdefrei. Gut so, denn nach der Kur (Anfang 2005) sollte wieder arbeiten gegangen werden.

Mit sehr viel Kraft und natürlich auch Medis konnte ich diese, fast unüberwindliche Hürde, meistern. :freu:

2005 hatte ich auch gute Unterstützung durch einen Tiefenpsychologen, mit dessen Hilfe ich mich und meine Schwächen sehr gut kennenlernte.

Es wurde nun auch im Alltag immer besser und ich war drann und drauf mein Leben zurückzuerobern :)

Doch dann :eek:

Im Oktober 2009 habe ich die Medikamente abgesetzt, die Zeit war reif!! (Serotoninwiederaufnahmehemmer Sertralin 2004-2005 150mg - 100mg, 2006 - 2009 50mg - 0mg)

Im Winter kam dann die depressive Stimmung, durch die Dunkelheit warscheinlich?? Aber von Angst und Panik wie gewohnt keine Spur!

Hatte dann über den Jahreswechsel 3 Woche Urlaub...
In der Nacht zum 2. Arbeitstag war trotz Übermüdung an Schlaf nicht zu denken, der Kopf wollte einfach nicht...
Nach fast 22h wach und 5h schlaflos im Bett, fing ich an zu zittern und anschliesend zu krampfen, der Arzt mußte kommen :traurig:

Seit diesem Zusammenbruch bekomme ich in immer kürzeren Abständen Panikattacken :traurig:
Ich könnte heulen, es war doch alles so gut!

Auch wenn ich ein sehr sensibler Mensch bin, habe ich den Verdacht, das dieser erneute Schub nicht alleine durch meine Psyche ausgelöst wurde.

Ich hoffe Ihr könnt mir anhand meiner Folgenden Informationen helfen, das Suchgebiet einzuschränken, denn ich bin z.Z. leider nicht in der Lage alle Krankheiten selber durchzuarbeiten, da das mich verrückt machen würde (Hypochonder) und ich das auch z.Z. nicht schaffe :traurigwink:

Ich hoffe Ihr habt dafür Verständnis, auch dafür, wenn es mal länger mit einer Antwort dauern sollte, mir fehlt einfach die Kraft.


Infos:

30Jahre
männlich

Blut:
CA 2,52 mmol/l...........Calcium 2,2-2,65 mmol/l
CALK <2,00 pg/ml.......Calcition (CHLA) bis 8,4 pg/ml
CYSTCN 1,02 mg/l.......Cystatin C 0,55-1,15 mg/l
FT4 13,7 pmol/l...........fT4 (freies Thyroxin)(CMIA) 9,14-19,08 pmol/l
GFRCYS -86 ml/min......GFR (Cystatin C) ab 90ml/min
KRCLSM 67,3 ka..........GFR/MDRD-Formel ab 90 kA
KREA +118 umol/l.........Kreatinin (Photometrie) bis 115 umol/l
MAK <5 IU/ml.............Peroxidase-AK (TPO=MAK)(CMIA) bis 32 IU/ml
PO4 1,22 mmol/l..........Phosphat (Photometrie) 0,87-1,45 mmol/l
TRAKK 0,6 IE/l.............TSH-Rezeptor-Ak (TRAK)(EIA) bis 1,0 IE/l
TSRB 2,19 mU/l............TSH basal (CMIA) 0,27-4,2 mU/l

Nierenschwäche? --> unter Beobachtung (Blut + Echo)
Nebennierenprobleme???

Rückenbeschwerden bes. Nacken: Muskelverhärtung (durch Angst??) --> Dorntherapie, Wärme
--> MRT des Kopfes + HWS: Diagnose Zitat: unauffällig bis auf: eine rundliche Knochenmarkläsion im HWK4 ist nicht eindeutig charakterisierbar - DD atypisch partiell verkalktes Hämangiom?

Schichtarbeiter, z.Z. krankgeschrieben

sehr dünn, habe stark abgenommen --> 76kg bei 1,96m
wenig Muskelmasse

schnellen Stoffwechsel? Esse viel nehme nicht zu? laut Blut --> Schilddrüsenunterfunktion, Thyroxintabletten wieder abgesetzt, da unwohl gefühlt (evtl. kam das Unwohl vom Serotoninmangel??)

Bitte helft mir, ich habe mir schon eine Lichttherapielampe gekauft und mache das seit 2Tagen.
Auch werde ich wenn mal wieder Geld übrig ist einen Neurostresstest machen lassen.

Bis dahin hoffe ich auf Euch, vielen vielen Dank.

Grüße Maler


Neuigkeiten ab Heute -->

Hallo Leute,

Heute nehme ich mir die Zeit (bin krank zu Hause), berichte Euch wie es mir geht und was es für Fortschritte gibt.

Wo fange ich an??

Wie ich Euch ja schon berichtete, leide ich seit geraumer Zeit an Atemproblemen, welche von den Ärzten immer als psychisch-bedingt eingestuft wurden. Durch eigene Beobachtungen, kam ich zum Schluß, das es muskulärer Natur bzw. mit einer verengten Nase zu tun haben muß. Nach einem HNO-Termin, bestätigte sich Zweiteres. Daher wurde bei mir eine Septum-OP (Nasenscheidewandkorrektur) durchgeführt. Nicht schön, aber es hat was gebracht. Obwohl ich immer noch mit einer, durch Schleim (Popel:D), verstopften Nase laboriere, bekomme ich deutlich mehr Luft. Dies wirkt sich auch auf meine Atmung aus. Wenn ich durch die Nase atme, kann ich (unter Optimalbedingungen) gut in die Bauchatmung kommen. Super!! Leider ist meine Nase noch sehr oft verstopft, sodas ich wieder krampfhaft in den Brustkorb atme und sich meine Atemmuskulatur wieder verspannt. Kann ich jetzt alles gut beobachten....:eek:) Die verstopfte Nase kuriere ich z.Z. mit Nasenspray und Nasendusche. Leider habe ich in letzter Zeit zu dolle geschnaubt, so das die Scheidewand angefangen hat zu bluten :(
Aber wird schon...

So, meine 2.Baustelle ist mein Stoffwechselproblem.
Habe euch ja berichtet, das ich auf nen Termin beim Endokrinologen warte.
Nun war es soweit:freu:
Die Ärztin war sehr nett und hat sich alles angehört, was ich zu sagen hatte.
Auch meinte sie, das es ihr leid tut, das oft vorschnell die Diagnose Psyche gestellt wird. Sie hatte auch gleich nen Verdacht...
Anschließend ans Gespräch wurden Bluttests durchgeführt, die Werte findet ihr weiter unten.:wave:
Zum 2.Termin wurden die Werte besprochen, Diagnose: ein Problem der Nebennieren (Ob es eine Nebennierenschwäche/Insuffizienz/Morbus Addinson ist, wurde mir nicht gesagt) Ich glaube ich war so glücklich, das endlich etwas gefunden wurde, das ich vergessen habe weiter zu bohren:)
Desweiteren bestätigte sich die Diagnose Schilddrüsenunterfunktion
Medikamente wurden folgende verordnet:
  • 10mg Hydrocortison
  • 25Mikrogramm L-Thyroxin
  • 1000I.E. Vitamin D

Nach Einnahme der Tabletten und einigen Tagen konnte ich eine deutliche Verbesserung meiner Beschwerden bemerken.

  • Mein Ruhepuls (besonders in psychisch belastenden Situationen) ist deutlich ruhiger geworden, fühle mich gelassener, entspannt:freu:
  • Habe (Ausnahme siehe weiter Unten) keine Panikatacken mehr:bang:
  • Meine Haut hat sich leicht Rot gefärbt:confused:
  • Bin viel belastbarer geworden, habe seltener ein Schwächegefühl
  • Meine Akne hat sich glaube ich auch leicht gebessert
  • Auch wenn ich mal eine Mahlzeit auslasse, bekomme ich keine Unterzuckersymptome!!!

Ich sage: ERFOLG AUF GANZER LINIE:kraft:

Leider gab es gestern einen herben Rückschlag.:traurig:
Ich bin von der Mittelschicht nach Hause gekommen und noch bis um 1Uhr wach geblieben - Aufgestanden um 10Uhr - 15Uhr das letzte gegessen - 19Uhr nochmals hingelegt - 21Uhr aufgestanden, meine Hydrocortison genommen und auf Arbeit gefahren - 22Uhr plötzlich und grundlos Herzrasen (Puls ca.120) schwitzige Hände.
Eine halbe Stunde habe ich mich bemüht runterzukommen & mich zu beruhigen --> Fehlanzeige --> es wurde schlimmer und ich mein Kreislauf brach immer mehr zusammen --> meine Freundin holte mich ab und brachte mich ins Krankenhaus. Naja es wurde Blutdruck gemessen und ein EKG geschrieben, nach ner halben Stunde auf der Liege gings mir besser und ich wurde Heim geschickt:rolleyes:
Zuhause (1Uhr) ab ins Bett und ich schlief bis 10Uhr, obwohl ich eigentlich Nachtschicht hätte... das ganze hat mich extrem geschafft:traurigwink:
seit dem hab ich klitschnasse Hände und bin angespannt + nervös obwohl ich die Tabletten nehme.

Habt ihr ne Ahnung was das war???
Seit dem ich die Tabletten nehme, habe ich 3Wochen keine Probleme gehabt und jetzt dieser Hammer:schlag:

Ich dachte erst, das es am nüchternen Magen + HydrocortisonTabletten lag, aber im Netz habe ich gelesen, das viele diese Tabletten problemlos nüchtern nehmen...

Obwohl von der Zeit her würde es passen...habe gemerkt, das die Wirkung der HydrocortisonTabletten immer ca. 1 bis 1 1/2h einsetzt:confused:

Oder kann es sein, das die 10mg zu wenig sind??
Hatte jetzt die Tage evtl. nen Infekt (mein Hals war rot und tat weh)

so das wärs erst mal, jetzt folgen die Blutwerte:

Phosphat an.-----0,71 mmol/l------0,87-1,45
Calcium----------2,53 mmol/l------2,15-2,55
Chlorid-----------105 mmol/l-------98-107
Eisen------------12,7 umol/l-------10,6-28,3
Alk.Phos.---------1,61 umol/ls-----0,67-2,15
GPT--------------0,32 umol/s/l----0,17-0,83
GOT-------------0,33 umol/ls------0,17-0,85
Gamma-GT-------0,37 umol/ls------<1,1
Natrium----------142 mmol/l-------136-145
Kalium-----------4,3 mmol/l--------3,5-5,1
Creatinin---------103 mg/dl--------62,0-106,0
Glucose i.S.------4,8 mmol/l--------3,06-6,38
Leukozyten-------6,6 Gpt/l---------4,4-11,3
Erythrozyten-----4,93 Tpt/l--------4,5-5,9
Haemoglobin------9,32 mmol/l-------8,7-10,9
Hämatokrit--------0,43 l/l----------0,4-0,52
Thrombozyten----224 Gpt/l---------170-394
MCV--------------88 fl-------------80-96
MCH--------------1,89 fmol--------1,7-2,0
MCHC------------21,5 mmol/l-------20-22
TPO-------------<5,0 IU/ml---------<35
PTH-intakt-------4,9 pmol/l---------1,8-7,7
25-OH-Vit.D---31,2 pmol/l-------43-168
Ferritin-----------250,4 ng/ml------30-400
IgA---------------2,3 g/l-----------1-4,9
CRP--------------0,3 mg/l----------<5
ANA--------------1,0--------------<1,8
NNR-AK--------negativ
Parietalzellen-AK--negativ

Intrinsic-Fakt.AK--2 E/ml-----------<20
AGA IgA Titer-----3,7 RE/ml--------<25
AGA IgG Titer-----<2,0 RE/ml-------<25
AKTransglut IgA---0,5 U/ml---------<7
AKTransglut IgG---<0,5 U/ml--------<7
Chromogranin A---63,0 müg/l--------<100
Calcitonin---------<2,0 pg/ml-------<10
FT3---------------3,6 pg/ml--------2-4,4
FT4---------------13,9 pg/ml-------9,3-17
TSH-basal------4,97 mIU/l-------0,27-2,5
TGAK-------------13,5 IU/l---------<40
TRAKH------------<0,3 U/l----------<1
Aldosteron--------52,30 ng/l--------10-310
Renin-------------7,9 ng/ml---------1,75-24,9
Aldo-Renin-Quo.---6,6 ng/l----------<20
ACTH-------------42,7 ng/l---------4,7-48,8
Androstendion-----1,9 ng/ml--------0,5-2,7
FSH---------------1,8 mIU/ml-------<6,0
LH----------------2,2 mIU/ml--------1,7-8,6
Prolaktin----------8,5 ng/ml---------4,04-15,2
Testosteron----2,33 ng/ml--------2,8-8
GH---------------0,13 müg/l--------<1,23
IGF-I----------289,0 ng/ml-------101-267
fr. Androgenin.----35,46 Index-------15-95
SHBG-------------22,8 nmol/l--------13-71


ACTH 1Amp. 0,25 mg/ml Synacthen i.V.
Cortisol------------173,9 ng/ml---------23-194
Cort. n. 30 min-----267,2 ng/ml
Cort. n. 60 min-----287,7 ng/ml
DHEA------------21,3 müg/l---------1,4-12,5
DHEA n. 30 min-----31,8 müg/l
DHEA n. 60 min-----33,5 müg/l
17-OHP-------------1,8 müg/l----------0,9-3,1
17-OHP n. 30 min----2,9 müg/l
17-OHP n. 60min----3,5 müg/l

Wäre Super lieb, wenn ihr euch die Werte mal anschauen könntet.
Werte die außerhalb des Normbereichs sind habe ich markiert.
Andere Werte die evtl. an der Grenze liegen bzw. auffällig sind könntet ihr mir evtl. berichten.

Was mir am meisten Fragen aufwirft: DHEA ist erhöht??? hab sehr sehr oft gelesen, das dieser Wert bei Vielen erniedrigt ist! Von erhöhten Werten habe ich nichts im Netz gefunden...hat da einer eine Erklärung??

Ich habe erst im Juni einen erneuten Termin beim Endo, welche Anschlußtests würdet ihr mir empfehlen??

Cortisol (Speichel) im Tagesprofil noch nötig??
L-TyroxinTabletten weiternehmen?? (habe gelesen, man soll immer erst die NN in Ordnung bringen):confused:

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!!!

Ich grüße euch, der Maler:wave:


Ich hoffe ich bin im richtigen Forum, ich bitte Euch nochmal meine oben gestellten Fragen zu lesen und würde mich natürlich über Antworten freuen.

Lieben Gruß Maler
 

vetula

Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

der vorführeffekt im krankenhaus, prima, das kenne ich auch mit meinen gesundheitlichen einschränkungen...

diese unruhe und herzrasen kenne ich vom kortison, welches ich mal in hochdosis nehmen musste. ich bin nicht zur ruhe gekommen und habe ständig das gefühl gehabt zu verhungern. zu den anderen ssachen kann ich nichts sagen. da kennen sich andere sicher besser aus.
lg
 
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

d
...diese unruhe und herzrasen kenne ich vom kortison...

Hallo vetula,

Danke für Deinen Post:wave:, verwechsle bitte nicht Kortison und Hydrocortison (Kortisol);)

PS: ich habe Mittlerweile Infos von darleen erhalten, das evtl. die gleichzeitige Einnahme von NN- und SD- Medis nicht gut ist und evtl. die SD-Medis nach 3Wochen Probleme machen können.

Ich bin weiter auf der Suche...
 
Beitritt
13.12.06
Beiträge
2.104
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Hallo vetula,

Danke für Deinen Post:wave:, verwechsle bitte nicht Kortison und Hydrocortison (Kortisol);)

PS: ich habe Mittlerweile Infos von darleen erhalten, das evtl. die gleichzeitige Einnahme von NN- und SD- Medis nicht gut ist und evtl. die SD-Medis nach 3Wochen Probleme machen können.

Ich bin weiter auf der Suche...

Wieso das denn. Es steht doch sogar in jedem Beipackzettel das man bevor man SD Hormone einnimt keinen Cortisolmangel haen sollte, weil diese dann nicht richtig wirken.

Schlecht ist wohl nur SD Hormone bei Cortisolmangel ohne gleichzeitige Einnahme von Cortison.

Gruß
Spooky
 

darleen

Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

hallo Spooky

das ist schon richtig, aber man sollte das nicht im Hauruckverfahren Beides auf einmal einstellen, das könnte Probleme geben, oder ist mann so hellsichtig und weis wie sich die Sd-Werte unter Einnahme von Hydrocortisol entwickeln.?.

dem sollte man doch ein wenig Zeit einräumen..
wäre das so einfach , dann frag ich mich warum so viele damit Probleme bekommen..

liebe grüße darleen:wave:
 
Beitritt
13.12.06
Beiträge
2.104
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Hallo Darleen,

das sollte kein Angriff sein, dann wäre es bei einem Cortisolmangel aber sinnvoll ersteinmal 4-6 Wochen Hydrocortison zu nehmen und dann zu schauen was die SD-Werte sagen.

Gruß
Spooky
 

darleen

Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

hallo Spooky

so habe ich das auch nicht aufgefasst..

nicht mehr und nicht weniger wollte ich damit sagen..

da ist das, was die Ärtzte leider nicht einräumen, diese Zeit

liebe grüße dalreen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Nein, bitte nicht streiten!

Also kann ich folgendes festhalten:

die gleichzeitige Gabe von SD- + NN-Hormonen ist nicht günstig bzw. "verboten". (habe gerade den Beipackzettel der LT gelesen, da steht es wirklich drin:mad:)

Von den 3 Hormonachsen sollte immer erst die wichtigste, die Cortikoidachse (Cortisol) behandelt werden.

die Gabe von Hydrocortison zur Unterstützung der NN, kann auch Einfluß auf die SD haben, was wiederum andere SD-WErte nach sichziehen kann.


In Bezug auf mich:

nach der Einnahme von Hydrocortison habe ich nach ca. 1- 1 1/2 Stunden eine positive Wirkung bemerkt. Mir ging es 3 Wochen lang richtig spitze!

nach 3Wochen gleichzeitiger Einnahme von LT ist der LT-Wirkspiegel aufgebaut und es machen sich Überfunktionssymptome bemerkbar. (Ob nun als Nebenwirkung oder tatsächlicher Überfunktion der SD durch Veränderung durch Hydrocortisol...)

Ich werde Morgen meinen Endo kontaktieren (hatte gehofft, das sie ein fähiger Arzt ist...(gefunden über Bens-Liste)) und sie damit konfrontieren.
Werde bestimmt die LT absetzen und weiterschauen.

Noch was Anderes: kann Jemand eine Aussage zu meinen Blutwerten machen, besonders der ungewöhnlich hohe DHEA-Wert???

Ich Danke Euch,

lg Maler:wave:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
30.10.08
Beiträge
1.079
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

hallo, wurde DHEAs + zusammen mit 17 Ketosteroiden + festgestellt? Scheint mir nicht so

allgemeine information: dheas u. 17 k normalerweise im lauf des lebens weniger werdend, in der pubertät ansteigend

-- tsh 5: unkommentiert

--testosteron zu wenig: unkommentiert

--IGF I (+) wurde zusammen mit BP 3 gemacht? jedenfalls eigenartig das mit IGF, vgl Akromegalie?!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.680
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Nur ein paar Gedanken:

Leider habe ich in letzter Zeit zu dolle geschnaubt, so das die Scheidewand angefangen hat zu bluten :(
Aber wird schon...
Durch die Hydrocortison-Einnahme könnte evtl. die sowieso schon geschädigte Nasenscheidenwand dünner werden und damit schneller bluten?

IGF-I----------289,0 ng/ml-------101-267
Hast Du denn jemals in der letzten Zeit
Wachstumsfaktoren dieser Gruppe eingenommen? Oder hast Du Testosteron eingenommen? IGF-1

Gleiche Frage gilt für Vitamin D...

Die Verstoffwechselung von Medikamenten hängt ja u.a. von der entsprechenden Fähigkeit der Leber ab. Stimmt hier etwas nicht, kann es schwierig werden:

"Medikamente werden im Köper verstoffwechselt und das erfolgt über Enzyme, sie nehmen kleine chemische Modifikationen vor. Allerdings sind die Enzyme innerhalb der Bevölkerung nicht gleich aktiv", so Roots. Das heißt: bei einigen Menschen sind bestimmte Enzyme vorhanden, bei anderen existieren sie nicht, bei einem weiteren Teil sind manche Enzyme weniger aktiv und bei einem anderen arbeiten sie übermäßig.

Medikamentenwirkung hängt von Enzymen ab

Welche Folgen das haben kann, verdeutlicht Roots an einem Beispiel. "Das Enzym CYP2D6 ist wichtig für den Metabolismus, also für die Verstoffwechselung von Medikamenten. Aber dieses Enzym fehlt bei sieben Prozent der Bevölkerung. Hier kann man sich gut vorstellen, dass ein Medikament eine viel stärkere Wirkung haben kann, weil es nicht so schnell verstoffwechselt wird. Diese Patienten brauchen daher eine geringere Dosis."
www.tsb-berlin.de/de/tsb-gruppe/service/news/artikel/d/2010/03/04/a/nachlese-treffpunkt-wissenswerte-vom-wir-zum-ich-personalisierte-medizin/

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Nur ein paar Gedanken:


Durch die Hydrocortison-Einnahme könnte evtl. die sowieso schon geschädigte Nasenscheidenwand dünner werden und damit schneller bluten?

Danke für den Tip, seit dem ich nicht mehr stark schnaube, ist alles wieder OK:wave:

Hast Du denn jemals in der letzten Zeit
Wachstumsfaktoren dieser Gruppe eingenommen? Oder hast Du Testosteron eingenommen? IGF-1

Gleiche Frage gilt für Vitamin D...

Nein ich habe nie solches genommen.
Das Einzige was ich schon seit fast 6Jahren nehme ist Sertralin (SSRI), könnte das die Blutwerte erklären??

Die Verstoffwechselung von Medikamenten hängt ja u.a. von der entsprechenden Fähigkeit der Leber ab. Stimmt hier etwas nicht, kann es schwierig werden:

www.tsb-berlin.de/de/tsb-gruppe/service/news/artikel/d/2010/03/04/a/nachlese-treffpunkt-wissenswerte-vom-wir-zum-ich-personalisierte-medizin/

Grüsse,
Uta

Danke für die Infos, ganz lieben Gruß an Dich:wave:
________________________________________________________
________________________________________________________
________________________________________________________

hallo, wurde DHEAs + zusammen mit 17 Ketosteroiden + festgestellt? Scheint mir nicht so

nein wurde nicht gemacht, habe mitlerweile gelesen, das DHEAs-Bestimmung besser ist als DHEA.
17 Ketosteroiden --> wichtige Bestimmung??:confused:

allgemeine information: dheas u. 17 k normalerweise im lauf des lebens weniger werdend, in der pubertät ansteigend

-- tsh 5: unkommentiert

--testosteron zu wenig: unkommentiert

--IGF I (+) wurde zusammen mit BP 3 gemacht? jedenfalls eigenartig das mit IGF, vgl Akromegalie?!

Was bedeutet BP3??
Hoffentlich keine Akromegalie!!:schock:

Grüße, Maler:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Notizen: erhöhter IGF-I-Wert: Hypophysentumor? (CT von 2004 OK) Überfunktion der Hypophyse?

Das IGF-1 spiegelt einen Überschuß oder Mangel an GH wider, aber im Gegensatz zu GH sind seine Werte den ganzen Tag über stabil, was es zu einem nützlichen Indikator des durchschnittlichen GH-Spiegels macht.

www.labtestsonline.de/static/template/test.prn.aspx?idcontent=665 schrieb:
:Ein Überschuß an GH und IGF-1 kann ein abweichendes Wachstum des Skeletts und andere charakteristische Symptome des Gigantismus verursachen, der sich bei jungen Menschen mit längeren Knochen und damit sehr hohem Körperwuchs, großen Händen und Füßen äußert. Die Akromegalie, wie sie bei Erwachsenen auftritt, hat verdickte Knochen und eine Anschwellung der Weichteile wie der Nase zur Folge. Beide Krankheitsbilder führen zu vergrößerten Organen (z. B. dem Herzen) und einer verringerten Lebenserwartung. Der häufigste Grund für eine übermäßige Sekretion von GH in der Hypophyse ist ein GH-produzierender Hypophysentumor (gewöhnlich gutartig).

Der Tumor kann in der Regel chirurgisch entfernt und/oder mit Medikamenten oder Bestrahlung behandelt werden. In den meisten Fällen folgt daraus eine Normalisierung der GH- und IGF-1-Werte.

mhmm ich bin sehr groß (196cm), habe große Hände, und Schuhgröße 46:idee:
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Notizen: erhöhter TSH: Stimuliert wird der TSH durch: Dopaminantagonisten, Sertralin

www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=131 schrieb:
Cortisol hat Einfluss auf die Schilddrüsenwerte. Es senkt den TSH künstlich und behindert die Umwandlung von T4 in T3. Entsprechend würde man bei hohen Cortisolwerten eher einen niedrigen TSH und ein niedriges fT3 sehen, während bei niedrigen Cortisolwerten eher fT3 hoch geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Notizen: erhöhter DHEA-Wert:

www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1133310&page=2 schrieb:
DHEA:
Das ist normal, wenn der höher als der Referenzwert ist. Wenn man Stress hat, dann reagiert man mit Erhöhung. Bei viel Stress könnte das sogar 1000 etc. sein. Wenn zuwenig, dann stimmt was nicht.

www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1133310&page=2 schrieb:
Erhöhtes DHEA und DHEAS kommt auch beim AGS vor (adrenogenitales Syndrom). Das führt auch zu zuviel männlichem Hormonen (u.U. auch zu einem zu niedrigen Cortisol-Spiegel).

www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1133310&page=2 schrieb:
erhöhte DHEA Werte kommen bei Hashi oft vor, da der Körper mit dem Autoimmunprozess Stress hat - so wurde es mir von der Hormonselbsthilfe nach der Speichelprobe erklärt.

Weiter wurde geschrieben, dass die NN noch gut arbeiten würde, so lange der DHEA Wert erhöht sei.

www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1133310&page=2 schrieb:
Der starke DHEA-Wert könnte eine Reaktion auf erhöhten Stress oder Abwehr-Aktivitäten im Immunsystem sein. Da
in diesem Bereich bei Ihnen hohe und akute Anforderungen vorliegen (Hashimoto, Stress, Rauchen,
Unverträglichkeiten) stellte sich uns die Frage ob ein deutlich höherer DHEA-Wert eventuell günstig für die
Immunabwehr wäre. Bei einer einfachen Erkältung oder Grippe z.B. haben wir vorübergehend Werte von über
1000pg/ml gesehen. Bei Hashimoto oder Rauchern scheint nach unserer Beobachtung grundsätzlich ein Mindestwert
von etwa 600pg/ml eine gestresste Immunabwehr zu stabilisieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Notizen: Testosteron zu niedrig:

www.netdoktor.at/laborwerte/fakten/hormone/testosteron.shtml schrieb:
Zu niedrig kann der Testosteronspiegel bei schweren Allgemeinerkrankungen, Alkoholismus, starker Gewichtsabnahme (z.B. Anorexia nervosa) oder Stress sein. Darüber hinaus kann die Konzentration des Hormons bei Schädigungen der Hoden (z.B. durch Verletzungen, Entzündung oder Tumoren), bei Einnahme bestimmter Medikamente (Pille, Glukokortikoide) sowie bei spezifischen Erkrankungen (Morbus Addison, Klinefelter-Syndrom) zu gering sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
21.01.10
Beiträge
182
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Notizen: Wechselwirkung Thyroxin und Hydrocortison

www.sd-krebs.de/index.htm?[url=https://www.sd-krebs.de/phpBB2/ftopic10123.html schrieb:
Hier]Ohne Schilddrüse leben: Wechselwirkung L-Thyroxin - Betablocker-Glukokortikoide[/url] ein Auszug von einer Broschüre ( Glucocorticoide - Immunologische Grundlagen, Pharmakologie und Therapierichtlininien ), die ich von HOECHST Marion Roussel Deutschland GmbH / Geschäftseinheit ADR/ZNS zu geschickt bekommen habe:

"Corticoide können bei einer Langzeittherapie zu einer geringen Unterfunktion der Schilddrüse führen, die sich selten klinisch als Hypothyreose manifestiert.
Corticoide hemmen die Umwandlung von Thyroxin (T4) zu Triiodthyronin (T3) wahrscheinlich über eine Hemmung der TSH-Sekretion in der Hypophyse. Dadurch fallen entsprechende Funktionstests der Schilddrüse unter einer Glucocorticoidtherapie anders aus, das heißt, man findet im TRH-Test eine überschießende TSH-Antwort sowie niedrige T3-Spiegel im Serum. Auch die Radio-Jod-Aufnahme der Schilddrüse ist teilweise gehemmt.

www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=131 schrieb:
Cortisol hat Einfluss auf die Schilddrüsenwerte. Es senkt den TSH künstlich und behindert die Umwandlung von T4 in T3. Entsprechend würde man bei hohen Cortisolwerten eher einen niedrigen TSH und ein niedriges fT3 sehen, während bei niedrigen Cortisolwerten eher fT3 hoch geht.

www.ht-mb.de/forum/archive/index.php/t-1056604.html schrieb:
wenn zusätzlich zu einer Schilddrüsenunterfunktion (z.B. durch Hashi) ein Cortisolmangel besteht, muß zuerst die Cortisolsubstitution erfolgen, danach kann mit der L-Thyroxin-Gabe begonnen werden, da ansonsten die Symptome des Cortisolmangels noch verstärkt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.08.09
Beiträge
1.712
Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Hallo Maler,

ich erlaube mir mal auf die SD-"Geschichte" einzugehen.

FT3---------------3,6 pg/ml--------2-4,4
FT4---------------13,9 pg/ml-------9,3-17
TSH-basal------4,97 mIU/l-------0,27-2,5
TGAK-------------13,5 IU/l---------<40
TRAKH------------<0,3 U/l----------<1

hier fehlen die TPO-Antikörper - die sind nicht erhoben worden?

Gab es auf Grund dieser Werte die SD-Hormone als Therapie verschrieben oder wurden die Werte nach dem Beginn des SD-Hormonersatzes gemacht?

Wie ist denn die Gabe der 10mg HC geregelt? - Einmalig morgens?

Unter einer HC Gabe kann der TSH Wert wie Du es zitiert hast absinken.

Unter einer LT Gabe kann der TSH ebenfalls absinken.

Unter einer Gabe beider Hormone kann der Abfall stärker werden und der Hormonausstoss der SD weiter absinken, in diesem Falle wäre eine Gabe von "nur" 25mg LT in meinen Augen viel zu wenig. Ich würde darunter solche Probleme wie Du sie nun aufweist fast als zu erwarten einstufen!

Kannst Du bitte sagen (oder hab ich es überlesen) seit wann Du HC und seit wann Du LT nimmst.

Beide Ergänzungen, HC wie auch LT, sind seitens Deiner Ärztin mehr als vorsichtig einzuschätzen. Die Auswirkungen (das Zurücknehmen des Körpers mit der eigenen Hormonexpression) können sich stärker auswirken als man mit dem geringfügigen Ersatz anstrebte - in der Summe fehlt es nun an Hormonen. So würde ich die Sache sehen.

Viele Grüsse
Frank
 

darleen

Jahrelange Panikattacken. Diagnose heute: NN-Probleme u.a. Die Suche geht weiter!

Hallo lieber Frank

die Werte: Ft4 =59,74%
Ft3 =66,67% ohne HC und ohne LT, so weit ich informiert bin..

nicht allzuschlecht..da könnten aber die 25 µg noch ausreichen..wenn man wüsste wie das HC sich auf den Sd-Spiegel auswirkt..und das ist hier die große Frage..wie haben sich die Werte entwickelt..? beide Richtungen sind möglich..HC -Gabe kann in beide Richtungen seine Auswirkung entfalten..

liebe grüße darleen:wave:
 
Oben