Chronische Gastritis durch CDL-Einnahme neu entflammt

Themenstarter
Beitritt
02.06.22
Beiträge
45
Hallo.

Ich hatte mit 14 Jahren mein erstes Zwölffingerdarmgeschwür und lag deswegen in der Klinik.
Damals kannte man den Heliobacter Pylori noch nicht.
Die Ärzte meinten, dass ich meine psychischen Probleme runterschlucken würde und diese dadurch auf meinen Magen schlagen.
Kann schon sein, da mir von meiner Pflegemutter immer der Mund verboten wurde.
Sie wollte nichts von mir hören und ich kochte deswegen innerlich.

Nun hatte ich in schöner Regelmäßigkeit (alle 2 - 3 Jahre) immer wieder diese Geschwüre, dann kam noch eine Pankreatitis hinzu weswegen ich wieder in der Klinik landete.

Später wurde ich auf den Heliobacter Pylori untersucht, den man natürlich fand. Ich mußte dann diese Triple-Medis oder wie es heißt einnehmen. Danach wurde ein Atemtest zur Kontrolle durchgeführt und der Pylori war negativ.

Doch einige Zeit später bekam ich wieder Zwölffingerdarmgeschwüre und der Atemtest war wieder positiv. Wieder diese Triple-Medis und ein Atemtest, der dann wieder negativ war.

Nun habe ich seither Magenschmerzen die ich aber psychisch immer unterdrückte. Ich fing an, mit ihnen zu leben. Wenn es schlimmer wurde bekam ich dann immer PPIs.
Die PPIs habe ich jetzt jahrelang eingenommen in einer Dosis zwischen 20 - 60 mg.

Meine Ärztin in NRW bei der ich seit 2017 bin, interessierte sich nicht für meine Krankheiten.
Mein Magen ist nun ramponiert und ich habe festgestellt, dass ich zuwenig Magensäure habe.

Ich habe nun, da mein Körper immer kränker statt gesünder wurde (COPD, Depressionen, Fibromyalgie seit Kindheit und Gastritis) meine ganzen Medikamente abgesetzt.
Ich wollte Eigenverantwortung für meinen Körper übernehmen und habe mir das Buch von Andreas Kalcker "Gesundheit verboten" und fertiges CDL gekauft.
Nun nahm ich ca. 3 Wochen lang CDL mit DMSO ein. Da mein Magen aber ramponiert ist und er nichts kaltes erträgt musste ich wegen meiner aufgeflammten Gastritis CDL wieder absetzen.

Ich weiß jetzt nicht mehr weiter.

Kann mir jemand vielleicht einen Tip geben?
 
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.887
Nun nahm ich ca. 3 Wochen lang CDL mit DMSO ein. Da mein Magen aber ramponiert ist und er nichts kaltes erträgt musste ich wegen meiner aufgeflammten Gastritis CDL wieder absetzen. Ich weiß jetzt nicht mehr weiter.
Hallo Vero,
interessant wäre zu erfahren wie insgesamt so deine Ernährung, dein Umgang mit Stress aussieht und was du bisher, außer die PPIs und die Antibiotika sowie CDL mit DMSO so alles gegen deine Gastritis unternommen hast.
Auch welche Medikament du gegen COPD, Depressionen, Fibromyalgie genommen hast.

Es ist gut das du dich für die Eigenverantwortung entschieden hast, niemand kennt sich besser mit deinen Körper und seinen Empfindungen aus wie /als du selber.

Alle, wirklich alle Gefühle/Empfindungen haben ein recht beachtet und nicht unterdrückt zu werden, veränderst du nichts in deinem Leben bleibt ALLES bestehen und äußert sich nach einer Weile durch unterschiedliche Symptome, die in Schmerzen oder Krankheit münden können.

Gruß Ory
 
Themenstarter
Beitritt
02.06.22
Beiträge
45
Hallo Vero,
interessant wäre zu erfahren wie insgesamt so deine Ernährung, dein Umgang mit Stress aussieht und was du bisher, außer die PPIs und die Antibiotika sowie CDL mit DMSO so alles gegen deine Gastritis unternommen hast.
Auch welche Medikament du gegen COPD, Depressionen, Fibromyalgie genommen hast.
Hallo ory,

danke fürs lesen.

Ich esse gekochtes / gedünstetes Gemüse, wenig Fleisch. Frühstücke Brot mit Marmelade oder Haferflocken mit Milch. Kaffee habe ich abgesetzt, schmeckt nicht mehr und hat auch keine Wirkung mehr bei mir. Trinke dafür Tee.
Abends esse ich nichts. Zwischendurch hatte ich immer zartbittere Schokolade gegen meine gelegentlichen Heißhungerattacken (Unterzuckerung?) gegessen.

Stress habe ich als Rentnerin keinen, war auch sonst nie ein Problem für mich.

Wie bereits geschrieben, habe ich meine Magenschmerzen einfach ignoriert, da sich ja trotz Behandlung nichts änderte. Also zuletzt nur noch PPIs.

Gegen COPD und Fibromyalgie habe ich keine Medikamente genommen. Ich habe schon lange eine Abneigung dagegen, da ich schon früh anfing zu schlucken.
Habe dafür viel Fitness - 3-4 x die Woche im Fitness-Center - getrieben, was ich aber immer weniger konnte da ich zu wenig Luft bekam und mein Körper immer weniger belastbar wurde.
Bin also diesbezüglich immer mehr auf der Couch gelandet.
Was Fibromyalgie betrifft wurden meine Gelenke immer steifer und meine Haut immer empfindlicher. Berührungen konnte ich immer weniger ertragen.

Gegen meine chronischen Depressionen nahm ich früher Citalopram ein, die irgendwann nicht mehr wirkten. Hatte sie dann abgesetzt und eine Weile keine mehr genommen bis wieder die Suizidgedanken hochkamen.
Da bekam ich dann Venlafaxin in Verbindung mit Lithium verschrieben.
Nahm ich ein paar Jahre und vor ein paar Monaten habe ich dann mit Zustimmung meiner Psychiaterin Lithium abgesetzt (war ja nicht manisch-depressiv) und kurz darauf auch Venlafaxin.

Schilddrüsentabletten nahm ich L-Thyroxin.

Danke im Voraus für Deine Hilfe.

Gruß Vero
 
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.887
Stress habe ich als Rentnerin keinen, war auch sonst nie ein Problem für mich.....da ich schon früh anfing zu schlucken.
Hallo Vero, alles was erhöhte körperliche oder seelische Anspannung, Belastung, die bestimmte Reaktionen hervorruft, ist für den Körper Stress und führen automatisch irgendwann zu einer Schädigung der Gesundheit.
Wie bereits geschrieben, habe ich meine Magenschmerzen einfach ignoriert, da sich ja trotz Behandlung nichts änderte
Du meinst du hast deine Ernährung weiter so geführt als wenn du keine Magenbeschwerden hättest?
Hm.....da auch ich seit meiner Jugend Inhaberin (durch ähnliche Erfahrungen) einer stabilen chronischen Gastritis bin, kann ich dir nur vorschlagen damit anzufangen deinen Magenschmerzen mehr, viel mehr Aufmerksamkeit/Beachtung zu schenken....ignorieren bringt definitiv nichts sondern erzeugt genau das Gegenteil.

Vielleicht magst du hier https://www.symptome.ch/threads/helicobacter-pylori-therapieresistent.70454/post-1151571 einmal reinschauen.

Dort beschreibe ich, was ich auch heute noch -- wenn sich mal wieder starke anhaltende, nicht durch eine 3 Tage Diät dämmende Magenschmerzen melden, unternehme.

Mir ist schon klar das mein tun nicht für jeden das A und O ist, aber vielleicht ein Anhaltspunkt was man machen könnte.

Kamillentee und Homöopathie sind ansonsten, bei normaler mir bekommender Ernährung, zwischendurch zu meinen Favoriten geworden.

Gruß Ory
 
Themenstarter
Beitritt
02.06.22
Beiträge
45
Hallo Vero, alles was erhöhte körperliche oder seelische Anspannung, Belastung, die bestimmte Reaktionen hervorruft, ist für den Körper Stress und führen automatisch irgendwann zu einer Schädigung der Gesundheit.
Tja, so hatte ich es noch nicht gesehen. Mein Problem sind die seelischen Anspannungen. Ich habe, da ich von klein auf nicht sagen durfte was ich dachte, nicht gelernt mich zu äußern und dadurch mich selbst ignoriert. Ich kann mich nicht lieben und das ist ein großes Problem für mich.

Du meinst du hast deine Ernährung weiter so geführt als wenn du keine Magenbeschwerden hättest?
Nein, habe diesbezüglich Nahrungsmittel weggelassen, die ich nicht vertrug. Z. B. Zitrusfrüchte oder überwiegend Obst. Esse davon eigentlich nur Bananen oder Himbeeren als Marmelade.
Oder vertrage auch kaltes aus dem Kühlschrank nicht. Trinken tu ich eigentlich nur Leitungswasser.
Für meinen Magen nehme ich seit kurzem BETAIN HCL INTENSO zur Verdauung und Bentonit Detox und auch Bittertropfen ein.

Werde ich durchlesen.

Danke dir.

Gruß
Vero
 
Zuletzt bearbeitet:

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.887
Mein Problem sind die seelischen Anspannungen. Ich habe, da ich von klein auf nicht sagen durfte was ich dachte, nicht gelernt mich zu äußern und dadurch mich selbst ignoriert. Ich kann mich nicht lieben und das ist ein großes Problem für mich.
Eventuell hast du jetzt schon den möglichen Grundstein deiner Erkrankungen erkannt.
Werde ich durchlesen.
(y)
Gruß Ory
 
Themenstarter
Beitritt
02.06.22
Beiträge
45
Eventuell hast jetzt schon den möglichen Grundstein deiner Erkrankungen erkannt.
Ja, und wenn man wie ich nach dem Motto lebt: "Liebe den nächsten wie dich selbst", dann kommt man in ein großes Dilemma weil ich dann immer mehr böse gegenüber dem Nächsten werde. 😞
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
02.06.22
Beiträge
45
Also Zwiebeln, Knoblauch und Petersilie stehen bei mir auch täglich auf dem Speiseplan. Statt Rucola eben die Bitterstoffe.

Dann habe ich mir für den Darm COMBI FLORA FLUID und COMBI FLORA SYMBIO gekauft. Aber das nehme ich noch nicht, da mein Darm nichts verdaut und ich erst mal ihn reinigen und mit CDL meinen Körper entgiften wollte.

Gruß
Vero
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.887
Dann habe ich mir für den Darm COMBI FLORA FLUID und COMBI FLORA SYMBIO gekauft. Aber das nehme ich noch nicht, da mein Darm nichts verdaut und ich erst mal ihn reinigen und mit CDL meinen Körper entgiften wollte.
Ich hoffe/wünsche dir das sich noch einige Mitglieder melden die sich, da bin ich sicher, sich gut mit den von dir erwähnten Mitteln auskennen.
 
Beitritt
06.06.22
Beiträge
8
Wegen zu wenig Magensäure kannst mal das Buch von Uwe Karstädt lesen "Die Säure des Lebens". Auch solltest Deinen Salzkonsum erhöhen, bei zu wenig Magensäure, wenigstens, soweit ich gehört habe, denn der Magen braucht Salz, um Salzsäure bilden zu können. Es gibt ein sehr gutes Mittel gegen Traumen, das ist wohl eines, namens Ignatia Amara
Für die Darmflora sei Xylitol sehr gut.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
22.11.14
Beiträge
227
Hallo Vero,

Bitterstoffe sind schon mal gut! Hast Du es auch schon mal mit einem Darmaufbau, sprich mit Probiotika probiert, Deine Darmflora wieder aufzubauen? Du scheinst da ja durch die vielen Antibiotikabehandlungen, Medikamente usw. doch erhebliche Defizite aufgebaut zu haben!
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.154
Ich spüre, dass ich so viel Böses in mir habe.
Da hast du was, was nur ganz wenige Menschen haben: Selbsterkenntnis. Lies das Neue Testament, da wird dir geholfen.

Zu deinem medizinischen Problem: Hattest du mal eine Gastroskopie und wurde da die Gastritis nachgewiesen? Ansonsten könnten deine Probleme ja auch woanders liegen (Galle, Pankreas, Brustwirbelsäule,..).
 
Beitritt
06.06.22
Beiträge
8
Oh und MSM (nicht MMS/CDL, davon rate ich persönlich ab) sei auch sehr gut für den Darm, ausgeschrieben "Methyl-Sulfonyl-Methan".

Für das seelische Gleichgewicht kann ich Rosenkranzbeten sehr empfehlen.

Wie jemand anderer geschrieben hat, Bitterstoffe sind auch sehr gut. Und mehr Salz (unraffiniert, keine Rieselhilfen, kein Jod, kein Fluor).

Lies mal die Bücher von einem Jerzy Zieba "Verborgene Therapien, was Ihnen ihr Arzt nicht sagt", mehrere Bände - extrem wichtige Bücher meiner Meinung nach.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.608
Die Ärzte meinten, dass ich meine psychischen Probleme runterschlucken würde und diese dadurch auf meinen Magen schlagen.
Kann schon sein, da mir von meiner Pflegemutter immer der Mund verboten wurde.
Sie wollte nichts von mir hören und ich kochte deswegen innerlich.
Mein Problem sind die seelischen Anspannungen.
Ich habe, da ich von klein auf nicht sagen durfte was ich dachte, nicht gelernt mich zu äußern und dadurch mich selbst ignoriert.
Ich kann mich nicht lieben und das ist ein großes Problem für mich.
Ja, und wenn man wie ich nach dem Motto lebt: "Liebe den nächsten wie dich selbst", dann kommt man in ein großes Dilemma weil ich dann immer mehr böse gegenüber dem Nächsten werde. 😞

Woher hast du dieses 'Motto', Vero?
Von den Pflegeeltern, der Pflegemutter?
Und was war mit deinen leiblichen Eltern?
Hast du sie gekannt?
 
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.887
Hallo Gerd,
vielleicht sollten wir warten ob Vero über das seelische Thema in einem anderen Thread schreiben möchte.

Gruß Ory
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.061
Ja, und wenn man wie ich nach dem Motto lebt: "Liebe den nächsten wie dich selbst", dann kommt man in ein großes Dilemma weil ich dann immer mehr böse gegenüber dem Nächsten werde. 😞
Dieses Bibelwort ist nur dann sinnvoll, wenn man das „wie dich selbst“ dabei nicht vergisst. Um Liebe geben zu können, darf man sich selbst nicht hassen. Anstatt das viele Böse in dir zu beklagen, suche das Liebenswerte in dir. Davon gibt es sicher viel. Dasselbe kannst du dann mit deinem Nächsten machen. Vielleicht hilft dir das, und du kannst dann auch besser mit deinen gesundheitlichen Problemen zurecht kommen.
Wenn du es mit CDL versuchen möchtest, fang mit einer kleinen Menge an. Ich habe den Eindruck, dass es da viele Baustellen gibt, die angegangen werden sollen. Das kann den Stoffwechsel leicht überfordern.
 
Oben