Grundsatzdiskussion zum Diskussionsstil/ausgelagertes OT

Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.338
Wuhu,
... Stichwort - nach 3 Tagen Wochenend-Funkstille eventuell nicht unbedingt spontan... Es wirkt wie "Knochen mit Fleisch" - wer darauf anspringen soll??? Deine Metapher (@Gleerndil) lässt es unausgesprochen und sagt´s trotzdem aus.
ach wir zwei Gleichgedankler @ (in)tolerant stroh-männisch Argumentierende... (Du hast es halt auch bzw als erste festgehalten) ;)

... ob nun erstere tatsachenbehauptung falsch ist, oder das was man daran für falsch hält.. wer legt das fest?
Vieles, was hier so "seriös" verteidigt wird, hat genau so eine Geschichte auf dem großen und/oder alten Buckel... 🙄
 
wundermittel
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.694
Ich hab jetzt mal den Punkt mit der "Mehrheit", dem "n > 1", und dem eigentlich von Kate Gesagten "das gilt nicht nur für mich" rausgesucht:

Offenbar sind Deine Texte für mich zumindest auf Anhieb (ohne langes Nachsinnen) teils nicht verständlich.
Ich vermute leider auch, das gilt nicht nur für mich.
Der beste Stil (in deinem Sinne) ist es ja nicht gerade, imaginäre Mehrheiten aufzustellen, aber sei´s drum, wir sind alle Menschen... Und womöglich hast du mit deiner Vermutung Recht.
Kate hat n > 1 imaginiert, das ist noch nicht gleich eine Mehrheit (Majorität). Und mit n > 1 hatte sie ja recht.
Gern. Also: mehr als 1 Kate. ;-) Numerisch mehr als 1 minon.
(bis auf "womöglich" Hervorhebungen von mir)


Im Zusammenhang muss man als irgendwie normaler Leser, Mitleser ja erstmal verstehen, was so ein "n > 1" eigentlich bedeuten soll. Das ist ja Fach- oder Wissenschaftssprache. Es stammt aus der Mathematik, diese Art zu formulieren. Und wird z.B. auch in Studien verwendet.
Es bedeutet in etwa: eine Anzahl [n] größer oder mehr als 1.

Dabei müsste man in einem nicht-Fachgespräch für jeden normalen Leser, Mitleser, die es hier ja auch gibt, eigentlich sagen, was man denn damit übehaupt meint. Also
- wer oder was ist hier "n" ?

Im allgemeinen wird damit eine Anzahl von irgendwas bezeichnet, in der Mathematik, in der Statistik, in Studien für die Anzahl der Teilnehmer usw.

Wenn symptome.ch ein Gesundheitsforum ist, das versucht, Gesundheit sehr weit und offen zu sehen, sogenannt alternativ oder auch ganzheitlich, nicht beschränkt, wie es die sogenannten anerkannten Wissenschaften betreiben, dann macht es auf Dauer nicht wirklich viel Sinn, hier jahrelang nur auf den wissenschaftlichen Standard zu setzen und diesen einzufordern.

Ja, es soll um Wahrheit(en), Klarhei(en) und Erkenntnisse gehen, aber nicht nur um das, was in den soganannt anerkannten Wissenschaften "Sache" ist. Dafür gibt es ja genügend eigene Foren, in denen eben genau alles "Alternative" und "Ganzheitliche" tatkräftig(!) weggebissen wird.

Das ist hier, wie ich glaube, weder das Ziel, und von daher auch, auf Dauer, wie gesagt, gar nicht sonderlich erwünscht.

Weil das hier eben k e i n Forum (nur) der anerkannten Wissenschaften ist.

Ich denke, das müsste man sich immer wieder mal bewusst machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.111
Hallo zusammen
Einer ("Tatsachen-")Behauptung, die man für falsch hält, nicht zu widersprechen, hat für mich übrigens nichts mit Toleranz zu tun...
Dazu noch ergänzt, weil ich nicht sicher bin, ob das missverständlich war: Ich finde, der Begriff "Toleranz" passt da nicht, ist nicht sinnvoll anwendbar. Und: ja, ich habe bewusst geschrieben "für falsch hält". In der Medizin gibt es, soweit es um Studienergebnisse geht, nur mehr oder minder wahrscheinliche Thesen (solange sie noch nicht widerlegt wurden).

also kann es einen faktencheck für den faktencheck geben, der wiederum von dem nächsten einem faktencheck unterzogen werden kann usw.

ob nun erstere tatsachenbehauptung falsch ist, oder das was man daran für falsch hält.. wer legt das fest?
Was jemand für falsch hält, legt er naturgemäß selbst fest - das wäre dann eine Meinung, wo auch der Toleranzbegriff greift.

mit boardregeln und nutzungsbedingungen kann man schon einiges machen. zumindest im bereich dessen was man für eine öffentlichkeit zulässt und was man untersagt. aber die wahrheit lässt sich so nicht festsetzen.
Damit kannst Du Dich nicht auf unsere Boardregeln und deren Umsetzung beziehen, warum erwähnst Du es also?

man identfiziert sich derart persönlich mit den eigenen argumenten,
dass jeder widerspruch als angriff auf die eigene persönlichkeit gewertet wird.
eine widerlegung derselben wiederum, wird nicht selten als eine art kleiner tod empfunden.
und wenn es kurz davor steht, dann greift man nur noch wild um sich .. schlägt( verbal) aus
Du meinst, dass das früher (jedenfalls im Mittelalter) nicht so war, sondern unsere Zeit kennzeichnet? So habe ich das noch nicht gesehen und müsste auch noch drüber nachdenken. In die Beschreibung schließt Du Dich selbst aber ein, oder?

... dann macht es auf Dauer also nichtwirklich Sinn, hier jahrelang nur auf den wissenschaftlichen Standard zu setzen und diesen zu fordern.
Das macht nicht nur auf Dauer keinen Sinn und haben wir nie gefordert. Erfahrungsmedizin ist ja hier ausdrücklich auch Thema. Nur wenn jemand wissenschaftliche Ergebnisse anbringt, muss/darf/sollte er damit rechnen, dass auf gleicher Ebene hinterfragt wird.

Gruß
Kate
 
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
10.039
Dazu noch ergänzt, weil ich nicht sicher bin, ob das missverständlich war: Ich finde, der Begriff "Toleranz" passt da nicht, ist nicht sinnvoll anwendbar. Und: ja, ich habe bewusst geschrieben "für falsch hält".
Was doch ein kleines Wort, welches ohne große Probleme hätte toleriert werden können doch für Wogen schlägt und ich gebe zu, ich bin erstaunt darüber.

Es gibt wohl wenige Menschen die sich nicht als tolerant bezeichnen würden und in der Tat, gehört Toleranz sowie Akzeptanz und Respektanz nicht unabdingbar zu unserem Leben?

Gruß Ory
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.694
Es gibt wohl wenige Menschen die sich nicht als tolerant bezeichnen würden ...

Die Frage für mich wäre, ory, s i n d diese Menschen auch alle wirklich tolerant, die sich zum Teil eifrig, also wiederholt und bei vielen Gelegenheiten selber so nennen / bezeichnen?

Oder auch, was verstehen diese Menschen, die sich selber so bezeichnen, unter tolerant / Toleranz?
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.691
Die Frage für mich wäre, ory, s i n d diese Menschen auch alle tolerant, die sich zum Teil eifrig, also wiederholt und bei vielen Gelegenheiten selber so nennen / bezeichnen?

Oder auch, was verstehen diese Menschen, die sich selber so bezeichnen, unter tolerant / Toleranz?

Für mich wieder einmal ein Paradebeispiel - was für ein sinnloses Zerreden und Zerpflücken.🥴
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.694
Ja, das ist von dir ein tolles "Paradebeispiel" für Diskussionsstil und - Achtung - natürlich für volle Intoleranz!

Jemand stellt (sich) eine Frage, oder Fragen, zum Thema, und du möchtest gleich mal raushauen und lospoltern:

- sinnlos
- Zerreden
- Zerpflücken

Was hast du gegen diese Fragen?

Sag doch etwas zur Sache - wenn du das kannst.

Wie gesagt, du zeigst damit voll und ganz deine Intoleranz, leider.
 
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
10.039
Die Frage für mich wäre, ory, s i n d diese Menschen auch alle wirklich tolerant, die sich zum Teil eifrig, also wiederholt und bei vielen Gelegenheiten selber so nennen / bezeichnen?
Gerd.......es muss doch nicht jedes Wort welches in einer Unterhaltung/Diskussion seinen Platz gefunden hat zerstückelt werden.

Gruß Ory
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.694
Wo hätte ich das Wort zerstückelt?

Ich habe 2 Fragen gestellt. Mit denen man sich (vielleicht) befassen kann.
Oder nicht.

..... wo hier doch (scheinbar) alle so tolerant sind, oder?
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
10.039
Wo hätte ich das Wort zerstückelt?
Du hast recht Gerd, zerstückelt war nicht das richtige Wort.
Gerd.......es muss doch nicht jedes Wort welches in einer Unterhaltung/Diskussion seinen Platz gefunden hat durch kleinliches Festhalten an einer wortwörtlichen Bedeutung diskutiert werden.
Hätte es meinerseits heißen sollen.

Gruß Ory
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.111
Es gibt wohl wenige Menschen die sich nicht als tolerant bezeichnen würden und in der Tat, gehört Toleranz sowie Akzeptanz und Respektanz nicht unabdingbar zu unserem Leben?
Und dann gibt es noch die Relevanz... um die ging es mir, um Toleranz nicht unpassend anzuwenden - was in einem Diskussions-Forum ja auch wieder wenig hilfreich, weil blockierend sein könnte.

Ich hoffe, mir wird nun keine "Zerstückelung" zur Last gelegt 🥴 Ich finde Begriffsklärungen schon manchmal hilfreich zur Verständigung und hier schien es mir sogar notwendig.

Ich denke, es ist aber auch eine Typ-Frage, ob man spielerisch-interessiert mit solchen Fragen umgeht oder diese eher "nerven". Und da wäre dann wieder Toleranz gefragt.

Gruß
Kate
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.652
Dabei müsste man in einem nicht-Fachgespräch für jeden normalen Leser, Mitleser, die es hier ja auch gibt, eigentlich sagen, was man denn damit übehaupt meint. Also
Mir scheint, Minon versteht diese Redeweise (n > 1), da sie sie selbst gebraucht, und eben deswegen habe ich sie verwendet:
Malvegil, wie erklärst du dir folgenden mir bekannten Einzelfall n>0:
Mir scheint auch, sie wurde damals nicht dafür von dir gerügt wegen "Fach- oder Wissenschaftssprache".
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.338
Wuhu,
Mir scheint auch, sie wurde damals nicht dafür von dir gerügt wegen "Fach- oder Wissenschaftssprache".
mir scheint, die meisten bzw aktiven Mitglieder hier im Forum sind dann primär ja doch toleranter als angenommen - oder informieren sich dann außerhalb des Forums bezüglich verwendeter Fach-Begriffe... :unsure:

Zuvorkommend nett wäre es freilich, wenn solche Fach-Begriffe verwendet werden, dass diese auch mit "Erklär-Link" versehen oder im Beitrag selbst (kurz) erklärt würden - oder eben mittels Ersatz-Begriff vermieden... 🤓
 

thano

Temporär gesperrt
Beitritt
31.10.21
Beiträge
500
Ich finde, der Begriff "Toleranz" passt da nicht, ist nicht sinnvoll anwendbar. Und: ja, ich habe bewusst geschrieben "für falsch hält".

wo genau passt es deiner ansicht nach nicht?
bei den diskussionen etwa, in deren zusammenhang es überhaupt ins spiel gebracht wurde
passt es wohl schon.
das wo es nicht passt, davon war hier gar nicht die rede.
das hat nur malvegil so interpretiert.

warum wird es also überhaupt weiter bewegt?
In der Medizin gibt es, soweit es um Studienergebnisse geht, nur mehr oder minder wahrscheinliche Thesen (solange sie noch nicht widerlegt wurden).

das ist überhaupt in allen wissenschaften so! ausser da wo es um unmittelbaren technischen anwendungen geht.
daher sind es eigentlich pseudowissenschaften.

Was jemand für falsch hält, legt er naturgemäß selbst fest - das wäre dann eine Meinung, wo auch der Toleranzbegriff greift.

ich meine dass es da besonders auf toleranz ankommt..

Damit kannst Du Dich nicht auf unsere Boardregeln und deren Umsetzung beziehen, warum erwähnst Du es also?

und warum bringst du das hier mit euren boardregeln und nutzungsbedingungen in verbindung?

der sinn von boardregeln und nutzungbedingungen
die über die allgemeine forennetiquette hinausgehen
hat sich mir noch nicht definitiv erschlossen.. daher lasse ich es erstmal so stehen.
was für mich jedenfalls feststeht ist, dass solche für sowas wie "kaschierte zensur" verwendet werden können.

habe jetzt übrigens mal reingeschaut: warum wird da eigentlich nur die "religiöse missionierung" untersagt?
neulich wurde wohl von James zuerst ein beitrag gelöscht, weil jemand zu einem bestimmten anlass einfach empfohlen hatte zu beten. ist DAS was ihr unter religiöse missionierung versteht?
missionierung sollte zum einen auf allen gebieten unterlassen werden und zum anderen: wozu braucht es da eine besondere boardregel und nutzungsbedingung? das ist doch selbstverständlich.
und was ist überhaupt der unterschied zwischen boardregeln und nutzungbedingungen?
Du meinst, dass das früher (jedenfalls im Mittelalter) nicht so war, sondern unsere Zeit kennzeichnet?
im mittelalter war das persönlichkeitsbewusstsein noch nicht so ausgeprägt.
das ist eine errungenschaft der neuzeit. daher war man nicht so sehr anfällig für persönliche animositäten wie heute. das bewusstsein lebte da mehr in der dingen ausserhalb von einem selbst.

In die Beschreibung schließt Du Dich selbst aber ein, oder?
insofern ich erstmal auch eine persönlichkeit der neuzeit bin ja.

ich hatte allerdings in meinem leben erfahrungen/erlebnisse
die mich zu einer transformations-arbeit bezüglich derselben führten.
dabei waren sowas wie nahtodes- und ausserkörperlichen erfahrungen.

das war schon vor über 40 jahren und diese haben mich auf einen spirituellen weg geführt,
den ich seitdem auch gehe.
ich war bereit meine persönlichkeit für höhere ziele auch zu opfern... das aber heisst: vollbewusst in deren dienst zu stellen.

aber das ist nochmal eine andere geschichte.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.652
Zuvorkommend nett wäre es freilich, wenn solche Fach-Begriffe verwendet werden, dass diese auch mit "Erklär-Link" versehen oder im Beitrag selbst (kurz) erklärt würden - oder eben mittels Ersatz-Begriff vermieden...
Ja, das könnte aber auch für Spezialbegriffe gelten, die nicht im engeren Sinne wissenschaftlich sind ... "feinstofflich" oder "energetisch" oder "Lichtnahrung" oder dergleichen könnte genauso einen Erklär-Link vertragen. Damit meine ich nicht dich, die sich immer um Erklärlinks bemüht.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.338
Wuhu,
In der Medizin gibt es, soweit es um Studienergebnisse geht, nur mehr oder minder wahrscheinliche Thesen (solange sie noch nicht widerlegt wurden).
das ist überhaupt in allen wissenschaften so! ausser da wo es um unmittelbaren technischen anwendungen geht.
daher sind es eigentlich pseudowissenschaften.
bei Bedacht auf die vielen angeblich seriösen Ergebnisse dieser Studien (im symptome.ch war und ist solch aufgedeckt Korruptes immer wieder Thema, und sei es nur @ deren gezielt dürftiges Design), dies schließlich "etabliert" als unumstösslicher Fakt gesehen/gehandelt wird, auf welchem dann erneut weitere (somit ebenso korrumpierte) Forschungen basieren, würde ich auch diese Sparte dazuzählen... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.694
Mir scheint auch, sie wurde damals nicht dafür von dir gerügt wegen "Fach- oder Wissenschaftssprache".
Nun, das Wort "gerügt" ist deine Beurteilung, Bewertung, Einordnung.
Ich habe keine Rüge ausgesprochen, ich habe etwas zu "n > 1" gesagt.
Von "n > 0" hatte ich schlicht vorher nichts gelesen, ich lese nicht alle(s) hier.
Ich habe auch nicht geschrieben, dass du etwa als Erste(s) diese Formulierung(en) benutzt hättest.
Natürlich ist es dann für alle und in jedem Fall Fachsprache.
Ich sehe da so erstmal kein Problem.
Ich kann und muss bestimmt nicht auf alle und auf jeden Beitrag eingehen.
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.111
wo genau passt es deiner ansicht nach nicht?
Einer ("Tatsachen-")Behauptung, die man für falsch hält, nicht zu widersprechen, hat für mich übrigens nichts mit Toleranz zu tun (schon garnicht, wenn diese Behauptung für die Gesundheit - das ist ja unser Thema hier - folgenreich sein könnte).
Wie geschrieben, bitte schau Dir in solchen Fällen den Gesprächsverlauf einfach an.

und warum bringst du das hier mit euren boardregeln und nutzungsbedingungen in verbindung?
Weil Du es in diesem Forum gebracht hast.
der sinn von boardregeln und nutzungbedingungen
die über die allgemeine forennetiquette hinausgehen
hat sich mir noch nicht definitiv erschlossen..
Das haben wir schnell gemerkt. Du hast sie jedoch bei der Anmeldung akzeptiert und sie stehen im Moment wie mehrfach geschrieben nicht zur Debatte. Konkrete Vorschläge können wie ebenso mehrfach wiederholt in der Vorschlagsrubrik gemacht werden. - Nochmal mag ich diese Punkte übrigens hier nicht wiederholen, es kann ja nachgelesen werden, wenn es nicht im Gedächtnis bleibt :)

was für mich jedenfalls feststeht ist, dass solche für sowas wie "kaschierte zensur" verwendet werden können.
Das liegt nicht in unserer Absicht. Gegen Unterstellungen können wir letztlich nichts machen. Werden diese gehäuft öffentlich geäußert, scheint mir das (Vertragsverhältnis) allerdings schon fragwürdig.

Du bringst gleich danach ein Beispiel für eine Unterstellung (Hervorhebung von mir):
neulich wurde wohl von James zuerst ein beitrag gelöscht, weil jemand zu einem bestimmten anlass einfach empfohlen hatte zu beten. ist DAS was ihr unter religiöse missionierung versteht?
Du merkst es sogar selbst - siehe von mir fett unterlegtes Wort.

und was ist überhaupt der unterschied zwischen boardregeln und nutzungbedingungen?
Das erschließt sich schon aus den Begriffen und ist darüber hinaus eine rechtliche Frage.

Gruß
Kate
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.694
neulich wurde wohl von James zuerst ein beitrag gelöscht, weil jemand zu einem bestimmten anlass einfach empfohlen hatte zu beten. ist DAS was ihr unter religiöse missionierung versteht?

Gemeint ist der Beitrag von Mara in einem anderen Thread,
man beachte das Thema: "Wieder ins Gleichgewicht kommen"
Mein Gleichgewicht macht der Glaube an den Herrn aus. Ich glaube an Jesus Christus, dieser Glaube bringt mir Mut, Kraft, Zuversicht und ganz viel Freude. Im Gebet finde ich Ruhe und Ausgeglichenheit, dafür bin ich sehr, sehr dankbar, dass ich glauben kann. Das ist keine Selbstverständlichkeit und lässt sich nicht erzwingen. Ich bin davon überzeugt, dass mich der Herr trägt, und komme, was da wolle, mir immer zur Seite steht, das ist ein wunderbares Gefühl, ich bin nie allein.
Der Beitrag war mehrere Tage gelöscht mit dem Hinweis "Religiöses Missionieren".
 
Oben