Corona-Virus: Wie unterstütze ich mein Immunsystem bestmöglich?

Beitritt
28.01.20
Beiträge
290
Ist es eigentlich sinnvoll mit hohen Dosen wie Dekristol 10.000 zu starten (alle paar Tage) oder sollte man das Vitamin geregelter, geringer zu sich nehmen?
Hallo Zero,
es ist sicher sinnvoll D3 und K2 einzunehmen. Man kann, (je nach dem, wie der eigene Spiegel ausschaut) direkt mit hohen Dosen beginnen. Einschleichen ist m.E. nicht nötig.

Ich nehme zur Zeit tägl. 10.000iE und 200 Mikrogramm K2 ein, um meinen Stand von ca. 90 im Blut zu halten. Dazu gehört auch die Einnahme von wenigsten 400-500mg Magnesium pro Tag. Vitamin C sollte auch auf der täglichen Liste stehen.

Natürlich sind auch Mikronähstoffe und Vitamine wichtig. Schau Dir d.b. die vorstehenden Beiträge an.
Alles gute und sinnvolle Tipps, die einem etwaigen Mangel vorbeugen/ausgleichen können.
Das ist in der momentanen Situation, und für 50+ Menschen und Kranke sehr wichtig!

Nur ohne Mangelzustände kann das Immunsystem sein Bestes geben.

Liebe Grüsse
zausel
 
Beitritt
29.11.09
Beiträge
155
Naja, ums Weiterführen ging es mir weniger. Es war eine Rückfrage. Hier, weil es in einem geschlossenen Thread nicht geht und weil Grau hier schrieb/las (liest?). Gut, ich hätte an Grau eine PM schicken können - mein Fehler, tut mir leid. Die Frage war ja nicht an dich gerichtet, zausel.

Aber da du so reagierst: Berührt meine Rückfrage etwa den "Schließungsgrund" des anderen Threads? ...war mir nicht bewusst und auch nicht intendiert...
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
290
Naja, ums Weiterführen ging es mir weniger. Es war eine Rückfrage. Hier, weil es in einem geschlossenen Thread nicht geht und weil Grau hier schrieb/las (liest?). Gut, ich hätte an Grau eine PM schicken können - mein Fehler, tut mir leid. Die Frage war ja nicht an dich gerichtet, zausel.

Aber da du so reagierst: Berührt meine Rückfrage etwa den "Schließungsgrund" des anderen Threads? ...war mir nicht bewusst und auch nicht intendiert...
Ja, minon, Deine Frage war nicht an mich gerichtet. Aber meine Frage war an Dich gerichtet, und Du hast sie ja auch sachlich beantwortet. Und dafür danke Dir.

Ich hatte keinen Hintergedanken, als ich meine Frage an Dich stellte. Ich wollte es einfach nur wissen. Mehr nicht.

Liebe Grüsse
zausel
 
Beitritt
29.11.09
Beiträge
155
Kurz der Hinweis auf das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) und seine geplante bundesweite Studie mit

B3 (1000 mg tgl.) bzw. Kieselerde für 4 Wochen

bei 1300 ambulanten Patienten "mit SARS-CoV-2-Infektion, die leichte bis mittelschwere Symptome aufweisen", mit dem Ziel, schwere Verläufe möglichst zu verhindern.

Falls das hier nicht der richtige Thread ist und es einen besseren dafür gibt, kann es gern dorthin verschoben werden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.10.17
Beiträge
834
Kurz der Hinweis auf das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) und seine geplante bundesweite Studie mit

B3 (1000 mg tgl.) bzw. Kieselerde für 4 Wochen

bei 1300 ambulanten Patienten "mit SARS-CoV-2-Infektion, die leichte bis mittelschwere Symptome aufweisen", mit dem Ziel, schwere Verläufe möglichst zu verhindern.

Falls das hier nicht der richtige Thread ist und es einen besseren dafür gibt, kann es gern dorthin verschoben werden...
Hallo minon,

Danke für den Beitrag, wenn ich auch von den zum Einsatz kommenden Hilfsmitteln nicht überzeugt bin. B3 hat zwar eine antioxidative Wirkung, bringt aber wahrscheinlich nur indirekt etwas. B5 wäre da schon besser, da es Glutathion in den Mitochondrien um ca. 40% anhebt - soweit überhaupt ausreichend vorhanden. Was genau Kieselerde bewirken soll, ist völlig unklar.
Böse Zungen würden behaupten, es soll beweisen, dass nichts hilft.

Darum nochmals mein Vorschlag: Bei Beschwerden: 200ugr Selen, 10 mg Zink, 200 mg Magnesium, B-Komplex, Glutathion oder MSM, Omega 3. Nicht vergessen Vitamin C & D3.
Condriotin & Lecitin sollte nach Kuklinski auch die Sauerstoffaufnahme der Lunge verbessern.

lg
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.17
Beiträge
834
Eine Pandemie-Bekämpfung mit Schwächen

Das SARS-CoV-2 ein aggressiveres Virus ist, als seine Vorgänger, ist inzwischen allen klar und
auch das die Krankheit COVID-19 zu mehr Todesfällen geführt hat.

Irgendetwas hat mich aber am Vorgehen der Behörden immer gestört. Und jetzt ist mir klar was.
Die COVID-19 wird wie eine Pandemie behandelt, als gäbe es keine Möglichkeit
anfangende Symptome zu behandeln.

Man ignoriert dabei bewusst oder unbewusst, dass die meisten Menschen keine Probleme mit COVID-19 haben.

Behandelt man Anfangssymptome nicht, kommt es bei den Risikogruppen zum "Flächenbrand" bzw. zu Lungenproblemen und Todesfällen. Das nimmt man scheinbar bewusst in Kauf.

Genau das kommt heraus, wenn man Epidemiologie in so einem Fall um Rat fragt.
Und genau dieser Fall zeigt auch die Schwächen unsere Gesundheitssystems auf.
Für Schulmedizin/Pharma gibt es kein wirkungsvolles getestetes Medikament, auch keine passende Impfung.
Und das Immunsystem der Leute zu stärken, war bisher keine Option. Damit verdient man ja nichts - im Gegenteil.
Einzelne Stellen starten nun zaghafte Versuche. "Eventuell verbessert die richtige Nahrung etwas usw."
Das gewisse Medikamente unser Immunsystem zusätzlich stark schwächen, hat man zwar herausgefunden, möchte das aber nicht groß thematisieren und versteckt sich - wahrscheinlich - hinter fehlenden Studien.

Dass man mit diesem Vorgehen die Ausbreitung dieses Virus stoppen oder verlangsamen wird, scheint zwar zu funktionieren, aber zu welchem Preis.

Aufforderung: Stärkt das Immunsystem der Risikogruppen - sofort. Bzw. informiert die Leute entsprechend.

Gute Gesundheit allen
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.10.17
Beiträge
834
Dr. Dietrich Klinghardt empfiehlt u.a.
- Vitamin C & Andrographis als Anti-Furin-Strategien (Furine (Furins) verschafem d. Virus Zugang zur Wirtszelle)
- Vitamin C & Melatonin um Inflammasome (werden durch die Vireninfektion massenhaft produziert) nach unten zu regulieren. Summen (humming) soll übrigens auch helfen (beim Ausatmen NO-Anstieg Faktor 15)

- Löwenzahn, Andrographis u. 5 andere Substanzen als "Abwehrmittel"
- Melatonin um Kalzium-Einstrom (verursacht durch Viroporine) zu reduzieren.
Nach seiner Aussage entsteht beim Kalzium-Einstrom auch gefährliches Peroxynitrit
Quelle: youtube-Video Dr. D.Klinghardt zu Covid-19

Der Kalzium-Einstrom sollte auch durch Taurin reduziert werden können.
Bei Peroxynitrit ist ein B1-Mangel fatal. Es sollte unbedingt NO reduziert werden - durch B12, Glutathion und D3 (+Magnesium).
Vermeinden sollte man (wenn möglich) Medikamente, nitratreiches Lebensmittel, Stress, Höchtleistungen.

Gute Gesundheit allen
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.17
Beiträge
834
Meinst du Chondroitin?
Ja, sorry, war etwas zu flüchtig von mir geschrieben. Hier das Ganze etwas detaillierter:
Lunge und Atemwege
Die innere Schutzschicht des Atmungstraktes enthält zu einem sehr hohen Anteil fettige Substanzen, der Rest besteht aus Proteinen und Stoffen wie Lecithin und Chondroitin (ebenso andere Schleimhäute, z. B. in Magen/Darm oder der Blase). Fehlen die beiden letztgenannten Stoffe, ist die Sauerstoffaufnahme der Lunge behindert. Aber ebenso wirkt sich ein Angriff des NO zusammen mit Sauerstoff (Peroxinitrit) auf die Proteine aus. Darüber hinaus werden besonders die Mt in den Schleimhautzellen von Peroxinitrit angegriffen, was sich negativ auf die Bildung des Schutzfilmes auswirkt. So kommt es zu einem fortschreitenden Funktionsverlust der bronchialen Schutzschicht. Dies kann auch der Hintergrund eines allgemein empfindlichen Bronchialsystems und auch von Asthma sein. Immer ist die Auswirkung eine schlechtere Atmung und eine verminderte Sauerstoffversorgung des Körpers.
Quelle: Kuklinski, Dr. sc. med. Bodo. Mitochondrientherapie - die Alternative: Schulmedizin? Heilung ausgeschlossen!

D.h. man könnte zum Schluss kommen, dass es bei Beschwerden empfehlenswert wäre, etwas gegen NO bzw. Peroxinitrit zu machen und g.g. Lecithin und Chondroitin zu ergänzen - und natürlich das Virus zu bekämpfen.

lg
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
589
Darum mein Vorschlag: Hände waschen. Dann zu Hause einmal gründlich alle Flächen reinigen, die man anfasst - bis zum Auto und Briefkasten. Dann wieder Hände waschen.
Gute Gesundheit
Das finde ich übertrieben, dann müsste ich auch alle Produkte abwaschen, die ich gekauft habe, den Einkaufkorb, den Geldbeutel, meine Jacke, Lenkrad im Auto ....

Ich denke mir, je mehr Angst ich schüre und hysterische Verhaltensweisen an den Tag lege, desto anfälliger bin ich.

Ich versuche weitest gehend entspannt zu bleiben und bin davon überzeugt, dass man relativ wenig tun kann um sich zu schützen, außer Abstand halten, ab und an Hände waschen, sich gesund ernähren und viel frische Luft genießen;
ansonsten wird's einen erwischen oder eben nicht.

Bleibts alle gesund,
angenehme Feiertage
wünscht Mara

Ist eigentlich jemand hier im Forum betroffen vom Covid 19, bzw. habe ichs vielleicht überlesen, ich denke mir bei so vielen Menschen könnte das doch möglich sein?
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.710
Hallo Mara,

ich persönlich kenne bisher noch keinen, der von Corona betroffen ist, Gott sei Dank! Wir verhalten uns so wie immer, sind vorsichtig, beugen vor und achten auf Hygiene und gesunde Lebensweise. Das sollte man eigentlich immer machen, denn Viren gab es vor und wird es auch nach Corona geben. Trotzdem muss das Leben weiter gehen.

Dir auch ein gesegnetes Osterfest
Miglena
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.17
Beiträge
834
Dr. Dietrich Klinghardt empfiehlt u.a.
- Vitamin C & Andrographis als Anti-Furin-Strategien (Furine (Furins) verschafem d. Virus Zugang zur Wirtszelle)
- Vitamin C & Melatonin um Inflammasome (werden durch die Vireninfektion massenhaft produziert) nach unten zu regulieren. Summen (humming) soll übrigens auch helfen (beim Ausatmen NO-Anstieg Faktor 15)

- Löwenzahn, Andrographis u. 5 andere Substanzen als "Abwehrmittel"
- Melatonin um Kalzium-Einstrom (verursacht durch Viroporine) zu reduzieren.
Nach seiner Aussage entsteht beim Kalzium-Einstrom auch gefährliches Peroxynitrit
Quelle: youtube-Video Dr. D.Klinghardt zu Covid-19

Der Kalzium-Einstrom sollte auch durch Taurin reduziert werden können.
Bei Peroxynitrit ist ein B1-Mangel fatal. Es sollte unbedingt NO reduziert werden - durch B12, Glutathion und D3 (+Magnesium).
Vermeinden sollte man (wenn möglich) Medikamente, nitratreiches Lebensmittel, Stress, Höchtleistungen.
Was ich bisher nicht erwähnt hatte, sind die Mittel, die Dr. Dietrich Klinghardt bei Covid-19 einsetzen würde:
  • Chloroquine
    • 100% Erfolg, altes Malariamittel
    • Seine Aussage: EU hat es vom Markt genommen
    • 2x 500gr/Tag
  • Remdesivir
  • Nitazoxanide
    • Parasitenmittel
  • Propolis-Tinktur
  • Andrographis
    • stärkste Bitterstoff
  • HOCL-Spray
    • zur Desinfektion
  • Vitamin C
    • 2 gr/Tag, prophylaktisch
  • Alinia
    • Arzneistoff aus der Klasse der Antiparasitika
  • Artemisia
    • KiScience UK
  • Artesunate
    • vom Artemisinin abgeleiteter halbsynthetischer Arzneistoff
    • 250mg/Tag (10 Tage)
Quelle: youtube-Video Dr. D.Klinghardt zu Covid-19

Gute Gesundheit allen
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.314
Hallo Prema,

welcher Arzt nimmt einen noch, wenn man infiziert ist, um Ferritin-Status und Lungenröntgen zu machen? Auch andere schöne Sachen wie Vitamin C i.v. und Ozontherapie sind da ein Problem...

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.17
Beiträge
834
Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel zu Covid-19 und was zu erwarten ist
Glauben Sie, wir könnten hierzulande Zustände wie in Italien oder in den USA erreichen?
Nein, das halte ich für ausgeschlossen. Ich finde, das haben die Politiker gut geregelt. In unserem Land leben 100 Millionen Menschen [sic], davon sind jetzt 100.000 infiziert. Am Ende werden wir aber mehrere Millionen Infizierte haben. Wir schieben das Problem ein bisschen vor uns her. Die Hoffnung ist, dass man das mit einem Impfstoff später abmildern kann, aber wir können der Krankheit nicht entrinnen. Wir können die Infektion an vielen Stellen bekommen - und das ist ja auch nicht schlimm. Die beste Medizin, die wir haben, ist unser Immunsystem. Das wird in aller Regel damit fertig, wenn es intakt und nicht durch Vorerkrankungen geschwächt ist.
Quelle: n-tv.de - Rechtsmediziner über Corona "Wir können Infektionen nicht verhindern"

Gute Gesundheit allen
 

Freesie

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
22.07.09
Beiträge
1.642
Hallo Mara,
Ist eigentlich jemand hier im Forum betroffen vom Covid 19, bzw. habe ichs vielleicht überlesen, ich denke mir bei so vielen Menschen könnte das doch möglich sein?
auch bei mir im Familien-, Freundes-, Bekanntenkreis keine Fälle. Auch die Kollegen (ich arbeite im Verkauf) alle gesund und munter.

Grüssle
Freesie
 
Beitritt
24.11.08
Beiträge
180
M. E. ist die hochdosierte Vitamin C Infusion eine Option für Patienten in einem kritischen Zustand.

Vorbeugend ist wichtig, dass man keine Nährstoffmängel hat. Das kann man ja im Labor messen lassen. Genetische Varianten der Infektanfälligkeit kann man ohnehin kaum beeinflussen.

Und wie schon oben beschrieben, mein Mittel der Wahl zur Vorbeugung ist Cystus.
Cystus Incanus finde ich auch gut. Die ganzen Nachahmer würde ich nicht nehmen, wenn dann dann nur den Cystus incanus von Dr. Pandalis, denn der wurde in den Studien benutzt und es gibt wie bei so vielen tollen Produkten sehr viele Nachahmer, die nicht wirken.

Dr. Klinghardt empfiehlt auch Propolis, siehe seine Seite explizit gegen das Coronavirus neben Zink u.a. Auf Dr. Dietrich Klinghardt geht auch das Propolis Dimisulf zurück (Propolis gelöst in DMSO), welches zur Hirnentgifung von Quecksilber und anderen Giftstoffen mittels Melatoninerhöung eingesetzt wird.

Stimme dir bei Vitamin C i.V. auch zu. ich würde das nur bei positiver Testung machen.

Und Vitamin C oral einnehmen. Ich nehme es gepuffert und da hat man 1g pro Tablette. Pro Tag zur Prävention dann einfach 3-4 nehmen mit einem guten Multivitamin oder seperat mit Zink.

Selen würde ich auch 200ug täglich nehmen. Hier aber wichtig, das getrennt zum Zink zu nehmen, da diese miteinander um die Aufnahme konkurrieren.

Dann eben noch die Dinge, die ich auf Seite 1 genannt habe.

LG
 
Beitritt
24.11.08
Beiträge
180
@ raja

Man braucht einen Arzt oder Heilpraktiker für Infusionen. Das kann bzw. sollte man nicht selbst ausführen.

Im Internetauftritt des Herstellers des in Deutschland zugelassenen zugelassenen Vitamin-C-Hochdosis-Infusion-Produkts kann man einen Therapeuten finden:
https://www.naturheilkunde.de/vitamin-c-infusion.html

Das Produkt:
https://www.pascoe.de/produkte/deta...MIhdPF25Hy3QIVzmPTCh1W_wJDEAEYASAAEgLz_fD_BwE

Auf jeden Fall sollte man mit dem Therapeuten auch über Risiken sprechen:

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen des Beipackzettels
https://www.pascoe.de/produkte/deta...MIhdPF25Hy3QIVzmPTCh1W_wJDEAEYASAAEgLz_fD_BwE

Ein Heilpraktiker aus Nagold hat dieses Buch zum Thema geschrieben:

Vitamin-C-Hochdosistherapie
Harald Krebs
Die BUNTE Redaktion informiert ihre Leser über Vitamin C

LG Juliane
Hi Juliane, ich meinte auch nicht, dass man sich selbst Infusionen legen soll. Das darf und kann nur ein Arzt oder eine Heilpraktikerin.

Danke für die Links. Pascoe hat ein gutes i.V. Vitamin C.

LG
raja
 
Oben