Gibt es eine moralische Verpflichtung gegenüber Vulnerablen, sich gegen Corona impfen zu lassen?

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.847
@Rene Graeber
Wir haben sogar ein Wiki-Beitrag, der sich mit medizinischen Behandlungsfehlern (Iatrogenie) beschäftigt. Da aber damals, als er geschrieben wurde es Corona, die Impfungen und seine Folgen es noch nicht gab (2007) müsste ich dort noch einiges Ergänzen. Wer trotzdem Interesse hat, kann hier einmal nachlesen.
 
wundermittel
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.871
Hier ein aktueller Artikel aus Großbritannien:

Darin wird darauf verwiesen, daß im Augenblick die Versorgung von Notfällen aus dem letzten Loch pfeift (lange Wartezeiten auf Notarzt etc.) und daß es bekannt ist, daß Routineuntersuchungen seit fast drei Jahren oft unterblieben sind. Wartelisten für Herzbehandlungen sind überfüllt. Aus einem diese Woche veröffentlichten Bericht der British Heart Foundation geht hervor, dass in England seit Beginn der Pandemie über 30 000 Menschen "unnötigerweise" an Herzkrankheiten gestorben sind. Das sind 230 Todesfälle pro Woche, die nicht eingetreten wären, wenn es keinen Lockdown gegeben hätte.

All diese Pandemiefolgen müssen zuerst mal berücksichtigt werden, bevor man anfängt, über Impffolgen zu spekulieren.

Ich verweise auch noch einmal auf den Artikel
https://swprs.org/how-real-is-2022-excess-mortality/ (eine Pandemiekritik-Seite!)
Insgesamt sieht es so aus, als wäre die Übersterblichkeit im Jahr 2022 in erster Linie eine Kombination aus großen Omikronwellen, europäischen Hitzewellen und „Phantom-Übersterblichkeit“ aufgrund falscher Ausgangswerte. Die tatsächliche Übersterblichkeit betrifft vor allem die ältesten Bürger (80+ in Westeuropa).
Dennoch bleiben impfbedingte kurzfristig und langfristig überhöhte Todesfälle möglich. [...] Aber wie oben gezeigt, gab es in den meisten westlichen Ländern im Jahr 2022 keine übermäßige Sterblichkeit bei Kindern und Erwachsenen unter 65 (oder sogar 75), was gegen signifikante impfbedingte Übersterblichkeit spricht.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.871
Nein, es ist keine Naturgesetzlichkeit, dass aus einer Pandemie Lockdowns folgen. Es waren politische Entscheidungen, die durch dein Wording "Pandemiefolgen" verschleiert werden und somit von der Verantwortlichkeit ablenken.
Genau das habe ich doch geschrieben. Kann es sein, daß du denkst, ohne Lockdown wäre die Pandemie weggewesen oder folgenlos gewesen?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.871
Fakt ist, dass es weltweit eine Übersterblichkeit gibt, die mit den Impfungen korreliert.
Ich warte immer noch auf die Daten, die das angeblich zeigen!

Hier sind Daten, die das Gegenteil zeigen:

1667761669497.png

Die Farben unterscheiden reiche, mittlere und ärmere Länder. Erfaßt sind Länder weltweit. Nach rechts sind die Impfdosen pro 100 Einwohner aufgetragen, nach oben die aktuelle Übersterblichkeit im Sommer/Herbst 22 (August bis Oktober). Wie man sieht, sieht man nichts: keine Korrelation.

Quelle: https://healthfeedback.org/what-can-explain-the-excess-mortality-in-the-u-s-and-europe-in-2022/
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.279
Ich warte immer noch auf die Daten, die das angeblich zeigen!
ich hab ein paar Berichte zusammengetragen:
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.279
Kann es sein, daß du denkst, ohne Lockdown wäre die Pandemie weggewesen oder folgenlos gewesen?
Ich glaube, die Pandemie war zu Ostern 2020 vorbei, danach wurde sie nur durch die vielen Tests aufrechterhalten. Positiv zu sein, bedeutet ja nicht gleich zu sterben, der Test kann nicht einmal zwischen Corona und Grippe unterscheiden. Hätten die Menschen keine angstmachenden Medien konsumiert, hätten sie nichts bemerkt.
 
Beitritt
22.11.14
Beiträge
341
So ähnlich denke ich auch Ullika. Zu den Tests hier noch eine aktuelle Einschätzung und Anfrage an das RKI und das Bundesgesundheitsministerium zu den zugrundeliegenden Test:

 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.279
das ist kein Argument. Ich weiß es aus eigener Erfahrung, ich hatte mich gleich am Anfang bei meiner Tochter angesteckt, mein Bioresonanzgerät hat auch "Corona" angezeigt. Danach war ich noch zweimal positiv durch diesen PCR - Test, den ich machen musste, weil ich Kontaktperson war. Mein Gerät hat einmal Grippe B und einmal Grippe A angezeigt, die Symptome waren auch Grippe Symptome und nicht wie mein ersten mal die typischen Covid-Symptome, die sehr starken Halsschmerzen. Einmal war auch Schwindel dabei, was von Rotaviren kam und Schnupfen von Rhinoviren. Manchmal testete ich noch sehr schwach Corona, immer, wenn es im Hals kratzt oder ich heiser bin.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.425
...
Aktuell ist die Sterblichkeit deutlich gestiegen. Laut Statistischem Bundesamt lag sie Anfang Oktober 20 Prozent über dem Mittelwert der Jahre 2018 bis 2021. Für Experten und Expertinnen hat der Trend verschiedene Ursachen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist die Sterblichkeit drastisch gestiegen.

In dem Artikel werden noch weitere Gründe für die Übersterblichkeit genannt.
In der SZ war u.a. von einem Gestroenterologen die Rede, der seit langem keine Darm- und Magenspiegelungen mehr machen konnte, weil er kein Personal mehr dazu hatte.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.212
Wie immer wird sorgfältig die Überlegung vermieden, die Übersterblichkeit könnte etwas mit der Gen-Spritze zu tun haben.
eine Erhebung des Impfstatus der Verstorbenen könnte eine vierte Ursache aufzeigen. Es gibt nämlich auch Überlegungen, ob das Vermeiden von Arztbesuchen iatrogene Todesfälle reduziert haben könnte.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.972
Und wenn jemand COVID hatte und eine Impfung? Dazu kommt noch, dass bei beidem schon angeführt wurde, dass Folgen auch erst nach einigen Monaten eintreten könnten.

Wie sollte man das auseinander halten können?

Und es kommen noch viele andere Faktoren dazu, ich glaube kaum, dass es dafür je ausreichend Daten gibt, um dies vollständig aufschlüsseln zu können.

Im November soll eine Todesursachenstatistik für das Jahr 2021 veröffentlicht werden, die ein paar Antworten geben könnte, aber das ist natürlich auch nur ein Punkt unter vielen.

 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.871
eine Erhebung des Impfstatus der Verstorbenen könnte eine vierte Ursache aufzeigen.
Solche Untersuchungen anhand der Krankenkassendaten werden sicher gemacht werden, allerdings in Ländern mit Impfregister. Bei uns ist das technisch nicht möglich. Die Ergebnisse werden dann aber von den Impfkritikern nur akzeptiert, wenn die Sterblichkeit der Geimpften sich als erhöht erweisen sollte, ansonsten werden sie einfach vom Tisch gewischt. Es hat eine solche Untersuchung nämlich schon gegeben (Allgemeinsterblichkeit von Geimpften und Ungeimpften), und sie hat euch nicht gefallen.

Auch daß die Sterblichkeit von Corona-Genesenen monatelang erhöht ist, wurde längst nachgewiesen.
 
Oben