Ich verliere Gewicht - Stoffwechsel nicht in Ordnung?

Themenstarter
Beitritt
01.01.06
Beiträge
7
Hallo zusammen,

Vor etwas mehr als zwei Jahren bin ich durch meine Akne auf den Verdacht gekommen, an der Stoffwechselstörung KPU zu leiden. Hab dann einen Test gemacht der dann auch einen erhöhten Wert ergab.

Seid diesen zwei Jahren nehm ich regelmässig Nahrungsergänzung. Im Momment 50mg P-5-P, 15mg Mangan, 30mg Zink + Multivitamin mit unter anderem 60mg B6!
Zudem etwas Magnesium (200mg).

So im grossen ganzen gehts mir zwar ziemlich gut, auch psychisch. Nur mit meiner Akne hab ich halt immer noch zu kämpfen. Auch wenns einiges besser ist als noch vor zwei Jahren.
Zudem ist mir seid zwei Monaten aufgefallen dass ich Gewicht verliere. Hatt vorher schon längere Zeit nur 65kg. Im Momment sogar nur 63!! (Schon etwas wenig für einen 21 Jährigen Mann, oder???) Gut, ich schaue dass ich mich gesund ernähre, trinke den ganzen Tag nur Wasser und mache auch ab und zu Sport :kraft: . Aber gerade abnehmen sollte ich deswegen doch nicht?

Ich hab einfach das Gefühl, dass mit meinem Stoffwechsel noch immer was nicht stimmt!

Was könnte ich da noch ändern/tun? Ach ja, meine weissen Flecken auf den Fingernägel sind überigens total verschwunden, dafür hab ich überhaupt keine Nagelmonde. Was könnte das bedeuten?
Wegen dem Magnesium und Calcium bin ich mir auch nicht sicher. Soll ich vielleicht noch Calcium nehmen, in welchem Verhältnis?
Da hört man ja auch alles mögliche. Die einen sagen Ca:Mg 2:1, hab aber auch schon gelesen bei Männer 1:1. Und mit KPU hat man ja sowieso einen höheren Magnesium-Bedarf....

Wäre Froh um ein paar Tipps!

Grüsse tumooky
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo!

Hallo tumooky!

Ich habe auch KPU, aber ich wiege bei 1,80 m Körpergröße 110 kg.
Vielleicht nimmst Du mir ja was ab
:nemma::danke:
Scherz beiseite. Bei KPU kommt häufig eine Unverträglichkeit/Inoleranz auf bestimmte Nahrungsmittel hinzu. Ich habe gerade einen Link reingesetzt, hier noch mal: http://www.naturheilpraxis.de//nh/archiv/2001/nhp06/a_nh-ff08.html
Wenn Du z. B. kein Gluten verträgst (25 % der Bevölkerung tragen das Glutenunverträglichkeitsgen in sich aber bei den meisten bleibt es latent) dann kann das "gute Brot" deine Darmschleimhaut angreifen - so dass Du keine Nährstoffe mehr aufnehmen kannst. Natürlich kann auch noch eine andere Nahrungsmittelintoleranz dahinter stecken, z. B. die häufige Laktoseintoleranz.
Ich würde mit dem Häufigsten beginnen und probeweise mal 3 Wochen auf Getreide mit Gluten und Milch verzichten. Es gibt natürlich noch teure Labortests.

Alles Gute

Matthias
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Was mir noch dazu einfällt: Oft sind ja HPU/KPU, Nahrungsmittel-Allergien bzw. - Intoleranzen/Unverträglichkeiten eine Folge von bzw. verknüpft mit einer Gift-Belastung.
Wenn der Stoffwechsel durch Gifte belastet ist, scheint er verschieden zu reagieren, wahrscheinlich abhängig davon, wo die Gifte angreifen: entweder erlahmt der Stoffwechsel und der Mensch nimmt zu. Oder der Stoffwechsel dreht durch (Durchfälle, SD-Probleme usw.) und der Mensch nimmt ab.

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
01.01.06
Beiträge
7
Danke für eure Antworten!!

Rohi, kannst mir natürlich gern ein paar Kilo rüberwachsen lassen :D

Das mit der Glutenunverträglichkeit usw. hab ich mir auch schon überlegt. Aber irgendwie steh ich der ganzen Sache etwas skeptisch gegenüber.

Wenn ich so durchs Internet surfe begegnet man doch allen möglichen intoleranzen.. Glutenunverträglichkeit, Fructoseintoleranz, Laktoseintoleranz, Histaminintoleranz... und überall hört man wie du schon sagtest: wahrscheinlich etwa 25% der Bevölkerung betroffen, aber unterschiedlich stark und die meisten wissen es nicht (genau wie bei KPU)!
Wenn ich dann die Liste der jeweiligen Symptome runterlese sind die immer endlos lang und logisch passen da immer jeweils die hälfte zu mir! (Müdigkeit und Antriebslosigkeit ist z.B. ein Klassiker, zieht immer).
Wenn ich dann die Liste mit den verboteten Lebensmittel noch runterlese...gute Nacht dann, da kann ich mir gleich Flüssignahrung anhängen!!

Bitte versteht mich nicht falsch, ich sag nicht dass dies alles Simulanten sind und die jeweiligen Diäten nichts nützen.
Ich hab nur das Gefühl, dass dies alles zusammen hängt und alles einen tieferen Grund hat. Der Verzicht auf diese Nahrungsmittel ist doch nur Symptombekämpfung.

Mal ehrlich, es kann ja kaum sein das von Natur aus die hälfte der Bevölkerung gegen ziemllich alles allergisch ist!

Ich denke bei all den Krankheiten mit den schwammigen Symptomen ist häfig einfach der Körper / das Immunsystem geschwächt. Welche Ursachen auch immer dahinterstecken.

Zudem, wenn ich jetzt auf einige Nahrungsmittel verzichen würde, wäre doch fast unmöglich danach irgend ein Fazit zu ziehen da meine Symptome ja auch ziemlich schwammig sind...

Grüsse tumooky
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Nehmen wir als Anhaltspunkt mal das HPU-Screening vom KEAC:
  • Vollblut-Histamin
  • TSH (Schilddrüse)
  • Fructosamin
  • IgA-Totalgluten
Total wichtig wäre erst mal ein Schilddrüsentest, macht auch der Kassenarzt. Vielleicht gibt ja Deine Schilddrüse den Geist auf, bevor die abklappt dreht die noch mal richtig mit einer Überfunktion auf, das ist wie der Turbo für den Stoffwechsel.
Für den Rest kannst Du Dir Zeit lassen, aber Schilddrüse ist dringend.
Zu Deinem: dann sind ja alle krank?
Viele schon, Du darfst nicht auf die Informationen fürs Volk reinfallen. Weißt Du, dass Laktoseintoleranz der Normalfall ist? Alle Tiere (außer der mutierten europäischen Hauskatze), 12 Millionen Deutsche, 85 % der Weltbevölkerung. Die "gesunde Milch" ist Irreführung.
Unds Gluten: Unmengen glutenmaximierter Weizen in der Ernährung ist total neu. 25 % Prozent der Bevölkerung tragen die Gene für die totale Glutenintoleranz Zöliakie/Sprue in sich. Wilde Schätzungen gehen davon aus, dass bei bis zu 50 % der Bevölkerung das Immunsystem vom Gluten geschwächt wird.
Wie gesagt, seit ich anfange mich darüber zu informieren, komme ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Und ich habe die gfcf-Diät eigentlich nur aus Jux ausprobieren wollen. So kanns kommen.
Und die Experten? Die Halbautisten mit ihrer gräko-lateinischen Zaubersprache sind am Ende alle auch solche Gluten-Junkies. Und die Bauernverbände sorgen mit Millionenwerbegeldern schon für den Fußballstar mit Milchbart im Fernsehen. Endlich mal was, wo nicht die Pharmaindustrie dran schuld ist.
:bier:
Bier enthält auch Gluten, Wein und Schnaps darfst trinken.
Ich rate zu einem guten halbtrockenen Riesling von der Mosel, um den Frust runterzuspühlen.
Und probiere mal Ernährung ohne Gluten und Milch. Glutenfreies Brot aus dem Reformhaus, Mais-Nudeln aus der Kaufhalle. Oder Du machst eine chinesische Woche und dann eine afrikanische und mexikanische. Und merke: die opiumähnlichen Verbindungen im Gluten und der Milch mache süchtig. Darum will keiner drauf verzichten. Milch und Weizen - Opium des Volkes. Auch für einen Alkoholiker ist der Alkohol unverzichtbarer Ernährunsbestandteil.

Na den Prost!

Matthias
 
Oben