Corona-Virus: Wie unterstütze ich mein Immunsystem bestmöglich?

Themenstarter
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Hinweis der Moderation

Die Themen: "Corona-Virus und was ich optimieren würde" + "Corona-Virus: Wie unterstütze ich mein Immunsystem" wurden zusammengelegt und in "Corona-Virus: Wie unterstütze ich mein Immunsystem bestmöglich?" umbenannt.




Corona-Virus und was ich optimieren würde

in einer Zeit, wo alle scheinbar den Kopf in den Sand stecken und auf ein Wunder warten, möchte ich mal darauf hinweisen, dass der Mensch sein mehr als 250'000 Jahren mit Viren zusammenlebt und sein Körper sich entwickelt hat, schädliche Viren abzuwehren oder zumindest im Griff zu haben.

Unser Immunsystem ist mit den nötigen Hilfs-Stoffen durchaus in der Lage das Corona-Virus zu besiegen.
Dass zeigen meiner Ansicht nach die vielen Infizierten, die nicht gestorben sind.
Neben dem angeborenen besitzt der Mensch noch ein adaptives Immunsystem, welches im Idealfall je nach Bedarf im TH1- oder im TH2-Mode arbeitet. Im TH1-Mode, welcher u.a. Glutathion voraussetzt, sind Viren- und Krebs-Abwehr am Effektivsten.
Leider verschiebt sich scheinbar bei den meisten Menschen etwa ab 40 die Balance zwischen TH1 und TH2 zugunsten von TH2 (Antikörper-Abwehr).

Damit verliert der Mensch wahrscheinlich seine effektivste Möglichkeit der Virenabwehr.

Warum ist das so? Mögliche Gründe: Viele Medikamente, andere Giftstoffe und ungesunde Lebensweisen verbrauchen grosse Mengen Glutathion und zwingen den Körper in den TH2-Mode. Durch einen Mangel an Rohkost erhält der Körper zu wenig Schwefel. Je schwerer wir werden, desto höher der Aufwand uns Gesund zu halten. Die Fähigkeit Q10 selber zu bilden sinkt im Alter, über unsere Haut wird weniger Vitamin D produziert, der Bedarf an Magnesium steigt an. Fehlt dem Körper Glutathion, wird auch Alkohol gefährlich. Fehlt Omega 3, kann sogar Fructose schaden.
Zur Herstellung von Glutathion benötigt der Körper u.a. auch eine funktionierende Methylierung (die wiederum ausreichend B12 braucht).
Vitamin B12 und Methylierung

Das Ganze ist natürlich in Wirklichkeit noch wesentlich komplizierter. Das spielt aber im Prinzip gar keine Rolle.
Meiner Ansicht nach kann man trotzdem den Körper bei seiner Virenabwehr unterstützen.

Um seine Viren-Abwehrfähigkeit zu stärken, sind die folgenden Punkte wichtig:
- Ausgewogen ernähren (+ ausreichend trinken)
- Mikronährstoffe ergänzen (MSM (organischer Schwefel), Omega3, Magnesium, Vitamin C (Retard), Vitamin D3, Selen, B-Komplex) und Zink (ab 40 Coenzym Q10 & Magnesium, ab 50 (oder mehr als 50 kg) D3 regelmässig ergänzen)
- schädliche Einflüsse reduzieren *.
- genug Bewegung an der frischen Luft

* Meiden würde ich:
- Zucker, Alkohol, Rauchen, Medikamente (wenn möglich), Fastfood, Chips, Nährstoff-Mangel (also genug essen)

Wichtig! Glutathions-Spiegel erhöhen
Glutathions-Spiegel erhöhen
Glutathion lässt übrigens sich auch ergänzen.

Hilfe für den Ausgleich von TH1 und TH2
- MSM, Arginin, S-AM, Coenzym Q10, Omega 3 (auf Vitamin E-Versorgung achten), Zink

Immunsystem modulierend (stärken)
- L-Lysin, Selen, Zink, Vitamin A, C, E, D3 (+Magnesium), roter Ginseng, Linolsäure, Probiotika (+Ballaststoffe (mind.30gr), B6, B12

Auch hilfreich bei Viren
- Süssholzwurzel, Selen, Kurkuma, N-Acethylstein, Kokosöl, Isoflavone, Grüntee, Ginseng, u.a.

Natürlich muss man nicht alle diese erwähnten Mikronährstoffe einzeln ergänzen. Es gibt auch Kombiprodukte bzw. man kann seine Ernährung optimieren.

Gute Gesundheit und ..
alles Gute
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

togian

Hi Docwho,
gute Aufstellung :) (y).

Ich ergänze: Silizium um Lungenbläschen flexibler zu machen.

Und generell ATMUNG/Sauerstoffversorgung optimieren.
Die meisten Corona Opfer sind 60++
Da vermute ich die Kombi aus Blutdrucksenkern (der Körper erhöht den Blutdruck ja DAMIT die Sauerstoffversorgung passt) und WS/Nerven Thema + ev. sympathische Dominanz (Stressmodus im Körper, da reicht ja schon Wirbelsäule als Ursache bzw. bei vielen sicher auch Darmprobleme, UV Nahrungsmittel...).

Erst wenn jemand laufend flach atmet, können sich die Erreger in der Lunge breit machen.
Vice Versa - bewusst entgegen steuern, wieder richtig Atmen lernen sehe ich als sehr kostengünstige und einfache Methode.

Sollte es einen doch erwischen, wäre meine Nr. 1 hochdosiertes C auf Darmtoleranz.

Bzw. überlege ich für die "schlampigen Atmer" ob z.B. ein paar Tropfen Wasserstoffperoxid über den Tag verteilt nicht eine brauchbare Krücke sein könnte. :unsure:

Nachtrag: bei viraler Lungenentzündung werden meist schmerzstillende/fiebersenkende Mittel als "Standardtherapie" verabreicht (zumindest in Ö ist das so). Die Einnahme derselbigen würde ich überdenken (bzw. generell nicht/so wenig wie möglich nehmen).
Einerseits ist das Fieber ja wichtig um die Erreger zu bekämpfen, andererseits belasten die Mittel ja auch noch den Körper (Leber, Niere, Glutathion wird für Entgiftung derselbigen verbraucht...).

Ev. ist ja die aktuelle Behandlung ein Teil des Problems? (es werden keinerlei Vitamine verabreicht, Symptome nur niedergebügelt).

lg togi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.040
Zur Herstellung von Glutathion benötigt der Körper u.a. auch eine funktionierende Methylierung (die wiederum ausreichend B12 braucht).
Vitamin B12 und Methylierung

Da die B12-Einnahme Stickstoffmonoxid senkt würde ich bei möglicher Einnahme folgendes bedenken :

Zum Einen wird bei einer bereits bestehenden Infektion NO (Stickstoffmonoxid ) für die Bekämpfung der Viren benötigt. NO wird also durch Einnahme von B12 gesenkt und somit die Arbeit des Immunsystems eingeschränkt.

Weiterhin (Vermutung von mir) wenn der Virus bereits schlummert und vom Immunsystem in Schacht gehalten wird, könnte durch Senkung von NO dieser dann richtig zum Ausbruch kommen. . .

Ansonsten auch auf eine gute Ernährung achten;)
 

togian

Huhu,
Da die B12-Einnahme Stickstoffmonoxid senkt würde ich bei möglicher Einnahme folgendes bedenken :

Zum Einen wird bei einer bereits bestehenden Infektion NO (Stickstoffmonoxid ) für die Bekämpfung der Viren benötigt. NO wird also durch Einnahme von B12 gesenkt und somit die Arbeit des Immunsystems eingeschränkt.
Hmmm, so hab ich das noch nie gesehen :unsure:.
Mein Stand ist: Viren/Bakterien --> Immunsystem "klatscht" drauf --> NO entsteht.
B12 (und andere...) hilft NO abzubauen. Ergo wird NO nicht verhindert, sondern nur schneller weggeräumt, also kann das Immunsystem besser/effizienter arbeiten. Oder seh ich das was falsch?

Beim B12 hab ich mir den Mechanismus nicht genau angeschaut.
Aber beim C ist es so, dass das Immunsystem "draufklatscht". Dabei wird Deascorbat produziert (das verursacht Schäden/Entzündungen). Um es zu neutralisieren braucht man Ascorbat (Ascorbinsäure/Vit C). Also je mehr C, desto effizienter/schneller das Immunsystem.
Und aus dem "Prozess" haben mittlerweile auch schon einige Webseiten das Märchen gestrickt, dass Vit C das Immunsystem bremst weil es Oxidation verhindert 🤪.


lg togi
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.040
darf ich noch als Ergänzung hinzufügen, dass er bei Borreliose und auch anderen Infektionen die B12 Einnahme vorsichtig dosiert, da das NO gebraucht wird bei der Infektionsbekämpfung.
Hmmm, so hab ich das noch nie gesehen :unsure:.
Mein Stand ist: Viren/Bakterien --> Immunsystem "klatscht" drauf --> NO entsteht.
B12 (und andere...) hilft NO abzubauen. Ergo wird NO nicht verhindert, sondern nur schneller weggeräumt, also kann das Immunsystem besser/effizienter arbeiten. Oder seh ich das was falsch?

Teils, teils . . .
Bei chronischen Entzündungen, wenn NO nicht mehr in der richtigen Dosierung vorhanden ist - also überdimensional zu viel (und dadurch extra Symptome verursacht) - dann "klatsch" B 12 drauf und Du kommst irgendwann wieder auf einen normalen NO Level.

Bei akuten Entzündung-Prozessen wo vorher kein extra NO produziert wurde sieht es anders aus. Da benötigt der Körper erst einmal eine kräftige Stickstoffmonoxid -Ladung um wieder aus dem Entzündungsprozess heraus zu kommen.

Dr. Who müsste die Aussage von Dr. Ku dazu eigentlich kennen. Dies reimt sich sogar:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
eine gesunde ernährung (bio ohne zusatzstoffe, frisch und schonend selbst zubereitet) ist gerade bzgl. infekten sehr wichtig.

außerdem eine warme bekleidung, vor allem von der taille abwärts und auch im sommer an kühlen tagen

ich war früher mehrmals im jahr erkältet und das teils heftig mit sinusitis, angina usw.
durch die andere ernährung wurde es schon besser und seit ich immer ganz extrem warm angezogen bin (in schichten, damit ich in gut geheizten räumen etwas ablegen kann) hatte ich keine einzige erkältung mehr (schon fast 40 jahre).

lediglich als hier mal die virusgrippe grassierte (vor 20 jahren) und ich mich ausnahmsweise mal nicht an meine eigenen regeln gehalten habe und streß hatte, hab ich mich angesteckt. aber auch da machte sich die gesunde ernährung und lebensweisse bezahlt.

ich lag 2 tage mit über 39 fieber im bett und fühlte mich garnicht gut und dann war alles komplett weg als wär nie was gewesen und ich konnte wieder arbeiten.
das immunsystem war also so fit, daß es den erreger nicht gnz abwehren, aber superschnell plattmachen konnte.

seitdem war garnichts mehr, obwohl ich im überfüllten bus oft von virenschleudern umgeben bin und unterwegs viele türklinken, haltegriffe usw. anfasse (die häufigste übertragungsquelle) und mir erst stunden später die hände waschen kann (ich hab aber immer ein tempo in der tasche, damit ich mir nicht mit den händen ans auge fasse, wenn es mal juckt).
auch meine schüler (erwachsene) müssen nicht wegbleiben, wenn sie erkältet sind und nach einiger zeit sind sie auch nicht mehr erkältet, wenn sie meine tips befolgen (ich hab einen zettel mit den allg. tips erstellt, den die neuen bekommen und dann schauen können, ob sie das machen).

was bei infekten, vor allem erkältungen und grippe auch sehr hilfreich ist, ist eine hühnersuppe, aber nur eine selbstgekochte, bei der man ein teil vom bio-huhn mit haut und knochen (flügel reichen, sind auch bio rel. billig) mit kaltem wasser ausetzt und mind 1 std kochen läßt und ca. 20 min vor ende der kochzeit noch zwiebel- und knoblauchstückchen, porree usw dazugibt und zum schluß noch geklärte bio-butter.
man kann auch mehr davon kochen und portionsweise einfrieren. das spart zeit und arbeit.

was mir nur früher ein absolutes rätsel war (und ein bißl immer noch):
wieso hatte ich schon früh eine autoimmunkrankheit, bei der das immunsystem meinen körper angegriffen hat, aber gleichzeitig nicht bzw. zu wenig gegen viren vorgegangen ist ?
und das ist ja nicht nur bei mir so, sondern auch bei sehr vielen anderen.

auch bei allergien spielt das ja eine rolle. die theorie, daß kinder auf dem land weniger allergien haben, weil sie mehr im dreck spielen überzeugt mich nicht.
als ich klein war, wohnte ich am stadtrand und die kinder waren den ganzen tag draußen und spielten im dreck, vor allem auch nicht weit entfernt am waldrand, am bach, auf den feldern usw.
das hat mein immunsystem garnicht interessiert. es spinnt trotzdem schon seit über 50 jahren und das früher, als ich mangels infos nicht gegensteuern konnte, auch sehr heftig.


lg
sunny
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
291
Hallo zusammen,
hier wurden sooo viele gute und sinnvolle Tipps gegeben. Find ich klasse!

Ich persönlich habe meiner Hausapotheke folgendes hinzugefügt.
Magnesiumöl, Traubenkernextrakt (OPC), Natriumchlorit und Borax .

Aber alleine mit den, von Euch allen o.g. Mitteln, Tipps und Ernährungshinweisen, habe ich gar keine Angst mehr vor einer Infektion mit dem Corona-Virus oder einem der vielen Influenza-Viren.

Gesunde Zeit wünscht
zausel
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Hallo Kayen,

Da die B12-Einnahme Stickstoffmonoxid senkt würde ich bei möglicher Einnahme folgendes bedenken :
Zum Einen wird bei einer bereits bestehenden Infektion NO (Stickstoffmonoxid ) für die Bekämpfung der Viren benötigt. NO wird also durch Einnahme von B12 gesenkt und somit die Arbeit des Immunsystems eingeschränkt.
...
Ich denke, die Aufnahme von B12 alleine beeinträchtigt noch nicht die NO-Bildung. Ich vermute, der Körper entscheidet selber, wo und wann er B12 einsetzt bzw. speichert. Im Falle der Viren wird vor allem Glutathion benötigt um die Oxidation von NO wieder zu stoppen. B12 und Glutahion sind beides Regulatoren von NO.
NO als Virenabwehr wird aber nicht eingesetzt, wenn der Glutahion-Pool (Thiol-Pool) erschöpft ist.
NO wird aus Arginin gebildet. Es gibt 4 Versionnen. iNO wird u.a. bei Viren am benötigten Ort gebildet.
Ohne NO findet jedoch auch ein TH2-Shift statt.

Weiterhin (Vermutung von mir) wenn der Virus bereits schlummert und vom Immunsystem in Schacht gehalten wird, könnte durch Senkung von NO dieser dann richtig zum Ausbruch kommen. . .
Ich hätte gsagt, ein gesundes Immunsystem hält Viren in der Regel in Schach. NO wird nur im TH1-Mode bei vorhandenem Glutathion als Abwehr-Waffe eingesetzt. Ein starkes Immunsystem produziert genug notwendiges NO.
Falls jedoch Arginin u.o. Glutathion ausgehen, denke ich, hast Du recht mit Deiner Vermutung.

lg
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
habe ich gar keine Angst mehr vor einer Infektion mit dem Corona-Virus oder einem der vielen Influenza-Viren.

muß man auch nicht haben. viele meldungen bzgl. corona sind mit sicherheit der gleiche hype wie die vergangenen vogel-schweine-und-hastenichtgesehn-virugrippen.

die medien brauchen halt schlagzeilen.

und daß an der virusgrippe jedes jahr sehr viele menschen sterben, die alt oder eh schon sehr krank sind, ist völlig normal, also für schlagzeilen wenig geeignet.

"Seit dem Herbst sind im Labor knapp 80.000 Fälle von Grippe erfasst worden, davon allein die Hälfte schon in den letzten zwei Meldewochen. Dies geht aus dem aktuellen Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch Institut (RKI) in Berlin hervor, wie die Deutsche-Presse Agentur mitteilt. Zudem sind in dieser Saison bereits nachweislich 130 Menschen an einer Infektion mit dem Influenzavirus gestorben. 13.300 Kranke wurden in den Kliniken behandelt."



mit gesund leben und essen und ein paar vorsichtsmaßnahmen kann man sich weitgehend vor ansteckung schützen bzw. einen infekt gut überstehen.
ängste usw sind eher kontraproduktiv, weil sie auch das immunsystem stören können.


lg
sunny
 
Beitritt
20.01.20
Beiträge
195
Ich gehe davon aus, dass wir diesmal, nach den diversen Pseudopandemien, vor der ersten realen weltweiten Pandemie seit Ende des letzten Weltkriegs stehen könnten, die nicht nur Randgruppen betrifft.

Wie aus den Studien zu Erkrankungs- und Todesfällen in China zu entnehmen, haben alle Todesfälle Gemeinsamkeiten. Eine vorher schon bestehende Grunderkrankung wie Diabetes, Herzerkrankung, etc. oder Nikotinabusus.
Durchschnittliches Todesalter um die 60. Mehrheitlich sind Männer betroffen. In Italien sollen 70% der Infizierten Männer sein.
Bislang sind in Italien 7 schwerkranke ältere Menschen gestorben. Es ist klar, dass das nur der Anfang ist.
Wie sich das noch entwickelt, werden wir erleben.

Meiner Ansicht nach haben die Verantwortlichen eine Pandemie bewusst in Kauf genommen, anstatt sie zu verhindern.
Wenn ich zynisch wäre, würde ich mich fragen, ob das die Lösung für die Rentenprobleme Europas werden soll und man deshalb keinen gesteigerten Wert auf das Verhindern einer Pandemie in Europa gelegt hat.:devilish:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.02.20
Beiträge
127
Jetzt der erste Fall in Stuttgart, das ist 80 km von hier, hab echt Angst. Springe immer total auf die Panikschiene drauf. 😭
 
Beitritt
20.01.20
Beiträge
195
Jetzt der erste Fall in Stuttgart, das ist 80 km von hier, hab echt Angst. Springe immer total auf die Panikschiene drauf. 😭
Du bist dem Virus doch noch viel zu jung und hast das vom Virus benachteiligte Geschlecht. Für Kinder soll es kein Problem darstellen.
Das mag die alten Säcke am liebsten. Mach dir keinen Stress.

Hab mir überlegt, ob man in Zukunft nicht wirklich besser Desinfektionstücher mitnehmen sollte, um die Griffe von Einkaufswagen und solche Sachen vorher zu desinfizieren. Vielleicht auch Handschuhe anzieht.
 
Beitritt
10.02.20
Beiträge
127
Du bist dem Virus doch noch viel zu jung und hast das vom Virus benachteiligte Geschlecht. Für Kinder soll es kein Problem darstellen.
Das mag die alten Säcke am liebsten. Mach dir keinen Stress.

Hab mir überlegt, ob man in Zukunft nicht wirklich besser Desinfektionstücher mitnehmen sollte, um die Griffe von Einkaufswagen und solche Sachen vorher zu desinfizieren. Vielleicht auch Handschuhe anzieht.


@Grau

Ja, das stimmt schon, aber wenn sich das mit der COPD bestätigt, dann bin ich ja auch gefährdet. Deshalb mache ich mir Sorgen.

Jetzt schließen Sie sogar schon Schulen und Kitas. Jetzt war auch noch Fasching, bin gespannt wie es die nächsten Wochen dann weiter geht.

Das ist eine gute Idee. Es gibt mittlerweile auch so Anhänger für Taschen, wo ein Desinfektionsmittel rein kommt. Sowas habe ich auch an der Handtasche.

Liebe Grüße
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.746
Alle jüngeren Menschen, von denen bisher eine ernsthafte Erkrankung berichtet wurde, waren Männer.

Außerdem ist im Augenblick nicht damit zu rechnen, daß mehr als eine Handvoll Infizierter unentdeckt hier herumlaufen. Statistisch ist es seeehr unwahrscheinlich, einem davon zu begegnen. Das kann in zwei Wochen natürlich auch anders aussehen, aber dann kann man immer noch darüber nachdenken, ob die Situation einem persönlich zu gefährlich geworden ist und man Menschenansammlungen meidet.
 
Beitritt
31.01.12
Beiträge
935
Auch eine gute Versorgung mit Eiweiss ist sicher wichtig. Mithin ein gutes Aminogramm.

Ich hatte schon seit 15 Jahren keine Erkältung auch keine Grippe.
Im Winter nehme ich regelmäßig Cystus manchmal vorbeugend zum Beispiel bei Veranstaltungen, Bahnfahrten etc. und immer dann, wenn ich kleinste Anzeichen spüre.

Cystus wirkt wohl antiviral:

Alternative Grippebehandlung
03.11.2006 auf Deutschlandfunk
Deutsche Forscher testen einen Wirkstoff aus den Blätter der Zistrose
https://www.deutschlandfunk.de/alternative-grippebehandlung.676.de.html?dram:article_id=23912

Studien
Antiviral Res. 2007 Oct;76(1):1-10. Epub 2007 May 15.
CYSTUS052, a polyphenol-rich plant extract, exerts anti-influenza
virus activity in mice.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17573133?dopt=Abstract

Antiviral Res. 2007 Oct;76(1):38-47. Epub 2007 Jun 4.
A polyphenol rich plant extract, CYSTUS052, exerts anti influenza
virus activity in cell culture without toxic side effects or the
tendency to induce viral resistance.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17572513?dopt=Abstract

Wissenschaflter des Helmholtz Zentrums München (HMGU) berichten 2016
„Extrakte der als Heilpflanze bekannten Zistrose (Cistus incanus)
inaktivieren HI-Viren, Ebola- oder Marburg-Viren und verhindern ihre
Vermehrung in Laborexperimenten. Die Extrakte blockieren das Andocken
der Viren an Zellen. Dazu binden Inhaltsstoffe der Extrakte selektiv
an die Viruspartikel und verhindern so die Infektion
https://www.helmholtz-muenchen.de/aktuelles/uebersicht/pressemitteilungnews/article/32074/index.html

Lutschtabletten zur Therapie und Prophylaxe von Atemwegsinfekten, Grippe (Influenza) und Reizhusten
https://www.pandalis.de/de/aktuell/detail/artikel/pressemeldung-erstattungsfaehig-krankenkassen-zahlen-arzneimittel-mit-zistrosenextrakt-cystus-052r/
 
Beitritt
31.01.12
Beiträge
935
Dr. L.M. Jacob lenkt den Blick auf den „Zytokin-Sturm“ * eine gefährliche Überreaktion des Immunsystems und rät vorbeugend zu „Substanzen, die einerseits eine antivirale, antibakterielle Wirkung haben und andererseits immunmodulierend wirken, d.h. sie stärken das geschwächte Immunsystem und verhindern gleichzeitig eine überschießende Entzündungsreaktion:

Polyphenole aus Granatapfel, Holunderbeere, Zistrose Eberraute
und Vitamin D , Vitamin C, Zink und Selen

*Zytokin-Sturm
 
Beitritt
31.01.12
Beiträge
935
China führt eine klinische Studie mit 24.000 mg / Tag intravenösem Vitamin C durch, um Patienten mit Coronavirus und schweren Atemwegserkrankungen zu behandeln.
Der Wiener Orthomolekular-Mediziner Dr. med. univ. Peter H. Lauda
berichtet in seinem Internetauftritt über

Orthomolekulare Therapie und Prävention von Corona-Virus-Infektionen mit Mikronährstoffen
insbesonder über den Einsatz von intravenösem Vitamin C
https://drlauda.at/de/news

Dr. Strunz schreibt heute über 50 Tonnen Vitamin C für die Therapie der Patienten

 
Themenstarter
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Wichtig! Wenn man Vitamin C ergänzt, die Retard-Form verwenden (verzögert) und Zucker möglichst meiden (Vitamin-C-Andockstelle konkuriert mit Zucker).
 
Beitritt
24.11.08
Beiträge
180
Corona-Virus und was ich optimieren würde

in einer Zeit, wo alle scheinbar den Kopf in den Sand stecken und auf ein Wunder warten, möchte ich mal darauf hinweisen, dass der Mensch sein mehr als 250'000 Jahren mit Viren zusammenlebt und sein Körper sich entwickelt hat, schädliche Viren abzuwehren oder zumindest im Griff zu haben.

Unser Immunsystem ist mit den nötigen Hilfs-Stoffen durchaus in der Lage das Corona-Virus zu besiegen.
Dass zeigen meiner Ansicht nach die vielen Infizierten, die nicht gestorben sind.
Neben dem angeborenen besitzt der Mensch noch ein adaptives Immunsystem, welches im Idealfall je nach Bedarf im TH1- oder im TH2-Mode arbeitet. Im TH1-Mode, welcher u.a. Glutathion voraussetzt, sind Viren- und Krebs-Abwehr am Effektivsten.
Leider verschiebt sich scheinbar bei den meisten Menschen etwa ab 40 die Balance zwischen TH1 und TH2 zugunsten von TH2 (Antikörper-Abwehr).

Damit verliert der Mensch wahrscheinlich seine effektivste Möglichkeit der Virenabwehr.

Warum ist das so? Mögliche Gründe: Viele Medikamente, andere Giftstoffe und ungesunde Lebensweisen verbrauchen grosse Mengen Glutathion und zwingen den Körper in den TH2-Mode. Durch einen Mangel an Rohkost erhält der Körper zu wenig Schwefel. Je schwerer wir werden, desto höher der Aufwand uns Gesund zu halten. Die Fähigkeit Q10 selber zu bilden sinkt im Alter, über unsere Haut wird weniger Vitamin D produziert, der Bedarf an Magnesium steigt an. Fehlt dem Körper Glutathion, wird auch Alkohol gefährlich. Fehlt Omega 3, kann sogar Fructose schaden.
Zur Herstellung von Glutathion benötigt der Körper u.a. auch eine funktionierende Methylierung (die wiederum ausreichend B12 braucht).
Vitamin B12 und Methylierung

Das Ganze ist natürlich in Wirklichkeit noch wesentlich komplizierter. Das spielt aber im Prinzip gar keine Rolle.
Meiner Ansicht nach kann man trotzdem den Körper bei seiner Virenabwehr unterstützen.

Um seine Viren-Abwehrfähigkeit zu stärken, sind die folgenden Punkte wichtig:
- Ausgewogen ernähren (+ ausreichend trinken)
- Mikronährstoffe ergänzen (MSM (organischer Schwefel), Omega3, Magnesium, Vitamin C (Retard), Vitamin D3, Selen, B-Komplex) und Zink (ab 40 Coenzym Q10 & Magnesium, ab 50 (oder mehr als 50 kg) D3 regelmässig ergänzen)
- schädliche Einflüsse reduzieren *.
- genug Bewegung an der frischen Luft

* Meiden würde ich:
- Zucker, Alkohol, Rauchen, Medikamente (wenn möglich), Fastfood, Chips, Nährstoff-Mangel (also genug essen)

Wichtig! Glutathions-Spiegel erhöhen
Glutathions-Spiegel erhöhen
Glutathion lässt übrigens sich auch ergänzen.

Hilfe für den Ausgleich von TH1 und TH2
- MSM, Arginin, S-AM, Coenzym Q10, Omega 3 (auf Vitamin E-Versorgung achten), Zink

Immunsystem modulierend (stärken)
- L-Lysin, Selen, Zink, Vitamin A, C, E, D3 (+Magnesium), roter Ginseng, Linolsäure, Probiotika (+Ballaststoffe (mind.30gr), B6, B12

Auch hilfreich bei Viren
- Süssholzwurzel, Selen, Kurkuma, N-Acethylstein, Kokosöl, Isoflavone, Grüntee, Ginseng, u.a.

Natürlich muss man nicht alle diese erwähnten Mikronährstoffe einzeln ergänzen. Es gibt auch Kombiprodukte bzw. man kann seine Ernährung optimieren.

Gute Gesundheit und ..
alles Gute

gute Aufstellung! Würde noch ergänzen bei Viren:

- Katzenkrallentee,
- MMS
- ein gutes Basismulitivitamin wie Aktivamed Basisformel
- frischer geriebener Ingwertee
- Propolis Dimisulf Aktivamed auch in Studien wirksam gegen Viren

lg
 
Oben